Skip to main content

Full text of "Die Woche 19.1917, Teil 3 ( Juli Sept)"

See other formats


Original from 

PRINCETON UNfVERSITY 








^oz 

> 82 .. 



jfobrarg of 



priurcton ömhrrsittt. 

che 

JBxmjumhx ^hrmtg 

Extnrpean Jßuv (txrllrrtimts 


t 











t 


Digitized by 


Gougle 


Original frorn 

PR1NCETON UNIVERSITY 





Digitized by 




Original frörri 

PR1NCETON UNIVERSITY 











Sacbregifter. 


•ett« 

Romane unb 5fljjen. 


fl T 6 r e d) t. Toufftn: flcinc $>nnmt . 1009 

— tt.: Ter Sec.1285 

Alton gm: flöftura. 039 

— Stille Helbett. 982 

von © c a u I i c u , $.: Ta8 Ö’Cft bcr Qu- 

ftCllb. 1072 

# e r j o ft , dtnbolf: Tie Stoltcnfampß mtb 
i&re Qraueu (ftortf.) 029 963 999 1033 

1067 1101 1186 1171 1215 1249 
Hoedj ft etter, Sophie: Tic f>rcif)dt 1203 

1239 1275 1309 1343 
ftfidjler, Äurt: ttin Straufe Ütofcn . . 1148 

ft ü b l , TbuÄnelba: Muüer.1179 

v. äU o 111 - ßötvcnfrcua, ©arontn ttmit- 

nucla: Tn8 ßlcb bot Qlüßd .... 1319 
© n p e it 8 t d , ©ertrug: Ter Hclbcitfobn . 1041 

— ffämpfet...1352 

S o 1) n r ? q , Heinrid): Tie ftricßgerb* 

beeren bc8 Cbcrlcbterg $itntem<ttitt . »73 

SB a 1 U f d), Qricbrid): ©rief auö bem frefbe 1110 


<ßebid)fe. 


© I ü t b ß c it, dara: ©teine legten bret 

ftelößraucn .923 

© e ii f t d) e n , Tr. Ctto ftran*: Hinben- 

buiißlicb. 1320 

Daniel, Qlfc: ©tärfifdjcr Abcnft .... 1319 

Heller, ßco: Haugfprurf).1010 

H e r j o ß , 9tubolf: T!e Toten unb bie 

Heimat.1015 

— Ter ficbenjißfäbriße Hinäeuburß . . 1321 
»ott ß o it f f, Qofepf;: tt8 ßefft ein Srfjrci 

tmr<b8 rocile ßanb.»07 

S ä) n a d . Aljciwut, Anton: Sommcrabeitb 1280 
Siemcrö, fturt: Ter frelbfornett . . . 1142 
© e i f 1, Änston: 9Mcf>t meinen unb nidjt 

Haßen!.1217 

Sluffälje. 

fl I Ö a tt t e it. ©tiitradje. ©on ftnrln Mi¬ 
chaeli*. (Mit Abb.).1047 

Artillerie, Tie Außen 5er. ©on Cber« 

Ieutn. ©. Anberg. (Mit Abb.) . . . 1202 
»Au p a u y r e d i a b 1 e." ©ou ßentnant 

$. Hoffmunn. (©tit Abb.) .... 923 

A u ß u ft, Ter 4. ©on Ühtbolpl) Strafo • • 1045 
A u 3 1 a ti b f d) u 1 e , Tie ßröfitc bentfrfjc. 

©on Qobanneg ftrcn$e.1248 

© ö 5 n f) o f * unb ftclbbutf)bflu5cl, ©orn. 

©on Herbert ttulenberß.1117 | 

© a u f u n ft am AnfflUß 5eo 20. Qnbrbuiu 
bertß, Tie bentjebe. ©on Web. ©nt 

©rof. ©aitl Giemen.1027 

tt n 11 fl r o. ©on ftarin ©Hdjaeliß. (Mit 

Abb.).1131 

Tänemarf, Teutfcbe Internierte in. 

©on Tr. Carl ©ab. (Mit Abb.) ... 944 

Teutfdjlanbä ßeiftiße unb luiriftbnft* 

ltdje SBeltfteHunß.957 1027 1165 

ttberefeben, 53>ie. ©on A. Maitbcä . . 1224 


tt l b ft r a n b , Abcnb am. ©on C*. Wriittel 9S0 
Cleftriaitätgaflljler unb bie aie» 
retbnuuß bc3 Stromocrbraucb«?. T'-c 
Ablcfunß bcr. ©on 3>r. ^bierbneb. 

(9Uit Abb.).1082 

© r b e unb äUonfrbbcit. ©on ©rof. Tr. ft. 

Tone . . ,.1011 

C i b o I u n ß 8 b e i in fiir beutfebe ftiubcr 

am ©otfee bei Supern. i'JJtit Abb.) . . 1806 
$• e f f c l b a 11 o n , ©eim. ©on ßcutnaut 

aUantiu ßflmpcl. (*Uit Abb.) .... 1005 

^ifcbercibofeit non ßibau. (lütit Abb.) 1304 
ftlicßcrbilb alo ©cioeig ßcßen fron» 
äöfifrfje tWclbunßcu, Cin frniMöfifrbeg. 
l©iit Abb.).1121 I 

Digitized by Gougle 


981 


1106 


1223 


908 


1039 

1253 

1337 I 


1181 


944 


1202 


Gelte 

ftlttßa&njebrfanoiten bet Arra«, 

Tie TÄtißrcit ber. (3Jtit Abb.) . . . 
grauen, Ter AuManbbunb beutfdjer. 

©on (ylfc ^robenhiS. l©tit Abb.) . . 
ftrflucnlcbrjnbr — ^augnjirtfcbnft» 
lid)eö 3'ßbr. ©ou ^cbiolß ^cnl . . . 

© c m ii f c p f l a li a e n im ftrießbbnuöbnlt, 
©ertvenbunß ber. ©on A. aUnttbeo . . 

© c o r ft e unb feine„ftanimbentflfHf", ßlopb 

(Mit Abb.).1930 

©roMritonuleng ©erforftunfl mit 
miucrfllifdjcn ©obftoffcn. ©on ©crß-= 
ciffeficr Tr. 5. ^riebengbiuß .... 1095 
Vauöfrauentaftc, Mitndiener. a^on 

ßuife pon ©rflnbt.. • 947 

$ a p it a u t. $d)lcf. ( ber ©eburtöort beb 
Sleicbbfflnsrerd Tr. Midjaelig. (Mit 

Abb.).1065 

gelben, Stille.»82 

#elbenanleifje, Tie.1324 

Helferinnen beim in Cber*Cft, Ta 8 
erfte. ©on Cmnia Stropp. (Mit Abb.) 

H i m m e l b o n n e r ro c 11 e rl . . . . 
von H i it b c n b u r o , ^clbmflrfdjflll. ©on 
Hfliiptm. öclir 92eumann. (lUitAbb.) 

H o 11 n n b , Teiltfcf)e ftinber iiu ©ou Tö. 

©ertolbi.»12 

H o 11 ä n b i f d) c Tirfiter lMibftuuftftclebrte. 

©on Tr. i>rottä Tülberg. (Mit Abb.) . 969 

H ii t e fiir ben Herbft, 9tcue. (Mit Abb.) 
Internierte in Täiientflrf, Tcutfcbe. 

©on Tr. Carl ©ab. (Mit Abb.) . . 
ftuflenb im 9tari)fommer. a^on ©obo 

SBilbberß .. • • 

3 u it ft nt a n it e tt öiifg öanb. (Mit Abb.) 1016 
ftabettcnforpg, drocibunbert ^obre 
ftftl. ©reuf). ©on Tr. tt. ©onneburfler. 

(Mit Abb.). 1315 

»ft fl n i n ri) e n t a f t i f", ßloi)b ©corgc 

- unb feine, (Mit Abb.).1030 

ft i n b e r in Hifllflub, Tcutfcbe. ©on Tb- 

©ertolbi.»12 

ft o b l c u e v f p n r n i 8. aUut Hon8 To¬ 
ni inif.1235 

ft o tu it o. ©on Clfe JVrobcuiug. (Mit Abb.) 934 

ftrieftdblinbe itt 5er ßanömirtftbaft. 
a<ou ©cb. 9tat ©rof. Tr. Siler. ('Mit 

Abb.).994 

ft r i < ß 8 5 i e ii ft ber Hcinmt, 9m: Tie 
tSuflUßelifcbe ^rnucttbilfe. ©on ©nuln 

ftfllbciocij. (Mit Abb.).1209 

ftrieggroille, fteinblidjcr. ©cm ÜRu» 

bolpb Strab.. . . 

ft ult u rarbeit in 5-eiii5e8lnub. ©on 
ttrif ftritneg. (Mit Abb.) .... 

$1* n n ft nt a r f t im ftrtcfle, Ter beuifdic. 

©on ©iftor Citmann. 

ft u n ft in u f e n m in Maubeune, Ta 8 
bcutfdte. ©ott Ceutnant H. Hoffntnitn. 

(Mit Abb.). 

ft ii r b i o , Ter. ©ou SBilfKlmiue ©irö . 
ft ii ft c u tu a d) t am Stbroarjen Meer, ©on 
Tbea von ©uttfamer. (Mit Abb.) . . 

ftuji, OnoWloit. (Mit Abb.).1113 

ß e i p 3 i ß c r Midjaelißntcffe, Tie. (Mit 

Abb.) . . .. 

ß i b a tt, Qm t>-ifd)creibflfen von. (Mit Abb.) 

M fl i 8 f o l b e it. a>on A. Mnttbeß . 

M fl u b e u g e , Ta 8 beutfdje ftunftmufeum 
in. ©on ßcutnrtut H- Hoffniflun. 

(Mit Abb.) . 

aU i d) fl c l i 8 , ©um 60. ©eburtä-taoe be8 
:Heid)3ffl;tjilera Tr. '©oit ©rov.-Sebul* 
rnt Tr. ©crbflrb Midjneliß. (Mit Abb.) 

M ii n d) euer CMUßfrauetitoße. U^ou ßuife 

von ©raubt.947 

Mutter bei lifd). ©ou v V5a ©oij^©ö . 1289 


ll '3 


960 


1303 


023 

1257 


1099 


1270 

1304 

1293 


923 


1219 


Gelte 

9 ta$runß 6 mlttelfflrttn ber ®tobt 
QTflnffurt «. C., ftilnftlerifd) ait«ße. 

führte. (Abb.). 070 

Orientierung fltt8 ber ßuft. ©on 

Margarete ©roffe.l^ 01 

Ortcläbnrß, Ter ftoifer in (Mit Abb ) 118* 

© o l i 4 e i b u ii b leiften mufe, »Jflß ein. 

©on ©iKboff ©olff. (Mit Abb.) . . . 1280 
Quae medicamenta non sanant 

©on ©rof. Tr. ©flul ttl(jbfldier . . . 1115 
9 t e i d) 8 v e t f.o f f n n ß un*b bfl 8 pari«. 
mentarifd)e Snftcm, Ti-e. U^ou Tr. C. 

Mübliuß . 977 

von 9 t i d) t 6 o f e n , 9tittmeiftcr ^rbr. 

©ou ©corg ^-rciberrn pou Ctnptebn. 

(Mit Abb.).ll * 9 

9t o t f e c bei ßii^eru, Ta 8 ttrbolungbbetm 

für bcutfrfie ftinber am. (Mit Abb.) . 130« 
9t u m ti n i e ii , Tie Militärvcnvaltuiiß in. 

©on H. 9tcl)c(. (Mit Abb.) . . . 1142 

S a ir i t ä t 8 m i f f i o n für ©ulßflricn in 
Sfopic, 9tci ber bcutfd>en. 34pn Tr. 

©Utfricb briete.m 9 

S d) o 11 f p i c l e r unb Spiclle 5 tcr. ©on 

ttußeit ftilian . 993 

S d) iv e b i f d) e Sdnucfteru. (Mit Abb.) . 123« 
« d) iv e ft e r n ß e n c f u n ß 3 6 c i in in 

@d)loft ßnnbcntveiler. (Mit Abb.) . . 1283 
5 0 m m e r m 0 b c n. (Mit Abb.) .... 107« 
Sonne 11 bin menernt c. © 01 t tt. 

©riittcl.1326 

Sojinlverfidierunß Tcntfcblflnbß, 

Tie. 5<ün Tr. ©aul ftaufnifliiu . . 957 

Spur, Tie rote, ©on ßconie ßnobohit . 1084 
Stflbttbcater, Tte beutfrijeu. a^on 

Abolf '«inbd.1153 

T n b a f b a 11 , Ter ntärfifdje. atou 9tein- 

ijo 15 ttronheim. (Mit aibb.) .... 13^18 
„Xi ti t 0 ", Abfcbieö von ber. a<oit ftnrl 

9t Id) fl r 6 .1287 

Tomate unb ihre ftonfcrvieritiiß, Tie. 

©011 aiMflklmine a^ir5 ...... 1187 

It» © 0 0 t» ©nii 8 . Auf bcr Hflubrifdjcu. 

© 01 t Hflitpimflim aBalter ©loem . . . 1321 
© fl l u t fl f r fl g c n. ©011 ßco Qoücö . . 1185 
© c r f c b r 8 11 n i e n bed 9torben8, Tie 

ftroüeit. ©011 Tr. 9t. ©ol)lc. (Mit flbb.) 1255 
© c l f 8 f p r fl di e im bcfc(jteu örmtfreid). 

'©011 ©eoiß örreiberm von Cmptebo 1079 
© 0 r 0 r t f r c n 5 e u. a'Oii ßcoitie ßflc^bobu 911 
© u r p 0 ft c n jur See, liniere. a*ou Tbcr- 

iitg. tt. tt. Hcnmanu. (Mit flbb.) 1071 
SB a l b ft e b i r ft 311111 Mecrcöftrnnb, atom. 

©011 rbering. tt. tt. Henmntin. (Mit 

Abb.).1177 

a$ c i d) f e l f d) i f f fl b r t 8 v e r c i 11 8 in 
Tausift, Tic ©ritubuuft 5c8. a<on ©cl). 

9tflt ßic. StbulOe«Mnrf. (©tit Abb.) 1121 
a* c i b 10 c r f, Tflö. ©on Tr. ftrit? 2fo» 

lvronncf .1269 

an 0 l f f, ßeuturtiit. ©ou 9 tittmeifter ©corg 

8 -rciberru pou Cmplcbfl. (©tit Abb.) »41 
an y t f tb fl C t c b 0 ft e n , Tic 9 ticfenfprcn* 

ßuuß bcr ttußliinbcr im. (.©iit aibb.) 1153 


Sfänbige Rubtifen. 

Tic f i e b e n Tage bcr an 0 dj e 907 
941 977 1011 1045 1079 1115 1149 1183 

1219 1253 1287 1378 

Ter aBcltfriefl 014 948 984 1018 1 052 

1086 1122 1150 1190 1226 1259 1294 1327 
© i l b e r v 0 111 T fl fl e »15 94» 985 1019 

1058 1087 1128 1157 IHM 1227 1261 1205 1328 
ftriCßßbilber 927 961 »97 1081 1063 

1170 1202 1237 1273 1807 
A u 8 b e m 5 c u t f d) e tt ft 11 u ft leben 

922 1234 1336 

Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 


























































1917 . 


m. 


Blpbabetifcbes Regifter. 

Tic mit einem * ncrfebencn Artlfel finb iHuftricrt 


«Dfnira («tlggc) . 

A ni ntfö iiei, Agfl=CgIu (Abb.) . . . 
Adermonn, g-liegerlt. ftarl (Abb.) . . 

A 0 t e n * , (£Oarlotte (Abb.). 

A I a b e in i f d) e lt #ilföbunöcö, AvbcitÖ* 

au3fcbit& bcö (Abb.). 

A f a b e ni i f d) c r ^rnucnocrciuc in Ber¬ 
lin, dritte Tagung bca Tcutfcbe» ©er» 

baitbeö. (Abb.) . 

*A I 6 n n i e n 

— ©lafemuftf üft.*uug. Truppen in (Abb.) 

JllDrc^t, CHIbe [mb.) . 

- *Xottffin, G.1009 

•Alpenforpö, Xaö Xcitfuinl beb . . 
o. « I t c n , ©enerallciUnani (Abb.) . . . 

« 11 m a n n , muff*, (Abb.). 

A ni a n b u Ö , Oclöio.Ct. Tfjoin. (Abb.) . 

nun A m m o n , ftrou (Abb.). 

Anicrö, Cbcrlcutuont ©. 

Araber, ©cbaitöluitg fraufer (Vtüü ) . . 

A r c it o ö , ftrieöa (Abb.).. 

Ä rnbt, Centn. Auguft (Abb.). 

nun A r n i m , Dtiitni-eiftcr lAbb.) . . . 
A r n o I b , Cbcrlcutnont (Abb.) .... 
A r r o ö , Ginfdjlagctr&c fcbtocre cttglifdjc 
©rnnatc in einem bcifeumftrittciteii 
Crt ber tfiintpffront nor. (Abb.) . . 

— 9taftcabc 91cfernen unntittelbnr hinter 
bent .Qantpfgebiet nor. (Abb.) . . . 

•Artillerie, Tie Augen ber ... . 

A f d) a u e r , Alojor (Abb.). 

Au pnuvre iliable . 

91 u g u ft, Xcr 4. 

ÄiiManbmufeuinä in Stuttgart, 
31eriunltuugörfltfibung beb Xeutfcbeu 

(Abb.) . 

•A u S l o n b [ d) u 1 e, Tie grüfote beulfcbc 


31 n d), Xir. ©. Spubifuö b. ©erb. Tcut* 
fdjer 33flrctt* itnb tfaufbäufer (Abb.) . 
n p it © o b c u , (ViroBbcraog ftrieöricb (Abb.) 
9iäbernerfcf;r, Xeutfcber, im nierten 

fliriegblobr (Abb.). 

© n 0 tt b o f ö s unb SclöbucbbnHÖel, ®om . 
©abuucrbin&uug Stralforoo—fluti.o 
in Honln, Tagung öcö Romiiccö gut 

Schaffung einer (Abb.). 

Anilin, ©encrnlöircftor Albert (Abb.) 
3* o n f i e 1 b , Cinieufcbiffölt. 03ottfrlcJ) 

(Abb.). 

© o n 11 i n , Oaupimonn. 

u. ©arbclebcn, Cbcrft (Abb.) . . . 

©orbolff, ©eneral (Abb.). 

© a r t e 1 ö , Centn. (Abb.). 

© fl f f c u g e Ccutn. (Abb.). 

31 offermann t, Gruft, 91eid)ötagönbge> 

orbneter (Abb.). 

© o e t g c , Ceufitnnt Folter (Abb.) . . . 

© o n ! it n ft im Anfang beb 20. 3nbrf)un» 

bertb . 

© ft u m o n n , £vanptmaiiit (Abb.) . . . 

© fl 0 c r , nott ©ebeimrnt Abolf (Abb.) . . 
»on ©otjcrn, unb Slatfcr Äorl ouf ber 
ftfllht gur 91efibcug. flönig Cubmig 
(Abb.) . 

— ©riii3 Ceopolb (Abb.). 

©ntjerifdjen ©eferne » Quf. . 91egtö., 

©egcuitOB beb (Abb.). 

© c fl n b o it, Unter off. Auguft (Abb.) . . 

o o n © e a u 1 i e it , £. 

©ecf, Sattibebrflt (Abb.) .*. 

©eder, ftrctu C>flfrat (Abb.). 

— Örl. Halbe (Abb.) . 

— Hommergienrat, ©orf. b. ArbcitSnuö* 

Wufla. (*m.). 


i ©oder, Ceutnont ©iH). (Abb.) .... 

— Cbcriogcr ttnrl (Abb.). 

©edma-nn, Cffig.*<2teüu. Cöfar (Abb.) 

© c b n t e , £>aitptmamt ©eorg (Abb.) . . 
© c b r e n 3 , lliitcroff. £ernt. (Abb.) . . 

© c b f c , Tr. (Abb.). 

© e I g i f d) e r Hlufetimacbcr (Abb.) . . . 

n o tt © c I o tu , 6-rgeD. Cito (Abb.) . . . 

©enbcr.Sdjäfcr frtnu St. ©. Hitni* 

merfäugerin (Abb.). 

non ©enedenborf mtb uon ©ittbcii* 
bürg, bereinigte Joppen ber (Abb.) 
© e t f i n * S d) ö it e b e r g , Togcbbcim 
für (Solbotenfittbcr in (Abb.) . . . 

© c r II it e r Unioerfität, Tne griebricb» 
3lMlbcIm--5eier in ber (Abb.) . . . 

— ^ooloßifcfjen ©orten, Unfcre &clb- 

grauen int (Abb.). 

© c r tt c r , Ccuiitflitt (Abb.). 

© c r ti b a g e n , Ccutitont Folter (Abb.) . 
non ©ernftorff, ©rnf (Abb.) . . . 

— ©rnfin biftoria (Abb.) . 

© e r t o1b i, Tb. 

© e f f c r , Cttife (Abb.) . ,. 

© c o c r , Supcrintcuibent (Abb.) .... 
©icbermonn, ©igefclbtn. (Abb.) . . 

© i r b , SfiMlbclnriite. 1187 

© i r f ? n it o d Slfajor (Abb.). 

n o tt © i f f i tt g , ftrdfrflu (Abb.) . . . 

©ittner« Cflitbgcr.=91ot Tr. ^uliud 

(Abb.).. 

©fuggren, fdimcb. Wojor (Abb.) . . 
©Innf Cflnbuteffer (Abb.) . . . . . 

© l o dj, Hopitöit g. ©. (Abb.). 

© 1 o c nt, SHalter. 

© l ü t f) g e n , (Slorn. 

©öder, C*crm., ©igefclbmcbel )Abb.) 

©oben, £>fluptmnnn (Abb.). 

© o b c n f d) o b • Cberlt. (Abb.) .... 
„©odrfc", ^agbftoffel (Abb.) .... 
© o e ft , nvit ber Aborbnung, Mc iöm beit 
^Örcnbürgcrbricf bcö Cvteö, in bem 
fidj feitt $tnb?nunrlicr befinbet, über* 
rcid)t, ©cuciflllt. (Abb.) . . . . . 

51 ö b nt, Glifobctö (Abb.) . 

o. © ö I) m . ermoHi, ©eiterfllobcrft (Abb.) 
5» o i d , Uttieroffig. @mil (2lbb.) .... 

n o tt © o tt i n , ©cncrflllentnont (Abb.) . 

© o n n , Ccutn. Gruft <Abb.). 

31 o r d) fi q r b t, Ceutnont (Abb.) .... 

© o r n 1) e i nt c r , flätl)e (Abb ) .... 

© o 11) m c r im äfaßbfc^Ioö Hugi, ©cfudj 

bcö S-cI-bworfcbeHeuinantö ©rufen 

(Abb.). 

© ö 11 g e r , Tr. ^ugo (Abb.). 

© o 111 i n g c r , Centn. Garl Ggoit (Abb.) 

— Centn. G. (Abb.). 

© o t) * Gib , Uba. 

© r o nt e , GIfa (Abb.). 

nott ©raun, ?frfir. (Abb.). 

non © r n tt n e , Hgl. Sloncr. Winiftc. 

rifllbircftor, Gblcr (Abb.). 

© r fl u n f d) in e i g , Grbpring Gruft Auguft 
(Abb,). 

— «tfergog Gruft Auguft git 31rautt» 

fd)incig.Cüncburg (Abb.). 

— fcergogin 5<iflorin Cuife git ©raun» 

fdnucig-Ciiitcburg (Abb.). 

— mit ben Gltcrit bcö ^ergogö, Toö 

^ctMogpoor non (Abb.). 

— 9)hififf)iftorifd)cr ^eftobenb im #of» 

tficater gu (Abb.). 

— 3hing ©eorg 9Cilf)clm (Abb.) . . . 

— ©ringeffin ßrieberifc Cuife (Abb.) . 
© r e i I e tt ft r ö t e r, Centn, b. 91. (Abb.) 
© r e i t b o u p t, ©igefelbro. Art. (Abb.) . 
© r e m e r , Unterofflg. (Abfr.) . . . , . 
©rief auö bem &etb« (<&Si«|e) . , , , 


: ©robe, Cb.-9)lflfc^.*9Jlaat, ©crf). (Abb.) 

| © r o u n e r , Grid) $>nuptmnnu (Abb.) 
i © r ii g g e , ©efoiigeuc Guglönbcr im 91ot* 

i ImuöOof non (Abb.). 

i © r u n ö , ©eorg (Abb.). 

3) r ii f f c l, Auffübrnng bcö altflämifdicu 

i Ci-ebeöipiclö ^Cangelot u. (gauberciit" 

im Tcutirfjcn Theater in (Abb.) . . 

© u d) c r , #auptmann (Abb.). 

1 non©ud)fa, »Vratt (Abb.). 

n. ©ubbcitbrod, ©cncraUitt. (Abb.) . 
31 u 1 g a r c tt, Gleonorc Höitigin ber (Abb.) 
non © u I g a r i c n tu ©wlin, ^cicr bcö 
9lcgiertntgöjubi(äitmö bcö 3flren &er* 
biitfliib (Abb.). 

— HÖnig (Abb.) . 

— tfronpring (Abb.). 

— ©ring (Abb.). 

51 ii 1 o in , Ceutnont 38. (Abb ). 

non © ii 1 (j i n g l ö ro c it, frrl Grtta 

(Abb.) . 

: © u nt nt, ©ebrnirot (Abb.) .. 

uon ©iittau, 91ittmeifter (Abb.) 1020 

© it n g e , 9Jlajor (Abb.). 

i nott SlurgSiiorff, SSirfl. ©eQ. 91ot 

i Hteiöbaiiptrtiaun (Abb.). 

n. © it r ft i c n , Cbcrftlentuant, Honuttflu* 

öeur (Abb.). 

© u f d; , ©cb. Cb. 9ieg.*91flt Tr. (Abb.) 
u. b. ©uöfd)c*.i>aJ)öen&aufen, 
f^rfjr., Unterftantöfelrctär (Abb ) . . 
© u f d> nt fl n tt, .^auptmonn &r. (Abb.) . 
o o n 3) u f f e , ftrau ©cb. 91cg.*9lat (Abb.) 

— ©etteroliuflior, Tip. • Hommanbeur 

(Abb.). 


G o m b r (t i, ile ferne 2d)Ifld)t, Tcutfcbe 
Solbotcu unb frongöfifebe Giitmoftucr 
bctrfld)tcit ouf einer tööbc nor (Abb.) 

G o f p e r , Ceutn. Gnrl (Abb.). 

*G n 11 o r o .. 

Geleri), Hopitäuleutnont (Abb.) . . . 
G b fl ui P fl 0 fl e, Gfelgcfpoiiit im Humpf« 
gelänbe ber (Abb.). 

— Trommelfeuer auf einem ©clänöc» 
abfdjnitt itt beT (Abb.) ...... 

G 0 fl 11 n tt c o tt r t, Artillcrtcfeiicr bei 

(Ab(g. 

G 1 c nt e tt, ©eb. 91eg.-91flt ^rof. ©nul . . 
G o 11 ft f i u Ö, CeuiHAHt (Abb.) .... 
G o n r fl b , Ceutnont ©aul (Abb.) .... 
G o tt r a b p , GjegeK. oom (Abb.) .... 

— frratt Octting non (Abb.). 

G r o o , Uttteroffig. 91ob. (Abb.) . . . 
6 r o c m e r , ©cb. Hommergicnrot. ©orf. 

ber Smubclö* mtb ©etoerbclaimncr 
^omteberg (Abb.,) . . . i . . . 

G r o tt b c i nt, 91cinboIb. 

G f tt min, Ceittnönt b. 91. Artur (Abb.) 
n o tt G u nt b e r l fl n b , #crgog Gruft 
Auguft (Abb.). 

— Ocrgogiit Tboro (Abb.). 

— ©ringeffin Clga (9(bb.). 

Ggccgerroittöfi, Utffg. Herbert (Abb.) 
Cje rnitt, ©raf, 3?littifter bcö 21euüerii 

(Abb.). 

Ggerioiuöfi, Canbfturntntflnn (Abb.) . 


gS'bv CoOgle 44Ö256 


*T d it c nt fl r f, Tcutfcbe 0»tcritierte in 
T n n f 1 , ©cnerflloberft ©iftor (Abb.) . 
Tecruppe, ©cfrciter 8-r. (Abb.) . . 
T e g e l nt ci n n , C«u*nattt (Abb.) . . 
T e m e u r e , Tireiftor (Abb.) .... 
Tembartei, Unterofflg. 3ofef (Abb.) 

Orifiual from 

PR1NCET0N UNIVERSUM 






















































































V H H H w ^ h) & q (S) ^ ^ ^ ^ ^ fy *,) tf 


IV. 


i9i r 


Tcirtfcfrc lliilcroffiätcrc unter hattet* 

Valuten (Wb6.). 

c u t f d) l a n fr 8 o-ciftiflc unfr roirtfcbaft» 
licfrc J&ieltfteHunö .... 957 1027 
c ii t f cfr m c i ft« x t a fl in öer Wiener 
Mrießfraiiöftdlunfl, ®oni (Wbb.) . . . 
c u t f (0 ip c & r , nadj Oftpreu&en «nt» 
fanden Mi ober, ©ou frcv (Wbb.) . . . 
c toi t f cfr e i t, Cmuptmanu (WOb.) . . 
i cf nt a lt u , lliitcroffia. $>einricfr (5100.) 
i e t v i d;, Cberleutnant #nnfr (Wbfr.) . 
i b l e , Mrufeffot (Wbb.) . 

i P p c l, ©izefdfrro. .£>aufr (Wbfr.) . . . 

i r f f c n , Ccutnant trfro (Wbb.) .... 

i f rf), Jpilfrc (Wbb.). 

111 in n ii u , Ccutnant (WOb.) .... 

i t1 r t cfr, Cfrcrbürßcrmelfter, ©cfr. Mat 

Tr. (Wbb.) . 

j e m a l M n f cf) a , türfifdier Mlarinc* 

miuiftcr (Wbb.). 

ü c fl c, Leutnant vaud (Wbb l .... 
o m a r ii fr , Tr. Wrdmuat (Slbb.) . . . 

u m i ii i l , #ait$. 

p ii c cf c r 8 , Tircftor frer W.G.W. (Wbb.) 

urn, ftofefiuc (Wbb.). 

üpc, Mvof. Tr. St . 

r c 8 & e n c r #ofopcr an ber ftront, MtiO 

fllicbcr ber (Wbb.). 

rem fr, Tr., Unterftaatfrfcfrctär iWbb.) 
u i 8 b c r fl , Tr. Mrof. Wefr. Mot (Wbb.) 

ii l b e r n , Tr. ftranj. 

ii u a , Tcutfcfrc Truppen über bie (Wbb.) 
ii n a f r o n t, Ter Turcfrbrncfr au ber 

(Wbb.). 1295 1290 1207 

ii u a fl c b i e t, Marte 311111 ©orniarfcfr int 

U>lb b.) . 

ii 11 a nt ii it b c , Tcutfcfrc &lleßcrauf» 
nabmc ber §cftiinfl ottbb.). 


c. 

li b e r e f tf) e n , Tie . 

Ü b e r iu e i 11 , Oberleutnant (?lbb.) . , . 

ly rt a r t. geleite (Wbb.). 

li >cr, Wcitcral b. Quf. (Wbb.). 

li 0 ö erb, Ccutnant (Wbb.). 

Mütmeifter (Ä66.) . 

I?' fl l O, Vcntiiant frpiefrr. (Wbb.) . . . , 
Ir b r fr a r b t, tfapitänlcutnairt #. iWbb.) . 

— Cberftlcuhiant (Wbb.).. 

li fr r m 0 l fr , CufriPtß, St. Mnmtucrfänßer 

(Wbb.). 

I? i rf) a cf e r, $auptmaun (Wbb.) .... 
u ü 11 6’ i cf) f> 0 r n , ©eueralü&crft (Wbb.) . 

li i d) 11 t nun, Leutnant (Wbb.). 

Ii’ i f c u b a b n t r tt p p c n in Walizien, 

Uufere. (Wbb.). 

u 0 11 li i f e n b a r t * Motfrc, Cflufrcfrbaupt* 

uiaiiu (Wbb.). 

— ftroit (Wbb.). 

(i l b ft r n u b , Wbcnfr am. 

*li’ l e f t r i 3 i t ä 13 ä ö l c r ltnb bic ©crecfr» 
nuiifl beb Strompcrbrancfrfr, Tie Wb» 

lefuiifl ber . 

11 i f n u u. Mifrlef, Cberft beb ©cnic* 

ftnbcb, Otto Mitten (Wbb.). 

6’ l 0 b n d) e r , }*rof. ^aul. 

li m 111 iB e f , Wdjmcb (Wbb.). 

linocl, Ö*rl. ^ilbcßnrb (Wbb.) . . . . 

Ü' r b c unb Ä»lenfd)bei*. 

•li r 0 0 1 11 it fl 8 b e i m für beutfdjc Slinbcr 
nut motfec bei Vipern, Tn8 .... 

15 r n ft, jvratt ^räfibeut (Wbb.). 

li r it r e int befehlen (Gebiet. (Wbb.) . 
li f e ( fl e j p a u u int Mninpffldäubc ber 

(5 baut paßt! c. (Wbb.). 

15 f i n ö (Wbb.). 

15 w l e 11 b 11 r n t, Web. aWeb.oHat ^rof. Tr. 

Wlbert (Wbb.). 

•Herbert. 

C' tu e r ä , Äilnjor iWbb.). 


#v a b c r , ^nt.»9lnt (Wbb.) . 

»v n b I d), Cifi3.^2>tdlu. (Wbb.) . . . . 

'»> a l f c , Oberleutnant (Wbb.) . . . . 

»v n l f n c r , Uuteroff. Stfilfj. iWbb.) . . 

ft a r b i, tut. (Wbb.). 

• v a r t it c r , Leutnant ÄU. (Wbb.) . . . 

f. n ft b a 11 e r , Leutnant JVriu (WOb.) . . 


gelte 

962 

1165 

1302 

1004 

1300 

1053 

1334 


1162 

1058 
1202 

1059 

1270 

1229 

1300 

1233 

1235 

1233 

922 

10U 


1059 

1038 

»93 

96:.) 

1290 


129S 


1827 

1296 


1224 

1092 

1202 

1170 

952 

1(1*12 

1206 

1092 

1059 

1059 

1024 

1123 

920 

1167 


1090 

1211 

980 


1082 

1195 
1115 
986 
1170 | 
1011 | 

1306 | 
1211 I 
1000 ! 


1202 


950 

1117 

1204 


K32 ! 
1021 
1022 
1198 
1031 
1300 
1331 


Seife f 

ft e T) I e r t, Tipl.=ftnfl ^atentanronTt (Wbb.) 1233 , 

5 c b r e n b a d), Tr. Muiiftautin, 0teid)8* 

taßbabfl-eorbneter iWbb.).1189 ] 

ft c l b fl r a u c n , üDtent« lebten brei (We* 

bidjt) . ..- . . 923 | 

Sfelbfortiet.t, Ter (Webtdjt) .... 1142 

Jellnji, Cberleutnant (Wbb).1022 

•fteffelballon, IBclnt.1005 

6 i <f c n fr c t, ^ijcfdbntebel (Wbb.) . . . 920 

8 * I c b i fl e r *e t 8 f e r , 8 rnit St. 2. 

Jpofuperitiänftcrin' (Wbb\).1059 

S? I it <t e, Cbcrlcbrer (3lbb.).123) I 

p. ft i u f c tt ft c t n , CbcrftLtit. gittf (Wbb.) 1310 
ft i n 3 e n b a 0 c tt, Üftafor (Wbb.) .... 1331 | 

& t r fl a u , SOtajor ^anfr (Wbb.).1092 

8 -irnticrn, Wraf, t tt. f. Montmiffar 

(Wbb.).,. 1201 

ft : f cb e r , &rl. (Sibbctl; (Wbb.).1170 j 

— fieut-u. Werbarfr (Wbb.) .990 

— Cberjäfler 8 *dl> (Wbb.).1300 

*ft l f d) e r c i 1) a f c 11 poh Vibatt, 3in . . 1304 
ft [ a ö c # Uutpcrfltfit 8 rat (Wbb.) .... 1233 
0 l ä in i f cb e iBnbuiparteriu (Wbb.) . . . 1025 

— ©emeiufrefriener in Tbidt (Wbb.) . . 1025 [ 

— SpiUenflÖpplcriu (21bu.).1025 

ft l a n <fr e r it, Ter flcfcbeitcrte cttßlifcbe 

Wnßriff In (Wbb.).1120 

ft l c d> f i fl , Web. Mat '^rof. Tr. ft. (Wbb.) 997 
•^licflerbilb al 8 v i)etuel 8 fleoen frait» 

5 öfifcf)e Mtdöiutfleu, liiu fran^öfifdjed 1121 
9 ft l it fl a b ip c b r f a it 0 11 e tt bei Wrrnß, 


Tie Tatiflfcit öer.98i 

ft 0 d e , fßrofefior Tr., Wd). Mcß.Mat (Wbb.) 1233 

8 -iWbcfr, 2kla Otlbb.).1192 

ft 0 r 11, C'dcne, Mmnineriiinflcrin (Wbü.) 1107 

ft r a n c 0 i fr , Scfretär iWbb.l.1031 

^raufen, »Vrübcrnte iu (8lbb ) . . . 1000 

p. unb $ tt 8 r a it f e tt ft c i tt, f. u. f. 

Montifiar 81‘fiberr (Wbb.).1264 

ft r a tt f f u r * a. C., Miniitlerifcf) ait^ßc» 
fiibrte MafrruiiißSmittdfarten frer Stabt 

(Wbb.) .»TO 

ft t a u 5 e, QpfjauneS.1210 

„ft ranker" auf frem Tbenterplab, Moujcrt 

ber (Wbb.).1297 

ft r a it i ö f i f d) e fr Sdjüocitflrafrennuto 

(Wbb.) .1036 

*ft x a it e 11, Ter Wufrlanöburofr Tcutfd)er 1100 
‘8 r n u e n a r b c i t itt ber ttricßPiubitftrtc 1335 
8 v a u e 111 c f) r j a b r — •'C»ait&iPtrtfri)aft=> 

lid)efr ^afrr!.1223 

8 r a u e 11 f d) it I c bei iUfalcbom i. Mt., ©c« 
fudj befr Wroobcr^ußpanrcfr pph Mt cd» 
lenbiirfl ■Sd)ipcrlu in ber 2liirtfd)aft* 

lidjctt (Wbb.).1170 

ft r e i b c 11, (fRptnan) 1203 1239 1275 

1309 1343 

ft x e 0 ß n it ß , ^auplmauit -Cv (Wbb.) . . 1300 

8ri de, Tr. SSiufricfr.1110 

8 ri<J)ränicr* 8 uIfr f. Web. M»111» 

nterjicurat 8d(? (Wbb.).980 

8 r i e fr r i cb ber Wrofrc (9X00.).131S 

ftxityc, Cfflj.«®tcnp. Rnrt (9100.) . . . 1331 

ftrobcninfr, Cilfc. 934 1100 

ft r 0 11t nt b c r 3, Centn. (Wbb.).952 

ft r 0 ft, $auptmauii 91. (Wbb.).1092 

8 r 0 t f cb e r , Cberit (9(00 ) . . 1020 1264 

ft r otp ein, ftntu Gruft <9(00.) . . . . 1211 
8 ü cb t j 0 fj a ii tt, Ceittunnt (Wbb.) . 1162 

ft tt ft, Uuteroff. Wbolf (?(bb.).105S 

©. 

Wnft, Tr. Cnrr.Oll 

W a c b c l, Centn. Wbolf (Wbb.).900 

Wala über, Wcfrcitcr tWbb.) .... 1128 
Waleia, ©ijefelbiu. 9t. (9100.) . . . . 1128 
W ft l i 3 i c u , Ter Tuvdjbrud) iu Cft* 

(Wbb.) . 1093 1121 1125 

— der ft Orte Käufer iu ^ejicrua <9(00.) 1055 
p 0 u W n l I tp i 0 , Wencrnl ber Wrtillerie 

(9(00.).1053 

W n r t tu n tt tt, Unteroffizier Marl (9(00.) 1334 

W n fr n l a r nt (9(00.) .. 1000 

W a fr 111 a ö f e 11 n p i> c 1 1 (9(00.) .... 1267 
0) n ft n c r , Vcutunnt ©runo iWbb.) . . . 1108 

0) e i ft l c v , Mitfmrb < 9( 0 0.). 1270 

Wem fett im fdiioeizerifcben .Oodmebitfle, 

^intflC (9100.). 1252 

W e m 0 1 e p f l n 11 z c n im MricßebniW* 

halt, ©criuepbuitfl ber.9f8 

W e n f i dj e 11, Ctto i)rauz.1320 


Seile 


'Wcorßc unb feilte „tfnniucbentoftir, 

Clopb .*.1030 

W e 0 r fl e fr , ©izefdbto. ftranj (9(00.) . . 1024 

Öfter ft Berger, #ilfr. (Wbb.) .... 1202 

Wetrcibeerute iu Molen (Wbb.) . . 1114 

W 1 c f c , 4>auptmcntn (9(00.). 1054 

W i u r fl i tt, ftm Tonaubftfen pou (9(bO.) . 1274 

W l 0 fl 0 p n c , #auptm. Wojfontir (Wbb.) 1195 

W nt c ! i u , Uuteroff. MnrI (Wbb.) .... 920 

Wörlitifl, «nne (Wbb.) .1231 

W 0 ö it e r, ftrau Monfiftorinlpräfibeut 

(Wbb.) .1214 

W ö U e , Mbaric, Mfll. M«u&» Sta mtner- 

fänflerin (Wbb.).1234 

0 011 WraeoeniO, Crtn-brat (Wbb.) . . 1090 

— Untcrftrtrttfrfefretär (9(00.) .... 1301 

W r e c f a f, Tr. Marl, unfl.irifdjer Quftiz» 

minifttr (9100.).1290 

Wröbcr, Mcicbtf'taflfrabflcorfriteter (Wbb.) 1180 
WrofebrltaitnicnS ©erforßunfl mit 
mineralifeben Mobftoffcn. ©01t ©ero» 

affeffor Tr. f). 5ricfrcufrbttr(t . . . 1095 

0) r 0 f f c , Mtarflcircte.1001 

W r 0 t ß a tt , Centn. (9(00.). 1059 

W v 0 t f a ft , Cffia.sSteHpcrt. (Wbb.) . . 920 

© r ö 0 f cf;, Mobert (Wbb.).133» 

W r ii 11 e 1, li.980 1820 

W u b c tt, liltcrnbeitn ber ftrnu Stcicböfnuj 

lerln (Wbb.).1221 

W ii tt 11; c r , Cnife (Wbb.) .1202 

5. 

# ft a d , Ccntuant 23. (9(00.).1128 

$ a a ß , Taflunfl b-cr internationalen 

Sd)ie-bfrflerid)tofomm : .ffion im <9(00.) . 1081 

# a b c l, ftclbuH’beUeutnrtUt 33ini (Wbb.) 1232 
p o n a b c r m a a P , Tr., Multüdmiuifter 

(9( 00.) 998 

rt fl e b 0 r n , Tr., Senatöfcfretiir (Wbb.) 13 M 
p 0 it $ <1 0 c n , Ulfe (Wbb.).922 

— Toni (Wbb.).1202 

•0 a b n e, Ceutuant ftrU} (Wbb.) .... 126« 
POU 45 a f e , Oanptmnnn (9(00.) .... 1021 

a m b tt r ß im &clfrc, 2)cfud) bed ©ürßer. 

meifterfr pou <9(00.). 1801 

0 a nt c l, $lfe.1319 

p p 11 .v> n it i e l , ft-rait Webeimrot 19(00.) . 128.) 
Daniel, ©ertPflltuiißfrcfref für 53nllouicn 

(9(00.) 1301 

£ rt lt tt tt, Tic deine (Sfizze).1009 

p 0 11 $ a t b o 11, (muptmann (9(00.) . . . 1020 
p p 11 d r fr e r , Xirtiiptmaun (9(00.) . . . 1092 
»> a r 11 i f d), Cbevlentnant S-icßfr. (Wbb.) . 1331 
•0 a r t m a tt n , Ceutuant 23U6. (9(00.) . . 920 

— Cberleutnant (9(00.).1162 

•0 a r t n it fl , Web- Stufrienrat Tr. (9(00.) 1317 
•V a it c n f cl) i ( fr , Ccntuant (9X00.) .... 1331 
4> a 11 i c r , frliiflmciftcr J)rattz (9(00.) . . . 1232 
OaiiSfraucntaflc, Mlüitd)cttev ... 917 

•0 a u ä f p r u cb (Webidjt).1010 

••C a i) tt a u tu Sdjlcf.1005 

0 e fr c r l c i tt, Glifabdb (9100.) .... 1202 

p 0 11 C> c e r l n fl e n , .Oauptmauu 23alter 

(216fr.) 1232 

pou -ftcflcl, grau Cfrcrprcffibcnt (9(00.) 1214 
0 c i b c n r c i dj, Ceutuant Cmralb (9(00.) . 13'H) 
.(teint, Cmnptmonn Wcza (9(00.) .... 1195 
putt Jeimann, Ceutuant (9(00.) . . . IHM. 
u ü it -0 e i nt fr tt r fl , Cfrerltn. $dito (9(00.) 649 

a> e i tt, Unteroffizier Marl (9100.) .... 1232 

V c l b e tt, Stille.082 

$> c l fr c u a it l c i 0 c., Tic.1321 

gelben f ü b tt, Ter (Sfizzc).1041 

e l f e r t 11 it e 11 0 c i m in C6er*Cft, Ta? 

erfte.1039 

$ clffcrieO, Tr., Staatfrfefretär (9(00.) 

1080 1158 

bellet, Ceo.1010 

.0 c l l nt a 11 tt, ©iirflermftr. in Moniu <9(00.) 921 

O e 11 nt tt u b , Uittcroffij. ©ernb. (9(00.) . ISO?) 

c 11 iu i fl , Unteroffizier 19(00.) .... 1232 
•0 e l tn i tt fl , ©Ucfelbio. 4>an& (Wbb.) . . . 1334 

•V> c 11 f e fr , ©izcfdfrip. (Wbfr.).1123 

p ü u 0 e n n i n n , Mfajor Cfrerauartiei?» 

mciftcr (Wbb.).1146 

•0 e 111 i fl , Cberlcutu. Gm ft (9( Ofr.) . . . 1232 
•9 e r fl t, Mcflierutiß&präfibeut (9(00.) . . . 108,8 

e r b 0 l 0 , Ceutuant (Wfrfr.).1266 

V* e r i tt ß , Wcfrcitcr -Oeittz (9(00.) .... 999 

Oer nie fr Cffiz-Sldlu. Maul (Wbb.) . . 954 


Digitized b 


v Google 


Original fro-m 

PRtNCETON UNIVERS1TY 





























































































V. 


r f 

»ir 


Seite 


$ c r m i f # , Ccutnant («G6.).1193 

<>crrmannS, ©iacfclGiu. («Ob.) . . . 1831 ! 

$ e r t1 o m p f, Leutnant ffarl («bb.) . . 1300 
£ er miß, OGcrftlcutuant («bb.) .... 1032 ■ 
$> c r 3 0 0 , SHuäolf 929 963 999 1083 1067 

1101 1136 1171 1215 

$ e it & , gauptmann («Ob.). 1266 ; 

c tj c , Dberft («bb.).1059 

$> c 0 I, tfcbmifl .1223 

$cijmann, Cbcring. (£.©... 1074 1177 

Ö i b i) , 9tittmetftcr («bb.) . . . 1020 1261 

Silbebraubt, Dfftj.-Stcttc. («bb.) . 1024 
V 11 0 e r , ©iacfelbiu. ftrana («bb.) 990 1162 

$» i tu m e 1 5 o n n e r tu e 11 c r.1254 

nii £> t n b e n b u r o , ftelbmarfrimll 
(«bb.) 951 1020 1329 1380 1337 1388 

1389 1340 1341 

— GeorüHt oftpreufjifdje ©ereine, ftelö- 

uiarfcGan («bb.) 1341 

*4> i ub e n b u r ö , Ter TOjabrige (Webidjt) 1321 

— ^>cim in Oannuucr, TaS («bb.) . . 1842 
$Mnbenbut 0 licb (Webldjt) .... 1326 

i u b e n D u r o § Wcburtöflauä in v 4?ofeii 

(«bb.) 133$ 

(' i n r i d) f e n , Ccutnant («bb.) .... 954 

i c I j c, ©cfrctär («bb.) ....... 1031 

6 ö dj ft, Unteroffizier («bb.).1162 

C> o c dj ft e 11 e r , Sophie 1203 1239 1275 

1309 1343 

— Sopftie («bb.).1192 

O ü e b l , C6criä0fr, «rtur («bb.) . . . 920 

O o f f m o n n , Ceutuant .923 

<> ö f f n e r , Cffia.^Stellu. Q. («bb.) . . 1128 

C* o f in nun, ftelGtnarfdjaflt. ©cter («üb.) 1105 

— Oanptmann («bb.).1206 

— Unteroffia. ©ruuo («bb.).1206 

— Unteroffia- O- («bb.).1334 

vollen lobe, Britta («bb.) . . . . 1158 

— $rinacffiu Mar0. I«bb.).1308 

au $o0 cnlo&e* ceOrinocn, Ccutuant 

Britta («üb.) 1020 

— Ccutnant ©al-betnar ©rina («bb.| . . 12ü4 

au $ o b c n I o b e • £ eft i 11 i n g 8 f u r ft r 

©rtna Wottfrieb, !. u. f. ©otfdmfter 

(«bb.) 120-1 

•0 i) b u , Centn, ftrifc («bb.).1200 

v ö b u 5 o r f, ftlic0erlcutn. ©alter («bb.) 1299 

Vollanb, Teutfdje ffiitber in ... . 912 

— ©rof. Tr. («bb.) 1202 

*$ o 11 a n b i f cb e Siebter uu5 ffunft» 

0ciebrt<.nen 

& o T t b a it B , ftriebridj («bb.).922 

Oolaöorf, «IfrcO («bb.). um 

O NI fl u u , 45-lfc Cottc («bb.) .... 1202 

nii 4>öppner, gjraeHena («bb.) . . . 1054 

o 1 b 0 c a e 10 ö f l, ©rof. («bb.) . . * 126S 

€»uf pobara, Tberft, Gbimrb |«bb.) . 1195 
& o «»i & , ©iaefetfao. ©runo («bb.) . . . 1232 

$ ii 0 n c r , Ccntnoul JQofef f«bb.) . . . 1232 

& u m a u it, Unteroffia. («bb.).990 

bunjiitßcr, Ceutu. («bb.). 952 | 

f> n p f c l b , Weneralbircftor C. («bb.) . . 1004 

b « fi r c m © ei, 9Jtnjor («bb.) .... 1170 

•<> u t e für ben C>erbft, 9?cuc.1181 

non Mutier, ©eneral (21bb.).1201 


LV 


H 


3 b c 1, Centn. Sfjcob. Iflbb.)) .... 

u. 3 b« c benrübt ben 100. .Q'riesPbliuben 

&rau (9465.). 

31&, Oofftbaufpteler OHbb.) .... 
Otobdrociter, Centn. (9lbb.) . . . 
Internierte in Tänemarf, $cutfrf)e 
9 n v a 1 i b c it. uub ?lltcrbbeim für ©cc* 

Icute in (frfernförbe (?lbb.) . . 

11 a ui e i c r , Centn. £>. (?lbb.) . . 

3 a G n f c , Centn, b. Olef. (2lbb.) . . 

v. 3 a u c cf n , Cbcrft im ©enieftab, 

3ofcf (Sbler («bb.). 

3nnufjef ( Unteroffia. (?lbb.) . . . 
äeotftb, Centn, b. 91 cf. («bl».i . . . 

e n f, öaefreiter ?llfonb (2lbb.| . . . 
Sen uo, Tr., f. u. f. 9lcQ.»9lrjt («bb | 

Ö e a i f r n a , Scrftörtc Käufer in (Jlbb.) 
3 od e r ö f Cbcrmafdjinift (2lbb.) . 

3 o b a n u e f f o n , Web. ©tnb-ieurat 'Vrof 

(«DO.) . 

3 ® b h f c , Unteroffia. ©illi) (Cf66 ) . 

3 911 c d , Cco. 



1266 

1063 

1107 

1300 

941 

Ofil 
990 
105S 


Digitized by 


1195 

1232 

1058 

1092 

1050 

1055 

1200 


1317 

954 

118.» 


Google 


©eite 

3 ofepb?on, ©alter, üblnfifbircftor 


(«üb.) 1234 

3 o ft, Unteroffia- («bb.).1058 

v) o u r n a l i ft c it f a b r t in $olcu, 2 )ou 

ber bentfdien («bb.).1204 

3 u 0 e it b , Tnä Seit Gcv.1072 

— im 9fad)fommer.1292 

*3 » n n m n li it e it aufb Canb.1010 


fi. 

ff a b c 11 e u n n ft o 11 in ©erlin C djter* 

fclbc, ®cr ^clbmarffballfaal ber («bb.) 13.5 


ff a b. e 11 e it b a u f e S um 1820, Cebr* 
oebdube uiib 6reraierpln(j beb allen 

©erlluer («bb.).1317 

•ff a b c 11 c tt f o r p 3 , 3wcibunbcrt v \afjre 

Müntflliri) iireufilfdre?.1315 

ffalbbenu, ©iaefelbro. (I'bin. (2lbb.) . . 1024 

ff a l b e in c ij, ^nula.1200 

ff a l c 11 a , ©iaefelbio. ©. («bb.) . . . . 112S 

ff «impfe, Centn, ©iflij («bb) .... 1331 

ff ä mp f er (©fi$ac) .1352 

•»ff a u t u d) e n t a f t i V, Cloijü Wcoroc 

iui-6 feine.1030 

ffaiitoruipica* Webe im rat, ^ofeu 

(«bb.) .92i 

ff a r ri) c r , Cbcrlcutu. |«bb.) .... 10 0 

i» o n ff a t b c u , Wcneral JTnino («bb.) . . 1262 

ff a b e* n b e r o e r , Tr. («bb.).1533 

ff a u f in a n n , Tr. Tr. ©aul.957 

Unteroffia. ©. («bb ) ...... 1232 

ffcltcv, Unteroffia. ffarl («bb ) . . . 1002 

ffempcnlanb burdj ben iJlcicbofanakr, 
©efidjtiouun ber neuen ©tciufublcn* 

beromcrle in («bb.).1301 

ff e m p f, Centn, («bb.).952 

ffcttan, Cffi3.*©tell». («bb.) .... 954 

u. ff e it i> c 11, grau «le^aubcv («bb.) . . 1213 

— 8frl. («bb.).1213 

ff i cf mann, Ceutnaut ^of. («bb.) . . . 1193 

ff-11 i a n , (£uneu.99t> 

ff i l I t n a, COcrleutnmit ft. («bb.) . . 954 

ffipp, $iof. Tr., Web. ftuft.-i)lnt («bb.) 1233 
uou ffircbbcrn.c ^eronu, f. u. f. 

•^auptmaun («bb ).952 

ff i r rb h e r, Wefreitcr ©alter («bb.) . . 1092 

.ff i r f d) , Ccuinant («bb.) 1024 

ff l e i n , ©;fli) («bb.).1202 

n o u ff l e r f e r , fdjmeb. Major («bb.) . 1032 

ff l i u 0 c r , Mar («bb.).1164 

ff l öder, Tr.. Wencrnlfefretär («bb.) . 1233 

ff l ö rf n c r , Unteroffia. («bb.).1300 

ff l o ft e r in o n u , Wertr. («bb.) .... 1202 

— ffötbc («bb.) 1202 

ff l ii p f c l, Cbcrlcuinont («bb.) .... 1092 
ffuof, Cffia.*©tclln. ©ilb. («bb.) . . . 1334 
u o n ffnorrc, ftlicnerlt. ©alter («bb.) 1024 

ff n ii t t c l , Ölfc («bb.).1231 

ff o d), ©affemneifter («bb.).1123 

ff ö l) l, &racl(cus Wencralleutn. («bb.) . . 1032 
ff c b l e it c r f p a r n i 8 .1235 

v. ff ö b l c v , Minifterialbireflor Tr. («bb ) 1301 

ff o c 0 I e r , Tr. ff urt («bb.) . . 1031 

— Dr. phil. et jur. ÜKaimunb, ©orftanb 

be« Mcfmrnt# .1270 

— .Cmitplmanit («bb.) 1162 

— ©rof. Tr. ft.1165 

ff o p c c a H , ©rof. C., l. ©orfibcuüer 

ö. ^>amb0. Joiifünftlerpercinä («bb.) 1336 

ff b p p , Tr. «rtbur («bb.).1202 

ff o r ii i l o ii», Ter niffifrijc Wcneral («bb.) 1263 
ff o r 1 c , Wnftai», Welj. 9lnt ^rofeffor Tr. 

(«bb.) . . . .'.1188 

ffoSmabl, Cffia.‘StelU»ert. ftvio («bb.) 920 

ff 0 i» e n uou fföocMaaa, Cicrinniiu, 

ftelbnnirfdiafl («bb.).1105 

•ff o m u o .931 

ff rä in er, fteUnu.-Cciiiiiani «nnuft («bb.) 1021 
ff r n p t» t f), ©iacfclbmebcl («bb.) . . . 1128 

ff rapp, Ceutnaut ffarl («bb.).990 

u o it ff raufe, Tr., Otcfj. ftufnsrat («bb.) 1080 

— $auptntann («bb.) 1204 

ff r c m i it, (5lfc («bb.).1202 

ffricnöbll&cr uom italienifrf)cit 

ffiueflefcbanplaO («bb.) .... 952 1189 

— uom ma3cbonifri)cit ffric0un'd)aiiplap 

(«bb.) 927 

— uom öftlidjeu ffricnPfriniiiplaO («bb.) 

921 935 930 087 938 939 991 1026 1039 
1010 1041 1059 1087 1123 1193 1231 

1203 1204 1265 1295 1296 1297 1293 1327 


©ette 

ffrienöbilber uom vnmnnifd)en ffric0§* 
frfmnpln* («bb.) 1094 1120 1148 1144 

1145 1146 1147 1237 1274 

— uom füböftlidjen ffrico&ftbauplofe 
(«bb.) 1021 105» 1055 1057 1085 1093 

11*24 1125 1167 1168 1169 1229 1273 1307 

— uom iiirfifrf;cn ffricfieiidjaiipUuj («bb.) 

929 ÖG2 1100 1170 

uom tucftlidjen ffrie06fd)aiip(ao («bb.) 

918 919 951 955 950 976 981 982 987 
9S8 1020 1025 1030 1032 1058 1054 1055 
1006 1126 1127 1161 1194 1196 1200 

1201 1238 1264 1267 1301 

— uou ber Marine («bb.) 961 983 1074 

1075 1076 I28S 1331 

ff r i e 0 3 b I i n & e bet ber 'ö ül 4* H, arUci J ’ 


tu ii 0 («bb.) ..10f,3 

• — in öer Cxutbtuirtfdjnft .9:H 

ff r i e n p b l i nb c n = © i b l i o t b e f. 

Wvimbuiift ber (Sruft u. ;V)«e («bb.) 1008 
ffric0 berbbecrcn beä Cberlebrcrd 

^nntemnnu, Tie (2fia.ac).973 

•ff r i c 0 c* b i e n ft ber ^veimat, ftm: Tic 

(yununclifcbc ftraiicitf>ilfe.1209 

ff r i e 0 d f t n e nt a t o 0 r a p G it« 2djüt» 

actinraben («b&.).988 

ff r i e o v p b o t o n v a p b, im ftclbe («bb.) 9S8 

ffricoäruilte, fteüibliriicr.118-3 

ff rite f, Weueraloberft («bb.) .... 1124 

ff r ii n e ä , (Srif.9t*>0 

•ff v u p p f cb e tt ©eirieben in ISffeii, ©il* 

Ger and bcti . . . i.1335 

ff ii dj l e r , ff nrt.1N8 

ff ii b l, IGtWuclba . n:o 

ff u G l «t a » » «nitcutaric («bb.) .... 1202 
u o n ff ü b l m a n u , Tr., ©otfdjaftcr 

(«bb.).^0R9 

- ftrarft («bb.).016 

— ©taatdfefretär be^ «ciifjem («bb.) . 115s 
ff ii G » e nt a u it t, ftontmeraieurat ftvilj 

(«bb.) 1056 

•ff ultu rar beit in ftciubcManb . . . 960 

ff u n ft uub ©olitif (2lbb.) 1135 

ff- u n ft in (i r H im ffriene, Ter bcutfd>e 1303 
ff n p p c r t, Cberre0icruii0(?rflt i«bb.) . . 1270 

ff ii r b i 3 , Ter .1257 

ff n r l a u b , Tic uou ben ©uffen in 

©raub 0cfte<ftcu WcGöftc in («bb.) . 1263 

ff u ra, Ceutnaut -^crm. («bb.).1002 

ff u f e n a cf, Cffia.--©telluert. öanp («bb.) 1021 
•ff ü ft c n tu n d) t am ©djumraen Meer . . 1009 
ftitttner, Tbcrjaoer s Jüd;. («bb.) . . . 1198 

•ff u 3 i, ftaobidjlofe.1113 

ff iu i l e c t i, Wraf WroMca («bb.) ... 921 


€. 


C a (G m a ii ö f i 2 d) a u l, Helene, Cic» 

bcrfäuncriit («bb.) ...... 1830 

uon Caffert t, Maximilian («bb.) . 1056 

u o n C a a c r b e i m , ftrbr., fdjmeb. Major 

<«bb.).1032 

C a 11 a i u n , (Sinucruebmen ber frauaöfifd). 
©euölferuu 0 mit nuferen ftclboinueu 

iu («bb.).955 

Cfliitbcrts, 'Vatentaniualt («bb.) . . . 12*3 

V a m p c , ©tabtrat («bb.).1270 

C a m p c l, Ccutuant Martin.1005 

C a iu pc r t, fträulein ©lifabetb («bb.) . . 1170 

V a u G e u iu c i l e r , ©djloö («bb.) . . . 1281 
C a u b iu i r t f rb a f t unter bcntirfjer ©er 

lualtunn, Tie rumänifd)e («bb.) . . . 1218 
Ca nn, «ntun, Ubriftiu* Tarftellcr, aU 

Canbftunr.mauu («bb.).99" 

— Tr., Tipi. v4ufl., ©atcntnmualt («bb ) 1213 

C a n 0 c, Cmuno, ff. $>ofupcrnfäii 0 cr («bb.) 1059 

— Uiitcroffia. (Srid) («bb.).920 

C a n o e l i 11 r 0 , ©orf. b. ©erb. Tentfdicr 

©pirtiuaicnbätiblcr («üb.) ... 1270 

Ca U 0 Gelb, Cbcrfllcutnaut ©ilb. («bb ) 1058 
^C a ii 3 e l o t uub Sauberem" im Tcut* 

fd;en TGcatcr iu ©riiffcl («bb.) . . . 1135 
Caou, Ta 8 anm ftclMaaarett cinaeridjtcte 

ftnnerc ber ffatGcbralc uon («bb.) . 921 

C a £ b o li n , Ceoitic .DU insi 

C a u G t u 0 c r , Ccutuant ff urt t«bb.) . . 1198 
uou b. Sunden, Welj. Ccaationörat 

ftrbr. («bb.).1801 

o o u C a u f f, ftofcpG.908 


Original fro-m 

PRINCETON UNIVERSITY 



























































































Original from 

PRINCETON UNfVERSITY 








191 7 . 


VT. 


©eite 


fintuil, ltnten>ffü|ter ©. («05.). 

£ c i p a i fl c r 27? e f f c, («bO.).1230 

* — SUicßaellSmcffe, Tie.1270 

S e i ft e r e r , Oberleutnant («bb.) . . . . 1162 

2 c m 0 f c, Sentnant («00.). 1300 

fi € it 3 , ©lid auf («Ob.).619 919 

2 c o n 0 o r 0 t , Seutnmtt ©nftnp («00.) . 11 Ö 8 
von ficiöncr, &rßr. Scutoimit («00.) 952 

‘2 i 0 a ii ; frifdjercißafeu uon .... 1804 
2 i c 0 f tm fl n ii, ©rufeffor 9Unr («Ob.) . 966 

2 i c 0 i d), ©üfaßctß (« 00 .). 1202 

2 i c 0 i n , ^iaeftttömeiflcr 2. («Ob.) ... 904 

2 t e 0 0 n t & I « o c I . . . Tnö (Sfijac) . . 1319 
von Sit v e», ftrl. SHargarete («Ob.) . . 1170 
2 i it 0 lt e r , ©izcfcrOrocOel ftri# (« 00 .) . . 1300 
Söfflcr, Scutnant («bö.) ...... 1300 

2 o it ö o n , 3 um frltegcrmtgriff nuf ... 9 K 2 

2 o £ t e , COa-Icuhinnt («60.). 1092 ! 

2 o e io e , Tr. Tßcoöor («00.). 1336 | 

2 » 0 e d , .©uructtcnlnpitcin (« 00 .) .... i03l i 
2 ü 0 f e , ÄrieflSfrciiü. Wallet («00 ) ... 920 | 

2 u 0 e it 0 o r f f, ©ettcral (« 00 .) . . 1262 1341 

2 tt f t, Orientierung au3 0 <*r.1061 

2 u f n cf) t dj i». 2 o in o r j n , ©cncrnlniQjor 

(« 00 .).1193 

2 u t f (6 c u n i fl , COcrft ftofcf (« 00 .) . . . 1195 ! 


m. 

SH o 0 r 0 o l g , Tr. Sortier («00.) .... 
9« arjcitOacßcr, Scithmnt «. («00 ) . . 

SU a t £ f u I ß c tt. 

SU a | o r e £ c u t, T. («(> 0 .). 

SU a n 0 i f , ©fltj, •Cmfpianiftiu (9100.) . . . 
r o ii SH it n t c ii f f e l, greif rau («ub ) 

SU flriitc, ©on öcr Oetufcßen (2 « 00 .) . . 
SU arincforpStn ftlmtiöcrn, ©om («00.) 
SK a r f i f <ß e r « 0 c n 0 (©eöidjt) . . , . 

SH fl r o 0 , Ccntnnint Cito («00.). 

SU a r q u a r i> t, Sentnant $rieör. (« 00 .) ! 

SU a f i n 3 , Ctauptaantt («00.). 

SU u t a j a, ©cf). Siat Tr. ©iftor («00.) . 

94t o t 0 i c £ , Slcfliermiflörot Tr. («bO.) . 

SU a 1 1 ß e 3 , «.. 

— £>nuptmamt (Sitrt (« 00 .). 

SH o Ul : Söwculrcuz, ©manucla ©aronin . 
% SH a u 0 c u fl c,Tc 8 Oeutfcßefhinftmufeiun in 

v o tt SU uijcr, Tr. («Ob.). 

o o tt SH c rf l c n 0 U r fl * © d) tu c r t tt, Tie 

©roftßerzogin (9100.). 

♦SU c c r, Xtiiftcnroncßt im Stßmnrjcn . . . 

SU e i n a r 0 n $ , ©ua («00.). 

SU c I it f c tt, ©Uefefömeßel £. (« 00 .) . . . 
v o tt SH c II c , ©ürflcrnteiftcr Tr. («00.) . 
SH c tt 0 e , SHajor («00.).. 

uonSRenOelMoßn# Stöbert (« 00 .) . . 

SU c ii f t n g («Ob.). 

SH c ft n in t für Oie SHuftcrmeffcn in Scip 3 ig, 
«HffnßtOraiäftOung 0«3 («Ob.) .... 
97? cSfrfjncrt, ©rofeffor (« 00 .) . . . . 
SH c i) e r , Tr. StcrßtSanroart (« 00 .) . . . 

— flouful (« 00 .). 

— Scutnnnt ft. ©. («Ob.). 

— Ceutnant SB. ©. (« 00 .). 

SU (■ 31 ö r e 8 , «Oettöfolgert int Soföntcit* 

beim in (« 00 .). 

SH i cO « e I i 3 , ftarin.1131 

— Tr. ©coro, SteicßSUauzIcr (9(00.) 985 

1158 

— Ter flcfatfen-c ©oßtt («00.). 

— Tic ©entnOritt beö ^teie^öfaii^rcrd («Ob.) 

— Tie örci jüngften ftinöcr («00.) . . 

— im Streife feiner Batnific («bO.) . . 

— in Oer 9teicߣtng£fi(jung uont 19. Quli 

(« 00 .). 

— tinO feine ftornUie («Ob.). 

— 3 nm GO. ©cbnrtötnfl OcS StctcßSf anale rö 

Tr. (SHit «00.). 

— $rou.*©<ßitIrat Tr. ©erßnrö . . . . 
SH i dj a I c f , 2eutna:tt Cito («00.) .... 
SU i i fl ti, ©in ©cßöft bei («00.) .... 
u o ti SHir 6 acß = C>arff, Slittmciftcr ©rnf 

StMtß. (« 00 .). 

SU o 0 1 c r , Ouftijwt (9100.). 

SU o 0 r , 2eiilitntit i\crOinnttO («00.) . . . 

u o tt SU i) r tt c r , SUajor («00.). 

u o tt SU o t), ©rnf (2100.). 

SU r o ft , Unteroffizier W. (9100.) .... 

SU ii 0 I i n fl , Tr. (S . 

SU fl f <0 u e r , 2eutnaitt («00.). 

SH ü 11 e x, Tr. «UQuft («00.). 


1233 
1123 
1293 

9”0 

1234 
1212 

953 
1331 
1319 

954 
1334 
1054 
105« 
1270 
1224 
1092 
1319 

923 

998 

1170 

1090 

1202 

1162 

1301 

1020 

1188 

1233 


1270 

1129 

1233 

1233 

954 

054 


955 

1(547 

1227 

1221 


1220 

1228 


1019 

1160 

1219 

1219 

1282 

1026 


1146 

1233 

1334 

1020 

998 

1128 


1198 

1090 


Digitized by 


Gck igle 


©eite 

— glicflerleutnant $. Söerttcr («00.) . . 

— $lfe («00.) .. 

— «entnant, sTampfflieflcr («00.) . . . 

aHinifterinlMreFtor («Ob.). 

— Unteroffizier C>crm. («00.). 

SU Ü tt 6 ) , ßentnant Stuö. («00 ). 

u o tt Sf? ii n ri) 1) n u f e n , ©rnfin («00.) . . 

SU ii tt d) 0 a u f c n * © ö l l c 0 a , ftrnn 

ronin («00.). 

SU ii tt d) tt c r voubfronentnflc. 

SU u tt i t i o n ainn «Otranoport ttnd) Oeiit 
ilnmpfoebict («00.). 


SU ü n n i dj , ©tnb£nrzt Tr. it. (« 00 .) . - . 951 

SU Unter, Tr. ©tnböarat (« 00 .) ... 102 (i 

SU u f a f f c r, «3 e i bin SU a * ß a r 

f n f dj a (« 00 .).1192 

SU u f d> o t 0 , Slvmecnrjt, ©cncralnrzt Tr. 

(«00.). 1959 

9H ii f c 0 c ct, Tr. «rdjiteft (9100.) .... 1238 

SU u 11 c r (©H&}e).1179 

SU u 11 c r bei Tifri). 1289 

n. 

3! a* i Sei, 3umi* («bb.).»«<• 

9? a ß r u tt a £ m i 11 c 1 f a r t c it, tfiinft* 
lerifd) au£flefiißrte Oer ©tnbt tyrnuf’ 

furt o. C. («00.). 97« 

9? a ii in a n n , XJcutn. .sr. (« 00 .). 112 s 

9? e 0 e l, #einrtd) ©.1142 

9t e ß l £ , Unteroffiz. Ctto («00.) .... 12:12 

Stern ft, «Jalter («00.).iu>i 

9t c u f f c r , tfauptniünn («00.). 1032 

9t c u nt nun, yauptnmitn öelir .... 1337 

— Sötte («ob.). 1202 

— £ o f c r, Scutnant ö’. («Ob.) . . . 13J0 

u o n 9i c u r a t ß , grßr., ©elj. SeflßtionO« 

rat («00.). 99.s 

9t i dj t meinen unö nid>t flnflctt! (®c» 

■Mißt) .1217 

St i c o 1 a t , grau «mtOrnt («00.) .... 1213 
SticbcrßciOc, Seutnmtt (« 00 .) . \ . llO.s 
9t i c 0 c r 0 o f f, vauptmnnn («00.) . . . 1032 

9t i i a nt i iinfdjn, C»ntnn, ©cneralleiitn. 

(«00.) 1145 

Stund, Seutnmtt ©crnOnrO (« 00 .) . . . 1162 

St o v i> e fl fl , Senht. («00.). 1266 

St o o n f u o tt « r i e tt t i, ©enevitlmnjor, 

©nibo («00.) 1195 

0 . 

C 0 c r r c i dj, Seit in., W. («Ob.) .... 90(1 

Celjler, Cffizierftettoertretcr (« 00 .) . . 920 

C e lj l in a tt tt , Scntn., («00 ) . . . 1232 

C c l 0 c r m n it tt, 8 rnu, ©mit («Ob.) . . 1214 

C e ft c r r c i dj, Vnuptmami («00.) . . . 1232 

u o n C c ft c.r r e i dj, ©rzberzofl ©nrl 

«lOrccßt («Ob.).» . . . 1332 

— ©rzßerzofl ^ofef, ©eitcrnloücrit («Ob.) 1195 

— Äaifcr Ätnrt unO Stüttifl Submifl uon 

©ntjcrn auf Oer 8 -nßrt zur StcfiOcnz 
(«Ob.) 917 

— * U tt fl fl r n , ©cfidjtißiinfl einet» f. n. 

t. Öftcrr.^nnflrtr. «rmecforp£ Ourdj Oett 
Jfftifcr («00.). 1229 

— Üöefud) 0 c£ üfterr. 5taifcvpanrc£ In 

©tuttflflrt («00.) 953 

— fl nufer Shirt («00.) . 953 1087 

— .ttaifer u. Slöntfl Stnrt bei einer üfterr.» 

uttflar. &Ueflerfompo 6 Hic in Tirol 
(«00.) 952 

— Äöifcr Stnrl perfotflt Ocu ©crlnuf Oer 

XI. ^fonzofrljlndji («00.).118!) 

— Stnifcriu ^itfl («00.). 953 

— ©oiöat beim ftaOellcßcn iti 0»ic Trnßh 

i'crljflwc öcr flntizifcOeu ^rou* («00.) 956 

uon CmpteOfl, ©corfl j^rljr. 491 1079 1150 
♦Ortelööurg, Ter finifer in ... . 1 iss 

— («00.) 1193 

C ft fl n 1 i z i c n , ©itt ©rnOcttflüd und) öcm 

Tiommcifeuer rontjrcuö Oer lebten ßcf» 

tiflen Stampfe itt («00.). 1055 

C ft p r e tt ft c ii, ©itöer nu£ öcm SeOcn Oer 
uon Oer TeutfdjtueOr ©. ©. und) Cfr« 
preuftcu cnltfnn>04en 1500 ÄOiuötr in 

(«00.). 1004 

Oftfeeprooinzen and öcr ©oflclfcßait, 

Tic ruffifd)eu («00.). 1265 

Icitnianu, ©Utor ......... 1103 


1302 

12öS 

127«. 

1334 

102 : 

92"« 


©eite 


V. 

n fl f (ß , Seutn. Sotfjdr («00.) .... 1128 

1? a c t f dj , Cffiz *©tettu. («00.). 954 

v i> a p c n 0 i d , ©ertrub . 1041 1352 

1? n t fl t o , fttau, SUnrfa (?100.). 927 

a u 1 , Seutn. ©. («00.). 954 

3? fl u 1 i, COcrleutn., ©dtjnröt («00.) ... 920 

u o u S) c dj nt a n tt, COcrli-, «rtiHerieflte. 

fler &rßr. («00.).1191 

c i £ f e r , ©cfrcitcr «rtur, StnpeUmeifter 

(«00.) 1059 

i* c I z c r, ©IzcfelömcOet ©aut («00.) . . 1128 

S* e u n i tt fl , Seiönnnt ©erfj. («00.) . . , 1800 
uon S? e tt 0 , SÜttmeifter i« 00 .) .... 1020 

— ftran («Ob.). 1020 

'}• e r u e t, Scutnant (« 00 .). 952 

e f tß e t, Seutnmtt fHuboIf.990 

Steter, Qfrau ©rnfiöent («00.).1214 

Meters, ScutttiTitt («Ob.).1334 

u o u S* c t c r Ö 0 o r f f, Tr. «idjitcft (« 00 .) 12:53 
e t c r f c n , getOunterarzit ftri(j («00.) . 13:54 
Pfeiffer, Unteroffizier («bO.) .... 1024 
i* i ri) c r , o'ClOwcOcIIcutunnt Ctto («00.) . 1266 

i c in a tt »n , JC’ilöc^ßPÖ («Ob.).1202 

%' "1 it f c r n c i I, Tr. («00.). 1233 

i* t a ö nt n n tt, ©izcfclOtucOcl «rtt. («00.) 1198 

SM fl 5 c c f, v )uftizrat, ©ofett («00.) . . . 921 

* 1 c tj tt , 3 lfe (« 00 .). 1202 

u o tt SM c 11 c it 0 e r a = $ c c r c u , Gräfin 

(StOO.) .1218 

uon V o ö 0 i c 1 £ f i, frrl. Sllnra («00.) 1212 
o ß I, Unteroffizier Qof. (« 00 .) .... 1300 

%> o lj l c , Tr. Stidjarö.1255 

i { ol c it, «itd einer öentfeßen ©mtcru» 

fofottie in (« 00 .). 1026 

©ni’.criiflcfjöft itt Oer Stiiijc uon tWIoc* 
lamcf in (« 00 .). 1020 

— ©ctrcfOcernte in (« 00 .) 1114 

o Ii z c i fj u n 0 leifteu muß, 2Sa£ ein . 12S0 

'V o II n d , Tr., f. u. f. ©tnO£orzt (« 00 .) . 1059 
i* o I tt i f cß c tt Scfliott in S?arf(ßau, ©ine 

«Oteiluiifl Oer («ßß.).991 

© o I ft, $auptmann .^flito |«öb.) .... 990 

greller, Cßerleutu. («ßb.).954 

uon Preußen, Staifcr Söilßeltu («Oß.) 

1123 1339 

— beim Turfßfdjreiten ruffifrfjcr Trabt* 

ßittöcrniffe («00.).1125 

— beim Überreichen uon ©ifernen XItcu* 

Zeit mt SUmiitfdjnftcit einer ©nröe* 
Oiuifiott («00.).1125 

— Ocflriiftt Oie ftcflrcidjcit Truppen mt 

öcr ©omtorfcßftr. lifldj ©eitOen (« 00 .) 1295 
itt CitclSOnrfl («Ob.).1193 

— üOerfcßreitct Oie ©trijpfl ouf einem 

Qruftftcg («Ob.).1125 

— mirö in Tctritopor pon ©imvoßuertt 

mit ©lumcttflräuftcn Oegrüftt («00.) . 1124 

— Slrouprinz SlMlßcfttt (« 00 .) .... 1053 

— Sh’itiä ©itel-'§rtcöricß (« 00 .) .... 1262 

— ©riitgcffin ftrieöridj SüMIßcIm (« 00 .) . 1808 

— ©rinzeffitt Suife Henriette (« 00 .) . . 1308 

— ©rinzefftu SUaric*Tßcre)c (« 00 .) . . 1308 

S'nnzcffiu SUnrimtne («00.) .... 1808 

© r i e tt , Seutnmtt (« 00 .). 952 

SJrodjtiSfa, SUajor ©ntil (« 00 .» . . . 1195 
SMocßflzfa, COcrftleittn. Stöbert (« 00 .) 1195 
SM o ß e tt uon S dj r o m nt, #auptmauu 

(W06.). 1232 

V u f tß nt a n tt, Tedoffizier «lOcrt («Ob.) 1058 
v. SMt 11 f fl nt e r , Tßea.1099 

o. 

Quae medicamenta non sa¬ 
nft ti t .1115 

K. 

Sindclmnnn, Scntn. ©. («00.) . . 954 
u u tt Si a 0 o 1 i n , gürft Öiißo, t («00.) . 1056 

St a 0 t I c , Seutnmtt («00.). 1058 

St fl ß I tu c 3 , «liroö, Uuiucrfitätö*SUufif* 

öireftor («00.). 1330 

St a ß n , £>auptntami («00 ). 1266 

St a nt f o u e r , ©crlßa (« 00 .). 1202 

uon 91 fl tt t e , COerleiitnaut («00.) . . . 990 

u o tt St n p p e, t>rßr. r fdjmeö. Cberft (« 00 .) 1032 

u. St a t i 0 o r , ©rbprinz («Ob.) .... 1308 

— ©rOprinjcfftn («Ob.).1308 

— Oerzofl ©tftor («Ob.) ... 1229 1308 

— $crtOffU (« 6 b.).1306 


Original frorn 

PRINCETON UN1VERSITY 

















































































































1917 . 


m 


» 9? a t {8 o x, fiiiti (WM.) . . . 

— ^ritt* $<m8 {»66.). 

— Britta SRetj (» 66 .). 

— ^rinj SRiftor (» 66 .). 

— Spriitzcfftn Gleonore (» 66 .) . . . . 

— $rin&effin ftrauz (» 66 .) . 

— $rin*effin SRornarete (» 66 .) , . . . 

— $riit 3 effln ajiarlc^lofltbc (» 66 .) . . . 

— ^rinjeifin ©opbic (» 66 .). 

— • SW ö 6 r i 6 , $riRftcffm SWaroorete 

(« 66 .) . 

3) n u f r(> c r , Ccutnant (» 66 .). 

5Hflöc, ßeutiutnt (« 66 .). 

ppit Webern, ^Auptmcinn $auS (« 66 .) 
9t c 6 Il c 6 , Tr., .GammcrßcricbtSrnt (» 66 .) 

Webber, Oberft (» 66 .). 

3t e 6 r m et n n , ©cf;. 9tcg. 3tnt Sßrof. Tr. 

(« 66 .). 

9t c i d) e I, SBizefclbtu. ^rcuig (» 66 .) . . . 
SR e i cb e n 6 a cb , SBiacfefbro. G. (» 66 .) . . 
Steigert, ßeutnnnt ^>ofcf (« 66 .) . . . 
9t e i rfj ä ni a r i ii c o m t in Wcrlitt, «uf. 
ficnuiiö uoit U-©oot -Scute uor 6 cm 

(» 66 .). 

9t c t d) ä t a 0 6 , 991tcf auf öie Tiplomciten» 

fribüite b«3 (» 66 .).. 

SR e i ri) S p e r f a f f u it 0 uttb ba& pctrlct- 
mcntarifd)e ©yftern, Tie 
91 c i m 8 etuö 6 er SBoßelfcbnu, Tie .<httf)c* 

brale uon (» 66 .). 

9t e i » , $rof. Tr., 3enct (« 66 .) .... 

9t e i n 6 a r 6 , ßcutnnnt 9tid). (» 66 .) . . 
SR e u t f cb , Tr., ©djulrat (« 66 .) .... 

91 fufi f, £ 6 cileutnflnt (» 66 .). 

hu 3t fj c t li 6 ö 6 e n , ftrreifrmt (« 66 .) . 

9t t d) fl r j , ftnrl.. 

3i i ri) t e r , gefeit»«. «. (« 66 .) .... 
cun 9t i rt) t 6 o f e n , ftrbr., SH i ttmeifier 
(« 66 .).1150 1159 

— ftrbr., ftlicßerleittn. Sotbar (« 66 .) 

— ftreifrmi ©ybiHfl Torcrtbca, ne 6 . 

v. ffuoblaucb (» 66 .). 

— ftreiin 3 Uc, ©ebroefter N ?8 ftlicftcr* 

Icutnantö (« 66 .). 

91 i c in fl tt n , ©eitern! Ctto (» 66 .) . . 

9t t ß a (« 66 .)..♦. 

— Trt3 £auS « 6 er tfompaßnie 6 er 

©cbipctrzeu Häupter ln (« 66 .) . . . 

— 3 m enterten (» 66 .) .... 1296 

— ftfliferporflijc in (« 66 .). 

SR i in m e 1 , C 6 enäocr (» 66 .). 

9t inoro, Seutnant SLMHij (« 66 .) .... 

9t itß eit, ättfljor (« 66 .). 

9t i 11 c r 6 6 a u 8 , Oberlcutn. (« 66 .) . . 

9t i jj o it>, G * z-, 6 ul 0 . ©efimbter (« 66 .) . 

9t 0 ( 6 , 2 »tojor (« 66 .) . 

ooit 9t o e 6 e r n , ©räfin (« 66 .) . . . 

— 3tei(6*fdtaWefrciär (« 66 .). 

p o n 3t o 6 r , ftrljr., ©enernfoberft (« 66 .) 
9 t o i tf , Uuteroffia. ©mit (« 66 .) .... 

p o n 9t o m , Cberftleutn. (« 66 .) .... 

3t o m 6 e r 0 , SPtnJor (« 66 .) ...... 

9t ö m e r , ftrctu 3iifti^rat Tr. (« 66 .) . . . 

3t o li it e 6 u r 0 e r , Tr. G. . . . 1238 

p o n 9t o o n , SRittmeifter (« 66 .) . . . 

3t ö p f c , ftelbtucbcl SBilbelm (« 66 .) . . . 

9t oe&nit&cr, ftclbtpebefleutn. (« 66 .) . 

3t o e f e I e r , Tr. (« 66 .). 

i» o it 9t o f c n , ©raf G., .ftauptmciun (« 66 .) 

— 9&irff. ©c&. 9tflt Tr. (« 66 .) . . . . 

9t o i e ii, ©in ©t rnu ft (©fizze). 

9t o f e it 6 I fl 1 1, ftcfb» u. Statf. «vtf Tr. 

, (« 66 .) . 

9t o f c n it o cf , SBizefelbtP. «. (» 66 .) . . . 
9i o f e n t f) a l, flommerzieinat (« 66 .) . . 
3t ö M e r , Unteroffizier tfarl (» 66 .) . . . 
*3t o t c .Q v e u 3 nn^» bie Gittcntc, Tari . . 

9t o t 6 , Unteroffizier (» 66 .). 

3t o i 6 e , Cb.^uftizrat Dr. phil. c. et. jur. 

©tabtoevorbnetenporft. (» 66 .) . . . 

p o ti 9t o t 6 f i r d) , SRittmeifter (» 66 .) . . 
*91 t» 1 f c c bei Cuflcrtt, TaS Grboltuiflebcim 

für öcutfcbc ihn,ber am. 

9t ü ö 11 n , GifenbcibitbircftiouSpräf. (« 66 .) 
*9t untänlen, Tie SLRilitärpcripaltuitß in 
9t ii m ff n i f ri) * bc&arflbifcbeit ftronf, SBon 

6 er (» 66 .). 

SRumättifcbe ßflnbipirtfcbnft unter bent- 
fc^er ittcriPflUuuß.. . . 

Digitized by Gougle 


Ceti« > 

1803 
1803 j 
1808 
1808 
1808 
1303 
1308 
1803 
1808 

1808 

1003 

1206 

11C2 
1233 
1083 

1817 

900 

1232 

020 


910 


1020 


977 

1127 
HJ50 
1800 
1288 
1058 I 
1213 | 
1283 ! 
954 

1332 ‘ 
1332 


1542 


1332 | 

1202 I 

'1231 ; 


1224 ; 
1297 
129S | 
1260 | 
1198 | 
1020 
1162 
1153 

1031 
1211 
1158 
1124 

1232 

1032 
1283 
1214 
1315 
1032 
1092 
1162 

1233 
1198 
1224 
1148 

1058 

1232 


mm 

1200 


1270 

1170 

1300 

1090 

1142 

1094 

I 

1218 j 


Cette > 

9tuiitfitttft$er ©ntiefegen unter beutfaer 


©ermflltunß (« 66 .). 1237 

SR u n 0 e , Scutnant 6 . 3tef. Cüp (« 66 .) . . 1058 

— Unteroffizier J!t. (» 66 .).1128 

9t u t e n t cf, Seutnairt (« 66 .). 1232 


s. 

non Saufen, ftöitiß (»66.).917 

— ©ninj ftoOimn ©eorß (?(66.) .... 9l7 

— ©rineefiin »tir («66.).917 

— ©ritiftcifin «nno («66 ).917 

— ©rinseffin Qoöomi ©coro (»66.) . . 917 

© a cf, Unteroffizier S^nrl («66.) .... 1162 

Snllanmincß 6ei 8en>4, Tenfmnt 6er 

©ru6cnflr6eitfr in (»66.). 955 

Sanier, Ccutnont C. (»66.)'.954 

— C6erlentnnnt {»66.). 954 

© an 11 ä t 8 m i f f i o n fiir ©ulflnrien in 

©fopic, ©ei 6er öcntfdjcn.1119 

©öu6 erjrpei 0, ©cneral (»66.) . . . 1299 
pon ©edenborff, i>reifKvr («66.) . . 998 

© e d e r , ^auptmnnn (»66.). 920 

© c e , Ter (©fi3$c).1285 

©ce6 irfen am ©<6nrmii^eliee, -OahS 

(«66.) . 1222 

p o )t © c e f t, ©cneral («66.).0S9 

© c o c I p e r e i n c auf bem iötnßoelfee, 
flrießbiPcttfflOrtcn -6-er ©ertiner ©er- 

baitibd« («66.). 1280 

©eil, ßcuhunit &. («66.). 1058 

p o n © c n 6 l e r , ©cneröl («66.) .... 1144 


©erno, ^fluptmnnn iToif. roman. Wufor 

(« 66 .) . 

$ e n b e l, ßentnnnt ^ri(j (» 66 .) .... 
©ie 6 «, Unteroffizier SÖUIp (2(66.) . . . 
©iebcutopf, ©crtentQiiiPdlt (« 66 .) . . 
p o n © t e ui e n 8 , &rau, 0 c 6 . poii ^>elm- 

6 o (0 (« 6 b ). 

© i e m e r 3, Shirt . 

©ilex, ©ef). 9tnt ©rof. Tr. ...... 

©im ou, Ofluptmann (« 66 .). 

— ßcutnant (« 66 .) . . 

Sinai, Stantefe nn ber Traufe eines 

©runneuS in ber Söfifte (2166.) . . . 

©inner, ^fluptnrnnn (« 66 .). 

©fomronnef, Tr. iVrio. 

© f u t a t i, Typen aus (2(66.) 1047 1648 1649 
©mtlS, ßcutnant ^ranz (« 66 .) . . . . 
©mit, ©izcabmiral «?. (J. (« 66 .) . . 

S ö p t r o p , Cbcr-S0tflid).*9)tnflt (« 66 .) . . 

S o 6 n r e y , $>eim\d). 

©olbateufjcim in SOtojibreS (2166) 

© o I m 5 , ©raf, SRittmeiftcr (« 66 .) . . . 

— « # o 6 c n f o T nr £ * 2 i eft , zu, »>ilru 

ftin Cfmum (« 66 .). 

©ul ff, Tr., ©tflfltvMefretflr (« 66 .) . . . 

©olle, ßeutnant ^riy ( 2 ( 66 .). 

© o nt 6 n r t, ©rofeiior Tr. ferner (« 66 .) 

© o m m e r , ßotte (« 66 .).r 

© o nt in e r a 6 e n <6 (©ebidjt). 

©ommerbrobt, SUtnfor heilig ( 2 ( 66 .) . 
© o m m c r f e I 6 , ßcutnflnt .^veinj (« 66 .) . 

*© o ;, nr ni c r, nt o b e n .. 

© o tt u c u 6 e r 0 , ©izetoaditmeifter (9166.) 

© o tt- tt e tt 6 1 u in e tt e r n t e . 

© o n u c tt f ri) c i n , Tr. 6. (» 66 .) . . . 

© o it tfj o u , ©izeflbmirnl {« 66 .) . . . . 

©ujifllpcrfidjcruno Tcntf^lanbS, 

Tie . 

© p et 6 n , Tr., CöerlflnbeSncricbtSprfiribent 

l« 6 b.) . 

p o tt © p ii tt o e n , ftreiin ToriS (« 66 ) . 

©pedci, C 6 crleutiiflitt (« 66 .). 

©pur, Tie robe. 

© f et b i f 93 c t, SOlflOmub (« 66 .) .... 
p o rt ©udjorcntSfi, Otittcrnutobcfiyer, 
»©u litt et 

©ubcrmnnn, •t'ermflim (« 6 b.) . . . 

©ttöbi 93 c i «btntlln (« 66 .). 

S ü f; n e b t tt F tu rt I, TnS für ©rzberzon 
ftraua rx-erbinnnb unb Ocrzonin $o* 
Pbie poii $>oT)cu 6 er 0 in ©ernietpo 
crridjtete (» 66 .) .... 

© u nt ttt rt, SPtuSfctier ©. (« 66 .) 

© n r i e, ftapitän 8 - S. (» 66 .) . 

© ro o 6 o & et, SOtnrnnrete (V166.) 

© 8 u r tu a u , gelbmarfcltflllt. 

(» 66 .) 


' Sd). 

pon ©cb fl d , Oberleutnant («66.) . . . 
© cb a i 6 f e, 9?cnpctUun0C'd)cf f. ftlanbern 

<»bb.). 

Skalier, Ceutiiflnt ^nnS (»66.) . . . 
3 ri) a n 5 c 1, Oberleutnant ©ujtdP («6b.) . 

© cü a p e r , 9tittmciftcr («66.). 

©cbctricaer ron SRcny, ^^dbmörfcbflll* 

leulttanl ©eorn («66.). 

©tfj au 6, lltrtcroff ijicr «rtur («66.) . . 
8 u ©djou nt 6ur0*ßtppe, fvürft («66.) 
2 d) et u f p i -e 1 c r unb Spielleiter .... 
© ri) c u ri) , ©eitcrfllmajor («66.) .... 
©d) eurer, 'Jterijtbfluipalt Tr. («66.) . . 

© cl) i ri , Oofrat (Sari «. (»66.). 

© rft i f f e r , OberpertPflltuuflSneridjtbrflt 

(rußen («66.). 

© ri) i n f e , Unteroffizier Äitrt («66.) . . . 
© cf) 1 a d e, .^auptmflun («66.). 

2 dj 1 c o e r ö , ^rofeffor Tr. ©cf), ^nitrat 

(«66.) . 

© cb li n f, 9?rofcffor Tr. («66.) .... 
© cb l o ü b a tt e r , ©tabdarat Shmo («66.) 
© ri) nt i b t, Tr. ©cf). SH-C0. Slot (»66.) . . 
— Tr., 3)hntit<rialbireftor («66.) . . . 

— ßeiitnaitt «riuto (»b6.). 

— ßeütitflut (Snpiit («66.). 

— flommcraienrrtt («66.). 

— MrießofreiiüiUißcr («66.) . . . 

— fri)tpcö. OberftleiitnAnt («66.) . . . 

— Uutffa. syaul («6b.). 

— 9’izefelbtP. itaul («6b.). 

© rt) nt o 11 e r i, 23trfl. ©ob. 9lat 9»rof. 

Tr. ©u|tflP («66.). 

© dj n fl d » «lacnan, »ntott. 

© ri) n e i b c r , ^auptmaitn («66.) .... 
© d) o tt, Unteroff. Sfofcpb («6b.) . . . . 
© cl) ö tt 6 o r tt , ßcutnant SOlaj («66.) . . 

3 cl) r o b e , Unteroff. «b. («66.) .... 
© ri) r ab e r , ©ernennt £>. («6b.) . . . . 
©ebreber, Oberlttt. Gruft («66.) . . . 
©djrci bttrcbS roeitc ßnttb ..., GS fldjt 

ein (©ebiebt). 

© ri) r c i 6 e r , 93cr0flffeffor («66.) . . . 

— ^Jrofcffor Tr., Gbcfarzt («66.) . . . 

© ri) r ö b e r , ßotte («6b.). 

— Obcrlt. («66.). 

— •£> a n f ft fl c n ß 1, SDlnric, Opcrnfriit- 

ßcritt (»6b.). 

© rfj u 6 e r t, ßcutnntit ^-rnnz («66.) . . 

© cb it f r i SB e i , titrFifri)cr Untcrr'ubtS* 
minifter («6b.).910 

— bet ber frirntA St. ft. Slocblcr, 93efncb 

beß iiirf ifebeti Uittcrricbtßmlniftcro 
(«66.) . 

© ri) tt I p i ß , ßcutnont Grnft («66.) . . . 
© ri) u 1 j, .(freißebef, ©cbcinufll («66 ) 

— -SlKnrf, ©cf). 91 nt Sie.. . 

© ri) it ui et cf) e r , ©cb- 91co. 91nt, S^rof. Tr. 

.£>. («66.) ... •. 

© ri) u nt ou, Cxiuptm. 91ubolf («66.) . . 
© ri) it ft c r - Sßolbau, ^rofeffor Olaffael 

(«66.) . 

© cb ii 11, SBijcfclbrocbel 5TarI (»66.) . . . 
© ri) il y e tt 0 r a 6 c u n n t o , ftrnnzbfifcbeS 

(»66.) . 

© rfj ip et e b 1 e , S?tn. («6b.). 

© cb tP fl n b e r , Tr., SBiirßcrmeiftcr («66.) 
1 2 cb tu et tt e 6 e r ß , Cveizcr («66.) .... 
© ri) ip c b i f cl) e Offiziere in SRittnur (»6b.) 

4 — ©cbiuefterit . 

© cb tu c i 0 c 1, 93izefclbme6el («6b.) . . 

© et) tu c i z / ©renzrudcbt ber fri)tpeizerifcbcn 

Truppen in ber («66.). 

— ftunßc ©cmfen im voebßebtroe itt ber 

(«6b.) . 

— sBcrfouf uoit SBiutbeSfcicrfartcn zh* 

flitnften bco 91otcn itreuzcS in 3 fl rieb 
in ber (»6b.) . 

© cb tu e i z e r l f cf) c n Truppen, ©renzronebt 

ber («66.). 

*© cb m c ft e r n 0 e tt e f u tt o S b e i ttt ttt 
©cbfofc ßatibentücilcr, TctS . . . . 

© cb nt i e cb e 11, ©räfin, ftreut Obcrbof. 

meiftcrin (»66.) . 

cb tu i c ß e r , .ffapitänlt. («66.) , . . . 

et) nt i tt ß, Centn. !Ula£ («6b.) . . . . 

cbtpocrer, ©ef). O6.‘9te0. 91nt («66.) 

Original fram 

PRÜNCETON UN1VERSITY 


1022 
920 

1058 
1233 

927 
1142 
994 

1059 
990 

9G2 
1032 
1209 
1650 
920 

1031 
12C8 
973 
955 

1032 

1213 
998 
1300 
950 
1202 
1280 
920 
920 
1070 
1102 
1320 
1233 
1202 

957 

IOS’8 
1056 
1334 
ias4 

980 

(«66.). 921 

1338 
980 


917 
1128 
1031 

.... 922 

»teronber . 
.... 1195 1 


©eite 


1832 

130t 

1300 

1058 

1198 

1195 


1297 

090 

1157 

1031 

922 

1129 

12O0 

110S 

1233 

1233 

1198 

1031 

1088 

1198 

1331 

1031 
990 

1032 
1800 

090 

915 

1286 

990 

1024 

119S 

1200 

951 

1200 


907 

1301 

1233 

1202 

1032 


1203 

1232 

1131 


1031 

1162 

921 

1121 

950 

954 


927 

1092 

1030 

120 « 

1089 

990 

1032 


1128 


1163 

1252 


1059 


1163 

1283 

1170 

1124 

1058 

998 















































































































im 


VIII. 


St 

S t. * C u e n t i n (9100.). 

S t o b l e t , 'Vrof. Tont (9100.). 

S t a b 11 b c n t c r , Tic bcutfcbeit . . . . 

G t « b I f d) m i b t, Centn. $au( (9100.1 . 

Steffen, 2*iacfclbiu. $>itßo (9(00.) . . 

S t e i d) e I c , COerleutnaut 91. (9100.) . . 

S t c i n 0 o d) , Tr. (9100.) ...... 

- gllcflcrtt. 9hib. (9loii.). 

S t c i n b r i n cf, Otto, Mapit/tttU. (9100.) . 
Steiner, Ceutnant 9lrtto (9(00.) . . . 
Steinhaufen, gran iirrifibcut ( 2100 .) 
Stein fohle ttberfltuerrc im Mimik 

pcnlauö burdj ben 'Jleirfjofaualcr, 2)e* 
firijtifluito ber neuen (9100.) . . . . 

v o n Steno Hn, greif rau (9100.» . . 

- greifjerr (910b.). 

Stille, COerleutnaut (9100.). 

S t o i f n u l j e u i c , f. u. f. Smuptuiann 

< 2100 .) . 

Stülfcn, $auptmaitn fpaul (2100.) . . 
S t o l l tu c r f, Cffij.*Stellu. gritf (9100.) 

S t o l t c tt f a nt p d uub ihre grauen, Tie 

(Mummt) 929 9(53 999 1033 1007 1101 
1130 U71 

2 t o r j, Cffij. Stenn. (9100.). 

nun S t oftb, COcrlt. (9100.) . . . . . 

S t r n f c r , .ftilbc i 9 l 00 .). 

«traf fei, greßatteulapitüu ( 210 b.) . 

S I r ö o , SHiibolpl). 11 Nj 

nun StrnuftciiOcrfl, grbv., (Scttcial 

b. g., 9(rtur 9trj (910b.). 

Streu, Centn. (9100.). 

S t r o p p , (Summt . 

S t r ii I c , (Scrtrirb ( 9 ( 00 .). 

S t it r m , gutenbautnraffeffor (9100.) . . 

S t u 11 fl n r t, (Srftc 2>criualtmigorat» 
fii,u;uo &cd Teutftfjen 9liuMaiibtfinufc» 
mild (9100.). 


x. 

"ToOafOnu, Ter ntnrfifcbe. 

T a nt m , COerltit. (SO. (9100.) . . . . ’ 
S »t it t i l o f f, (Scncrnlmnjor (9100.) . 

T n r n o p u l, 9htfiri)t nun ( 9 ( 00 .) . . . 

— 2 Ukf and ber 2 ?oflclfd)nii auf bad non 
beit 91 u fielt in SHrnttib ge ft cd te uub nun 
beit Ütcrbiinbetcn luie-bcrerubertc (9100.) 

gut erubcrteit (9100.). 

^ n »V, Cffi3.»StcUu. 19100.) . . . . ’ 

i e o e l bei Berlin, Sotnnicrfrifrije in 

( 210 b.) . 

5 e ft r it p , fcOtueb. $auptmann (9100.) ! ! 
T e tu f i £ Sali in '.Hei, COcrftlcutn. (2100.) 

£ I) c o t o f v 9t. S. (9100.). 

Tbielc, Oberlehrer (910b.). 

T h i c r h n d), Tr.’ 

bc Thicrru, Vrofcffor Tr., (Sei), «am 

rat (9100.) . 

Thuma, 9lffiftenanrat (9100.) . . . ] ! 

—' Vaud ( 2100 .). 

T h u in a d , gclbiueOcl (2100.) . . . ! ! 

Obcrlcutn. ( 2 ( 00 .) ....... 

nun T h » nt 0 , grl)r. (Scnerafmajur (9100.) 
T i m in e r in a it n , Centn. | 2100 .) . . . 

%.T i it t u", VlOfdjieb uuu ber. 

T i fdjer, Canbfturmobcrlt. griebr. (9100.) 
J u e d) c * Mittler, Pr. .pbll. Tboob. ( 2100 .) 
T o in a t e uub ihre Municruiermtfl, Tie 
Teten uub Me #eimnt, Tic ((Scöidjt) . 
T r a e n e r , (Sttbrun ( 2100 .) ...... 

T r a u t tu ein, 'Vrofefjur Tr. (2100.) . . 
T r e i di e I , geb. Citimmtu f, grau Wartha 

(9100.) . 

Troll m a u n , (Stutcrnl b. g. iaii.'i 

' 2 ( 00 .) .* 

T r o m nt (er, Umeroff. 2 (lbiu (9101 m ! 

Trott 3 ti S 0 I 5 , Tr. (210b.). 

T r 11 f e n 0 tob, Centn. ( 2 ( 00 .) .... 
T 11 0 e^r f 11 l 0 f c = 93 e f ri m p f u n n in 
Teutfd)Ianb, Tie Crflatiifatiuu ber 
T ii lf f non T irfjepe und 26cibcii0nd), i^Jme* 
ral b. gnf. (9100.). 


Seite 


1191 
133« 
1153 
ll«4 
11)21 
-1128 
1031 
1232 
1007 
1162 
1214 


1301 

027 

927 

920 


952 

1266 

990 


eene 

T ii r f, Ceutnant (9100.). 

T ii r f i f ri) e Cffi^ierc in ViOau (9100.) . 1032 

— Truppen auf bern iHonnarfd) burd) bie 

Täler beä Tauritd (9(00.). 92s 

T ü r f i f d) e n Tagcdifhnftfteller im 93er» 

läge 2lugitft Sthcrl, 93cftt(h ber (9100.) 98« 

— alb (Säfte bed Vludtuärtißcn 9lmtd 

(2100.) .10*22 

u 0 it T u t f d) c f, ÜJiitter Cberlcutit. (9100.) 1057 


u. 

U = 93 o 0 t -- 93 a f i 8 , 94itf ber flaubrifdjen 1321 


ll l l r i ri) , lluteroffig. 96iUij (9100.) ... 990 

ll 1 nt f c , Centn. ÜCalter (9(00.) .... 1*232 

M n 0 er , '(Jvof. William, Ülnbierer (9100.) 1330 

ll 8 0 e (ff , *.$crta (2100.). 1202 

ll t e d) t, Ceutnant $aul (9100.) .... 1232 

lletieiht, Tr. (9100.). 1233 

ll 11 e d), Obcrlcutn. kalter (2(00.) . . . 1232 

ll 0 / Centn. 9(rmnnb (9100.). 920 

— Ceutn. Cy-ifli (2100.) ....... 920 


1215 

1102 

1(32 

1202 

1268 

104') 


1195 

! r, 2 

1039 

1202 

1233 


998 


V. 


23 a 1 11 1 a f r a g c n .1185 

$3 n u f c l o tu , Mapitritt j. S. (9100.) . . 1031 

313 0 f 5 0 it u i , Tr. SHlbclm (2100.) . . . 1192 

’^3 e r f c h r d l i n i c n bed 'Jlotbeui', Tie 

Riubcn.1255 

'T3 0 i fl t ö , grau 2131 rfl. (Se(j Dlat (2100.) 12;:» 

23 0 l f in a 1111 , C0crmnfri)iuiit u 5 l00.) . . 13 .0 

23 ü l l 0 f p r a d) e im Oefeylen granfreiri), 

. 23on ber. 1079 

u 0 n 23 0 l l a r b - 23 u rt e l 0 e r fl , '.Ofaior 

(2100.) . . . . . .1020 

23 0 r 0 r t f r c 11 b c tt .911 

‘23 n r p 0 ft c 11 jur See, Uiifcre .... 1071 
u u n 23 0 fi, Olittmcifter ( 2100 .) .... 1204 

23 u (i, Ceutnant (9(00.). 952 io). 

— (Scorfl, ^rofeffor (9100.). 1231 


1348 

120(5 




1145 

1021 


1057 

1003 

1334 

1148 

1032 

1170 

912 


1082 


1233 
1059 
1101 
954 
1300 
ll 3? 
1 (02 
1288 
nur» 
120s 

1 1ST 
1015 
1202 
1233 


91)7 


1195 
1H5S 
1102 
1128 


11(5 

1113 


22 a fl n e r , Tr., 5\3irfl. (Sch- 9lal (2100.) 

— (Sefrcücr gri& (9100.). 

— $>aitptm. .\)erm. (9100.). 

22 a l -b 0 0 11 tum 2)affcnöeim, glraf, 23 : ,^e* 

fonfiil (9100.) . 

*2t3 a l 5 o e birg mm fOfccrctfftranb, 23um 
nun 26 a l b 0 iu , COcvpräfibcnt (2100.) 

26 a II a ri) , Uutcruffi*. (2100.). 

26 a 11 i f d), gric-brid). 

26 a l ( m ii Iler, :Wnjor (9100.) . . 1020 
26 a l l 0 th it t) , Cffia. Stcllu. (9(00.) . . 

26 a l l r a f , COcrüiirflermeiftcr (2100.) . . 
26 a 11 e r , Centn. 9lle;r. (2(00.) . . . . 

26 a (t c r d f i r d) e u , (Sraf, f. it. f. Ccfln* 

tioudfcrretär (2100.). 

26 a n n e r , Mummcr,vienrat MonfuI i2(00.) 
26 a rjn hoff, Ceutnant (9100.) . . . . 

26 a r f ri) a u , 9(n einer Tnmpferftatiou ber 
tuicber in 23ctric0 neuommciicii 26eich« 
fclbampfcr in (9100.) . . . . . . 

— (Sine 9(blcilnnn ber puluifd)eu Ceflioit 
im ; r {uflc btivrh bie Straften tum (2100.) 

— groulcid)iiamd=2 l rnjcffip» in (2(00.) . 

— gm Caf*,inof'»‘Varf in (9(00.) . . . 

| 26c ber, Tr., 9)iirflcrmciftcr (2100.) . . 

Ceutnant (2(00.) . 

nun 26 e 0 s f n , Ceutnant (9100.) . . . 

26 e h i 0 23 a f rf) a , (ii;H’llenv i2(00.) . . . 
‘26 c i d) f c I f ri) i f f a I) r t n c r c i 11 3 in 
Taitvifl, Tic (Srüubmifl bcö . . . . 
26 c i b e 11 t nun, Tianptinanu liarl (9100 ) 

26 e 1 b tu c r t, Tad ^ . 

I 26 e i f l, 9lutcm. 

I 26 e i ft fl c r 0 e r, 23:vefe(biu. 26ilh. (2100.1 
nun 26 e i j f ri cf c r , grljr., ÄUiniitcrprä* 

fibent (2100.).. 

26 e l e r l e , 2l(ct;anbcr (9100.) . . . 

26 c l i rf», Hntffj). 45'inil 19100.) . 

n u u 26 elfer, grhr., (Sei). :i::g. ül.u 
! (9100.) . 


998 

123: 

1198 

m\ 

117; 

1090 
92(1 
1110 
12 «! 
102! 
10s() 
13. w 

12(51 

098 


991 

991 

991 

JH)1 

1031 

1021 

1332 

1170 

1121 

1092 

12(59 

12(7 

1024 

908 

l!t ; !) 

12 


1917. 


Sette 

26 c n & e n , Teutfrije flauallcrie auf ber 


Strafte nari) (9100.) 1299 

26 c 11 b l c r, Centn. (2100.). 952 

26 c 11 b 1 1 a 11 b , guftivrat Tr., Snnbifud 

ber vanbelöfammcr (9100.) . . 1031 1270 

26 c 11 f , Cffij.»Stellu. (9100.).1128 

uuu 26 e it it i 11 fl e r , (Scneralltu. (9100.) 1259 

26 e r m u t h, ^r., JDOerOiirflermciftcr (9100.) 115.9 

26 e r n c r , Ceutn. 26. (9100.). 1059 

26 er 11 erd, .franptm. (9100. . . . 1020 1264 

26 e ft p l) a l , Ctti. 2.3aul (9100.). 1334 

Weiter, Uutcruff. (9100.). 954 

26ci)muth, grl. 9llicc (9(00.) .... 10.9 
26 i cf) e l nt a 1111 , Ceutn. (9100.) .... 1129 

26 i ri) m a u 11 , JCOerlt. 9lnb. (9100.) . . . 1092 
26 i e b e nt a 11 n , iHijefclbiu. $l. (9(00.) . . 1193 
26 iencr ÄTriefldaudftellunfl, 23om Tet :f(h^ 

niciftcrtafl in ber (9100.). 130*2 

26 i e d I) u i f, Cberjäfler gr. (9100.) . . 1198 

26 i c d m a n n , 23ive?elbiu. grauj (910t.) . 1058 

26 i l b 0 e r fl , 23ubu.1292 

26 i l l e r b i n n . gclbmarfd)alleutn. 9hib. 

9(iticr uou (9100.).. . 1195 

26 i l m d , COcrbüvflcrmeiftcr, 'Vufcn (9100.) 921 

26 i tt b Ö , 9lbulf .1153 

29 in fl er, 23iaciund)tmc;ftcr g. |9lb0.) . 1128 

26 i it u e r , COerlentnaut (9100.) ... 1024 

u u it 26 i tt n i tt fl , IS'bitft (9100.) .... 1202 

nun 26 i n t e r f e l b t, (Scneral (9100.) . 1301 

- COerft (9(00.). 1259 1301 

26 i u t e r ft c i 11 , Tr. (9(00.). 998 

26 i n t r a 1 1), Centn. (9100.) 952 

26 i p p e l , 3>ruf. Tr. (2100.) 1317 

26 i r 11 ) d , Veit Mt. (9100.).1129 

26 i t f e r , Centn. (9100.). 1334 

26 i 11 i fl , Centn. 11 . 9lbin(ant (9100.) . . 105« 

26 ö l 0 l i 11 fl , Wafliftraturat (9100.) . . . 1233 

26 u l f, 23iaeiur.d)tinftr. 26iflu 19101.) . . . 1162 

26-ulff, glieflcrlcutunut 19100.) .... «42 

— Tmnptm. Ctlu (9100.).1198 

* — Ceutnant . ..941 

— Dlubulf.1280 

26 ö l f i 11 fl , l)r. theol., (fu. gelbprubft ber 

9lruiee (9(00.). 1224 

26 u 1 f f th nt i b t, 23i;cfclbtv. (9lb0.) . . 1162 

26 u l l e 11 0 c r fl , Tr., (Sch. guftivrat 

(9(00.) 1233 

26 u l l fl r a d fludet int Wuurc, 26cun bad 

(9(00.) 1100 

26 u 11 c r d b 0 r f , UOef ber iBcrflUcriunl- 

tmtfl Ciittirij CimOurfl (9100.) .... 1301 

26 0 r t nt a 11 n , Cberlt. b. Di. 26. (S\ (9100.) 1058 
26 it l f f, Tr., Ter neue 6 'ifenOahitMrcf» 

tioudprrifrbctit (9100.). 1202 

26 it it b r a m , Ceutnant 26alt. (9100.) . . 1199 

26 11 r m , gclbvcuflmeiftcr 36cnjcl (9100.) . ,1195 
26 ii r 11 c nt 0 e r fl , Münifl tum (9100.) 953 998 

- tfünifliu L>harlutte (9100.). 953 

26 ü ra, Wnjor im (SeueralftaO (9100.) . . 11(10 
26 « a 1 » b , 23ivciuad)tmftr. (9100.) .... 990 

26 t) t f d) a c t c 0 0 n e u , Tie Diiefcitfprcn 

fluiißctt ber (Sufllätibcr ittt .... 1155 


9. 

f e 11 0 ti r ß , Vrfuvcfrtn 9lutuincite nun 

(9100.) .. . 927 


3- 


o e i & l e r , gcKminrfriiallt. Gnuin (9100.) 1195 
8 c l cf , Tr., 23lirflcrtncifter (9100.) . . . 1170 

Neunter, COcrlcutttn. (9100.) .... »52 

3 i c a 1 c r , Centn. gri(j 19100.1 .... 1334 

non filier, grhr. (9(00.1 . . . . 1192 

3 i l l i n fl , (Sch. Mo nt 111 .-:){nt (9100.) . . 998 

Gipfel, ilntcroff. G*biiarb (9100.1 ... »90 

Kipper, COerlctttn. (9100.) .... 1020 

3 l u c a 0 ro , GrOeutcte ruffilrije ^auver» 

autod auf bem Warftplao in (9100.) 1273 

3 0 0 l 0 n i f di c tt (S arten, liniere gelb 

flrnuctt im berliner (9100.) .... 913 

;l f d) a dt I i 0 , 2<i,vefelbtu. Cefar l.’IOO.) . 1128 
uuu 3 tu e h l» IScneral b. g. (2100 ) . . . 1261 



□ ifitized by Gougle 


Original fro-m 

PRINCETON UNIVERS1TY 



































































Hummer 27, 


19. Jahrgang. 


DiewocHe 

Berlin, ben 7. 3uti 1917. 


3nf>alt bet Hummer 27. 

Sie fiebert läge &*r SEodje.907 

<fa gef)t ein Sdjrei burcf)3 meile Canb... oon 3o|epf) oon Cauff. 907 

SJenoenöunft ber ©emüfepflaivj.’it im Äri<g$t}ausl)alt. 'i3o:i '21. 'JWattfjes. . 908 

9 : orortfreuben. '-Bon üeonie liasbobn.911 

Deutle Älnbcr in fiollanb. 2Jon Dl). Sertolbi.912 

Der 'ÜBeUfrieg. ('JJlit Stbbilbun^en).914 

Silber com läge. t’iU)otograpbifd)e Slu r nabmen).915 

SJIelne legten brei ^elbgrauen. Son (Hora Slütbgen.923 

„Au pauvre diable“. Das Deutle Äunftmufeum in flWaubcuge. 93on 

Seutnant S). floffmann. (tKit 5 Äbbilbungen).923 

Jtriegsbilber. (äbbitbungen).927 

Die Stoltenfamps unb iljre grauen. Sonian oon 9tubolf j)er 3 og. (18. Sort¬ 
ierung) . «... 929 

Äotono. Sion (Elfe grobeniuo. (2Hit 10 Slbbilbungtn) ....... Ö31 

fibfturj. 2lus einem ^«ibpoftbrief. 939 



Die fieben Sage bet Boche. 


26. Juni. 

Dlacf) lebhaftem geuerfampf greifen bie grar^o^en norb- 
toeftlid) bes CBcljöftcs S)urtebife bte oon uns nemid) geroomtene 
i>ö^enfteIXung an. Der ©egner brang trotj bober Serluftc, 
bie feine Sturmroellen in unterem geuer erlitten, an einigen 
©teilen in unfere ßinien ein. Sofort einfetjenber ©egertangvi f 
toirft ibn 3 um größten leil roieber binau?. 

Sübroeftlid) oon £ucf unb 3 toi[d)eu Slrppa unb Dnjeftr 
hält bie rege ©efecbtstäligieit an. 3Jtebrfacb roerben ruffifebe 
Streifabteilungen oerjagt. 

Neue U-Soots-(Erfolge im ©ngtifeben Kanal, im 2ItlanUfdjcn 
Djean unb in ber Norbfee: 24 000 95r.-5Heg.-lo. Unfere 
2HittelmeersU-Soole höben neuerbings 19 Dampfer unD 9 
©egler oon insgefamt 28 580 95r.-5Heg.-lo. oerfenft. 

27. Juni. 

Sei fdjlecbler Siebt ift bie beiberfeiiige Slrtillerietätigfeit 
an ber gront geringer als in ben 93orlagen, nur in einzelnen 
Stbfcbnitten nimmt bas geuer jeitioeife 3 U. 

Der f)afen oon Dünfircben roirb erfolgreich bur<b unfere 
Slrtillerie befdjoffen. 

©ines unferer U-Soote oerfenft fm Slilantifcben Dfleau 
neuerbings 8 englijebe beroaffnete Dampfer mit 40500 Sr.- 
Neg.-lonnen. 

28. 3unl. 

Sin einjelnen ©teilen nörblicb ber 2lisne, nörblicb oon 
Neirrs unb in ber 9Beftcbampagne fommt es 3 U lebhaften 
Slrlillerietämpfen. 

5Heue U-Soots-Crfolge im ©nglifeben Kanal, in ber S ; s- 
caga unb Norbfee: 5 Dampfer, 4 ©egler mit 21 700Sr.-5Heg.-lo. 

Der brllifcbc Dampfer „ÜNongolia" (9505 lonnen) läuft i.i 
ber 5Häbe oon Sombat) auf eine 3Hine unb finft. 

29. 3«ni. 

3n)ifcben #ullu<b unb 5Nericourt greifen mehrere Dioifionen 
nach Irommelfeuer an. Sei i)uüud; foroie 3 mifcf>cn Coos unb 
ber Strafte Cens—ßieoin roirb ber geinb burd) geuer unb 
im ©egenftoft 3 urücfgelrieben. 9ßeftli<b oon ßens fommt nach 
heftigen Kämpfen mit unferen Sorfelbtruppen ein neuer Singriff 
bes ©egners nicht mehr 3 ur Slusfübrung. Sei Sloion fcbeilert 
fein mit befonberem Nacbörucf geführter erfter Slnfturm oöüig. 
f)ier greift er erneut nach #eran 3 ieben oon Serftärfungen an. 
Slud) biefer Singriff roirb bureb geuer unb im ©egenftoft 3 um 
©cbeitern gebracht. 

3 toifcben gresno^ unb ©anrelle nährt ber geinb feine 
anfangs oerluftrekb in yjnfejer Sfrtillerierolrfung sufammen- 


breebenben ©turmioellen bureb Nacbfdjub frifeber Iruppen. 
Naeb erbitterten Nabfämpfen fefcen fid) bie ©nglänber 3 roifebeit 
Dppg unb ber SBinbmüble oon ©raoelle in unlerer oorberften 
ßinie feft. 

3m ©nglifdjen Kanal, im SItlantifcben Dsean unb in ber 
Norbfee toerben bureb unfere U-Soote roeitere 24500 Sr.*5Heg.* 
Io. oerfenft. 

30. 3wnl. 

Neuerbings roerben oon unferen Unterfeebooten oerfenft: 
3n ben nörblidjen Sperrgebieten 26400 Sr.-5Heg.-lonnen. 
3m SHittelmeer 27042 Sr.-5Heg.*lonnen. 

Der fran 3 öfi[d)e Kreier „Kleber" (7 700 lonnen), ber auf 
ber gabrt oon Dafar nach Sreft roar, um aufter Dienft ge¬ 
teilt 3 U roerben, ift am 27. 3uni auf ber ftöb« ber Öanb- 
jpifce oon St. SHatbieu auf eine 5Nine geraten unb unter¬ 
gegangen. 

Startes ^ftörungsfeuer ß er Muffen liegt auf unferen 
Stellungen oon ber 95 abu ßemberg — Srobp bis 3U ben 
$)öben fiiblid) oon Sr3e3ani). Sei ftoniuebt) greifen nad)is 
ruffifebe Kräfte an, bte in unferem Sernidjtungsfeuer oerlufw 
reich surücffluten. 

1. Juli. 

Nad) 3?^flörungsfeuer gegen unfere Stellungen oon ber 
oberen Sirtjpa bis an bte Narajorofa erfolgen fräftige Singriffe 
ruffifeber 3nfanterie auf einer gront oon etroa 30 Stilomelcr. 
Die Sturmtruppen roerben überall bureb unfer SIbroebrfeuer 
3 U oerluftreicbem Surücffluten gc 3 toungen. 

2. JulL 

Dte rujfifcbm Singriffe 3 toifcben ber oberen Strt>pa unb 
bem Dftufer ber Narajorofa führen 3 U fd)toeren Kämpfen. 

Se.iberfeits oon Sr 3 e 3 ant) roirb erbittert gefämpft. 3n 
Immer neuen Sßellen ftürmen bort 16 ruffifebe Dioifionen gegen 
unfere fiinien, bie nach roecbfelooUem Singen oon fäcbfifcbm, 
rbeinifeben unb osmanifdjen Dioifionen in tapferfter (Begenroebr 
oöllig behauptet ober im ©egenftofi surüefgeroonnen roerben. 
Die rufitfdjen Serlufte überfteigen jebes bisher befannte 9Hafj; 
eh^elne Serbänbe finb aufgerieben. 

03EHDO 

£s gel)t ein S<J)tei 

durchs toeite £and.. 

Don To(epb Don Cauff. 

£s gel)t ein Sdjtei durchs toeite Cand, 

Ein Scbrei aus beifcem 3orn geboren. 

Und cü;telt rings mit grimmer fjand 
Hn allen £üren, allen loren. 

IDas?i — der dereinft in Kampf und Hot 
Derftümmelt roard an Ceib und Ceben, 

Dem roollt if?r harges Dettlerbrot 

Und nur den Danh des IDobltuns geben?! 

Der frohgemut auf SIuc und Seid 
(Bepflflgt des fldters fette Schollen, 

Der unter Sag der dunklen Hielt 
Befahl 5 U geben aus dem Dollen . . . 

IDasl — denen, die oom Krieg 3 erfebt 
Sortan fich fd>leppen nur auf Krücken, 
©ebietet ihr 311 guter JCetjt 
Sich nach der lagesgunft ju bücken?! 

PRINCETON UNIVERSUM 

















Seite 903. 


Kummer 27. 


lind der, dem einft in Ijeil’gcc Pradjt 
Ein fjeer gegldn5( oon laufend Sternen, 

Und jefct in eroiggrauer Rächt 
Sich taflet blind durch alle Sarnen, 

Des flrmel leer, dem fcbon das Bett 
0etDinlu aus dufteren 3ppreffen . . . 

Die foilen nun Dom Cafelbrett 
Des täglichen Erbarmens effen ?I 

Und haben ded) mit frifebem IRut 
©ehdmpft, umraufebt oon deutjeben Sahnen, 
lind haben doeb ibc junges Blut 
Uecfpribt auf beifoumftriitnen Bahnen, 

Und haben doch dem deutfeben fiat 
Den Stolj com fintlib abgeiefen — 

Und gaben ®ott, roas ®ottes mar. 

Dem Reich, tcas ftets des Reichs geroefen. 


Die britngefuebt oom halten Blei, 

Sie toollen heine müden ®aben. 

Riebt ®unft und Eiebedienerei, 

Doch trobi oerbriefte Rechte haben. 

Rein Bettlerbrot 1 Rein ®nadenbrotf 
Rid)t lohnt fich’s da. den Rlund ?u roifchen .. 
Dort tDO ein field in roahrer not. 

Da hat der Reichstag auf 5 utifd)en. 

Das ift des Reiches! — flufgemerht... ! 

Rur fo roird ©pferpnn betätigt, 

Rur fo toird Edelmut geftdrht 
Und deutfebe Ireue neu beftätigt. 

Drum aufgetifebt nach Sug und Recht! 

Das beifjt des Eandes Rrdfte mehren ... 

Ein Reich bleibt rounelftarh und echt. 

Das feine beiden roeifc ?u ehren. 


OcCöcOxOocOccOacCDaDxCDXXcaxOcxOscOs^^ 


BenoenOuttg Der ©etnüfepftoiRen im htiegsljausbaii 

Von 2t Vtattßes, Berlin. 


Der Crtrag an grüßgemiife ift infolge ber geringen 
3uuinäf[e bisher nid;t gerabe rcicßlicß gewefen. Um fo 
mehr ßaben mir 2 lnlaß, mit bem gewonnenen unb noeß 
ju geminnenben Vorrat wirtfcßaftlicß um&ugeßen. 2 >ics 
laßt fieß ber bie^erigen 2lrt ber Veroirtfcßaftung nießt 
naeßrüßmen. Cs ift bisher mit bem ©emüje faft un- 
glaubliche Verfcßwenbung getrieben morben — in un* 
cnlroegter gortfeßung alter 3Jtißbräud)e aus Unkenntnis 
bes 2öertoerßältniffes unb ber Verwenbungsfäßigkeit ber 
einseinen Xeile. Die wiffenfcßaftlicße 2 lnalgfe hat in 
neuerer $eit nid)t bloß über bie in ben oerfeßiebenen ©c* 
miifearten, fonbern aud) in ben oerfeßiebenen teilen ber* 
felben 2Irt enthaltenen Väßrftoffe unb Dtäßrwerte grürob* 
lid)fte Sluffläruitg gegeben. Dabei hat fid) ßerausgeftellt, 
baß bie Döertfcßäßung ber cin 3 elnen ©emiife, namentlich 
wenn man ben *ßreisftanb berücffirf)tigt f in 5)inficßt auf 
ihren Väßrroert oft fehlgreift; nod) mehr aber oerbient 
cs Beachtung, baß man bei ber üblichen Verarbeitung 
unb Verwenbung oielfad) bie minberraertigen Seile oor 
ben mertoollften bcoor^ugt unb leßtere als mertlofen 2 lb* 
fall behanbelt. Von biefen tßeoretifd)en Crrungenfcßaften 
ift bisher in unfere Stücßenpra£*io nid)t oiel eingebrungen. 
Die VUßwirtfcßaft blüht felbft tm Kriege troß ber all¬ 
gemeinen, ^um Xeil alfo nur mit Unrecht bcflagten üftaß* 
rungsfnappheit ungeminbert meiter fort. 

^unäcßft fei bemertt, baß bie früßeften, roh 9 * s 
noffenen ©emüfe: Vrunnenfreffe, Vablcscßen, Dtetticße, 
meßr jeßren als näßren unb anfeßeinenb befonbers gett 
oerbraueßen unb oerbauen Reifen. V!enn man bies nießt 
noeß erßeblicß ju^ufeßen ßat, roirb man fie baßer beffer 
oermeiben. 2lucß Stopffalat unb Spargel enthalten mit 
ctrna jmei ^rojent Ciweiß unb ettoa 2 — 3 Vrojcnt Stoß- 
leßtjbraten nebft Salden nur geringe Väßrmerte. 3 n 
feiten ber Ueberernäßrung mögen fie gute Dienfte 
l:ifton ( , inbem ton 33tagen fidlen unb mit 


ben ißnen eigenen VSüraftoffen (Vernfteinfäure unb 
2lsparagin) bie Verbauung unb 2lusfcßetbung über- 
flüffiger fefter Dtaßrung unb Säfte anregen. 2öo es aber 
gilt, fid) ausfömmlicß 3 u ernäßren, finb bie Ausgaben 
bafür bei ben gegenwärtigen ßoßen greifen Verfcßroen- 
bung. Spinat fteßt nießt in gleichem DJtaß mit Unrecßt 
in feinem guten Vuf. Cr übertrifft ben Stopffalat unb 
Spargel um einige ^eßntel Vro 3 ent an Ciioeiß fomie 
gett, Jucker unb befonbers D^äßrfalscn; aber er kommt 
megen feines Veicßtums an befonberen 9 täßrfal 3 en 
weniger für bie Crnäßrung ©efunber als für bie Stur 
kranker in Vetracßt. Vereits ßier feßt ber Vtißbraucß 
bei ber Veriocnbung ein: man maeßt fieß meift unnötig 
oiel Vtüße, bie Vlätter ein 3 eln aus 3 ulcfen unb oon ben 
Stielen 3 U trennen, anftatt einfach bie gan 3 e Vflanje 
bießt über ber rötlicßen Söursel, mo bie Stiele bereits 
3 art griin toerben, ab 3 ufcßneiben unb bie Stiele mit 3 ube- 
nußen. Sie finb nießt wertlos, fie enthalten faft bie Dcäßr- 
merte ber Vlattfubftans unb geben mit biefer jufammen 
ber gewiegten DJtaffe nid)t bloß meßr ©eßalt, fonbern 
aueß 5)alt. Spinat, ber bis 3 ur Vliitenknofpe ausge- 
trieben ift, gilt besßalb aueß mit Unrecßt für minber- 
roertig. $war finb bann Stiele unb Vlütentnofpe auf 
Stoßen ber Vlattfubftan 3 ftärker entwickelt; aber wie bie 
Stiele ift aueß bie Vlütentnofpe burd)aus oermenbbar, 
jarter unb wür 3 iger als bie Vlätter, kaum merkließ, 
jebenfalls angenehm aromatifcß bitter unb bureßaus be¬ 
kömmlich. Das gleicße gilt oon ben großen knolligen 
Vlütenföpfen bes Dtßabarbers, folange fie, oon ben Deck- 
ßäuten umßüllt, nodh im Stnofpen fteßen. Sie werben 
in biefem jungen Stanb allgemein ßerausgefeßnitten, um 
bureß Unterbrücfung ber Vlüte bas 2öaeßsfcum ber ßier 
allein gefcßäßten „Stangen" ju förbern. QJtan ßält fie 
nießt bes Vufßebens wert, ein fo ftattlicßes ©ewießt fie 
gefammelb aucß r ergeben: ein oorurteiltofes probieren 
PRINCETON UNIVERSITY 



Drummer 27. 


Seite 909 


aber mirb jebermann über3eugen, baß fie uiel 3arter als 
bie Stengel finb, meniger fäuerlicß, nod) milber in ber 
BMrfung auf bie Verbauung, babei oon einer meßr 
fä(igen, geßaltoollen ^onftan^ (äßnlicß bem Blumenfoßl). 
Für fich allein ober mit Stengeln unb Blättern ju« 
jammen ^erquetfdjt unb ein roenig gefügt, finb fie burd)* 
aus fd)inadhaft unb befömmlicß, babei oermutlid) Diel 
nahrhafter als bie Stangen für fid) allein; bie miffenfeßaft* 
licße Bnalgfe fehlt hier nocß, ober bie fäfige Befcßaffen* 
heit unb ber oollmunbige ©efeßmad fpreeßen für reid)* 
liehen (Behalt an (E ; meißftoffen unb Sagen. 

Die größte üRigtoirtfchaft mirb mit einer ber mert» 
oollften ©emüfepflan3en, ben Kohlrabi (auch Oberrüben 
genannt), getrieben. Sie finb nicht ju oermecßfeln mit 
ben jür menfd)liche (Ernährung minbermertigen Kohl¬ 
rüben, bie man auch (Erbfoßlrabi ober (Erbrüben nennt. 
tBei ben ed)ten Kohlrabi ober Oberrüben ift burch 
cßemifd)e Bnalgfe feftgeftellt, baß bie Blätter an (Eimeiß 
unb an Bäßrfagen mit 5,2 unb 2 $ro3ent hoppelt fooiel 
enthalten als bie Drüben ober Knollen, bie eigentlich nur 
ein über ber ©ur3el oerbidter Stengel finb (baber „Ober, 
rüben"), mo3u bann nod) bei ben Blättern ein Fettgehalt 
oon 0,8 Brokern unb ein (Behalt oon 6 Brosent an ftid* 
ftoffreien Bäf)rfubftan3en gegenüber 0,1 unb 4,4 "ßroftent 
bei ben Drüben fommt. Allgemein aber fieht man in ber 
iprajis nod) bie Büben oor ben Blättern beoor3ugt, felbft 
bei ber Konferoenfabrifation. ÜBan finbet 3ioar öfter 
feßon Bücßfen, bie bie Buffcßrifi Kohlrabi mit Blättern 
tragen, aber bieje finb faft immer bis 3um oberen Banb 
mit Drüben gefüllt, unb nur mehr mie 3ur Deforation lic* 
gen obenauf aud) ein-igeBlättcßen. Für ben eigenen$)aus* 
gebrauch ooüenbs laffen heute noch Diele bi: Blätter gleid) 
im (Bcmüfelaben als oermeintlich gan3 mertlos ober min* 
berroertig oon ben Büben trennen ober merfen fie hoch 
baheirn größtenteils 3um unniißen Bbfall. Die ^ölattftiele 
unb Rippen merben roohl allgemein unb ausnahmslos 
heute noch völlig oermorfen, unb hoch finb fie, [olange fie 
fid) leidjt bredjen unb [cßneiben laffen — fie erreichen in 
foldjem Zuftanb oft eine feßr anfeßnlicße tätige unb 
Stärfe, befonbers bei ben fpäten blauen Kohlrabi — als 
«in HRittclbing 3U)ifd)en Bübe ober oerbieftem Stengel, 
oon ettua bem mittleren Bäßrgeßalt biefer beiben, burch- 
aus mertooll. Sie merben bei längerem Kocßen butter- 
mcich unb geben mit etmas (Effig, Qudev unb Belfenge» 
miir3 einen oortrefflicßen Salat, ber an Bäßrmert, ffioßl* 
ge(d)macf unb Befömmlicßfeit bem Spargelfalat oor3u- 
Riehen unb bem Boßnenfalat gleicßjufcßäßen ift. Die 
Blätter finb jebetifaüs ber mertoollfte Beftanbteil ber 
gan3en S -Pflan3e, meit mertooller für bie Ernährung als 
ber befte Spinat unb an (Eimeiß unb Bäßrfagen faft fo 
reid) mie bas feinfte unter ben ©intergemüfen, ber teure 
Bofenfoßl. Die Büben haben oor ben Blättern nur ben 
Bor3ug eines meidjeren, milberen ©efeßmads, ber 3U bem 
fräftigen, oollen, manchmal aud) ftrengen, aber burch 
etmas $uder leicht ab3utönenben Blattgefcßmad einen 
angenehmen ©egenfaß bilbet. Da beim ©efeßmad ber 
Kontraft, mie bei ben Kunftgenüffen ber höhere Sinn, 
bie ©irfung außerorbentlicß fteigert, fo ift barauf 3. X. 
mohl auch bie Ueberfdjäßung ber Büben gegenüber ben 
Blättern 3urüd3ufüßren. Um ben häuften (Effeft für 
ben ©efd)macf 3U erzielen, ift oielleicht ein ©leicßgemicßt 
3mifdjen Büben unb Blättern bie paffenbfte ^Jufammen* 
feßung bes ©eridjts, bod) braucht man bie meift im 
Uebermaß oorßanbenen Blätter unb Stiele barum nicht 
ungenußt 3U lai|e^^i^ptie[2|c|wien mit bem ©emüfe 


3u|ammengefocht nach bem Bbfocßen herausgenommen 
unb gefonbert als Salat 3ubereitet merben, ben Uebcr* 
fchug an Blättern unb Stielen fann man gleich auf bem 
Decfel bes Kocßtopfes (an beffen Stelle fich leicht auch ein 
paffenber (Emailleteüer oermenben läßt) 3um Xrodncn 
auflegen. 9 Ban geminnt fo für ben ©inter einen gar 
nicht hod) genug 3U fcßäßenben Borrat an trodenen 
Blättern unb Stielen, bie fich gut halten unb bei richtiger 
Zubereitung (längerem Bleichen unb Kocßen) bem 
frifeßen ©emüfe an ©oßlgefcßmad nid)t nachftehen, mag 
man fie nun als Beigabe 3U Suppen ober als ein ©erid)t 
für fich benußen. 

Beßnlicß mie bei Stoßlrabi mirb auch bei ber Zuberei¬ 
tung oon ©rünfoßl Diel Berfchmenbung getrieben. $)ier 
hat bie Baßrungsmittelcßemie feftgeftellt, baß bie Stiele 
unb Bippen an (Eimeiß mit reichlich 3 $ßn>3ent etmas 
mehr, an Zuder mit 2 ^rosent breimal fooiel enthalten 
als bie meift ausfchüeßlich oermenbeten feingeträufelten 
Blätter, bie ihrerfeits mit 1 Bn>3ent nur etma hoppelt fo 
reid) an Fett unb mit 12 ^ro3ent um ein Drittel reidjer 
an Koßleßqbraten (ftidftoffreien Bährfi*#an3en) finb, 
roäßrenb ber ©ehait an Bäßrfagen efeoa in beiben 
Bflan3enteilcn gleich ift. 3m gansen betrachtet, ergibt 
fich alfo hier ungefähr eine ©leietjmertigfeit ber Bippcn* 
unb Blattfubftan3. Die Bippen finb leichter 3U3ubereitcn, 
merben fchneller meich unb jinb fogar mit ihrer martigen 
füßlidjen Subftan3 milber unb moßlfcßmedenber als bie 
Blätter, beren Derbheit burch SBitoermenbung faft 
ebenfojebr gelinbert mirb mie bei ben Koßlrabiblättern 
burd) bie Knollen. ©an hat alfo feinerlei oernünftigen 
©runb, bie Bippen beim ©emüfehänbler 3urüd3ulaf[en 
ober für bie Haustiere in ben Bbfallfaften 3U merfen, fo¬ 
gar ber Strunf ift nach Bb3ug ber oerßogten Sd)ale 
oollmertig unb gut oermenbbar. 

Bm meiften Bermunberung bürfte es erregen, baß, 
ähnlich mie bei ben Kohlrabi, aud) bei ber Sellerie bie 
Blätter unb Stiele erheblich mertooller finb als bie auch 
hier faft ausfchließlid) ßod)gefd)äßten Knollen. Der 
latfäd)lid)e ©ertunterfeßieb ift mit 4 ^ ^Pro3ent 
(Eimeiß, 0,7 Bn>$cnt F*tt, 1,2 B^ent Zuder, faft 8 $ro- 
3ent anberen Bährftoffen unb 2^2 $ro3ent Sagen bei ben 
Blättern (gegen IX, 0 , 4 , 0 , 8 , 11 unb 0,8 Brc^ent bei ben 
Knollen) faft burchgängig in gleichem Sinn oorßanben 
unb nod) bebeutenber mie 3mi[chen ^ohlrabiblättern unb 
Knolle, nur an Äohleh^braten ift bie Snoüe um einen 
tleinen Bruchteil (ein Biertel) reid)er. Die äußere Bn- 
fehnlicßteit unb bequeme Berarbeitung ber fompaften 
Btaffe gegenüber bem unanfehnlicßen Blatt hat tier 
offenbar bas allgemeine Urteil in falfdje Bicßtung ge¬ 
führt. Bber nach ber Berichtigung burd) bie eßemifeße 
Bnalgfe, bie übrigens bei einem Berfucß aud) 00m ©e- 
feßmad beftätigt mirb, follte boeß nunmehr nichts im ©eg 
fteßen, ben mertoollen Blättern fomoßl bei berSuppen* als 
aud) bei ber Salatbereitunfl aueß in ber Sücßenpraps bie 
gebüßrenbe Bnerfennung 3U oerfeßaffen; be** Ueberfcßuß, 
ben uns ber Sommer liefert, läßt fieß aud) h^r bureß 
Xrodnen aufs bequemfte für ben BMnterbebarf tonfer- 
oieren. Batürlicß mirb man nur flug ßanbeln, bie 
Sellerieblätter unb -ftiele, aueß fomeit fie bisher nur 3ur 
Suppenmür3e bienten, nunmehr mirflicß, ber ßoßen 
Bährmerte megen, mitsugenießen. Das gleicße Berßalten 
foü bei biefer ©elegenßeit aueß gleich einem gan3 un- 
feßeinbaren fträuteßen gegenüber empfohlen merben: 
bem Boßnen* ober ^fefferfraut, bureß bas mir uns bie an 
- fid) faben grünen Schnitt* unb Brecßboßnen erft feßmad- 
PRINCETON UNIVERSITY 



Seite 910. 


Stummer 27. 


fjaft machen. (Es muß in bem feinen, müßigen 5 >autüber» 
3ug unb ben Slütenfnofpen fehr hohe Nährwerte ent* 
halten, ba auf bie ganje, 3um größten Xeil hörige 
Sflanse an (Eiweiß 4 K, an ^ucfer 2 ^, an Slohlehgbraten 
9 , an gett 1 K $ro3ent beregnet finb. (Es mag ficf) alfo 
immerhin lohnen, bie 3um 2ßiiir3en oerroenbeten Stengel 
oor bem SBegtun auch noch ab3ufchaben, moburch nicht 
nur mehr Sttürsftoff, fonbern auch oorhanbene Nähr» 
rnerte gewonnen merben. 

Ueber grüne Söhnen unb grüne (Erbfen (Schoten) ift 
3U bemerfen, baß es, mirtfchaftlid) betrachtet, eine große 
Serfchmenbung ift, jie nicht gan3 ober menigftens an* 
nähcrnb ausreifen 3U taffen. Die oollreife Frucht über* 
trifft bie annähernb reife noch um bas brei= bis oierfache 
bcs Nährwertes, bie erbfengroße grüne, bas gan3 junge, 
am meiften gefcßäßte ©emüfe, um mehr als bas hoppelte. 
Sefonbers bei bem Verbrauch fogenannter junger 
Schoten liegt eine gegenwärtig faft unoerantwortliche 
Serfchmenbung oor, 3umal ba ja hier auch bie Schalen 
regelmäßig als wertlos behanbelt werben. Sie finb 
ein3eln abgesogen genießbar, werben beim Wochen weich 
unb haben einen bem Spargel ähnlichen ©efehmaef, über* 
treffen ben Spargel mahrfcheinlid) auch erheblich an Nähr¬ 
werten, befonbers an bas Slbsiehen macht oer- 

hältnismäßig auch ficher nicht mehr 9 Nüf)e als bas 
Schnißeln ber Söhnen. Ntan nuße alfo, wenn man fich 
ben ©enuß ber Schoten nicht oerfagt, wenigftens auch 
bie noch frifchen, grünen Schalen, bie oon ben roh ge¬ 
noffenen ^ueferfchoten ja nur burch etwas mehr Sucfer- 
geholt übertroffen merben. 

Nicht immer greift bie Süd^enpra^is unb bas allge¬ 
meine ©efdjmadsurteil bei ber Serwenbung unb 2 öert- 
fchäßung ber ©emüfe fehl mie in ben oorerörterten 
fällen. Sei SBeiß* unb Notfohl benußt man infolge ber 
bequemen, mafchinellen Serarbeitung ber gebrungenen 
Äöpfe bereits allgemein auch bie Slattrippen. 2 luch bie 
oerbreitete Seoorsugung bes Notfohls oor bem 2 öeiß- 
fohl ift burch einen höheren, faft hoppelt fo hohen ©ehalt 
an (Eiweiß unb Äohlehtjbraten (bei Notfohl etwas über 
2 unb Sro3ent) wohl begrünbet, nur an 3ucfer ift 
ber SBeißfohl (mit Vh $ro3ent) etwa um Y* reicher; bie 
Nippen ftehen bei beiben Slrten ben Slättern an ©ehalt 
meift um einen Sruchteil bis su einem Drittel nach, hoch 
übertreffen bie Nippen bes Notfohls noch faft burchweg 
bie Slätter bes Nkißfofyls an Näf^rftoffen (ausgenom¬ 
men 3acfer). 

2 luch oom 2öirfing* ober Saooqerfohl (2öelfd)fraut), 
bemjenigenunter benSommergemüfen, bas im ©efehmaef 
bem föftlichen Nofenfohl am nädjften fommt, nimmt 
man wohl 3. 2 . fdjon bie Slattrippen mit: fie finb in 
ber 2 at an 3 u<fer unb anbern ftiefftoffreien Näßrftoffen 
(mit 1,4 unb 6,2 $ro3ent gegen 1,2 unb 4,6 Srosent) 
noch etwas reicher als bie blafigen Slätter, bie fich ihrer» 
feits burd) einen höheren (Eiweiß*, gett* unb Nährfals- 
gehalt (mit 4 , 6 , 0,9 unb 1,4 ^ßrosent gegen 1 , 7 , 0,4 unb 
1 Srosent) oor ben Nippen ausseichnen. Ntan werfe 
aud) hier nichts 3um Slbfall, insbefonbere nicht, wie es 
gewöhnlich gedieht, bie bunfelgrünen 21ußenblätter; 
fie finb frifch nicht fo sart wie bie innere ftnofpe, aber 
nod) fehr gut oermenbbar. 5 )at man mehr, als man 
augenblicflich braucht, fo trotfne man fie für ben ÜBinter- 
bebarf, W03U gerabe ältere Slätter fich am meiften 
eignen, weil fie am fchnellften troefnen, unb burch eben 
biefes2rocfnen an 5 )ärte berSubftans unb besSefchmacfs 
oerlieren, an Weichheit gewinnen. Die oft fehr ftattlichen 

Digitized by Go >gle -■ 


Slätter unb Slattrippen bes Slumenfohls bagegen 
haben fich mir beim (Erproben auf bie ©enießbarfeit 
nicht bewährt; fie oerurfachten mir nach allerbings aus- 
fd)ließlichem, reichlichem ©enuß ein unangenehmes 
Söürgen in ber Speiferöhre. Doch liegt bem oielleicht 
nur eine perfönliche tiberempfinblid)feit sugrunbe, ba \d) 
auch ftärfer gehopftes Sier beswegen fchon oerfchmähe. 
Sebenfalls möchte id; bamit niemanb oor einem Ser» 
fuche an fich felber gewarnt haben, ba ich feinerlei anbere 
nachteilige SBirfungen be3ügli<h ber Serbauung unb Sc- 
tömmlichfeit oerfpürt habe. 

Nterfwürbig fcheint es, baß ber ©efehmaef nicht fd>on 
längft, beoor bie Sßiffenfdjaft bie 2 atfad)en genau fefi- 
ftellte, bie ÜNenfchen richtiger geleitet hat. Denn nor¬ 
malerweife foll ber ©efehmaeffinn bei Nlenfcßen wie 
bei Xieren bie richtige 2 luslefe ber Nahrungsmittel er¬ 
möglichen. 2iere 3eigen barin wirtlich eine faft fabel* 
hafte Sicherheit, fo 3. S. wenn Sühe bas ßinfenftroß 
oor bem beften Slee beoorsugen; es ift in ber 2at noch 
nahrhafter als biefes, wie chemifch feftgeftellt würbe, 
©rünfinten, bie in ben erften acht 2agen ihre Sungen 
nur mit (oorgefautem unb ooroerbautem) ©rünfutterauf- 
3iehen, wählten, wie ich felbft an einem alten Saar 
beobachten tonnte, bas in oorübergehenber ©efangen» 
fchaft unter meinen 2 lugen 3weimal in einem Sommer 
Sunge aufsog, 3wifchen ben oorgelegten ©emüfearten 
offenbar nur nach bem ©efehmaef, ba fie in ber grei» 
heit fich mit Saumfnofpen begnügen, unfehlbar bie wert- 
oollfte. Sie 3ogen bem Sopffalat ben Spinat, biefem aber 
wieber ftotyrabiblätter oor in bem SNaße, baß fie bas 
SNinbermeriige nicht mehr anrührten, wenn man ihnen 
bas Nkrtoollere gab. Die Ntenfchen haben oon Natur 
in ihrem ©efehmaef sweifellos bas gleiche Unter» 
fcheibungsoermögen, nur ift biefes ftarf behinbert, fich 
frei ju betätigen, einerfeits burch anersogene Sorurteile 
unb eingemur3elte falfche ©ewöhnung, anbererfeits 
burch bekömmliche Nlißbräuche bei ber Zubereitung, 
wie Übermüdung unb oielfadje Ntifchung ber Speifen. 
SNan muß ein ©emüfe nur mit Sal3 unb Skffer gut, 
bis 3U ooller 2Beid>f)cit, gan3 für fich allein abgefoebt, 
genießen, um burch ben bloßen ©efehmaef auch feinen 
wahren 2Bert im Verhältnis 3U anbern feftftellen 3U 
fönnen. 3 Jlan wirb bann 3. S. ftaunen über ben 3arten, 
nußartigen Söohlgefchmacf ber ßinfen unb (Efau unb 
Daniel unb ben alten Athenern, ber intelligenteren 
Stabtgemeinbe, bie jemals auf (Erben gelebt hat, recht 
geben, baß ein einfaches ßinfengericht über ben fünften 
Sraten unb alles anbere geht. Das beftätigt uns h*ute 
auch auf bem 2&ege eyafter gorfchung bie miffenfehaft- 
liche Slnalpfe, bie 26 Sßrosent (Eiweiß, 3 Srosent gelt, 
3 Sro3ent Nährfa^e, barunter bis 3ur Hälfte bie für bie 
Neroen außerorbentlich wichtige Sho 5 Pi) or fäure (bei 
einem Sfunb ßinfen fooiel wie bei 8 bis 15 Sfunb 
Gipfeln) unb etwa 53 Sn^ent 6tärfemehl ermittelt h Q t* 
©s finb bies Serhältnis3ahlen wertoollfter Nährftoffe, 
wie fie in fuppiger ßöfung oon einem Sfunb ßinfen auf 
2 bis 3 ßiter SBaffer ber menfchlichen ©rnährung befon¬ 
bers 3uträglich finb unb namentlich im Sommer ober 
in einem füblid>en Älima, wo ber Ntehrbebarf an gett 
wegfällt, für ficf) allein, ohne anbere 3u0abe als etwas 
2öei3enbrot, 3nbeftem, leiblichem unb geiftigem®ebeiben 
ausreichen, wie ich i n cin-em an mir felbft burch fünf 
ffiochen ununterbrochen fortgefeßten (Experiment aus¬ 
probiert habe, wobei id) an ©ewicht, Körper- unb 
Neroenfraft erheblich sunahm. 

Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



9himmer 27. 


Seile Oll 


üotoctfreuden 

Aon ßeonie Sasboßn. 


glimmernb ftcf)t bie Sonne über ber ©roßftabt, glut¬ 
heiß, unbarmherzig. Aor ihr 3erftieben bie IRegenwolfen; 
Blumen unb grüßte fprießen über aus ber Stnofpe 
heroor, fcf)nelX fertig, reif, ohne Übergang unb ohne 
(Erwartung. 

9 Rati lebt tags in halber Dämmerung bei herab- - 
gelaffenen 3alouften. Nachts öffnen fid) alle genfter, 
unb ber ^ugtoinb burcßflutet füßlenb bie Wohnungen. 
Die [Rachbarn finb einem plößlid) unwaßrjcßeinlich naßc- 
gerüdt, URenfcßen, bie man nie gefehen, um bie man fid) 
nie getümmert hat. 3 Ran hört ihre Stimmen über 5 )of 
unb Straße fcßallen, ernfte unb heitere [Rebe, ©efang, 
Sitßergeflimper unb o ineb! audj ©rammopßonmufif! 
21 m Abenb fcßeinen fie alle aus einer tiefen SRittags- 
bämmerung 3U erwachen. häusliche unb berufliche Ar¬ 
beiten werben oorgenommen. 3asmin unb i)olunber 
fenben aus ben [Racßbargärten betäubenben Duft her¬ 
auf. [Hofen unb ©eranien blühen an ben Aalfons. Alles 
atmet Erfüllung unb eine gewiffe befd)autid)e [Ruße. 

©s ift ein USetter, bei bem man am liebften im füßlen 
Abenbroinb auf bem Aalfon fißt unb gelaffen mit feinen 
greunben bie Probleme bes ßebens erörtert. 3 m S)e U- 
bunfel bes Sommerabenbs fpinnt bie Aßantafie feine, 
leichte gäben; Unfaßbares gewinnt ©eftalt, unb oft 
werben Ariicfen geiftigen Aerfteßens erbaut, bie im 
plumpen, grellen ßicßt bes Xages niemals entftehcn 
tonnten. 

3 *ß gebenfe oergangener Sommertage unb-habe-ein - 
paar Aefannte 3U [olch abenblichem 3 ufammenfein oer- 
anlaßt. 5 öir fißen auf blumengefd)müdter Xerraffe. Aor 
uns fchaufeln im perlmuttern oerbämmernben Abenb* 
rot weiße Segel auf bem bleigrauen 2 öaffer bes Sees. 
Aom nahen ^iefernroalbe 3ießt noch ber 5)ar3buft her¬ 
über, ben bie Sonne tagsüber gewetft hat. Um uns ge- 
bämpftes ßeben. 3 nnge URäbcßen in weißen Kleibern 
unb jcßimmernben bunten Seibenjaden. gelbgraue. 
Stammtifche unb Damenfrä^cßen. 

[Heben mir einer ber flügften unb gelehrteren lIRän* 
ner ber Stabt: Shmftfreunb, (Belehrter, [Bibliophile. 

©in 2 Hann, ber an ben Quellen bes geiftigen ßebens 
woßnt unb bas SBerbenbe ju tünben oermag. Die tief* 
ften gragen ber [pßilofo’pßie pflegen ihn 3U befchäftigen. 
©r finbet bie oerborgenften Sunftfcßäße, unb jebe Auch- 
erfcßeinung, jebes neue ©emälbe ift ihm befannt. ©ine 
Unterhaltung mrt ihm ift ein ©rlebnts. 

HBooon rebet er heute? 

Den gan3en Abenb fpricht er über Äanincf>en3ud)tl 

Slein anbercr ©ebanfe jcßeint [Haum in ihm 3u 
haben! 

Draußen oor ber Stabt hat er in feinem [Part eine 
Sucht oon Seibentaninchen eingerichtet, ©r fcßwärmt 
gerabe3u oon ihnen. [Bon ihrem filberglän3enben gell 
unb ihren langen; weichen Ohren. Aon ißren brolligen 
[purselbäumen. ©r ift unbänbig ftol3, baß ber Aerein 
für ^aninchen3ucht ihn 3um ©hremnitglieb enoählt hat, 
unb hält einen orbentlid)en Aortrag über Kaninchen. 
Daß bie Suchttiere nicht gut unb teuer genug fein fönnen. 
Daß bie gran3ofen unb Aelgier uns in ber 3 ud)t bei 
weitem überlegen feien, wir aber genau biefelben ©rfolge 
er3ielen tonnten wie fie. ©r rechnet uns oor, welch ge¬ 
waltige aHen^rT^liifdi^ijili^bei rationeller 3 UC ^ * n 


einem 3 ahr gewinnen fann, welche herrlichen 2 Ruffs unb 
[pel3jacfen et aus bem Stlberfell für feine grau unb 
Xocßter oerfertigen will. 

©r rebet geiftooli wie immer. Aber in ihm ift feine 
aßnungsoolle ÜRittfommerftimmung. Seine ganse Seele 
ift erfüllt oon ben greuben fünftiger gteifchgewinnung. 

DRein anberer [Hachbar ift ein junger, gäit 3 lich unafc- 
fömmlicher unb aus bem S)eeresbienft 3u feinem Stum¬ 
mer pollfommen ausgefd)alteter Aeamter. [Richtige Ar¬ 
beiten befchäftigen ben Unerfeßlid)en meift bis fechs ober 
fieben Uhr abenbs. Sommt er bann miibe nach #aufe, 
jo wibmet er feine URußeftunben einem ©arten, ben er 
jür bie Sommermonate gemietet hat. ©r fprengt ©c- 
müfe unb Alumen, er pflai^t unb jätet. Seine grau unb 
fein 3weijähriges Xöcßterlein begleiten ihn. Das ^inb 
follcrt mit 3au<h5en gerabe in ben ÜRiftßaufen ober 
pflüdt mit hurtigen fpißen gingereßen bie Snofpen ab, 
bie eben am ©rblüßen finb. Aber bie fleine gamilie hat 
fd;on fo oiel fcßmacfßafte Sufoft geerntet, baß fie gan3 
riefig ftoßj ift auf ißren ©arten; babei ftraßlt fie oor ©e- 
funbßeit unb grifeße. 

©igentlicß follte noeß ein Stünftler an unferer [Hunbe 
teilneßmen, ein berühmter, ber tagsüber 3ur greube Xau- 
fenber feßafft. ©r pflegt jeboeß in biefem Sommer alle 
©inlabungen aus3ufcßlagen. [Hacß getaner Arbeit eilt er 
fo feßneü wie möglich hinaus in ben Aorort, wo er feine 
Ailla erbaute. Unterwegs macht er häusliche ©infäufe 
für ben 5 )ausßalt Denn bie Äriegsoerßältniffe haben 
ihm ben wertooüften Xeil feiner häuslichen Aebiettung 
entführt, unb grau unb Xocßter müffen nun allein ben 
©arten oerforgen. Sie fprengen unb gießen. Sie 
feßneiben [Hofen unb ernten Aeeren. 3 a, fie haben fogar 
eine 3 *ege, bie fo oiel URilcß gibt, baß fie füglich gegen 
Ae3ugfcßein eine Auttermafcßine erftanben haben, um 
ben [Heid)tum recht aus3unußen. Unb bas Scßaffen auf 
eigenem ©runb unb Aoben bereitet ihnen fo oiel Aer- 
gnügen, baß fie bie greuben ber ©efeUigfeit ooüftänbig 
aufgegeben haben. 

3 cß Tenne oiele, bie fid) in biefem brüten Kriegs* 
fomrner gäi^licß ben Aorortfreuben sugewanbt haben: 
©ine (03ml arbeitenbe grau, bie brei 3aßre lang unab- 
läffig oon früh bis fpät für bas ©eineinwobl tätig war 
unb nun 3ur ©rßolung bas Sommerhalbjahr in einem 
gartenumgebenen 5 )aus oerbringt. 3 n Xreibbeeten 3ieht 
fie wertoollen ©emüfefamen. Stol3 ftehen bie Salat* 
föpfe unb Spinatpflan3eu im ftücßengarten ©in reicher 
Alumenflor utnblüßt ißr 5 )eim. Stunbenlang fieht man 
fie 3Wifcßen ben Aeeten ßerunwanbeln unb mit mütter¬ 
lichem Auge bie *Pfkm3en betreuen, bie fieß unter ißrer 
Obßut entfalten wie banfbare Äinber. 

ÜRancßer ßat feinen Urlaub baßeim oerbraeßt unb 
feinen Sloßl gebaut. Um „etwas für fid) 311 tun", fußr er 
täglich ins Scßmimmbab ober ruberte abenbs. Sogar 
$inber naßmen an ber Scßaffensfreube ber Aorort* 
bewoßner felbfttätig teil. Die [JSfabfinberinnen pachteten 
einen eigenen ©arten, in bem unter Anleitung einer er¬ 
fahrenen ©ärtnerin jebes Äinb 3wei [Hacßmittage in ber 
2 öocße arbeitet. Sie gewinnen babei Aerftänbnis unb 
ßiebe für bas 2 Berbert in ber [Hatur. Unb fie oerfaufett 
ißr ©emiife mit einem ßübfcßen ©ewitm. 

Sie alle haben ihre Sommerreife aufgegeben, benn fie 

PRIiNCETON UNIVERSITY 



Se?te fl 2. 


ülumm^r 27. 


find ooütommen 3 ufrieben in ber 33ef?ag£icf)fcit ihrer oier 
Vßänbe. Daheim ift ihre Verpflegung gefiebert unb toirb 
burch ben ©eroinn ihrer ©ärten fo gut ergäbt, baß fie 
immer fatt merben. 

Die brangooll fürchterlich* ©nge ber überfüllten 
3üge unb ber überoölterten Penfionen fteht roie ein 
Schrectgefpenft oor ihnen, roenn fie ben grieben ihres 
f)eims bamit Dergleichen. 3ndem lauten bie Vachrichten 
aus ben Sommerfrifd)en fehr unfid>er. Vielfach ift 
eine Veihe oon grembenhäufern gan 3 gefchloffen, roeil 
es an Vorräten für Sommergäfte fehlt. Unb in fonft 
beliebten ©egenden foll es auch der Verpflegung 
hapern. Vtan barf fid) nur an Orte mögen, bie einem 
oon fehr fieberen Vefannten empfohlen finb. 

©erabe bie Arbeitsmüben fehnen fich nach einer harm¬ 
los friedlichen Vefd)äftigung, bie ihnen einen Ausgleich 
fdjafft gegen bie ftarfen feelijchen Spannungen unferer 
3 eit. Unb bie finden fie nicht in ben Aufregungen einer 
Veife, bei ber man ftets in Sorge um bas tägliche Vrot 
fein muß. Sondern im einfachen primitioen Vßirten ba- 
heim, bas fie mit bem ruhigen unb gefeßmäßigen Ußalten 
ber Vatur in ftete Verbindung bringt, ©s ift eine Art 
Vücffehr sur Vatur, bie fid) l)ter an ben ©ren 3 en ber 
©rofeftadt ooll 3 ieht. Uno eine Veftätigung bes alten See¬ 
mannmorts: 

„Von Often nach SBeften, Tu 5 )js is am beftenl" 

o o o 


Deuffcfje fiinbec in fjollanb. 

Von II)- Vertolbi. 


3 n biefer 3 eü 3 ’emt es fid), auch ein 5Bort bes 
ßobes l.iut merben 311 laffen über bas fd)öne 2 £erf 



gaftfreunblid)er 
Vächftenliebe,mit 
meld;er 5)oüanb 

fremde Kinder bei 
fich 3 U ©aft ladet. 
Vicht allein Kin- 
ber aus ben be¬ 
fehlen ©ebieten, 
jonbern in ber 
Vielzahl finb es 
beulfdje, meidje 
hier nad;mod)en* 
langem Aufent¬ 
halt mit frifchen, 
oon ber Seeluft 
gebräunten lan¬ 
gen h^tnimärts 
fahren. Vtanmuß 
es gefehen haben, 
roie bie 3 üge an 
ber erften boüän- 
bifchen ©ren 3 - 
ftation einlaufen 
unb mehenbe 
Tücher, Heine 
hänbe aus jebem 
Abteil grüßen, 
häufig mirb bie 
grage, ob man 
benn nun roirf« 
lid) in hoüanb 
fei, burch öie An- 
mefenheit ber bol» 


länbifchen Solbaten ber Vahnhofsmache überseugenb 
entfehieben, melche ben mißbegierigen Sungen gleich 
©elegenheit gibt, über Vang und Vßaffengattung ihre 
Kenntniffe 3 U bereichern. Seit 3 ehn Vtonaten trifft 
jeßt jebe 2 öod>e ein Transport, mit echt beutfeher ©rünb- 
lichfeit organifiert, tytx ein. Den erften Anftoß ba 3 u 
gaben bamals Damen unb harren ber hoüänbifchen ©e- 
fellfchaft, es bilbete fich ein Ausfluß mit bem #auptfiß 
inßeiben, heute noch beftehenb, unterbemVamen„Veber* 
lanbfd)e ©entrale ooor Vacantiefinberen uit Duitfcb* 
lanb". Später glieberten fich bemfelben Unterabteilungen 
in anberen hoüänbifchen Stäbten an. Die fieitung ber 
Transporte gedieht jedoch noch ftets unter ber perfön* 
liehen Anmefenheit unb Vtithilfe oon grau Profefjor 
Vieumenhuis aus ßeiben, melche, babei in opferbereiter 
3öeife oon einigen Damen unb Herren unterläßt, 
möchentlid) hin unb her reift 3 ur Vegleitung ber fleincn 
Veifenben. Die Arbeit, unb mahrlich feine fleine, be¬ 
ruht ausfchließlich auf freimiüiger ßiebestätigfeit, unb 
bie Drittel lieferten anfangs in #oüand gefammelte Vei- 
träge. 

Der Strom ber ©äfte fdjrooü jeboch ftets mehr 
unb mehr, unb fpäter fanbten beutfeße Schulbehörden 
unb Vtagiftrate bie Kinder auf eigene Koften unter Ver* 
maltung ber Zentrale nach hoüanb. Vis jeßt fanden 
8300 Kinder meiftens in Prioatfamilien, Unterfunft. 
2500 Kinder mürben in Kinderheimen untergebrad;t, 
3 . V. in 3onbooort, Steeg, Vuffum, Veberhorft unb 
ßuntern, unter Aufficht oon Pflegerinnen. Die Kontrolle 
über ben Verbleib unb bie Verpflegung ber Kinder bleibt 
aber ftets in fänden ber Damen, ben Abteilungen brr 
Zentrale angehörenb, melche fich durch hausbefuch über* 
3 eugen, unb bei melden auch Vefchroerben eingereicfyt 
merben fönnen. 

Während ber Schulferien maren Dielfach Kinder unter 
beutfdjer Aufficht in Vorbfeebäbern auf eigene Soften 
untergebracht burch Vermittelung ber Zentrale, meld;e 
fich außerbem auch noch mit bem Transport ber fogc* 
nannten „©inselfinber" belaftet, meid)* 3 U Verroanbtcn 
ober greunben befördert merben müffen. ßeiber merben 
auch hter bie Teuerung unb größere Knappheit ber ße- 
bensmittel 3 ur Urfache, baß bie Aufnahmen befebränft 
merben unb bie Anfragen fich oerminbern. Aus bein 
©runbe ift es aud) nicht mehr möglid), bie Kinder, roie bis 
Dorfursem üblich, oonfeüen bes beutfchen@ren 3 fonfulates 
in 3mnaar mit bem Vutterbrot 3 U bemiüfommnen, nach 
Ausfage ber ©äfte: „ 2 öeiß mie Schnee, nicht aüein mit 
Vutter, fonbern aud) mit Vßurft belegt!" Die ßiebesgabe 
muß burch ein ©las Vtild) erfeßt merben, benn auch in 
5)oüanb regelt die Vrotfarte ben Verbrauch unb bietet 
ben fleinen Veifenben ben erften Anlaß 3 um Studium 
ber Sprache, menn biefelben an ber ©renje ausgeteilt 
merben. Auch die ältlichen Vorfdjriften find feit für- 
3 em fehr oerfetjärft, Attefte aus bem Heimatort, 3mpf* 
fd)ein müffen oorge 3 eigt merben, är 3 tliche Unterfud)ung 
an ber ©ren 3 e unb 3 meimal möchentlich an Ort und 
Stelle mährend ber erften drei 2öod)en. 

Vun tommen aber auch noch andere ©äfte. 3mei 
größere Kindertransporte tarnen mit ©£tra 3 ug aus VMen, 
babei maren roobl die Aermften ber Armen unb rechte 
„bleeftieusjes". Die Kinder maren begleitet oon Damen 
bes Voten Kreu 3*5 unb einem Ar 3 t, fanden Unterfunft 
in Klöftem unb gerienfolonien für bie 3*it oon min* 
beftens fechs 2 Bod)en. 

3um guten Schluß fei nun noch bes beutfdjen Pfar¬ 
rers ©reber oon bem chriftlichen 5)ilfsdienft aus KobIen 3 

PRINCETON UNIVER5ITY 




Kummer 27. 


Seite 913. 



— 


Unfece Jelbgcauen im Berliner 3oologifd)en ©atfett. 

Digitized by Google 


*;;u 

Original frorn 

PRINCETON UNIVERSITY 













^oz 

> 82 .. 



jfobrarg of 



priurcton ömhrrsittt. 

che 

JBxmjumhx ^hrmtg 

Extnrpean Jßuv (txrllrrtimts 


t 









Seite 014. 


Kummer 27. 


gebaut, reeller reieber ein anbcres ©erfahren erfann, um 
[eine Meinen hilfsbebürftigen Pfleglinge in gute Hänbe 
jenfeit ber ©ren^e 3U bringen. Derfelbe reift 3U feinen 
Amtsbrübern beiber Sorofeffionen, um piäß-e 3U reerben 
3ur Aufnahme gan3 armer Äinber. Pon ber Ka^cl 
reerben bie ©inroohner ber Dorfgemeinben oielfad) in 
bem fogenannten „bollenlanb", bem ßanbe ber Blumen* 
felber, erfudjt, fid) bei bem Drtspfarrer ansumelben 3ur 
unentgeltlichen Aufnahme armer Slinber aus Deutfd)* 
lanb. 3ft es nicht tjcrrlid), baß bie Anfragen fo sahi¬ 
reich rearen, baß bis heute auf biefe 2Beife 4000 ftinber 
untergebrad)t finb? ©s liegen nicht oereinsclt, fonbern 
mehrfach f?äUe rrr, baß bie ßeute nach 2Iblauf ber feft» 
gefegten ^}eit bi: SUnber nicht fortlaffen reollten, fonbern 
biefe auf bringenbes©rfud)en im leßtenAugenblicf reieber 
ausgelaben reerben mußten! 

PMeoiel ßiebe, reieoiel Arbeit ba gegeben unb ge* 
boten reirb oon allen, reelcße an bem ßiebesreert teil» 
nehmen, reer oermöchte es in bürren Söorten 3U fagen. 
Sie freubig reerben bie 5)eimfehrenben begrüßt reerben, 
reenn gefunbe ßuft unb gute Sloft bie Augen munter unb 
bie XBangen gerunbet haben*, ift hoch ein Durchfcftnitts- 
gereicht oon 3ehn bis 3reölf Pfunb Sunahme bei ben 
Slinbern nachgereiefen. 3reeifellos reirb auch ben Sin» 
bem bie (Erinnerung bleiben an bie in $)ollanb 3ugebrach* 
ten Xage unb ein Ausgleich fid) oorbereiten für fpätere 
grieben3eiten. 

©ott oergelte beshalb allen, reelcße beutjcfyen Sin- 
bern „hollanbfche gaftorijheib" erreeifen! 


Dcc IDcIthcicg. 

(3u unleren ©ifb<m.) 

Die oerflofjene XBoche brachte an ber Xßeftfront 
beutfehe (Erfolge. 

Die Art, reie unfere Heeresleitung ben englifchen 
Dffen[iounternehmungen 3u begegnen reußte, unb bie 
gcreanbte Ausführung ber oon ihr getroffenen Anorb* 
nungen burd) unfere Xruppen haben eine neue Probe 
überlegener Sriegstüchtigteit glän3enb beftanben. ©in 
bitter ernft gemeinter englifcher Dffenfioftoß mit unoer* 
femibaren Durcübruchsabfichten ift ber englifchen Heeres¬ 
leitung fo üolifommen mißglüeft, baß fie blinb ins ßeere 
ftieß. Sie erreartete eine gelungene Uebcrrumpelung 
beutfeßer Stellungen, bie fie für ftarf befeßt hielt, unb 
erlebte bie (Enttäu|chung, baß ber Schreerpunft unferer 
Störte reieber einmal gan3 reo anbers lag, als reo fie ihn 
3u pacten gebauten, baß fie fid) 3u einem fiuftftoß hat 
uerleiten laßen. Unb be3ahlten biefen Mißerfolg auf3 
neue mit fdjreeren blutigen Perluften. 

3n einer grontbreite oon etrea 25 Silometer 
3reifd)en Arras unb bem ßa Paffde=Sanal begann ber 
übliche PUrbel bes Xrommelfeuers. Rad) allen Siegeln 
entroicfelte fid) ber Angriff. Abgefehen rear es auf ben 
oorfpringenben Pogen roeftlich oon ßcns. Die (Eng* 
lönber reähnten biefen Raunr'ftarf befeßt. 3n PMrf* 
lid)Ceit rear es eine Plaste, hinter ber unfere Xruppen 
fid) unbemerft losgelöft unb 3u einem reefentlich giin* 
ftigeren Steüungsbilb formiert hatten. Der (Empfang, 
ber ben feinblichen Sräften bereitet reurbe, ftanb im ool- 
len ©egenfaß 3U ihren hod)0efpannten ©rreartungen. 
3hr Angriff erfchöpfte (ich in einem burch ihr eigenes 
tJeuer aufgereühlten, unbrauchbaren ©elänbe. Der 
beutidje ©egner,^BcTi^fy oe^ijr^enb treffen bauten, 


ftanb gan3 reo anbers. ©ans geringe beutjcfye Pefaßun- 
gen oerftanben es mit bereunbernsreertem Opfermut unb 
höchfter ©ereanbtheit, ben Angriff aufsuhalten unb ben 
tjeinb in ben planmäßig geräumten Abfdjnitt 3u locfen, 
reo er eine feßreere ©inbuße an ÜRenfchenmaterial erlitt. 

ßens mit feinen ©rubenreerfen bietet, banf biefem 
Streich englifd;er Xaftit unb banf ihrer Pernid)tungs- 
reut ein Pilb oollfommener ^erftörung. ©in Pilb, bas 
reieberum oon ber fdjcnungslofen Preisgabe fran- 
3Öfifchcr Pterte burch bie cnglifdje Rüdfichtslofigteit 
Zeugnis ablegt. 

SBährenb biefer Rieberlage englifcher Sriegsfunft 
holten fid) bie Unfrigen burd) oerfcf)iebene Offenfioftößie 
recht bemerfensreerte ©rfolge an anberer Stelle. P$as 
baoon aus ber ©egenb bes rechten Ptaasufers unb oom 
PSeftufer ber üttaas 3u melben rear, bereies bie unge¬ 
brochene Sampffraft unferer Xruppen unb ein ftets 
bereiter Offenfiogeift. 9Rit ooüer ©enugtuung fönnen 
reir bie erfreulichen ©rfolge bei ©ernt), an ber Höhe 304, 
bei Pethincourt unb ©snes heroorheben. 

©in Hahn auf bie Piirflwhfeit ift es, roenn bte uncr- 
fchütterlidje militärifd)e Ueberlegenheit Deutfcßlanbs 
burd) bie Ptachenfchaften ber oon ©nglanb geleiteten 
Rad)rid)tenfälfd)uug herabgereürbigt reerben foll. 

So reenig reie bie Pehauptung, baß Deutfcßlanb burch 
©rnährungfd)reierigfeit sum Unterliegen gesreungen 
reerben faitn, fo reenig finbet bie Pehauptung, baß ihm 
mit PSaffengerealt bekommen ift, heute nod) irgenbroo 
in ber Xßelt ©lauben. Aber fieberhaft arbeitet auf ©ng- 
Ianbs ©eheiß bie blühenbe 3nbuftrie bes Radjrichtcn- 
fälfchungsbienftes, bie in allen ßänbern ihre rührigen 
Pertreter hat, bie fid) in geriefter Perecßnung ben ©i» 
genarten ber Polter anpaßt, um fuggeftiu bie Stimmung 
im Sinn ©nglanbs 3u beeinfluffen. 

Pias tonnte ©nglanb reiUfommener fein, als baß bie 
internationale glaumacherei lähmenb auf Deutfcßlanbs 
Unerfchiitterlichfeit, auf feinen Siegesreillen ein3ureirfen 
oermöchte! 

PMeber hat eine Pioche mehr ba3u oerholfcn, bie ßage 
3U unferen ©unften su oerbeffern. 

©nglanbs $uftanb aber beffert fich nicht. 3m ©e- 
genteil. Seine Sräfte feßreinben reeiter unter ber ©in- 
reirfung ber U=Poote. Der SRagen fnurrt. Steue 
Störungen treten 3u ben alten, bie nicht nad)laffen. 
Schreere gunftionftörungen mit 3unehmenber Pc- 
flemmung. 

Unb biefes ©nglanb, beffen falte ©igenfucht alle an- 
beren nur auf ihre Ausnußungsfähigfeit hm behanbelt, 
bas fich mit ßift unb ©erealt überall eingebrängt hat, bas 
frembes Ped)t mißachtet, frembes Pertrauen mißbraucht, 
frembes ©ut unb Plut ausbeutet; biefes ©nglanb, bas 
alle anberen ohne Ausnahme geringfd)äßig [einem 
großen ,,3d)" unterfteüt, biefes erhabene ©nglanb pocht 
auf fein H*rrenred)t unb erreartet gefügige Unterord¬ 
nung unter feinen Piillen!? X 


$ie „SööcftciiHic^c Sric<sfcHöupla$farfe 
mit Rumincr 143 fiftr bie 

3eit Dom 25. %nni bi$ )uiit 2« ^uli ift 
foeben crfd)icneit. (Sittftefytrcid 30 Pfennig. 


nun 


PRINCETON UNIVERSITY 


! 

■ riuinmec 

27. 


DiewocHe 

Bilder vom Tage 






Di 


XDicfL (bei). Kat Prof. De. (öuftao Sdjmoller f 
Qeroor{a^n}«i jÄcjytnalöfonom, ^ouptbegrflnber Des fogenannten ftalöt.b«rf 03 taU 8 itui& 



















Gef te 916. 


Kummer 27. 



Jrau oon Äüfjfraannf 

(Bemaljlin bcs beutfcben ^Botfdjaftere in Äonfttfhtinopel. 


Xurfifcfjer 2lnfecrid)ffiminiffer Sdfjüfri Bei. ’ v 

3u feinem Sefucf) in Berlin. 





aunteuung oon u-öoot-Beule-©eid,ü ö en MC dem Äeidmmormeamt in ieclin. 

y Google princ 


■MN* «ennctle, 


Original from 

PR1NCETON UNIVERS1T 


Digitized b 







Seifet Satt oon Oef(erteid) unb ftönlg Cubroig oon Batjetn auf bet 3al>r» jut Rejtbeaj. 
©as öfterreirf)tf(f)c Saiferpaar in 9ftünd)en. 


^Dotobcddjt ^ofjnumn. 



. 'Pfaot. .ounanaröt * viinirn. 

Bon 1 ints: Sronprin 3 oon fSES*3X>S a SSSi ? # " 

_-_ m * i« w «_<_C 


Digitized by 


---' ' 

. Bejud) bes ßönlgs oon Bulgarien am fäd)PI<t)en Ä5nlg»l>of. rig|nB|fr0| 

' tjüv ’ö 1 ^ PRINCETON UNIVERSITY 


I- ^ ' / 




Dcutfdjc Sotbafen unb fcanjöfifche (Einroohner befragten auf einer fyötye oor dambral Die ferne Schlacht 



ZJor 21ctas: KaffcnDe Heferoen unm.ffeibar hinter Dem Kampfgebiet 
Silber aus i>em SBeften. 


Digitized by 


Gougle 


Original from 

PRINCETON UNtVERSITY 




tRummrr 27. 


Seite 919. 



Bticf auf bas unter fernerem englifdjem Jeuec üegenbe Cens. 



(Einfdjlagenbe fernere engtifcfje (Granate in e.nem fjeifcumftrittenen Tllarftplafj unb Kirdje in bem unter fernerem englijcfjem 
Ort ber Kampffront oor 5trras. Jeuer liegenben Cens. 


Digitized by 


Google 


23on öcrSt-ftas — Ccns»gront. 


Original from 

INCETON UNIVERS 


Sofa. 






Sülte 920. 


Kummer 27, 



^»ofp^oL Solflt. 

UTafor f)cinj SommerbroM. 


V>oL Seder. 

Qaufpmann (Eridj Bronner. 


PboL «itic. $ofd)Ot. S?Off*et. 

Oberleutnant (Ecfbarbt Pauli. Ceutnant BJilt). fjartmann. 


fjautpmann Seder. 


ISijüL sh Qflnrr. 

Unteroffizier ftarl (Bmdin. 


'fchüt. »'a| 

Oberjäger Urtur tjoet>l. 


OfftyerfteUoertreler Oebler. Bizefelbroebel <E. JidenbeL 


Oberleutnant Stille. 


$&ot. Sraitfcmla. 


Centn aut Urmanb UI3. 


Unteroffizier (Erld) Cauge. ftriegsfreiro. UJaif. Cflbfe. 


Ceutnant ©Uli Ul*. 


Ceutnant (Eotlafiu«. 


Ceutnant }ofd Rddjerl. Offiz.-SteUo. Jrib Aoomabl. 


Ceutnant Jtanz Smita. 


Ceutnant (Eidjmann. 


Ceutnant 3^1* SegbeL 


Bizefelbroebel fjerm. Böcfer. OffijlcrfteUocrtrclec (Brottaft. Ceutnant Baller Badge. Ceutnant fjeinj Sommerfell). Unteroffizier ©aflad). 


itter des Etfecnen ßceu5es I. ßlaffe. 


Digitized by 


PRtNCETON UNtVERSCnf 













91imrtner 27. 


toeiie 921. 





Das 3um Jelbiajareti eingeridjlele innere bec Sat&ebraie oon Caon. 





L »ür(jermei|ter ftellmann, Sonin; 2. Obcrbirgermeifter »ilm«, i<o|ni; 3. (ttraf Smilecfi, (Brobicj- 4 firckdifl « f h,»rai ka,.i, e„„i„ . ra . 

Stantororoicj, |So|en; 6. Mitterflutsbefitier oon Su^occerosti, fflolina; l’ 3up*r«t*il<S ^ * *' ® e ^ ,mr<U 

Xagung bes Komitees mr Schaffung einer Baijnoerbinbung Stralforoo—ftufno in ftonin am 24. Juni 1917 

Digitized by ^ J -f C^C^^1l? a ^ n ° ert ' int>Un8 0erlür3t ie " Berlin—ffiarfäau um 90 JHtomeUt. IT 9 T ™”' nj ' 1 ” * 




























Seite 922. 


stummer 27. 



Qofrat (Earl 2t Sdjicf, 

Büfcnentedjnifer (3Biesbab,en), feiert ben 
60. Geburtstag. 



Jciebrid) §oltf)aus, 

8gl floffcbaufpteler a. 2)„ ^annoner, 
feiert feinen 70. ©ebuitstag. 



CDurbe an bas IBerflner ÄgL Gdjaufptelfjaus ato ^Roc^foTgerln 
Slnna Stramme engagiert 



Canbgec.-Bat Dr. Julius Blftner, 

Stutoi unb Romponlft oon „Der liebe 
Sluguftln*. 



(Elfe uon *)agen, 

gaftierte als beliebte Salonbame eine» 
SUmeetljealcrs an bet SBeftfront. 



Sudler Ceopolb. 


Digitize 


ffiargarefe Srooboba. 

Slufnafjme ln tf)rem S)elm nach iljrer 2lb|d)iet)SPorftellung am Sftündjener SJoftfjeater. 

Ibv (Olpflus dem deutfdjen äunftleben. 

. PRINCETON UNIVERSUM 




'.Hummer 27. 


©eile 923. 


ÜJtefne le&fen t»rc( Se(6flrauetu 

23on Clara Älüfljgeit 


©on ben mieten, Me fonff aud bem Selb mir gefdjriebeiv 
(Slnb nad) brelen 3 at>ren nod) brel übriggeblieben. 

2 Belfd)ed ©lei machte oieren für Immer flumm ben 2Runb, 

©reie Derft feit 3 äf?ren rufflfcfter (Erbe ©runb. 

einer ftyt tpieber, fiarrt grübelnb In ben blcfen geteerten 

©anb, 

Knbet}ilfHd?e 3*i<h*n fdjreibf er mit Unter öanb. 
einen fdjicfte man beim aud bem bampfenben Sobedfelb, 
©aß mit gelahmtem 2 lrm er ble eigene 6 d)ofle befleflt. — 

Slber ble brele leben unb tragen ihr (Eiferned Kreus — 

2 Bad fie barum gelitten: feinen gereut’d! 

©er erjle toar ber ©urfd)e bon unferm jungen, ber fiel, 
©on feinem ftelbentum merfte man früher nicht biel. 

9iun hat Ihn bad (Sd)lad)fenfeuer jum öelben umgefd)toeißf, 
3 n berber ©auernf)ütte loht heut ein Slbeldgelft. 

©om erfien Sage braufien, oertounbef, audfuriert, 

©om ©Jefien nach bem Offen, bann mleber surüeffomman- 

biert. 

©lenffunfauglid) entlaffen, freitpillig aurücfgefehrf, 
um oiertenmal getroffen, jerfdjunben unb jerftört — 
nb ald fein armer Körper ingraufamen Krämpfen flchtoanb, 
©a nahm er einen Sogen jerfnüllten papierd jur £anb: 
*©ott banf Id) auf ben Knien, ber mid) jo gnäbig behütet, 
©tid) toie ein ©ater fdjühte, ald ringd ber Sob getoütet.* 
Unb tole ein (Siegel fehle er auf bed Umfd)lagd ^anb: 
*©otf fd)ühe unfer ©eutfdjlanb!* mit ungefüger #anb. 

©er jmelte brüefte ble (Sdjulbanf, In blonben £ocfen er ging, 
Heber ben fdjmalcn Schultern ble bebänberte £aute Ihm 

hing. 


2Beid)lid)e ©erfe fd)r(eb er - unb rücfte OfTem Ind £an&, 
öat er auf rofa Sogen mir ffefd ein ©ebldjtchcn gefanbt. - 
3d) h<Jtt ihn ganj oergeffen - ba fam fein Oflerbrlef - 
öd mar, ald ob eine anbere, eine frembc (Stimme mich rief j 
,,3d) Heg im (Schützengraben, ben £>örer an ben Ohren - 
Ob id) 5 U frühem £obe, ob id) *ur $at erforen, 

©ienf’d nur bem ©aferlanb! (Ein 2Rann Ijf ftetd bereif - 
©ur um bie lieben altem mdr’d mir ein bißchen leib.* ^ 

ain ©arfnerdmann ber brifte - fehl Ifnfcroffijicr. 

©rel 3abr fleht er im Offen unb hütet bed :fteld)cd ^TOrr 
*fteut haben bie ruffiftfjen Srüber mit Kugeln nicht gefpart 
3d) feierte Inmitten ein gar eigner Slrt. 

©or mir, am ©rahtoerhaue, ba fab ein Sögelein, 

©ad fang unb jubilierte In ben blauen (Sommer hinein. 

3<h fonnte nld)f erfennen, oon toeld)er Slrt ed fei - 
©ian barf ja ben Kopf nicht heben megen bem ruffifdjen 

Slei. 

©od) ald bie©acht gefommen, toir aud bem (traben fd)lld)etv 
©a mar mit lauter (Silber ble £anbfd)aft angeffrid)en. . 
©ie (Stodjobfümpfe tagen, ein meiner Slütenfee, 

(So coeit man fehen fonnte - ber leuchtete toie (Sd)nee 
©Mr flanben jfumm unb glücflld) unb banften unferm (Sott 
©er jtoifchen allen (Gefahren und fooiel (Sd)önl)eit bot!* 


©on ben bielen, bie fonff aud bem Jelbe gefchrieben, 
(Slnb nach dreien 3ahren biefe brel übriggeblieben. 

(Sie leben in 6d)lad)ten unb ©rauen unb tragen ihr 

aiferned Kreu^ 

Unb baß fle meiner gebenfen: mid) freut’dl 


ji ®j® iji iji iji ^i ^fi iji Hh iji iji ®{® Hfi HH Hb Hb Hb Hb ^ Hb Hb Hb Hb Hb Hb Hb Hb Hb Hb® iji Hb Hb ii® Hb Hb 4b Hb 


„Au pauvre diable.“ 

Das deutfepe äunftmufeum ln maubeuge. 

S3on S). ^offmann, ßeutn. 


2 ln einem ber leßten Sonntage führte mich ein 
furjer (Etappenurlaub nach Sftaubeuge. 3ch mollte 
nichts als ein paar ruhige Stunben fern oom Kriegs* 
lärm unb ahnte nicht, meid) nachhaltige geiftige (Erholung 
bie enge, fleine Öeftung 3 U bieten hat* 

2Us ich normittags über ben 5)auptplaö fchlenberte, 
erregten Sraftmagen eines höhnen Stabes meine 
Neugier. Sie ftanben — merfmüröig genug — oor einem 
SBarenhaus britter (Büte, bas feinen tarnen „Au pauvre 
diable“ auf ben 2Jtartlpla^ hinunterfchrie. 

S'toch größer mar mein (Erftaunen, als fich rafch eine 
größere Sln^ahl Offnere unb Solbaten anfammelte 
unb fürs barauf gelbmarfchaü o. i)inbenburg in 5Be* 
gleitung mehrerer Offnere aus bem 5)aufe trat. 

(Ein (Eingemeihter erflärle mir bas ftätfel. gür 
bie michtigften Stücfe ber 3 ahlreichen, aus St.*Ouentin 
unb feiner Umgebung geretteten Äunftmerte ift butd) 
bie SIrmee tyev ein SJtufeum errichtet morben, eine 
(Erholungftätte unb ein 5öahr3eichen für beutfefje Kultur- 
arbeit im befeßten (Bebiet. 

Unter f)inireribums ^Begleitern mies mir mein (Be* 
mäbrsmann üfusfübrung bes SBerfes oer- 


b. SfL — 9Jiit 5 SIbbtlbungen. 

bienten Sflänner. Seutnant Freiherr oon fabeln hat 
als oom 2 frmee*Oberfommanbo beauftragter Kunft* 
hiftorifer bie [Rettungsarbeiten an ben bebrohten Orten 
geleitet. 3n engem Siifammenarbeiten m it ihm fchuf 
ber ^Berliner SIrchiteft ßeulnant Keller in bem „pauoern" 
SBarenhaus oorbilblich fchöne 2 (usftellungsräume. 

©urch bas ©ntgegenfommen ber militärifchen 35e* 
hörben fonnte bie Arbeit rafd) geförbert merben, foba r j 
burch ben Oberbefehlshaber bas Ottufeum 3 U DRaubeuge 
nun allen E)eeresangehörigen unb fogar ber fran 3 Öfifchen 
Seoölferung geöffnet merben fonnte. 

^Roch unter bem (Einbrucf bes fom inerlich heißen 
Jßlaßes unb ber menig fcfiönen 5ßarenhausfaffabe 
betritt man bas (Bebäube. 'über fogleid) fällt aller 
ßärm unb alle Striegslaft oon uns ab. s J3tit machfenber 
tJreube ruht unfer Sluge auf all bem Sdjönen, bas 
hier 3 ufammengetragen ift, unb mir genießen bie 
mohltuenbe SBirfung biefer harmonifchen SRäume. 

3m erften baoon (2lbb. 1 ) finben fid) plaftifche 5Bi(b- 
merfe unb mertoolle (Bobelins. 3Ber St.=Ouentin fannte 
unb feine leiber oom Steinb immer fdjmerer befchoffene 
Katbebrale, ber fieht h^r 3 *u feiner Sfreubc ben belli- 









t 


Digitized by 


Gougle 


Original frorn 

PR1NCETON UNIVERSITY 



Seite 924. 


Üftummer 27. 




2Ibb. 1. Kaum mit Sfulpturen unb ©obelins. 


Digitize 


2lb Gö”gte 


<*rÜnt Jlmrnec mit Ca lours portcät oon peccouneaiu 


gen Quentinusmieber, eine 
jpätgoti|d)e Sttarmorfta* 
tuette bes ©djußpatrons 
ber ©labt. (Sleicßfalls aus 
ber Quentiner 93a|ilifa 
ftammt bie Iieblid)e, früb* 
gotifdje 2)iabonna, unb 
bie mertoollften ber tjerr» 
licken fölasgemälbe tour* 
ben oon boit nad) 2ftau= 
beuge übergefübrt. 5öud)s 
tig inmitten bes Raumes 
ber Xaujftein aus 
Stermanb. Sine romani* 
[dje Arbeit, reid)gefd)mütft 
mit grotesfen Xierfiguren 
unb üppigen pflanaltdjen 
Ornamenten. 

Unter ben ©obelins, bie 
t)ier unb im Xreppenauf« 
gang 3 um obern ©locf= 
merf bie 2Bänbe oertlei* 
ben, finb gut erhaltene 
©tuben ber oerjd)iebenften 
feiten. 3n jd)önen 55ei= 
fpielen führen fie uns bie 
Slüteperioben ber fran 3 Ö» 
fifdjen Silbmirferei oor 
klugen. 

Über bie Xreppe betreten 
mir ben Smpire|alon (2lbb. 
4), ber uns fefjon äußer« 

lieb bureß bas ftarfe lief» 

Original from 

MCETON UNIVERSITY 


















Kummer 27, 


toeite 925, 



— 


2Ib5. 3: Ca Xourfcfje JJaffeüe im meinen Saal 



Digitized by 


Gck gle 


2lbb. 4; Der (Empirefalon. 


Original frörri 

PRINCETON UNI VERSITZ 










































Seite 926. 


Stummer 27 



rot feiner feibenen SBanbbefpannung unb bes töftlfchen 
5Eepptd)s gefangennimmt. 2 luf einem bunflen 2 Jlaba* 
gonifoctel ftefjenb, tommt ber eble 90ßarmor bes (Eanooafdjen 
Napoleon 3 U ooüfter SBirfung. ©emälbe ausbem 17. 
unb 18. 3 ai)ri)unbert in reichen golbenen fRabmen 
fcbmütfen bie SBänbe. Söenige 95 ron 3 en unb bie fd)me= 
ren ©rnpirefeffel aus Sdjloh ©oulincourt geben ibm 
fein eigenartig ftrenges ©epräge. 

^Run folgen mehrere fleine 9täume im Stil unb 
©efcbmact bes 18. Sabrbunberts. Die bellen Däne bes 
Slnftridjs unb ber SBanbbefpannung fteben rei 3 üoü 3 U 
ben liebten Farben ber ffltöbel, unb fie bilben ben benf* 
bar beften 5)intergrunb für bie hier aufgebängien Silber, 
namentlich für bie berühmten 'ßaftelle bes Quentin be 
la lour. 

©in rafebes Durcheilen ber 5Räume bringt mir bie 
freubige ©emihbeit, bah feine Arbeiten fämtlid) unb 
ohne Schaben ba finb. 2öer mit anfab, mie balb ber 


geinb in St. Queniin unter ben öffentlichen ©ebäuben 
auch bas ÜRü.eum ßäeuger 3 u|ammen|<hoh, unb roer 
miterlebte, mie bas febmerfte Sriegsgefchict über biefe 
anmutige Stabt bernieberging, bem mills faft ein 
Söunber er[cheinen, bah er biefe feinften Slüten einer 
3 arten Sunft b^r unoerfebrt oorfinbet*). — 9D7ef)r als 
bie ausgefübrten Porträts, mie ber $rin 3 Xaoer non 
Sachten, ber 9ttaler Sgloeflre, ber 2lbb6 Hubert unb 
ber 2 ftarquis oon Slrgenfon, feffelt bie giohe 3 a W öcr 
Stubienföpje, oor allem ber meibltcben. Sieben ben 
malerifchen So^ügen buben fie ben 9 tei 3 ßtneifeUos 
lebenrügfter (Si)arafteriflif; fie müffen — ohne oiel 3 U 
fchmeicheln — oon größer &bnlicbfett gemejen fein. 
Unb biefe jpreebenben 3üqe einer 9ftabemoifeüe Sei, 
ber Scbaufpielerin gaoare, ber 'JRarquife oon ^Pom* 
pabour, fie illuftrieren uns aufs glütflicbfte jene gan 3 e 
bemegte 3 *ü- 3)en Zünftler felbft 3 eigen uns bas faft 
ebenbürtige ^ßaftellporträt ^ßerronneaus unb eine non 
ße 9Rogne gefertigte Porträt* 
büfte oon ßa Xour. 

Über 80 ift bie Qatyl ber 
ßa lourjchen ^ßafteüe, unb 
hoch ermübet ber Sefchauer 
nicht, ©rlefene Stüde bes 
ftunftgemerbes lenlen ihn ab, 
gute Slleinplaftif unb bie lieb* 
liehe lebensgrohe #ol 3 figur 
einer Sabenben oon galconet. 
Der guh gebt auf guten fran* 
3 öfifchen unb orientalifchen 
leppicben; gelbfeibene 23or* 
hänge bämpfen bas ßi<ht ber 
groben genfter. 

2 lls ßouis * ?5biRpp 3 Saal 
fann ber lefcte ber SRäurne 
be 3 eichnet merben. ©in ge* 
febnifcter lifcb, aufs über* 
fcbroenglicbfte mit barodem 
3 ierat gejehmüdt, baneben 
feine Seibengobelins. Seffel 
in fräftigem Ärapprot, gute 
gagencen unb einige ©emälbe 
leiten 3 um 19. Sabrbunbert 
über. 

©rohe äubere SBerte unb 
unerfefcbare Äunftmerfe finb 
hier ber Sernichtungsmut bes 
Krieges entrüdt morben. Deut* 
feber ©eift unb beutfehe lat* 
traft haben mit Umficht am 
geiftigen ©emeingut ber 91a* 
tionen gearbeitet. 3 n mehre* 
ren taujenb Giften liegen bie 
geretteten Schäle in geeig* 
neten 9 Raga 3 inen ber fran* 
flöfifchen geftung. 3 ugleich 
aber ift unjerm ^eere in bem 
fleinen 9Rufeum ,,Au pauvre 
diable ' 1 eine meitere Stätte 
ebelfter ©rbolung geraffen 
morben. 


Sttbb. 5. Oberlicbfqalerie mH C« loutfeben Uaftetten unb feiner porträlbüffe. 


Digitized b 1 


berlichfqalede mH 

v GogqI 


*) £u Anfang bes 3al)res ift uns oon 
einem heutigen IReleruetorps ein mufter« 
gültiges 2Berf über biefen TOeifter gefdjenff 
morben: frrlarbt, La Tour. 33opaume unb 
SJlündjen 1 r 17. 

Original from 

PRINCETON UNIVERS1TY 








'Jhimmer 27. 


Seite 927. 




* * ■ '>* 

r *7* \; rt ÜL f 'S 

K jF 

jJP 1 ' 



1,,/ jl [Tri ^ r|J1 






plaftmufif öfferreirf)ifd)-migadfct)er Xruppen in 2Ubaniett 



93on linrs: grau Setting oon Gonrabo, CBräfin oon *Dtiind)baufen, Gr^eUcna oon (Tonrabt), Freifrau oon Stenglin, Sreiborr oon 6tenglin, fträulein 
Stätte »ecfer, $rin*ef|in Antoinette oon Nienburg, ^rofcfforAaffael Sdjufter.Bolban, ftrau Alaria «ßatafij, Srau*)ofrat »ctfer, ftrau oon (Eiemene, geb. oon i)elmf)£% 


Digitiz 


Damtn unb Herren bes Borftanbes bes Xagesfjeims für Solbafenünber in Ber in r Scf)cncberg. 

bV VjOOgiC PRINCETON UNIVE 


















Seite 028. 


Stummer 27 . 



lütfifcfje Ituppen auf bera Uormarfcf) burrf) bie lötet bes Xaunu. 


taget einet türfiföjen Dioifion im Naurus. 


Go- 'gle 


Digitized by 


:!:l! -II 

PRINCETON UNIVERSITY 














flhnraner fl. 


Seife 029... 


Die (Sfotfetifamps uni) ihre grauen. 

Vornan 


9tad)brucf «erboten. 
18> &ortte(ptng. 


oon 

Dftu&olf äergog. 


STmerifanUdK» Copyright 1017 &g 
Sluguft Scfterl © m. b. f)*. Berlin 


Der ?Prin 3 befid)tigte bie ©efd)üße in allen Deilen. 

„Das ift beutfche Slrbeit", lobte er, „bas ift heroor» 
rogenbe Slrbeit. SBofür jinb bie ^Batterien beftimmt?" 

„gür Ötggplen, Königliche ftoheit. Cs jinb auch 
einige an granfreid) geliefert." 

„Stun, ber Kaifer Dlapoleon bat bocf> größeren 
Sebarf. Sßeshalb finb (eine 9la<hbeftellungen erfolgt?" 

„Sie finb erfolgt, Königliche ftoheit. Stber ba bie 
SJtünbungen eines lages gegen Preußen gerietet 
roerben fönnten, fo habe id) abgelehnt unb lieber auf 
ißreußen geroartet." 

„Unb Sie märten immer noch? Verlieren Sie bie 
©ebulb nicht, mein lieber fterr Stoltenfamp. ©in 
Staat I>at nun einmal-ein anberes 3eitmaß als ein 
aufftrebenbes Stahlroerf. Da mill es mit jebem feine 
SBeile haben, bis es burd) alle SJMiljlen hinburchgelau» 
fen ift. SJerlieren Sie bie ©ebulb nid>t, unb id) roerbe 
3hrer gebenfen." 

griß Stoltenfamp oemeigte fich oor bem IfJrinßen 
unb Ibronfolger. 

„SBürben ffuer Königliche Roheit meiner SRutter 
unb mir bie ©hre antun, ein ©las 5Bein entgegenju* 
nehmen?" 

„©in ©las SBein — gern. Dann aber muß id) 
roeiter." 

griß Stoltenfamp geleitete ben hohen ©aft unb 
feine ^Begleiter ins SBohnhaus. 3 m oorberen 3>m* 
mer ftanb bie ÜDlutter unb fnicffte einen mäbcßen« 
haften Knicfs. „SJieine SHutter", fagte griß Stolten« 
famp, „unb meine treuefte SJlitarbeiterin." 

DeriPrins hattegrauSJlargarete bieftanb gereicht, 
Dann nahm er banfenb bas ©las SBein oon ihr. 

„Siebe grau Stoltenfamp", unb er neigte bas 
©las gegen fie, „i<b beglücfroünfche Sie. Sie haben 
einen Sohn, auf ben Sie ftolj fein fönnen." Unb er 
tranf in langen 3 ügen bas ©las sur 9leige. 

„©eftatten ©uer Königlid)e Roheit ein SBort", bat 
griß Stoltenfamp ernft. ,,3d) bin nur ber Sohn. Stber 
roenn i(h etroas Drbentliches geroorben fein follte, fo 
bin i<h es aus Stol 3 auf biefe meine SWutter geroorben." 

„©r roar mir mehr als ein Sohn", fagte grau 
ÜRargarete leife. 

Der t|kin 3 oon Preußen fah bie feine, roeiße grau 
mit ftillen Slugen an. Dann beugte er fitf) tief unb 
ritterlich über ihre ftanb unb füßte fie.- 

grau SJtargarete faß in ihrem Seffel unb blicfte ins 
Slbenbrot. ©in paar Sßochw roaren oerflogen, unb fie 
nahm langft alle Ärtfi Mammen, um ben Sohn ihre 


übergroße Stbroacße nicht merfen 3 U laffen. ©r hatte 
genug im Seben 3 U tragen gehabt, fteute fühlte fie, 
baß es jäh bergab 3 U gehen begann. Das SDtäbdjen 
hatte ben fterrn gerufen. 

3n faum einer SJlinute roar griß Stoltenfamp bei 
ihr. SBie er über ben ftof gefommen roar, mußte er 
nachher nicht mehr. Unb nun faß er Seite an Seite mit 
ihr unb ftreichelte immerfort ihre ftänhe. 

„Du, griß — es roar hoch ein reiches unb großes 
Seben. Denfft bu noch an bie Slldjimiftenfammer ber 
fterren SRajore auf ber alten SJliible? Unb ben Setter 
©rote, ber bem Sater feinen ©rofdjen mehr für bie 
tPhantaftereien gehen roollte?" Sie lachte ein leifes 
unb fröhliches Sachen. „Unb nun hat mir ber fünftige 
König oon Preußen bie ftanb gefußt. Diefe ftanb, bie 
noch oor fedjs 3 afjren mit euch bas gatnilienfilber ein« 
gefd)mol 3 en hat. Sticht roahr, griß? Den Kopf, ben 
haben roir niemals hängen laffen, folang bie ftanb noch 
mittat." 

,,3d) herbe heute ben taufenbften 2 Irbeiter einge» 
[teilt, Kutter. Das roirb bid) freuen." 

„Sich bu — griß — roie feftön — ift bas, ber 

— taufenbfte — Slrbeiter —" 

3hr Kopf fanf ein roenig herab, unb fie fchlum« 
merte ein. 

griß Stoltenfamp hielt im Streicheln ihrer ftänbe 
inne. Gr faß gans ftill unb fteif unb roartete, bis fie 
bie Slugen roieber öffnete, „griebrid;?" fragte fie unb 
beugte [ich laufdjenb oor. „ftat ba nicht — ber S3ater 

— gerufen?" 

„Kutter, ich bin bei bir. Dein Sohn griß." 

,,©s roar ein reidjes — unb großes — Seben , . 
So fchön-" 

Unb plößlich preßte fie bie Seffellehnen, oerfuchte, 
fich 3 U erheben, unb fanf gurücf. Unb noch ein Stuf: 
„ 3 riß-!-" 

griß Stoltenfamp hielt fie in feinen 2lrmen. ©r 
berührte ihren Kunb. ©r taftete nach ihrem ftersen. 
Das fchlug nicht mehr. 

grau Kargarete Stoltenfamp roar fo 3 art unb 
leife, roie fie es oermochte, oon ihrem Sohne gegangen, 
um ihm nicht noch mehr 3 U tragen 3 U geben. 

„Kutter —meine Kutter", ftöhnte griß Stolten« 
famp auf. Unb bann barg er bas ©eficht in ben Schoß 
ber loten. — 

Slls er fich erhob, hotte er fich tu einem bumpfen 
Schnwrg gefammelt. SBorfidjtig unb ehrfurchtsooU 
nahm er bie leichte ffieftnlt auf feine Slrme unb fchritt 


Seife 930. 


Stummer 2'/. 


mit ißr burch bie Zimmer unb regte fie auf ber SJtutter 
iiStt. 

„S<ßlaf rooßl, SJtutter." — 

Unb es fam ber 2 lr 3 t, unb es tarn bas traurige 
Hanbroerfsgefolge. Unb bie ©rotes tarnen unb ©ber» 
ßarb Stoltenfamp unb feine grau. griß Stoltenfamp 
blieb am lotenbett ober ging umher unb fpracß, oßne 
es reißt 3 U roiffen. 

2 lm britten läge ftanben auf einen Schlag bie 3Jta« 
fcßinen ftiü. Das Staßlroerf grüßte bie tote Herrin 
auf ihrer leßten Saljrt. 

3n einen SJletallfarg hatte ber Sohn bie SJtutter 
gebettet. Stidjts an ihr foüte 3 erftört roerben. Stun 
mar ber Sarg in ben SBagen gehoben roorben. Die 
Pforte ftanb roeit geöffnet. Unb griß Stoltentamp gab 
ruhig bas Zeichen unb fcfjritt hoch aufgeridjtet hinter 
bem Sßagen her, neben ihm bie ©efcßroifter, ber 
Scßroager unb bie Scßroägerin. Unb ein (Befolge oon 
taufenb trauernben Arbeitern. 

Unb in [cßroeigenber (Ehrfurcht nahm bie Stabt ben 
Seicße^ug auf.- 

Die ©efcßroifter ftanben im SBoßnsimmer ber 
Heimgegangenen. griß Stoltentamp ftarrte sum 
genfter hinaus. Dann roanbte er fid) um unb fah fie 
ber Steiße nach an. 

„Das Deftament ift euch ja allen befannt. Skh 
brauch alfo nicht barüber 3 U fprechen. SBinnen heut 
unb einem 3 aßr roirb es erfüllt. 3 <ß banfe euch, baß 
ihr gefommeti feib." 

Stmalie ©rote reichte ihm bie Hanb. „gs ift alles 
in guten Hauben, griß." Unb ber Scßroager ©rote 
preßte ihm bie Hanb, unb fie gingen hinaus unb befiie» 
gen ihren Söagen. 

Gberßarb Stoltenfamp flopfte bem IBruber auf bie 
Schulter. „Sllter 3unge", fagte er, unb bann nahm er 
feinen Hut unb oerließ ßaftig bas Zimmer. 

Da trat SJtatßilbe auf ben Scßroager 3U. 

©r fchüttelte ben Kopf. „9tid;ts, nichts, Keine Irö» 
ftungen. ©ute Heimfahrt, SJtatßilbe." 

griß Stoltentamp mar allein. Das Stollen ber 
Stüber oerlor fid; in ber gerne. Gr feßte fich in ben 
Seffel ber SJtutter unb horchte 3 um genfter hinaus. 
Silles totenftill. Das Stahlmerf lag roie ein leblofer 
©ebäubeßaufe. 

Unb biefe Stille iiberfam ben fampfgeroöhnten 
SJtann fo gewaltig, baß er bas ©efid;t in ben Hänben 
oerbarg unb tonlos in fid) hineinfd^lud^tc. 

Stun mar er roirflicß allein. 

14. Kapitel. 

SBenn griß Stoltenfamp nach geierabenb aus bem 
SBerfe fam unb bie Slbenbmaßlseit oe^ehrt mar, bie 
bie Köchin luftlos föchte unb bas Hausmäbcßen fcf>en 
bem fchroeigfamen Herrn auftrug, mußte er mit ben 
Stunben nichts mehr 3 U beginnen. Unb je mehr bie 
Herbftabenbe fic\J(iti'jlet £$Je0tuf biefem fcßroarsen 


©rbftricß befonbers traurig maren, befto fchmerer emp» 
fanb er bas gehlen ber SJtutter, bie Bärme eines SBe» 
fens, bie nur für ihn erftrahlte, bas ©<ho feiner Sorgen 
unb Hoffnungen, bas nun ftumm blieb, ©in paar» 
mal hatte er oerfucßt, burch ennübenbe Slbenbmärfcße 
bas Suchen unb gragen 3 U ertöten, ein paarmal mar 
er in bie Stabt hineingegangen unb hatte fich burch 
bie mirtfchaftlichen Dagesfragen 3 U einer größeren 
Sebßaftigfeit bringen laffen. Slber roenn er bann 
heimfehrte unb unroillfürlicß auff)ord)te, ob er noch 
einen Stuf ber SJtutter oernehme, überfiel ihn bas ©e= 
fühl ber Ginfamfeit nur mit oerboppelter 2Bucßt. Da 
hatte er Spa 3 iergänge unb Herrengefellfcßaft roieber 
aufgegeben unb fich blinblings ber Slrbeit hingegeben. 
Unb roie einft auf ber Dachfamnier im fleinen Slrbei» 
terhaus brannte feine Satnpe roieber bis fpät 
in bie Stacht, bie ©ebanfen ftrömten ihm 3U, unb 
roas er tagsüber am Zeichenbrett nicht 3 U löfen oer* 
mocht hatte, bas ftanb in ber Stille ber Stachtftunben 
flar unb burcßleucßtet oor ihm unb ließ fich mühelos 
aufs Ißapier bannen. 

Sluch ein Steitpferb mar roieber im Stall. Die 
Stahlblöcfe freilich, bie er als junger SJtenfcß an ben 
Steigbügeln hatte befeftigen müffen, um fie sum Ham» 
merroerf in ber alten SJtüßle 3 U feßaffen, fehlten heute, 
aber jeben SJlorgen, roenn er fich oor 23eginn feiner 
Slrbeitseit 3 U einem Grfrifcßungsritt in ben Sattel 
feßroang, gebaeßte er ißrer mit einem ßäcßeln ber Gr» 
innerung. Das ©eroießt ber Staßlböcfe fehlte, bas @e* 
roießt ber 23erantroortlicßfeit hatte 3 ugenommen. ©; 
blieb alles eins. 

2Us bie erften Storboftroinbe falt über bie gelbet 
fegten unb bie üuft mehr noeß als fonft mit bem Koß* 
lenftaub ber Ze<ßen feßroängerten, fror es ißn in feinem 
leeren Haufe, obrooßl er mit bem He^en nießt fparen 
ließ. Unb an einem frühen SBinterfonntag flieg er auf 
einer Steife naeß Köln in Düffelborf aus unb faß in 
bem roarmen, laufcßigen Staum, ben grau SJtatßilbe 
Stoltenfamp fieß mit fooiel Siebe für bie SBeßaglicß» 
feit rote SBerftänbnis für bie Scßönßeit bes Staßmens 
hatte herrid;ten laffen. 

„Du bift feßr mager geroorben, griß. SBirb nießt 
gut für bieß geforgt?" 

„Gs roirb beffer für mid) geforgt, als oon mir an» 
erfannt unb geroünfd;t roirb. Die Köcßin feßimpft 
ßeimlid;, baß icß ißr feine größeren Aufgaben ftelle, 
unb bas Hausmäbdjen maeßt ein beleibigtes ©efid;t, 
roenn es bie oollen Scßüffeln roieber hinaustragen 
muß. Gs ift nid;t übermäßig luftig bei mir." 

„Unb roeshalb ßältft bu nid;t mehr auf bieß?" 

„gür roas, SJtathilbe? Gs ift feine Siebe bei allem. 
Dßne Siebe, bie herüber» unb Ijinüberfpielt, roirb man 
3 um Zigeuner." 

„3d; möd)te bir helfen", fagte grau SJtathilbe unb 
forfd;te in feinen Slugen. „Scß ßabe feßr feßöne 
unb frößlicße greunbinyfnyl eeßtes Stßeinlanbs* 



ülummet ?7. 


©eile ! 31. 


hlut, bie fetjr tx>of)I nerftefjen, aus einem 
iranfen Süllen ein burdjgeljenbes SBollblut gu machen. 
Srifef wie wäre bas? Dir fehlt bie ftrau, bie bid) mit 
auf bie Sleife ins ßeben nimmt." 

„Unb was roeiter?" fragte grift Stoltenfamp. 
„©enn id) ,im ßeben’ angelangt bin?" 

„Dann mirft bu mehr oon ben ©enfdjen haben 
unb bie 2Weufd)en mehr non bir. 3 U Öen Ieigteren 
fältle id) mich gong befonbers. ©ofür habe idj benn 
fonft einen fo gang befonberen unb eigenartigen 
Schwager, oon bem bas 
gange ßanb gu reben bc» 
ginnt, wenn id) mid) nicht 
einmal an feinem Sinne 
geigen fann?" 

Sritj Stoltenfamp 
bliefte auf feine #änbe 
unb erroiberte nichts. 

„ 3 uweilen möchte id) 
gern wiffen, toas in bir 
uorgeht", fuhr SOlathilbe 
fort, „©iUft bu mir nicht 
einen Ginblicf geftatten? 

Ober haft bu bas, was id) 
bir bei einem erften 33e- 
ju<he jagte — entfinnft 
bu bid)? ©ir hatten einen 
Slusritt gemacht, unb ber 
Qlücfsringfdjwinger auf 
bem Saruffell fang fein 
iiirmesliebchen hinter uns 
her? — #aft bu bas wirf» 
lieh gar gu wörtlich ge» 
nommen? Sich bu, Gber» 
harb ift nicht eiferfüd)tig, 
unb id) meinte bir bod) 
gerabe an ihm unb feinem 
SBerbegang gegeigt gu 
haben, bah man fcf)on ein 
wenig Vertrauen gu mir 
haben barf." 

Srifc Stoltenfamp hob 
f)en Sopf. Gr bliefte ohne 
ein ©imperguefen in bie 
forfdjenben Slugen hiaeia. 

„Vertrauen? ©ohin geht bas SJertrauen? 3 '* 
93crtraulid)feiten oielleicht? Das ift hoch wot)l immer 
ber fürgefte ©eg, auch wenn man noch fooiel oon 
Seelenfreunbfchaften rebet. ©athilbe, bagu wollen 
mir Stottenfamps uns hoch gu gut fein. $Vh benfe, 
mir haben wichtigere Dinge auf ber SBelt gu erfüllen, 
unb id) h Q öe 3 U lange mit ber SDtutter gelebt, um 
jetgt nod) gu anberen Slnfchauungen befehrt werben gu 
fönnen." 

„Du eilft ben Dingen etwas überweit ooraus", ent» 
gegnete bie Schwägerin langfam. „3<h habe nur oon 

Digitized by Google 


Vertrauen gefproeßen, auf bas icf) Dieüeicfjt ein Meines 
2 Inred)t habe, wenn — nun, wenn mir uns bamals auf 
bem Ausritt nicht nur uerfpätete 5)öflicßfeiten gefagt 
i;aben follten." 

„ 3 d) jcßäße unb oereßre bief), SJtatßilbe", fagie 
örife Stoltenfamp unb erhob fid) oon feinem Stuhl. 
„ 2 Bie feßr, bas weißt bu, unb es bebarf feiner weiteren 
ffiorte bariiber. Slber um eins bitte ich bid) herzlich: 
Sorfcße nicht fooiel in mir herum. 3 d) bin oielleid)t 
eine 3Ujminnlid;e Statur. Vielleicht aud) nur ein ju 

grober Kloß. 2lber cs 
fträubt fid) etwas in mir 
unb nimmt 2 lbweßrftel* 
ftellung ein, wenn man 
ohne mein 3 utun in mid) 
hineingreifen unb meine 
Seelenminbungen unter 
bie ßupe nehmen will. 
Sei mir nicht bös, SJta* 
tbilbe. 3cß bin bir ßer 3 * 
lid) banfbar unb werbe 
oon beiner ©iite gewiß oft 
nod) ©ebraud) machen. 
2 lber lag mid) oon felbcr 
fommen." 

„Du willft fd)on fort? 
Ohne Cberßarb 3 U be* 
grüßen? ©r ift troß bes 
Sonntagmorgens natür* 
lid) bei feinen Dampf* 
feffeln." 

„Unb id) fiße natürlid) 
bei einer fd)önen Sröu 
unb oerplaubere bie 
Gifenbaßn. 3 cß muß nacl) 
Köln. ©s foll ein Stiejen* 
auftrag oon fünf 3 eßn= 
taufenb Stabreifen oerge* 
ben werben. Die muß id) 
haben, wiberfprud)slos. 
2lus Stabreifen mad)e id) 
Kanonen. 2 Bie bas mög* 
lid) ift? Stun, id)oerfauje 
3 uerft bie Stabreifen." 

©r nahm feinen #ut unb fcßüttelte ihr lad>enb bie 
ftaitb. „Da fißefi bu feßon mitten brin in meinem 
Vertrauen." — 

Die Kölner Herren feßredten auch Sonntags oor 
ber Slbmicfelung oon ©efcßäften nießt 3 urütf. 2 lber als 
bie ©ejdjäfte erlebigt waren, oerlangten fie um fo nad)» 
brücflid)er naeß einer grünblid;en ©rßolung. „ 2 Bie 
wäre mit ber Oper, „f)err Stoltenfamp? Da fönn* 
ten wir gleicß 3 eitig rußen unb genießen, ©s fteßt 
Figaros 5 )od) 3 eit’ auf bem 3eMd- Das wäre bod) 
gerab ber ririjtige Stoff für einen ©injpänner, wie Sie 
es finb." 

Original from 

PRIiNCETON UNIVERSITY 


<5 e p p ©ponnmaefter 

ßnegggefangen 

frei ber 3unafrau oon Orleans 



(Sine* kapern ffritlitfre <?ölire auf bie Dtelgerübmle 
frana&ftfcpe ffultur, bie er atd ftrieötfgefangener 
im 3elflo9er pon Crlean* unb auf ben Dörfern 
ber roirei pon (Srunb auf fcnncngelcrnt bat. 

preiö "1 3J1 a rf 

»erlag Sluauff 6tfierl (S.m.b.ö. / »erlin 




Seife 932. 


tJritj Stoltenfamp mar gern bereit. Unb fo faßen 
fie in einer ßoge bes 2 b ea ^ r s unb ließen fid) oon ben 
93erlenfetten UBoIfgang 2lmabeus SDlojarts umfdjmei» 
d)eln unb ficf) (eife hinüberleiten in bie fonnigen f)eU 
lerfeiten einer lebensfreubigeren SSJelt. 

SEBie biefe Sßelt ftreichelte unb fcßmeidjelte unb mit 
Sonne übergoß, roenn man aus ben bunflen Schächten 
ber 2 lrbeit tarn, ©ans ineinonbergefunfen faß gritj 
' Stoltenfamp unb ließ fid) oon bem feftenen ©enuß 
mitnefjmen, rochin ber SKeifter es tooflte, unb bann 
fanf ber Smifdfenoorijang, unb ber 3 ufd;auerraum lag 
im ßidjt ber fiampen, unb griß Stoltenfamp roanbte 
ben nod) immer nad) innen gerid)teten Slicf auf bie 
Wachbnrloge, unb bann gab es ihm einen jäf)en SRucf 
burd) ben ganzen fiörper. 

6 s mar rtidjts Sefonberes ju fefjen. 6 in SDtäbdjen 
Don 3 roaii 3 ig fahren beugte fid; über eine alte Dame 
unb legte il)r bas Sd)a(tud) um bie Schultern. 

Unb es fd)oß bem ÜDtanne burd) ben Sopf: SWit 
berfelben Söemegung müßte es bie SJtutter getan Ijaben. 
©fit biefen gans leichten unb 3 ärtlicßen j)änben. Unb 
bod) mar bie alte Dame bem SJläbcßen fid;erlid) eine 
fvrembe, eine Dienftgeberin oielleidjt, benn bie alte 
Dame nirfte nur einen flüchtigen Danf. 

2Bie bie ÜDluttcr .... Doch bie Wutter mar fleiner 
unb 3 ierlid)er geroefen als bas fd)!anfe blonbe 9Jtäb= 
ri)en . . Droßbem. ^l)m mar, als hätte er ein 
Ougenbbilb ber SJJutter gefehen. 

Seine ^Begleiter hatten bie Damen begrüßt, roie 
man 23efaitnte berfelben ©efellfd)aftfd)id)t begrüßt, 
griß Stoltenfamp roartete bie nächfte l|3aufe ab unb 
ließ fid) oorftellen. Die alte Dame mar eine oerroit» 
mete ©eridjtspräjibentin, bie jüngere, bie fie mit einer 
leichten i)anbbemcgung oorftetlte, ihre ©efellfd)afterin, 
gräulein ©ilbetneifter. 

„Dem Dlamen nach °us ber ^anfagegenb", meinte 
grit) Stoltenfamp freunblid). 

„Steine ©roßeitern tarnen bortfjer, #err Stoffen* 
fnrnp. Qch bin in Stöln geboren." 

„tJr'cut Sie bie Stufif heute abcnb, Fräulein ©ilbe* 
tneifter?" 

,,2ld), bie Stufif freut mid) an jebem 2(benb. Sie 
trägt uns nach ber Dagesarbeit bortfjin, roohi-> mir 
möchten, unb mol)in mir hoch nur burd) bie Sfftufif 
gelangen fönnen." 

„Stur burch bie Stufif?" oermunberte er fich. 

„Ober burch bie Dichtfunft ober fonft einen (rijönen 
Xraum. Dann meiß man, baß man oiel glücflidjer 
ift, als man es felbft hat glauben roollen." 

Sie nicfte ihm 3 U, benn ber 23orf)ang ging hod), 
unb bie alte Dame blicfte fid) oerrounbert nad) ihrer 
^Begleiterin um. Unb mit feinet 1 leifen hänben nahm 
ifjr bas blonbe Stäbchen ben Sd;al oon ben Schultern. 

Straff faß griß Stoltenfamp auf feinem Ißlaß. 
Slit Iaufd)enben Sinnen. Slber fie laufdjten nicht auf 
bie föftlid;cn grauenftiinmen ber ©räfin Slmauioa, 

Digitized by Gooöle 


yhnfy n ? r 27. 

ißrer luftigen <3ofe Sufanne unb ißres felig ferfen 
$agen ©ßerubim, fie laufeßten immer nod; auf ben 
Slang ber SMäbdjenftimme, bie oorßin 3 U ißm gefpro* 
d)en batte. ©s mar feine Stimme mie bie ber Sänge* 
rinnen oor ißm auf ber 2 iüßne, es mar eine ftiüfdjmin* 
genbe, marm unb fettfam berußigenbe TOäbcßenftim* 
me. 9tid;t mehr. Unb bod) fanb biefe Stimme mie 
ein geheimer Sd)Iiiffel ben 2Beg 3 U feinem gnnerften, 
paßte fid) ein in bas Scßloß unb tat es auf. 

9fleßr mußte griß Stoltenfamp nießt. 2Xber es 
fd)ien ißm bie größte Offenbarung feines Gebens.— 

Oie ©rfrifd)ungspaufe mar gefommen. 2Iuf ben 
©äugen brängten ficf) bie Ißeaterbefud)er, um oor ben 
anberen 3 U einem ^läßcßen an ben gebeeften lifeßen 
bes 93orfaaIes 311 gelangen. 2 lud) bie grau ®erid)ts* 
präfibentin ließ fid) oon ben Herren bingeleiten. gräu* 
lein ©ilbemeifter folgte ßinterßer. Oa blieb griß 
Stoltenfamp an ihrer Seite. 

„ÜJZtiffen Sie aud) bortßinein? ©nblicß ift man 
aus ber ©nge erlöft, unb feßon fammelt fieß bie erlöfte 
9J?enge ßu einer neuen i)erbenbilbung. Sonnen mir 
nießt nod) ein paar ältem^üge braußen bleiben, gräu* 
lein ©ilbemeifter?" 

Sie fd>aute erft nad) ber alten Oame aus, bie aber 
3 ioifcßen ben Herren fd)on ißren leeplaß gefunbe 1 
hatte. 

„©inmal ben Söanbelgang auf unb ab — ba^u 
mirb es moI)l reießen." 

„(Einmal ben 2Banbelgang auf unb ab", mieber* 
ßolte fid) Stoltenfamp unb ßoreßte auf ißren leießten 
Scßritt unb blieb, als fie bie breite, leere 2 Iusgangs* 
treppe erreid)t batten, plößließ fteßen. 

„gräulein ©ilbemeifter." 

„E)err Stoltenfamp?" fragte fie oermunbert, ßieft 
ben Sd)ritt an unb blicfte 3 U ißm auf. 

3um erftcnmal faß er ißr ooli ins ©efießt. Unb 
er faß, baß ißr 2 Bud;s fd)lanf unb ebenmäßig mar unb 
ißr ©efkßt fein unb fcßmal, unb baß unter einer 
flaren Stirn ernfte 2lugen ftanben oon ber garbe eines 
blauen 2lbenbßimmels. Unb als biefe 2lugen ißn jeßt 
ermartungsöoll anfaßen, mußte er, baß Slicf unb 
Stimme ßufainmengeßörten mie ßtoei ftänbe, bie fieß 
ineinanberlegen. 

„gräulein ©ilbemeifter/ mürben Sie mir ßuliebe 
einmal eine 2 lusnaßme oon ber gefedfcßaflicßen 5 Regel 
mad>en? 23or einer Stunbe fannten mir noeß nid)t 
ben 9tanren oon einanber/ unb jeßt fotnme id) feßon 
mit einer 23itte. 3cß fpreeße fie unummunben aus. 
Sie ßat nießts 2$erleßenbes. Sie ift nur ber 2lusfluß 
eines mir felbft merftriirbigen unbegrenßten Vertrau* 
etis auf ben erften 23licf. 2 ßürben Sie mir morgen 
ein aSiieberfeßen geftatten? ©in SBieberfeßen oßne bie 
oielen unb lauten SJtenfcßen?" 

Unb gcti 3 rußig unb fd)licßt antmortete bas junge 
9Jtäbd;en: „Sie irren fieß in einem, 5)err Stolten* 
famp. £cß fenne 3 ßren Dtamen fd;on feit langem. 

Original fro-m 

PRIiNCETON UNIVERSITY 




n .immer 27. 

Bid)t nur, weil ifjn roof)l fet>r oiele Blenfdjen Im ßanbe 
fennen, fonbern roeil er aud) im ijaufe meiner oerftor* 
beiten 611cm oft genannt »urbe. SBein Bater f>atte als 
Begierungsrat bie Bearbeitung inbuftrieder gragen. 
Sa ift es alfo gar nicht fo ferner für mich, Obren 
Sunfd) 3 U erfüllen. Od) tjabe aud) 3 U Oljnen Bertrau* 
cn." 

,, 0 d) banfe Ofjnen", fagte grig 6 toltenfamp mit 
einer 6 rleid)terung, bie fie oerrounbert lächelnb 
bemerfte. ,, 0 d) bin in biefer 2 lngelegenl)eit geroifj redjt 
ungefcf)i<ft. 2lber ba id) Sie [0 gütig um bie alte Same 
beforgt faf), bad)te id): mag es unb bitte fie um eine 
Stunbe, in ber bu iljr ein paar fragen oorlegen 
fönnteft." 

„2öollen Sie 3 U uns ins ijaus tommen?" meinte 
fie, unb fie fchritten weiter. 

,, 3 d) möchte es nidjt gern, roeil fid) bie grau 
Qerichtspräfibentin burd) meine gragen oie(Ieid)t 
gefdjäbigt füllen tönnte. Sarf id) Sie 3 U einer Stunbe, 
bie Ohnen paffenb erfdjeint, irgenbroo in ber Stabt 
jefjen?" 

„0<h habe bie Stunben nad) Sifd) oon 3 tt>ei bis oier 
Ubr 3 U meiner 'Verfügung. Soll icf) tur 3 nad) 3 roei 
ill;r an ber Sd)iffbriicfe fein?" 

„Bod)mals: herslidjften Sant." 

Sen gortgang bes Opcrnfpiels erlebte grig Stol* 
tentantp trog bes göttlichen S 0 to 3 art nur nod) als ein 
entferntes ©eräufd). 6 r fab fid) nod) beifallfpenbenb 
in ber Soge fteljen, fid) oor ben Samen ber Baifjbarloge 
cerbeugen, unb bann faf) er mit feinen Begleitern in 
einem Steinhaus in ber Somöbienftrafje unb mar auf* 
geräumter, als bie Herren ib>t bisher gefannt batten. 

„Sie finb bod) längft nicht fo blinb, ijerr Stolten* 
famp, mie Sie fieb {teilen. ßaffen uns bie alte Same 
unb {posieren inamifdjen freu 3 ocrgnügt mit ber aittnu* 
tigen ©ilbemeifter herum, ©erab fo machen Sie es im 
©efd>äft. 3um Scblufj tommen Sie immer auf Obre 
Soften." 

„^ebenfalls mar es (ehr freunblid) oon Ohnen", 
fagte grig Stoltentamp in froher ßaune. 

„Unb ber fleinen ©ilbemeifter mar es 3 U gönnen. 
Sie bot feine leichte Stellung bei ber alten Bräfibentin 
unb muff f)inten unb oorn fein. SBenn fie nicht oon 
ihrem Bater ben pflichtgetreuen 6 I)arafter hätte, mär's 
roobl auch nidjt 311 machen." 

Sann roanbte jid) bas ©efpräd) ben gragen bes 
Sag es 30 .— 

grig Stoltentamp hatte ben Bormittag fchreibenb 
in feinem ©aftl)aus 3 immer 3 ugebrad)t. 6 r muhte nidjt, 
roie lange fid) fein Ulufentbalt in Köln hin 3 ieljen tönn* 
te, obfehon gefdjäftlich nichts mehr für ihn 3 U tun mar. 
Sauf jeben gal! hatte er feine Berhonblungen unb 21b* 
fch'üffe mit ber 6 ifenbaf)ngefettfd)aft 3 U Bapier 
gebracht unb fanbte ben Brief mit ber nädjften abge* 
henben Boft an feinen Ingenieur Ungemach, ber mit 
fccr Bertretung beauftragt mar. Bach Sifd) fdjritt er 

Digitizer) by Google 


_Seite 923^ 

langfam burch bie Bheinftrafje ber Schiffbrücfe 3U, faf) 
nad) ber Uhr unb {teilte feft, bafj er nod) eine halbe 
Stunbe 3 U märten haben mürbe. On ber ßuft tan 3 te 
bid)t unb floefig ber erfte Schnee. Ser SBinter mar 
fd)on mit ber 3 toeiten Booemberroodje ins ßanb ge* 
tommen. 

grig Stoltentamp ging bas Btjeinufer entlang. 
6 r bliette auf ben ftarfen Strom, ber bie roeifjen glot* 
ten tränt, unb auf bie Blillionen glocten, bie immer 
roieber tarnen unb fid) nidjt erfdjöpfen tonnten. Unb 
plögiid) tarn eine Snabenunrulje über ihn, eine 
Betlommenheit unb 6 rroariungsfreubigfeit, unb bann 
roieber bie Betlommenheit: Sßie tann man bas nur fo 
tun, roie id) es oorhabe 

6 r nahm ben $)ut ab unb fpürte, roie ihm ber falte 
Sd)nee burdjs ijaar wirbelte, unb er fegte ben i)ut 
roieber auf unb mar nid;t tlarer unb flüger geworben. 
Unb bann [ah er eine fdjlanfe ©eftalt eilig burch bas 
Sdjneegeftöber fommen, eine Bemühe auf bem #aor 
unb einen fd)malen Bestreifen um ben ijals gelegt, 
bie ijänbe tief in ben lafdjen bes Biantels. Sa war 
Unruhe unb Betlommenheit oerflogen unb nur bie 
greubigfeit geblieben, unb er erreid)te fie mit wenigen 
Sd;ritten unb begrüßte fie. 

„ 6 in prachtoolles 2ßetter, bas id) für Sie ausge* 
fudjt habe, gräulein ©ilbemeifter. Sonnen Sie mid) 
beim bei bem Sdjneegeftöber überhaupt fehen?" 

„Sas ift ein Sffietter, roie id) es liebe", fagte fie 
atemlos. „Sas ift eine 23eiljnad)tsüorfreube." 

„2llfo Sie wollen roirflid)? Xrog bes tollen 
Schnees? Sas ift tapfer oon Ohnen." 

,, 2 ld) nein, bas ift eine ©rfrifdjung. Od) habe 
meine ^eugniffe gleich mitgebracht, aber Sie roerben 
fie wohl erft im ©afthaus lefen fönnen." 

„Ohre Seugniffe?" ftaunte grig Stoltentamp. 
„SEBeshalb benn — Ohre 3eugnifje?" 

Sie fdjritten bie Bheinroerft entlang in ber Bidj* 
tung auf Batjental, unb grig Stoltentamp mufjte 
feine grage roieberholen, bie fie unbeantwortet gelaf¬ 
fen hatte. 

„ 6 s ift mir überaus peinlich", fagte bas junge 
SßJäbäjen. 

„ 2 Bas benn nur, gräulein ©ilbemeifter? SBesljalb 
oerftummen Sie?" 

„Odj habe angenommen—unb befonbers, roeil Sie 
geftern ermähnten, bie grau ©eridjtspräfibentin 
mödjte fid) burd) Ohre gragen gefefjäbigt fühlen — 
baf 3 es fid) um eine Stellung für mich hanbelte." 

„Um eine Stellung? ■ Unb nun finb Sie ent* 
täufdjt ?" 

Sie fdjüttelte ben ßopf. „ 6 nttäufd)t — nicht. 6 s 
roar nur — fo eine, ja fo eine greub^geroefen, in einen 
größeren unb helleren SMrfungsfreis 3 U fommen. 3d) 
bin nicht oerroöhnt. 21 ber es ntufj auch fo gehen." 

„SBollen Sie mir oon fid) ergäben, gräulein ©il* 
bemeifter? 6 s ift nidjt Beugier." 

Original from 

PRINCETON UNIVERSfTY 





Digitized by 




Original frörri 

PR1NCETON UNIVERSITY 








Seite 934 


Kummer 27. 


,,3d) habe tuirflief) nichts gu ergäblen, Herr Stolten* 
famp," jagte fie unb juchte fein ©efid)t burd) beit 
Schnee, „mirflid) nichts Dlbfoitberliches, roas auf Obren 
Dlnteil Dlnfprud) hätte. 3d) bin mit ad)t 3 ebn Onbren 
Dttaife gemorben unb feitbem im Haufe ber grau 
©erichtspräfibentin öorleferin, öorfpielerin, Seglei-- 
terin, Pflegerin, mie es jicf) trifft unb ber lag es mit 
fid) bringt. 2 er öerbienft ift nicht groft, aber ich fjabe 
bod) menigftetis ein Heim gefutiben." Sie blieb 30 » 
gernb ftefjen. „2arf id) uieüeid)t büren, mas Sie mid) 
3 U fragen münfd)ten?" 

„DBoÜen mir babei meiter geben?" bat gri£ ©tob 
tenfamp „Sie füllen um oier Uhr beftimmt 3 U Haufe 
fein. 9Bas id) Sie fragen moüte?" fagte er im 
Jöeiterfdjreiten. ,, 3 d) moüte 55 f}nen—eigentlicf;—oon 
meiner SCRutter ergäblen." 

„®on Sb^er grau DJtutter ?" 

„Sie ift tot. Dttit ben lebten Sommertagen ift fie 
geftorben. 2 lls fie oon mir ging, blieb mein gunges 
fieben leer, benn es mar nur für biefe eine gau einge* 
richtet gemefen. 2 arf id) Obnen oon ibr ergäben?" 

„3a", fagte fie leife, unb er ergäblte. Unb feine 
Sobnesliebe mürbe mad) unb beife, unb er malte bas 
23ilb ber heiteren, bingebungsooüen grau, hinge* 
bungsooü an bas Döerben bes Sobnes unb bas Döerben 
unb SBacbfen bes SKerfes mit ben tiefften unb ben 
beüften garben unb mar glücflid), biefem DJläbd)en 
bas aües fagett 311 tonnen. 

„2as ift eine unermeßliche grau", unb ihre Stimme 
batte ben tiefen Slang bes Dttitleibens, als fie enblid) 
fprad). 


„Unb bod) muß irb fie erfeßen, gräulein Silbe* 
meifter, naebbem id) gmeiunboiergig Sabre alt gemor* 
ben bin unb faum eine anbere außer ibr fennenlernte. 
Ocb butt es nicht mehr aus in ber (Einfamfeit ber 
2lbenbe. Unb menn es nicht barum märe—bas Syau s 
unb bas immer größer merbenbe DBerf muß eine Sy* r* 
rin buben. 2 ßen, gräulein ©ilbemeifter? 3 d) bin 
allem jungen lun unb Ireiben fo frernb geworben 
in bem beftänbigen Dtingfampf mit ber 2 lrbeit, unb idj 
fürd)te faft, id) merbe es auch bleiben. (Es toirb oiel 
DJtut unb (Entfagung ba 3 U geboren, mich 3 U beiraten. 
Unb 3 U einer (Ehe, 3 U ber ich nur ben Dtabmen liefere, 
bin id) nicht gefd)affen. 2 a bürte id) geftern abenb 
Obre Stimme. 2a fab id) bie 23emegung Obrer E)änbe. 
als Sie ber alten 2ame bas lud) um bie Schultern 
legten. Unb bann fab id) Sie gan 3 unb gar. gräulein 
©ilbemeifter, es fommt Obnen oieüeidjt mie ein Orr* 
finn oor, baß id) nur baraufbin unb in berfelben ©e> 
funbe ein gan 3 es ©ebäube oon Hoffnungen aufbaute. 
3 d) meiß aber felfenfeft, id) täufd>e mid) nid)t. 3 d) 
überrumpele Sie. Sie buben mid) ja auch Überrum* 
pelt. 3d) frage Sie, ob Sie meine grau merben möch¬ 
ten, gräulein ©ilbemeifter?" 

„Obre — grau ?-Obre — grau?" 

(Er lieh ibr 3^it, fid) in ihrer (Erregung 3 U fammeln. 
,,3d) l)ube Sie erfdjredt. 3n Obren Dttäbchenträumen 
faben Sie ben (Beliebten anbers. Ocb miü mich in bie» 
fer ernften Stunbe nicht in ben feurigen ßiebbaber 
oerfleiben, ben Sie gemiß ermarten burften. Od) 
meiß, mas mir fehlt. 2lber Sie mürben mir oiel 
geben fönnen." (gortfefcung folgt.) 


fiotono. 

2$on (Elfe grobenius. — Hiergu 10 Dlufnabmen oon D3oebeder. 


Dftp.eußen unb ß tauen — 3 mei DBelten, bie bidjt 
aneinanber grenzen unb bod) ehemals burd) einen 
2lbgrunb ooneinanber getrennt 3 U fein fdjeinen! On 
Dftpreußen Orbnung unb grud)tbarteit. Über rauch* 
gefcbmärglen Huusmänben rnieber neue rote 2 äd)er. 
2 ie gelber befteüt, bie DBälber burebforftet. 2 roß ber 
Spuren bes Krieges ein SSilö aufftrebenben ßebens. 

DBIrballen, bie ehemalige ru|fi)d)e ©ren 3 ftation, 
bilbet beute bie 93erbinbung gmijehen beiben ßänbern. 
2 as meite 33abnl)ofsgebäube ift unueränbert, aber mo 
einen früher iu|fifd)e©epädträger mimmelnbumbrängten, 
beroadjen beutfd)? Solbaten ben Gingang, l)err[d)t Dtube 
unb 2 if 3 iplin. Dttan fiebt faft nur gelbgraue im $uge, 
benn 3 'miliften bebürfen ber befonberen (Erlaubtes gur 
gabrt ins befeßte ©ebiet. DJtan reift mie in einem 
gelblager. 2ie Solbaten boden auf Giften unb haften; 
ihre Koffer unb lornifter finb in ben Gängen aufge* 
ftapelt. m 

3mei Stur.ben jen'eit ber ©renge liegt Komno. 

2ie gabrt gebt burd )5 litauifdje ßanb, bas fo oiele 
Oabrbunberte lang bas Stieffinb polnifd)er unb ruffifdjer 
Herrfdjer mar unb nun oerarmt unb ueröbet ift. ©infame 
Dftoore unb Kiefernmälber gieben oorüber. Dtur feiten 
einige farge, ftrobgebedte Holgbäu-er. DBilbe, meite 

Digitizer! by Google 


(Einfamfeit. 2lud) hier Spuren bes Krieges. Dtefte 
oon Sdjügengräben unb Unlerftänben mitten im 2öalbe. 
©etniefte ?8äume unb gerriffene Stadjelbrahtgäune. 2lm 
DSabnbamm neue gelbe Xelegrapbenftangen unb H 0 I 3 * 
fchuppen. 

2er ärmliche Dßalbboben manbelt fid) in lehmiges 
Hügellanb, braun unb baumlos, aber grojjjgügig in 
ben ß nien mit meitern, blauem Hörigont. 2ie mih» 
banbeite (Erbe mirb b^r mieber bebaut. Döeifj leuchten 
auf bem rötlichen Dieter bie Kopftücher arbeitenber 
grauen. liefe 6d)lud)ien burd)fcbneiben ben ©runb. 
ßebmfarben mälgen fid) bie gluten bes Dljemen in 
einem fd)arf eingefchnittenen Xal 2lm Ufer niebrige 
graue Holgböufer, ängftlich gufammengefguert, bie 2lus= 
läufer einer Stabtanlage. Unb jenfeit, auf brauner 
Höf)?, meih fd)immernbe Xürrne, golbig ftrablenbe Kup* 
peln. ^ Sie funfein in ber DUidjmittagfonne unb oer* 
breiten einen bellen Sd)ein, ber meit in bie gerne 
leuchtet. 

DBie eine gata DJtorgana, ein DJtärdjen aus Xau’enb» 
unbeiner Dtad)t liegt Komno auf ben Hüben am 
3ufammenfluh bes Dljemen unb ber Döilija. 2lüer 
Dteichtum unb alle Sd)önbeit bes ßanbes fdjeinen fid) 
hier oereinigt gu b^ben. (Es febaut auf eine glän» 

Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




Sfomttner 27. 


Seite 935. 



genbe Vergangenheit 3 urücf tüte alle Stabte 
ßitauens, unb feine leud)tenben Kathebral= 
finden, feine weiten Vläße unb ftofeen ?Pa= 
lafte ftammen aus ber 3eit, öa ßitauen noef) 
bas mächtige felbftänbige ©roßfürftentum 
war, bas fid) burd) bie Beirat feines gür= 
ften 3agello mit $olen oerbanb unb gan 3 
Ofteuropa feinem 2öitlen beugte. Damals 
häufte hier ber reiche 2Ibel unb gab üppige 
gefte. Damals entfaltete bie tatholifche 5tirct>e 
f)ier all ihren $omp unb ©lan 3 - 

Kowno hat in ben Kriegen bes 19. 3at)r= 
hunberts eine wichtige *Rolle gefpielt. Von 
hier aus fah Napoleon ben Übergang feiner 
oerbünbeten #eere über ben Renten an. 3 m- 
Erinnerung an feinen *Rütf 3 ug ließen bie Muffen 
oor bem Stabthaus ein Denkmal errichten. 
3n ben breißiger Jahren tobten hier bie Kämpfe 
3wifchen Hüffen unb Volen. Vor bem jefeigen 
Kriege hatte Kowno über 70 000 Einwohner, 
ein buntes Völkergemifch: Muffen, ^ßolen, 
ßitauer, Deutfche. Die 5)älfte ber Veoölkerung 
beftanb aus 3uben, Katholiken, Orttjobojen, 
ßutheraner unb gaben hatten jeber feine 
eigene Kirche. 3ebe Nation rebete ihre eigene 
Sprache, nur in ber Öffentlichkeit herrfd)te 
bas IRuffifche. 2lls bann beim Einmarfd) 
unferer Gruppen bie Muffen 3 urütfwid)en, 
fchleppten fie einen großen leil ber Veoölkerung 
mit fich, oor allem bie Deutfdjen. 3arüdge= 
blieben finb hauptfäd)lid) 3uben, bie ärmften 
Einwohner. Sie reben 3ibbifd), eine bem 
Deutfchen oerwanbte, aber für uns kaum 
oerftänbliche Vtunbart. 3n kleinen Steinge= 
wölben bieten fie ihre 5Baren feil, ßebens= 
mittel, Kleiber, Hausgerät unb ßeberwaren. 
Sie ÜDtänner tragen gelbliche, oermitterte 
Sdjafpefee unb hohe gellmiißen. Die ÜJläbchen 


ZDohnung Ttapoleons mit bem hiftorijehen Jenfter, 

nu«. bem er ben fROrtfliiq feiner flefdjlagenen Slrmee Ober ben T.iemen mitanfnl)- 

Digitized by Go 6 ‘ 


gle 


5tra^e am pacaoepiatj. 

gehen felbft bei kaltem 
2Better barfuß. Kopf 
unb Schultern oerhüllen 
fie mit buntlen wollenen 
Xücßern, bie fie wie 
Orientalinnen mit ber 
ßinken feitlich oom Kinn 
3 ufammenhalten. 

Die litauifd)en grauen 
hingegen tragen weiße 
ober buntfarbige Kopf* 
tüd)er unb hausgewebte 
ilmfchlagetiicher in traf* 
tigen leucßtenben gar» 
ben. Sie fpredjen oft 
Volnifd) unb *Ru|fifd). 

Kowno hat breite 
Straßen mit holprigem 
Steinpflafter, an be= 
nen bie bunten, häufig 
grünen ober braunroten 
Original from r 

PRINCETON UNIVERSITY 








mutr mer 27. 

pflafterten, mtt ©ras übermad)fenen unb löchrigen 
Strafeen heben fid) auf großen freien »läfeen bie roei* 
feen Äircfeen unb bas fd)immernbe Rathaus heraus, 
bas in prunffeaftem »arodftil erbaut tourbe unb mit 
feinen fpifeen iürmen bas ganae Stabtbilb überragt, 
©s liegt an einem ber feöcfeften fünfte ber Stabt, 


Das alte Sfö&t&aus (Radaus). 

Käufer liegen. 'Jftoberne Steinbauten medjfeln mit ein* 
ftödigen fjofegebäuben, bie meifee genfterläben unb 
Vorbauten mit breieefigen ©iebeln feaben. Da 3 ioifchen 
oornehnie palaftartige ©ebäube mit antififierenben 
Säulenoorhallen, bie einft polnifcfee Abelfifee maren, 
heute aber Spuren bes Verfalls 3 eigen. ^ebefrane 
unb breite Xreppen erinnern an Dan 3 tgs »eifchläge 
unb ftaufhäufer. Die breiten ftinnfteine finb oft burd) 
tleine »retterftege überbrüeft, ba bie ^analifation fefer 
mangelhaft ift. Aus ber Unorbnung ber fcfeled)t ge= 


Das Sfabttljeater. 

Digitized by GOOSlC 


Das Rapoleon-Denfmal 

lur (frimiprutin an ben Wücfyug 1812 burd) 
ttottmo. 3m j)intergrunb bas 9tatl)aus, bas 
mit feinem fpiflen meinen lurm bas Stabt¬ 
bilb überragt. 

unb man fd)au* oon hier meit 
ms ütjemental beffen blaue 
Llferhöhen aus allen Strafeen* 
eingängen in bie Stabt herein* 
lugen unb ihr trofe ihrer »er* 
roahrlofung malerifchen IRefe 
oerleihen. 2lm Ausgang ber 
5)auptftrafee, ber jefeigen Äaifer= 
AMlf)elm=Strafee, leud)ten bie 
Suppein ber Stathebrale, bie 
oon ber $)elenfaf)öi)e aus, einem 
beliebten Ausflugsort am hohen 
‘Jtjemenufer, im »tittelpunlt ber 
Stabt 3 U liegen fdjein*. 

5ßäl)renb bas ßanb 3 toifd)en 
ber preufeifchen ©ren 3 e unb Sloto* 
no öbe unb fanbig ift, tyaben bie 
Dtjemenufer fruchtbaren ßehm* 
hoben unb einen üppigen »aum* 
roud)s. ©irfjen unb Ahorn be* 

Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 


Seite 936. 










m 










Kummer 27. 


Gelte 937. 




Digitized by 


Google 


3m fjafen. 


Original fra-rn 

PRINCETON UNfVERSITY 


£urd)bacf oon der £)e(enfaf)öf)e auf bie äal&ebrale. 







Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PRINCETON UNIVERS1TY 



Kummer 27. 


Seite 939 


iinb oermitteln ben 
für Vermattung* 
unb Verpflegung* 
3 metfe notmenbi* 
gen SBarenaus* 
taufch. 

3ft bod) ber 
SWjemenfluft feit 
3af)rt)unberien ber 
Vermittler eines 
lebhaften 5)anbels 
mit *ßreuften, unb 
er hat ja auch 
baher feinen 97a* 
men: Stjemp, ber 
Seutfche. 

Ser Vermal* 
tungsbienft in bem 
oermüfteten unb 
ausgefogenenßanb 
unb unter ber 
frembartigen Ve* 
oölferung muß ge* 
miß mit nicht gerin* 
gen Schmierigfei* 
ten oerbunben fein. 
#anbelt es fid> ba* 
bei hoch um tief* 
gehenbe Staffen* 
gegenfäfte, um feit 

3ahrhunberten 

überlommene 
JKechtsbegriffe, bie 
hüben unb brüben 
ooütommen oer* 
fchieben finb. (Es 
ift bemunbems« 
toert, mte fchnell 
es troft aüebem 
beutfcher Organt* 
fation gelungen 
ift, bas ßeben 
ber Stabt mieber 



Strafte im alten äoitmo 


in georbnete Vah« 
nen 3 U lenfen unb 
bie Vebauung bes 
ßanbesin bie^anb 
3 u nehmen. 

So bilben bie 
litauifchen Stabte 
michtige (Etappen 
für bie grontoer* 
forgung. Unb all 
bie 9D7ühe unb 2lr» 
beit, bie ber Kampf 
gegen Vermahrlo* 
fung unb Schmuft, 
gegen 2 lrmut unb 
Unorbnung unfe* 
renfelbgrauenVio* 
nieren bort aufer* 
legt, mirb auf* 
gemogen burch bas 
Vemufttfein, baft 
ihre Vrbeit unum* 
gänglich ift für bie 
gort|ührung bes 
Kampfes im Dften, 
für bie Sicherheit 
unterer fämpfen* 
ben Xruppen. Ser 
(Erfolg ihrer VMrf« 
famfeit läftt ein ge* 
miffes $)eimatge* 
fühl auffommen 
für bies ßanb, bas 
bem fruchtbaren 
Oftpreuften glei* 
chen tonnte, menn 
es ein paar 3 abr= 
3 ehnte lang bie 
rechte gürforge ge* 
nöffe unbunter gu* 
terunbgemiffenhaf* 
ter, forgfamer Ver* 
maltung ftänbe. 


Hbftut?. 

2 lus einem gelbpoftbrief oon ßeutnant 93. 


.... ijeut roär’s beinahe ein Unglüdstag für mich 
geroorben. lobmübe oom geftrigen 23ombenabmurf 
120 Kilometer hinter ber gront — id) benfe, id) bin eben 
erft eingefd)lafen — Hopft ber SBurfthe. „Slufftehen, 
Sjerr ßeutnant, eine Bepefdje oom 2 l.=D.=$. . 

91a, benn raus, einen pitfchfalten (Eimer SBaffer 
über £opf unb Schultern unb auf ben ißlafel Ba fteht 
fdjon meine Heine 9!tumpler, ber 95lotor mirb gerabe 
ausprobiert, ßeberjade an, Schufebrille über bie ülugen. 
3d) Heitere in ben Sife, mein gran 3 tommt fdjiaftrunten 
mit ber Samera, er reibt fid) noch bie 2 Iugen, ba ftarten 
mir fdjon. Stuf einmal gibt’s einen Stofe, bas eine Stab 
bes gahrgeftetls ftöfet auf eine SBobenerfeebung, bie fefer 
empfinbliche Sifte befommt baburcf) einen SRechsbrall, 

Digitized by Google 


id) gebe 93erminbung, um fie in bie SBagerecfjtc 3 U 
bringen, aber fdjon feai fie fefert gemacht, id) trat ins 
Seitenfteuer, ©as roeg, aber fdjon ift ber SSoben bo, 
ritfd) — fplittert bas untere rechte Iragbecf, bas gafjr- 
gefteli plifet im SBoben ab, unb mir fifeen in ber 5Babe* 
manne. Ungefähr auf berfetben Stelle, mo mir eben 
ftarten rooüten. 

Ba tommen fdjon bie 9Jlonteure, id) brüde ihnen bie 
Sifte in bie Sjanb unb trete 3 ur SDtelbung an meinen 
Stbteitungsführer heran. Ber haucht mid) nicht fdjtecht 
an. „Nehmen Sie bie neue 9J?afd)ine, bie geftern an* 
gefommen unb noch nicht eingeftogen ift. Ber SBefebt 
mirb ausgeführt!" 

*3u Befehl'" &ef»rt, in ben Schuppen. 

Original from 

PRINCETON UN1VERS1TY 




(Seife 040. 


Kummer 27. 


Da liefet fefeon gan^ allein bte neue Äifte. SOliß- 
trauifefe begutft fie mein gran 3 : ein fefenittiges Ding, 
aber fefer fipplicfe. ÜRa, wenn fefeon. — Er frabbelt auf 
ben SBeobacfeterfife. 3cfe laffe bte 3ünbung anfpringen, 
ber SRotor läuft tabeilos. ÜJlit Sefriebigung fonftatiere 
ich, bafe bie üftorgennebel fich ue^ogen unb rings lad)en* 
ben blauen S)immel freigegeben haben. 9tod) einen Md 
nach rüdmärts, mein gran 3 3 iefet fich gerabe ben Äopf* 
fd>üfeer über ben Sftunb unb nieft befriebigt. 2 lifo mit 
Vollgas ab. 3cfe flifee mit D*3uggefd)n)inbigfett an 
meinem Äommanbeur oorbei, ber fritifd) ben Start be* 
gutachtet — fdjon ift bie 9ttafd)ine oom 3$oben ab, liegt 
gut in ber Äuroe, fteigt prächtig. 

©er 2 Beg mar biesmal nid)t meit. (Es galt, bas ©e* 
tänbe 15 bis 20 Silometer hinter ber feinblid;en gront 
3 u photographieren, unb 3 mar mollten mir oerabrebeter* 
maßen möglicfeft feocfegeben, um bas glaffeuer, bas fonft 
iabellos fifet, etmas unter uns ju laffen. 2 lud) fliegen 
hier bie fran 3 Öfifd)en 3agbflieger feiten in biefett 5)öhen. 
9^ad> einer fnappen StunDe flogen mir in 4800 9Jieter 
S)ö he über bie gront. ©ie Aufnahmen maren halb ge* 
macht, es mar, ein herrliches ^hotograpfeiemetter. Da 
fehen mir, mie mir uns ummenben, über IReims ein 
(Befcfemaber oon feinblichen gliegern unb richtig — 
unten auch ein Einfcfelag. 

!Ra märtet, greunbefeens, euch mollen mir bas ein* 
tränten. 3 n Äuroen gefet’s heran. SCRein gran 3 fucht 
krampfhaft ben $)immel nach anberen geinben ab, mir 

kommen 3 iemlich unbemerft heran. 600 DReter- 

400 ÜReter-ber uns 3 unächft fliegenbe ©egner hat 

uns gefehen unb legt fid) in bie Äuroe auf uns <ju. 
Sefet arbeiten [djon bie üttafefeinengeroehre. Der *Rieu= 
port hält gerabe auf uns 3 U, bie Entfernung oerfür 3 t fid) 
bei ber ©efdjminbigfeit ber aufeinanber 3 urafenbert 
2ttafcfeinen in ber Sefunbe ßufefeenbs. Xadtadtad flat* 
fehen b:e Äugeln burd) unfer 33crbecf — einen 2lugen* 
blid— *ch frümme miefe unmillfürlich 3 ufammeu, unb in 
faft gehn Dieter 2lbftanb rafen mir aneinanber oorüber. 

3efet in bie Äuroe. 3cfe gebe fcharfes Seitenfteuer, 
benfe, ich habe meine alte Äifte in ber 5)anb — auf ein¬ 
mal bleibt fie mir feft in ber Äuroe liegen unb rutfefet 
mir 3 ur Seite ab — breht fich mit einer 2lffenfaJ)rt in 
ber Spirale herunter. ^Roch einmal pfeifen uns bie 
2Rafcfeinengemehrfugeln burch bie Xragfläcfeen, mir 
müfjen irgenbeinem anberen flureefetgetommen fein, 
ich achte nicht barauf, gebe ftöhenfteuer — Xiefenfteuer 
— cs reagiert nicht, ich reifee ben ©asfeebel 3 uriid, pro* 
biere mieber bie Steuer, es hilft nichts. UnmiUfürlicfe 
tröftet mid)'s, bafe mein gran 3 noch immer fefeiefet — 
bei biefem rafenben 2 lbmärtftur 3 auf bem linfen 
glügel hat fid) ber hinters SRafcfeinengemehr geflammt 
unb jagt einen (Burt nach bem anberen hinaus, einem 
geinbe 3 U, ben id) nicht fehen fann, für ben id) jefet 
feine 2 lugen habe. 3 cfe oerfuefee nochmals, bie SRafcfeine 
mit ©as auf ben Äopf su fteüen — auf einmal fefenappt 
ber Xouren 3 ähler 3 urücf, ber eben noch eine mahnfinnige 
3 afel angegeben hat, ich fehe, mie ber Propeller lang* 
famer fchlägt, auf einmal ftehenbleibt. 0 Scferecf, menn 
id) bte Äifte jefet nicht noch früh genug fange, Sanbung 
beim gransmann, benn mir finb fcfeäfeungsroeüe 10 Silo* 
meter hinter ber gront — menn id) fie nicht mehr in bie 
5 )anb befomme, in menig Minuten ein bumpfer 2 luf* 
fchlag unten, eine Staubmolfe- 

Solche ©ebanfen gehen mir burd) ben Äopf, mäh 5 
reitb ich oergeblich auf Xiefenfteuer brüefe. 21uf einmal 
penbelt bie Äifte _nye ein Elait hin unb her — Herrgott, 
büf — Jo gan^ ^er^fy vqfo f\on mit ber 3Raf<feine br¬ 


ünier, rein Steuer reagiert, mir bricht ber Schmeife her« 
oor, mie ich mit oer 3 meifcIter 2lnftrengung am Steuer 
arbeite, ffiir penbeln meiter — unb nun — mo haft 
bu bas fefeon einmal erlebt — richtig — als fid) bei einem 
Scfeulflug bie 2Rafd)ine einmal überfcfelug — id) fpüre, 
mie fie fich nod) mehr auf bie Seite legt — ber Unter«» 
fefeieb, mo ift Fimmel, mo ift Erbe, oerfchminbet — ber 
Apparat überfd)lägt fid), id) gleite gans facht heraus, 
hänge an meinem ©urt, er plafet — id) flammere mich 
mit ben güfeen; ben 5)änben ans Steuer — es fplittert 
— ich gleite — gleite — fpüre, mie mein Sturshelm auf 
bem oberen Xragbecf anftöfet — id) fpüre einen 5)alt 

-3cfe habe trofe allem nicht bas (Befühl, als ob ich 

auf bem Äopf ftehe, raeil jebes Empfinben in bem bes 
Sturses bafür fehlt, id) bin ooüfommen bei ^Befinnung 
unb gar nicht fd)minbiig, trofebem fid) bas glugseug 
mieber mit foloffaler Sdjnelligfeit breht — 3d) fehe auefe 
jefet mieber bie Erbe, erfenne bie fransöfifefeett 
©räben — — 

üRein 2Rajd)ineugemehr feuert nicht mehr — mas 
mag mein gran 3 machen — ob er mohl fefeon heraus» 
geflogen ift unb mit 3 erfcfemetterten ©liebem unten 
liegt? — ^alb gibt es aud) einen Ärad) mit mir, unb 
aus ift es — fd)on höre id) mieber bie Äugeln burchs 
©eftänge pfeifen, alfo mirft bu halb unten fein. — ßieber 
©ott — ringt fiefe’s mir oon ben Sippen, unb id) fann 
nichts machen — meine #anb greift nad) einem $)alt — 
ich mill mieber gleiten — bn — o ißunber — bas ging» 
3 eug ftellt fich oon felbft auf ben Äopf, es raft jefet fenf* 
recht herunter — unb — o noch größeres 2öunber — 
burch ben XBinbbrud fängt ber Propeller mieber an 
3 U laufen — mit ben gingerfpifeen fann id) bas $)öhen- 
fteuer erreichen unb ansiehen — gleid) barauf legt fid) 
bas glugseug auch magered)t, ich befomme einen Sd)lag 
gegen ben 5Baud), gleite in ben Sife surütf, faffe mit ben 
deinen bas Seitenfteuer, mit ber anberen $)anb ben 
©ashebel — 

Ein $)ol 3 fplitter bohrt fich rnir in bie 5)anb, id) fpüre 
ihn nicht — ich fann bas Steuer betätigen — ber ÜJtotor 
läuft auch mieber gan 3 gut — unb fort geht es. Die 
^Brille ift notier Öl, ich reifee fie herunter, jefet mufe es 
auch ohne fie gehen, gefriimmt über bem abgefplitterten 
Stumpf bes 5 )öhenfteuer 5 h°de ich au f öem Sife, bin 
gan 3 niebrig über ben fran 3 Öfi[d)cn ©räben. 2 lha, ba 
fehe ich ben ^Brimont, er gibt mir bie Dichtung 3 um 
5)afen. Die Äugeln 3 ifd)en oorüber, bie gran 3 männer 
finb natürlich außer fid) oor 2 But, bafe mir, bie fie fefeon 
311 haben glaubten, ihnen noch 3 u entfliehen broljen. 

Da höre iefe auf einmal hinter mir mein Sflafcfetnen* 
gemehr fnattern — Herrgott, mein gran 3 ift niefet h^r- 
ausgeflogen, unb ba mir fo bidjt über bie feinblicfeen 
©räben fliegen, fefeiefet ber tapfere Äerl ned) tücfetig 
mitten rein. Swings puffen bie Schrapnells ber glaf- 
batterien auf, aber rneife ©ott mie — mir erreidjen unbe«» 
heiligt bie eigenen ©räben — bort minft fd)cn ber 
heimatliche $)afen, id) ftelle ©as ab — bie Äifte gleitet, 
fefemebt aus, lanbet glatt. 

3itternb mie ein abgehefetes SRennpferb oibriert noefe 
meine 9Rafcfeine. Ein paar Spannbrähte haben fiefe ge* 
lodert, ein paar Södjer finb in ben Xragbeds. 2luf= 
atmenb fteigen mir aus unferem Sife, id) nehme ben 
^ßapierftreifen aus bem ^Barographen, er 3eigt einen 
fenfred)ten Strich oon 4600 DReter bis auf 500 SReter 
herunter, mir finb über oier Äilomcter abgeftür 3 t — — 

3cfe 3 eige ihn meinem gran 3 , unb mir [cfeütteln uns 
ftumm bie 5)änbe . . . 

Schluß bes rebaffioneüeu XeilsT^ 

PRINCETON UNIVERSITY 



,3Bod)e* 9h. 27. 


7. Sutl 1917. 


KIOS 


CIGARETTEN 


Kleine KiosSL 3 Fl 
Kurprinz 3Vt 

Jubiläum C 

Fürsten 5 

-trustfrei- Welt-Macht 6 

Türk. Tabak- & Clgaretten-Fabrlk„Klos" E. Robert Böhme, Dresden. 


( 


3 


Arlerlen-Verkalkung! 

(Blutandrang, Schwindelanfälle, Atemnot, Herzbeschwerden) 

Vf O A t F* rA 1 O Q, erholten Sie: Profpekre hierüber mlf 
1 *■° 1 ^ 1 11 ^ ° Vorwort von Dr. med. Weias durch: 

Allgemein« Chemliche Gesellschaft Cöln a Rh 44. Herwarthstr 17. 


7 HO 1/ orl/i*o nl/n erhalten G ra 11 s • B ro s c h U re über diotlose 

^UbKcl KraflKc Kur (nach Dr. med. Stein • Callenfels) 

- -■- d. W. Richartz, Cöln l t Georgsplatz 2 b. 


Flugzeug - Armbrust^ __ Meuhelt / 

Ganz massiv gearbeitet. starke Feder, schießt 
Flugzeuge hoch In die Luft. Preis mit 1 Flugzeug 
5 M., weitere Flugzeuge Stück l M. extra. Port** 
Große Illustrierte' l iste über neueste Kricgssplelwan. 
Zauber- und Scherzartikel. Geduld- und lkschaftigungsspiel gratis 
und franko. A. Maas, Berlin 42, Markgralcnstr. 64. 




Seifsafylutig 

Pboto=SUppordte 

aller Sfrt. 

PMogr. Slrtifet 

* Rolalocje umfanjl unb portofrei. • 

3onaj)6'Go.,3erlinp.32i 

iBeUettfUanccGtr 7 10. 






Schöne Ougen. 

erlang**!) Sie durch meinen tausend¬ 
fach anerkannten Außrnbrauenssft 
Die Brauen werden dicht, die Wjtn- 
-4 pern seidig und lang. Preis W. .H4> 
<^fl Augenfeuer: Preis M. 4.90 (Pt 50 PÜ 
■m 

GAjortoGeAQu^a^ft, Kcüü^raÄe 15^ 


SKmfftsjeBodei 

Bertn 



W ollt ihr keine Schmerzen aus¬ 
stehen, dann trinkt 

Welten Mixtur-Magnesia- 

Magentrank 

gegen Magenschmerzen, Magen- 
krampf, Stuhlbescliwerden, was 
Tausende und noch täg¬ 
lich erhaltene Dankschrei¬ 
ben bezeugen, auch von 
denen, die 30 Jahre magen¬ 
leidend waren und nirgends 
Hilfe bekommen konnten, 
hat es geholfen, und kann 
sich jeder selbst fiirein paar 
Ptennige zubcreiteti. Aus- 


Bncfmarken beilegen, durch 



,jS 

Hurra, jetzt habe ich Lust 
zum Leben, seit Ich Ma- 
qnesla Waqentrank trinke 


H- WEITER, Nlcderbreisiq (Rh.), Abi h i 


Ohne Butter - ohne Fett! 

kocht und bratet man Im Helflluflkessel ,, Retter in der Not". 

In diesem doppelwandigen Kochgeschirr, worin man mittels erhitzter Luft 
kocht und bratet, erzielt nun eine bedeutend Jimackhaftcre Zubereitung aller 
Speisen. Er ermöglicht die größte Ersparnis an Butter und Fett, wobei das 
Fleisch weder an Große oder Gewicht einhüßt (mindestens 20 "o Ersparnis). 
Fische und Gemüse behalten ihre Nähr- und F.iweißstoffe, die beim Kochen im 
Wasser wesentlich vtrlorengelien. Ein Anbrennen oder Auslrocknen der Speisen ist 
ausgeschlossen, wohalb er sich zur Herstellung v«»n Lintopfgerichten und Mehl 
speisen und /.um Einkochcn von Obst lind Marmelade besonders eignet. Infolge 
der Heißluftschicht bleiben di« Spei>en ohne Feuerung längere Zeit warm. Der 
Heißluftkesscl ist auf jeder Feuerung. Kohlen- oder Gasherd, zu gebrauchen; die 
Handhabung isl die denkbar einfachste. Jede sorgende Hausfrau, der cs damit 
ankommt, gut und sparsam zu kochen, mache den Versuch, die Anschaffung wird 
Wochen ersp art. 

- Preise = 

Aus prima brauner Emaille 
A.O rund, Dal Inhalt M. 11.50 
A. I rund, 3 1 Inhalt M. 13.50 

A. II rund. 4 1 2 I Inhalt M. 16.00 
A.IH rund, 7 I Inhalt A\. 20.00 
In vielen llof-, Lazarett- und Wirt¬ 
schalLskuchim im Gebrauch, hiervon 
und aus allerersten Kreisen täglich 
zahlreich (.'Anerkennungen und.Nach- 
bestcllungen. 

oln,: IBonncitr. 33 . 


in einigen 



iincitfteQrliif) für magere tarnen 



Harke .Lop«. 

ge». gvzch. 
Proapskts Uitonfoa 


■hl BtBMter gt*. gea ch. Konettemli 
»a* mit regulierbarem Buacnf ormer 
Rftdceahaller ln einem Stück rer« 
Et löfet »Ich mit keinem Korsett eine 
formrollendde Figur erxlden wie 
, nachdem er gleichseitig rolle 
tgL Niehl nur für schlanke 
Damen eignet sich «Lopa* vorzüglich, 
sondern auch für «tarklefblge Damen. 
Der Haftformer flacht starke Hüften 
ab und hflll den Leib zusammen. Durch 
den regulierbaren Busenformer wird eine 
korrekte Figur erslelL Keine Stahlschlenen. 
Kein Drude auf Magen u. Welchfelle. Stramme 
graziöse Haltung. »Lupa* Ist eine absolute 
Neuheit auf dem Gebiete der hygten. Figu¬ 
ren Verbesserung. Viele Anerkennungen. 
Modell 3013 mit verlängertem HQftformer, 
4 Strumpfh. Spüren u. Söckerel wie Abbild, 
oder mit ausgeschnittenen Haften, weife und 
chompagnafarblg M. 32 .50. Träger abknOpf- 
bar. Sehr elegant daoerbofl und waschbar. 
Bel Bestellung Taillenweite Ober dem Kleide 
engeben. — Versand gegen Nachnahme. 

Ich tausche Waren um ober zahle Selb zurück! 


hm ?oa Ludwig Paechtaer, Dresden-AJ88, B«idemann«tr.u 

MT BOsfenformer »Lupa- wie Abbildung ohne Haftformer 
mit Jedem Korsett zu tragen M 14.75. 


Muiracithin 


| seit Jahren von vielen Aerzten b 


vorzeitiger Neurastheni 

erfolgreich verordnet Profcssore 
Gutachten gratis durch das Konti 

ohemischer Prlparate.Berlin S01 
Versand durch dl# Schweizer- Apotheke, Berlin, Frledrichstr. 171 


Die 

Leipziger 

Frühjahr? 

Messe 

ein 

beilplellofer 

Erfolg« 

38000 

Besucher gegen 30000 Im Vorjahre. 

Aus den Kreisen derÄussteller 
und Einkäufer hörte man nur 
eine Stimme der Befriedigung. 

Deutschlands Handel und Industris 
haben einen neuen glänzenden Be* 

weis erbracht für ihre nicht zu über«» 
treffende Leistungsfähigkeit. 

Erhebliche Reise-, Wohnungs- und Ausstellung^- 
Vergünstigungen werden gewährt. 

Beginn der Herbstmesse 26 . August. 

Alles Nähere durch das Messamt für die Muster- 

PRIlfflfbfi bffPvfcRSITY 
























































„HBod)e" ZI, 


ZjSuti 1017. 


13 fid)ertafel. 

Scfpre^ung »fnaelner ffierfe oor&c falten. IRüdfrnbung fnbfi tn feinem ffolle flotf. 

fferbinanb Slocnarius: *2>as 93itb als 23«rleumber\ 
3fliind)en, (Beorg 2). 2B. Gaüroeg. 

f) e n r i ß a m b e r t (Deutle!; oon Älara Sofolorosfg• I&eu« 
man: „(Ein neuer (Befidjtspunft $ur griebe ns frage". 3ünd), 0 r ell 
3ü&n. 

93 a u l 3tmmermann: „ßieb IBatertanb magft ruljtg 
fein". Kriegs- unb 2kiterlanbslieber aus großer 3*M- Berlin, 
Ußaltenberg & ©raefc 


(Ernft «rauft: B f)oHanb tn pMttföen ©itöfm'. ßelpjtfl, 
Sofjannes *Dt. QJleuIenljoff. 

2) r. Robert (Beorg Senflner: „Die offene #anbels- 
gefeQ|d)aft unb Die ftiUe (BefeUfdjafr. 3n*it* Auflage. ,,©ie grünbet 
man eine MftiengefeUfdjaft". Dritte Auflage. „3Bie grünbet man 
eine ©efellfdjaft mit bejcfjränfter £>aftung". Bierte Auflage. Stutt» 
gart, Biutbfc^e Berlcgsbanblung. 

ßabor unb ßöme: „ffiirtfdjafilidje Demobilifation". Ber¬ 
lin, Äriegsmirtf^aftlidje Bereinigung. 

3. (£. ®uerrero: „La Guerra Europea". Stuttgart, Deuifd)c 
Berlags=21nftalt. 





FdleFortnen u.rosig weiße Hiut erhal¬ 
ten Sie durch meine langbewährte Me¬ 
thode „Tadellos“. Bildet keinen 
Fettansatz in Taille u. Hüften. Einfache 
iußerliche Anwendung und völlig un¬ 
schädlich. — Zahlreiche Originalbriefe 
freiwilliger Anerkennungen liegen bei 
mir zur Prüfung vor. — Laut detu 
jeder Sendung beiliegenden Garantie¬ 
schein zahle bei Nichterfolg Geld zu¬ 
rück. Diskrete Zusendung nur durch 

Firma Anna Nebelsiek 

Braunschweig 352 

Postfach 271 

Der Prel» meiner Methode „Tadellos“ 
nebst nötiger Creme beträgt: 1 Dose 
3 M., 2 Dosen 5 M„ meist dazu er- 
lorderlich. 3 Dosen 7 M„ per Nach¬ 
nahme 30 Pt mehr und Porto extra. 
Postlagernde Sendungen nur gegen 
Voreinsendung des Betrages u. Porto. 


iS Kra 2 ton 





mittels kleiner 

Akkumulatoren 

Preisliste frei. 

nifc*. Luschery 

AUkumulat.-Pabr 
Dresden, 

Grüne Straße 20. 


Jmllden! 
faßbeschädigte! 

Man verlange stets den 
Reform-Gummipuffer 

„Stehfest“ 

(«es. cesch.) tür Krückc:i t«. Stöcke. 
Ztwtr, billifer o. Untrtuftp ah alle fcs&r Fcteaafc. 
Zu hah. b. Bandagisten u. cinschl. Ge¬ 
schäften. Palls nicht erhält .achieibe 

man an Oebr. Manecko. Curlach 6. 



ff 


ASUG 


11 


DAS NEUE GASLICHTPAPIER 

liefert von Jedem Negativ, sei es flau, normal 
oder kontrastreich, tadellose Abzüge; es Ist somit 

das Idealpapier des Liebhabers 

Prospekt NPG kostenlos. 

Neue Photographische Gesellschaft 

Aktiengesellschaft, Berlin-Steglitz 221 



Solche Nasen- 


£ 11 und ähnliche 

I P11 ICFkönnen Sic mit 

V V dem orthopäd. 

Nasenformer ..Zello“ verbessern. Modell 20über- 
triift an Vollkommenheit alles und ist soeben er¬ 
schienen. Besondere Vorzüge: Doppelte Leder- 
schwammpolsti rung, schmiegt sich daher dem 
anatomischen Hau der Nase genau an. so daß die 
beeinflußten N;:scnknorpel in kurzer Zeit normal 
geformt s:nd. (Angenehmes Tragen.) 7fache 
Verstellbarkeit, daher für alle Nasenfehler geeignet 
(Knochcufehler nicht). Einfachste Handhabung. 111. Beschreibung umsonst Bisher 
100000 „Zello“ versandt Preis M. 5.—. M. 7.— und AL 10.— mit Anleitung und 
ärztlichem Rat Spezialist L M. Baglnski, Berlin W 125, Winterfeldtstraße 34. 





ffllessetiäger 


seit vielen Jahren glänzend 
bewährtes Verschönerungs¬ 
mittel geg. Sommersprossen 
und alle sonstigen Haut¬ 
unreinlichkeiten. Es macht 
die Haut In kurzer Zeit zart, 
weiß und rein. Preis 2.50 M. cxkl. Porto. 
Hortense de Goupy, Bertln-Halen- 
see 5, Bomsledtcr Str. 8. 


£ff”%<cttnftroucn 


echäftifr'O 

aa#brutf»ofle Schönheit bur$ Ttddiet'l plantet« 
<2rtroft,fd>ncnrt3Öo(b4tum bemirfenber unbgdn* 
n<6 unfidblU&er Pflanjenfaft JlafCbe 371.2JO. 
Otto iHetdjel. ©erlin 76. Sifenbabnftrabe 4. 


Hämorrhoiden!! 

Verlangen Sie Arztprospekt. 
Dp. Gebhard & Co. 

Berlin 163, Hal'esche Straße 23 d. 


Echte Briefmarken 

15 versch. Deutsche Kriegsmarken 3 Mark 

75 verschiedene Balkan.nur 2 Mark 

30 verschiedene Altdeutsche nur 2 Mark 
24 verschiedene Deutsche Kolonien 2 Mark 
1000 g. gern, aller Erdteile .. nur 1 Mark 
Preisliste gratis 
Paul Siegen, Hamburg 36. 


Kaufmann. 

Personal 

Wer Stellung sucht oder zu 
vergeben hat, tut gut, im 
„Berliner Lokal-Anzeiger" unter 
der Rubrik „Stellen-Angebote und 
-Gesuche" zu inserieren. Aus¬ 
kunft erteilt die Anzeigen-Abteil., 
Berlin SW 68, Zimmerstr. 36-41. 



Wellen Sie 

elegartB. billig gekleidet gehen? 


Dann verlangen Sie kostenlos 
unseren Katalog No. 3. 

Risiko ausgeschlossen f 
MUENCHEN, 
Buttermelcheratr.5. 


Betakorrektionsapparat 

Ssaensroloh« Erfindung 

Mir Virtabpunt. bin Bsinschimcn. 

Unser wissenschaf tl. feinsinnig kon¬ 
struierter Apparat hellt nicht nur bei 
lungeren, sondern auch bei liieren 
Personen unschön geformte (O-und X-) 
Beine ohne Zeitverlust noch Berufs¬ 
störung bei nachweislichem Erfolg. 
Aerztlioh im Gebrauch. Der 
Apparat wird in Zeiten der Ruhe (meist 
vor d. Schlafengehen) elgonllflnd. 
angelegt und wirkt aufdieKnochensub- 
stanz u. Knochenzellen, so daß die Beino 
nach u. nach normal gestaltet werd. 
„Bequem im Felde zu be¬ 
nützen“, da sehr leicht im Gew icht 
1 1 1 /s—2 kg.) und ln einigen Augen¬ 
blicken an- und abgelegt werden kann. 
Verlangen Sie g. Einsendung von 1 M. 
oder in Briefm. (Betrag wird bei Be¬ 
stellung gutgeschr.) unsere wissen¬ 
schaf tl. (anatora -physlol.) Broschüre. 
dieSle überzeugt. BeinfehLz.hellen. 

Wlsumduftt. srtbofild. Virund .,Ovula“ 

Arno Hildner, Chemnitz30,Zvcheiuntr.2. 


öooBriefmarken 

M. 3.70. Wf 1000 Stück M. 12.— 
40Deutsch* Kolon.u Posten M.2-75 
120 Nordamerika M. 7.— 

Albert Friedemann 

LEIPZIG. HärtelstraSe 23,ia 

List* über Brief merken und Albums kostenlos. 




Gummistrümpfe, 

Leibbind., Gradehalt. u. elektr. App. etc. etc. 
zu billig.Preis, d. Jotef Maat & Co. &.m.b.H., 
Berlin 82, Oranienstr. 10B. OUert erbetca 

i Steuer 

§aarfärt>e=#alfam 

feine IRifjfarbcn, einfache 2In* 
toenbung. Slur dneSlüffigfdt, 
A31.1.752H. Stur sufyaben bei 

Paul Longe, ftrifeur 

Berlin (S, Äönigftrojjc 38 


Carl Bottlob Bolmeter Jun« 

Bedeutende Muslkinatr.-Pirma 
Markneukirchen Nr. 887. Katalog gratis. 


Bettnässen 

Befreiung sofort. Alter u. Geschlecht ange¬ 
ben. Ausk. umsonst. Gg. Englbrecht, aantt. 

1 364 b. I 


Versandgeschäft, Stockdorf 3 


i. München. 


* Damenbart* 


Bin gern bereit anzugeben, wie lästige 
Haare durch ein unschädliches Verfahren 
dauernd zu beseitigen sind. Frau 

F. Ulke, Köln-Nippea 44, Neusserstr. 171. 


Fort mit 
dem w 

Beinverkürzung unsicht¬ 
bar. Gang elastisch und 
leicht Jeder Ladenstie- i 
fei verwendbar. Gratis- ] 

Broschüre senden 
Extension O.m.b.H.J 
Exanklurt ».24., Eschersheim Nr. 234. 



• M l 




\\M> üüimßemiticf 


’ Rheumatische Schmerzen.1 

Hexenscftüiß, Reißen. 

1 ’S 1 jytä&ii Pii.täb ai 55 tl *f) Grmmi 





























































®o*e* 9tr. 27. 


7 3ult 1917. 



Schönheit der Büste 


rosig zarte Haut in kürzester Zeit 
nur durch 

Dr. Richters „Festoform". 

Dies ist tatsächlich eine Methode für 
junge Mädchen und Frauen sowie 
ältere Damen zur Erzielung schöner 
Körperformen, ohne Taille und Hüfte 
zu erweitern, indem es die Plastik 
der Formen zu höchster Vollendung 
bringt. Es ist, kurz gesagt, 

das Allerbeste. «<s 

Vor Nachahmung jeder Art wird ge¬ 
warnt, bei Nichterfolg 

zahle Geld zurück 

1t. Garantieschein. Unschädlich, ein¬ 
fachste Anwendung. Preis M. 3.—. 
Doppeldosis M. 5.—. Zusendung 
diskret per Nac muhrne (postlagernd 
wird nichts gesandt) nur aurch 

Dr. Hans Richter, 

Berlfn-Halensee 29. 


Ein bewährtes Mittel 

gegen Heuschnupfen 


NORMALIN 


(D. R.-Pat. 
und 

Wortmarke) 


ist das Chlor¬ 
kalzium in 
der Form von 


Chlorkalzium ist der Grundstoff der modernen Kalkdiät ind wird 
am besten in Form von Normalin genommen. N o r m a I i n 
ist fast geschmacklos, vollkommen haltbar und genau 
disp< nsierbar im Gegensatz zu dem weni* ha'tbaran und 
unangenehm schmeckenden Chlorkalzium. Mormalin wird 
in Table tenform abgegeben und ist in den Apoth ken 
erheblich. Wo nicht zu haben, wende man sich direkt an die 


CHEMISCHE FABRIK HELFENBERG A.G. 
vorm. Eugen Dieterich in Helfcnberg b.Dresden 

Karl Dieterich-Strafe 13 / Po$. Nied rpoy ftz. 



Verlangen Sie Pro- 


und Halskranke. 

spekt Sanit&t»rat Dr. Weise’« Am- 
bui. Berlin 146, Wilhelmstraße 96. 


Wir kaufen 

Markensammlung 

gegen sofortige Kasse 
Philipp Kosack & Co.. Berlin C. Burestr. 11. 


Stuhlverstopfung — Stuhlträgheit 


Ursachen, Folgen und gründliche Beseitigung dieser Leiden ohne schädliche Ab¬ 
führmittel. Diesbezügliche belehrende Broschüre von Dr. med. Coleman gegen 
Einsendung von 30 Pfennig in Briefmarken für Unkosten. 

Puhlmann £. Co., Berlin 217, Müggelslrasse 23 a 


Eierst ftschere 

Durch diese Erfindung ist es niög’ich. 
Tintenstifte, Signier-, SJireib-, Zcichen- 
u. Einsatzfarbstif.e jeden Querschnit s mit 
beliebig langer u. beliebig scharfer Spitz-* 
zum Schreiben od. Zeich ien zu verwenden. 
Handhabun • wie bei einer gewöhnt Schee' 
Tadelloses bauktionieren! t.etn Abbrechen. r 
hingt!beschmutztn voLst. ausgesch.ossen 
Bequemes Nachsci.leiten dis Messers 
Als Taschenmesser u. Zigarrenabschneider 
verwendbar! Praktische Liebesgabe 
Preis p. St. m. Scheide 3.30 M Ir. Nachn. 
L. Doll, Heidelsheim, Kr. Karlsruhe i. Bidzi. 


Krampfaderge- & schwüre 

auch veraltete schmerzhalte Wunden, Ent¬ 
zündung mit un.rfrägl. Jucken heilt ohne 
Na hitell lt. viel. Erfolgsberichten die echte 
,,0linda Salbe ‘. Absolut milde, natur¬ 
gemäß- Wirkung und überaus wohltuend. 
Ot.o Reichel, Berlin 7h. Eisenbahnstr. 4. 


Gesundung^Sauerstoff 


Ein durchaus natürliches, völlig unschädliches Heilverfahren für die meisten 
chron.scheu Erkrankungen ohne jede Berufsstörung. Vorzügliche Erfolge bei 

Nervenschwäche, Stoffwecheelstörungen. Blutarmu*, Frauenleiden, Gicht u. 
Rheumatismus; Hautleiden, Magen- u. Darmkrankheiten: Leber- u. Nieren¬ 
leiden; Aderverkalkung. Zuckerkrankheit: Lungen- u. Halsleiden usw. — 
Verlangen Sie kostenlos ausführliche ärztliche Broschüre. 

Sanitätsrat Dr. Weise’s Ambulatorium 

Berlin 152, Wilhelmstrane 94-96. Sprechteil 9-i0‘, 3-4V,. ^ 


«totzi. ßeft Haufjucken geheilt io 2 Tag. 
o. Barnfsstör. 100000 f. Lew. Monatl. Cb. 
100 Heilher. Vers. n. mw. Permenz. ing. 
,Salus*, Bochum 250. Rortumstr. 13. 


Rriefm^n 

Alle verschieden! 


Haarfärbekamm 


'< 1 Alle verschieden! 

l - 1 mg n sieIU Afrika. Australien .W. 2.2 5 

25alte Montenegro M.3.— 5 gesl.Warschau M. 2. — 

30 versch. Türkei ., 1.60 25 versdi. Persie.i „ 1.60 

10C0 vers'Jiiea. nor 12.- 2000 versJiied. nur 45 — 

<00 Versalien. Hi egsmarken det Zentralmächte nui 17.50 
Max Herbst, Maikenh., Hamburg A 
Jllusir Markenliste auch ober Aloen kostenL 


Unentbehrlich., erfolgreich. Buch. lO.Tau- 
send. 1 M. Durch jede gute Buchhandl.od. 
direkt von M. Rud. Höllwarth, Stuttgart. 


^„Hoffera“) 

Völlig unschädlich! Jahrelang brauchbar. 
Diskrete Zusend. i. Brief. Stück M. 3.00. 

Rud. Hoffers, ÄÄ°Ä 


zu lästigem Kratzen reizend, (rote Punkte, 
wäßr. Bläschen. Krätze, auch alte Flech¬ 
ten) heilt Apoth. Schanz Hautausschlag¬ 
salbe. Preis mäßig; 2 Töpfe erforderlich 
Vollst. geruchlos. Versand per Nachnahme 
nur durch Apotheker Schanz, 
Einsiedel bei Chemnitz (Sa.) 


durch Apparat „Selbstlehrer 44 . 

Preis Mk. 5.—. Jllustr. Prospekt gratis. 

Otto Dietrich, Leipzig 7, Markt. 


Instrumente 

M njjr für untere Krieger, 

2^ für Schule u. Hau». 

3jb Preisliste ireil 

Jul. Heinr. Zimmermann, Leipzig. 


GftiinoVihcideri? 

J Verlange» Sie Or«tispro»pekt -o» 

Apoth. liuinneio» Vtrsaad Sprtmberi L4 


Louis Krause 

Leipzig-Gohlis 20 

Spezialfabrik moderner Selbstfahrer 

.Illustrierter Katalog gratis und iranka 


m Moment - Apparate 

sowie sämtl Pho:o- 
* • ■ bedarf empfiehlt 

Robert Peitz, Camburg, J^aale. Preisl. rei. 


M Briefmarken 

s3§ ig 30 nruhiedene Siam . . . M. 4.— 
ILJS 32 Haiti . . . „ 4.- 

BEßfEOl 20 Chili ... „ 1. 

40vsrsdi. Kriegsmark. d.Zentral michta nur „ 4.50 
1500 „ Marken aller Weitteile. . .,.25- 

Ernst Waske. Berlin. Französische Nr. 17h 


ln körperlicher, geistiger 


n fr Plfnl Cl ) Bnd saBe,ler Beziehun i 

ücri *(Enhtehnng.Entwickling. 
Iwperbau, Fortpflanzung) wird besprochen io „Busdiaos 
Mtnstenkonde". 83 Abbildg. Gegen Voreins, von M. 3.— 
n beL voo Strecker & Schröder, Stuttgart H 


Hauskuren mit 


Deutschlands 

Wundheilbrunnen! 


Dr. Lahmann's Sanatorium 

Weiber Hirsch bet Dresden 


KIESELBRUNNEN 




mit Kohlensäure, auch als Tateigetränk 

Vorbeugend und heilend bei. 
Infektionskrankheiten. Eite¬ 
rungsprozessen. besonders 
offenen Beinwunden. Darm¬ 
krankheiten. Nieren- u. Blasen 
entzündungeil. Verdauungs¬ 
störungen. Erkrankungen der 
Schleimhäute. Tuberkulose, 
Haut u. Knochenerkrankung. 

Mineralwaiier- Großhandlungen 

Thalysia-Geschätle 

Hauptvcrtricbsstelle der Glashäger 
Mineralquellen G.m. b. H.. Doberan 

niEi! ßcrltn, Wi'helmitrahe 37. 


Leitender Arzt: Professor Dr. Kraft. 


einschl. flöhensonne- und Röntgen -1 herapte 
Thermopenetration, d'Arsonvalisation, Franklinisation. 
Neuzeitliches Inhalatorium. Luft- und Sonnenbäder. 


Stoffwechselkuren. 

Für kurgemäße Verpflegung ist bestens gesorgt 

iiiiiiiiliiiimiiiiitlliiiillliililltll Prospekte kostenfrei, iiitiiiltiiiiitimililiiiliiiiillltltil \ 




















ffioAf" 9lr 27. 


7. 3 } 1 '! 1917 . 



Echte Briefmarken e ‘ 1 *‘,k»*-— 

— — Preisliste A 

lut .^mm'rr gratis. Auf ust Marbet. Kremen 


ad Hersfeld 

in Hessen-Nassau. 

fK irzeit \on 1. Mai bis I.Okt.t 

Wassorversand daroh 
Lullt sbruncen Gesellschaft. 

I .morragend bewährt bei Magen-. 
Darm-, Leber- und Gallcnsteimeiden. 
Hämorrhoiden. Fettleibigkeit. Gicht- 
und Zuckerkrankheiten 
Auskunft tricni Jcr Magistrat. 


„Geflügel-Welt“ 2ft 

Beste Fochz^tun t- Probcnummer gratis 


fhr.Tauber 

Photo-Baus 

WiesbadenW. 


Beete and billigste Be- 
I «M flBffl angaqaelle fQr solide 
Photogr. Apparate ln 
einfacher bia feinster 
Ausführung n. almtl. Bedarfsartikel 
Jllustr. Preisliste Nr. 7 kostenL 
Gif httrVarsand nach allsnWeltiellsn 




XranUenselbstfahrer, 

KrankenfahrstQhle 

liefert die SpeziaJfabrik 

Rich.Maune 

Dresden-Löbtau 9.ip$ 
Katalog gratis 



öondttmrm 


mm 


w mV flopf. eben|o Spul- u. 
’TRjbemvurmrr bifettigi ftdjer 
ouf un|d)aM. natürliche 'ASfije 
Bcldjcl» banbiuurmmitlc.. 

CEinfad>fte tlnro/nbung! Sri 
länger als 25 3abren erfolg- 
reid) brmäfjrf Eingabe ob 
für tfcrroacbiene ober »inbrr 
(tllter erbeten». 21Uein echt mit 
ÜJlarfe , Medtco ‘ unb girma 
Otto 5le djel, rlln 76, ttifenbobn* 
[trabe *1 Ulan meibe tfrfafomittel. 
o nicht erhältlich. DUfr.3u|«ru0ung 


Tausende befreit! 














SNWWwwv^CjJStt 


Prospekte der nachstehend aufgeführten Inserenten sind kdsienlos entue u er direkt za beziehen oder durch das Reise-Auskunfts-Rureau des »Berliner Lokal-Anzeigers* 
£crlui SW 08, Zimmerstr. 36—41. sowie durch die Geschäftsstellen von August Scherl G. m. b. H. in Berlin und in den größeren deutschen Städten, ierner in Wien u. Zürich 

Die Reihenfolge der einzelnen Inserate gibt keinen Anhall über Rangverh&linisse der betreffenden Hotels eic. 


/I lorddeutschiand. EberSWalde 


Venel PAlaln I Moorbad in Pommern). Kaiserbad Sanatorium, phy 
■ wlttlll etkalisch-diitetlache Heilanstalt. Sanilälsral Dr. Hö lil 

HlAcrHonhorn bei Blau i. Meck. Sommerir. Wald u. See 
IIIM jlt llCH ild H Ang»*l- u. Kudcrgel. la. Verpfleg Jp h. Seycr 

malente-Gremsmühlen NorM, ’' M - * ,e<i ' u, 1 ur,kur 


Dr. Socle's Sanatorium ..Drachenkopf“ f. Nerven-, 

Innere-, Stoffwecbselkr.. Eotziebungak.u.ErholbeA. 


d. Verkehrs verein. 


ort. D-Zug Berlin-Kiel. Prosp. 


Falkenhaaen 8 bÄr»; A Sanatorium 0—11 M 

u. See. ! Sen.-Rai Dr StraOmann. (Einzelzimmer 9—1t M.). U II llll 

Freienwaide a. Ol i,en »-*• >°- ■*» »'»- 


CgalBaMfl Cnfiolsaflll Stärkste 8»ole l>eut»chl. Moorbild. Kurh. 
wUlllflU utSyvllLI y Herrl. Lag** Rahn Hagenow-Neuinünster. 

Nordseebäder. 

Hfiy|| ja EAkp Erholuncsh ..Hau« Tanneck“. \eut einger. 
Jr ” u« ■ Ulli n u. W. geuffu. Oberin Ewerth. Srliwest. Bellnig. 


reich. Verpfl. Konzert. Rud. Trapp. Tel 1. 


Sch/es/en. 


Cllnchorn Geblrgskurort. natürl. arsen-radioakt. Kohlen«. 
DClll rillldUtSI H Moor- u. Flchtrnrindrnb. Inhalat. Erstkl. Bade 
an»t Prosp. Badeverwaltg. — Kurhaus. I. Haus. Fahrstuhl Waldumgebung 


Qllf90VtCVFlIHlI ( ,t>60 h. (iürbersdorf. Schl. Kl. Lungensauat. 
OlllCCliyi Ullll f d. Mittelstand. Anwend. »fimtl. mod. Heilfakt. 


Arzt im Hause. 


Ostseebäder. Germanenbad 


Georaenswalde 


Waldsanatorium b. Landeck. Schles. Leit. Ara 
k -K Dr. Mont .0 Bestelle ilcrf. b. ebrou.Krankh 


iMseebad Villenkolonie. Post- u. Bahnstat. 
Neues Kurh. Kurtaxfr. XiUi. Badeverwltg. 


Kolbera 


Ustsoe. See Sol- u. Moorbad, äprui. natürl. Sole. Gl&nz. 
Erfolge b. Rheumatismus. Dicht. Blutarmut, Skrofulöse, 
Rachitis. Xervensebwiehr. Herz- u.Frauenkraukh.. daher besonder 1 » unse¬ 
ren Kriegern sowie Frauen u Kindern bestem empfohl. Konzert. Theater, 
epuri. Besucherzahl 1913 an’.LtO. Ausk u Pro«p. frei d <1 Badedirektion. 


Ahprnlfflff b Broslau, Waldsanator. f.Leicbtlungonkr. Zim. inkl. 

•B*H®»Kur u Verpfl. v. 8 M. an Kriegsteiln.ErmliU Dr. Konto?- 


Westdeutschland. 


TPSIllPTtlÜnfflP Seebad u. klimat. Kurort. Kriegsteilnehm. 
■ ® ■■ ™ will Uli WC besotid Vergünstigung. Auskunft Kurverwaltg. 


Rügenbäder. 

Splllf* Perle v. Rügen. Prachtv. Hoch- ii. Xicdcrw n Ulg., steinfr. Hadc- 
slrnnd. I.umlgslrr. Krieg**!»* In. Ern will. 111. Prosp. fr. Badedirekt. 

Kurhaus, 11ot»*I u. Pen*-.. Knunli*.. Wa^erllg.. el. Licht. Prosp. fr. Ueiclil. 
\ull-t. Nerpfleg, Jobs. Möller. 


Dgl UOllOn^kl* Heilanstalten für Zuckerkranke 

msucndnr wimerkuren. Prosp. d. 

Godeshöhe 


Sommer- 
Dr. Külz. 


bei Godesberg a. Rh., gegeniib. d. Siebengeb.. Höh.- 
Kuranst. f. Nervöse u. Drholungsbcd.t Kriegsboschl- 

| digie). ni. all. tm>d. Einrieht. Stundenl.Waldspazierg. dir. u.Hause. Prosp. fr. 


Berlin Pension Steinplatz 

Birkenwerder 


Brandenburg. 


Rudolf Sendig Jr.. Charlotten 
bürg, Steinplatz 4. am Zoo._ 


Buchow 


Kr. Lohu.« (Miirk 

heim Waldfried! 

tiliys. diät. Kur, 




b. Berlin. Waldsanalorium. st aut I. kontess. 
Xcrv ciibeilanMa lt. Sinnlerabt. f. iia uerkrankt*. 
Schweiz). Sanatorium u. Erholungs- 

Vorziiglichci Verpfleg. Gelegenhe.t zu 
1916. Tel. Nr. 55. 


ilufriodon, . \ orzuglich« \er 

^Google 


Teutoburger Wald. 

Bad Llppsprlnoe Lungen- u. Halsleiden 

ArmtnillQh^H Frequenz 8000 . Kriegsteiln. \ ergüost. Prosp. d. d. 
ni lilMHU3 UftU Brunnen-Adminiatration «Man beachte d Adresse.» 

Fttrstl. Bad nielnberg Schlamm u. Kohlonsäurebad 

geg. Gicbt. Kbeurn.. Nerv.. Herzkr. usw. Neue Badehaus. Tagt. Konzerte. 
Be». Vergünstig, für Kriegsteilnehmer. _ 

San.-Rat Wichmann. ★ Sanatorium. Saline t 
Nervenleiden. Erholungsheim. GeöffneU 


Bad Pyrmont 


Qr tFbr1*4t*Vhg an/ Seite 6J 

PRINCETON UN1VERSITT 










































































'ABoAe" 9lr. S7 


7. 3ul 1917. 


Verschiedene Mitteilungen. 

F. E. B i 1 z , der Gründer der im idyllischen Lössnitzgi;und bei 
Dresden gelegenen Pflegestätte für Volksgesundheit, feierte am 
J2. Juni in voller Rüstigkeit seinen 75. Geburtstag. Durch seine hy¬ 
gienischen Volksschriften ist Bilz allgemein bekannt. 

— Ingenieur-Akademie, Wismar a. d. Ostsee. 
Unter Vorsitz des Prüfungs-Kommissars (Ober-Baurat) bestanden 
kürzlich aus den vier Abteilungen hiesiger Lehranstalt, wiederum 
13 Absolventen die Ingenieur-Prüfung mit gutem Erfolg. Die leb¬ 
hafte Nachfrage nach tüchtigen Hilfskräften verschaffte allen als¬ 


bald beste Stellungen. Beginn des nächsten Winter - Semesters 
23. Oktober d. J. 

AntiühmP VAfl Afl7#*lGTPfl kei August Scherl G. m. b. H., Berlin SW 68, 

Alinanme von Anzeigen Zimmerstr. 36 - 41 ,undindenGeschäftsstellen: 
Breslau, Ohlauer Straße 87, Dresden-A., Prager Straße 35, Düsseldorf, Oststraße 105, 
Frankfurt a. M., Kaiserstraße 10, Hamburg, Neuerwall 2, Hannover, üeorgstraße 2a 
Kassel. Königsplatz 53. Köln a. Rh.. Wallrafplatz 2. Leipzig, Petersstraße 22, 
Magdeburg, Breite Weg 184. München, Theatinerstraße 3. Nürnberg, Karolinen¬ 
straße 51. Stuttgart, Königstraßc 11. — Der Preis für die viergespaltene Nonpareille- 
Zeile oder deren Raum beträgt 3,50 Mk.. unter der Rubrik „Stellen-Angebote“ Mk. 1—. 
unter der Rubrik „Stellen-Gesuche“ Mk. 0,80. — Anzeigen müssen spätestens vierzehn 
Tage vor dem Erscheinungstage aufgegeben werden. — Chiffre-Briefe, die innerhalb 
vier Wochen nicht abgeholt sind, werden vernichtet, nachdem die etwa darin ent¬ 
haltenen Originalzeugnisse. Photographien usw. den Einsendern wieder zugestellt sind. 



IF RI M ALI 


Deutsche Fachschule 

Rosswein ’-S- l te f P f S j 

Gegr. 189 t »W 


Erneuern Sie ihre 
Gesichtshaut mit 

Cchröder- 

Ochenkes 


Vollwertiger 
Ersatz für aus¬ 
länd. Haarfarben. 


DRIMAL • 

neue Agfa-Haarfarbe 

Bezug durch Drogen-, Friseurgeschäfte u. Apotheken 
Ausführliche Broschüre durch die 

Actlen-Gesellscbalt für Anilin Fabrikation, Berlin SO 38 


Aerztlicherseits als das 

Ideal aller Schönheitsmittel 

empfohlen. Unmerklich, d. h.ohne Mit¬ 
wissen Ihrer Umgebung. beseitigenSie 
durch meine Schälkur d.Obcrhaut m. all. 
Unreinheiten u. sämtl. l eintfehlern.wie : 

Mitesser, Pickel, großporige 


Briefmarken 


Auswahl ohne Kaufzwang garantiert echt 

Faludi, Berlin, Friedrichstr. 47 W. 
Preisl. ums. Höchste Bezahl, für Ankau! 


Nr. 9190. Echt 800 Silber ges. gestempelt. 

.Starker Ring mit echten Emailstreifen 
schwarz-weiß-rot und Emailkreuz 

Reklamepreis Mark 2.80 

Porto u. Verpackung 25 Pf., ins Feld nur 
10 Pf. extra. Einsendung des Betrages 
per Postanweisung oder auch in Scheinen 
bzw. Brieimarken. Nachnahmen ins Feld 
sind bei der Post nicht zulässig. Als 
Kinggröße genügt ein Papierstreifen. 
Neuer Katalog von 1917 kostenlos. 

Sims&Mayer, Berlin SW.68 

nur Oranfemfrasse 117/118, Abi. 21 


Haut, Rote,Sommersprossen, 


sowie jeden li utandrang nach dem Gesicht 
beseitigt sofort u. dauernd mein „Edel- 
blaß“. Kühlend u beruhigend Preis2.25M. 
exki. Porto. Mortonse de Gouny, 
Berlin-Halensee 41, Bomstedter Straße* 


r elbe Flecken etc. 


gro^eT ^o iLe r L | vorzüglich, 

Sfeit u. wereh >1 ioo Blad 45 Pt. 

30,H0.50 PfgVToiletten-o. Hau* 
Ptetpacket gegen] halt Artikel. Kran- 
pflege bedarf 
ifauisT auf Anfr. 

ifächnähme3öä fYlCUJS &CO, 

ßreHxhtn wtn Auf. /Rlarkgrafenstr.69 
/langen30Pf,. | Berlin <42. 


Die neue Haut erscheint 

in wunderbarer Reinheit, 

jugendfrisch und elastisch, wie man sie 
sonst nur bei Kindern antrifft. Sie ist 
straffer und elastischer als die frühere 
weshalb meine Schälkur vorzügl. auch 
dort angewandt wird, wo es sich um 
schlaffe, welke Gesichtspartien und da¬ 
durch entstandene Altersspuren. wie: 
Falten. Runzeln etc., handelt. Preis 
M. 12.—. Porto 60 Pf. Versand diskret 
gegen Nachnahme oderVoreinseruJung. 

Schröder-Schenke 

Berlin W 14. Potsdamer Str. 0 23 b 

ln Wien Wollzeile O. 15. 


rosige Frische verleiht 
rasch und sicher ..Krem 
Haifa“. Unübertroffen 
gegen Sommersprossen. 
Röte. Rauheit und alle Haut 
Unreinigkeiten. — Tausend 
fach erprobt. Sich. Wir¬ 
kung! Preis 2.50 Mark 
. Cöln 24. Blumenthalstr. 99 


Das Alte stürzt! 

Unsichtbar wird das 
^ Leiden durch den 

BB9ÜL. Beinverlängerungs - 
JRQV Apparat ..NORMAL" 

Viele Anerkennungen 

Prospekte frei durch 

1 l Kompalli. Dresden 109 


Hautjucken 


▼ . (Krätze) wirksames 

Spezial-Mittel. 

Versand gegen Nachn. Prosp. frei. 
Apoth. Lauensteins Vers„ Sprcmberg L. 8. 


B riefmarken 

Auswahlen nach Fehllisten. 

Vorzugspreisliste gratis. 

Kchl-Handboch. X. Aufl. 1915, 2 Bd. M. 16.50. 

Paul Kohl 

Chemnitz 33 W. 


staue es 

Miittiiiiiimiimmiiifiiiiiiiiimiiiiiiiiiiiiiiiiiiii etc. Tau¬ 
sende geliefert. Alle Geilügelgeräte. Ka¬ 
talog frei. Geflüqelpark Auerbach 9. Hess 


Moderner Briefsteller 


Pr*kt. Anleitung, wi* 
man Briefe n»ch den 

—_.■» Regeln dea guten Stile 

a. schreiben «oll. Eine 
1 iS: ten rahlr. 

Freundacb.-, Familien- 
*4Ä*»W b riefen, Glückwunsch-, 
Einladunga-, Empfehlung!-, Dankaagunga-, 
Troatachreiben, liittachriften, Verweisen, 
IJahnbriefcn, Liebesbriefen ti. Hciratsantrü- 
gen, kaufmännischen Briefen, Formularen 
au Anzeigen, Quittungen, Wechae'.n, Anwei¬ 
sungen, Eingaben, Klagen, Kontrakten, Titu¬ 
laturen nebal t Fremdwörterbuch - zusammen 
408 Seiten — M. 1.80 — per Kachuahme M. 2.10 

Großer Bücherkatalog gratis durch: 

Albreoht Donath, Leipzig 49. 


Diese Uhr ist genau 
reguliert. Zifferblatt 
u Zeiger mit Radium- 
Leuchtkraft. Im fin- 
sternSchützengraben 
die Zeit ohne Licht 
JoR ablesbar, nur M.7.50 
mit feinem, starkem 
Roskopfwerk, so- 
yf lidem Gehaus. 1 , sch 
" Fo ra M. 9.50, Mill 
tär-Uhren ohne Ra 
bium nur M. 5.50, Uhrgehäuse 50 Pf., 
Kette 50 Pf., Armband - Uhr mit Radium- 
Leuchtkraft M. 8.50, kleinere Form mit 
Radium-Zahlen M. 10.- und M. 14,—, 
für Offiziere feines Ankerwerk, Radium- 
Zahlen M. 22.—. Schutzglas f.ir Arm- 
b nd Uhren, unzerhrechl, sehr parktisch 
a 70 Pf. Taschenwecker-Militäruhr mit 
Radium-Leuchtkraft M. 24.-. Für sämt- 
c le Uhren 3 .lahre Garantie. Direkter 
Versa d ins Feld, Porto u. Verpackung 
Lei, g.-gen Voreinsendung des Betrages, 
da Nachnahme nicht zulässig ist. 

M. Winkler & Co., München, 

SonnenstraOe 10 W. 


Unterricht 


£cf>rpldne unb profpeffe her l)ier angejelgten Ur.terrid>fdanffalten rermlhclt foffenlod 
Me ttnjeigenberteaitung Der m Tüo&)t s , Seilin &ES 68 


Cisenkonslruktion-.Bdu: 
Hunst-u. Maschinen- 

scMowerei Theorie-u. 

ProxisStüdienplon frei. 


Inserate unter dieser Rubrik kosten M. 1. 
lur die einspaltige Nonpareillezeii«. 


Seit Dr. Sdjünemann, Berlin ID 57, 
ftrabe 22-23, für aUc TMlltär- n. S^ulprüf. 
and) für Damm. f)eroorragenöe (Erfolge. 
Bis 1. Februar beffaaöen 4727 3dg(lngc, u. a.: 
3076 Jabnenjunfer, 647 (Einjährige u|u>., 
Bereitet au all. Ttolprüfg., namentl. Beurt 
ob. ÄriegsbefcbäbiQte *ur Reifeprüfung oor. 


für Neuheiten sucht 

P.Holfter. Breslau. Hp.181. 


Vertreter 


Töohterheim Lohmann 

Wissensch. u. H am h.-Pens. 


für ftilitdrföblerfob- 
len («um Ctinlegen) 
gefugt. Bluffer grat. 
f, Xtu>3f*nburg £. 


Buchführung 

brieflich “W 
i‘. Simon, Berlin W 35. Magdeburgerstr 
Verlangen Sie gratis ProhebriV k 


TAfhnSImm Masch. - Elektro- 
leCnniKUm ) ng .. T .. Werkm. 
Hainichen I. Sa. Lehriabr. Prog. fr. 


Nebenerwerb Näheres im Prospek’ 

Adressenverlag Job. H. Schultz. Cöln 41 


• a_ _ heilt Prof. Rudolf 

JlORfiPII Denhardts 

■ “Sprachheilanstalt 
Eisenach. Prosp. über das wissenschaftl. 
bek., mehrfach staatlich ausgezeichnete 
Heilverfahren frei d. die Anstaltsleitung 


X genehmige MfllKflDer MilUPlt|- 

triinlfl Otto König, Kgl.B. Hofschau« 
JUlUlC, spieier, Ludwigstraße 17b. Zweig¬ 
schule: Berlin W„ Augsburger Straße II. 


für Pasteü- 
L 11 CIC1 Postkarten 
Muster nur gegen 35 Plenng 

P. Ho Itter, Breslau P. 181. 


und lästiger Haarwuchs kam 
einzig und allein nur durch Anwendung 
der neuen amerikanischen Methode, ärz: 
lieh empfohlen, radikal und für immer 
beseitigt werden. Deutsches Reichspatent 
Nr. 196 617. Prämiiert Goldene Medaille 
Paris. Antwerpen. Sofortiger Erfolg durch 
i'eibstanwendung und Unschädlichkeit wir..' 
garantiert, sonst Geld zurück. Preis M. 5 — 
Nachn. Nur echt durch djffiflteimgeiL 
j jtentinhaber und Fabrikant! Heriii. 
Wagner, Cöln 24,' 


Ingenieurschule zu Mannheim 

Städtisch subventionierte höhere technische Lehranstalt 
für 

tyaichinenbau, Ele ktrotechnik, Gießerei und HOttenkonde. 

j | Programm« kostenlos. 


sucht Zopffabr.u.Haarhdlg. 
Haar - Mayer Kaiserslautern. 


"■ Kapitän ““ 

der Handelsmarine werden Knaben 
14—17 Jahr. Patent berecht. zum ein¬ 
jährig; ijlätSL Prospekt von Kapitän 

Bachmann, Freienwaldea. 0. Rückpt.' 


















,*EBod)e* 9tr 27 


1917. 


7. 3ut{ 


(Fonsetzunj von Seite 4J 

Mitteldeutschland . 

Bad Eilsen b. Bückeburg rsci.«^J ü K "«n S Sbe ,, um , I 

Tanttottffolfl Kurhaus für Nerven- und Gemütskranke, bei Nöb- 
IflllllBIVlBIII denitz. S-Alt. Prosp. durch Dr. Tecklenburg. 

T 3 HHA||||||f in Friedrichroda. Dr. Bialing's Sanatorium. Gewähr- 
® allliaillllf ■ leist. Sorgfalt, ärztl. Behandlung u. vorzügl. Verpfleg. 

tismua, Gicht, Ischias. Neuralgie u. dergl. Idyllische Lage am Weser¬ 
geb. Kurzeit: 15. Mai—15. Septbr. Verpfleg, geregelt. Kriegst. Vorzugspr. 

Süddeutschland. 

Bacl-llanltaVlM Eleonoron-Hospitz, Benekestr. 6-8. Familienh. 
DdU-ndUllCim I. k. i. best. Lage. Maß. Preise. Jahrcs-betr. 
A. Hanke, Direktor. 

Auguste Victoria Hotel, 20 m von d. Btaatl. Bädern entfernt, 160 Z ininer, 
Warmwasserversorgung. modernÄter Komfort. Prospekte. 

■ariWilHllVinOn Der Quellenhof“, bish. „Hotel Quisisana“ 

****** ** aaiaoailfd®!! Vornehmst. Hau«. Im Kurpark. Reelle Preise. 
Das ganze Jahr offen. Prosp. postfr. M. Möbus. 

Sachsen. 

Rad Crh9Hfl9ll städ l Kuranst. Altberiihmte Eisenquelle, Sauer- 
****** •••■IBHIIIillstoff-, Moor-, kohlen«., elektr. (auch Licht-) Bäd. 
usw. Konzerte. Kurtheater. Jeder Sport. Auskunft d. d. Stadtrat. 

HflllCfBIIE l*a? ehemalige Dominikanerkloster jetzt Insel-Hotel, 
K*“**®*®*“® Familienhaus I. R. Stets geöffnet. Beste Milcbversor- 
gung. Gute Verpflegung inkl Zimmer 12-16 M. M. Brunner. Bes 

Riad Rramharh Radiumbad. 576 m. Ges. Höhenl. Kinzigart. 
“*•**■ Bl dlUAUdilall Einatmungshalle. Stärkste Radium-Mi ne ral- 
auelle ..Wettinquelle“. Ueberrasch. Heilerf. S neuzeitl. einger. Kurhäuser. 

llfiPChariOM Kotei Adler Badhaus mit dem Adlerkochbrunnen 
•* JilllUwII am Badbausplatz. Lift, Zentralheizung. Anerkannt 

g. Küche. Offz. Ver. Man verl. Preisblatt. 

kdll fciCtOr banaiorium. Geh. S.-R. Köhler. Vorn. Eior.. Moor- u. 
****** "IdlDI Stahlbad. Zanderinst. Diätkuren. Eig. Gutabesitz. 

Palasthotel Wettiner Hof. Penaion Sachsenhof. Dir. Bretholz. 

Oaenwaid und Neckartal. 

HoiffflolHortf schönster Aufenthalt Deutschlands Io jeder Jahrea- 
aa ^** a ® aaa ® a El zeit Prosp. durch das Städtische Verkehrsamt. 

Hotel Heidelberger Hof - Grand Hotel • Haus l. Rgs. Nächst Bahnhof. Prosp. 

Raff laSillCirtf iStahl_ u - Moorbad, bzw. b. Gicht, Rbeum, Ischia«. 
****** ******® a *** Nerv.- u. Fraueuleid. Prosp. fr. d. Badeverwaltung. 

Bari ReibfUdSarUll 5*. VoK,L 700 m - Heilanst. f. Lungenkr. 
»HU nciuuiuaaillll Vorzugspr. f. OfTiz. Hofrat Dr. Wolff. 

Badischer una Wurttemberg/scher Schwarzwaid. 

a# BlbClDM Pension Waldeck, f.Leichtlungenkr.. gedeckteLlege- 
® ■■ BB1Ä13IE5I1 halle. Währ. d. Krieges geöfln. Maß. Preise. A Peltz. 

ChPlf1Vfllt7 Sanatorium v. Zimmermann’sche Stiftung, vollkommen- 
****^** a * a * 1 *' *te Einrichtung f. pbysikal. diätet. Behandl. Leicht- u. 
Schwer-Kranker Zandersaal. Emser-Inhalator. Groß. alt. Park, freie 
Höhenlage. Modernst. Komf. Für Kriegsteiln. Ermäß. Prosp. Dr. Loebell. 

Dresden Hotel Bellevue J Vel * be i tann * u. vornehm. Unvergl. 

“**~®**^ aa U V v uv herrl. Lage a. d. Klbe. gegenüb 

d. Kgl. Schloß u. Opernhaus Zeitgemäß erneuert. Gr. Garten u. Terrasse 

Degerloch-Hohenwaldau LÄ 8 *”»*”- 

Nervenkr., Erholungsbed.. Gehstörungen. Gute Verpfleg. Prosp. 

HDTPDHBIII Paradies des nördl. Schwarzwald, weltberühmt. Herz- 
B*® a B®liail# u. Nervenkurort. Bevorzugte Sommerfrische. Städt. 
Kurh., sSanat. f. Herz-, Nerv.- u. Stoffwechselkr. Diätküche. Röntgenlbt. 
lubalatorium. Aerztl. Leitung: Dr. Glitsch. Prosp. d. die Kurdireklion. 

Elsterhern S anatorium für Nerven- u. Stoffwechselkranke, Herz- 
wiwivi m»m$m u Nierenleiden. Entziehungskuren u. Erholungsbe¬ 

dürftige. Prospekte frei. San.-Rat Dr. Börner. 

belpzlfl Hotel Stadt Rom — am Hauptbhf. *?**£"* 

NoilfitaHt Schwarzwald. Hotel Krone, altes Haus. Eigene Land- 
■»E5HÄ1Ä1H wirtseh. Wagen. Bäder. Gr. Säle. Bes. Koll. 

Lfilnzln FÜrstenhnf ,,eu erbaut, für längeren Aufenth. bestens 
UCiP£ig 1 UrMCIIHUI K eeign. Zirn. M. 3,00, mit Bad M. 6.00. 

Schwarzwald. 1000 m. Kurh. Schneckenhof. Gr. Land- 
«LllUllaUl wirtseh.. Forellenfang.Jagd. köstl.Höbeiuluft. Penspr. 8 M. 

ThRPRniflt Sanatorium f. Nerv., innere Stoffwechselkranke u. Er- 

****** **■■*■* holungsbedürftige. San.-Rat Dr. Haupt. Dr. H. Haupt. 

TltfiCPP t6 ° m * Torzd gl. Höhenlufikurort. Hotel Titisee I. Rg. 1. run. 
Bill®®® u. schönster Lage a. See m. pr. Garten. Hu lerspori. 
Forelien-fischerei. Kein I*azarett i. Hause. Prosp. Bes. R. Wolf. 

ikffftnSiflfl Wiirtt.Schwarzwald. Altherübmt.heilkr.Thermen geg.Gicht, 
W llllliail Rheuma, Kriegsverltzg. all. Art. Prosp. Kgl. Badverwltg. 
Hotel Concordia, l.Hg., gegenüb. Kuranl., Tbeat., Kurh. u. d. Bäd. C. Kempt. 
Hotel Post. 1. Br. Pension. Zentralb.. Lift. Prosp. W. Großmann. Bas. 

ZfthlSCh Haus Vo^tld Ideal - Aufenth. f. Erholbed. Hot. u. 
BUUlDtn Iiaua vuguu. Villf , n Pr0!lp (l Bad Reibolf|C|<rriin v 

Sächsisches Erzgebirge. 

BärRVlfRlS Kipsdorf, Erzgeb. Altes Forsthaus. Da« ganze Jahr 

*T*** «>■■■ «l« offen. Beha-gl. große Zimmer. Freie, doch geschützte 
Lage am Walde. Gute Küche, müß. Preise. Frau Prof. Burger. 

Bayern. 

D#»ri Hlhllnn Erst. sal. Moorbad Bayerns. Kurhaus, .großer 
■Bat« BllEiUllH Kurpark. Kurkonzerte. Anfragen an Kurverein. 

Rfclfzenhallt Obererzgeb. 600 in. „Kurhaus“ Sanatorium für 
**.,„.*******“ Nervöse u. Katarrhe der Atmungsorgane. 6—9 M. 
tägl. Reichliche Verpflegung. Prosp. Dr. Kuban. 

IflcclMfVOM Hofrat Dr. Leussers Sanatorium Villa Thea 

oau nibbUigCll f. Herz.- Magen-, Darm-, Stoffwechsel- un.l 
Nervenkr. Mod. ined- Appar. Erster Komf. Persönl. Leitung. 

Harz. 

Bari Barzhurn Badekommissariat sendet frei III. Führer m. 
****** ***** *■*•** * El all. Preis. Kriegsteilnehmer Vergünstigungen. 

»^«1 |f aIaImwiI« Höchstgeleg. Mineral- und Moorbad Deutschi. 
DBH nuniyi Ui# Glänzd. Heilerf. bei Gicht. Rbeuma. Ischias. 
Nerv.- u. Frauenl. Herrl. ruh. Lage. 111. Prosp. gr. d. Kur- u Badevorwnlt» 

Bad Lauterbera/Harz 

mäßige Preise. 

aofMag CfAMAM Kgl. bayer. Stahl- u. Moor-Bad. Saisoubsgiua 
DflU BIBUBIl 15 . Mai. Prosp. gratis. Kgl. Badeverwaltung. 

»Mal TAl« Subalpin. Luftkurort. Größtes Jodbad Deutschi. lVi St. v. 

DhII 1 DIE München. Kurm. Sais.-Theater. Tennis Neues Kurhaus 

DAHflllACIfBflAM Das Kaiserin Auguste-Viktoria-Kurhaus. Tel. 
B6rulftaSZflaUMl u. Brief-Adr.: „Kurhaus“. Pros. d. d. Direkt. 

|f AMCtoln Südbarz. 569 m. Sommer- u. Winterkurort. 
OailIiaiaHaUalClH Prosp. frei d. städt. Kurverwaltung. 

Erholungsheim Ebert. Oberharzer Kuranstalt. Lufthütten. Mäß. Preise. Prosp. 

flPVIlPAflP Harz Luftkurort !&.. dir. &. herrl. Buchen- u. Flchtenw . 
HCl III UUB . bilL. Wohn , Gas u. Elektr. QuellwasserL, keine 

Kurtaxe, niedr. Steuern, c. dauernd. Niedl. geeign. Ausk. d. Magistrat. 

ISavmlCfll Parkhotel Alpenhof. Fnmilienhnus I. Rgs. Pension, 

uarilliaill In sämtl. Zim. fließ. Kalt- u. Warmwass. privatbäd. 
Rosen-Eck, Kurh. f. Erholung»bed. u. Nerv., kstl. u. nat. Hühetisonnentherap. 

HahnOlllflDD Sanatorium Hahnenklee, Oberbarz. 600 m. Prosp. 
■■• aaaaa ® aaa * a ®® San.-Rat Klaus, Nervenarzt u. Arzt f. in. Krkheit. 

llAH^NCrftllilAMn^ll HotelPensionSchwansee. llatis 1.Kg. Hern 
nondlalllWPH1Q#III Gebirgslage. Gute Verpfl. Auskft. X.Engl. 

VlCPnhllPfl d Botels: -- Zu deD roten Forellen“ u. „Prinzeß Ilse“ 

■ a ®® aaaaaaa El * ! **tpn b. gut Vernfleguug angenehmen Kur- und Er¬ 
hol.-Aufenth. Fr. Lichtenberg. Tel. 8. 

UÄHiflCCDD Oberb. Hotel u. Pens. Scbiffmeistar. Beste Lage am 
8ee. Schöne Räume. Angenehmer Aufenthalt. Gut« 
Verpflegung. Zentralheizung. Prosp. d. d. Bes. I. Moderegger. 

IlinnllAPII Bud- Just's Kuranstalt, Post Stapelburg (Harz), un- 
iHll||BUl II weit Bad Harzburg. Aelteste u. größte Naturheilanstalt 
ihrer Art. Aerztliche Leitung. Große Heilerfolge. Kriegst. Erm. Prosp. frei. 

g Im fl 2111 im Bodensee. auf einer Insel schön gelegen, herrlich» 
IllllUaU Alpenaussicht. Hotel Bayerischer Hof, I. Ranges, alle neu- 
zeitl. Einrichtungen. Pension. Stets geöffnet. Bes. W. Spaeth. 

BeglspflOtlfllFilfl B ad »umhalt. heilkräft. Solquell. Herrl. Umgeh. In- 
twBI*H®IIHI III halator. Kriegsteiln. Vergünstig. Prosp. Badeverw. 

München - Hotel Leinfelder - 

SfllPhSVII (Süd-Harz). Heilanstalt f.Leichtlungenkranke.Sanatorium 
DHwIlflf II „Hohentanneck“. Somm. u. Wint. geöffn. m. gleich gut. 
Erfolg. Schöne geschützte Lage. sol. Preise. Eig. Anstaltsarzt. Prosp. frei! 

DavtOMlrlPfllDVI Partenkirchner Hof. Mod. erstkl. Hotel-Pens. 
■ arilSIlRll IIIDII G u t e Verpfl., eig. Kond. Jahresbetr. Tel. 305. 

Vftaealp Iiarz. a. Eing. d. Bodetals. Hotel Zehnpfund, I.H&us a.Pl. 150 Zim. 
IIIBIB ii. Sei. Den Verhftltn. entspr. beste u. reichl. Verpfleg. Prosp. fr! 

Schweiz. 


Thüringen. 

Bfifll Clnorchlirn 600 m - Hotel Hcr7 °K Ernst. Vornehmstes 
H Haus in u. am Walde. R ob. Dogenholbe. 

HActrity » Thur, Heiße banduad.. Kneuinat. Gicht, Ischias 
****** Jmw Jll llfc Nierenleiden. Auskunft d. d. B adeverwaltung 

KranlffOHhailCDII (Kyffh.) Radioakt. Solbad u. Inhalator., sehr 
* * Illlla^lHIWIIjdl giin«t. Heilerf. f. Krieg srekonvalesz. Badedir. 


EV*f 9 Th ür. Wald. 430-710 m. Beliebt.Som.-u.Winter- 

* * llalal Ww* k urort. Nachkur. Konz.-.Theater,Sport. Kurverw. 

I.9IIIIDIIC9199 Thür. Erfalgsichere Schwefelquelle geg.: Rheuma. 
BUHIHwlUlilfcfl Gicht. Ischias. Haut- u. Geschlechtsleiden. _ 

^nrnmorctolü Waldsanatorlum bei Saalfeld. ThUr. Re- 
^UllllUCI aiCIU generations- u. Schrothkuren. Schrift Ha frei. 


Hotel Rhätia u. Villa Germania. Mod. Komf.. beste Lage a. 

fllU9fl Wald. Deutsches Haus. 

Alpensonne. Dtsch. Hotel, llygien. erstkl. Komf.. fließ.W’ass.i.jed.Zim. Prosp. 
Hotel Bellevue, vornehmes Haus, sonnige Lage. Mäßige Preise. Prost» 

TISVACfl Dorf. Neues Sanatorium. Alle hyg. Einricht. Gr. Vestibül, 
Terrasse. Bes. M. Neubauer. Leit. Arzt Dr. E. Nienhaus. 


Davos-Dorf B erg sanatorium. Haupts. Deutsche. Leit. Arzt Pr. Th. Jan«sen. 

ll91fACaPht7 Waldsanatorium. Leitender Arzt: Prof. Dr. Jessen. 

KW »IwUj * Näheres d. Prospekte. Deutsche Leitung. _ 

SFAvffh Grand Hotel Eden au Lac. I. Ranges, modern. Familicn- 
■III IUI Hotel. Mfiß. Preise. Pons.-Arrangements. Ed. Kleber. 

1 Tf rirh Wnlrihaus Dolder. I.klass. Famtl.- l’eus. u. 
ij Ml I v 11 PrÄcht. erhöhte Lage. Blick a.See. Ruhe. 


Dolder 


2)rud u. ©erlag ron Suguft 6$«! <S.m. b.fj., Berüfl SW. Simmerfti. 36/41. — 0ür bie SRebartion oerantroortlid): ffljefrebafteur ©aul2)obert, Berlin: in Oefterreidj-Ungarn für bit 
Bebaftion oerentmortlicb: B. 2B r t b, SMen v,' bat^gaffe 17, für bie Verausgabe Bobert'JJtobr, 'ißien 1, Domgaffe 4. — gür ben ©n 3 eigenteil oerantwortlid): 21. Bien t af. Berlitu 


Liicu uy ‘ 


PRINCETON UNSVERS1TY 


Hammer 28, 


19. Jahrgang. 


DiewocHe 


Berlin, den 14. 3u(i 1917. 


3nt)alf her Plummer 28. 

Di« fiebert Zage Der UBodje.. . 041 

Leutnant <2L<olff. Bon Stitimelfter (Bcorfl greiijcrrn oon Dmpteba (Dlit 21b. 

bilbung).041 

Dtut(d)e Internierte in Däncmatf. Bon Dr. Carl ©ab. (DIit 7 Ubbilbungfn) 044 

2Jlün<$ner 5)ausfrauentage. Bon ßutje oon Brandt.047 

Der ffißeUlrieg. (3KU 21bbilbungen).018 

Silber oom Zage. ($t)otograpbi|d)e 2lufnatjmen) ... .... 049 

Deuhdjtanbs geiftige unb roirt djaftlidje 2BeilfteUimg. Die 6 o 3 ialoerfidje. 

ring Deutfd)Ianb 9 . Bon Dr. ¥aul Kaufmann.057 

Kulturarbeit in geinbesTanb. Bon Grit Kranes. ODlit 3 Hbbllbungen) . 650 

Äriegsbilber.. i 2 lbb.lbungcn).061 

Die 6 toitenfamps unb ihre grauen. IRonian oon Dlubolf Sjer^og. (19. ftorl« 

feßung).003 

^cllänbi'rt e Dieter unb Kunftgefc^rte. Bon Dr. Scan) Dfllberg. (Dlit 9 


Mbbilbungen).959 

Die Äriegserbbeerjn bes Oberlehrers üuntemann. Boa f)sinrid) ©o^areo 973 
KGnftferif.il ausgefüijrte 9labrungsmittelfaiteu ber 6tabt granffurt a. ü. 



Die jieben Sage ber Boche. 


3. 3uli. 

3n Dfigaliaien nimmt bie Schlacht ihren Fortgang. Über 
bie S)b\)ew bes weftiidjen Sirgpaufers oorbredjenb, gelingt 
«0 ruffifchen Biaffen an griffen, bie Ginbrudjftelle Des Vortages 
noröwärts au Derbreitern. Das ©ingreifen unterer Referoen 
gebietet bent SeinDe Halt- 

Reue U-Boot-©rfolpe auf bem nörblichen Kriegfchauplafc: 
26 700 Brutto-Regifter-Xonnen. 

4. 3uli. 

öftlid) oon GTerni) am ©h^min-bes-Dames greifen bie gran- 
aofen jmeimal bie oon uns gewonnenen ©räben an. Beibe 
Riale werben fie aurücfgefchlagen. 

Deutfdje ßuftftreitfräfte bombarbieren bie geftung Harwid). 

3n Oftgalitfen oermögen bie Ruffen if>rc Angriffe nur 
bei Braeaang au wieberijolen. Xrotj ©infames frifc^er Kräfte tom- 
men fie nicht oorwärts. 3n aäher Berteibigung unb frijdjen 
©egenftö&en galten fächfifdje Regimenter ihre Stellungen gegen 
aaclreidje Angriffe unb fügen bem geiitbe bot)c Berlufte ju. 

Reue U-Boot-©ifoIge im Sülanti'chen Daean unb in ber 
Biscaga: 5 Dampfer, 4 Segler. 

Gin U-Boot bombarbiert bie Stabt $onta Delgaba auf 
ben Slaoren. 

5. 3uli. 

Unfer ©elänbegewlnn am ©hemin-bes-Dames öftlich oon 
©erng oeranlafet bie fran^öftfe^e gühtung wleber au Sin- 
griffen, bie oerluftreid) fc^cltern. 

Bei Braeaang werben bie lefcfen, im feinbltchen Befifc oer- 
bliebenen Stellungstetle jurüdgewonnen unb gegen Singriffe 
behauptet. 

Durch unfere U-Boote finb im Sltlanttfchen Daean unb in 
ber Rorbfee weitere 18 Dampfer, 6 Segler, 3 gifcherfahraeuge 
mit 58600 Brutto-Regifter-Xonnen oernid)tet worben. 

3m Reichstag begrünbet ber Staatsfefretär bes Retd)sf<hafe* 
omtes, ©raf Roebern, bie neue Krefcttoorlage über 15 Riilliarben. 

6. 3ulL 

3n Dfigaliaien ift bie Sd)lad)t neu entbrannt; Biaffenftürme 
ber Ruffen finb 5 tx>if<^en 3borow unb Kontuchg unb bei 
Braeaang unter febwerften Ber lüften für ben geinb aufammen* 
gebrochen. 

1 . 3ull. 

Die Schlacht ln Oftgaliaien bat au einer äufeerft blutigen Rieber- 
(age ber Ruffen geführt Rach mehrftünblgem ftarfem 3*rftö- 

Digitized by Google 


rungsfeuer [ettf ber ruf t'ifche Angriff awifchen Koniuchg unb ßawrg- 
fowee ein. Die Singriffe finb fämtltd) unter ben fchWerften Ber- 
lüften aufammengebrodjen. 2lud) bieBerwenbung oon^an aerfroft- 
wagen blieb für bie Ruffen nufclos; fie würben a*rfd)offen. 
©egen bie aurücfflutenben Biaffeit greifen unfere Sagoftcfjeln 
aus ber ßuft ein; berei.geftellte Kaoauerie wirb burch gern* 
feuer aerftreut. Später griff ber geinb in feine Opfer jdjeü- 
enbem Sturm weiter nörblid) bis aur Bahn 3 f ocaow—Xarnopol 
unb auüföert Balfow unb 3uJt)it)n an. Sluch h^r fam er 
nicht oorwärts; überall wirb er geworfen. 

geinbliche giieger werfen im weftfälifchen 3nbuftrlegebiet in 
Xricr unb Umgebung, ferner auf Rtannheim, ßubmtgshafen 
unb Robalben insgefamt über hunbert Branbbomben ab. 
IRilitärifchrr Schaben ift nicht entftanben. 

©ins unferer giiegergefd)wab?r greift ßonbon an. Dit 
Docfs, 5)afen- unb Speicheranlagen an ber Xhemfe werben 
ausgiebig mit Bomben bewoifen. Brcnb* unb Sprengwlr^ 
fung witö feftgefteüf. 

3m Sltlantifchen O^ean werben burd) eins unferer Unter- 
feeboaie wieberum 23000 Br.-Xo. cernichtet. 3m Rlttlelmeer 
werben neuerbings 11 Dampfer unb 39 Segler mit über 
50 000 Br-Xo. burd) unfere U-Boole oerfenft. 

8. 3uli- 

Slm ©b^uün-bes-Datnes füböftiid) oon $argng — gilain 
bringt uns ein Singriff beträd)tlld)ea Raumgewinn ein. 

3m Often greifen bie Ruffen bei Sianislau erneut an unb 
gewinnen ©elänbe. 

9. 3uH. 

Bei ber Heeresgruppe Deutfd)er Kronprini wirb ein Slngriff 
aur Berbefferung unferer Stellungen cm ©betnin-bes-Dame* 
mit oollem ©rfolg öurdjgefübrt. 

Sin ber Strafe Kalusa—Stanislau greifen Ne Ruffen 
oon neuem an; ihre Kräfte werben tuid) ©egenftofj aum 
Sieben gebracht. 

Durch friegertfeh? R7a&nahmen ber Rtitielmächte ift nach 
ben eingegangeneu Rlelbungeu im Bfonat 3mii an Hanbels- 
fchiffsraum über eine SJlillion Br.-Reg -Xofmen oerfenft worben, 

cwmnso 

Ccutnant IDoIff. 

Bon Rittmeifter ©corg greiherm oon Ompteba. 

©s ift geroif 3 fein 3 u f Q ^ wx * QUS ^ cr ®ölcfe- 
Sagbftaffel eine Reih« h^roorr^oO 60 ^^ Sieger h^roor* 
gegangen finb, fo toieberum Bölcfes Schüler Richthofen 
feinerfeits Schule gemacht hot. 9Jlan braucht nur 
aus ber großen 3 a h^ ben Rainen feines jüngeren 
Brubers, ben bes ßeutmmts Schäfer, bes Biaefelb- 
roebels geftner au nennen unb fo auch ben oon ßeutnant 
»olff. 

©lattrafiert wie alle bie jungen Herren bort, bas 
S)aar bunfel gleich ben Slugen, ift 2Bolff gro&, fchmal 
unb fd>lanf, eine faft au^te ©rfcheinung. Unb um fo 
weniger oerrät er äußerlich ben Xatmenfchßn, ber er 
hoch ift, als er in feinem SBefen etwas ungemein geines 
unb 3urücfhoftenbes hu^* ift benn ber erfte ©in- 
bruef faft ein ©rftaunen, baB biefer Rtann, ber fo ein¬ 
fach unb befcheiben oor einem fteljt, nach feinem gührer 
Ridjthofen ber erfolgreich^ Kampfflieger war, als ich 
ihn braußen bei feiner Xätigfeit fennenlernte. Slls ich 
ihn aunt aweitenmal fahr hatte er eben ben Drben Pour 
le M£rite erhalten, ©r freute fich barüber wie ein Kinb, 
aber mit jenem ftiUen Stola, ber nichts ©eblähtes h°t, 
fonbern gan^ ber nichts aus fich madjenben ©infachh^it 

Original from 

PRIINCETON UNIVERSITY 















Seüe P42. 


«fluinm-r 23. 


feines ffiefens entfpridjt. (Es fcßien ihm nur etmas, bas 
ihn hob/ ihn 3 U neuen ßeiftungen fpornte, benn faft 
jeber Vtenfd) brauet, um erfolgreich meiter 3 U arbeiten, 
21 nerfennung. 2 lud> in ben einfachen ßebensoerhält- 
niffen unb bei geringften ßeiftungen ift „(Erfolg fehen" 
bie Xriebfraft 3 U neuer 2lrbeit. 'Jlictjt erftaunlich: 2BiU 
boch jeber Sflenfch miffen, ob er fich auf bem richtigen 
2 öege befirobet unb fo meiter arbeiten [oll. 

Die gegen einft fpät erfolgte hohe 2 lus 3 eichnung 
burch ben Pour le Mörite beroeift, rnelch immer fchärferc 
gorm bie ßuftfämpfe angenommen hoben, benn bie 
erften Kampfflieger erhielten bei 8 2 lb;chüffen ben 
Drben; 2öolff erft beim 29. greilich mar bie 2luf- 
einanberfolge, mit ber feine 2 lbfd)üffe erfolgten, berart 
jäh, baß ÜMbung unb ^Belohnung faft nicht gleichen 
Schritt mit ber ßeiftung halten fonnten. So fchnell auch 
in folgen gälten ber 2öeg bis 3 um 2111 erhofften Kriegs¬ 
herrn durücfgelegt roerben mag, ba bie ßufiftreitfräfte 
als felbftänbige 5Baffe nicht unter ber Xruppe, mit unb 
für bie fie tämpfen, ftehen, fonbern ihr nur angegliebert 
finb, fo ift eben bod) bei ber gemaltigen 2 lrbcitsleiftung, 
bie oon allen Stellen bis 3 ur allerhöchften hinauf in 
biefem Kriege geleiftet merben muß, eine gemiffe 
Spanne nötig, bis bie Verleihung fommt. Diefe 



-luina«. 

Jliegerleutranl IDolff. 

Digitized by Google 


Seit genügte, noch eine SXn^ahl herunler 3 uholen. So hat 
ßeutnant Uöolff einmal an einem einzigen Xage 4 
©egner abgefchoffen. 

Das ift natürlich faum bei einem 2lufftiege möglich- 
Vier ©egner ftellen fich nicht auf einmal, unb 3 mar um 
fo meniaer, als bie (Engländer, im ßuftfampf bie 
Xapferften unserer geinbe, mit ihrem Draufgängertum 
mefentlid) 3 urücfhaltenber gemorben finb. Die liefen- 
oerlufte, bie beutfdje Kampfflieger ihnen bereits bei¬ 
brachten, mögen fie boch mohl etmas namentlich ge* 
ftimmt haben. So hat einmal bie IRichthofenftaffel 
ein gan 3 es englifches ©efdjmaber heruntergeholt, bas 
fecf unb ahnungslos, mie bie (Englänber im Kriege 3 U 
fein pflegen, fich 3 um Xummelplaße feiner gliegerei juft 
jene Stelle ausjuchte, roo bie berühmte Oagbftaffel liegt. 
Die ftieg benn auch fofort auf unb erledigte bie frechen 
Vefudjer binnen gan 3 fur 3 er faft über ihrem glug- 
hafen. (Einer nach bem anbern ftür 3 te brennenb ab unb 
3 erfcheüte rings um bas Vichfcßofenheim. Vtan fann 
fich ben (Einbrucf brüben oorftellen, als bas ftol^e ©e- 
[chmaber ein für allemal oerfcholien blieb. 

2 ln folche ßeiftung märe früher nicht 3 U benfen ge- 
mefen, benn auch nur einen ein 3 igen ab 3 ufchießen, 
brauchten bie Kampfflieger einft lange 3eit. Die 
Kampfhanblungen fanben nicht in oerhältnismäßig 
begren 3 tem „Veoiere" ftatt, fonbern 3 mmelmann unb 
in feinen 2lnfängen auch Völcfe mußten roeite ßuft- 
ftreefen abftreifen, um überhaupt auf einen ©egner 3 U 
ftoßen. Vtaffenabfchüffe, mie bei ber ftichthofenftaffel, 
finb erft bei folchen SRiefeneinfäßen an 2 Jlen[d>en, 2 Jta- 
fchinen, ©efdjoffen möglich gemorben, mie jeßt an ber 
2lrrasfront, mo fogar noch bie Somme überboten roor- 
ben ift. 

3a, bie Kämpfe haben fich oöllig oeränbert. Der¬ 
maßen oeränbert, baß heute mancher heroorragenbe 
glieger ber erften Krieg^eit fd>on überholt ift, fich nur 
fd>mer in bie neue, ungleich fchärferc Kampfart noch 
hineinfinben tonnte unb nun beffer in anberer Ver* 
menbung feinem Vaterlanbe bient. (Es fommt freilich 
hin^u, baß man bei biefem neroenfreffenben Veruf 
fchnell altert. (Einer, ber über ein 3ahr fliegt, ift heute 
feßon ein „alter glieger", ber balb fein Xeil genug 
getan haben mirb. (Einft tarn es oor, baß ein glieger bei 
ungünftigem 2 Better feine HJtafchine ein, 3 mei 2 öod)en 
lang nicht beftieg. Damals ift jenes Sd)er 5 mort ge¬ 
prägt roorben 00 m glugmetter, b. h- fchönem, günftigem, 
menn man flog, unb 00 m gliegermetter, nämlich fdjlech- 
tem, ungünftigem, menn ber glieger fich ^uhe gönnen 
tonnte. 5)atte bamals einer an einem ruhigen Sonnen¬ 
tage feinen glug hinter fich gebracht, fo mar fein Xage- 
roerf erlebigt. ffiieberholt an einem Xage ftie-g man 
feiten auf. SJteift roaren ja auch bie gliige befohlen 
3 U irgenbmelchem beftimmten §ux<t, ober es mürben 
glieger angeforbert. ÜJtan hatte auch in gan 3 anberer 
SBeife als heute noch mit ben Xücfen bes ÜJtaterials 3 U 
rechnen, befaß nicht jene (Erfahrung mie jeßt, fo baß 
burch 2 lbftür 3 e allein eine 2 ln 3 ahl ums ßeben tarn, burch 
fernere ßanöung unb Vrud) oiel mehr Kriegsgut oer- 
nichtet mürbe. So meinte benn ber burchfchnittliche 
glieger mit einem 21 uffteigcn 3 U einem längeren gluge 
alles getan 3 U haben, mas ber Dienft mie bas eigene 
©efühl oon ihm ermarten burfte. 

2öenn auch gliegem, mie 2Bolff, ein befonberer (Ehr- 
gei 3 inneroohnt, eine feltene Xatfraft, ein fd)ärfftes 
*Pflichtbemußtfein, fo hat er boch nur getan mie anbtre 
feiner Kameraben auch, menn er an einem Xage Ws 
fiebenmal aufgeftiegen ift. Das muß er aud). um an 

' Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 






9tt»inm?r 23. 


Seite 943. 


einem Xage uier nb 3 u[d>ie^cu — obroobl er öfters zmet 
3 U gleicher 3eit crlebigte — roeil ble Bla^d)inengeroehi* fl 
munition, ble ein glug-eug nr.tnehmen fann, eine oer* 
IjältnismäBig be;chränlle ijt, obroohl f:e gerrbe bei 
nuferen Kampfflugzeugen — 3ahten bürfen nicht gc* 
nannt roerben — ganz erftaunlich t)c&) fd;eint. ßeut* 
nant SBolff fefjä^te bie 3ahl ber Sd)üf[e, bic er, um einen 
©egner zur Strecfe zu bringen, aufgeroenöet hatte, im 
geringen galle auf 35. Das ift äuBerft roenig bei ber 
ungeheuren Sd)nelligfeit, mit ber bas Blafchinengeroehr, 
f>inlcreinanabcr fcacfenb, feine Sc^üffe abgibt. (Es fomnü 
ja Ijier nicht roie beim Cvtoehr barauf an, mit ein paar 
roohl*, aber aud) ruhig gezielten Kugeln ben (Begner zu 
erlebigen, fonbem ihn geroiffermaBcn mit einer geuer* 
garbe ßu beftreuen. So ift benn bie ftcchftzahl ber 
Sc^üffe, bie ber berühmte glieger fd)äBte, oerausgabt 
Zu haben, bei einem ßuftfampf, ber feinem ©egner bas 
ßeben toftete, zmar fcheinbar hod), in SBirflichfeit jebod) 
nicht fo erftauniid), menn man fid) oergegenroärtigt, baB 
fie fid) oerte-iten auf eine ganze Anzahl Angriffe mit 
Kuroettbrehen, glucht burch Drücken ober auch &er 
ginte, einen 51bfturz oorzutäufchen. (Es fommt bie 
Slotroenbigfeit hinzu, mehr zu fchiefcen, als oielleidjt 
burd)aus erforberlich ift, nur um fein 3^ ganz ficher 8 U 
haben. 

ßeutnant BSolff nannte mir ba brau&en, als er eben 
oon einem'Kampfe roieberfehrte, als feine $)öd)ftzabl bei 
einem 2Ibfcf>u&: etma 700. Slud) er tut es nicht atvbers 
roie bie meiften feiner Kameraben. galls es nicht auf 
größere (Entfernung einem Beunruhigungsfeuer gilt, 
eröffnet er bas geuer nicht oor 100 Bieter. 

ßeutnant Söolff ift am 6. gebruar 1895 in ©reifs* 
toalb in Sommern geboren. Das ©gmnafium hat er 
in ber öftlid>ften ©efe bes Baterlanbes, nämlich in 
Blemel, befudjt. (Er trat im Blärz 1914 beim ©ifen* 
bahnregiment 4 ein, mürbe im 51pril 1915 Offizier unb 
ging fchon im 3uli biefes Salzes zur gliegerei. ^ßraf* 
tifd) hatte er fie oorher nicht erprobt. BSenn er auch 
einft oft in Johannistal ben glugplatj be[ud)t hatte, fo 
mar er bod) niemals aufgeftiegen, unb feinen erften glug 
unternahm er erft bei ber 51usbilbung in Döberife. 3m 
Slooember hatte er bann bie lefete Prüfung beftanben. 
Darauf gehörte er Kampfgefchmabern an oor Berbun 
unb an ber Somme. 51m 3. Blärz halte er feinen erften 
(Begner herunter, einen 3nfanterieflieger, Doppel* 
beder, hoppelt auch bemannt. (Er ftürzte brennenb ab. 
©berrfo fein 29., bei bem bie Bemannung feftgenommen 
mürbe, ber gührer oermunbet, bagegen ber Beobachter 
unoerlefet. 

Bßte es ben meiften Kampffliegern ergeht, mar er 
beim erften 2Ibfrf>u& ein roenig aufgeregt megen ber Beu* 
heit bes Borgangs unb ber Ungemi&heit, ob ihm ber 
Kampf cud) glüden mürbe. 51n eine (Befahr hat er freilich 
nid/t gebarüt, nur ber (Ehrgeiz regte fid}, benn er fürchtete» 
enttäufdjt zu feiert, bah ber (Begner etma baoonflöge. 
Beim zweiten mar es fchon ganz anbers, unb feitbem 
er erfannt, bah „bie Sache geht" — unb mie geht fie! — 
erflärt er beim Angriff nid)t bie geringfte Regung mehr 
ZU oerfpiiren unb nur nod) oon bem einen ©ebanfen 
beherrfdht zu fein: „(Er muB runterl" 3n feiner befrei* 
benen, feinen 51rt, bie bismeilen faft etmas Befangenes 
hat, gab er freilich zu, cs tarnen auch leichte ©egen* 
ftimmungen oor, jebod) nur auf ber (Erbe oorm 51bfluge. 
Blcn fei eben nicht immer gleich aufgelegt. Bßenn fich 
aber erft einmal bie Bäber oom Boben höben, bann 
feien alle Hemmungen an Bcquemlichfeit, alles Spinti* 
fieren libermunben. 


Digitized by 


Goi 'gle 


Blerfroürbig ift es, melche Bolle bie „6" in feinem 
ßeben gefpielt hat. 51m 6. gebruar 1895 geboren, er* 
hielt er gm 6. Blai 1916 bas (E. K. 2., am 6. Dezember 
bas (E. K. 1.; am 6. Blärz 1917 fchoB er ben erften ab, 
am 6. 21pril 1917 befarn er ben Orben Pour le M6rite. 
51Ue feine ©rfolge brängen fich in furzer 3*K zufammen. 
©in Bemeis, melche Schärfe bie Kämpfe jetjt angenom* 
men haben, ©r hat nämlich feine 29 in ber furzen 3*ü 
oon fnappen oier 5öod>en herunter geholt. 

51us langen ©efprädjen, bie einen ganzen Kerl 
ooller Xüd)tigfeit, ©infachheit, ftiller Befcheibenheit zu¬ 
gleich zelten, mag einiges oon Sntereffe fein, benn 
baraus fpridjt bie ganze 51rt unb 51nfchauung eines folchen 
Blannes. 3unächft erflärte er, ihm fei es oöüig gleich* 
gültig, ob er einen Kampfflieger ober einen 3nfanterie*, 
einen 51rtiüerie*, einen 51ufflärungsflieger oor fich habe, 
©r fähe oor bem Singriff roeber banad), ob er einem 
©infifeer ober einem 3«>eifiBer begegne. Bten er träfe, ben 
greife er eben an. ©r hole fid) aus einem ©efchmaber 
jenen heraus, ber ihm am beften läge. Die mit ihm flie* 
genbeit Kameraben täten besgleichen. So fänbe jeber 
feinen ©egner. Stur menn einer ber Kameraben aus 
irgen-broeld)em ©runbe, etma megen ßabehemmung, in 
Bebrängnis geriete, fümmere er fich um einen anberu 
unb fäme z u #ilfe. ©inen ©infitjer oon hinten z u 
paefen, fei einem überlegenen Slbtehlen ähnlich unb ber 
Unfelige geliefert. 3mmerhin mären geroiB zn>ei Drittel 
feiner Slbfchüffe Snfanteri«* ober SlrtiUerieflieger ge« 
mefen, al[o 3n>eififeer, glugzeuge mit gührer unb Beob« 
achter, bie bann oon oom unb hinten fdjiefeen fönnen. 
©elänge es bem geinbe, fich nicht feitlid) faffen zu 
laffen, fo fönn* einem ber Beobachter, and) menn fie 
ausriffen, mit feinem 2Jtafd)inengemehrfeuer redjt 
läftig merben. greilid) habe er feine Decfung burch ben 
SJtotor. ©s finb benn auch bei ßeutnant Söolff roie bei 
allen Kampffliegern manche Schüffe „in bie Kifte" ge* 
gangen, ©inmal hätte bie Sache fogar bebenflith mer* 
ben fönnen, nämlich beim 20., ber ihm ein paar Kabel 
burchfchofz. ©5 zeugt für bie oielfache Sicherheit bei Be* 
arofpruchung bes SJtaterials, baB folch fernere Ber* 
lefeung ber 5)altbarfeit bes beutfehen glugzeuges feinen 
©intrag tat. 511s Quittung fdjoB ßeutnant Söolff bem 
©nglänber — es mar ein ©inbeefer — bafür ein Xrag* 
bed ab, unb bamit mar er erlebigt. 2öie ein Stein fiel 
er aus groBer 5)öhe zu Boben. Söas aus.ihm geroorben 
ift, muBte unfer junger 5}elb nicht zu fagen. ©r meinte, 
er habe fid) meift um feine ©egner nicht roeiter gefüm* 
mert. Sinb ja bod) unten an ber ©rbe immer genug 
gelbgraue, um ein abgefchoffenes glugzeug zu bergen, 
5)ilfe zu leiften ober — meift bas ©nbe — z u begraben. 
So hat Söolff Stachridjt über feine Opfer meift nur burd) 
Dritte. Stad) einem ßuftfampf über unferen Stellungen, 
bei bem ber erlebigte ©egner brennenb abftürzte, hat ber 
Sieger zuni Betfpiel oon einem Slbjutanten ber 3nfan* 
terie, bie hört im ©raben lag, erfahren, ber gührer 
jenes glugzeuges fei oöllig oerbrannt, ber Beobachter 
habe es bagegen gemagt, aus ber, einer gacfel gleich, 
fid) fenfenben Bta[d)ine in einer 5)öhe oon etma 30 
Bieter über bem Boben herauszufpringen. 5Bas bas 
bebeutet, mag baraus heroorgehen, baB ein oierftöcfiges 
Berliner Bliethaus fauin mehr als 24 Bieter ftöfje haben 
bürfte. Der Berzmeifelte hat benn aud) beibe Bein-e ge¬ 
brochen. Blit bem ßeben ift er aüerbings burch feinen 
fühnen Slbfprung baoongefommen. 

©roBen ©inbruef hat ßeutnant Söolff einmal ein ©r- 
lebnis gemacht. Beim fünften ©egner, ben er herunter* 
geholt hatte, mar ber Beobachter tot, ber gührer ba* 

Original from 

PRIiNCETON UNfVERSiTY 



Sd'e C44. 


Wümme r 28. 


gegen nid)t. (fr fpracß ißn fpäter, unb bicfer 9 )tann roar 
mie oernlcßtet, als fünne er nießt meßr rebeit, nießt 
nießt effen, nid)t trinfen, |o laftete fein Unglücf, gefangen 
3U fein, auf ißm. (Es mar ein alter glieger, n)ie beren 
bie (fnglänber nur nocß feßr roenig befißen, ba mir bie 
ineiften ßeruntergeßolt haben, ein alter glieger, ber 
uiele glüge in feinem Heben ohne gäßrnis hinter fid) 
gelegt Ijatte unb es nun nid)t faffen (onnte, baß auch 
ißm ein 3 id gefegt fein follte. (Es fpricht für 'iöolffs 
gutes 5)er3, für bie S^rtheit feines Senfcns, baß er 
erflärte, er tonne bie ftumpfe, ßoffttungslofe Dtieber* 
gefd)lagenßeit, bie tiefe Trauer biefes Cannes, ber feiner 
iiaufbal)n entriffen mar, gar nicht oergeffen, mäßrenb 
5 Bolff, fobalb es fid) um Stampf felbft Ijanbelt, gemiß an 
iiberflüffiger SBeicßßeit nid;t leibet. Kampfflieger biirfen, 
fönnen nicht aus IBadjs fein, aber ein ein rnenfcß- 
lid;es, beroahren fich beutfche Solfcaten besmegeit bod). 

3 Bie beim Kampfe felbjt c.üe 3arten (Befühle, bie nur 
bas eigene 23 erberben bebeuteit mürben, felbftuerftänb= 
lieh fdjmeigen, geht baraus ßcroor, baß unfer junger 
Kampfflieger mir er3ählte, baß er oft genau habe beob= 
aeßtenfönnen, mofeineScßüffe gefeffen. (Er habe mehrmals 
einmanbfrei feftfteüen fönnen, baß ber güßrer einen Kopf * 
fchuß erhalten habe unb tot 3urüdgefcllen fei. Daburri) 
habe er übrigens bas ©teuer meeßaniftß 3urücfgeriffen, 
unb fo fei, erftaunlichermeije, mas ben Angreifer fonft 
hätte irreführen fönneu, gerabe im Slugcnblicf, mo ber 
(Begner oerloren mar, bie 9 Jlafd)ine nid;t gefallen, fon= 
bern geftiegen: ber leblofe Körper hatte bas hößenftcuer 
burd) fein totes (Bemid)t betätigt. Slud) Leutnant SBolff 
erflärte, baß man bie gegnerifeßen Schüße fähe unb es 
eben gälte, falten Blutes in bie geuergarbe hinein^ 
3ufliegen. (Erftaunt mar er, mie er oft habe nur 200 
Dieter hach über ben feinblidjen ©räben baßinftreidjen 
fönnen; 3mar habe er geuer erhalten, boeß nie fei er ge= 
troffen morben. !Das mag baßer fommeu, baß bie ba 
unten einen ßölli[d;eit Dleipelt oor bes gliegers 
'JJtafcßinengemeßr haben unb fiel) becßalb in ben Unter* 
ftänben oerfrieeßen, wenn ein feinblicßer glieger ißneu 
fo tief naßefomint. 


Unter ben Opfern bes Leutnants SBolff ift aueß, mas 
ißm übrigens befonberen Spaß machte, ein IDreibecfer 
gemefen, ben er bei Sedin abfehoß. 

Trophäen, mie fie fid) jeber glieger gern aufbebt, 
bas heißt, irgenbmeld)e SBeftanbteile bes abgefeßoffenen 
glug3euges, etma bie Kummer ober bas gabriffcßilb, 
bie Kofarbe in ben Hanbesfarben bes geinbes, mie mir 
bas (Eiferne Kreu3 füßren, ßat er nur oon einer be* 
feßränften 2ln3aßl, faum einem Dußettb, benn manche 
tonnte er nicht erreichen, bie meiften aber finb oerbrannt. 
gaft alle holte er au ber 21ncre herab. 3mei allein er¬ 
legte er in ber 9 täße uoit ©aureüe. 

Leutnant 2 Bolff ßat feine (Eltern meßr. Dod) 3mei 
Schmeftern finb am Heben. (Er meinte ernft, es fei 
^fließt unb (Eßre für ißn mie für jeben Solbaten, für 
bas iöaterlanb fein Heben 311 laffen, uivb fo oielleicßt ein 
©liicf, baß er uor feiner (Elternmeicßßcit 3U bangen 
braueß-e, inbem (ein etmaiges galten bereit Werften 
nießt bejeßmeren tönne. Seine Scßmeftertt aber, fo lieb 
er fie hätte, [eien boeß jung, Heben unb ©lücf lägen nocß 
uor ißnen. 

Oie oöllige ©emißßeit, eine Dtutter nießt meinen 
311 miffen, bemaßre ißm feine rußige Kampffraft. Unb 
er fcßloß mit SBorteti, mie fie äßnlicß jeber biefer freubi* 
gen, fd)arfen, begeifterten Offnere bei allem CErnft unb 
bod) noeß hoffnimgsjröhlicßfter gugeitb betont bet einem 
Häcßeln in bent feinen hageren ©efießt: „(Einmal muß 
ja boeß jeber fterben. Oa ift es benn oiel anftänbiger, 
für fein ^aterlaitb in ben Tob 3U geßen als bureß irgenb* 
eine buntme gnfeftionsfranfheit 3U 5 )aus! 2lßer was 
foll mir benn überhaupt gefcheben?" 

Unb aus feinen UBortcit flattg bas gleiche ftol^e ©e* 
füßl l)eraus mie bei feinem Kameraben fieutitant 
Scßäfer, auch einft oon ber Dticßtßofenftaffel, ber mir 
gejagt, menn er fuß auf ben ©egiter ftür3e, fo habe er 
nur einen ©ebanfen gegenüber biefen Huftfeeräubern 
oon ben Snfeltt ba brüben: „Du armer Kerl, in fünf 
ÜDtinuten bift bu tot!" 

©otterhalte ißnen allen folcße Siegesgemißßeit ui.j 
uns folcße Dtcinner! 


Deutfdje Internierte in Dänemark. 


23 o:t Dr. (Earl ©ab. — «fn^u 7 pßotograpl)i[d)e Aufnahmen. 



3 n ber DJtitte Oütlanbs, 3mtjcßen (Eid;eitmälbern unb 
Seen rei3ettb gelegen, breitet fid) bas Hager, mo bie aus 
Siußlanb gefommenen beutfd;en unb öfterreicßifcß=unga= 
rijeßen Kriegsgefangenen interniert finb. 2 ßettn matt 
oon 53 iborg fomtnt — ber Stabt, beren Dom bureß bie 
fünftlcrifd)e 2 luofd;mücfuttg 3 cad/iin Sfoogaarbs über 


Diborg mit bem Dom. 


gait3 Europa berüßmt gemorbeit ift — fährt man in jüb* 
ließer Sticßtung, unb naeß ungefähr Dreioierlelitunben 
fießt man hießt an ber fianbftraße bie roten 5$aracfen 
bes Hägers freunblicß ßeroorleudjten. Kommt man 
näßer,. fo bemerft man bie bänifd)en Sd;ilbmad)en am 
©ingang, über bem ein rotes Kreu3 gemalt ift, unb 

auf bent Olafen bes 
fiagersbasbun*e s £ilb bä- 
ni[d)cr, beuifdjer unb 
öfterteußifd; = ungarijeßer 
Uniformen, feßmat^er 
ober meißer Xradjten ber 
frommen Scßmeftern. 

200 Offijiere unb 1000 
Solbaten beutfeßer unb 
öfterreid)i(d) - ungaii.cßcr 
Otationatität finb jeßt int 
fij3arettlag:r bei 
untergebrad)!. Seit an- 
bertßalb Dlonateit trifft 


Digitized by 


■V Google 


Original frnm 

PR1NCETON UNIVERSITY 





Kummer 28. 


Seite 945. 


jebe 2 öod)e ein Xransport ein; bie testen mürben 
©nbe 3 uni erroartet. 2 $on IRuhlanb fahren fie über 
ginnlanb nad) ©chmeben; bie erften mußten bort 3 iemlid) 
lange marten, meii bas ßager nod) nicht fertig mar, 
aber für bie übrigen bauert bie gan 3 e Steife burd) 
Srfjroeben nur 3—4 Xage. 58on ©chmeben fahren fie 
mit Sd)iff nad) ber jütlänbifdjen 5)afenftabt 2larhus, mo 
fie oon bem Komitee auf bäniiehem 23oben roillfommen 
geheifjcn merben. 2 Iud) bie 23emof)ner fommen ihnen 
freunbhd) entgegen unb empfangen fie mit ©lumen unb 
fiiebesgaben aller 21 rt. 3 d) habe mit oerfdjiebenen ber 
fchon 2 lngefommenen gefprodjen, unb fie ftimmten alle 


ihrer Kranfheit erlegen; bie meiften finb aber gefunb 
genug, um herumgeben 3 u fönnen, unb auch Diele ber 
fränfften beginnen jefct unter forgfältiger pflege unb 
guten Öerhältniffen rafd) 3 U genefen. 

gür bie öefdjäftigung ber (Befangenen mirb natür¬ 
lich in oerfdjiebener 2 öei[e geforgt. 23or jeber Parade 
blüht ein Heiner ©arten, für ben bie 23emohner ber 
Parade felbft 3 U forgen haben, gerner finb auch SBerf* 
ftätter. für Xifdjler, ©djneiber, Sdjufter unb 23ud)binber 
eingerichtet roorben, mo jeber nach feinem2Sunfd)23efd)äf- 
tigung finben fann. Unb menn jemanb befonbere 3nter* 
effen bat. mirb ihm aud) ©eleqenbeit gegeben, bieie 3 U 



Stuf bem ZOege 3 um Cager. 


Cffetceid)ifd)-ungarif<be Offnere. 


Oberft (Bierfing, 

ber Rommanbant brs Wägers. 


barin überein, bie 5 )er 3 lid)feit 3 U preifen, mit ber fie oon 
allen ©eiten empfangen mürben. 

Um elf Uhr oormittags langen bie ©äfte im ßager 
an. 2£ir fdjreiben bie „Säfte", benn bafo fie fich als folche 
Diel mehr benn als ©efangene fühlen, merft man bclb. 
£ier merben fie 3 uerft mit Kaffee unb Suchen bemirtd, 
b.iben, merben besinfi 3 iert, befommen anbere Kleiber unb 
uiüffen fich bann fünf Xage in ben Srternierungsbaraden 
aufhaltcn, mährenb fie oon ben bäni f d)en 2 tr 3 tcn forg= 
faltig unterfudjt merben. 

9ßad) ben fünf Xagcn merben fie 311 m cigentlidjcn 
ßager hinübergeführt unb in ben 2 lfcte;!ungen für in¬ 
terne, für d)irurgi[d)e unb fär tuberfulöfe Sranfheiten 
untergebradjt. O^irfjt menlge ber Slnfcir.menben maren 
bei fccr Slnlunft fchr frhmad;, unb ein paar finb fd;:n 


pflegen; fo finb 3 . ®. oerfchiebene, bie Heine Sunftmerfe 
aus 5 )ol 3 unb 2 Jein fchneiben unb fich bamit bie $eit oer- 
treiben. 

©ine 3 iemlich grofte 23ibliothef ift oon einem befon- 
bereu Komitee, beffen 23orfifeenber ber belannte ^rofeffor 
ber ^PhUafopl)ie f)aralb 5>öffbing ift, bem ßager gefdjenH 
roorben, unb es ift bafiir geforgt, bah bie ©efangetieit fo» 
mohl ©tubien treiben als uuterhcltenbe ^Bücher lefen 
fönnen. ©in ßehrer ift auch angeftellt morben, ber ben* 
jenigen, bie es mün[d)en, bänifchcn Unterricht erteilt, unb 
mährenb bie bäni*d)e 2 lus[prad)e ben Deutfdjen meiftens 
3 iemlich ferner fällt, ift es in ber Xat fehr leicht, fo Diel 
3 U lernen, bc& man 3 ?itungen unb leichtere Süd)er ohne 
©chmierigfeiten lefen fann. ©ine befonbere 3 *itf^rift 
„Oer ßagerbote" mirb für bie Oeutfchen gebrudtl 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorri 

PRINCETON UNIVERSITY 
















Kummer 28. 


z'A'e 946. 



fchenft. Söerfdjiebene üttufifinftrumente merben abei 
nod) oermifjt unb mürben old (Baben aus bem S)th 
matlanbe (et>r millfommen (ein. 

Weniger millfommen finb aber bie Senbungen oon 
(E&maren, bie bann unb mann oon ben Angehörigen 
eintreffen. Xeils finb bie Sachen oerborben, ehe fie bas 
3iel erreichen, l?ils finb fie h^lid) überflüffig. Däne* 
marf (eibet amar aud) unter ben Mängeln bes Krieges, 
aber mas fehlt, finb 9tohprobufte für bie 3nbuftrie unb 
nor allen Dingen Kohlen. Aber an ßebensmitteln ift 
fein ÜRangcl. Acferbau unb 93ie!>3urf)t finb ja bie $)aupt* 
nahrungsquellen Dänemarfs, unb bas ßanb exportiert 
in normalen 3*iten einen fo großen Überfchufj oon 
ßebensmitteln, bafj es faum benfbar märe, baß bie ?$ro* 
buftion für ben eigenen 93ebarf nicht h*nreirf)te. Die 
Speife^ettel im ßager 'machen auch bei roeitem nicht beit 
(Einbrucf bes Mangels, unb bie 3 u f r ^^enheit mit bem 
(Effen ift groß unb allgemein. 

Der Kommanbant bes ßagers ift Oberft ©ierfing. (Er 
hat bie rein militärifche ßeitung bes ßagers, roährenb 
bie gan.^e nbminiftratioe Arbeit bc:n ßagcrinjpcftor tJreb 



Deutjche Offijiere. 

Um bie ®efange* 
nen au unterhalten, 
roerben Konzerte unb 
Aorträge abgehoben 
unb ßichtbilber ge= 
jeigt. Aud) ©efangs* 
d)öre mürben fdjnell 
gebilbet, unb jeben 
Abenb tönen im ßa* 
ger bie beutfd)en unb 
öfterreichifd) = ungari* 
fd)en 93olfs-- unb 93a* 
terlanbslieber. 6o* 
gar ein ©rammopbon 
hört man, bas ah* 
befannte ÜJtelobien 
ipielt. (Es mürbe oon 
ber oermitmeten SUi* 
nigin, bie an ber 
Bpi^e bes IKoten 
Kreises fte‘)t, gc-- 


ftranfentransport im Cager. 



Deutfdje unb öfferceid)if<b'unganfchc Solbateiu 


5Riife anuertraut ift. 
Sieben biefen beiben 
fteht eine Dteihe uon 
bänifd)en Offneren, 
Araten, Krantenpflc* 
gerinnen unb SBe* 
amten unb bann nod) 
eine bänifche 2Bad)t* 
mannfehaft oon un* 
gefähr 100 'JÖtann. 

Aber hinter biefen 
fteht ein ganaes 93olt, 
bas alles ©ute für 
bas ßager roünlchl. 
Überall in Dänemarf 
hofft man aufrichtig, 
auch in ber 3ufunft 
neutral au bleiben, 
aber nicht roeniger 
aufrichtig ift bei ben 
beften bes 23olfes 


Digitized by 


Gck gle 


Original frorri 

PRINCETON UNIVERSITY 
















'•Kummer 28. 


Seile 947. 


ber ffiunfch, an ber aufbauenben unb fjeileviben Sir* 
beit, bie ber ftrieg notmenbig macht, tetl^unehmen. Die 
flmei ßager für kranke Kriegsgefangene finb smar mir 
ein Xropfen im Vteer, aber bie Arbeit mirb mit ßiebe 
gemacht, unb roenn bie paar Xaufenbe, bie non ber ©e- 
fangenfchaft in geinbeslanb befreit roerben, fich roohl 
fügten unb unter ben guten Verhältniffen non ihren 
Krankheiten genefen, bann ift hoch immer ctroas erreicht. 


Hlünchner hausfrauenfage. 

Von ßuije oon Vranbt. 

fiangfam fluten bie SBogen gefteigerten ßebensge» 
füt)ls nun in ben Werften all ber grauen ab, bie in ernfter 
bifsiplinierter Arbeit ihre ©hrentage, bie große Vcr» 
fammlung bes Verbanbes beutfdjer Hausfrauenoereine 
in ÜHüncßen, miterlebten. 3 eßt, nachdem [ie beenbet ift, 
läßt fid) erft fo recht bie roeittragenbe Ußirtung biefer ge» 
meinfamen Arbeit mit ben Vertretern ber in grage fom* 
menben Vehörben (Vlinifterium bes Qnnern, Kriegs« 
minifterium, ßanbesöfonomiefollegium, Kriegscr« 
nührungsamt, Kriegsamt, 9teid)sftelle für Dbft unb ©e« 
müfe ufro.) überfehen unb einfehäßen, ebenfo auch *> er 
roirtfchafttich ersteherifdje (Einfluß auf bie 90 000 ÜNit* 
glieber bes Verbanbes in 89 Vereinen Dcutfdjlanbs unb 
meit barüber hinaus, benn es ift smeifelsohne, baß 
nach biefer Xagung, in ber auch öie ?reffe reich oertreten 
mar, eine große Sln^ahl grauen biefer großsügigen unb 
eraieherifch mirfenben Vereinigung beitreten merben. 
Unter erjieherifdjem (EinfluB ift hier bie (Erlernung ber 
richtigen ©infehäßung oon behörblid>en Viaßnahmen unb 
bas ©rmachen ober bie geftigung bes Vcmußtfeins ju 
oerftehen, baß eine beutfd>e Hausfrau jeßt oor allem als 
Staatsbürgerin ihr ßeben einrichten unb einteilen unb 
ihre befonberen ©igenroünfdje surüeftreten Iaffen muß. 
So mar 3 . V. bei ben meiften Hausfrauen große greube 
barüber oorhanben, baß bie gleifEjration erhöht morden 
ift Auf bie Dauer aber mürbe uns bie roeitere Abfcßlacb- 
tung bes Viehes in SKaffen bebeutenben Schaben brin¬ 
gen burch bie ©iifbuße an Vtild) unb Vutter. Darum 
lautete bie erfte ©ntfchließung, melche auf ber ÜJUindiner 
Xagung gefaxt mürbe, gegen bie meitere ©emährung 
ber erhöhten gleifchration, haupt[äd)Ii<h sugunften ber 
'JKild)ernährung unferer Kinder. ©ine erhöhte gletfd)- 
ration läßt fich im Sommer bis in ben Ußinter 
hinein oortreffltch burch ©emüfe unb Obft er- 
feßen — menn beibes reichlich auf ben TOarFt 
fommt. Daß es beffer gefd)ähe als bisher — 
barauf 3 U achten, Maßregeln oorsufcßlagen ober felbft 
&u ergreifen (roo (edleres geboten erfcheint) — bas eben 
ift Pflicht bes Verbanbes. Aber auch jebe einseine Haus¬ 
frau fann bas ihrige basu tun. 

Als fehr mißlich mirb fich auch balb bie Ausführung 
ber „©ntfcßließung" gegen bie Vermenbung ber biesjäb- 
rigen Vecren- unb Obfternte 3 U grudjtmeinen ermeifen, 
oorausgefeßt, baß bie greife in ©reifen ber Ankaufs- 
mögilid)feit bleiben unb bei Höchftpreifen Dbft unb Vceren 
nicht plößlid) aus ben Städten auf Vimmcrmicberfehr 
oerfd>minben. Ohne ober mit fehr menig 3ucfer ©inge¬ 
machtes für ben VMntcr 3 U bereiten, baran haben fich bie 
Hausfrauen ja nun geroöhnt. üttit greuben bürften alle 
Hausfrauen, oerheiratete unb lebige, bie einen Veruf er¬ 
füllen unb fich mit einer Aufmartung begnügen müffen 
ober ihre Häuslichkeit gans allein in Orbnung halten 
unb ihre ©infäufe felbft beforgen, ben Antrag begrüben 

Digitized by Gooole 


5 ur „Vegrünbung einer für alle gngeglieberten Haus- 
frauenoereine gemeinfamen ©inkaufftelle" in Hamburg, 
bem Siß bes Verbanbes, unb einer großen „Hausfrauen- 
©infaufsgefellfchaft". Da fofort ein Ausfluß sur ©rle- 
bigung biefes Antrages (aus 9torb» unb Süd- unb Vtit- 
telbeutfchlanb) gemählt mürbe, fo mirb mit ber Ausfüh* 
rung bes planes gleich begonnen merben. 

©ine große ©rfpamis an 3e \t unb nicht nur an Kör¬ 
perhaften, fonbern durchaus auch an Seelenfraft 
mirb es bebcuten, menn enblid; Drittel unb 5Bege ba 3 u 
führen, bas „Anftellen oor ben gäben" 3 U oerminbern. 

©iner ber michtigften gragen, ber künftigen Kohlen- 
oerforgung, mürbe gleichfalls Vead)tung gefchentt. ©s 
ging mie ein Aufatmen aus forgenbebrängter Vruft ber 
Hausfrauen bei ber Annahme bes Antrags auf ftärkere 
Verüctfid)tigung ber oon ben ©ruben entfernt liegen- 
ben Orte bei ber Verforgung mit Sohlen im Sommer, 
um fie einigermaßen gegen größere Xransportfdjmierig- 
feiten im hinter 3 U fdjüßen, ferner auf Verüdficßtigung 
ber flimatifchen Vcrhältniffe ber Stäbte, bes oer jehiebe- 
usn Vebarfes ber einseinen Haushaltungen burch bie 
Svommuncn u. a. m. 

So finb es erfreuliche Ausfichten, bie fich uns Haus¬ 
frauen in Vtiinchen auf ber impofanten Ve»*fammlung 
unter bem Vorfiß oon grau Vtarta Voß-3ieß eröffneten. 

An Vercitmiüigfeit ber Vchörben, gemeinfam mit 
bem Vcrbanbe su arbeiten, fehlte es feinesmegs. ©s 
heißt nun aber für beibe bie 2 öur 3 ei manches Uebels 
in oolfsmirtfchaftlicher Vesiehung erkennen, fie in ge¬ 
eigneter VSeife anpaefen unb ausreißen unb-neue 

ÜBurscln an ihre Stelle feßen in ber Vorausfeßung 
fd;:iellcu, gefunden ©ebeihens. 



Das Sübnebcufmal für <£r 3 hcr?og 3:anj Jerbinanb unb 
Ocr ogln Sophie con hchenberg in Serajeroo. 

Original frorri 

PRIINCETON UNIIVERSITY 







Sacbregifter. 


•ett« 

Romane unb 5fljjen. 


fl T 6 r e d) t. Toufftn: flcinc $>nnmt . 1009 

— tt.: Ter Sec.1285 

Alton gm: flöftura. 039 

— Stille Helbett. 982 

von © c a u I i c u , $.: Ta8 Ö’Cft bcr Qu- 

ftCllb. 1072 

# e r j o ft , dtnbolf: Tie Stoltcnfampß mtb 
i&re Qraueu (ftortf.) 029 963 999 1033 

1067 1101 1186 1171 1215 1249 
Hoedj ft etter, Sophie: Tic f>rcif)dt 1203 

1239 1275 1309 1343 
ftfidjler, Äurt: ttin Straufe Ütofcn . . 1148 

ft ü b l , TbuÄnelba: Muüer.1179 

v. äU o 111 - ßötvcnfrcua, ©arontn ttmit- 

nucla: Tn8 ßlcb bot Qlüßd .... 1319 
© n p e it 8 t d , ©ertrug: Ter Hclbcitfobn . 1041 

— ffämpfet...1352 

S o 1) n r ? q , Heinrid): Tie ftricßgerb* 

beeren bc8 Cbcrlcbterg $itntem<ttitt . »73 

SB a 1 U f d), Qricbrid): ©rief auö bem frefbe 1110 


<ßebid)fe. 


© I ü t b ß c it, dara: ©teine legten bret 

ftelößraucn .923 

© e ii f t d) e n , Tr. Ctto ftran*: Hinben- 

buiißlicb. 1320 

Daniel, Qlfc: ©tärfifdjcr Abcnft .... 1319 

Heller, ßco: Haugfprurf).1010 

H e r j o ß , 9tubolf: T!e Toten unb bie 

Heimat.1015 

— Ter ficbenjißfäbriße Hinäeuburß . . 1321 
»ott ß o it f f, Qofepf;: tt8 ßefft ein Srfjrci 

tmr<b8 rocile ßanb.»07 

S ä) n a d . Aljciwut, Anton: Sommcrabeitb 1280 
Siemcrö, fturt: Ter frelbfornett . . . 1142 
© e i f 1, Änston: 9Mcf>t meinen unb nidjt 

Haßen!.1217 

Sluffälje. 

fl I Ö a tt t e it. ©tiitradje. ©on ftnrln Mi¬ 
chaeli*. (Mit Abb.).1047 

Artillerie, Tie Außen 5er. ©on Cber« 

Ieutn. ©. Anberg. (Mit Abb.) . . . 1202 
»Au p a u y r e d i a b 1 e." ©ou ßentnant 

$. Hoffmunn. (©tit Abb.) .... 923 

A u ß u ft, Ter 4. ©on Ühtbolpl) Strafo • • 1045 
A u 3 1 a ti b f d) u 1 e , Tie ßröfitc bentfrfjc. 

©on Qobanneg ftrcn$e.1248 

© ö 5 n f) o f * unb ftclbbutf)bflu5cl, ©orn. 

©on Herbert ttulenberß.1117 | 

© a u f u n ft am AnfflUß 5eo 20. Qnbrbuiu 
bertß, Tie bentjebe. ©on Web. ©nt 

©rof. ©aitl Giemen.1027 

tt n 11 fl r o. ©on ftarin ©Hdjaeliß. (Mit 

Abb.).1131 

Tänemarf, Teutfcbe Internierte in. 

©on Tr. Carl ©ab. (Mit Abb.) ... 944 

Teutfdjlanbä ßeiftiße unb luiriftbnft* 

ltdje SBeltfteHunß.957 1027 1165 

ttberefeben, 53>ie. ©on A. Maitbcä . . 1224 


tt l b ft r a n b , Abcnb am. ©on C*. Wriittel 9S0 
Cleftriaitätgaflljler unb bie aie» 
retbnuuß bc3 Stromocrbraucb«?. T'-c 
Ablcfunß bcr. ©on 3>r. ^bierbneb. 

(9Uit Abb.).1082 

© r b e unb äUonfrbbcit. ©on ©rof. Tr. ft. 

Tone . . ,.1011 

C i b o I u n ß 8 b e i in fiir beutfebe ftiubcr 

am ©otfee bei Supern. i'JJtit Abb.) . . 1806 
$• e f f c l b a 11 o n , ©eim. ©on ßcutnaut 

aUantiu ßflmpcl. (*Uit Abb.) .... 1005 

^ifcbercibofeit non ßibau. (lütit Abb.) 1304 
ftlicßcrbilb alo ©cioeig ßcßen fron» 
äöfifrfje tWclbunßcu, Cin frniMöfifrbeg. 
l©iit Abb.).1121 I 

Digitized by Gougle 


981 


1106 


1223 


908 


1039 

1253 

1337 I 


1181 


944 


1202 


Gelte 

ftlttßa&njebrfanoiten bet Arra«, 

Tie TÄtißrcit ber. (3Jtit Abb.) . . . 
grauen, Ter AuManbbunb beutfdjer. 

©on (ylfc ^robenhiS. l©tit Abb.) . . 
ftrflucnlcbrjnbr — ^augnjirtfcbnft» 
lid)eö 3'ßbr. ©ou ^cbiolß ^cnl . . . 

© c m ii f c p f l a li a e n im ftrießbbnuöbnlt, 
©ertvenbunß ber. ©on A. aUnttbeo . . 

© c o r ft e unb feine„ftanimbentflfHf", ßlopb 

(Mit Abb.).1930 

©roMritonuleng ©erforftunfl mit 
miucrfllifdjcn ©obftoffcn. ©on ©crß-= 
ciffeficr Tr. 5. ^riebengbiuß .... 1095 
Vauöfrauentaftc, Mitndiener. a^on 

ßuife pon ©rflnbt.. • 947 

$ a p it a u t. $d)lcf. ( ber ©eburtöort beb 
Sleicbbfflnsrerd Tr. Midjaelig. (Mit 

Abb.).1065 

gelben, Stille.»82 

#elbenanleifje, Tie.1324 

Helferinnen beim in Cber*Cft, Ta 8 
erfte. ©on Cmnia Stropp. (Mit Abb.) 

H i m m e l b o n n e r ro c 11 e rl . . . . 
von H i it b c n b u r o , ^clbmflrfdjflll. ©on 
Hfliiptm. öclir 92eumann. (lUitAbb.) 

H o 11 n n b , Teiltfcf)e ftinber iiu ©ou Tö. 

©ertolbi.»12 

H o 11 ä n b i f d) c Tirfiter lMibftuuftftclebrte. 

©on Tr. i>rottä Tülberg. (Mit Abb.) . 969 

H ii t e fiir ben Herbft, 9tcue. (Mit Abb.) 
Internierte in Täiientflrf, Tcutfcbe. 

©on Tr. Carl ©ab. (Mit Abb.) . . 
ftuflenb im 9tari)fommer. a^on ©obo 

SBilbberß .. • • 

3 u it ft nt a n it e tt öiifg öanb. (Mit Abb.) 1016 
ftabettcnforpg, drocibunbert ^obre 
ftftl. ©reuf). ©on Tr. tt. ©onneburfler. 

(Mit Abb.). 1315 

»ft fl n i n ri) e n t a f t i f", ßloi)b ©corgc 

- unb feine, (Mit Abb.).1030 

ft i n b e r in Hifllflub, Tcutfcbe. ©on Tb- 

©ertolbi.»12 

ft o b l c u e v f p n r n i 8. aUut Hon8 To¬ 
ni inif.1235 

ft o tu it o. ©on Clfe JVrobcuiug. (Mit Abb.) 934 

ftrieftdblinbe itt 5er ßanömirtftbaft. 
a<ou ©cb. 9tat ©rof. Tr. Siler. ('Mit 

Abb.).994 

ft r i < ß 8 5 i e ii ft ber Hcinmt, 9m: Tie 
tSuflUßelifcbe ^rnucttbilfe. ©on ©nuln 

ftfllbciocij. (Mit Abb.).1209 

ftrieggroille, fteinblidjcr. ©cm ÜRu» 

bolpb Strab.. . . 

ft ult u rarbeit in 5-eiii5e8lnub. ©on 
ttrif ftritneg. (Mit Abb.) .... 

$1* n n ft nt a r f t im ftrtcfle, Ter beuifdic. 

©on ©iftor Citmann. 

ft u n ft in u f e n m in Maubeune, Ta 8 
bcutfdte. ©ott Ceutnant H. Hoffntnitn. 

(Mit Abb.). 

ft ii r b i o , Ter. ©ou SBilfKlmiue ©irö . 
ft ii ft c u tu a d) t am Stbroarjen Meer, ©on 
Tbea von ©uttfamer. (Mit Abb.) . . 

ftuji, OnoWloit. (Mit Abb.).1113 

ß e i p 3 i ß c r Midjaelißntcffe, Tie. (Mit 

Abb.) . . .. 

ß i b a tt, Qm t>-ifd)creibflfen von. (Mit Abb.) 

M fl i 8 f o l b e it. a>on A. Mnttbeß . 

M fl u b e u g e , Ta 8 beutfdje ftunftmufeum 
in. ©on ßcutnrtut H- Hoffniflun. 

(Mit Abb.) . 

aU i d) fl c l i 8 , ©um 60. ©eburtä-taoe be8 
:Heid)3ffl;tjilera Tr. '©oit ©rov.-Sebul* 
rnt Tr. ©crbflrb Midjneliß. (Mit Abb.) 

M ii n d) euer CMUßfrauetitoße. U^ou ßuife 

von ©raubt.947 

Mutter bei lifd). ©ou v V5a ©oij^©ö . 1289 


ll '3 


960 


1303 


023 

1257 


1099 


1270 

1304 

1293 


923 


1219 


Gelte 

9 ta$runß 6 mlttelfflrttn ber ®tobt 
QTflnffurt «. C., ftilnftlerifd) ait«ße. 

führte. (Abb.). 070 

Orientierung fltt8 ber ßuft. ©on 

Margarete ©roffe.l^ 01 

Ortcläbnrß, Ter ftoifer in (Mit Abb ) 118* 

© o l i 4 e i b u ii b leiften mufe, »Jflß ein. 

©on ©iKboff ©olff. (Mit Abb.) . . . 1280 
Quae medicamenta non sanant 

©on ©rof. Tr. ©flul ttl(jbfldier . . . 1115 
9 t e i d) 8 v e t f.o f f n n ß un*b bfl 8 pari«. 
mentarifd)e Snftcm, Ti-e. U^ou Tr. C. 

Mübliuß . 977 

von 9 t i d) t 6 o f e n , 9tittmeiftcr ^rbr. 

©ou ©corg ^-rciberrn pou Ctnptebn. 

(Mit Abb.).ll * 9 

9t o t f e c bei ßii^eru, Ta 8 ttrbolungbbetm 

für bcutfrfie ftinber am. (Mit Abb.) . 130« 
9t u m ti n i e ii , Tie Militärvcnvaltuiiß in. 

©on H. 9tcl)c(. (Mit Abb.) . . . 1142 

S a ir i t ä t 8 m i f f i o n für ©ulßflricn in 
Sfopic, 9tci ber bcutfd>en. 34pn Tr. 

©Utfricb briete.m 9 

S d) o 11 f p i c l e r unb Spiclle 5 tcr. ©on 

ttußeit ftilian . 993 

S d) iv e b i f d) e Sdnucfteru. (Mit Abb.) . 123« 
« d) iv e ft e r n ß e n c f u n ß 3 6 c i in in 

@d)loft ßnnbcntveiler. (Mit Abb.) . . 1283 
5 0 m m e r m 0 b c n. (Mit Abb.) .... 107« 
Sonne 11 bin menernt c. © 01 t tt. 

©riittcl.1326 

Sojinlverfidierunß Tcntfcblflnbß, 

Tie. 5<ün Tr. ©aul ftaufnifliiu . . 957 

Spur, Tie rote, ©on ßconie ßnobohit . 1084 
Stflbttbcater, Tte beutfrijeu. a^on 

Abolf '«inbd.1153 

T n b a f b a 11 , Ter ntärfifdje. atou 9tein- 

ijo 15 ttronheim. (Mit aibb.) .... 13^18 
„Xi ti t 0 ", Abfcbieö von ber. a<oit ftnrl 

9t Id) fl r 6 .1287 

Tomate unb ihre ftonfcrvieritiiß, Tie. 

©011 aiMflklmine a^ir5 ...... 1187 

It» © 0 0 t» ©nii 8 . Auf bcr Hflubrifdjcu. 

© 01 t Hflitpimflim aBalter ©loem . . . 1321 
© fl l u t fl f r fl g c n. ©011 ßco Qoücö . . 1185 
© c r f c b r 8 11 n i e n bed 9torben8, Tie 

ftroüeit. ©011 Tr. 9t. ©ol)lc. (Mit flbb.) 1255 
© c l f 8 f p r fl di e im bcfc(jteu örmtfreid). 

'©011 ©eoiß örreiberm von Cmptebo 1079 
© 0 r 0 r t f r c n 5 e u. a'Oii ßcoitie ßflc^bobu 911 
© u r p 0 ft c n jur See, liniere. a*ou Tbcr- 

iitg. tt. tt. Hcnmanu. (Mit flbb.) 1071 
SB a l b ft e b i r ft 311111 Mecrcöftrnnb, atom. 

©011 rbering. tt. tt. Henmntin. (Mit 

Abb.).1177 

a$ c i d) f e l f d) i f f fl b r t 8 v e r c i 11 8 in 
Tausift, Tic ©ritubuuft 5c8. a<on ©cl). 

9tflt ßic. StbulOe«Mnrf. (©tit Abb.) 1121 
a* c i b 10 c r f, Tflö. ©on Tr. ftrit? 2fo» 

lvronncf .1269 

an 0 l f f, ßeuturtiit. ©ou 9 tittmeifter ©corg 

8 -rciberru pou Cmplcbfl. (©tit Abb.) »41 
an y t f tb fl C t c b 0 ft e n , Tic 9 ticfenfprcn* 

ßuuß bcr ttußliinbcr im. (.©iit aibb.) 1153 


Sfänbige Rubtifen. 

Tic f i e b e n Tage bcr an 0 dj e 907 
941 977 1011 1045 1079 1115 1149 1183 

1219 1253 1287 1378 

Ter aBcltfriefl 014 948 984 1018 1 052 

1086 1122 1150 1190 1226 1259 1294 1327 
© i l b e r v 0 111 T fl fl e »15 94» 985 1019 

1058 1087 1128 1157 IHM 1227 1261 1205 1328 
ftriCßßbilber 927 96 1 »97 1081 1063 

1170 1202 1237 1273 1807 
A u 8 b e m 5 c u t f d) e tt ft 11 u ft leben 

922 1234 1336 

Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 
























































Seife £43. 


SZurnmer 18 . 


Der tüeltturleg. 

Bon 2Bod)e 3 u SBodje bat uns feit beginn bes Saures 
1917 bie beutfd)e Kriegführung bem Sieg über unfere 
geinbe nätjergebradjt. Btit smingenber ©emalt erfüllt 
fid) folgerichtig unb unaufbaltfam eine Bebingung nad) 
ber anberen für ben Sieg Deutfcblanbs unb für bie 
ßäbmung ber geinbe. 

Der Krieg ift für uns gemonnen, menn mir ben feinb* 
lidjen Angriffen ftanbbalten, bis ber llnterfeefrieg fein 
SBerf getan bat. Unfere U*Boote jerftören bie feinblid)en 
ßebensbebingungen ftärter, als bei Einleitung bes oer= 
fdjärften U=Boot=Krieges in 2(n[d)lag gebracht morben 
mar. Droß ber erbrücfenben S3ernid;tung feinblid;en 
grad)traumes, bie, mie England fid) felbft längft einge* 
ftanben b Q t, ohne S^eifel tut entfdjeibenben gaftor 
bilbet, troß ber uerfdjminbenben Btinber 3 abl feinblid;er 
Schiffe, bie überhaupt noch fahren, erledigen unfere 
U-Boote anbauernb fo oiele immer mieber, baß jebe neue 
Btonatsberecbnung nicht nur gleich l)o\)e Siffern oer- 
fenften feinblidjen Schiffsraumes ergibt, fonbem fogar 
ftarf fteigenbe Ziffern. 

3 n nid): ferner 3 eit merben unfere geinbe 3 um 
grieben ge 3 toungen fein. Unfere Becbnung ftimmt. 
SBir fe^en bas giel oor Slugen. 

SBem bie gälßbung, mem 23errat unb ßift ein ge* 
mobnbeitmäßiges Mittel 3 um ^med gemorben ift, ber 
fief)t barin eine Hoffnung auf Rettung auch bann nod), 
menn ihm feine Slu$fid)t bleibt. SBie Beinecfe guebs, 
ber fdjon bie Schlinge am Hals batte unb fid) frei machte, 
meil er Berroirrung in ben köpfen berer anriebtet, bie 
ihn am fragen batten, fud)t Englanb frei 3 ufömmen. 
Sßer beute noch fo mit Blinbbeit gefdjlagen ift, baß er 
fid) betören lägt, bem möge (Sott helfen! 

Söas aus uns in gatt 3 Europa merben mürbe, aus 
allen miteinanber, menn uns ber guebs entmifebte! 

Btit ber alten Selbftoerftänblid)feit mürbe bas er¬ 
habene Englanb ein Bolf nad; bem anberen feinem 
Vorteil 3 U opfern fortfabren. 

Bange machen gilt nicht. Bur Hafenber 3 en beben, 
menn ber gud)s bie S^bne fletfcbt, nur naioes ©e- 
flüg-el läßt ficb oom guebs prebigeit, menn er ficb oer- 
fleibet unb es im eigenen 5)of befehlest. 

Der Krieg ift für Englanb oerloren, menn mir bie 
dte Stube bemabren, bis ber Unterfeefrieg fein SBerf 
oollenbet bat. Daoon finb mir nicht mehr fern. Darum 
münfd)t Englanb unb feine Helfershelfer, baß es recht 
xxiel ©eflügel unb Hafen gebe, bie ba 3 u beitragen, baß 
unfere gelbgrauen unb unfere Blaujacfen Siebenten 
friegen. Das märe! 

Die oerfloffene Söocbe bat bie unbebingte Ueber» 
legenbeit unferer SBaffen mit neuen Datfad)en belegt. 
Hat mieberunt bemiefen, baß unfere militärifebe ßage an 
allen gronten fo günftig ift, mie mir es nur münfeben 
fönnen. 

Die englif<b s fran 3 Öfifcbe Dffenfioe im SBeften ift in 
(Erfcböpfung erlofcben. Die aufgepeitfebte ruffifebe ift in 
Blut erftieft. 

Btit 3 man 3 ig Dioifionen mürben bie Buffen smifeben 
6trppa unb Barajomfa oorgetrieben. Hinrneg über 
gelber oon Xoten, bie gleich anfangs com Slrtilleriefeuer 
niebergemäbt mürben, mürben müft unb milb fort- 
mäbrenb biebte Beferoen in einer Breite oon etma 50 
Kilometer eingefeßt. Die ftärfften Btaffenftöße rich¬ 
teten ficb 9 € 8 *n bie Bäume füMid) oon Brseaam) unb bei 
Jtoniucbg. Sie mürben in Biegelftellungen aufgefangen 

Digitized by Google 


unb oon 4 äcbfif(b^n, rbetnifeben unb türfifeben Druppen 
abgemiefen in blutiger Slbmebr unb im ©egenftoß. 

Die ruffifeben Berlufte überfliegen, nad) ben erften 
Btelbungen bereits, jebes bisher befannte Blaß. ©anae 
Berbänbe mürben aufgerieben. 

Sßelcbe 2 lnftrerigungen gemacht mürben, um bie 
ruffifd>en ÜJtaffen oormärts 3 u treiben, gebt aus ber 
Xatfadje b^roor, baß bie Sögernben oon ber eigenen 
KauaUerie mit Knuten unb ßansen ins geuer gebeßt, baß 
Drtfcbaften umfteüt morben finb, um ihr Surürfmetcben 
3 U oerbinbern. 

Bad) oiertägigem Äampf mar ber nach ftärffter 
Borbereitung eingeleitete Angriff im 6 iiben oollftänbig 
gefebeitert, im Borben 3 um Stehen gefommen. 

Dann erfolgte bei 3&orom ein Blaffenftoß. 3n 
einer grontbreitc oon etma fecb 3 ebn Kilometer feßten 
neue Kräfte oon etma sehn Dioifionen 3 u mieberbolten 
Angriffen an, ftcllenmeis bis 3 u fünf 3 ebn Stellen tief, 
^aoalleriemaffen, ^ßansermagen unb aller Zubehör 
maren aufgeboten. Die Eingriffe 3 erfcbeüten einer mie 
ber anbere an bem H^nmut unferer Xruppen. Blit 
oefonberer 2 lus 3 eicbnung mirb in ben Berichten u. a. bas 
23. Begiment Ungarn ermähnt. Der größte Xeil ber 
Buffen blieb in unferm 2lrtiüerie=, Blafcbinengemebr- 
unb Snfanteriefeuer liegen. Es finb bie fcbmerfteti Ber* 
lüfte, bie ruffifebe Xruppen mäbrenb bes galten Krieges 
erlitten haben. 

Das mar bie ßage, als 3 U Enbe ber Söoebe Ht^^n- 
burg unb ßubenborff nach ihrem Bortrag beim Kaifer 
fid) mieber auf ihren ^ßoften begaben. 

Da 3 u famen Blelbungen fernerer H^unfucbung 
Englanbs bureb unfere ßuftftreitfräfte. 2lm tyVitn Dag 
ftieß ein ©efebmaber unferer ©roßflug 3 euge oor. Der 
Singriff richtete ficb in erfter ßinie gegen Btagaaine, 
Büftungsbetriebe unb bie ßonbon» unb St. Katberine- 
Docfs, gegen ßegerbäufer, Speicher unb Bahnanlagen. 
Blit genau gezielten Bomben mürben biefe Haupt¬ 
quellen ber englifeben Kriegftärfe in ooller Bube lange 
Seit binöurd) besoffen. Einmanbfrei beobachtet mür¬ 
ben 3 ablreid)e fernere Dreffer. Dichte Baucbmolfen unb 
ftarfe Efplofionen 3 eigten bie beabfiebtigten SBirfun- 
gen an. U. a. mürbe ber Bahnhof oon Ebarinsg Eroß 
mehrfach getroffen. Der Bücfmeg erfolgte ebenfo mobi- 
georbnet, mie bie planmäßige Durchführung bes 
Singriffes. 

©Ieicb 3 eitig nahmen unfere ßuftftreitfräfte an ber 
Söeftfront in großer Slusbebnung bie militärifeben Sin- 
lagen ber geinbe unter mirffamftes geuer . 1 So belegte 
u. a. ein ©efebmaber an ber Slisnefront feinblicbe Drup- 
penunterfünfte unb Blunitionslager mit 11000 Kilo¬ 
gramm Sprengftoff. Bei Bancg fanben 9000 Kilogramm 
mirffame Bermenbung. 

Scbmäcblicb oerliefen Singriffe feinblicber glieger, bie 
über ber $fal 3 unb bem Buhrgebiet planlos umherirrten. 
Söeber Büftungsbetriebe noch militärifebe Slnlagen mür¬ 
ben gefährbet. Diefer gegnerifebe Slusflug über bie 
beutfebe ©rense ift ber Beachtung nid)t mert. X. 


Sie „?ööcf)cntUrl)e ^rtegf(Hattpla4(arie 
mit ßtjrottil" Kummer 144 för bie 
3eit vom 2. bi9 ftttm 9« 3uH 1917 ift 
fpebett erfd^ieiten. (Sinjelpr ei9 30 ^Pfennig* 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 


Esasza 


! nummcc 
! 28 . 


fezBca a 


DiewocHe 

Bilder vom Tage 




OberH. 3. See fjemo von fjeimburg. 


©erlin 5. Suff. CFins unferer Unterfeeboote im ©littelmeer, Stommanbant Oberleutnant 3 ur See Dort fjeimburg, fjnt am 19. Suni an ber ffufte 
DOn Junis ein im ©eleit eines ^erftörers fal)renbes Qiofies fran.^fMcbes Unterfeeboot burd) Xorpcbojdjuh ocrm^tet. Oberleutnant 8 U J D J" 
bat Damit lein brilfes^feiiiblicbes Unferfeeboot oerienTt. Oer Gljef bes 2lbmiralftabes ber 9Rarine.“ - ObcrlL 3 . 6ce uon Öeimbura ift^2Jerfa||er bes 
Im Jitrlas ocm 2lt ou|L £iirl «Xlh- i.Yj. ctldilenenen Budje» .U-'Boot gtaen U-'Soot". 

PRINCETON UNIVERSITY 




























Seite 650 


Wummcc 2s 



yijoL £im »l)L 


Utjoi. &. eo&n. 

2)03cnt an ber ijanbelstjodjfdjulc 311 Berlin $rof. für Staatsroiffenfctiaften an ber Bonner llnioerfität 

Jkof. Dr. Berner Sombarf, (Beb- Reg.-Rat JJrof. Dr. f). S<buma(ber, 

trmrben ju orbentlitben 5$rofefforen für tüirifrfjafillcfje Sfaatsroiffenfcbaften an ber berliner Unioerfttät ernannt 

Die Tlad)folger Adolf IPagners. 



(Beb. Beb.-Raf JJrof. Dr. Ulbert (Eulenburg f 

Digitizedb V i 6°ö 6er ?f£ ?l<n, ' ,,arät 


»DpL De 


X. Bajorescu f 

früherer rumänifaer SDUnlftcrpräflbeni 

PRINCETON UNIVERS1TY 







Shmrmer 28. 


Seite 051 



(BeneralfelbraarjdjaU oon $inbenburg unb <&J3. Oüo von Beloro, ber Jüfjret einer Krmee im Beften, beim ZJetlajjen 

bes Wrmeeoberfommanbos. 

Original from 

3 RINCETON UNIVERSITY 


Digitized by 


CjO ^fefontbefud) des (ßenecalftabsd)efa : 




















SeUe 952. 


9?mnmer 28. 



Bonlinfs: Obere JHeibe: fit. Sempf, Sroinmbera, (Eggers, ^un^inger, Oblt. 3*umer, $oben(djaö, fit. ^Baffenge, '.ßrien, Uttintratb. UJlittlere Dlctbe: 
Ä. u. L i)ptm. fieroap d. ftir^berg, fit SBemert, Öüfjrer bcr Sagbftaffel „^oeltfe", ßt. 93o&, f. u. f. i)ptm. Gtoifaoljeoic; ßt. Söenbler. Untere Steife: 

ßt. 6trep, ftrtjr. o. ßersner, lernet 


Ctnl Betnerf u. Ctnl Bofe im Greife Ujcec äametaben bcr 3agbffaffe( „Boelcfe“. 























Uhnmner 28 . 



UentrcUc. 

datier &ar( unb äönig Wilhelm oerlaffen bcti 23afjnf)of. 



$ü|i>guu tHaui»i4)4. 

Äaifcrin 3ifa unb Königin Charlotte. 


SBlfnrf) bes öfterreid)Ud)en Äaiferpaarcs in Stuttgart ira | from 
Dlgltlzed by ^jOOÖK PRiNCETON UNIVERSITY 






©eite 054 . 


fJ r hmtmer f 28 . 











Sfabftarjl Dr. ft. Htünutd). 


Ceutnanf g. Paul 


OberlL Preller. 


Ceutnanf Otto Htarofi. Bljefelbroebel 21. Hldjler 


Oberlf. f). Sanbet. 


Ceutnanf p • Hatfelmann. Unterof^ter Billg 3obnfe. 


Ceutnanf gart ggon Bottlingec. Bije-JIngmeifter C. Ciebig. ttnferoffi}. Jojef Dera&arter. 


Offaierftetlu. ftcflau. 


Ceafnant J. 0. 


OfüjierfteUo. pactftfj. 


v y u l. Sora. 

^etbmebel St. Itjomas. 


^!>ot $. fceffc. 

Sergeant f>* Sdjraber. 


Ceutnanf 0. Sanber. 


llnferoffoler Beget. 


'^Uül p. sißüiuii 

Ceutnanf g. Bolflinger. 


Soipbot. l'cntcmaniu 

Oberlf. J. fcilllng. 


'I'Iiul. sh. SUtU I 

OffijierfteUo. Paul fjermes, 


Ceutnanf Qtnritfrien. 


$H>ol uTtiae. 

JUeqerlL f). Berner Böller. 


Qanptmann Hab. Sdjumann 


pgou .vuw» wenn« 

Ceutnan B. g. Hlcger. 


uigmzec 


Rittet des Elf eenen Kreises 1. ftiaffe. UlL 


UNIVERSITY 









































— 


9t»mmer 28. 


öetfe 95?: 



®u«es (Einvernehmen bet franjöfifehen Beoölferung mit unferen Jelbqtauen in Calialng, einem Dorf am Scarpebacf). 



Born Jötffen: 2ibenbfonjert im 5olbateni»eim in Blejüre* (Jranfreidj). 


*Pfn>t. öitrfc. 





Das irnrd, «n 9 L Sranaten a^lörU Senemol ter Qrub,n».b<U» m Satlaumin« bei C,n s . to 3ät.7l906 Den btltem arofcin 

oon Gourriere* umgefommenen Bergleuten errietet ö wtm>uiungiud 

3n>ifd)en Slrras nnb Cens. 


]igitized b'. 


Google 


Don der IDeftfront 


Original frörri 

:eton univer: 
























Seite 956. 


Kummer 2 & 



»bot. PrtrMS« ^«U* Äätfc 





3u ben Angriffen bec 


griffen bet |t<jn 3 §fi 


en an bet XDcftfcont: ©inbt.ngung non ©efangenen in bie SiiabeUe oon Caon. 


ibufa. 





















Bbmmttt 28. 


GeS« 957. 


öeufftftfanö« fleiffiflc und wirffcfiafHicfte :©eftfMun9’>. 


©ie ©ojfafoerfidfenmg Öeutfcßlanite. 

Bon Dr. Dr. Baul Kaufmann. 

Bräfibenten bes föeicßsoerficßerungsamts. 

Hamburgs altes 2 Bahr 3 eicßen ift ein ©rabftein, auf 
lern mir einen bubelfacfpfeifenben ©fei erblicfen. Da^u 
öle Umfcßrift: De merlt ßeft fit ummefert, barumme fo 
ßnbe icf arme efel pipen geeiert. Alles mieberßolt ficß 
üuf unferem Bfoneten. 2 tud> beute ift mieber rechter* 
|banb, linferßanb alles oertaufcßt. 3n ben Beißen unferer 
t)on ^eiligem ©gorsmus, fcbnöbem Krämergeifte ober 
loilber Beoancßeluft erfüllten geinbe follen mir bie eblen 
unb felbftlofen Xräger oon Gilbung unb ©efittung 
fucßen, mäßrenb aus bem guten beutfdjen Bftcßel ein 
graufamer unb fulturfeinblicßer, 3 U jeber nur benfbaren 
Biebertracßt unb Bermorfenßeit bereiter „Barbar" ge* 
morben fei. Su biefen aus blinbem $)aß unb elenber 
Scßmäßfucßt geborenen Söaßnoorftcllungen bot leiber 
aucß ßerfömmlicße Unfenntnis bes Auslandes über 
beutfcßes Bolfstum, feine ABefensart, feine fittlicben unb 
geiftigen Kräfte beigetragen. ABie oiele oon ben Aus* 
länbern, bie jeßt bie beutfcben „5)unnen" fcßmäßen, mif* 
fen, baß in bem. tx>ie fie meinen, nur oon öbem Bots* 
immer SBacßtparabegeift erfüllten 5)eimatlanbe bes „Bti* 
litarismus" bie großen ©ebanfen ber ©eroiffensfreibeit, 
ber allgemeinen Schulpflicht unb, morauf hier näher ein* 
gegangen rnerben foIX, ber ftaatlicßen gürforge für bie 
mirtfcßaftlicß Scßmacßen 3 uerft 3 um ©efeß erhoben tour* 
ben? Sie ahnen aud) nicht, mie biefe großen '-Probleme 
mit einer ©emiffenßaftigfeit unb freubigen Eingabe, mit 
einem ©rnft unb einer ßiebe burcbgefübrt toorben finb, 
bie ©oethe als ben Scßmucf ber Deutfcßen gepriefen hat. 

©inen bisher faum geahnten ©ebanfen oerfünbete 
bie Botfcßaft Kaifer ABilßelms I. oom 17.Booember 1881, 
inbem fie bie Betätigung merftätiger ßiebe gegenüber 
ben Botleibenben unb Bebürftigen als eine fittlicßeBflicßt 
bes Staates anerfannte. ©s follte ber Schuß ber toirt* 
fchaftlich Scßmacßen fid) nicht mehr in freier ßiebes* 
tätigfeit ober ber Armenpflege erfchöpfen, fonbern burd) 
eine öfffentlicß=recßtlicße Berficßerung gegen bie burd) 
Kranfßeit, Unfall, ©rioerbsunfähigfeit unb Alter herbei* 
geführten Notlagen mirfungsooll ergäbt rnerben. Der 
Staat roollte, roie gürft Bismarcf im Reichstag erflärte, 
ben arbeitenben Klaffen nicht mehr als ein bloß forbern» 
ber $)err gegenübertreten, fid) ihrer nicht nur erinnern, 
menn Befruten 3 U ftellen ober Steuern 3 U 3 af)len finb. 
©r roollte fie auch als fcßiißenbe BZacßt baoor bemaßren, 
auf ber großen $)eerftraße bes fiebens überrannt unb 
tiiebergetreten 3 U roerbcn. 

Die unermiiblid)e lanbesoäterlicße Sorge bes alten 
Kaifers unb bie fieghafte Kraft feines großen Kallers 
brachten es 3 umege, baß neben ben ferneren nationalen 


•) 2)cuifd}IanöS CBrö&c ju ocrllcincm, gehört gu ben ftrfcgSmittcln un* 
Jcret fteinbe: Shrc ®cmüf)ungcn, ber fceutfehen roirtfchaftlid)cn Sraft ben 
Xobeöftoö geben unb Scutidjlaubi fletfttßc aJ?ad)tjtcUung in allen Län¬ 
dern ju untergraben, finb um io aufrichtiger gemeint, je crfolglofcr iljrc 
rricgcrifdjcn Unternehmungen oerlaufcn. Slbcr tro^ber langen flriegöbancr 
unb ber 2 lbfd)Uc&ung non ber SBelt ftept 2 )eutfchlant>$ Äraft ungebrochen 
b<* feten Söiffenfchaft unb Jcdjnif ihren Siegeslauf fort. 2)em herjerhe* 
beßben$en>u&tfein, bab bic 3 ulunft ber glorrcid)en SJcrgangcnhctt entflicht 
Sluöbrucf 311 Dcrleihcn. finb bie unter obigem Sammeltitcl erfchctncnbcn Stuf- 
tage unfercS ©IattcS beftimmt, beren SBerfaffcr 311 jenen SRänncrn ber Spo¬ 
rte unb «Praxis gebörenTbib o.enuöge itact eignen Arbeit berechtigt finb, im 
gtamcn ibrer ScrufS,gc 4 effei fcJipr<t^fijtj Webattton.) 


Aufgaben, bie im neugegrünbeten heieße 3 U betoältigen 
mären, feßon 1883 bie Kranfen*, 1884 unb 1889 bie Un* 
fall* fomie bie Snoalibitäts* unb Altersoerficßerung ber 
Arbeiter 3 um Abfcßluß gebracht mürben. Das fefte Büd* 
grat ber neuen Berficßerung bilbete ber Berficßerungs* 
3 mang. Dem ein 3 elnen Arbeiter blieb es niißt übertaffen, 
ob unb mie er für feine folgen milL 9ftit 

gleichem Spange mürben bie Unternehmer gehalten, fid) 
ben neuen Berficßerungseinricßtungen an 3 u[cßließen unb 
ißnen bie erforberlicßen Btittel 3 U 3 ufüßren. Das ©egen=* 
gemießt 3 um Berficßerung 53 mang bilbete bie Setbftoer* 
raaltung ber Berficßerungsträger. ©ine erfolgreiche 
Btttarbeit ber in ben Dienft ber Berficßerung geteilten 
„realen Kräfte bes Bolfslebens" hoffte ber ©efeßgeber 
am beften burd) ißre möglicßfte Bemegungsfreißeit er¬ 
reichen 3 U fönnen. Aßeitgeßenb murren Unternehmer 
unb Arbeiter an ber Bermaltung ber neuen Berficße- 
rungseinrießtungen unb an ißrer !Ked)tfprecßung betei¬ 
ligt. 3n ber golge hat man bie Berficßerung 
auf immer meitere Klaffen ber arbeitenben Be* 
oölferung bis tief in bie ißr mirtfd)aftlicß naßefteßenben 
Kreife bes Btittelftanbes ausgebeßnt. Aus ber Arbeiter* 
oerfießerung mürbe naeß unb naeß eineSo 3 ialoerficßerung, 
bie jeßt aueß oiele Millionen felbftänbiger ßanbbefißer 
unb gemerblicßer Kleinunternehmer umfaßt. 1911 erging 
bie Beicßsoerficßerungsorbnung, bas neben bem Bürger¬ 
lichen ©efeßbueß umfangreießfte ©efeßgebungsmert bes 
Deutfcßen Beicßs. Sie ßat aud) eine ftinterbliebenenoer* 
fießerung mit oorläufig befeßeibenem Ausmaß eingefüßrt 
unb follte in Berbinbung mit einer neuen ^^angsoer- 
fießerung für bie in gehobener Stellung Befcßäftigten, 
ber Angeftelltenoerficßerung, bie ©efeßgebung auf bie» 
fern ©ebiete oorläufig 3 um Abfcßluß bringen. URit Aus» 
nähme ber Angeftelltenoerficßerung, bie befonbers in 
organifatorifeßer ^infießt menig befriebigt, ßerrfd)t 
heute fein Streit meßr barüber, baß Deutfcßtanb in ber 
So 3 ialoerficßerung eine ber ßöcßften Aufgaben bes nad) 
ben ABorten ber Wooemberbotfcßaft „auf ben fittlicßen 
gunbamenten d)riftlicßen Bolfslebens fteßenben ©emein* 
mefens" glüefließ gelöft ßat. ©inen fold)en Sprung in 
bas Dunfle burfte nur ein ftarfes oormärtsftrebenbes, an 
Sucßt unb Drbnung gemößntes Bolf mögen, bas feiner 
Kraft unb feiner Sufunft oertraute. 

Bei Ausbrucß bes furchtbaren 5 öeltfampfes, alfo über 
30 Saßre feit ©infüßrung unferer So 3 ialoerficßerung, 
maren oon einer ©efamtbeoölferung oon annäßernb 68 
Btillionen runb 20 Btillionen gegen Kranfßeit, 25 Btillio» 
nen gegen Unfall unb 16 Btillionen gegen Snoalibität 
unb Alter oerfießert. Bis baßin mürben naße 3 u 11,7. 
Btilliarben Btarf ©ntfcßäbigungen (Kranfenfiirforge, / 
Benten u|m.) an etma 127 DJiillionen Berficßerte unb 
beren Angehörige ge 3 aßlt. Der täglicße Aufmanb in ben 
brei Berficßerungs 3 meigen belief fid) bei Kriegsbeginn 
auf 2,5 Btillionen ÜKarf. 3m ßanbe bes „Btilita* 
rismus" mürben im leßten griebensjaßre 1913 für 
bie So 3 iaIoerficßerung einfcßließlicß ber Berroaltungs* 
foften 950 SQtillionen Btarf ausgegeben, mäßrenb bie 
gefamten Aufmenbungen für 5)eer unb Btarine nur 23Q 
Btillionen Btarf meßr betragen haben. I 

2 öas aber ben beutfeßen Berficßerungseinricßtungett 
ißr eigenartiges ©epräge gibt, ift noeß etmas anberes« 
©ine Berficßerung ift ißrem ABeferi naeß in erfter ßinie 
ba 3 u beftimmt, Scßäben Qussugteudßem AjKß in ben Art« 





1917 . 


m. 


Blpbabetifcbes Regifter. 

Tic mit einem * ncrfebencn Artlfel finb iHuftricrt 


«Dfnira («tlggc) . 

A ni ntfö iiei, Agfl=CgIu (Abb.) . . . 
Adermonn, g-liegerlt. ftarl (Abb.) . . 

A 0 t e n * , (£Oarlotte (Abb.). 

A I a b e in i f d) e lt #ilföbunöcö, AvbcitÖ* 

au3fcbit& bcö (Abb.). 

A f a b e ni i f d) c r ^rnucnocrciuc in Ber¬ 
lin, dritte Tagung bca Tcutfcbe» ©er» 

baitbeö. (Abb.) . 

*A I 6 n n i e n 

— ©lafemuftf üft.*uug. Truppen in (Abb.) 

JllDrc^t, CHIbe [mb.) . 

- *Xottffin, G.1009 

•Alpenforpö, Xaö Xcitfuinl beb . . 
o. « I t c n , ©enerallciUnani (Abb.) . . . 

« 11 m a n n , muff*, (Abb.). 

A ni a n b u Ö , Oclöio.Ct. Tfjoin. (Abb.) . 

nun A m m o n , ftrou (Abb.). 

Anicrö, Cbcrlcutuont ©. 

Araber, ©cbaitöluitg fraufer (Vtüü ) . . 

A r c it o ö , ftrieöa (Abb.).. 

Ä rnbt, Centn. Auguft (Abb.). 

nun A r n i m , Dtiitni-eiftcr lAbb.) . . . 
A r n o I b , Cbcrlcutnont (Abb.) .... 
A r r o ö , Ginfdjlagctr&c fcbtocre cttglifdjc 
©rnnatc in einem bcifeumftrittciteii 
Crt ber tfiintpffront nor. (Abb.) . . 

— 9taftcabc 91cfernen unntittelbnr hinter 
bent .Qantpfgebiet nor. (Abb.) . . . 

•Artillerie, Tie Augen ber ... . 

A f d) a u e r , Alojor (Abb.). 

Au pnuvre iliable . 

91 u g u ft, Xcr 4. 

ÄiiManbmufeuinä in Stuttgart, 
31eriunltuugörfltfibung beb Xeutfcbeu 

(Abb.) . 

•A u S l o n b [ d) u 1 e, Tie grüfote beulfcbc 


31 n d), Xir. ©. Spubifuö b. ©erb. Tcut* 
fdjer 33flrctt* itnb tfaufbäufer (Abb.) . 
n p it © o b c u , (ViroBbcraog ftrieöricb (Abb.) 
9iäbernerfcf;r, Xeutfcber, im nierten 

fliriegblobr (Abb.). 

© n 0 tt b o f ö s unb SclöbucbbnHÖel, ®om . 
©abuucrbin&uug Stralforoo—fluti.o 
in Honln, Tagung öcö Romiiccö gut 

Schaffung einer (Abb.). 

Anilin, ©encrnlöircftor Albert (Abb.) 
3* o n f i e 1 b , Cinieufcbiffölt. 03ottfrlcJ) 

(Abb.). 

© o n 11 i n , Oaupimonn. 

u. ©arbclebcn, Cbcrft (Abb.) . . . 

©orbolff, ©eneral (Abb.). 

© a r t e 1 ö , Centn. (Abb.). 

© fl f f c u g e Ccutn. (Abb.). 

31 offermann t, Gruft, 91eid)ötagönbge> 

orbneter (Abb.). 

© o e t g c , Ceufitnnt Folter (Abb.) . . . 

© o n ! it n ft im Anfang beb 20. 3nbrf)un» 

bertb . 

© ft u m o n n , £vanptmaiiit (Abb.) . . . 

© fl 0 c r , nott ©ebeimrnt Abolf (Abb.) . . 
»on ©otjcrn, unb Slatfcr Äorl ouf ber 
ftfllht gur 91efibcug. flönig Cubmig 
(Abb.) . 

— ©riii3 Ceopolb (Abb.). 

©ntjerifdjen ©eferne » Quf. . 91egtö., 

©egcuitOB beb (Abb.). 

© c fl n b o it, Unter off. Auguft (Abb.) . . 

o o n © e a u 1 i e it , £. 

©ecf, Sattibebrflt (Abb.) .*. 

©eder, ftrctu C>flfrat (Abb.). 

— Örl. Halbe (Abb.) . 

— Hommergienrat, ©orf. b. ArbcitSnuö* 

Wufla. (*m.). 


i ©oder, Ceutnont ©iH). (Abb.) .... 

— Cbcriogcr ttnrl (Abb.). 

©edma-nn, Cffig.*<2teüu. Cöfar (Abb.) 

© c b n t e , £>aitptmamt ©eorg (Abb.) . . 
© c b r e n 3 , lliitcroff. £ernt. (Abb.) . . 

© c b f c , Tr. (Abb.). 

© e I g i f d) e r Hlufetimacbcr (Abb.) . . . 

n o tt © c I o tu , 6-rgeD. Cito (Abb.) . . . 

©enbcr.Sdjäfcr frtnu St. ©. Hitni* 

merfäugerin (Abb.). 

non ©enedenborf mtb uon ©ittbcii* 
bürg, bereinigte Joppen ber (Abb.) 
© e t f i n * S d) ö it e b e r g , Togcbbcim 
für (Solbotenfittbcr in (Abb.) . . . 

© c r II it e r Unioerfität, Tne griebricb» 
3lMlbcIm--5eier in ber (Abb.) . . . 

— ^ooloßifcfjen ©orten, Unfcre &clb- 

grauen int (Abb.). 

© c r tt c r , Ccuiitflitt (Abb.). 

© c r ti b a g e n , Ccutitont Folter (Abb.) . 
non ©ernftorff, ©rnf (Abb.) . . . 

— ©rnfin biftoria (Abb.) . 

© e r t o1b i, Tb. 

© e f f c r , Cttife (Abb.) . ,. 

© c o c r , Supcrintcuibent (Abb.) .... 
©icbermonn, ©igefclbtn. (Abb.) . . 

© i r b , SfiMlbclnriite. 1187 

© i r f ? n it o d Slfajor (Abb.). 

n o tt © i f f i tt g , ftrdfrflu (Abb.) . . . 

©ittner« Cflitbgcr.=91ot Tr. ^uliud 

(Abb.).. 

©fuggren, fdimcb. Wojor (Abb.) . . 
©Innf Cflnbuteffer (Abb.) . . . . . 

© l o dj, Hopitöit g. ©. (Abb.). 

© 1 o c nt, SHalter. 

© l ü t f) g e n , (Slorn. 

©öder, C*crm., ©igefclbmcbel )Abb.) 

©oben, £>fluptmnnn (Abb.). 

© o b c n f d) o b • Cberlt. (Abb.) .... 
„©odrfc", ^agbftoffel (Abb.) .... 
© o e ft , nvit ber Aborbnung, Mc iöm beit 
^Örcnbürgcrbricf bcö Cvteö, in bem 
fidj feitt $tnb?nunrlicr befinbet, über* 
rcid)t, ©cuciflllt. (Abb.) . . . . . 

51 ö b nt, Glifobctö (Abb.) . 

o. © ö I) m . ermoHi, ©eiterfllobcrft (Abb.) 
5» o i d , Uttieroffig. @mil (2lbb.) .... 

n o tt © o tt i n , ©cncrflllentnont (Abb.) . 

© o n n , Ccutn. Gruft <Abb.). 

31 o r d) fi q r b t, Ceutnont (Abb.) .... 

© o r n 1) e i nt c r , flätl)e (Abb ) .... 

© o 11) m c r im äfaßbfc^Ioö Hugi, ©cfudj 

bcö S-cI-bworfcbeHeuinantö ©rufen 

(Abb.). 

© ö 11 g e r , Tr. ^ugo (Abb.). 

© o 111 i n g c r , Centn. Garl Ggoit (Abb.) 

— Centn. G. (Abb.). 

© o t) * Gib , Uba. 

© r o nt e , GIfa (Abb.). 

nott ©raun, ?frfir. (Abb.). 

non © r n tt n e , Hgl. Sloncr. Winiftc. 

rifllbircftor, Gblcr (Abb.). 

© r fl u n f d) in e i g , Grbpring Gruft Auguft 
(Abb,). 

— «tfergog Gruft Auguft git 31rautt» 

fd)incig.Cüncburg (Abb.). 

— fcergogin 5<iflorin Cuife git ©raun» 

fdnucig-Ciiitcburg (Abb.). 

— mit ben Gltcrit bcö ^ergogö, Toö 

^ctMogpoor non (Abb.). 

— 9)hififf)iftorifd)cr ^eftobenb im #of» 

tficater gu (Abb.). 

— 3hing ©eorg 9Cilf)clm (Abb.) . . . 

— ©ringeffin ßrieberifc Cuife (Abb.) . 
© r e i I e tt ft r ö t e r, Centn, b. 91. (Abb.) 
© r e i t b o u p t, ©igefelbro. Art. (Abb.) . 
© r e m e r , Unterofflg. (Abfr.) . . . , . 
©rief auö bem &etb« (<&Si«|e) . , , , 


: ©robe, Cb.-9)lflfc^.*9Jlaat, ©crf). (Abb.) 

| © r o u n e r , Grid) $>nuptmnnu (Abb.) 
i © r ii g g e , ©efoiigeuc Guglönbcr im 91ot* 

i ImuöOof non (Abb.). 

i © r u n ö , ©eorg (Abb.). 

3) r ii f f c l, Auffübrnng bcö altflämifdicu 

i Ci-ebeöipiclö ^Cangelot u. (gauberciit" 

im Tcutirfjcn Theater in (Abb.) . . 

© u d) c r , #auptmann (Abb.). 

1 non©ud)fa, »Vratt (Abb.). 

n. ©ubbcitbrod, ©cncraUitt. (Abb.) . 
31 u 1 g a r c tt, Gleonorc Höitigin ber (Abb.) 
non © u I g a r i c n tu ©wlin, ^cicr bcö 
9lcgiertntgöjubi(äitmö bcö 3flren &er* 
biitfliib (Abb.). 

— HÖnig (Abb.) . 

— tfronpring (Abb.). 

— ©ring (Abb.). 

51 ii 1 o in , Ceutnont 38. (Abb ). 

non © ii 1 (j i n g l ö ro c it, frrl Grtta 

(Abb.) . 

: © u nt nt, ©ebrnirot (Abb.) .. 

uon ©iittau, 91ittmeifter (Abb.) 1020 

© it n g e , 9Jlajor (Abb.). 

i nott SlurgSiiorff, SSirfl. ©eQ. 91ot 

i Hteiöbaiiptrtiaun (Abb.). 

n. © it r ft i c n , Cbcrftlentuant, Honuttflu* 

öeur (Abb.). 

© u f d; , ©cb. Cb. 9ieg.*91flt Tr. (Abb.) 
u. b. ©uöfd)c*.i>aJ)öen&aufen, 
f^rfjr., Unterftantöfelrctär (Abb ) . . 
© u f d> nt fl n tt, .^auptmonn &r. (Abb.) . 
o o n 3) u f f e , ftrau ©cb. 91cg.*9lat (Abb.) 

— ©etteroliuflior, Tip. • Hommanbeur 

(Abb.). 


G o m b r (t i, ile ferne 2d)Ifld)t, Tcutfcbe 
Solbotcu unb frongöfifebe Giitmoftucr 
bctrfld)tcit ouf einer tööbc nor (Abb.) 

G o f p e r , Ceutn. Gnrl (Abb.). 

*G n 11 o r o .. 

Geleri), Hopitäuleutnont (Abb.) . . . 
G b fl ui P fl 0 fl e, Gfelgcfpoiiit im Humpf« 
gelänbe ber (Abb.). 

— Trommelfeuer auf einem ©clänöc» 
abfdjnitt itt beT (Abb.) ...... 

G 0 fl 11 n tt c o tt r t, Artillcrtcfeiicr bei 

(Ab(g. 

G 1 c nt e tt, ©eb. 91eg.-91flt ^rof. ©nul . . 
G o 11 ft f i u Ö, CeuiHAHt (Abb.) .... 
G o n r fl b , Ceutnont ©aul (Abb.) .... 
G o tt r a b p , GjegeK. oom (Abb.) .... 

— frratt Octting non (Abb.). 

G r o o , Uttteroffig. 91ob. (Abb.) . . . 
6 r o c m e r , ©cb. Hommergicnrot. ©orf. 

ber Smubclö* mtb ©etoerbclaimncr 
^omteberg (Abb.,) . . . i . . . 

G r o tt b c i nt, 91cinboIb. 

G f tt min, Ceittnönt b. 91. Artur (Abb.) 
n o tt G u nt b e r l fl n b , #crgog Gruft 
Auguft (Abb.). 

— Ocrgogiit Tboro (Abb.). 

— ©ringeffin Clga (9(bb.). 

Ggccgerroittöfi, Utffg. Herbert (Abb.) 
Cje rnitt, ©raf, 3?littifter bcö 21euüerii 

(Abb.). 

Ggerioiuöfi, Canbfturntntflnn (Abb.) . 


gS'bv CoOgle 44Ö256 


*T d it c nt fl r f, Tcutfcbe 0»tcritierte in 
T n n f 1 , ©cnerflloberft ©iftor (Abb.) . 
Tecruppe, ©cfrciter 8-r. (Abb.) . . 
T e g e l nt ci n n , C«u*nattt (Abb.) . . 
T e m e u r e , Tireiftor (Abb.) .... 
Tembartei, Unterofflg. 3ofef (Abb.) 

Orifiual from 

PR1NCET0N UNIVERSUM 






















































































yiuttimer 28. 


J&fte 95 8, 

fangen ber beutfeßen: © 03 lafoerficßerung TtdrrS Mefer 
Verficßerungs 3 mecf im Vorbergrunbe. öebocf) fcf>on halb 
brang bie ©rfenntnis bet uns burch, baß, um fojiale übet 
erfolgreich 3 U befämpfen, bie Arbeit an bie Duellen ber 
©cßäbigungen oerlegt merben muß. ©in fluger Tausa^t 
ifucßt feine ©cßußbefoßlenen gefunb 3 U erhalten, bamit er 
bie erfranften nicht mieber gefunb 3 U machen brauet. 
60 erreicht aueß eine öffentlicß^recßtlicße Verfidjerung 
öm eßeften burcß meitausfcßauenbe Vorbeugung ißre 
über eine Verführung im engeren 2Bortfinn ßinausgrei- 
fenben, auf bie Veroaßrung oor Arbeitsunfähigfeit, nicht 
lauf bie tr>irtfcf>aftlirf)e Leitung ber arbeitsunfähig ©emor- 
Ibenen, auf bie (Erhaltung ber ©efunbßeit unb ©tärfe ber 
Nation gerichteten lebten ^kk. Auf biefem 2Bege ift es 
unferen tatfräftigen, ber ©efeßgebung oft oorauseilen* 
fcen Verficherungsträgern gelungen, nad) ben treffenben 
28orten bes fran^öfifchen © 03 ialpolitifers gufter ^bu= 
reaufratifcße (Einrichtungen ber ©elbunterftüßung in freie 
tebenbige (Einrichtungen ber Vorbeugung um 3 utoanbeln". 
!Die 5 fcbabenoerbütenbe 2 Birfen, bas ich fur 3 oor bem 
Kriege ausführlich bargeftellt habe*), gehört 3 U ben mert- 
oollften Abfcßnitten unferer fo 3 iaten gürforge. Die Kran* 
fenfaffen bemühten ficf), burd) grünbliche Teilmaßnahmen 
bauernbe Teilerfolge 3 U er 3 ieten, anftatt ben ein 3 elnen 
Srantheitsfallmöglid)ftfchnellrechtunbfchlecht 3 uerlebigen. 
©ie toanbten aud) ©enefenben ausgiebige gürforge 3 U 
unb förberten (Einrichtungen 3 toecfs allgemeiner Kranf« 
beitsoerhütung. Die Verufsgenoffenfchaften, bie Dräger 
ber reid)sge[eßlicßen Unfalloerficßerung, haben burch 
muftergiittige Maßnahmen 3 ur Unfalloerhütung, burch 
faeßoerftänbige erfte Tilfe bei Unfällen unb burch ein ben 
neueften ©rrungenfcßaften ber är 3 t!icßen 2 Biffenfchaft unb 
Erfahrung entfpreeßenbes Teilaerfahren für Unfalloer- 
leßte 3 ur Minberung ber 3ahl ber Unfälle unb 3 ur Mil» 
’berung ihrer golgen erheblich beigetragen. Die erfolg¬ 
reiche Vefämpfung ber großen Volfsfeucßen, befonbers 
ber Duberfulofe unb bes Alfoholmißbraucßs, toar mefent» 
ließ ein Verbienft ber Verficßerungsanftalten, ber Dräger 
ber Alters-, Snoaliben- unb Tinterbliebenenoerficherung. 
Sie befaßen oor bem Kriege 43ßungenßeilftätten mit über 
5000, alfo ungefähr einem drittel ber hierfür in Deutfcß- 
lanb überhaupt oorhanbenen Vetten, toährenb beifpiels- 
meife granfreieß troß feiner hohen Duberfulofefterblid)» 
feit bei Kriegsausbruch nur über 2000 Vetten oerfügte. 
3n ben oerfeßiebenften gormen hat bas über 2 Milliar» 
ben Marf betragenbe Kapitaloermögen ber Verfiele* 
rungsanftalten als Mittel 3 ur (Erhöhung ber ©efunbheit 
unb Kraft ber Veoölferung Vermenbung gefuttben. ©s 
tourben oon ben Verficßerungsanftalten oor bem Kriege, 
um nur bies heroo^ußeben, runb 550 Millionen Marf 
3 U billigem 3^5 für ben Arbeitermoßnungsbau ausge- 
ließen. Auf unferen fo fruchtbar entmicfelten Arbeiter* 
feßuß, ber 3 ur Sicherung ber oon ber 3nbuftrie ergriffe¬ 
nen Maffen gegen bie ©cßäbigungen ihres Verufs neben 
ber 6 o 3 ialoerficßerung mefentlicß beitrug, fann icß hier 
nießt näher eingeßen. 

2 Bas ßat unfere fo 3 iale gürforge in oerßält- 
jtismäßig fur 3 er 3 eit erreicht? ©s überfteigt bie 
Erfolge oieler Menfcßenalter. ©egenüber einer ©terb* 
ließfeit im IDeutfcßen Veicße oon 30,6 auf 1000 ©in» 
moßner im 3aßre 1872, 3 äßlte man 1912 nur 16,4 Dobes^ 
Julie auf bie gleiche 3aßl. Die mittlere ßebensbauer 
oerlängerte fieß oon 1871 bis 1910 um über 9, in ben 
leßten 40 Saßren bis 1910 beim männlichen ©efcßlecßte 
fogar um meßr als 11 unb beim toeiblicßen um über 12 

*) Sdjabenocrljütenb/S ®lrfcn in bcr fleuÜAen 2lrbeiten>erfi<$crung 3. Mufl 
1914, ftfring oon 51 f 


Saßre. Den feßaffenben Altersfcßicßten gehörten Män- 
ner unb grauen faft 3 3aßre länger an als oor oicr 
Saß^eßnten. Die Abnahme ber Duberfulofefterblicßfetfc 
mar eine faft märcßenßafte. Auf 10 000 ßebenbe bered;* 
net, betrug fie im Deutfcßen Veicße im Saßre 1913 14,3 
gegen 25,9 im 3aßre 1892. Das finb 3 aßlenmäßige Ve- 
lege bafür, mas Deutfcßlanb banf ber So 3 ialoerficßerung, 
bem Arbeiterfcßuß unb ißren oielfeitigen Vegleiterfcßei* 
nungen, oor allem ber oermeßrten Rialen gürforge bes? 
©taates, ber ©emeinben, bes Unternehmertums, ber Ar* 
beiteroerbänbe unb ber freien ßiebestätigfeit an Volfs* 
fraft geroonnen hatte. Die feßmeren Saften ber Verfiele« 
rung ßaben fieß babureß 3 um großen Deil be 3 aßlt gemacht 
28er bie ©rfolge unferer So 3 ialoerficßerung barftel* 
len mill, barf aueß an ißrer Vebeutung für bie inner* 
geftigung bes Veicßs nidßt oorübergeßen. Die in ben 
Verufsgenoffenfcßaften, bie fieß gürft Vismarcf als fefte 
©tüßpunfte noeß für anbere fo 3 iale unb politifeße 2 lu|»i 
gaben gebaeßt hatte, gemonnene Kamerabfcßaft ber Un¬ 
ternehmer unb bie in getneinfamer Xätigfeit bei ben 
©o 3 ialoerfitßerung e^ielte menfd>lid)e unb facßlicße An¬ 
näherung oon Unternehmern unb Arbeitern ßaben 3 toi- 
feßett ben oerfeßiebenen Stämmen unb ©tänben erfreu- 
Iid) ausgleicßenb gemirft. Die alte politifeße 2ßaßrßeit 
beftätigte fid) aueß ßier, baß bie Vaterlanbsliebe ißre 
ßöcßfte unb reinfte gorm ba erreicht, mo ißr eigene Ver* 
antmortungen auferlegt merben unb fie 3 U freier Mit¬ 
arbeit am ©cßicffal bes ©an 3 en berufen mirb. Den in¬ 
neren 3ufammenßängen jmifeßen unferer Rialen gür¬ 
forge unb ber 2Banblung in ber beutfeßen Arbeiterfeel* 
bin icß in einem Vortrag aus ben erften Monaten bec 
Kriegsseit naeßgegangen*). Auf ißn barf icß oermeifett 
unb mill ßier nur ßeroorßeben, baß unferer ©o 3 ialoer- 
fießerung mit in Vecßnung geftellt merben muß, baß in 
ben unoergeßließen Auguftftunben oon 1914 bas Vater- 
lanb aufftanb mie ein Mann; niemals in feiner langen 
unb fcßicffalsreicßen ©efeßießte ein fo einiges Volf oon 
Vrübern. 3n jenen Dagen ift bas ftol 3 e 2Bort geprägt 
morben, „baß bie beutfeße ©o 3 ialpolitif 3 U ber gigan- 
tifeßen unb fiegßaften Mobilmachung ber Nation ebenfoi 
erfolgreich beigetragen ßabe mie ber beutfeße ©eneral- 
ftab, bie Veicßsbanf unb bie ©ifenbaßn". 

Als ber 2Beltfrieg begann, propße 3 eiten unfere geinb* 
ben balbigen 3 u[ammenbrucß ber beutfeßen ©o 3 ialoer- 
oerfießerung. 2 Bie in oielem anberen ßaben fie fieß aueß 
ßier geirrt. Unfere ©osialoerfüßerung mar fo feftgefügt, 
baß fie bie feßmere Velaftung bes Krieges oßne Störung 
ertragen unb mit ber einbrucfsoollen Vegelmäßigfeit 
eines Ußrmerfes ißren ©ang fortgefeßt hot. Sie ift 3 um 
Deil noeß meit über bie gemoßnten griebensaufgaben 
ausgebeßnt morben. Das gilt insbefonbere oon bem 
Kampfe gegen bie Volfsftßäblinge Duberfulofe unb 
Drunffucßt. Mutter= unb ©äuglingsfürforge, oorbeu- 
genbe ©inrießtungen gegen tuberfulöfe ©rfranfung ber 
Sugenb merben jeßt oon ben Verficßerungsträgern noeß 
ftärfer als früßer geförbert. ©benfo bie Arbeitermoß- 
nungsfürforge, mobei auf finberreieße gamilien in erfter 
fiinie Vebacßt genommen mirb. Von größter Vebeutung 
mar es, baß ber Krieg auf einem ©ebiete, auf bem ben 
Verficßerungsträgern bisher aus mancherlei ©rünben ein 
mirtfames Vorgehen oerfagt blieb, bie Vaßn enblicß frei 
gemaeßt ßat. 3cß benfe an bie planoolle Vefämpfung bets 
für bie ©efunbßeit unb 3ufunft bes Volfes fo gefähr¬ 
lichen ©efcßlecßtsfranfheiten. Auf Anregung bes Veicßs* 

*) So 3 ioIe Ofürforgc unb beutfefjer 6iegcfi»llle, 21. 9?f»brucf 1917, 

#on Öraua 5Ba|)Un ln Berlin. 

PRINCETON UNIVERSITY 



Bignmer 28 . 


gelte 960 . 


oerficßerungsamtes haben bie Berficherungsanftalten im 
©inoernehnien mit ben Kranfentaffen unb ber Biilitär* 
oermaltung neue Beratungstellen für ©efcßlechtsfranfe 
gefcßaffen. 3unä<hft nur für Kriegsteilnehmer beftimmt, 
erfaffen fie jefet bie gefamte, nach Btillionen aählenbe, Der* 
fidjerte Beoölferung unb menben ben Krönten eine 
toftenlofe unb oöllig oerfcßmiegene gürforge ju. 3 ur» 
3 eit finb fcf>on über 90 Beratungstellen errietet. Deutfeh* 
lanb mirb halb non ißnen mie mit einem bitten Beße 
über 3 ogen fein. Bn anberen ©teilen habe i<h 2 öerbe* 
gang, 3iefe unb bisherige (Erfolge biefer neuen (Einrief)* 
tungen ausführlich gefdjilbert.*) Die Unfalloerhütung 
rechnen bie Berufsgenoffenfcßaften auch Kriege gu 
ihren michtigften Obliegenheiten. Droh ber gefteigerten 
Unfallgefahren mar bie 3aßl ber entfcßäbigten Unfälle 
1914 unb 1915 oerßältnismäßig Heiner als 1913. (Erft 
feit 1916 ift fie infolge ber außerorbentlicß gefteigerten 
Kriegsinbuftrie gemachten. 2öie bie Teilmaßnahmen 
ber Bttlitäroenoaltung burch bie reichen (Erfahrungen 
unferer Berficherungsträger auf biefern ©ebiete, burch 
Überlaffung ihrer saßlreicßen erftflaffigen Kranfenßäufer 
unb Teilanftalten mittelbar unb unmittelbar geförbert 
mürben, unb mie auf ben (Schultern ber ( 5 o 3 iaIoerficf)c* 
rung bie neuseitlicße Kriegsbefcßäbigtenfürforge er* 
mueßs, foll nur ermähnt merben. Bber noch mehr. Die 
in langen glüctlicßen griebensjaßren bei ben beutfehen 
Berficherungsträgern aufgefpeicherte fo 3 iale (Erfahrung, 
Organifationsfunft unb finan 3 ielle ßeiftungsfäßigfeit er* 
möglichen es auch, reiche Kräfte in benDienft berSlriegs* 
mohlfahrtspflege 3 U ftellen. Den Berficherungsträgern 
mirb unoergeffen bleiben, mas fie hier im (Einoernehmen 
unb 3 um Steil auf Anregung bes Beicßsoerficßerungs* 
amts geleiftet hoben. Snsbefonbere gilt bies oon ben 
Berficherungsanftalten, bie für bie oerfchiebenartigften 
3mecfe ber Kriegsroohlfaßrtspflege bis (Enbe 2 Jtär 3 1917 
runb 60 ^Billionen ÜBarf hingegeben unb baneben noch 
über 80 ^Billionen 9Bart barlehnsmeife 3 u erleichterten 
Bebingungen ausgeliehen haben. Bon ben 1 % Btilliar* 
ben, bie einfcßließlich ber Beicßsoerficßerungsanftalt für 
Bngeftellte unfere Berficherungsträger 3 U ben feeßs 
Kriegsanleihen aufgebracht haben, entfiel faft 1 UM* 
liarbe Btarf auf bie Berficherungsanftalten. Deutfeh* 
lanb mar fogar ftarf genug, mitten im Bkltfrieg bie 
fo 3 iale gürforge gefeßlicß noch aus 3 ubauen unb ba* 
bei beoölferungspolitifcßen gorberungen mehr als bis¬ 
her Rechnung gu tragen. Bor allem gilt bies oon ber 
iKriegsmochenhilfe, ber es mefentlid) 3 U bauten ift, baß 
‘bie Säuglingsfterblicßfeit im Kriegsjahr 1916 fo niebrig 
mar mie in feinem ber leßten griebensjaßre**). 

2 Bas haben bie Kulturträger ber (Entente biefen ge* 
maltigen ßeiftungen entgegen 3 ufteüen? Buch ihre Be* 
gierungen hatten fid) ber neugeitlicßen gorberung einer 
meitergehenben giirforge für ben Brbeiterftanb nicht oöl* 
lig entgießen fönnen. 3 a Maßnahmen auf biefern ©ebiete 
fpornte fie 3 ubem bie unleugbare (Einmirfung ber So 3 ial* 
oerfießerung auf unfere SBettbemerbsfäßigfeit unb auf 
unfere gcmaltige mirtfchaftliche Bufmärtsberoegung an. 
6 o finb im ßaufe ber 3 eit braußen mit mehr ober meni* 
ger ©efeßief bie beutfchenBerficherungseinridhtungen Diel* 
fad) nachgebilbet morben. Buch bem Busfprud) eines ita« 
lienifchen Staatsmannes fteüte man „gasreiche 3merge 
neben ben beutfehen Biefen". Bber mit einer bloß äußer* 
ließen B&ieberßolung bes Borbilbes mar noch nicht Diel 

*) ftrieg, ®efd)led)t8franff)eiten unb Slrbeiteroerfidjerung, 3 roeiter Slbbrutf 1918, 
3)w neuen ^BeratungsjteUeji U»r 1917. 

**) Nähere» bierüberftn bes 3krfa^erS|Shnrteag: 2öas banft bas fämffenfr 
«euHdiinnb (einer 9 Sibbrutf. Berlin 1917 


erreicht, folangc ber für bie Durchführung folget ©in- 
richtungen unentbehrliche orbnenbe, pflichttreue beutfehe 
Sinn nicht fichergefteüt mar. Unb h^r oerfogte bas 
Buslanb. Bn biefern Uftangel ift feine Brbeiteroerfiche* 
rung meift gefcheitert. Schon im grieben. 2öas ihn 
überbauert hat, mirb mohl in ben Kriegsftürmen 3 U* 
fammengebrochen fein. 

3n granfreich beftanb bei Kriegsbeginn eins 
3mangsfranfenüerficherung nur für Bergleute, eine 
3mangsunfaiiDerfid)erung nur für Seeleute, fo baß es 
ber Bieß^ahl ber Brbeiter freiftanb, ob unb mie fie ficß ( 
gegen Kranfheit unb Unfall oerficherten. Die nicht lange 
oorher eingeführte gmangsmäßige 3 noaliben* unb 2 II* 
tersoerficherung aüer Brbeiter unb Bngefteüten mit 
einem ©infommen bis 3 U 2400 9B. ermies fid) als gehl* 
fcßlag. ©nbe 1912, nach faft einunbeinhalbjähriger 2öirt* 
famleit biefes ©efeßes, maren oon 3 ehn Btillionen Ber* 
ficherungspflichtigen erft fieben ^Billionen, oon benen 
aber faum bie Tälfte ihre Beiträge aaßlte, in bie oorge* 
fchriebenen ßiften eingetragen, gür bie foaiaüftifchen 
Brbeiter unb Bnjeftellten mar bas ©efeß ein oöllig tote^ 
Burßftabe geblieben. 

3n Jtalien, bas nach Salanbras prahlerifcßem Bus* 
fpruch Deutfchlanb an Kultur um gmangig Sahrßunberte 
ooraus ift, beftanb lange 3 eü nur eine befcßräntfce frei* 
willige Brbeiteroerficherung. 3ßren glatten JBißerfolg 
hat auf bem 3nternationalen Brbeiteroerficheningsfon* 
greß oon 1908 ber ehemalige Tanbelsminifter ßugaatti 
offen 3 ugegeben. ©s maren oon 3 mölf ÜBillionen italie* 
nifcher Brbeiter, bie hätten oerfichert fein follen, troß 
3 el)njähriger Bßerbetätigfeit unb ftaatlicßer Unterftüßung 
tatfächlich nur 200 000 oerfichert. 

©ine an fich groß 3 ügige Bacßahmung bes beutfehen 
Borbilbes banfte ©nglanb ßlogb ©eorge. Btit unleng* 
barem ©efehief hat er bas Kranfen*, 3noaliben* unb Br* 
beitslofenoerficherung umfaffenbe Bationaloerficherungs* 
gefeß oon 1911 troß heftigfter 2öiberftänbe 3 um Bbfcßluß 
gebracht. Borher hatte er fich in Deutfchlanb über unfere 
So 3 ialoerficherung eingehenb unterrid)tet. 3d) erinnert 
mich noch, mie er fie barnals als eine „herrliche ©inrid;* 
tung" pries, bie „Tunberttaufenbe unb oielleicht BtilUo* 
nett oor einer unermeßlichen Summe oon ©lenb bemahrt 
habe". Bber mit ber Durchführung ber Bationaloerfiche* 
rung hat es in ©nglanb feßon oor bem Kriege bebenflid; 
gehapert. Sßegen ber lebhaften Bormürfe gegen ihren 
michtigften Deif, bie Kranfenoerficherung, mürbe eine 
amtliche Unterfuchungsfommiffion eingefeßt, beren im 
Btai 1916 erfeßienener Bericht ber befannte Bernarb 
Sham als „Banferotterflärung ber gatten ©efeßes.* 
anlage nach einer nur oierjährigen ©rfahrung" be 3 eichnet 
hat. Unb mas noch lebensfähig an biefer Berficßerung 
mar, hat, menn mir englifd)en 3 eitungsftimmen glauben 
bürfen, ben ©infliiffen bes Krieges nicht 31 t miberftehen 
oennocht. 

Belgien hat mit feiner freimütigen Brbeiteroerfich^ 
rung ebenfalls bittere ©nttäufeßungen erlebt. Droß aller 
Bbneigung gegen 3*oang unb Staatshilfe ging man 
bort fur 3 oor bem Kriege 3 ur S^angsoerficherung über. 
Das ©efeß ift aber nicht 3 ur Durchführung gelangt. Die 
fümmerlichen Bnfäße 3 ueiner ruffifeßen Brbeiteroerficße* 
rung finb über erfte organifatorifd>e SBaßnaßmen ni^t 
ßinausgefommen. Borbamerita fcßließt fid) in biefer Tin* 
fießt Bußlanb mürbig an. B3as bort bisher an mirflicßer 
Sosialreform geleiftet mürbe, läßt fid) faft auf einen 
gingernagel feßreiben. Die Brbeiter fteßen ben mächtigen, 
ießt fo Iriegslu^igen Drillte» gana fcßußlos gegenüber, 
i P RINC ETO NU Kl IV FR SITY 



Seite 960. 


fftWnmer 28. 


Der bur d) unoerantmortlichen Raubbau ölt menfd)Iid)ttlJ 
Kräften früh arbeitsunfähig ©emorbene mirb einfach 
auf bie Strafte gefefet. Ser alternbe üftann färbt fid) bas 
5)aar, um nod) eine SIrbeitsftätte 3 U finben. 5)ier 
hätte $)err ffiilfon eingreifen follen, anftatt burch feine 
mad)tpo(itifd}e Siele fcfelecftt oerftüllenben orafetbaften 
©rgüffe bas amerifanifd)e gbeal oon ©liicf unb greiheit 
©uropa aufbrängen 3 U rnollen. 

5 Barmber 3 ige Sruberliebe unb ber fategorifch» 
peratio [o 3 ialer ^flidjt ftanben an ber ffiiege unferer 
So 3 iaIuerfid)erung. ©d)t humanes ©mpfinben unb ge« 
miffenbafte Arbeit haben fie 3 U ihrer jefeigen 5)öhe aus« 
geftattet. Das finb nicht Speichen einer „alle ©runb« 


fäfee oon SteSj! unb SKoral oerleugnenben Wlad)t unb 
2 öillfür", mie fie uns bie ©egner gemiffenlos anbichten. 
Solchen Serläumbungen barf ein Soll ruhig bie Stirn 
bieten, bas in feiner meitgreifenben Rialen gürforge 
ein betteud)tenbes 2 öabr 3 eichen ibealer ©efinnung ge« 
fchaffen hat, bas auch in uielen anberen 3öerfen bes grie* 
bens allen Sulturftaaten oorausgegangen ift unb fo 
reiche geiftige ©üter ber 2 Belt felbftlos gefeftenft hat. 9tur 
förperlich unb fittlich hodjftehenben Nationen minft in 
Stunben ber ©ntfefteibung ber Sieg. Deutfcftlanb geht 
im geuer biefes 5ßeltbranbes nicht unter, fo lange Scbulb 
unb Sühne, Serbienft unb Sohn bas alte eherne ©runb- 
gefefe ber ©efchühte bleiben. 


fiultutatbeit In Setndesland 

Son ©rif Grünes. — 


Durch bas gan 3 e ferbifefte Sanb hatte ber Srieg feinen 
2Beg genommen, hatte Stäbte in Xrümmerhaufen oer« 
manbelt unb bie ftultur, mo er fie antraf, mit güften 
getreten. Die oerbünbeten Xruppen, bie im $)erbft 1015 
unter ÜMatfenfens gübrung fämpfenb unb fiegenb nad) 
Süben oorgebrungen, fanben ein oermüftetes, 3 erftör- 
tes Sanb als ihre Seuie, an bem bie Schöben ber feit 
i)erbft 1912 mit fleinen Unterbrechungen fortbauernben 
Sriegsrolrren auf ben erften Slicf 3 U erfennen maren. 

211 s bie gront in 9 fla 3 ebonien 3 U erftarren begann, 
fonnte man beginnen, bas Sanb für bie Sultur 3 urücf= 
3 ugen)innen. ©ine öfterreid)ifch=ungarifche ÜRilitäroer« 
maltung hielt in ben Iefeten De 3 embertagen 1915 in Sei« 
grab ihren ©in 3 ug unb ergriff bie 3 ügel ber Regierung 
über bas ©ebiet, melches fich nörblich ber meftlichen unb 



Oberftleutnant Jofepl) ^renafo. 

(stabtfommanbant oon Selgrab. 


Digitized by Gck igle 


5 )ier 3 u 3 Slbbilbungen. 

meftlich ber groften ÜUtorama erftredt, inähienb bie übri* 
gen Sanbesteile in bie Sermaltung ber Sulgaren gege« 
ben mürben. 2 ln biefer ©inteilung hat fich in ber golgeseit 
nur menig geänbert. „Das 9 JMlitär=©eneral«©ouoernement 
für bie oon ben f. u. !. Xruppen befefeten ©ebiete Ser= 
biens", mie ber offi 3 ielle Xitel lautet, umfaftt 3 083 000 
#eftar unb ift in 3 mölf Greife eingeteilt, bie in erfter 
3 nftan 3 oon ihren ^reisfommanbos oermaltet merben. 
Die Stäbte, in benen bie Sreisfommanbos ihren Gift 
haben, finb Schabafe, Saljeoo, Semenbria, Sragujeoafe, 
©orni= 2 ftilanomaft, Srufchemafe, ©acaf, Ufchifee, ^Srije- 
polje, üftooi=Sa 3 ar, D^itrooifea unb Selgrab, bas gleich« 
3 ertig ber Sife bes ©ouoernements ift. 

©in ©eneralgouoerneur fteht an ber Spifee ber 
TOilitäroermaltung: ©eneraloberft greiherr oon fernen, 



Oberft im ©eneralffab §ugo imchnatoe, 


©eneralftabsdjef. 

Original from 

PR1NCETON UNfVERSfTY 





Kummer 28 . 


Seite 961. 


öem gemiffermaßen als fein 
üttinifterpräfibent ober — mt* 
litärifcf) gefprochen — als fein 
©eneralftabscßef ber Oberft 
im ©eneralftabe #ugo Rerdj* 
name, ein befannter militär* 
f)iftorifd;er Schriftftelier, 3 ur 
Seite fteht. 2ßie jebe Elegie* 
rung, fo ift auch bie Militär« 
oermaltung in gachminifterien 
eingeteilt, bod) ift biefe 25e= 

3 eid)nung nicht gebräuchlich 
unb hierfür ber fchlidjte Rus* 
bruef „Referat" in Rermen* 
bung. öfterreid)ifd)e Stabs* 

Offiziere finb biefe Referenten, 
unb eine große Rn 3 abl oon 
Subalternof feieren, 3iüilfom* 
miffären unb©ouoernements* 
beamten ift ihnen bei ber 
Rermaltung ber Rgenben 
behilflich. 

Oie öfterreid)ifthe RMlitär* 
oermaltung hat in ber für* 

3 en 3 eit ihrer Oätigfeit große 
ßeiftungen oollbracht. Schon 
im 3 Rär 3 1916 erfolgte bie 
SBiebereröffnung ber Rolfs* 
fchulen, bie über brei 3 ahre 
gefchloffen toaren, fur 3 e 3 *it 
fpäter mürben ^ausbaltungs* 
unb lanbmirtfchaftliche Schulen neu errichtet, unb feit bem 
Sommer 1916 beftebt inRelgrab auch ein f.u. f. Realggm* 
nafium. gür bie außerorbentlich 3 ahlreichen RSaifenfinber 
mürben Sßaiienanftalten gefchaffen, beren Unterbaltungsfo* 
ften bie Rtilitäroermaltung trägt. 3n biefen Schulen mirb 
in ferbo=froatifcher Sprache unterrichtet, gegen frühere 
Seiten allerbings mit bem Unterfd)ieb, baß ftatt ber 
fpriüifchen Sd}rift 3 eid>cn, bie fo lange bem Rnfdjluß 
Serbiens an Rtittel* unb 2Befteuropa hinberlich maren, 
bas lateinifche Rlphabet in Rermenbung ift. 

Oie fanitären Rerbältniffe finb in Serbien heute febr 
3 ufriebenftellenb. 2 öirf|am haben bie öfterreict)ifrf>en Rtilitär* 


är 3 te bieRerbreitung ber Seu* 
eßen befämpft, unb man fonnte 
febon im Sommer 1916 feft* 
fteüen, baß meber glecf* noch 
Raucbtpphus * ober ©holera* 
fälle in Serbien oorfamen. 

211 s basßanb erobert mürbe, 
mar es aller ßebensmittel bar. 
Oie ununterbrochenen Rriege 
hatten bie ßanbmirtjchaft ber* 
art beruntergebraebt, baß bem 
fo fruchtbaren ßanbe bamals 
fogar bie (Befahr einer #un* 
gersnot brobte. Öfterreich, bas 
felbft mit ßebensmitteln nicht 
reicht bebaebt ift, mußte aus 
feinem eigenen Rorrat her* 
geben, um bie Reoölferung 
oor bem Rerhungern 3 U retten. 
3m Frühjahr 1916 aber mürbe 
t og leich m it ber ra tionellen Rer* 
mertung bes fruchtbaren ßan* 
bes begonnen. Ruf ben ber 
'Jftilitäroermaltung 3 ur Rerfü* 
gung ftehenben ©roßgütem, 
beren Refißer größtenteils ge* 
flüchtet maren,murbenRfufter* 
mirtfebaften angelegt, um nicht 
nur ben Roben aussunüßen, 
fonbern auch ben nach Iätftgen 
©emohnheiten fchaffenben 
Rauem ein befferes Reifpiel oor Rügen 3 U führen, ©in 
©nabenaft bes oerftorbenenRaifers gran 33 ofef,burchbenbie 
in öfterreich internierten Serben freigelaffen mürben, hatte 
für bie Rebauung bes ßanbes oiele Rrbeiter 3 ur Rer* 
fügung geftellt, unb auch Me menigen inbuftriellen Re* 
triebe Serbiens fonnten baburd) ihren ÜKangel an pht) 5 
fifchen Rrbeitsfräften beheben, gür ben notmenbigen 
3 mport oon 2 öaren forgt eine f. u. f. 2 öarenoerfehrs* 
3 entrale. ©ine 3 ollorbnung famt Zolltarif regelt 
3 ugleicb mir Jisfalifchen 3 ®ecfen ben 5)anbelsoerfehr mit 
Öfterreich-'Ungarn. 3n Sd)lagmorten finb t)kx bie 
ßeiftungen ber öfterreichifdjen ÜRilitäroermaltung in 



(Beneraloberff Jrhr. von fernen, 

©eneralgouoerneur für bie oon ben f. u. f. Iruppen befefcten (Bebiete. 



Digitized by 


v Google 


Original frnm 

PRINCETON UNIVERSUM' 


Sin riefiget fünffletifcfjer CEicfjcnttfct) 

als Stiftung ber IDedoffaiere für bas SÜters» unb 3noalibenf>eim 
für Seeleute in (Ecfemförbe. 




















Seite 962. 


%mmer 28 . 


Serbien angeführt unb boef), meldje Summe oon 2Irbei= 
ten enthalten fie. 

2)as befiegte ßanb ift beute ben Segnungen ber Kul= 
tur roeit mehr teilhaftig als bie ßänber, bie noch im 
Kriege liegen. Saft fdjeint es fo, bafj Serbien ben Krieg 
gebraust bat, um enblicb einmal in Orbnung 3 U tom* 


men unb 3 U erkennen, mas für ein mobIb a &enbes, rei» 
cbes ßanb es fein tarn, wenn es nicht oon politifchen 
Abenteurern in Kriege gebest mirb. Die öfterreiebifeb* 
ungarifche ÜRilitäroermaltung aber bat in bem eroberten 
ßanb qro&e Kuiturtaten oollbracbt. bie einftmals auch 
bie ifeinbe reftlos anerkennen rnerben. 



t. Deutfdje Offiziere unter Dattelpalmen. 

2. Äamele an ber Iränfe eines oon Deutfdjen erbauten 
^Brunnens in ber 'JGBüftc Sinai 


23on bem orientaUfdjen 
Hrtegfcfyaupfak 



3. ©eijanblung franfer 2Iraber in Siibpaläftina burdj 
einen beutfdjen Militärarzt. 


Digitized by 


Goi gle 


Original from 

INCETON UNfVE 


rol 


/ 







































Uhntmter 28. 


Seite 963. 


Sie Öfoßtnfampg utti> ifjre grauen 

Vornan 


9lacf)brucf oerbotetu 
10L gortiefcung. 


von 

ftiTftpff 6 erg 03. 


9tmertfaiilf4tf (Ti)p?tt(5l 1917 9* 
Slugufl 6djicl (B. m. t >.!), »«rillt 


Der bicßte Sißnee tan 3 te um ifjre ©efießter. 2lber 
troß ber alles oerfeßleicrnben glocfen füßlte er, baß fic 
in fid) ßineinroeinte. 

„gräufein ©ilbemeifter, icß bin boeß rooßf nur ein 
ungefüger ©ußftaßlmenfcß. 533er§eif)en Sie mir." 

Da fam ißm ißre Sjanb entgegen, eine feßlanfe, 
roeiße Mabd)enßanb. Unb bie Mäbcßenßanb [taßf fid) 
feßeu roie eine Einberßanb in feine ftarfe, oon ber 
SIrbeit f>art geworbene Diente unb blieb barin, unb er 
ßielt fie feft. 

„Millft bu roirfließ?" fragte er, unb mit einem 
Mal fam ein großes Staunen über ißn. 

„ 3 a", fagte fie gan 3 Ieije, „ja, id) toill." 

Unb er ging neben ißr unb ßielt ifjre i^ajib in ber 
feinen unb beugte fief) oor. 

„Saß bieß einmal anfeßauen babei. 3cß möißfe 
boef) miffen, roas bu für ein ©eficßf babei maeßft." 

Sie ßob ißm ben Stopf entgegen. Durcß bas 
Seßneetreiben fab er ifjre ftilleucßtenben 2lugen. „3eß 
toeiß gar nießt, roie mir ift? 3 cß bin noeß gar nießt 3 U 
mir gefommen. 3d) geße roie bureß ein Minier» 
märeßen." 

„ 3 cß mötßte aueß gar nid)f, baß bu fo feßnell 3 U bir 
fommft. 3n Märd)enbeleucßtung fann icß nur geroin» 
nen. 9tacßßer bin icß ber Staßlroerfsbefißer griß 
Stoltenfamp unb fein anberer." 

„griß Stoltenfamp . ." fpraeß fie oor fid) ßin, 
unb ißre ginger fcßloffen fitß fefter um [eine fytnb. 

„Sprieß meßr", bat er, „beine Stimme tut mir fo 
gut. 3 cß bin ßungrig unb burftig banad; unb ßabe 
alles nur mit ber 2lrbeit erftieft. Mie foll icß bieß 
nennen? gräulein ©ilbemeifter genügt jeßt nießt 
meßr." 

„gran 3 isfa", fagte fie, unb ber 9lame fd>roattg ißm 
roie fernes, ftilles ©locfenläuten im Oßr. „ 2 lber 
fpreeßen fann id) jeßt nießt." 

Da roanbte er um unb füßrte fie ben Meg 3 urücf, 
ben fie gefommen roaren. 9iur ißre S)anb beßielt er 
in ber leinen. 

„Äannft bu mir ben 2 lbenb fd)enfen, gra^isfa? 
Mirb es bir möglid) roerben?" 

Sie fd)üttelie ben Stopf. „Cs roirb mir nießt mög» 
ließ fein. Die alte Dame ift fo geroößnt an mieß. 3cß 
muß fie oorbereiten." 

„Soll icß nießt lieber felbft 3U ißr geßen? Die 3U» 
fünftige grau Stoltenfamp foll fid) nießt eine Minute 
oerfteefen müffen. 3 a, fo muß es lein. 3 cß geße gleicß 
mit bir unb (afpin^ 3 cß möcßie bieß — 


i<ß möcßte bieß 3 um Meißnaeßtsabeirb tn meinem —• 
in unferem Sjeim ßaben." 

Sie blieb jäß fteßen. 3ßre ginger beßnten fieß 
in feiner S)anb. Unb bann umfd)loffen fie feine Sßanb 
aufs neue. 

„Mie ift bas feßön.. gaft ju feßön".. 

„Mäbcßen," fagte er, „es ift für mieß fo feßön, für 
mieß. Denn bu roirft mir meßr geben als ieß bir." 

Sie famen in bie Stabt unb ließen ißre Sßättbe 
los. Unb fie betraten rußig unb ernft bas S)aus ber 
©erhßtspräfibentin, unb griß Stoltenfamp ließ fieß 
bei ber alten Dame anmelben. 

©r tonnte feinen Sefucß abfür 3 en. Der 9tame 
Stoltenfamp ßatte roieber Stlang genug erßalten, um 
feinerlei ©inroänbe auffommen 3 U laffen. „Sie bieten 
meiner jungen ißausgenoffin ein fo großes ©lücf, baß 
icß 3ßnen überßaupt banfbar fein muß, baß Sie fie 
mir noeß ein paar Mocßen laffen", feßloß bie alte 
Dame. „3cß bitte Sie, bei 3ßrer 2lnroefenßeit in Slöln 
gräulein ©ilbemeifter in meinem S)aufe 3 U befueßen." 

3m 23or3immer fanb er gran 3 isfa. 3ßre 2lugen 
roaren gerötet, aber um ißren Munb bebte immer noeß 
bie greube. 

„9tun bift bu meine 23raut," fagte griß Stolten» 
famp, legte ben 2lrm um ißre Scßulter unb füßte fie 
ftill auf ben Munb. 

„griß", erroiberte fie, legte ben topf surücf unb faß 
ißm groß in bie 2 lugen. 

„Dtun mußt aueß bu mieß füffen, gran 3 isfa. 3d) 
faßre jeßt ßeiin unb fomme 3 um Sonntag roieber " 

Da feßloß fie bie 2lugen unb füßte ißn mit ißrem 
roeid)en Mäbcßenmunb.— 

21m fpäten 2lbenb langte griß Stoltenfamp 
baßeim an. (Sr lobte bie Mäbcßen, baß fie ben lifeß fo 
ßübfd) bereitgeßalten ßätten, feßte fieß in ben Seffel 
ber Mutter unb träumte ins leere 3'mnier ßinein. 

2 ln biefem 2 lbenb befam bie ©infamfeit feine ©e* 
roalt über ißn.- 

2lm 24. De 3 ember in ber grüße erfolgte 3 U töfn 
bie fird)lid)e ©infegnung bes Sunbes oon griß Stol» 
tenfamp unb gran 3 isfa ©ilbemeifter. ©s roaren ©ber» 
ßarb Stoltenfamp unb grau Matßilbe, Malter unb 
2 lmafie ©rote erjeßienen, roenn aueß 2 lmalie ©rote es 
für eine Caune erflärte, bie nur ein alter Sunggefelle 
ausßetf'en fönnte, am Meißnad)tsabenb bie ©Item oon 
ben tinbern fori 3 ußolen. „ 3 ßr feib ja am üftaeßmittag 
roieber 3 U 5)aus", ßatte ber ®ruber erroibert. „Mit; 
»neßmen nur ein grüßftüef im ©aftßof, unb jeber feietl 
PRINCETON UNIVERSUM 



«Seife 964. 


Kummer 28, 


SBeifjnachten für lief) baheim." Unb obwohl SImalie 
aud) hiergegen Berwaljrung einlegte unb fid) ereiferte, 
eine f)och 3 eit muffe auch als Jjoch 3 eit grünblicfj begait* 
gen merben fdjon ber Seute roegen, blieb es babei. 

Sie alle waren burd) bie Steige oon griß 
Stoltenfamps Verlobung, bie ißnen gleidijcitig mit 
ber (Einlabung 3 ur Irauungsfeier 3 ugegangen mar, 
aufs l)öd)fte überrafdjt worben. 9Jtatf)ilbe Steifen» 
lamp oor allen anberen. Stad) bem fur 3 en grühftüd 
in Köln faß fie mit ber 3ungoermäf)lten, bie ol)ne 
gamilienangehörige war, ein SBeildjen beifammen. 
Sie ift hübfcf) unb banfbar, lautete ißr Urteil, nur ein 
wenig farblos gegenüber ber ausgeprägten IßetfÖn» 
lid>feit ihres SJtannes. 

,,3d) fenne ihn ja feit unferer Äinbfjeit", fagte fie 
ber jungen Schwägerin, „unb fenne feine Steigungen 
unb Abneigungen. grage mich nur rücftjaltlos, wenn 
bu im Zweifel bift. 3d) werbe bit als grau 3 ur grau 
immer gern behilflid) fein." 

Unb bie junge grau b a Ue mit ihrem eigenartigen, 
freunblid) ftiüen ©efidjtsausbrud geantwortet: „Sollte 
es nidjt beffer fein, wenn id) meinen SJtann felber 
befrage? 3d) meine — unhörbar, Schwägerin." 

Da war grau SKatljilbe Stoltenfamp hoch genö» 
tigt gewefen, eine Meine Säuberung an ihrem erften 
Urteil oor 3 unchmen.— 

Schnee lag auf ben fdjwargen gelbem, Schnee auf 
bem wei!fd)id)tigen Blöd ber Stahlwerfsgebäube, als 
bie Bermähltcn burch bie tannenbefrän 3 te Pforte ein» 
fuhren unb in bas tannengefdpnücfte SBohnfjaus 
traten. Die fdjwa^meifjen gaßnen fnatterten non 
ben Blaffen unb fd)wangen fid) über bie Dächer ber 
©ebäube. 

Stun ftanb gran 3 isfa im 2Sof)n3immer, bas ihr 
aus feinen ©rsäfjlungen oon ber SJtutter 2Birfen fo 
befannt geworben war, unb ftanb oerfd>ücf)tert unb 
wartete. 

griß Stoltenfamp trat auf fie 3 U. „@Iüd auf, 
gran 3 isfa", fagte er mit tiefer SBärme unb nahm fie 
in bie Arme. 

Sie faltete bie fjänbe um feinen Staden unb oerlor 
fid) in feinen Augen. 

,,3d) will alles, alles tun, was bir ©lüd bringen 
fann. große S£ßeihnad)ten, griß." 

„3ch holte wein 2Beihnad)tegefd)enf an meiner 
Bruft. Du wirft mir immer ein SEeihnadjtsgefdjenf 
bleiben, gran 3 isfa. ©ins, bas id) mir aus bem Sdjnee 
holte wie eine (Thriftrofe, bie alle Blumen überbauert 
unb überholt." 

Draußen fant rafd) bie Dämmerung. Sie bauten 
nicht baran, ein Sicht an 3 U 3 ünben. „Seß bich auf 
SOtutters Seffel," bat griß Stoltenfamp,,,unb tu nod) 
einen Blid hinaus, wie fie es fo gern oor bem Abenb 
tat. Sie nannte es: ben lag mithinübernehmen." 

©5 war ber Lungen grau feltfam feieriid), als fie 
auf bem Blaß ^e^^’Jt.'iu) jqg. griß Stoltenfamp 


hatte ben Arm um fie gelegt. Unb bann horchten fie 
beibe mit einer jähen Kopfbemegung auf. ©in 9Jtän» 
nerdjor erfdjoll. Ungefchulte Stimmen. Aber bie 
rauhen Stimmen Mangen heute meihnachtsmeid) unb 
anbadjtsooll, als gälte es ein Sieb in ber Kirche 3 um 
froheften ©fjriftenfeft. 

„Es ift ein Dlos entfprungen — aus einer Sßur.cet sart.. 

Das Sieb erhob fid), fdjwoll an unb oerflang. Der 
gan 3 e Ejof war ooll oon Sichtern. Unb taufenb SJtän» 
ner, in ©ruppen oon ihren SJteiftern unb Borarbeitein 
geführt, 3 ogen an bem geöffneten genfter oorüber, an 
bem grnii 3 isfa Stoltenfamp faß, oom 2lrme ihres 
SJtanns umfthlungen, unb jeber ber SJtänner trug 
einen fräftigen Iannen 3 weig, ber mit einer brennen» 
ben Ker 3 e befteeft war, unb nahm bie Btüße oom Kopf, 
fobalb er im Borbeimarfd) grau gran 3 isfa Stötten» 
fatnp gewahrte. Blüten im ijofe aber ftanb eine mäch» 
tige SBeihnachtstanne, beren Sichter entjünbet mur» 
ben unb noch lange in bie Stacht btneinleud)teten, nach» 
bem bie leßte ©ruppe am genfter oorbeimarfchiert 
mar unb bie taufenb SJtänner mit ihren Sid)ter 3 meigen 
in ftrammem Sdjritt ben E)of oerlaffen hatten. 

Das war gran 3 isfa Stoltenfamps E)od) 3 eüs» 
abenb. — — 

Stach ben geiertagen medte fie bas Braufen ber 
SJtafchinen, bas Donnern ber Ejämmer, bas feßneibige 
Klingen bes Stahls, griß Stoltenfamp war fdjon 
braußen bei ber Arbeit. Sie fleibete fid) eilenbs an, 
lief in bie Küche, teßrte im 2 BoI)n 3 immer ein unb 
orbnete ben grüßftüdstifd) um. Da fam auch fd)°n 
ber Satte, gerötet oon ber ©lut ber Sd)mel 3 Öfen unb 
bem groft bes gabrithofes, unb ladjte, als er alles 
bereit fal). „Das gefd)ief)t mir nicht mieber", fagte 
gran 3 tsfa eifrig, „baß id) bein Auffteßen oerfdjlafe. 
Ohne einen heißen Drunf barfft bu nidjt mehr hinaus." 

S3on Stunt an war fie oor ihm auf, er mochte fid) 
nod) fo leife erheben wollen, unb erwartete ihn in ih¬ 
rem warmen weißen Kleib am grüßftüdstifcf). „Sßenn 
man bich als erften Blorgengruß fießt, oergißt man 
bie Kälte, gransisfa." 

©s gab fein Staften in tiefem #aus, fein Baffen in 
bem ftampfenben unb bröhnenben BJerfe. Unb Ejaus 
unb 2 ßerf waren eins, bas empfanb gran 3 isfa halb, 
unb es gab feine Sdjmingung, bie nicht hüben unb 
trüben oerfpürt würbe. Sie faß ihrem SOtann an, ob 
ihm ein SBurf gegliidt war, ob im Stahlwert bie 
Arbeit nach Bhmfd) oorrüdte, ob Sjemmungen entftan» 
ben ober ein gweifel auftaud)te, ber bewältigt merben 
mußte. Unb fo benommen fie oon all bem Sleuen 
war, bas fid) täglid) aufs neue erneuerte, ohne baß fie 
bes Bkfetis ©runb unb Bebeutung 3 U erfennen oer» 
mochte, fo fehr mühte fie fid), bie Benommenheit oon 
[ich ab 3 uftreifen, fich nicht oon ben taufenb fremben 
unb ihr unoerftänblidjen ©inbrüden serfplittern 3 U 
(affen unb nur eins 3 U fein: griß Stoltenfamps grau. 

Da mar feine Stunbe bei Sage unb am Abenb, wo 

PRINCETON UNIVERSITT 




Stummer 28. 


Sette 9f6. 


fie nicht für ifjn bereitftnnb, roo fie ni<fjt ades für 
ii)n bereitgehalten Ijätte, bie ßäuslicfjfeit unb ihr gan* 
jes Sein mit [einer gülle oon Siebe unb UJlitempfin* 
ben. Unb bas flRitempfinben roudjs am ftärfften. 
3 fjre gatt 3 auf bas grauenhafte geftellte !Ratur fühlte 
unmerflicfj taftenb heraus, mie biefem ÜJlanne, ber im 
Kampf um ein 3iel groß gemorben unb barin unter* 
getaucht mar mie ein ftarfer Schmimmer, alles gefehlt 
hatte, mas einen 2 lusgfei<h fdjuf, alle bie un 3 äfjlbaren 
unb unnennbaren Singe, bie feine Kutter, bie nur bie 
grau au geben oermag. 

Sie fehlten ihm auch 
heute, ihr Safein ober 
Kidjtbafein empfanb er 
nicht, roeil er fid) in bem 
einigen 2 lrbeitsbrange 
nie mit ihnen befchäftigt 
hatte, unb nur langfam 
unb oorfichtig, Schritt für 
Schritt, burften fie ihm 
nähergebracht roerben, 
follte er nicht ftußen ober 
oerlegen ins SBeite fehen. 

ÜJtit allem mürbe er 
fertig; mit bem aufbäm* 
mernben (Befühl, trotj all 
feiner Erfolge unb Errun* 
genfehaften einfeitig ge* 
blieben unb bem oerfei* 
nerten unb oerebelten 3 n» 
nenleben feiner grau ge* 
genüber oerftänbnislos 3 U 
fein, nicht. Sa galt es für 
gransisfa, mit ben sarte* 
ften ijänben oorsutaften 
unb jebes ber oielen, flei* 
nen hinberniffe aus bem 
SEBege 3 U räumen, unb fie 
mürbe nicht mübe. 

Oft überrafd)te er fie 
bei einem 3Judj. „Öaß 
bich nicht ftören", bat er, 

„ich feße mich in eine Ecfe 
unb ruhe aus." Unb fie 
las fcheinbar roeiter. „9tein", fagte fie bann unb mies 
auf irgenbeine Stelle, „bas muß ich bir oorlefen, bar» 
über muh i<h bein Urteil roiffen, bas meine reicht nicht 
aus." Unb fie las ihm oor unb freute fich, mie er mit 
feinem flaren Kopf Partei ergriff unb fich in ben Stoff 
hineinarbeitete unb mehr 3 U hören oerlangte. 

Ober fie faß am Klaoier, bas er ihr gefchenft hatte, 
unb fpielte bie 23olfslieber, bie er gern hatte, unb an* 
bere SBeifen, auf bie er fich entfann, unb gan 3 
allmählich ging fie 3 U ben (Broßen über, 3 U 
®lo 3 art, 3 U Seettjooen, ben fie meifterlich 
fpielte, unb ^ntonbte .ben. Kopf unb fragte: 


„Kennft bu es?" ffienn er oerneinte, fpielte fie es 3 uni 
3 meitenmal, unb menn er nun ein paar lonbilber 
miebererfannte, fagte fie: „Siefjft bu, mie gut bu es 
fennft?" Sann martele er fdjon, bis fie aus „gigaros 
J)od) 3 eit" fpielcn mürbe, benn bann gab es gröblich* 
feit unb luftige SBieinungsoerfdjiebenljeiten. 

„Su hafl ein fo mufifalifdjes Ohr", tabelte fie, 
„unb bas Sdjmerfte, mas ich mir angeeignet habe, ift 
bir gleidj geläufig. Siefe Oper aber haft bu fogar im 
Kölner Xhcatcr felber gehört, unb auch nidjt einer 

ber föftlidjen löne ift in 
beinern Ohr tjängenge* 
blieben." 

„9Jtan fann immer nur 
einen Sinn gan 3 anfpan» 
nen", oerteibigte er fich- 
„3n Köln mar bas #er 3 an 
ber fReilje." 

„0 griß, bas ift hoch 
fein Sinnt" 

„Sas oerftehft bu nun 
einmal nidjt. Sein ijerj 
3 um iBeifpiel ift für midj 
ber Inbegriff aller meiner 
Sinne." 

Er mar nicht fdjüdj* 
tern. 2lber in feinen Cie* 
besbe 3 eigungen mar er 
fdjeu unb faft ehrfürchtig. 

„SBeshalb behanbelft 
bu midj fo oorfichtig? 
3<h 3 erbreche bir nicht, 
grife." 

Sann hielt er ihr bie 
2 lugen 3 U unb legte feinen 
Kopf auf ihr meines 
Slonbfjaar. 

„3cfj bin an Koftbar* 
feiten nicht geroöhnt, 
gransisfa. Sas ift alles 
fo fein unb fünftlerifdj 
8 art an bir unb in bir. 3<h 
trau mich mit meinen 
ferneren ftänben unb 
(Bebanfen nicht an fo oiel erlefene Schönheit heran." 
„griß", flieh fie heroor, umfchlang ihn feft unb 

fügte ihn auf ben ÜJlunb, „ich bin beine grau-* 

Slber bie Scheuheit blieb ihm unb hing mie ein 
feiner Schleier 3 mi[djen ihnen. Unb menn eine heiße 
Stunbe ihn hob, fiel er leife unb fdjnell roieber nieber. 
Sie mar feine Koftbarfeit, fein Köftlidjftes, oon ber er 
bie Singe bes 2illtags fernhalten mußte, mie lie ben 
Sllltag unb ben ÜBerftag oon feiner Stirn fdjeudjte, 
menn er fein fjeim betrat. 33on gefdjäftlichen Slngele» 
genheiten rebete er nie 3 U ihr. ijier erfannte er bie 
(Bremen ihres Sßiffens unb fchont« ffe gern. 

PRINCETON UNIVERSIT7 


Soeben erfdjien 



Söon Oberleutnant jur See 

GL r 0 m p f 0 n 

Unfer geregter 3°m über bie tjeimtücTifc^e 25ernid)hinq 
biefes Ü-Boota unter 2Ri&brauct> ber neutralen amertfa» 
nifdjen flagge roirb auf» neue entflammt, wenn mir oon 
bem einzig überlebenden Offner Nähere» über bas 23er» 
bredjen erfahren unb oon Ibm bör«n, roie (England bie 
legten 3eugen feiner 6<f>anbtat au befeltigen oeriudjtr 

2R i t a dt) t Sifbtra 

5$reta 1 2Rarf 

O erlag Huguft 6$erl «. m. b. j). / Berlin 




6 Htf 966. 


9hnnmtt «. 


6 inmcl tat |i* ifen: „ 6 rgöbl mir bocß oon bcinen 
Krbeiten. 3 $ muß auch hierin mit blr eins fein.' 

, 5t antwortete: „Das läßt ficf) ni<ßt ergäben. Da* 
rojß miterlebt fein, tjrangisfa.' 

„Bit ber Butter tjaft bu bocß alles befprocßen, 
ftriß. Sin ich fo unftug?" 

„Stein, bu fjaft mehr gelernt als bie SDiutter unb icf). 
3cß möchte /jagen: roas mir auf bem 2lder 
gelernt tjaben, t)aft bu im Slumengarten 
gelernt. Die Butter ift oon Stnbeginn babei 
geroefen unb fjot jebe Gnfroidlungftufe 
bes Berfes mitburcßgemacht. Das mar leichter, 
heute ift bas Bert gu groß für meßr als eine über¬ 
ficht gemorben." 

„So hilf mir, jjriß, baß ich bie überfielt gewinne, 
tfrau griß Stoltentamp mufj bod) menigftens <Stat»I 
oon Sifen unterfeßeiben tönnen.' 

6 r ftridj ibr über bie heißgemorbenen Bangen. 
Unb in ben nächften lagen führte er fie einigemal 
bureß bas Bert. „Das ift roie in ber Scßmiebe Sul* 
fans', fagte fie oor ben glühenben unb fprißenben 
Stablmaffen in ben Öfen unb unter ben jammern 
unb bänbigte ihre Srregung, um feinen Srflärungen 
folgen gu fönnen. Den Berbegang erfaßte fie balb 
oor ben lebenbigen Silbern, aber in bie Seele bes 
Stahls oermodjte fie ni<bt eingubringen. Sor ben 
großen 3 ei<h f nplänen unb Sntmürfen, gumal aber 
oor ben Berechnungen ber 3äl)igfcit, Dicßtigfeit unb 
härte, bie bie Unterlagen bilbeten für bie 3nangriff- 
nabme eines jeben neuen ©egenftanbes, blieb fie rat¬ 
los. Unb bo ber ©atte eine bloße ßaienunterbaltung 
über bie ernften Srbeitsfragen niefjt liebte, fo rübrte fie 
nicht baran, fo roenig, roie er felbft baran gu rübren 
roünfdjte, unb es roar ein taum merfbqrer leerer 
Saum um einen jeben oon ißnen beiben. 

„Das barf nicht fein", fagte ficb Srangisfa täglich, 
„er menigftens foß iljn nicht empfinben", unb fie oer- 
hoppelte ihre Stnftrengungen, ißr heim immer lichter 
unb gaftlicßer gu machen, unb ihre Sorgen, in benen 
fie bem tleinften feiner Sebürfniffe einen ißlaß guroies. 
Bie eine liebe, fühle hanb oerfpürte er aß ihr lun 
auf feiner beißen Stirn. 

„Daß bie eigene Srau noch mehr oermag als bie 
eigene Butter", fpraef) feine Danfbarfeit beroun* 
bernb. 


„3ch möchte mehr, oiel mehr noch tun.' 

„Du mußt es fo betrachten, Srangisfa: Dies ift ein 
Staat. 3d) leite bie SJtinifterien bes Öiußern unb be» 
Krieges, bu bas Binifterium bes 3nnern unb ba» 
Kultusminifterium. Sefonbers bas leßtere hot [ehr 
brachgelegen.' 

Sie griff feine Borte auf unb fteßte [ich ihre Auf¬ 
gabe banad), bie fie langfam erhöhte unb erweiterte. 
Die Säume büßten roie bie Scßmudfäftchen. Kein 
Ding roar am fallen Stoß, unb roas feinen Stoß 


erhalten hatte, roar -ein fdjöne: 

Digitized by IjQt" 


gle 


unb fcltert-ee Stßrf. Nii 


ben Stoß oerbiente. Sur bie Stühle unb Seffer blieben 
leer. Sie legt« Ihm nahe, hin unb roieber bie 3ngeni. 
eure unb bte anbern Beamten bes Berts ju fieß tn 
fein haus gu bitten, benn roer mit feiner gangen 
Mrbeitsfraft aum Berte gehöre, ber müffe auch Im 
häufe ein Bläßdjen aur ©rßolung roiffen. ©erabe 
ftanb ber große Setrieb unter einem hoeßbrud roie 
faum 3 uoor. 5ine umfangreiche Kanonenroerfftatt 
rourbe errichtet, neue Dampfmafcßinen ben alten guge- 
feßt, bie Sluffteflung eines Siefenhammers für Stahl* 
blöde jeben Umfangs geplant, unb bie 3aßl ber Slrbei- 
ter roueßs roöchentlich. Iroßbem roißfahrte fjriß Stal- 
tenfamp grangisfa gern. 5r oerftanb, baß gerabe 
in ben 3 eiten her ftärfften Slnfpannungen unb 
ßeiftungen ein Ausgleich gefchaffen roerben mußte. 
Seine feinfühlige tJrau hotte bas Sichtige getroffen: 
fein Slrbeitftab hatte nicht nur Bftifßten, fonbern auch 
S echte. 

Die Herren tarnen 3 uerft 3 ögemb. Die junge, 
hochgebildete ffrau roar für fie aus einer anberen 
Beit. 2 lber grangisfa Stoltentamp lehrt« fie fchneß, 
baß fie aße oon biefer Belt insgeheim in fieß trugen 
unb nur banad) oerlangten, ihr 21 usbrud geben 3 U 
bürfen. Die mufifaüfeh Seranlagten fanb fie an 
einem Bort, einer Seroegung heraus, bie fie ihrem 
Klaoierfpiel fpenbeten, unb fie gab nicht naeß, bis fie 
geftanben, in ihren fnappen Bußeftunben ben ©eigen* 
bogen 3 U honbhaben ober bas Geßo gu ftreichen. Da 
roar es nur ein Schritt gu ben übungsabenben, unb ber 
Seft ber Herren hatte feine Sreube an bem Sifer unb 
mehr noch on ben 3 mifd)enfäflen unb rourbe gu hörern 
ergogen. 6 s roar ein rounberßübfcßes Quartett, roa» 
fie gufammenbrachte, unb 3xiß Stoltentamp horcht* 
fichtbar ergriffen auf, als es gum erftenmal in feinem 
haus ertönte. 3 a, bas roar ein Ausgleich gegen bie 
hammermelobien bes lages. Besßalb hatte er fo alt 
roerben muffen, bis ein folcher Ausgleich in fein ßeben 
hineingetlungen roar. 6 r fommt ein roenig gu fpät gu 
mir, bachte er, faft gu fpät. 

Oft faß er ftiß in einer 6 de, rauchte feine 3igarr«, 
hörte 3 U unb ließ ben Slid über feine ©äfte fchroeifen. 
6 s roar ihm roobl gumute, unb er hatte bas behaglich« 
©efüßl bes Hausherrn, bas er nie getannt hott«. Oft 
ftanb er im Bebengimmer unter feinen Herren, tränt 
Bier mit ihnen, plauberte unb lachte. Unb auch hier 
roar ihm roohl. 

„Sun, groroein, Sie hoben bocß einen fo herrlichen 
Sfiff am ßeibe. Beshalb gefeßen Si« [ich nicht )u 
ben Bufifanten?' 

Der tluge unb unermübliche Bann roar unb Mieb 
ein« feiner beften Stüßen. 

„Der ißfiff ift ein bißchen feßrifl geworben, he tt 
Stoltentamp.* 

„Bas? Sie finb bocß feit 3aßr unb lag auf« neue 
oerheiratet? 3<b benf, im ßcitg lernt jeber {jlnf ba« 

Original from 

PR1NCETON UNfVERSITY 



Kummer SS. 


«•tti 99T. 


„Mancher g-erät aus bem Singen lei<f>t ins Krel* 
\d)tn, j)err Stoltenfamp." 

„#ören Sie, gromein, nun ersähen Sie mir nicht, 
tag fie mieber banebengegriffen Fjaben. Schimpft 
fie auch, bann liegt’s an 3 bnen." 

„ 3 ch rnollte, fie fcf>impfte r #err Stoltenfamp. 
Aber bie JReifje ifi fegt anbers rum. 3 ch bab 3U 
fcgimpfen." 

„gromein, gromein," jagte Stoltenfamp unb 
fd>tug ihn auf bie Schulter, „unb Sie haben mir ba- 
mals fo oiel Mut gemad)t. 3 n ber Maiennacht. Auf 
bem gabrifhof. 2 ßo Sie bas F)eimat[id>e Sprichmort 
3ur i)anb Fjatten." 

„ 3 ch f)ab auch jegt mieber eins", meinte ber Unoer* 
befferliche, unb ber #umor lachte ihm aus ben Augen. 
„6s F^anbelt non benen, bie am erften Mal nicht genug 
batten unb 3um 3meitenmal beiraten. 3 a, £)err Stol-- 
tenfamp, id) F)üte mid), fo etmas 3U fagen, aber bas 
Sprid)mort fagt’s. ,Der Mann, ber 3um 3meitenmal 
beiratet, ift nid)t mert —’" 

6r nahm fein Bierglas unb tranf einen tiefen 3 U 9 - 

„Run? 5 Bas ift ber Mann nicht mert?" 

„Dag ibm bie erfte grau geftorben ift, £)err Sto!» 
tenfamp. 6s ift bart unb lieblos, unb id) miil mid) nun 
auch ftill empfehlen unb meine 6beliebfte auf einer 
Kaffeeoifite fud)en geben. Da töten fie ihre Mit« 
menfchen noch ganj anbers als mir mit unferen Kano* 
nen. Bielen Danf für ben fcbönen Abenb, £)err Stob 
tenfamp." 

fjrife Stoltenfamp ftanb in ber Berbinbungstür 
unb blicfte auf feine grau. Sie fag in ihrer 3arten 
Schlauheit am Klaoier, unb bie Töne perlten untn 
ihren meigen f)änben. 

SBie alles, mas fie berührt, backte ber Horcher 
So fein, fo filbern. 5 Besf)aIb bin ich nur fo ferner? 

3 n einem Seffel fag fein 3 ngenieur Ungemach, bas 
Cello 3mifchen ben Knien, bas er Fiebfofenb mit bem 
Bogen [trief). 6in jüngerer Te^nifer fpielte bie ©eige, 
ein faufmännifcher Beamter bie Bratfche. Unb alle 
maren fie bingenommen oon ber Sßunbermelt ber 
Kunft, als läge braugen oor ber Tür nid)t bie nüchtern? 
2 Belt bes Stal)lmerfs. 

Alles beroorragenbe Männer in ihrem gad), 
bachte grig Stoltenfamp. Aber bie SIrbeit bat fie 
in ihrer 3 ugenb mobl nicht fo roütenb angefallen mie 
mich. Rid)t fo auf ßeben unb Tob. 

Unb bann fammelte fid) fein Blicf auf bem blonben 
Scheitel [einer g^au. 

ffienn fie mügte, mas fie mir ift. 3d) habe eine 
3U fdjmere 3 unge, um es 3U fagen. Daher bleibt immer 
ein 3mi[ihenraum. 

3 m Sommer mürben bie Abenbe eingeftellt. Die 
2 Irbeit muchs unb lieg ben 28 erff)errn aud) Sonntags 
nid>t mehr los. gva^isfa Stoltenfamp fag mehr als 
fonft auf bem Seffel grau Margaretens unb blicfte aus 
tief lieg e-nben. hu nfe(leiid)tenbetT klugen ins 2Befenlofe. 

Digitizer! by GOOQle 


3 m Oftober gebar fie einen Knaben. 

©an3 ftill unb bleich lag fie, unb ihre Augen man* 
berten oontiem Kinb 3U ihrem Manne. 

grig Stoltenfamps $)änbe 3itterten 3um erftenmal. 
Kaum magte er, fie 3U berühren. Da lag ber 6rbe unb 
flaute ihn mit feines SBeibes Augen an. Unb ba lag 
fie, bie geine, ©rlefene, bie er ohne langes gragen auf 
feinen rauben Stal)lmerfsbof oerpflan3t batte, in feine 
©infamfeit. Unb fie banfte es ihm mit einem Knaben, 
einem ©rben. 

6r oerfud)te, fich oerftänblich 3U machen. Rur 
fchmer löften fich bie ffiorte. Aber feine 2lugen 
batten einen feuchten ®lan3, fo tobte bie greube in ihm. 
Das fab bie ftille, bleid>e grau, unb ein Schein 

feliger ©rlöfung lag um ihre Augen.- 

Sie nannten ben Knaben griebrid) gran3. 
griebrich nach feinem BateT unb ©rogoater, gran3 
nach feiner Mutter gran3isfa. ©r blieb ber einzige in 
ihrer ©he. 

15. Kapitel. 

Der Krimfrieg hatte Napoleon unb bem fran3ö* 
fifchcn Kaiferreich bie Borl)errfd)aft auf bem geftlnnbe 
gebracht. Die Bölfer ftaunten ben flugen Abenteurer 
an als ben Schugberrn ber greibeit, als ben Befämp* 
fer ruffifcher 3arenmillfür, unb bie ©efanbten ber 
Mäd)te beugten fid) tief oor ihm, als er fie auf ber Ba- 
rifer griebensfonferens gnäbig unb (üftern empfing. 
Seine politifd)en Bläne fnüpften an benen feines gro- 
gen Oheims an, nur gebuchte er fie auf bequemere 
Sßeife 3U erreichen, bie Regierungen gegeneinanber 
in Atem 3U halten, ben europäifchen gifchteid) grünb¬ 
lich 3U trüben unb bie Heineren unb fd)mäd)eren gifdje 
^uerft 3U oerfpeifen. öfterreich franfte an ferneren 
Aiterser[d)einungen. Die ßombarbei mar ihm 3um 
©apua gemorben. Unb Rapoleon richtete feinen Blicf 
nach 3 talien unb fd)log ein geheimes Bünbnis mit 
©aoour, bem Beooümächtigten König Biftor ©ma- 
nuels oon Sarbinien, bas in ben 3 abren 48 unb 49 
feine fto^en ©rogmad)tboffhungen oor Rabegfgs 
Sd>mert batte liegen laffen müffen unb burd) fein 5 )ilfs- 
forps im Krimfriege Rapoleon näbergetreten mar. 

granfreichs Rüftungen befchränften fich nicht nur 
auf bas ßanb. Auch bie glotte mugte oerftärft merben, 
benn bem neuen Bunbesbruber ©nglanb mar, mie bie 
©efd)ichte lehrte, nicht meiter 3U trauen, als ber engli- 
fche ©efd)äftsoorteil reichte. 

grig Stoltenfamp oerfolgte offenen Auges jebe Re¬ 
gung auf bem politifdjen gelb mie auf bem ®efd)äfts* 
marft. ©r batte aus. ber gran3Öfifd)en Reoolution bes 
Sabres 48 genug gelernt unb genügenb ßebrgelb 
be3ablt, um 3U miffen, mas eine politifd)e Tßettermolfe 
aud) für feinen Betrieb 3U bebeuten habe. Seine aus- 
länbifchen Bertreter hielten ihn auf bem laufenben, als 
gelte es einen Rotenmecbfel 3mifd)en ben Regierungen. 
Als ber Reubau ber fran3Öfifd)en Kriegfcgiffe eim 

fegte, mar er oorbereitet. gür ttnnonenfieferurKKn 

Original fmm 

PRINCETON UNIVERSITY 



V H H H w ^ h) & q (S) ^ ^ ^ ^ ^ fy *,) tf 


IV. 


i9i r 


Tcirtfcfrc lliilcroffiätcrc unter hattet* 

Valuten (Wb6.). 

c u t f d) l a n fr 8 o-ciftiflc unfr roirtfcbaft» 
licfrc J&ieltfteHunö .... 957 1027 
c ii t f cfr m c i ft« x t a fl in öer Wiener 
Mrießfraiiöftdlunfl, ®oni (Wbb.) . . . 
c u t f (0 ip c & r , nadj Oftpreu&en «nt» 
fanden Mi ober, ©ou frcv (Wbb.) . . . 
c toi t f cfr e i t, Cmuptmanu (WOb.) . . 
i cf nt a lt u , lliitcroffia. $>einricfr (5100.) 
i e t v i d;, Cberleutnant #nnfr (Wbfr.) . 
i b l e , Mrufeffot (Wbb.) . 

i P p c l, ©izefdfrro. .£>aufr (Wbfr.) . . . 

i r f f c n , Ccutnant trfro (Wbb.) .... 

i f rf), Jpilfrc (Wbb.). 

111 in n ii u , Ccutnant (WOb.) .... 

i t1 r t cfr, Cfrcrbürßcrmelfter, ©cfr. Mat 

Tr. (Wbb.) . 

j e m a l M n f cf) a , türfifdier Mlarinc* 

miuiftcr (Wbb.). 

ü c fl c, Leutnant vaud (Wbb l .... 
o m a r ii fr , Tr. Wrdmuat (Slbb.) . . . 

u m i ii i l , #ait$. 

p ii c cf c r 8 , Tircftor frer W.G.W. (Wbb.) 

urn, ftofefiuc (Wbb.). 

üpc, Mvof. Tr. St . 

r c 8 & e n c r #ofopcr an ber ftront, MtiO 

fllicbcr ber (Wbb.). 

rem fr, Tr., Unterftaatfrfcfrctär iWbb.) 
u i 8 b c r fl , Tr. Mrof. Wefr. Mot (Wbb.) 

ii l b e r n , Tr. ftranj. 

ii u a , Tcutfcfrc Truppen über bie (Wbb.) 
ii n a f r o n t, Ter Turcfrbrncfr au ber 

(Wbb.). 1295 1290 1207 

ii u a fl c b i e t, Marte 311111 ©orniarfcfr int 

U>lb b.) . 

ii 11 a nt ii it b c , Tcutfcfrc &lleßcrauf» 
nabmc ber §cftiinfl ottbb.). 


c. 

li b e r e f tf) e n , Tie . 

Ü b e r iu e i 11 , Oberleutnant (?lbb.) . , . 

ly rt a r t. geleite (Wbb.). 

li >cr, Wcitcral b. Quf. (Wbb.). 

li 0 ö erb, Ccutnant (Wbb.). 

Mütmeifter (Ä66.) . 

I?' fl l O, Vcntiiant frpiefrr. (Wbb.) . . . , 
Ir b r fr a r b t, tfapitänlcutnairt #. iWbb.) . 

— Cberftlcuhiant (Wbb.).. 

li fr r m 0 l fr , CufriPtß, St. Mnmtucrfänßer 

(Wbb.). 

I? i rf) a cf e r, $auptmaun (Wbb.) .... 
u ü 11 6’ i cf) f> 0 r n , ©eueralü&crft (Wbb.) . 

li i d) 11 t nun, Leutnant (Wbb.). 

Ii’ i f c u b a b n t r tt p p c n in Walizien, 

Uufere. (Wbb.). 

u 0 11 li i f e n b a r t * Motfrc, Cflufrcfrbaupt* 

uiaiiu (Wbb.). 

— ftroit (Wbb.). 

(i l b ft r n u b , Wbcnfr am. 

*li’ l e f t r i 3 i t ä 13 ä ö l c r ltnb bic ©crecfr» 
nuiifl beb Strompcrbrancfrfr, Tie Wb» 

lefuiifl ber . 

11 i f n u u. Mifrlef, Cberft beb ©cnic* 

ftnbcb, Otto Mitten (Wbb.). 

6’ l 0 b n d) e r , }*rof. ^aul. 

li m 111 iB e f , Wdjmcb (Wbb.). 

linocl, Ö*rl. ^ilbcßnrb (Wbb.) . . . . 

Ü' r b c unb Ä»lenfd)bei*. 

•li r 0 0 1 11 it fl 8 b e i m für beutfdjc Slinbcr 
nut motfec bei Vipern, Tn8 .... 

15 r n ft, jvratt ^räfibeut (Wbb.). 

li r it r e int befehlen (Gebiet. (Wbb.) . 
li f e ( fl e j p a u u int Mninpffldäubc ber 

(5 baut paßt! c. (Wbb.). 

15 f i n ö (Wbb.). 

15 w l e 11 b 11 r n t, Web. aWeb.oHat ^rof. Tr. 

Wlbert (Wbb.). 

•Herbert. 

C' tu e r ä , Äilnjor iWbb.). 


#v a b c r , ^nt.»9lnt (Wbb.) . 

»v n b I d), Cifi3.^2>tdlu. (Wbb.) . . . . 

'»> a l f c , Oberleutnant (Wbb.) . . . . 

»v n l f n c r , Uuteroff. Stfilfj. iWbb.) . . 

ft a r b i, tut. (Wbb.). 

• v a r t it c r , Leutnant ÄU. (Wbb.) . . . 

f. n ft b a 11 e r , Leutnant JVriu (WOb.) . . 


gelte 

962 

1165 

1302 

1004 

1300 

1053 

1334 


1162 

1058 
1202 

1059 

1270 

1229 

1300 

1233 

1235 

1233 

922 

10U 


1059 

1038 

»93 

96:.) 

1290 


129S 


1827 

1296 


1224 

1092 

1202 

1170 

952 

1(1*12 

1206 

1092 

1059 

1059 

1024 

1123 

920 

1167 


1090 

1211 

980 


1082 

1195 
1115 
986 
1170 | 
1011 | 

1306 | 
1211 I 
1000 ! 


1202 


950 

1117 

1204 


K32 ! 
1021 
1022 
1198 
1031 
1300 
1331 


Seife f 

ft e T) I e r t, Tipl.=ftnfl ^atentanronTt (Wbb.) 1233 , 

5 c b r e n b a d), Tr. Muiiftautin, 0teid)8* 

taßbabfl-eorbneter iWbb.).1189 ] 

ft c l b fl r a u c n , üDtent« lebten brei (We* 

bidjt) . ..- . . 923 | 

Sfelbfortiet.t, Ter (Webtdjt) .... 1142 

Jellnji, Cberleutnant (Wbb).1022 

•fteffelballon, IBclnt.1005 

6 i <f c n fr c t, ^ijcfdbntebel (Wbb.) . . . 920 

8 * I c b i fl e r *e t 8 f e r , 8 rnit St. 2. 

Jpofuperitiänftcrin' (Wbb\).1059 

S? I it <t e, Cbcrlcbrer (3lbb.).123) I 

p. ft i u f c tt ft c t n , CbcrftLtit. gittf (Wbb.) 1310 
ft i n 3 e n b a 0 c tt, Üftafor (Wbb.) .... 1331 | 

& t r fl a u , SOtajor ^anfr (Wbb.).1092 

8 -irnticrn, Wraf, t tt. f. Montmiffar 

(Wbb.).,. 1201 

ft : f cb e r , &rl. (Sibbctl; (Wbb.).1170 j 

— fieut-u. Werbarfr (Wbb.) .990 

— Cberjäfler 8 *dl> (Wbb.).1300 

*ft l f d) e r c i 1) a f c 11 poh Vibatt, 3in . . 1304 
ft [ a ö c # Uutpcrfltfit 8 rat (Wbb.) .... 1233 
0 l ä in i f cb e iBnbuiparteriu (Wbb.) . . . 1025 

— ©emeiufrefriener in Tbidt (Wbb.) . . 1025 [ 

— SpiUenflÖpplcriu (21bu.).1025 

ft l a n <fr e r it, Ter flcfcbeitcrte cttßlifcbe 

Wnßriff In (Wbb.).1120 

ft l c d> f i fl , Web. Mat '^rof. Tr. ft. (Wbb.) 997 
•^licflerbilb al 8 v i)etuel 8 fleoen frait» 

5 öfifcf)e Mtdöiutfleu, liiu fran^öfifdjed 1121 
9 ft l it fl a b ip c b r f a it 0 11 e tt bei Wrrnß, 


Tie Tatiflfcit öer.98i 

ft 0 d e , fßrofefior Tr., Wd). Mcß.Mat (Wbb.) 1233 

8 -iWbcfr, 2kla Otlbb.).1192 

ft 0 r 11, C'dcne, Mmnineriiinflcrin (Wbü.) 1107 

ft r a n c 0 i fr , Scfretär iWbb.l.1031 

^raufen, »Vrübcrnte iu (8lbb ) . . . 1000 

p. unb $ tt 8 r a it f e tt ft c i tt, f. u. f. 

Montifiar 81‘fiberr (Wbb.).1264 

ft r a tt f f u r * a. C., Miniitlerifcf) ait^ßc» 
fiibrte MafrruiiißSmittdfarten frer Stabt 

(Wbb.) .»TO 

ft t a u 5 e, QpfjauneS.1210 

„ft ranker" auf frem Tbenterplab, Moujcrt 

ber (Wbb.).1297 

ft r a it i ö f i f d) e fr Sdjüocitflrafrennuto 

(Wbb.) .1036 

*ft x a it e 11, Ter Wufrlanöburofr Tcutfd)er 1100 
‘8 r n u e n a r b c i t itt ber ttricßPiubitftrtc 1335 
8 v a u e 111 c f) r j a b r — •'C»ait&iPtrtfri)aft=> 

lid)efr ^afrr!.1223 

8 r a u e 11 f d) it I c bei iUfalcbom i. Mt., ©c« 
fudj befr Wroobcr^ußpanrcfr pph Mt cd» 
lenbiirfl ■Sd)ipcrlu in ber 2liirtfd)aft* 

lidjctt (Wbb.).1170 

ft r e i b c 11, (fRptnan) 1203 1239 1275 

1309 1343 

ft x e 0 ß n it ß , ^auplmauit -Cv (Wbb.) . . 1300 

8ri de, Tr. SSiufricfr.1110 

8 ri<J)ränicr* 8 uIfr f. Web. M»111» 

nterjicurat 8d(? (Wbb.).980 

8 r i e fr r i cb ber Wrofrc (9X00.).131S 

ftxityc, Cfflj.«®tcnp. Rnrt (9100.) . . . 1331 

ftrobcninfr, Cilfc. 934 1100 

ft r 0 11t nt b c r 3, Centn. (Wbb.).952 

ft r 0 ft, $auptmauii 91. (Wbb.).1092 

8 r 0 t f cb e r , Cberit (9(00 ) . . 1020 1264 

ft r otp ein, ftntu Gruft <9(00.) . . . . 1211 
8 ü cb t j 0 fj a ii tt, Ceittunnt (Wbb.) . 1162 

ft tt ft, Uuteroff. Wbolf (?(bb.).105S 

©. 

Wnft, Tr. Cnrr.Oll 

W a c b c l, Centn. Wbolf (Wbb.).900 

Wala über, Wcfrcitcr tWbb.) .... 1128 
Waleia, ©ijefelbiu. 9t. (9100.) . . . . 1128 
W ft l i 3 i c u , Ter Tuvdjbrud) iu Cft* 

(Wbb.) . 1093 1121 1125 

— der ft Orte Käufer iu ^ejicrua <9(00.) 1055 
p 0 u W n l I tp i 0 , Wencrnl ber Wrtillerie 

(9(00.).1053 

W n r t tu n tt tt, Unteroffizier Marl (9(00.) 1334 

W n fr n l a r nt (9(00.) .. 1000 

W a fr 111 a ö f e 11 n p i> c 1 1 (9(00.) .... 1267 
0) n ft n c r , Vcutunnt ©runo iWbb.) . . . 1108 

0) e i ft l c v , Mitfmrb < 9( 0 0.). 1270 

Wem fett im fdiioeizerifcben .Oodmebitfle, 

^intflC (9100.). 1252 

W e m 0 1 e p f l n 11 z c n im MricßebniW* 

halt, ©criuepbuitfl ber.9f8 

W e n f i dj e 11, Ctto i)rauz.1320 


Seile 


'Wcorßc unb feilte „tfnniucbentoftir, 

Clopb .*.1030 

W e 0 r fl e fr , ©izefdbto. ftranj (9(00.) . . 1024 

Öfter ft Berger, #ilfr. (Wbb.) .... 1202 

Wetrcibeerute iu Molen (Wbb.) . . 1114 

W 1 c f c , 4>auptmcntn (9(00.). 1054 

W i u r fl i tt, ftm Tonaubftfen pou (9(bO.) . 1274 

W l 0 fl 0 p n c , #auptm. Wojfontir (Wbb.) 1195 

W nt c ! i u , Uuteroff. MnrI (Wbb.) .... 920 

Wörlitifl, «nne (Wbb.) .1231 

W 0 ö it e r, ftrau Monfiftorinlpräfibeut 

(Wbb.) .1214 

W ö U e , Mbaric, Mfll. M«u&» Sta mtner- 

fänflerin (Wbb.).1234 

0 011 WraeoeniO, Crtn-brat (Wbb.) . . 1090 

— Untcrftrtrttfrfefretär (9(00.) .... 1301 

W r e c f a f, Tr. Marl, unfl.irifdjer Quftiz» 

minifttr (9100.).1290 

Wröbcr, Mcicbtf'taflfrabflcorfriteter (Wbb.) 1180 
WrofebrltaitnicnS ©erforßunfl mit 
mineralifeben Mobftoffcn. ©01t ©ero» 

affeffor Tr. f). 5ricfrcufrbttr(t . . . 1095 

0) r 0 f f c , Mtarflcircte.1001 

W r 0 t ß a tt , Centn. (9(00.). 1059 

W v 0 t f a ft , Cffia.sSteHpcrt. (Wbb.) . . 920 

© r ö 0 f cf;, Mobert (Wbb.).133» 

W r ii 11 e 1, li.980 1820 

W u b c tt, liltcrnbeitn ber ftrnu Stcicböfnuj 

lerln (Wbb.).1221 

W ii tt 11; c r , Cnife (Wbb.) .1202 

5. 

# ft a d , Ccntuant 23. (9(00.).1128 

$ a a ß , Taflunfl b-cr internationalen 

Sd)ie-bfrflerid)tofomm : .ffion im <9(00.) . 1081 

# a b c l, ftclbuH’beUeutnrtUt 33ini (Wbb.) 1232 
p o n a b c r m a a P , Tr., Multüdmiuifter 

(9( 00.) 998 

rt fl e b 0 r n , Tr., Senatöfcfretiir (Wbb.) 13 M 
p 0 it $ <1 0 c n , Ulfe (Wbb.).922 

— Toni (Wbb.).1202 

•0 a b n e, Ceutuant ftrU} (Wbb.) .... 126« 
POU 45 a f e , Oanptmnnn (9(00.) .... 1021 

a m b tt r ß im &clfrc, 2)cfud) bed ©ürßer. 

meifterfr pou <9(00.). 1801 

0 a nt c l, $lfe.1319 

p p 11 .v> n it i e l , ft-rait Webeimrot 19(00.) . 128.) 
Daniel, ©ertPflltuiißfrcfref für 53nllouicn 

(9(00.) 1301 

£ rt lt tt tt, Tic deine (Sfizze).1009 

p 0 11 $ a t b o 11, (muptmann (9(00.) . . . 1020 
p p 11 d r fr e r , Xirtiiptmaun (9(00.) . . . 1092 
»> a r 11 i f d), Cbevlentnant S-icßfr. (Wbb.) . 1331 
•0 a r t m a tt n , Ceutuant 23U6. (9(00.) . . 920 

— Cberleutnant (9(00.).1162 

•0 a r t n it fl , Web- Stufrienrat Tr. (9(00.) 1317 
•V a it c n f cl) i ( fr , Ccntuant (9X00.) .... 1331 
4> a 11 i c r , frliiflmciftcr J)rattz (9(00.) . . . 1232 
OaiiSfraucntaflc, Mlüitd)cttev ... 917 

•0 a u ä f p r u cb (Webidjt).1010 

••C a i) tt a u tu Sdjlcf.1005 

0 e fr c r l c i tt, Glifabdb (9100.) .... 1202 

p 0 11 C> c e r l n fl e n , .Oauptmauu 23alter 

(216fr.) 1232 

pou -ftcflcl, grau Cfrcrprcffibcnt (9(00.) 1214 
0 c i b c n r c i dj, Ceutuant Cmralb (9(00.) . 13'H) 
.(teint, Cmnptmonn Wcza (9(00.) .... 1195 
putt Jeimann, Ceutuant (9(00.) . . . IHM. 
u ü it -0 e i nt fr tt r fl , Cfrerltn. $dito (9(00.) 649 

a> e i tt, Unteroffizier Marl (9100.) .... 1232 

V c l b e tt, Stille.082 

$> c l fr c u a it l c i 0 c., Tic.1321 

gelben f ü b tt, Ter (Sfizzc).1041 

e l f e r t 11 it e 11 0 c i m in C6er*Cft, Ta? 

erfte.1039 

$ clffcrieO, Tr., Staatfrfefretär (9(00.) 

1080 1158 

bellet, Ceo.1010 

.0 c l l nt a 11 tt, ©iirflermftr. in Moniu <9(00.) 921 

O e 11 nt tt u b , Uittcroffij. ©ernb. (9(00.) . ISO?) 

c 11 iu i fl , Unteroffizier 19(00.) .... 1232 
•0 e l tn i tt fl , ©Ucfelbio. 4>an& (Wbb.) . . . 1334 

•V> c 11 f e fr , ©izcfdfrip. (Wbfr.).1123 

p ü u 0 e n n i n n , Mfajor Cfrerauartiei?» 

mciftcr (Wbb.).1146 

•0 e 111 i fl , Cberlcutu. Gm ft (9( Ofr.) . . . 1232 
•9 e r fl t, Mcflierutiß&präfibeut (9(00.) . . . 108,8 

e r b 0 l 0 , Ceutuant (Wfrfr.).1266 

V* e r i tt ß , Wcfrcitcr -Oeittz (9(00.) .... 999 

Oer nie fr Cffiz-Sldlu. Maul (Wbb.) . . 954 


Digitized b 


v Google 


Original fro-m 

PRtNCETON UNIVERS1TY 





























































































6 fttf 968. 


Hammer ?8 


mar er nicht ju haben. Sein ausgeprägtes oaterlänbi» 
f<hes Gmpfinben liefe tijn ben 3ufammenftofe mittern, 
ber in ber Reihenfolge aucf) bas aufftrebenbiPRreufeen 
treffen mufete. 2lber mit ben Grgeugniffen, bie ben 
Ruhm ber beutfcfeen Stahlinbuftrie hinaus auf ben 
©eltmarft tragen mürben, mar er auj bem Rlafe. 

„heute bift bu befonbers fröhlich", fugte granjisfa, 
bie oom Sette ihres fräntelnben 3ungen tarn. „Darf 
ich mich mitfreuen?" 

„3<h bin einen Schritt roeiter, granjisfa. Das 
ffierf tut mieber einen Rud nach oom. Unfer Rarifer 
Rertreter fchicft foeben bie erften Aufträge auf ©ufe« 
ftahiachfen für Kriegsfd)iffe. ©eifet bu, roas bas 
bebeutet?" 

Sie roufete es nicht unb geftanb es lädjelnb ein. 

„Das bebeutet für mich bie praftifdje (Rög(id)feit, 
bie preufeifcfee Regierung mal mieber nachbrücflid) mit 
ber Rafe auf bie Stoitenfampfchen S'af)lroerfe ju 
ftofeen. Der beulfdje (Rid)el macht nidjt eher auf, als 
bis ihm bie haut brennt." 

Sie ftrid) ihm burcfe bas bidjte, ergraut' S)aa r, roie 
es einft ftrau (Rargarete ju tun pflegte, unb er mufete 
baran benfen. „Du roirft ben (Ricf)ei fijon aufroecfen, 
tJrife. ©enn erft beine Kanonen bonnern." 

„3a," meinte er unb 30 g bie Rraueti ijod), „roenn 

-,1 Der Rrin 3 oon Rreufeen belehrte mid) 3 roar, 

bafe bie Regierungen nad) einem anöeren 3«itmafe 
arbeiten als eine ©ufeftahlfabrif. Das [ah id) ein 
Aber es barf nicht in Sdjläfrigfeit ausarten. Spar* 
famfeit ift fd)ön, aber ©ei 3 ift bie ©urgel alles Übels." 

„Der Rring oon Rreufeen roirb bir ©ort halten. 
Cafe ihn nur erft sur (Rächt tommen." 

,,©as fängt ber 3 unge an, gran 3 isfa?" 

„Gr fräftigt (ich nur Iangfam. Gr ift mehr als jart, 
Qfrife, aber id) roerbe ihn fd)on feod) befommen." 

Gr brücfie ihr bie hanb unb ging. Dafe ber 3unge 
nicht, aus ©ufeftahl gemorbcn mar . . 2IUe Kinber« 
traritheiten pacften ihn, unb bie Reroen mürben auch 
nicht fefter baburch. Gr fdjriti mit fchmeren Schritten 
burd) bie ftabrif. Das gab es einfach nicht, einen 
fcfjroächlichen unb neroöfen Grben. Das ©erf 
oerlangte Rücfgrat unb fefte ftauft. Das mufete bem 
3ungen anergogen roerben. Unb bie Sippen aufeinan» 
bergeprefet, fpannte er mie jum Rrofe feine Arbeits* 
traft aufs äufeerfte. 

Rapoieon III. tat feinen erften ©infel 3 ug. Sein 
feierliches ©ort „3ta(ien frei bis 3 ur Abria" entfeffelte 
einen Sturm in 3taiien, beffen innere Kraft er über» 
fchäfet hatte. 3talien [ollte bem (Befreier granfreid) 
bienftbar gemacht merben. (Rit einem ijeer über» 
Jd)ritt er im Srühiafer bie Alpen unb roarf fid) mit ben 
Riemontefen auf bie öfterreicher. Der 5eU>3 u 0 fanb 
ein fchneües Gnbe. 

Die saubernben öfterreichifdjen ©enerale mürben 
bei (Ragenta unb Solferino blutig aufs ijaupt ge[d)(a* 
aen unb gaben unter betn ftürmifd)en Radjbrud ber 

Digitized by \jOO5l0 


Sransofen unbSarbinier bieSombarbei immer roeiter 
preis. Gin unabfefebares fBerhängnis für öfterreich 
fdjien fid) oorsubreiten. Da hob ber Rrins oon Rreu« 
feen, ber für ben geiftig umnachteten König bie Regent» 
fchaft führte, bie hanb. Rapoieon fah bie hanb. Unb 
er fah bas preufeifdje ^eer, bas auf ben ©int Mefer 
hanb roartete. Da beuchte ihn ber Sperling in ber 
hanb fürs erfte mehr als bie Raube auf bem Dache, 
unb er behielt fid) bie Abrechnung mit Rreufeen oor 
unb fchlofe ben ^rieben ju RiUafranca, ber bie 80 m* 
barbei Sarbinien juerfannte. Das feierliche ©ort 
„3talien frei bis gur Abria" roar nicht Grfüllung geroor» 
ben. 3 talien trat in bie geroaltfame Reroegung ein, 
bie 3 um freien unb einigen Königreich führte, auch 
ohne granfreichs Schirmerhanb. Rapoleons ©eit» 
ftellung geriet ins ©anfeit. Rur burd) bie Abtretung 
Ri 33 as unb Saootjens, bie er oon 3taiien als Rreis 
(einer 3 uftimtnung ergroang, oermochte er fid) gegen 
ben 3orn feines enttäufdjten Rolfes gu halten. Gr 
mufete auf neue friegerifdje Abenteuer (innen. 

Das (Berlin bes Rrin 3 regenten fdjlief nicht mehr. 
Gs hatte mieber bas fjohmsollernauge betommen. 

grife Stoitentamp fagte es feiner grau. Gr fagte 
es mit einem fo tiefen unb ernften Ron, bafe fie fragenb 
nad) feiner hanb fafete. 

„Rreufeen, Rreufeen I" (tiefe er ferroor. ,,3d) habe 
eine harte Grgieijung unter bir burdjgemacfet. Run 
hoffe id), (Reifter 3 U fein." 

„hat ber Rrin 3 regent — bir fein ©ort eingelöft?" 

, fragte granjisfa unb fieberte für ihren (Rann. 

„Gr hat ben Anfang bamit gemacht. Dreifeunbert 
©efchüferofere finb beftellt. gür bas neue hinterlabe» 
fijftem. 3 d) merbe bie mciften ber ©efchüferoferblöde 
nur oorbohren unb abbreljen fönnen unb bas (Befte 
ben ftaatlichen ©efdjüferoerfftätten überlaffen müffen. 
Rid)t mehr lange, grrm 3 isfa. Das Gis ift gebrochen. 
3d) benfe in hohe See 3 U gehen." 

„Das roirft bu, grife. So maf)r ich für - bich beten 
fann." 

„Ruft bu bas? Ru’s für ben 3 ungen, gran 3 isfa. 
er hat es nötiger. Run läuft er roenigftcns ohne Krüf» 
fen." 

Der ©ebanfe an ben fd)roäd)lichen Grben oerfolgte 
ihn bei Rag unb Rächt. Rur bie Arbeit unb roieber 
bie Arbeit tonnte ihn oerfcheudjen. Rrat er in fein 
tlargefügtes f)eim, fo fafe er ihm roieber im Raden 
unb raubte ihm bie greube an haus unb ©eib. (Rehr 
unb mehr griff er in Grsiefeung unb Körperpflege ein. 
3m Stahl (ag für ihn bie (Bebeutung ber ©eit. Unb 
ftählerne (Rittei roollte er jur Grftartung (eines Soh¬ 
nes angeroanbt roiffen. 3n biefem Runtte fchritt er 
hart über alle flehentlichen Ginroänbe ber (Rutter hin» 
roeg, unb ber Knabe oertrod) fid) frf>eu oor ben fparta» 
nifdjen Kuren bes (Baters unb rourbe eine in [ich g<» 
tehrte unb oeriegene Ratur. 

(S 0 r 1 1 * Ö fftH 

PR1NCETON UNIVERS1TY 



Geile 969. 


£o(läitl>ifif>e ®i(&ler mb ßunffßele&rfe. 

Von Di. 3 r a it 3 D ü l b e r g (SerlituQaag). — 5 )ier 3 u 9 Vbbilbungen. 


SBährenb #ollanbs bilbcnbe Runft aus bcn lebten 
3al)r3ehnten burrf) ben leibenfchaftlichen SJtärtgrer Sin® 
cent oan ©ogh, ben ftrengen Gönner unb Denfer 3an 
Xoorop unb ben 3auberifch 3 arten ÜDtgftifer Stativs 
Claris bem beutfchen Sunftfdjaffen lebensoollfte 2fn* 
triebe gegeben hat, tonnte bie hollänbifche Dichtung un* 
ferer Sage bie Wirfung, bie oor fa[t breihunbert 3ahren 
Vonbel auf bie literarifche Vemegung Deutfd)lanbs aus* 
3 uiiben oermochte, nur auf einem Xeilgebiet, in ber ßgrif 
hohen Stils, mieberhofen: bie Sprach 5 unb ©efühlser* 
neuung, bie für bie ©efcfftdjte bes nieberlänbifcfjen 
Schrifttums mit ben in ben a^iger 3ahren bes oorigen 
Sahrfjunberts erfd)ienenen ©rftlingsroerfen bes früh 5 
oerftorbenen 3acques Ver!, eines Willem Stloos unb 
2Ilbert Verroeg unb ben ein 2iu&erftes an unmittelbarer 
Stimmungsmiebergabe barfteüenben Sampftritifen non 
ß. oan Depfjel (2llberbingf Xhpm) oerbunben bleibt, ift 
oon befrudjtenber unb bauernber Vebeutung getoefen für 
bie Stunft bes ftärfften ©ebanfenlprifers unb monumen* 
talften Wortbilbners unferer Xage, Stefan ©eorge. 3n 
ben — ob mit Nedjt ober Unrecht — im Vorbergrunb bes 
Vublifumsintereffes ftehenben Öiu&erungsformen bes 
Nomans unb bes Dramas fteht $)ollanb 3 toar, mas Ve* 
fannthett unb Verbreitung feiner neueren ßiteratur* 
toerfe in Deutfcfjlanb anlangt auf gleicher $)öbe mit 


oolfreicheren europäifchen Nationen, toie etma Spanien; 
fann fich aber hoch nicht eines fo tief einbringenben Hit* 
fpredjens in ben ©efdjicfen ber beutfchen Dichtung rüh s 
men, mic es ben fpradjlid) etma gleich meit 00 m Deut 
fchen entfernten ffanbinaoifchen ßiteraturen belieben 
mar. Unb in ber Xat: liefen, mie 3bfen unb Strinbberg, 
beren Stimmen erft flar gehört merben tonnten, als fie 
fich bie beutfche Nefonan 3 erobert hatten, fehlen ber hol 5 
länbifchen ßiteratur unferer Xage; felbft für bas gleich 5 
3eitig populär unb phantaftifch belebenbe Craählertalent 
einer ©elma ßagerlöf finbet fich in #olianb fein oöllig 
becfenbes Seitenftüct. Nachteilig tritt noch h* n 3 u ^ bafj 
gerabe oon ben bebeutenbften Autoren, mie ©mants unb 
©ouperus, bie für |ie am meiften be 3 eichnenben S)a upt* 
merfe bisher nicht ins Deutfche überfefct finb unb fie fich 
oielfach mit einer Vertretung burch Arbeiten begnügen 
müffen, in benen fie nicht bas oolle Ntafe ihrer Sraft ge* 
geben haben. 

©rnfte, unermüblid) prüfenbe Wahrheitsliebe, hell* 
äugige, bas Äleinfte als ben Diener bes ©anaen Iiebenbe 
Stimmungsmalerei, eine an Ve 3 eichnungen überreiche 
Sprache, bie ben Vufftieg ins Vathetifcfje mifetrauifd) er* 
fchmert, auf ehrlich gemonnener i)öhe aber unermartete 
Schönheiten enthüllt; bas etma finb bie Vor3Üge befter 
heutiger bollänbifcf>er Dichtung. 3m Noman pflegt bas 




Digitized by 


—^^erman Hoi 

Go gl 


g 

eloinf. 


9iaÄ brm ÖJemftffrr ln's; ?Tnfon t«<in 

€ouis douoems. 

Original from 

PRINCETON UNfVERSlTY . 





Seife 970. 


Stummer 28. 



IHjol. 9'cr^cnbninfl‘'. fcaaß. 

3öti Jabriduö. 


Vefenntnismäßige beffer 3 U gliicfen als bas (Erträumte, 
am Drama mar fcßon 311 Vonbels feiten ber Dialog ret 3 = 
uoüer unb fräftiger als bie ftanblung. 

211s Senior ber befannteren Dichter 5)ollanbs unb als 
Verfaffer bes raol)( ftärtften, großangelegten, neueren 
Vudjes, bas $)ollanb befißt, ift ber im nädjften Oaßr 70= 
jährige SJtarcellus ©mants an erfter Stelle 3 U nennen. 
Von ben feierlichen epifdjen <Bebirf)ten „£ilith" unb „®öt= 
terbämmerung" unb oon bem innerhalb ber I}crgebracf}= 
ten 3 orm bes gefcf)irf)tlid)en Stationalbramas nad) 
feelifdjer Vertiefung ftrebenben „2Ibolf oan ©elre" führte 
ihn fein V$eg 3 U mitleiblofen pfpchologifchen ^eitbichtun= 
gen. SJtit atembeflemmenber Söahrhaftigfeit er 3 ählt fein 
3 roeibänbiger Vornan „Der ©intritt ins ßeben" 
( 3 nmt)bing) bie üiebes= unb£ebensgefd)ichte bes im^aag 
ebenfo rrie in VMen unb Varis auffinbbaren „jungen 
Vtannes aus guter Familie". Als liebensmürbig über= 
legener 3 roniter ermies fich ©mants mit ber im oergan* 
genen Sßinter oiel gefpielten ©hefomöbie „ 2 öas bie ßeute 
reben" (Door de Praatjes). 3m Auslanb nod) befarnter 
ift ber ein halbes SJtenfdjenalter jüngere ßouis ©ou= 
perus, ber feinem plaftifd) reichen grüßmerf „©line 
Vere", einem ergreifenb 3 mingenben, mobernen 9ttäb= 
djenfchidfal, in abmechflungsreicßer tJolge Sd)ilberun= 
gen aus bem inbifdjen Dften, aus ben $)e£enteffeln ber 
großen europäifdjen Volitif unb neuerbinge mit befon« 
berer Vorliebe au& bem tlafftfchen Altertum folgen lieg. 


Digitized by 


mo er fich mit feinem großangelegten #eliogabalus=!Ro= 
man „Der Verg bes Nichts" unb feiner fein 3 ifelierten 
Stooetle „Die Ißeaterfnaben" als beftens eingebürgert 
betätigte. 3n ber eleganten Vuntbeit, mit ber er groß» 
3 ügig prunfenbes Sieben ßocbftebenber Vtenfcßen 3 U fdjtl* 
bem meiß, erinnert er 3 umeileti an unferen 5)einrid) 
ÜRann. ©r ift ber bemeglichfte unb roelttäufigfte ber tyoU 
länbifd}en Autoren; in feinen 3 ahlreid>en Steifefchilberun* 
gen nehmen neben Stalien unb Varis and) beutfche 
Stäbte, roie üflüncßen, einen breiten Utaum ein. Den 
Sgpus bes Dichterpropheten unb Voltse^ießers oer* 
tritt ber auch als Ar 3 t unb fo 3 ialiftifcher ©emeinfchafts= 
grünber tätige greberif oan ©eben, beffen mit feltfamen 
Allegorien arbeitenber Stoman „Der fleine 3ohannes", 
eine nad)benflid)e ftinbheitsgefcßichte, in S)oüanb als 
Scßulleftüre eingeführt unb ebenfo mie feine Dramen 
„3jsbranb" unc „üjoba" auch ins Deutfdje iißerfeßt mor= 
ben ift. 

Söährenb oan ©eben um ben lauten Veifall eines 
Voltes mirbt, fcßließt fein Schmager, sugleid) ber 
Sdjmiegerfohn bes Spino 3 aforfd)ers oan Vloten, SHbert 
Vermei), bie Wahrheit, fo mie er fie 3 U fehen glaubt, 
forgfältig in bem Sriftallgebäube einer Versfunft ein, 
bie allerbings mie in ben in feiner letzten großen ©e* 
bichtfammlung „Das fid)tbare ©eheimnis" enthaltenen 
Strophen auf bie ©he eines frühoerftorbenen 8 unft= 
genoffen Dantefdje Fracht unb geftlidjfeit bes Ausbrucfs 
3 U erreichen oermag. Seine burdjaus lebenbige unb 
recht eigenmillige Stellungnahme 3 U ben Seitereigniffen 
betunbet Vermei), beffen 2Berf nach bem Vorgänge 
Stefan ©eorges jeßt oon $aul ©ronheim für bie beutfche 
Sefemelt gemonnen mirb, burch regelmäßige 3 ^’dgloffen 



iMiat. >>oitui ^ilSDorj, 5raat|urt a. 'IR. 

»WMfe Ifrom 


PRINCETON UNIVERSITY 




Kummer 28. 

in ber oon ihm hennisgegebenen 3eM s 
fc^rift „Se 5kweging". 9tid)t fo 
meifterhaft flar, aber traumhaft 
wärmer wirft bie ßt)iif bes als 
23erfaffer ber fd)önften 9tatur= 
fonette, bie £)oüanb befiftt, 
berühmt geworbenen 2öiüem 
Sloos unb bes empfinbung= 
garten Bieter ©ornelis 2$ou= 
tens; auch Stnton #egting 
oerbient als ftilles, feines 
Talent eine Erwähnung. 

Sie #aupt[d;lad)ten ber 
mit ber 3 e ü Iebenben unb 
fütjlenben Literatur wer= 
ben aber auch in #oüanb 
tm Sftoman, in weld)ein 
als uner cfyrocfene unb 
borf) formooüe SRealiften 
noch ber aud) als Slritifer 
bes angefebenen „9tieuwe 
9 totterbamfd)e (Eourant" 
befanntgeworöene Soban 
be Ofleefter unb Hermann 
Jobbers (2lnnie be ^Boogs 
Srautgeit), als primilio herber, 
eigenwilliger gorinjucber 2lrtl)ur 
oan Schenbel genannt feien, unb 
oor allem im Srama gefchlagen, 
bem in ben lebten fahren allein im 


©elfe 971. 

$)aag gwei neue £)eimftätten erftanben 
finb. Sieben ber bewährten, aud) 
in Seutfd)lanb beftens befannt gc= 
worbenen bübhajten ©egenwarts= 
tunft eines 5)ertnan ^epermans 
(„Sie Hoffnung", „Slüerfeelen", 
„$lettenglieber",„(Bhetto") fin= 
ben neuerbings bie auf eige= 
rer 2lnfd)auung bmihenbeti, 
wirffamen Silber aus bem 
boliänöifcb = inbifd)en ®olo= 
nialleben, bie San gabris 
aus entwirft („C£infam", 
„Xotof unb Snbo", „Ser 
tolle $)ans"), ein aufmerfs 
fames ^ublifum. Sie 
in 5)ollanb nod) oiel um* 
ftritlene grage ber '.Berufs* 
gleichheit gwi|d)en Wann 
unb grau würbe oon 
ber aud) als Wooelliftin 
befannt geworbenen grau 
oan 2linmers=$lüUer („Sie 
berufene") unb oon bem 
als Spielleiter einer 2Imfter= 
bamer Xbeatergejellfd)aft tä= 
tigen German 9toeloinf („® as 
tKed)t ber Starten") erfolgreich 
auf bie '-Bühne gebrad)t. 3bfenfd;e 
Sd)ulung oerraten bie nad)benflid)eu 


^oU «tnfenfcc* 4 jWto»ID. 

Digitizea 111 ' 


‘iibot. Warceau. 

Sc. fcornelis h°fflebe be (öroot. 


ff’ 


tcn jo oün m;nrccS-füiUet. 

RINCETON UNIVERSITY 










Sette 972. 


Kummer 28. 


Siomöbien ber grau Simons=Biees. Bon beutfchen Au* 
torcn finb £)auptmann, Schnipler, Subermann unb 
Schönherr ftänbige ®äfte auf ber I}oUaubifd)en Bühne, 
mährenb bas Stil* unb Bersbrama t)oUänbifd)er unb 
beutfcher ^erfunft, abgefehen oon einigen oerbienft* 



r.r ag oon (illrtm X .Y.umborl. nmUfröum. 

ffiarcellus fcmants. 

Stad) ber 3eidjnung Don 5). 3- $)aoernian. 

liehen Aufführungen altflaffifcher nationaler SBerte 
(Bonbels „ßucifer", bas mittelalterliche Spiel oon 
„ßanceloet unb Sanbergn"), noch feine ftäntige pflege* 
ftätte in ftollanb gefunben hat. 

* * * 

Sie Brücfe oon ben Blehrern bes fo ausbrucfs* unb 
bilbreidjen, aber liebeoolle Berfentung forberntw* h^l s 
länbifchen Spradjgutes 3 U ben Gütern ber ein 3 igartigen 
unb jeben gefunben Sinn rafch geminnenben Sunft* 
fchäfce 5)olIanbs möge Bicolaes Beets fchlagen, er, ber 
©nfel eines hoüänbijchen Dichters aus ber für uns fo 
gahrhunberte fernliegenben 3eit um 1850, bes theolo* 
giften Berfaffers ber auch hei uns oiel gelefenen Stlein* 
lebenfchilberungeti ber „Camera obscura". An 3ah s 
ren älter als ber in Amfterbam tätige, auch literarifch 
formgemanbte Biograph bes ßucas oan ßepben ift ber 
als Bembranbtforfd)er, Btttbegrünber bes neueren hol* 
länbifchen Biufeummefens unb ©rfchlie&er ber reichen, 
hollänbifchen Archioe meltbefannt gemorbene Abraham 
Brebius an innerer Ougenb unb feuriger Anteilnahme 
an allem BSerbenben auch hem jüngften gachgenoffen 
“idjt unterlegen^^yn te|^ebeutenben ©ebiet ber 


bilbenben Sunft befipt er fein eigenes Beid) als aus* 
übenber unb felbftfchöpferifch phantafierenber Btufifer. 
Unermübliche 5 )i(fsbereitjd)aft 3eicf)net mie ihn aud) ben 
heroorragenben Bilberfenmr ©ornelis ^offtebe be 
©root aus, ben neben einer Beihe grunblegenber 2Xrbei* 
ten auch hie ber Baterftabt ©roningen ßugefagte Stif* 
tung ber mit reicher Söiffenfchaft bei oerhältnismä&ig 
geringen Bütteln 3ufammengebrachten Samml ng fr|t= 
lieber Bembranbt3eichnungen unb erlefener Bilber im 
©ebächtnis ber Bachmelt bemahren mirb. Den Austaufd) 
mit auslänbifchen (Belehrten unb Stubienformen über* 
macht ffiiüem Bogelfang, ber als ßeiter bes Utrechts 
Seminars fich mit bem an ber ßegbener Unioerfität be* 
fteüten BöiUem Biartin in bie Aufgabe teilt, ben 9 iad}- 
mud)s ber nieberlänbifchen Sunfthiftorifer heranya* 
bilben. SchmibbDegener, ber neuseitlich gefinnte Um» 
bilbner ber Botterbamer ©alerie, A. Bit, ber gebanfen* 
reid)e ßeiter ber Sfulpturenabteilung bes Amfterbamer 
Beichsmufeums, enblich 3mei Siinftler, ber greife 2 lt* 
chiteft B- 3 * £h Suppers unb ber 3eid)ner unb Borträtift 
3an Betf), biirfen bei ber Betrachtung ber reichen unb 



Wjos. (»Liner, ?iaafl & ämftccdani 

Prof. Dr. XDiUem Bogelfang. 


oielüer3meigten Sorge, bie 5 )oUanb feinem fünftlmf 
(frbgut angebeihen läfet, nicht übergangen merben. 

3n menigen ßänbern mirb fich her Stubienreif 
meines auch feine Bationalität fein mag, fo in f< 
gähigteiten unb geiftigen Bebiirfniffen oerfü 
fühlen, mie bas tu 5 )ollanb bem mit ernften gorjej 
3mecfen fommenbeu gremben oon ben bortigenit<*• «•! 
genoffen befchieben 3U fein pfUe^tginal fro-m 



PRINCETON UNIVERSm 



ytummer 28 . 


©eile 973, 


Die ßriegsetdbeeren des (Oberlehrers fjuntemann. 

Mon Heinrich Sohnren. 


(Er mobnte in ©roß*Merlin in einem ber größten 
Käufer, ber Oberlehrer 5)untemann. Natürlich mar es 
ein Mietbaus, unb es mo^nten noch fo otel ßeute barin, 
baß man mit ihnen ein fleines Oorf hätte oollftopfen 
fönnen. hinter bem 5)aus mar noch eine ausgebehnte, 
grüne gläd)e unbebauten ßanbes, bas größtenteils bie 
©emeinbe ermorben hatte, um bort eine neue Schule ju 
bauen, einftmeilen jeboch unbenußt liegen ließ. Das 
mar |o recht ein Xummelplaß für bie Rinber aus bem 
großen 5)aus. 

(Eines Zages aber begann ber Oberlehrer #unte* 
mann, ber nur noch fpärliches 5)aar hatte unb fich brau* 
ßen in ber Matur mieber auffrifdjen mollte, einen Xeil 
biefes fchönen Rinbertummelplaßes ein 3 uaäunen unb 
bas einge 3 äunte ßanb in einen ©arten um 3 umanbeln, 
inbem er fortan jebe freie Stunbe feines Dafeins im 
Schmeiß feines 2lngefid)tes arbeitete. (Er legte ©emüfe* 
felber unb (Erbbeerbeete an, pflan 3 te Stachelbeer* unb 
anbere Meerenfträucber, einige Pflaumen* unb RirWen* 
bäume unb oergaß auch bie Mojen nicht gan 3 . 

(Sr hatte nur ein Rinb, ein bleidjmangiges Mähren, 
3 art unb fein, bas immer babei ftanb, menn er grub unb 
hartte unb goß unb rupfte, fich inbes menig ober gar 
nicht rührte. (Es hätte ja mit ben anberen Rinbern außer* 
halb bes Faunes fpielen unb fpringen tonnen, aber bas 
litt ber Mater nicht. 

Diefe Rinbei: um ben ©arten h*nim, bie immer fo 
anerhört neugierig h^reingafften, maren ihm überhaupt 
ein Dorn im 2luge. Rinber unb immer Rinber! i)atte 
er fich in ber Schule ftunbenlang mit ben 2lbfömmlingen 
ber lieben MitmenWen abgerartert, mollte er hoch nach¬ 
her enblich einmal feine Muhe haben unb oon Rinbern 
nichts mehr feben unb hören, namentlich nicht oon ben 
fechs Mangen, bie bem Mebafteur Minameger gehörten, 
ber auch mit in bem großen i)aus mohnte. Diefe fechs 
maren in ber Zat für ben #errn Oberlehrer bie 
allfcrfchlimmften Mitbemobner bes großen Kaufes. ©o 
fie auftraten, ba mar Springen unb foltern, pfeifen unb 
Singen, Scbmaßen unb Mufen, Sachen ober ©einen. 
3 a, manchmal hörte fich’s an, als ftürater fie topfüber 
bie Zreppen hinunter, unb bann hörte man grau Mina* 
meger höchftens mal hinterher rufen: „Rinber, Rinber, 
geht faeßte, bie Sohlen finb teuer!" 

(Es mar gar nicht 3 U fagen, mie biefe fechs ben un* 
frohen, neroenmatten Oberlehrer ärgerten! ©ar nicht 
3 U fagen! Cr ärgerte fich Wan über fie, menn er fie nur 
fahr mochten fie auch nichts tun, mas ihn hätte ärgern 
fönnen. 

©ie tonnte man nur folche Rinber haben unb gleich 
ein gan 3 es halbes Dußenb unb fo haftig hintereinanber, 
mo er nur ein Mähren, ein gan 3 feines, fcßmales, hatte! 
©ans aus ber 3 e*t unb ©eife mar bas ja. 

greilicb, ber Mater mar Mebafteur, unb ein Mebaf* 
teur ift nun mal immer fchon ein Ieichtfinniger Menfd), 
fonft mürbe er fich banach gehalten haben, bereiten in 
einen orbentlichen Meruf 3 U fommen. (Ein Mebafteur, 
— überhaupt mas ift bas, ein Mebafteur! Unb bann 
noch Machtrebafteurl 5)err Minameger mar nämlich 
Macßtrebafteur bei einer großen S^tung in Merlin, tarn 
in ber Megel erft in ber Morgenfrühe nach 5)aus unb 
mußte alfo am Zage fchlafen. Reßrten bie 3ungen aus 
b*r Sdmle aurü^l^ br^jeder gewöhnlich noch tot 


Mett, unb märe es Seit gemefen, fie mal grünblich su 
oerhauen, mußte er bereits mieber nach Merlin fahren, 
ba fein Dienft am Machmittag begann. 

Rein ©unber, baß ba in ben Muben feine rechte 
Sucht ftedte, menigftens feine, bie man 00 m Oberlehrer- 
ftanbpunft hätte billigen fönnen. 

Unter folgen Umftänben fonnte 5)err ^untemann 
nur bebauern, baß fie nicht 3 U feiner Schule gehörten. 
Da mürbe er fie fchon Mores gelehrt haben. 2lber Mina¬ 
meger mar natürlich ein menig fonferoatioer Mann unb 
fchidte feine Söhne nicht in bas ehrmürbige humaniftifche 
©gmnafium, fonbern in bie Meal* unb Oberreaifchule, 
mo es feinßat:dn unb fein©riechifch 0 ab unb um fo mehr 
2 UIotria getrieben merben fonnte. immerhin oer¬ 
mochte er ihnen auch bort eintges 3 U beforgen, benn er 
fannte ja hoch ben einen ober anberen Rollegen gut 
genug, um ihnen bie Minamegerfcßen Mangen befonbers 
ans 5)era legen au fönnen. Sie merften es jebesmal, 
menn fie in ber Schule einmal etmas oerfehen hatten; 
bann befamen fie ihr unerhörtes Mrioatleben fo 3 ufagen 
jeben Zag aufs Mutterbrot geftrichen. ©as fie inbeffen 
fo anfpornte, baß fie ftänbig au ben (Erften in ihren 
klaffen 3 ähiten, ihre ßeßrer alfo immer meniger @e- 
legenheit erhielten, auf ihr Mnoatleben au ftichefn, ob¬ 
gleich ** mahrhaftig nicht beffer gemorben mar. 

ßängft fchon hatte 5>err #untemann fei non ©arten 
mit einer oier Meter hohen Mrettermanb umgeben unb 
alle Mißen unb 2lftlöcher forgfältig oerftopft. Doch mas 
gefd>ab? Oie Mengel fliegen, ©ott meiß mie, an ben 
fteilen ©änben hinauf, hingen fich oben über unb gaff¬ 
ten lüftern im ©arten herum, ©illibalb hieß ber eine, 
©ulf ber anbere, bie barin gerabeau empörenb gefchieft 
maren. Selbft ber unbeholfene britte, ben fie großartig 
2 lle£anber — Mlejanber! — hießen, fing Won an, es ben 
beiben älteren nachautun. 

S)a, jeßt mollte er ihnen aber bie Rnie foppeln! Sie 
follten fich in bie Seite fehen! Unb 5)untemann über- 
30 g ben Mretterranb mit Stachelbraht unb fpißen ©las* 
fcherßen. (Er frohlocfte orbentlicß in feinem oerfraßten 
©emüt, als er bas aumege gebracht hatte. Mun follte 
ihnen Won bas Rlettern oergehen, ober es gab blutige 
ginger unb aerriffene Sorten. Sonnenhaft gerabeau 
ftrahlte 5)untemanns ©eficht, menn er jeßt in feinen 
©arten fam ober oon oben auf ihn berabfab. ßange 
hatte ihn fein Menfch auf (Erben fo freunblid) gefehen, 
felbft Minamegers mußte biefe plößlicße Meränberurtg 
feines ©efichtes auffallen. 

2115 aber bie (Erbbeeren reiften unb ringsum im 
©arten ihre oerfübrerifeben roten Röpfe friegten, ba 
gefchah es, baß ber ameite Minameger, ©ulf, ber feinen 
Mamen mahrhaftig mit Med)t trug, über Stachelbraht 
unb Scherbenftürte faltblütig htnmegfletterte unb fich 
frech eine (Erbbeere pflürtte, menn's nicht gar mehr als 
eine maren. 5)untemann fab es oon ber 5)öbe feines 
geheimen Rabinettfenfters unb ftürate, untermegs noch 
bie 5)ofen anfnöpfenb, in höchfter (Entrüftung bie Zrep* 
pen hinunter, fo baß er fich halb ben S)als gebrochen hätte 
fam aber unten bei feinem ©arten erft an, als ber 
Schlingel bereits über bie Mrettermanb aurürtgeflettert 
mar. 5)untemann fonnte gerabe noch fehen, mie ber 
große ßümmel bem fleinften Mruber, ber erft oier Sahre 
alt mar, unb Oticben — ftatt Otto! —■ gerufen mürbste 
PRINCETCN UNIVERSITY 



Gelte 974. 


Kummer 28. 


(Erbbeere — ober maren’s mehrere? — in ben üftunb 
ftecfte. Sold) eine IRucblofigteit! Sold) eine biebifdjc 
SBrutl 

Jeßt mar Huntemann mit ben Üflinamegers aber 
grünblich fertig, Hätte fid) ber Sengel menigftens er- 
mifcben laffen! Drei faftige Ohrfeigen in ber Hanb, bie 
man nicht los merben fann, fönnen einen — unb märe 
man ber gefunbefte DJtenfd) — gerabe^u franf machen. 
Aber ber SBengel mar mie ein Spaß, ber frech oor einem 
fifet unb bod) nic^t 3 U friegen ift, menn man flugreift. 
Übrigens moüte Huntemann fich nun auch hüten, fold) 
oerborbenes Dftenfcbe^eug mit ben gingern ansurübren. 
DJtan ftrafte bieje DCRin 3 mei)ers am beften burd) oöüige 
unb grünblidje 'Jt d)tad)tung. 

Unb fortan banfte er nicht mehr, menn DKinsmetjers 
Jungen ihn grüßten, mas fie troß allem unb allem nod) 
immer taten. Auch mit ben ©Item, bie foldje Ausgebur¬ 
ten oon Sd)lccf)tigteiten 3 U oerantmorten batten, moüte 
er feinerlei ©emeinfdjaft mehr haben, unb menn grau 
2 Jtin 3 mei)er ibm auf ber Xreppe begegnete ober fierr 
ütebafteur 9 Jtin 3 meger sufäüig feinen 2 Beg treuste, bob 
Herr Oberlehrer Huntemann ben Sopf mit ber 9tafe fo 
bocb/ baß er mirlid) nid)t feben tonnte, mer ibm begegnete 
ober an ibm oorüberging. 

* * 

* 

Cine fteibe oon Jahren ift insmifeben oerfloffen, unb 
mir haben fdjon faft brei 3 abre 2 öeltfrieg hinter uns. 
Herr Oberlehrer Huntemann, in 3 mifcben mit bem $ro- 
feffortitel ge 3 iert mobnt immer nod) in bem großen Haus, 
bat auch feinen feßönen harten noch, in ben jeßt freilich 
feine '-Buben, fonbern hob* Raufer unb bie neue Schule, 
bie insmifchen auf bem Sinberfpielplaß emporgemadjfen 
ift, mit sabüofen genftern bineinftarren. üttinsmetjers 
finb bereits oor 3abren ausge 3 ogen, unb Huntemann 
atmet nod) beute erleichtert auf, menn er an fie bentt. 
Sie foüten nod) im gleichen Ort mobnen, er bat inbes 
nie nach ihnen gefragt, auch ihrer feinen miebergefeben. 

Die Sonne ift fpärlidjer gemorben, aber ^rofeffor 
Huntemann bat feinen ©arten in folcber Sultur, baß er 
auch ohne Sonne machten müßte, ob gern ober nicht. Die 
hohe SBrettermanb ift ebenfalls noch ba, mäbrenb man 
oon bem Stadjelbrabt unb ben ©lasfpißen nur noch 
fümmerliche Ütefte bemerft; troßbem ift feit Wmfr 
megers feiten, alfo feit Jahren, fein Junge mehr bar- 
übergeflettert. (Es miü Huntemann, feit er ^ßrofeffor 
gemorben ift, manchmal oorfommen, als gäbe es gar 
feine ungesogenen Jungen mehr. 9tacb mie oor oer¬ 
bringt er jebe freie Stunbe im ©arten, gleichfam mie 
ein glucfenbes Huhn, bas nicht oom 9teft su bringen ift. 
3d) möchte ben ©arten feben, in bem fooiel biefe Ste<f= 
unb Mohrrüben, fooiel rote IKüben, blanfe lohnen unb 
©rbfen, fooiel faftige S^iebeln unb Salate, oor allem 
aber fooiel pradjtooüe (Erbbeeren machten. Die (Erb¬ 
beeren insbefonbere, bie in biefem Sommer fonft nir- 
genb gut gebieben finb, leuchten aus bem Huntemann- 
feben ©arten faft mie breite Scharlachftreifen su ben 
genftern ber hoben Käufer empor, faum baß bie brei 
5)untemannfd)en ßeute biefes Segens güüe bemältigen 
fönnen, benn bas Xöcbferchen ift smar insmifeßen febr 
groß unb fd)ön gemorben, bocb auch immer febr fd)mal 
geblieben, fo baß es in feinem DJtäglein nicht oiel (Erb¬ 
beeren laffen fann. Unmiüfürlicb muß Huntemann jeßt 
manchmal, mie er fich auch bagegen mehrt, an bie DJtins- 
meger Stangen auf &em hoben Sret- 


tersaun hingen unb nach ben (Erbbeeren hinunteräugten. 
Solche Dunicbtguk! 5Bas nur aus ihnen gemorben fein 
mochte? Sta, mas Stecbtes gemiß nicht! Ob fie mobl 
aud) im Srieg maren? Natürlich, mer foüte benn jeßt 
nicht im Srieg feinl Stun, ba fonnten fie ja ihrem Hange 
unb Drange, su fpeftafeln unb <$u flettern, 3 U raufen 
unb 3 U rauben, oöüig ©enüge tun. Ob fie aber auf bie 
gran 3 ofen, (Englänber unb Stuffen, ober mit mem fie 
fonft 3 U tun haben mochten, ebenfo erpicht unb giftig 
fein mochten mie auf feinen ©arten unb feine (Erb¬ 
beeren? 

Dtterfmürbig, mie er länger baran baebte, fonnte er 
bocb nicht mehr fo red)t böfe auf fie fein; es mürbe ihm 
immer eigenet ums Her 3 , unb es mar jebenfaüs ein 
burebaus gemifdjtes ©efübl, mit bem er fid) an bie ÜJtins- 
megerfebe Stad)fommenfcbaft erinnerte. 

Am Sonnabenb batte 5)err ^rofeffor Huntemann 
fich bie 33 orort 3 eitung mit in ben ©arten gebracht, unb 
nad)bem er [eine IBeete gehörig infpi 3 iert unb gemäffert, 
fid) auch an ben (Erbbeeren red)t gelabt unb einen korb 
gehäuft ooü gepflüeft hotte, feßte er fich auf bie 23anf in 
feiner Jasminlaube, um bie Leitung 3 U lefen. (Er fab 
3 uerft nad) ben Xobesanseigen im Jnferatenteil, um 311 
erfahren, ob oieüeicßt mieber einer oon feinen Schülern 
ober einer feiner Soüegen gefaüen mar. Siqd) bem erften 
SSlict in bie Leitung fthraf er förmlich 3 ufammen unb 
ftanb baftig mieber auf, um bann oöüig regungslos in 
bas Slatt su ftarren. Da las er bie febmarsumränberte* 
in barten, fteifen '-Buchftaben ftebenbe An 3 eige: 

giirs Aaterlanb ftarben im DSeften wenige Xage nach- 
einanber unfere geliebten beiben Söhne AMüibalb unb 
DÖulf. DBiüibalb als ßeutnant unb Sompagniefübrer, Döulf 
als ßeutnant bei einer güegerabteilung, nachbem er feinen 
3 ehnten (Begner abgefchoffen batte. 33eibe maren mit bem 
©ifernen Sreu 3 3 meiter unb erfter klaffe ausge 3 eichnet 
©bewarb Dttinjmeger, 3 . 3 . Sriegsbericbterftaiier ta 

Äaiferlicben Hauptquartier, 
unb grau ßuife, geb. Scbacbtebecf. 

Alefanber Dftinsmeger, ßeutnant b. Dt. 

Dieinbolb Dftin 3 ineger, ßeutnant b Dt. 

SSilbelm DJlin 3 meger, Ai 3 emacbtmeifter b. b. gelbart* 

Otto DRinsmeper, gabnenjunferunteroff. 

^rofeffor Huntemann ließ bie Leitung finfen, bentt 
feine Hänbe begannen 3 u beben, feine ginger mürben 
gan 3 fd)laff, unb es mäl 3 te fid) ihm etmas mie ein ferne¬ 
rer Stein auf bie 33ruft. 2Bulf! — 2Bar nicht gerabe ber 
über bie D3rettermanb geflettert, unb batte er nicht bie 
gepflüefte ©rbbeere, es mar bod) mobl nur eine geroefen, 
ftatt fie felber 3 U effen, feinem jüngften '-Bruber, alfo bem 
nunmehrigen gabnenjunferunteroffi 3 ier, in ben Dttunb 
geftedt? Unb biefe feböne finbliche SSrüberlietdt batte 
er, batte Huntemann in ber '-Berfraßtbeit feines ©emütes 
nicht gleich mit einem gansen Sorbe ooü ber fchönften 
(Erbbeeren honoriert? (Er fd)üttelte fich, als hätte ihn 
plößlid) ein 53ienenfcbmarm angefaüen. 

Den Sorb ©rbbeeren, ber prangenb auf bem Xifch 
ftanb, mochte er nicht mehr feben; er nahm ihn unb 
fteüte ihn rafcb unter ben Xifd). 2 ßie 3 ertnirfcht ging er 
im ©arten auf unb ab, mobei er immer mieber auf bie 
(Erbbeeren feben mußte. Der ganse ©arten mar ihm 
oerleibet, unb jebe (Erbbeere feßrie ibü an, feßrie ihn an 
mit ben Stimmen einer hungrigen 3ugenb. D3eib* Hänbe 
legte er an bie Schläfen, als müßte er fid) bie Obren $u- 
balten. Schließlich fonnte er ben Anblicf ber (Erbbeeren 
nicht mehr ertragen unb ftob aus bem ©arten hinaus. 

Als gräulein Huntemann, über bas jab oeränberte 
PRINCETGN UNIVERSITY 



ftummer 28 , 


Seite 975 . 


fflßefen ihres Baters beunruhigt nachher biß Sdtutffl 5 ® 
i)anb nahm, las fie in bem lofalen Xeile bes Blattes: 

(Einer ber angefeftenften Mitbürger unferes Ortes, bef 
auraeit ins Kaiferlidje Hauptquartier berufene Nebafteuf 
(Eberharb SRin^meger, hat ferne beiben älteften Söhne, 
3toet unferer tapferften Leutnants, bie nod) ju großen 
Hoffnungen berechtigten, bem Baterlanbe aum Opfer brin- 
gen müffen. 3n ihrem großen Üeib mürbe nun in biefen 
lagen ber ÜNutier bie greube auteil, ihre übrigen oier 
Söhne, barunter nod) atoei Leutnants, im Urlaub gleich* 
3eitig bei lieft 3U fehen. 2öir fpreeften ber fo fchmer be» 
troffenen gamilie unfer, tiefftes Mitgefühl aus unb rufen 
ben gegenmärtig in unferen dauern meilenben oier 
Brübern ber beiben gefallenen Helben einen herzlichen 
©iüfommgrufc 3U. 

IDunfie (Blut übergoft bas feine, f}übfd)e ©eficftt ber 
lochter $)unteinann. Sie fal) lange roie erftarrt oor fid) 
hin unb jehien faum 3 U inerten, mie aroet fonnenftelle 
Xränen über ihre ©angen liefen. 

3n bem fleinen Kreis ber ^untemannfeften gamilte 
mürbe ben Neft bes Xages nur menig gefproeften; ber 
Sßrofeffor mar am allerftillften; es mar, als ob ein ©e* 
fühl feltfamfter Befcftämung feine Stimme im 'Banne 
hielt. 

2 lm 2 lbenb ging er gan 3 allein fort unb juchte (JPgen 
feine ©emobnheit ein ©af 6 auf, mo er fid) ein ©las 
Bier unb bas Ortsabreftbucft geben liefe. (Er blätterte 
in bem Buche, ftarrte eine ©eile auf eine Blattfeite, 
fchlug bas Buch rafd) mieber au, bezahlte unb ging fort, 
ohne oon bem Bier überhaupt getrunfen 3 U haben. 

3n ber Nacftt fchiief er fehr unruhig unb träumte 
ftartnäcfig oon blutroten (Erbbeeren unb oon ben Ntina* 
megerfeften jungen, benen er nicht eine einzige ber 
föftlichen grüeftte gegönnt Ijatte, ein fold)er Ueberfluft 
auch in feinem ©arten gemachten mar. (Er lief aus bem 
©arten fort, aber als er auf bie breite, lange Strafte tarn, 
muchfen überall biefe, rote (Erbbeeren aroifeften ben Stei* 
neu fteroor, unb überall ftanben bie 'JJlinamegerfdjen 
Sungen, jeftt gar 31 t Hunberten, unb hungerten banad). 
<Er roollte ihnen aurufen: „Bflütft bod), Kinber, pfliicft 
bod), fie finb euch gern gegönnt!" Doch mie gemaltig 
er fid) aud) anftrengte, er brachte feinen Xon" heraus, 
©in rafenber Scftniera fraft an feinem He^en, fo baft er 
ftöhnenb aufmachte unb feine grau in grofte Sorgen 
geriet. 

'ilm anberen Ntorgen — es mar ein heller, jauch* 
3 enber Sonntag — mochte ^rofeffor ^untemann nicht in 
feinen ©arten gehen — bas erftemal feit oielen 3 al)ren, 
baft er aud) roiiflicft nicht in feinem ©arten gefeften 
mürbe. 2Ils er gegen Ntittag mit feinem Xöcfttercften 
einen Spa 3 iergang auf ber langen menjd)enbelebten 
#auptftraße machte, begegneten ihnen oier in Steift unb 
©lieb geftenbe feftmuefe gelbgraue, ßtoei Leutnants, ein 
Bfeemacfttmeifter unb ein junger, gan 3 befonbers feftnei» 
big bafterfeftreitenber Unteroffizier, alle oier mit bem 
fd)mar 3 meiften Banb am Knopflod) unb alle oier mit 
braunen, frifeften ©efiefttern unb leuefttenben 2Iugen. Der 
ältere ber beiben Leutnants lieft feine ginger über fein 
blonbes, furaes Scftnurbärtcften gleiten, mobei er bie 
anberen auf etmas aufmerffam au maeften feftien; — jeftt 
gan 3 nafte gefommen, legten auf einmal alle oier bie 
#anb an bie SNüfte, roäftrenb iftre blifcenben Bugen miii* 
iärifeft ftramm auf ben Oberlehrer unb feine Xod)ter ge* 
(richtet maren. 

Die Xochter grüftte, jäft errötenb, mit einer leieftten 
Steigung bes Kopfes mieber, roäftrenb 5)untemann oer* 
punbert aur Stfft? fab, mjjt |rJicft nicht benfen tonnte, 
fraft bas ©rüfteff^ffm ober^mW Xochter galt »tyapo,* 


flüfterte fie iftm flammenb roten ®ef!cfjf?§ au, „bas roa* 
ja Ble^anber SJtinameger mit feinen Brübern!" 

5)untemanu 3 uette jählings aufammen, 50 g fcftnetl fei* 
Iten S)\xt unb 30 g iftn tiefer, als bie iftm eigene ijöflicftfeii 
fonft zulieft; — leiber au fpät, benn bie oier jungen Krie* 
ger maren bereits oorüber, fo baft fie feinen ©ruft rooftl 
nieftt meftr bemerft hatten. 6 r blieb mie gefeffelt fteften 
unb faft ben feftmuefen ©eftalten naeft, mäftrenb bie Xocft- 
ter aögerb meiterging. 2 llfo bas maren roirflid) bie Ntina* 
megerfeften jungen? ©irflieft unb maftrftaftig? ©r 
fonnte moftl begreifen, baft aus einem meiften ©i eirt 
gelbes Küfen fommt, tonnte es aber fobalb nieftt faffen, 
baft fieft aus ben Ntinamegerfcften 3 ungen oon bamals 
fo artige unb anftänbige junge Männer oon fo feiner unb 
oorneftmer Haltung eniroicfelt hatten, ©s mollte iftm ge* 
rabeau als eine ber größten Unbegreiflichkeiten erfeftei* 
nen, unb feine Xocftter mußte iftm noeft immer mieber 
oerfieftern, baft es mirflicft bie »tinamegerfeften Söftne 
gemefen maren. Sein ganaer innerer Ntenfcft feftrte fieft 
um unb fcftlug foaufagen mit allen Bieren gegen ben 
«iten Bbam 5 )untemann aus. 

Bis fie naeft 5)aus tarnen, er mit nocft erftiftterenl 
©eficftt als fein Xötftterlein, eilte er fpornftreiefts in ben 
©arten, beugte fid) auf bie Ueberfülle feiner ©rbbeerfel- 
ber unb pfliictte oon ben allerbeften Beeren, oftne fieft 
felbft eine au gönnen, ben geräumigften Korb 00 U, mo* 
rauf er feine Xocftter mit einem gana gefteimnisDoUett 
©eficftt au fieft mintte unb mit oon innerer Beroegung 
ergriffener Stimme alfo fprncft: „Siebes Xöcftterd)en, 
mid) plagt eine feftmere Beue: 3 (ft ftabe eine ferne 3 u* 
genb nieftt mit ben ' 2 iugen bes H^raens, fonbern immer 
nur bureft bie Brille ber Berärgerung gefeften, unb id) 
ftabe oon ©ottes föftlicften ©oben 3 uoiel für mid) felbft 
beftalten unb mieft um bie gtücfjeligen ' 2 lugen einer oer* 
gangenen 3 ngenb betrogen. 2 )as mar fcfteuftlicft, ja 
maftrhaftig, um fo fcfteuftlicfter, als ieft Bater unb beru* 
fener Oberlehrer in einem mar. Der Krieg bat nieftt nur 
bie ganae ©eit, |onbern aud) mein ganaes #er 3 erfeftüt* 
tert unb umgeteftrt. 3cft bereue meine Scftulb an ber 
fterrlicften 3 ugenb, bie heute taufenbfad) für uns iftr 
Seben hingibt unb möchte nod) etmas gutmaeften, ob¬ 
gleich bas Befte nieftt meftr gutaumaeften ift. ©er meift, 
mer unfere ©rbbeeren heute effen mürbe, hätte unfer lie* 
bes beutfdjes Batertanb nieftt BtiUionen folefter langen 
eraeugt mie bie Btiname^erfcften!" 

Bater unb Xocftter führten nocft ein gana Icifcs @e» 
fpräcft miteinanber, bas fieft offenbar um ben Korb ©rb¬ 
beeren breftte, mie man menigfiens aus ihren Blicfen unb 
Btienenfpielen feftlieften fonnte. ©s enbete bamit, baft 
bie Xocftter lebhaft in bie $)änbe fiatfeftte unb iftrem 
Bater um ben $)als fiel. 

* * * 

3 n iftrer freunblicften günfaimmermoftnung an ber 
Scftloftftrafte faft 'Ututter Btinamerjer mitten amifeften 
iftren oier Söftneit beim 21benbbrot. Sie hatten nieftt 
oiel au effen, mürben aber alle fatt, aumal ber grofte 
Scftmera, ber mit iftren 311 Xifcfte faß, bafür forgte, baft 
ber junger rafefter gefüllt mürbe als in fonftigen feiten. 
Die Btutter hatte fid) am Nachmittag angelegentlich um 
©rbbeeren bemüht, um iftren Söftnen eine Nacfttifcft* 
freube au machen, aber nirgenbmo ber feftönen ©ottes- 
gäbe ftabftaft roerben fönnen, mas iftr namentlich um 
iftren Süngften leib tat, ben man mit einem Scftälcften 
©rbbeeren 3 um König maeften fonnte. Nocft faßen fie, 
x>on iftren unoergeftlicften Xoten unj) vom fernen Bater 



Seite 97Ö. 


5tummer 28 . 


fpred)enb, traurig beifammen, als braunen bfe fjlurtür« 
tlingel g« 3 ogen mürbe. ®Ieicf) barauf öffnete bas Käb* 
d)en bie Stubentür unb reichte einen Korb ootl frifdjefter 
unb fd)önfter (Erbbeeren herein. (Eine junge Dame t)ätte 
ihn gebracht unb nur gefagt: „(Es märe für bie Herren 
3 Jtin 3 mei)ers." Unb märe gleich roieber oerfdjmunben. 
Staunenb fahen bie Srüber fid), bie Kutter unb bie (Erb» 
beeren an, unb plöfolid) (türmten fie, als ftänbe ein feinb» 
Iidjer Angriff beDor, an bie gcnfter, um nad) ber Ejaustür 
binunterjufpäben. (Eine junge Dame batte fie fo herrlich 
bebad)t? 21 Ue laufenb, roer tonnte benn nur biefe 
SBadere fein? Seiber fpäbten fie oergeblid) um bie Ejaus« 
tür herum. Sie faben im ®eifte bie ©alerier» ihrer 
fdjönen unb fcbönften '.Befanntfchaften burcb, ohne jebod) 
eine Dame 3 U finben, bie fie mit ber (Erbbeerenfenbung 
hätten in Serbinbung bringen tönnen. 

SJlieb ihnen fomit für beute nichts anberes übrig, als 
bie (Erbbeeren fid) gut ftbmeden 3 U laffen. Unb bei bie« 
fern töftlichen Schmaus tarn es bann gan 3 non fefbff, 


bafj fie fid) tolebef mal an ben Ejuntemannfdjen (Erb- 
beergarten erinnerten unb über biefer Erinnerung in 
eine beiter gemilchte Stimmung gerieten, ohne übrigens 
einen fernen Schimmer baoon 3 u triegen, mo bie prad)t» 
oollen (Erbbeeren, bie fie jefjt ent 3 üdten, geroacbfen 
roaren. 

Um es tur 3 3 u machen, fei nur noch berichtet, baß 
fortan an jebemiag, folange ber Urlaub bauerte, ein giei= 
eher gehäuft ooller Storb bei Kin 3 tnei)er 9 eintraf, mal 
früh, mal fpät, bafj es aber meber Kutter Kitrjmetjer, 
noch ihren Söhnen glüdte, bie Spenberin 3 U @efi<ht 3 U 
betommen. 2Ks nun ber lefote Urlaubstag gun Steige 
ging, ba fchrouren bie Söhne, alle oier unb jeher mit 
einer (Erbbeere im Kunbe: „Kenn mir glüdlid) aus bem 
Krieg gurütftommen, fo roerben mir nicht raften unb 
nicht ruhen, bis mir bie junge Dame entbedt haben, bie 
uns in unferen Ejeimattagen fo Köftlid)es befeuerte. Unb 
bann — bann mirb fie geheiratet!" Unb Kutter Kin 3 » 
metjer nidte mit ftrahlenbem ©eficht ihren Segen ba 3 u. 



49 f 

-f« ) 



45 

44 

■ 45 j 

, 45 ! 

47 

45 

37 

35 

39 

40 ’ 

41 

42 ! 

31 

52 

’ 33 J 

34 

L . V - i , 

35 

35 

25 

25 

27 

28 

29 

30 

19 

20 

21 

L, _: 

«1 

23 

24 

J3 

14 

15 

16 

17 

18 

7 

5 

I 9 

10 

11 

12 

1 

2 

3 

4 

5 

5 



ifo lfe «Itt Ijg ««" 1 fo 1b «hei 1|9 »Itr llo »in \h »<« 

irl flugi« 14. »ugirtl 13 12 Sd,.n 11.1hg«« ;i* 

1|2 1(2 «C" ik SH« 1(9 Sittr lb fiter l|>) »Ul 11*2 Siln ib fiä« 

h *»«■* p ««««H r, Yl«»fl _ 4 «higiifl 3. flugn« 2 fliipu« 1 ffiigjR 

ijfe •*». ! lfofitet lb £it»r l|-> fiiltt lb fitei ib »I« ljo ffl n ; ||p fitet! 


fiflnftlerifcf) ausgeführte JlatjcungsmiKelfacten ber Stabt Jranffurt a. 0. 


2Me Brottarte mürbe oom flunftmaler Carl 2llcjanbcr Srenbel, bie 9taf)rungsmittelfarte com Stunftmaler Star! Äleinbienft unb bie JJHlrfjfarte oom afabem. 

SJilbfcauer 2Ra|; fioetfell angefertigt__ 


Digitized by 


Google 


Sdjluh bes rebuttionelien lell», 

PRlrJCETON UNIVERSIT 
























































































Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PRINCETON UNIVERS1TY 



V. 


r f 

»ir 


Seite 


$ c r m i f # , Ccutnant («G6.).1193 

<>crrmann0, ©iacfelGtv. («Ob.) . . . 1831 ! 

$ e r t 1 o m p f, Leutnant ffarl («bb.) . . 1300 
£ ermiß, OGcrftlcutuant («bb.) .... 1032 ■ 
$> c r 3 0 fl , SHuäolf 929 963 999 1083 1067 

1101 1136 1171 1215 

$ e it & , gauptmann («Ob.). 1266 ; 

c tj c , Dberft («bb.).1059 

$» c 0 I, tfcbmifl .1223 

$ctjmann, Cbcring. (£.©... 1074 1177 

Ö i b y , 9tittmetftcr («bb.) . . . 1020 1261 

Silbebraubt, Offla-»©teHv. («bb.) . 1024 
V 11 o e t , ©iacfelbtv. frrana («bb.) 990 1162 

$» i tu m e 1 5 o n n e r ro e 11 c r.1254 

nii £> i n b e n b it r o , frelbmarfrfmll 
(«bb.) 951 1020 1329 1380 1337 1388 

1389 1340 1341 

— Georiint oftpreufjifcGe ©ereine, frelö- 

uiarfcOan («bb.) 1341 

*4> i ub c n b u r fl , Ter TOjaOrtfle (Webidjt) 1321 

— ^>cim in Oannuvcr, Ta0 («bb.) . . 1842 
CMnbenGutfllicb (Webldjt) .... 1326 

i u b e n 0 u r o 0 Wcburt0Gau0 in v 4?ofeii 

(«bb.) 133$ 

€» i n r i <0 f e n , Ccutnant («bb.) .... 954 

i c I j c, ©cfrctär («bb.) ....... 1031 

6 ö dj ft, Unteroffizier («bb.).1162 

C> o c dj ft e 11 e r , Sophie 1203 1239 1275 

1309 1343 

— Sopfjie («bb.).1192 

O ü e b l , C6crläflfr, «rtur («bb.) . . . 920 

O o f f m o n n , Ceutuant .923 

<> ö f f n e r , Cffia.^Stellv. Q. <«bb.) . . 1128 

C* o f in nun, frelGtnarfdjaflt. ©cter («üb.) 1105 

— Oanptmann («bb.).1206 

— Unteroffia. ©ruuo («bb.).1206 

— Unteroffia- O- («bb.).1334 

vollen lobe, Britta («bb.) . . . . 1158 

— ©rinaeffiu Marfl. I«bb.).1308 

au $o0cnlo&e* ceOrinflcn, Ccutiiaiit 

Britta («üb.) 1020 

— Ccutnant ©al-bemar ©rina f«bb.| . . I2ü4 

au $ o b c n I o b e • £ eft i 11 i n g 8 f u r ft r 

©rtita Wottfrieb, !. u. f. ©otfdmfter 

(«bb.) 120-1 

•0 i) b u , Centn, frrifc («bb.).1200 

v ö b u 5 o r f, frlicflerlcutn. ©alter («bb.) 1299 

tp o 11 a it ö , Teutfdje ffiitber in ... . 912 

— ©rof. Tr. («bb.) 1202 

*$ o 11 a n b i f cb e Siebter uu5 ffunft» 

0ciebrt<.nen 

& o T t b a it B , frriebridj («bb.).922 

Oolaöorf, «IfrcO («bb.). um 

O NI fl u u , 45-lfc Cottc («bb.) .... 1202 

nii 4>öppner, gjraeHena («bb.) . . . 1054 

o 1 b 0 c a e 10 0 f l, ©rof. («bb.) . . * 120S 
€»of pobara, Tberft, Gbimrö |«bb.) . 1195 
& o «»i & , ©Uefclbw. ©runo («bb.) . . . 1232 

$ ii 0 n c r , Ccntimul Jfrofef («bb.) . . . 1232 

& u m a u it, Unteroffia. («bb.).990 

bunjiitßcr, Ceutu. («bb.). 952 | 

f> n p f c l b , Weneralbircftor C. («bb.) . . 1004 

b « fi r c m © ei, 9Jtnjor («bb.) .... 1170 

•<> u t e für ben C>erbft, 9?cuc.1181 

non Mutier, ©eneral (21bb.). 1201 


LV 






3 b c 1, Centn. Sfjcob. Iflbb.)) .... 

u. 3 b« c benrübt ben 100. .Q'riesPbliuben 

ftrau (?lbb.). 

31&, Oofftbaufpieler OHbb.) .... 

3 to b 3 ro c i l e r , Centn. (9lbb.) . . . 

Internierte in Tänemarf, $cutfrf)e 
9 n v a 1 i b c it. uub ?lltcrbbeim für ©cc* 
Icute in (frfernförbe (?lbb.) . . 

I^ttauieicr, Centn. C>. (?lbb.) . . 

anöiifc, Centn, b. Olef. (2lbb.) . . 

v. 3 a u c cf n , Cbcrft im ©enieftab, 

3ofcf Übler («bb.). 

3anufaef, Unteroffia. (?lbb.) . . . 

äeotftb, Centn, b. 91 cf. (flbb.) . . . 

e n f, öaefreiter Sllfonb (2lbb.| . . . 

Sen uo, Tr., f. u. f. 9lcQ.»9lrjt (*?lbb | 

Ö e a i f r n a , Scrftörtc Käufer in (Jlbb.) 
3 od e r 0 , Cbcrmafdjinift (2lbb.) . 

3 o b a n u e f f o n , Web. ©tnb-ieurat 'Vrof 

(«DO.) . 

v b »» f c , Unteroffia. ©illi) (2lbb ) . 

Ö 911 c d , Cco. 



1266 

1063 

1107 

13(K) 

941 

Ofil 
990 
105S 


Digitized by 


1195 

1232 

1058 

1092 

1050 

1055 

1260 


1317 

954 

118 .» 


Google 


©eite 

3 ofepb?on, ©alter, üblnfifbircftor 


(«üb.) 1234 

3 o ft, Unteroffia- («bb.).1058 

v) o u r n ß l i ft c it f a b r t in $olcu, öou 

ber bentfdien («bb.).1204 

3 u 0 e it b , Tn0 freit bev.1072 

— im 9fad)fommer.1292 

•fr u n n m n li it e it aufb Canb.1010 


fi. 

ff a b c 11 e u n n ft o 1 1 in ©erlin C djter* 

fclbc, ®cr frclbmarffballfaal ber («bb.) 13.5 


ff a b. e 11 e it b a u f e 0 um 1820 , Cebr* 
oebdube uub üreraierplnu bc0 allen 

©erlluer («bb.).1317 

•ff a b c 11 c n f o r p 0 , 3wcibunbcrt frafjre 

Müiitflliri) iireufilfdre?.1315 

ffalbbenu, ©iaefelbro. übtn. (2lbb.) . . 1024 

ff a l b e in c ij, ^nula.1200 

ff a l c 11 a , ©iacfelbiu. ©. («bb.) . . . . 112S 

ff «impfe, Centn. ©Uly («bb) .... 1331 

ff «impf er (©fi$ac) .1352 

•»ff a u i ii cb e it t a f t i V, Cloyb Wcoroc 

uub feine.imin 

ffaiitoruipica* Webe im rat, ^ofeit 

(«bb.) 92i 

ff a r ri) c r , Cbcrlcutu. |«bb.) .... 10 0 

i» o n ff a t b c u , Wcneral jT>u 0 o («bb.) . . 1262 

ff a b e* n b e r o e r , Tr. («bb.).1533 

ff a u f in a n n , Tr. Tr. ©aul.957 

Unteroffia. ©. («bb ) ...... 1232 

ffcltcv, Unteroffia. ffarl («bb ) . . . 1002 

ffempcnlanb burtb ben 9lcid)ofanak*r, 
©efidjtiouun ber iteucn ©tciiifoblcitä 

beromerfe in («bb.).1301 

ff e m p f, Centn, («bb.).952 

ffettan, Cffi 3 .*©tell». («bb.) .... 954 

u. ff e it b c 11, frrau «Icjanbcr («bb.) . . 1213 

— fr-rl. («bb.).1213 

ff i cf mann, Ceutnaut frof. («bb.) . . . 1193 

ff- i I i a u , üiineu.99t> 

ff i l I t n a, COcrleutnmit fr. («bb.) . . 954 

ffipp, ^iof. Tr., Web. friift.-iHat («bb.) 1233 
uon ffircbbcrn.c ^eronu, f. u, f. 

Cmuptmaun («bb ).952 

ff i r dj n e r, Wefreitcr ©alter («bb.) . . 1092 

ff* i r f d) , Ccuinant («bb.) 1024 

ff l e i n , ©;fli) («bb.).1202 

u o u ff l e r f e r , fdjmeö. Major («bb.) . 1032 

ff l i u 0 c r , Mar («bb.).1164 

ff l öder, Tr.. Wenernlfefretär («bb.) . 1233 

ff l ö rf n c r , Unteroffia. («bb.).1300 

ff l o ft e r in o n u , Wertr. («bb.) .... 1202 

— ffötbc («bb.) 1202 

ff l ii p f c l, Cbcrlcuinont («bb.) .... 1092 
ff u o f, Cfiia.*©tclln. ©MIO. («bb.) . . . 1334 
u o n ffnorrc, frlicnerlt. ©alter («bb.) 1024 

ff n ii t t c l , (Slfc («bb.).1231 

ff o d), ©affemneifter («bb.).1123 

ff ö l) l, (yracllena Wencrnlleutn. («bb.) . . 1032 
ff c l) l e it c r f p a r n i 0 1235 

v. ff ö 0 l c v , Minifterialbireflor Tr. («bb ) 1301 

ff o c 0 I e r , Tr. ffurt («bb,) . . 1031 

— Dr. phil. et jur. ÜKaimunb, ©orftanb 

bc0 Mi*hamt0 .1270 

— .Cmitplmanit («bb.) .1162 

— ©rof. Tr. fr.1165 

ff o p c c a H , ©rof. C., 1. ©oruyeuber 

ö. ^>amb 0 . Joiifünftlerpercinä («bb.) 1336 

ff b p p , Tr. «rtbur («bb.).1202 

ff o r ii i l o ii», Ter rnffifdic Wcneral («bb.) 1263 
ff o r 1 c , Wnftai», Welj. 9lnt ^rofeffor Tr. 

(«bb.) . . . .’.1188 

ff o0m a 01, Cffia.*Skllocrt. frvio («bb.) 920 

ff 0 i» e n uoii ff ö o e ü l) a a a , Cicrinniiu, 

frelbnuirfdiafl («bb.).1105 

•ff o m n o .934 

ff rä in er, freIlnp.»Cciiinant «unuft («bb.) 1021 
ff rapotf), ©iacfclbmebcl («bb.) . . . 1128 

ff rapp, Ceutnaut ffarl («bb.).990 

o o it ff raufe, Tr., 0)clj. frufnsrat («bb.) 1080 

— $auptntann («bb.) .1204 

ff r c m i it, ülfc («bb.).1202 

ffricnSbll&cr oom italienifrf)cit 

ffiueflefcGanplaü («bb.) .... 952 1189 

— oom maacboniffljcit ffric0u»fd)aiipla(} 

(«bb.) 927 

— vom öitlirfjeu ffrtc 00 fd)auplap («bb.) 

921 935 930 087 938 939 991 1026 1039 
1010 1041 1059 1087 1123 1193 1231 

1203 1204 1265 1295 1296 1297 1293 1327 


©ette 

ffricn 0 bilbcr oom vnmnnifd)en ffric 00 * 
frfmnpln* («bb.) 1094 1120 1148 1144 

1145 1146 1147 1237 1274 

— oom füböftlid)en ffrico&ftbauplafe 
(«bb.) 1021 1051 1055 1057 1085 1093 

11*24 1125 1167 1168 1169 1229 1273 1307 

— vom iiirfifrf;cn ffrießSidjaiipl-aü («bb.) 

929 ÖG2 1100 1170 

vom tpcftlidjen ffrie 00 fd)aiip(aö («bb.) 

918 919 951 955 950 976 981 982 987 
9S8 1020 1025 1030 1032 1058 1054 1055 
1006 1126 1127 1161 1194 1190 1200 

1201 1238 1264 1267 1301 

— uon ber Marine («bb.) 901 983 1074 

1075 1076 I28S 1331 

ff r i e 0 0 b I i n & e bet ber 'ö ül 4 * H ' arl,cia 


tnii 0 («bb.) ..10f,3 

• — in öer Crtiibmivtfrfmft .#:H 

ffric 00 b(inöctt = © i b l i o t 0 e f. 

Wvimbunft ber üruft v. frbne («bb.) 1008 
ff r i c o 0 e r b b e c r e u bc 0 Cberleftrcrd 

j£)nntcmanu, Tie (©fijac).973 

•ff r i c 0 0 b i e n ft ber ^veimat, frm: Tic 

üununclifcbc frrancnf)ilfe.1209 

ff r i e 0 0 f i n c nt a t o 0 r a p G it« 2 djiit» 

actinraben («b&.).988 

ff r i e o v p l) o t o n v a p G, im frclbe («bb.) 9H8 

ff r i c o 0 n» i 11 e , freüibliriicr.118-3 

ff rite f, Weueraloberft («bb.) .... 1124 

ff r ii n e 0 , (Srif.900 

•ff 1 * u p p f cG e tt ©eirieben in üffeit, ©ii* 

Ger ati 0 bcti . . . i.1335 

ff ii dj l e r , ffurt.IN* 

ff ii G l, 5()«0»elba 1179 

ff u G l «t a » » «nitcmaric («bb.) .... 1202 
u ü n ff ii 1) l in a n 11 , Tr., ©otfdjaftcr 

(«bb.).1989 

- frrarft («bb.).910 

— ©taatdfefretär be0 «ciifjem («bb.) . 1I5S 
ff ii G u e m a 11 n t, ffommerfreurat frviy 

(«bb.) 1050 

*ff ultu rar beit in frciubcManb . . . 900 

ff u n ft uub ©olitif ( 2 lbb.) .1135 

ff -11 n ft 111 (i r H im ffricflc, Ter bcutfd>e 1303 
ff 11 p p c r t, Cberre 0 icruii 0 (?rflt i«bb.) . . 1270 

ff ii r b t 0 , Ter .l 2 -^ 7 

ff n r l a 11 b , Tic von ben ©uffen in 

©raub 0 cite<ftcu WcGöftc in («bb.) . 1203 

ff ura, Ceutnaut Ctcrm. («bb.).1092 

ff u f e n a cf, Cffi 3 .*©tellvert. $aiiä («bb.) 1021 

•ff ü ft c n tv n d) t am ©djivaraen Meer . . 1099 
ftiittner, Tbcrjaoer s Jlirf;. («bb.) . . . 1198 

•ff u 3 i, fra 0 bf(Glob. 1 H 3 

ff iv i l e c fi, Wraf Wrobica («bb.) ... 921 


€. 


C a (G m a 11 0 f i 2 dt a u l, $cfcnc, Cic» 

bcrfäuncriit («bb.) ...... 1830 

von Caffert t, Maximilian («bb.) . 1050 

v 0 11 C a 0 c r G e i in , frrGr., fdjmcb. Major 

(«bb.).1032 

C a l l a i u n , (SinucrueOmcn ber frauaöfifd). 
©euölferuno mit nuferen frclborauen 

in («bb.).955 

Cainbcrt«, 'Vatentamvalt («bb.) . . . 12*3 

V a m p c , 2 ta bi rat («bb.).1270 

C a nt p c l, Ccutuant Martin.1005 

C a nt pc r t, frränlciti ülifabctG («bb.) . . 1170 

V a 11 G e 11 tv c i l e r , 2 d)loö («bb.) . . . 1281 
C a u b tv i r t f d) a f t unter bentfrijer ©er 

tvaltunn, Tie rumänifd)e («bb.) . . . 1218 
Ca nn, «iitou, ÜGriftuo Tatftellcr, al 0 

Canbft 11 rtr.manu («bb.).ior 

— Tr., Tipi, frtifl., ©atcntnniualt («bb ) 1213 
C a n 0 c, $>auno, ff. -frofopernfänocr («bb.) 1059 

— Uutcroffia. ürid) («bb.).920 

8 a n 0 c l i 11 r 0 , ©ovf. b. ©erb. Tentfdjcr 

SpirtivarcnGättblcr («üb.i ... 1270 

Ca U 0 Gelb, Cbcrfllcutnaut ©ilG. («bb) 1058 
^C a 11 a e l 0 t 1111 b Sauberem" im Tcut* 

fcGen TGcatcr in ©riiffel («bb.) . . . 1135 
Ca ou, Ta 0 311 in frclMaaarett cinaeridjtcte 

frunere ber ffatGcbralc von («bb.) . 92i 

C a 0 b 0 G n , Ceoitic .DU ins 1 

C a 11 G i 11 0 c r , Ccutuant ffurt i«l»b.) . . 1198 

von b. C a u cl e n , Welj. Ccaationörat 

frrGr. («bb.).1801 

0 0 u C a u f f, frofcpG.968 


Original fro-m 

PRINCETON UNIVERSITY 



























































































'fflodje" 9ir. 58. 


±4 3utl 1917. 







Armee Uhren 

mit Leuchtblatt 


| INiesslein 

| Uhren Special Hauis 

| Dresden A*0 Wilsdruff er.fr 2 


.■///////////////////S/. 'S//A 


Das Geheimnis, volle 
Formen zu erlangen, 
teile jeder Dame gegen 
Einsendung von 20 Pf. 
streng diskret mit 
— Erfolg garantiert — 

Fa. I. Ledwoch, 

Hellerau - Dresden. 


Briefmarken 

M. 3.70. 1000 Stück M. 12.— 

40Deutsche Kolon.u PostenM.2.75 
120 Nordamerika M. 7.— 

Albert Friedemann 

LEIPZIG. Härtelstraöe 23^16 

Liste über Briefmarken und Albums kostenlos. 


liAcattal 


Kocht rationell mit wenig 
Wasser, wie im Dampf topf, 

und brät ohne fett! 


Wew beliebte «Marken 


Ein vorzügLKuchenbackappar a/. 
Wird über das Herdfeuer oder 
die Gasflamme gestellt. 

Jedes vorhandene Koch¬ 
geschirr verwendbar! 

Zu bei. durd» eile elnsdil. GeschÄfte. 
PreisM. 2.50. Krubof-Kochbuch 25 Pf. 

Fabrik „San 1 las", Berlin N 24. 


Mitesserjäger 


Spezialmarken zurzeit verkauft. 'S! 


seit vielen Jahren glänzend 
bewährtes Verschönerungs¬ 
mittel geg. Sommersprossen 

und alle sonstigen Jlaut- 


u.^aUtranfc! »erlangen Sie foftenfrei 


Lungen 


belcbrenbc »rofebüre übertöciloerfabrcn ohne 
föerufäftär. Hanltätsrat Dr. Weine’s 
Ambul.. fBerlln 146, tftMlbclmftrafoe 96. 


unreinlichketten. Es macht 
die Haut in kurzer Zelt zart, 
weiß und rein. Preis 3 — M. exkl. Porto. 
Hortense de Goupy, Berlin-Halen 

see 5, Bomstedter Str. 8 . 


3entratinjiifut für neuseifige ^örpcrfdjulung 

Leitung: Jrau Dora ORensler / Leipzig, tSrofTiffr. 33. 

Murtlltiun, pon £eftrMftm In: •> «Mt 

beginn 1 . Cftober 1912. / Profpefte ©erlangen. / <?faatt. Aonjeffion »irb angeftrebt. 


^unjeln, fe^arfe 3üge, Jträljenfü&e, Gttnv 


»erfahren burd) 3ufüVung neuer, bem 
natürlichen Ijautfett innig oerroanbter gen« 
jubftanj, be® homogenen ßecitblnbautnäbr- 
ftoff e® „(F r e m e D l a n a*. Die roelfenbe 5 >aut 
u. erfdjlafften ©efidjt®mu#feln roerben mieber 
gefräftigt, glatt u. elaftifcb gemadjt u. b. Eltern 
berSefidjtssüge weiterhin roirffam oerbinbtrt. 
CErfolge über Crroarten. Dofe 5.50 u. 3.—. 

/n. oo na A 


Unterricht 


Kauft Musikinstrumente von 
derFabrikHermannDölling Jr. 
Markneukirchen i. S. No. 410. 

Preisliste umsonst und portofrei bei 
Angabe des gewünschten Instiuments. 


Otto SteidjeL Berlin 76, (Eifeubabnftro&e 4 


Lehrpläne unb profpefte ber hier angejelgien Ur.terricbtdanflalten pcrmlticlt fojtmlod 
blc SfnjeigenbertDaitung Der „TBotbe*, Berlin ©2B68 


Bruchleidende 

Eine Erlösung für jeden 
IMP j ist unser ges. gesch. 

Tb/ Spranzband 

Konkurrenzlos dastehend 
Ohne Feder, ohne Gummiband, ohne 
Schenkelriemen. Verlangen Sie 
gratis Prospekt Die Emndori 


Inserate unter dieser Rubrik kosten AL 1. 
lur die einspaltige Nonpareillezeiix 


für Neuheiten sucht 
P. Hotfter. Breslau. Hp.t6t. 


Vertreter 


Nebenerwerb Näheres im Prospekt 

Adressenverlag Joh. H. Schultz. Cöln 49 


Ein 

wirtschaftlicher 

Aufschwung 


Pflege und Aufsicht durch 
Schwestern. Frau Dr. Horn. 


(JßämvVihoiden? 

Verlange« Sie Gratitprotpekl »on 

Apotlu Lauensteins Versand Sprsmberg L 8 . 


für Dlilüdrfö&lerfob. 
len ($um tftnlegcn) 
qcfucbl. JRufler grat. 
f, 7leu-3fenburg i>. 


IIa aut Büro können Sie annehmen 
ÄIfSMC5nach 3—4monatig. Besuch der 

Buchhaltergohule Jung, Stuttgart W. 


Verdienst 
durch eine 
gute Idee. 

Wegweiser durch 
KLAUSER & Ca.. BjxI.i 
SW 11. FriedrichslraBe 9 


unseres Handels und der Industrie wird 
die Folge dieses Krieges sein. Eine tief¬ 
greifende Aenderung unseres gesamten 
öffentlichen Lebens steht bevor, und un¬ 
zählige Stellen werden neu zu schaffen 
sein. Es werden daher überall 


ßeit. Dr. Gdjünemann, Berlin ID 57, 3 ietcn * 
ftrafte 22-23, für alle Rtilitär- u. Sdjulprüf.. 
aud) für Damen, tjeroorragenbe Erfolge. 
Bi® 1. Jebruar beffanben 4727 3ög(tnge, u. a.: 
3076 Jabnenjunfer, 647 einjährige ufm., 
»ereitet 311 oll. Jlotprüfg., nnmentl. »eurl. 
ob. Striegsbelrtoäbiqte *ur Reifeprüfung oor 


geprüfte u. geschulte 

Kräfte gesucht 


sucht Nährm. - Industr. 
Wanne i. W., Schließt 4 . 


Vertreter 


r marke ..National' ^ 

Alleinverkauf für ganz Deutschland 
Ankerwerk Staubdicht hat sich 
fürs Feld am besten bewährt. 

Armband-Uhren 

9 S ° 12, 15. 18, 25. 30. 35-100 Jr 

Armee -Tasche a-Ubren 

8 50 , 10. 12, 15. 20, 25-50 " 

Tascben-Wecker-Uhren 

25, 30. 35 und 45 J< 

Cello. GlatachUlzer 1 M. 
Moderner Schmuck Jeder Art. 

Portofreier Versand geg. Voreinsendung d. Betrages 

Nachnahme ins Feld nicht zulässig. 
Mehrjährige Garantie 

Verlangen Sie meine Preisliste u. Prospekt kostenlos 


der seine Tätigkeit in den städt. 
Krankenanstalten ausübt, sucht 
bei günstigen Bedingungen gebil¬ 
dete Mädchen im Alter von 20 bis 

30 Jahren, welche sich der Kranken¬ 
pflege widmen wollen, zum Eintritt 

als Lehrschwestern. 

Näheres bei Frau Oberin von 
Mässenhausen, Städt. Kranken¬ 
haus, Frankfurt a. M. 1. 
Staatlich anerkannte Krankenptlegesdault. 


jetzt radikal z. beseitig. Aber wie ? Ausk. g. 

Hausdörfer. Breslau. Wilhelmsruh A. 53. 


Militär-Vorbereitung*-Anstalt 


Nimmt nur Fahnenjunker. Jede sachkun¬ 
dige Auskunft. — 1917 bestanden bisher 
368, seit Kriegsbeginn 1417. 

BERUM W 57, Bülowstr. 103, Dr.Ulich. 


erhalten eine vollk. natürl. Sprache in Prof. Rud. 
Denhardt's Anstalt, Eisenach, nach dem wissen- 
schaitlich aneikannten. mehrfach staatlich aus e 
,cichn Heilverlahren. Prospekt frei d. d. Anstaltsleit. 


Stotterer 


2Betfett 0ie 3fr* fdifammerntie 

rw Durch VluSbllbunfl aller ft 

Dlltlä «erfönlicber limcrrtcbt in (öciftcoj 
bäcbmtslehre, (Sharafterbilbuna, 

















i4 3ull 1917. 


„TOot^e" Wr. 28. 



ujiiiii n iiiimtiiiinii miiitimiiiiiui muui tg 

| Gfelgefpann | 

im 

| ffampfgetdnbe | 

I ber 

| Champagne. | 

HbuL CpcQtng. 


^iiiiiiiiniitiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiimmiiiiiiifr; 




äJlllllllUlKniUlllllll HllllKIHIIIIIKdlUllllllllltlKlIIIHUmilMUi 


of 9 


oSiöc/iig &.CÖ. 

fio/Ticfi’T-anfen 

< Dres’den5 uni jBodenbadiiB. 


luiiiiiiiiidiiiiitiumiiin iniiiiiiiiiiiKiiimiiKüiuiimtUiä 


das vornehmste Handelshaus für den erleichterten Zahlungsweg, liefert 
nach wie vor zweckmäßige und geschmackvolle Qualitätswaren gegen 
3ar- oder Teilzahlung. — An ernste Interessenten Kataloge kostenfrei. 


Katalog U 134: Juwelen, Gold- und 
Silberwaren, Uhren. 
Katalog P 134: Photogr. Apparate. 


Katalog 5 134 ; 
Katalog O 134: 


Beleuchtungskörper. 

Tafel-Porzellan. 


ainiiimniiiiiiiiiiiiiiiiitMiiiiifiiiiiiiiiiiiimimiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiimniiiiniiiiiimiiiiiiiiiiiiiiiitiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiMiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiimiiiiiiiiimiiiiiiimiimiiniiiiniiniirn 


„Charis“ ist ges. gcsch. 
DcctschesReichspatcnt. 


B Der orthopädische 

rustformer „Charis“ 


„Charts** nt pal. m Oeslrrudi. 
Arnerita and anderen Ländern. 


System Prof. Bier vergrößert 
kJeine,unentwickclte u. festigt 
w elke Büste. Hat sich lOOOfach 
bewährt. Kein Mittel kommt 
„Charis** in der Wirkung 
gleich. Kein scharfer Druck 
durch einen barten Glas- oder 
Metallring. d. schfldlich wirkt 
Damen tun gut ehe sie teure 
Sachen v.Ausland kommen las- 



Photogr. Aufnahme ein. 4Bjähr. 
Frau nach lOtäg. Anwendung d. 
orthop. Bnistformm „Charis". 


sen, erst meine Broschüre zu 
lesen. Anerkannt das beste 
Broschüre mit Abbildungen 
und Ärztlichen Gutachten de* 
Herrn Oberstabsarzt. Sanitäts¬ 
rats Dr. Schmidt und anderer 
Aerzte versend, die Erfinderin 
FrauB.A.Sohw onklor, 
Berlin W57. PotsdamcrSt 86 B 
Die Auslandspat, sind verkäufl. 



werden t*on den Negern bekanntlich durch den Genuß 
der frischen Kolanuß überwunden. Deren Wirkung 
beruht auf ihrem Gehalt an 

I^olanin, 

dos nur aus frischer Frucht gewonnen werden kann. 
Ein ungemein herx'orragendes KolaprAparat sind 
deshalb unsere 

Xotonintabletten. 


Sie entfalten die Wirkung der frischen Kolanuß und 
sind für geistige und körperliche Arbeiten, füt Tou¬ 
risten. Sport sie utc und Militär aufs wutms'e zu emp¬ 
fehlen und zeichnen sich aus durch besonderen Wohl¬ 
geschmack. 

Man verlange in Apotheken und Drogerien nur 

Krewel 's Kolanintableiien 

in Schachteln zu SO und 20 Stück. 

Literatur gratis und franko 

Krewel <£ Co. G. m. b. H., 

Köln a. Rh. 



c 


Arterien-Verkalkung! 

(Blutandrang, Schwindelanfälle, Atemnot, Herzbeschwerden) 

erhoifen Sie: Prolpekie hierüoer mit 
r\UülCl llLJO Vorwort von Dr. med Weiss durclA: 

Allgemeine Chemische Gesellschaft Cöln a Rh 44. Herwarthstr. 17. 




















































Garantieschein. 

Nicht gefallend! Warn ticsche 
ich bereitwilligst am ad« 
zahle den Betrag dafür zuiüi. 


in Foche bei Solingen 


Eine große Freude bereiten sie dem Soldate 


durch ein gutes Taschenmesser oder ein vollständiges Rasierzeug. Bei vorheriger Einsendung des Betrages in Marken, Kassenscheinen, durch Postanwe 
oder auf mein Postscheckkonto Köln Nr. 7145 versende ich postgeldfrei in Päckchen, auch direkt ins Feld. Nachnahme (ins Feld unzulässig) 15 Pt 


2Inttüort erteilt 

Die n>£$cntH 4 )e 

KricgefAauplafitortc 

mit Chcontf 

SBerlag ber Äriegstjilfe aHündjen.Storbroeft. 

Cinjelpreie ber firiegsfarten: frei In» f>ÖU» 30 Pf. 
3m Abonnement 25 Pf. 


9lu« ber roö$entltcf) erfcbeineitbcn, oterfarbtgen Karte erfleht man 
ben mutmabltcben ©tanb ber fteereöftellungen auf aßen Krieg«» 
febaupläfcen, n>o unb mann Scf)lacf)ten geict)lagcn unb roelcbe 
(Srfolge jur @ec crateU tourben, rco unb mann g-lteger unb 
3eppcline ©ontben roarfen, rurj, bie gefamte KriegStätigrelt 
unfercr unb ber fetnbltcben Strettfräfte. 9luf berlRücffette ftnb 
afle oorberfett« grapljticf) bargefteßten (Srctgntffe an §anb ber 
®eneralftab«bertcbte befebrteben unb mlcf)ttgc polttlfctye fllac$» 
richten oermerfL 

81« roertooHe (Erinnerung an ben ©öltcrfrteg mürben bte erften 
120 Starten tn nier rünftlertfch au«geftattetcn «Dlappen nebft Drt«* 
ncrjetchntffcn bereinigt ©rct« jeber üJlappc mit fe 30 Karten 
b 9Jtart 65 ©f. frei in« $au«. Xte l'cinmanbmappe ju jebem 
teil ohne Starten 1 ©larf 60 ©f. 


®e 3 ug burd) ben 5Bud)l)anbeI, aud) im neutralen 2luslanb, unb bie Striegsfjilfe 9ttüncfyen = 9lorbroeft. 2)urd) bie 
$oft oierteljä^rlid) 3 Ottarf 30 *ßf. 3n Oefterreid)=Ungarn burd) bas Striegsfürforgeamt 2öien IX., Serggaffe 16. 

ftber dreije^n ttltUtoncn mürben non diefer Rrtegofdjouplo^orte abgefeQtl 


PRINCETON UNIVERSITY 


U)o flehen unfm ftme? 


Nr. 4600 T Puppenmesser, extra stark, sogenanntes Schweizer Militärmesser, mit selbst in den Tropen 

bewänrt Ballonitheft, schwarz od. rot m. zwei Klingen. Büchsenöffn.. Schraubenzieh., Pfriem u. rund., 
bequem. Korkzieher, mit oder ohne Kettenring, je nach Ausführg. 4.75 M., 4.15 M. u. 3.60 M. 

- Nr. 4799 Offizier- u. Truppenmasser, wie Nr. 4800, aber größer, 7.00 M. u. 5.00 M. 

Praktisches MilifSrtaeehenmesaer mit 9 1 /* cm großer, feststehender Klinge (schließbar durch Druck auf die Feder). Büchsenöffner und 
Korkzieher, mit Holzschalen 4.50 M. 

Großes stiletähnliches Militflrtaschenmesser „FAhnrich“, mit schwarzem Stahlheft kräftiger. 10 cm langer Klinge und Ring (wenn ge¬ 
öffnet feststehend, schliesst sich nur durch Druck auf die im Rücken vorstehende Feder), 2.00 M. 

Vollständiges Rasierzeug mit Rasier-Apparat, sechs unerreicht scharfen, zartschneidenden, dünnen, zweischneidigen Klingen. Rasierschale, 
Seifenpulver und Pinsel, alles in kräftiger, mit schwarz. Papier beklebter Holzpappschachtel, je nach Ausführung 3.00 M., 4.C0 M„ 6.15 M., &25 M. 
und 12.60 M. 

Vollständiges Rasierzeug mit Rasiermesser (Ungeübte erhalten auf Wunsch Sicherheits-Schutzkamm gratis), Streichriemen. Pasta. Raster- 
schale. Seifenpulver und Pinsel, alles in einem Etui, je nach Ausführung 7.95 M.. 8.30 M. und 8.95 M. 

_ ttnnn KT.. ___ -.1-1 alu:u__K_ : n _n_L._I____ll_u l/.l.u. . 


fl., Zeilpalast; Mannheim, P5. 14, Heidelberger Str.; Saarbrlloken, Bahnhofstr. 44/45; Antwerpen, 2 Pont de Meir. 


Zweiggeschäfte m Frankfurt« 




frDcimenbarfi 


n gern bereit anzugeben. wie lästige 
aare durch ein unschädliches Verfahren 
auernd zu beseitigen sind. Frau 

Ulke, Käln-Nlppee 44 , Neuseerstr. 171 . 


Städtische Sparkasse ln Coburg 

zahlt 4 und 4 */•*/• Spareinlagenzinsen. 

Mündelsicher. Garantie der Stadtgemeinde. 


Unterrichts 

Anzeigen finden ln den Zeitschrift» 
des Verlages August Scherl G. m. b. H 
Berlin SW, erfolgreichste Verbreitung 


Mii Einpragung 

„Kriegsjahr 1917“ 

in Silber kosten die Taschenmesser 
das Stück 10 Pf. mehr. Bei größeren 
Aufträgen mit anderen Widmungen 
usw. lieferbar. 


Hohlgeschliffene (Handschliff) ge¬ 
brauchsfertige Rasiermesser von 
2,75 Mark an. Rasierapparate mit 
dünner, zweischneidiger Kl nge von 
0,85 M. an. Rasierapparate mit hoh¬ 
ler (dicker) Klinge von 4,45 M. an. 


Engels-Marke 


Beliebiger Name auf 
die Klinge der Rasier- 
und Taschenmesser in 
Goldschrift 25 Pfennig. 
















die vollkommene Kamera 
wie sie sein soll: 
leicht - handlich -zuverlässig. 

Durch alle Photohändler Preisliste Kostenfrei 
Opr An stalt C P.GOE RZ A G Eerlin Friedenau 


frc-m 


Digitized by 


2 Bodje* 9 ir. f 8 


Dfrfimd direkt 

eeeen 

voifftmefiafti 


%mteeu.WZmM-Ubrtn 

Ä* Uftm u. btiU&Utn. 
jll ff fiMr&fritenuhrm 

nachts helleuchtend (mit 
Garantie) M. 8.75, 15.25, 
MfcWi 1L4 i 2250. 25.— etc. 

|«V<1 umtttär- 1 

1?a ,/ty 5*rmfcan4iibrm i 

5v * mit Radium-Zifferblatt 

Zeigern M. 12.75. 16.—, W 

aeit&enwfk ßefcbenkaitikd jKfcj MUk 


No.FtOOa. Modernes Granatarmband 

aus Ooldbronzeraetall stark matt. — 
Vergoldet m. Scharnier z. Oeffnen. 
Eisernes Kreuz (Natur imit.) M. 9.25 
Na.F148. Granatring, matt vergold., 
mod. verziert m. Eisern. Kreuz M. 1.20 


2 fo*arate 

| allerbeste Ausfüh- 


/Appa nie Rasiermesser, 

> Hr A Jr m.Scifc Utensilien billigst. 

Ferner billigst: 

Taschenmesser, Zigarren-Btuls, Geldbörsen 
Tabaknfeiflen. Papier- u. Schreibwaren etc. 


ßrttfrtffWIA über al,e Qebrauchsgegen- 
JtUlUlUHC stände erh. Heeres-u. Marine- 
Angehörige kostenlos nach allen Fronten. 


Wl&emann 

Oetim <£25,Drm^Um»Rr 55 Jf 
4M6(t*Vntuntbmtn ftmrrVH^m 


Stuhlverstopfung — Stuhlträgheit 


Ursachen, Folgen und gründliche Beseitigung dieser Leiden ohne schädliche Ab¬ 
führmittel. Diesbezügliche belehrende Broschüre von Dr. med. Coleman gegen 
Einsendung von 50 Pfennig in Briefmarken für Unkosten. 

Puhlmonn &. Co., Berlin 217, MUggelslrasse 23 a. 


Für Kunstsammler 

unentbehrlich. Jll. Porzellan-, Kunst- u. 

Antiquitäten - Fibel 

Praktische Einführung für jeden Freund 
alter Kunst. Ca. 160 Seiten mit vielen Mar¬ 
kentafeln u. Abbildungen. Gegen Einsen¬ 
dung d.Betrags M. 5 — frko., Nachn. M. 5,50. 

Verlag Alfred Kock, Bremen 

Hohenlohestraße 40 


Vom Mädchen zur Fran. 

Ein E h • b u c h tjo Frauaiidrz.ia 
f.Dr. Em. Miyer. 70. Tausend. Er- 
i ärtert: Kindsnrziehung, Eh«. 
Gattinwahl. Brantziit, 
HHf Stinillibin dir 

Mutterschaft ns#. Schönstes Ot- 
schenkbuch I Pappb. 2.40 ff. Fein 
gib. 3.30 M.. mit Goldschnitt 3.3J 
(Porto 20 Pt.) Von jeder Bnchhandl. u. geg. Voreinsend dis 
Betrafles Yoii Strecker ft Schröder, Slattjart W. 


^ Reiohels 

o me r sprosse n 


sofort kerzengerade bei 

Gebrauchv. B Progres 80 “ 

gcs. gesch. Das .Neuste u. 
Vollkommenst, d. Jetztzt 
Glänzende Dankschreib. 
Prospekte gratis. Gust. 

Horn ft Co., Magdeburg B. 122 
Schönebecker Str 99. 


Creme Iioli, abjolut lieber 
■flWcvCvN airfenb unb unfdgflbltcb. 
25jabr. glanjenbe erfolge. C«r|. b. 9la<$n. 
Otto KrlcfrfL Berlin 76, eilenbobnftr. 4. 


Wir kaufen 

Markensammlung 

gegen sofortige Kasse 
Philipp Kosaok ft Co., Berlin C. Bnrfr. 13. 


Aderverkalkung! 

Verlangen Sie Arztprospekt. 

Dr. Gebhard & Co. 

Berlin K>4, Hallesche Straße 25a. 


Gummistrümpfe, 

Leibbind., Gradehalt. u. elektr.App. etc.etc. 
zu billig.Preis, d. Josef Maas & Co. G.m.b.H., 
Berlin 82. Oranienstr. 108. Offert erbeten. 


„Geflii}el-Weit“ äs 

Beste Fachzeitung. Probenummer gratis. 


Klacke 


















Wort )e m !Hr 28 


e Uifl 1 0f7 


Magen; Darm; 
Leber- u. Stoff- 
wechselkrank- 
heiten, Gicht 
und Rheuma 





Prospekte und Auskünfte durch die Kurverwaltung 



|BAP EMS /j 7 öteTTürstenh o/ Kgl. Badeanstalt u. Inhal, nahebei. Druckschr. unentg. 


Löte selbst! 


außer Aluminium und Stahl, selbst zu 
mache.", ohne Lötkolben. Streichholz- 
oder Oasflanur.c genügt. 

Für ca. 40 1 20 200 4W lAiiam 

geg. Eins, von 1,20 2,70, 47 0 7,50 M. frei. 
Nachn. 20 P. mehr. Jll. Liste üb. Haus¬ 
halt -Toiletten - Artikel gratis und franko. 
A. Maas & Co., Perlin 42. Markgrafenstr.si. 



Weltberühmter 

Bartwuchs-Förderer! 

Nor liM eitrastarke Qualität. 

I rfolgin wenigen Tagen. 
Preis de* Präparate» 2 M. 
rtei Nichten. Geld zurück. 

Versand .SIRIUS* 

Chemnitz i. Sa. 600. 



Marks. 

Carl Gottlob Schuster jun. 

Bedeutende Musikinstr.-Firma 
Markneukirchen Nr. 387 Katalog gratis 


Kaufmännisches Personal 

Anzeigen haben im „Berliner Lbkal-Anrp'ger“ 
groben Erfolg. Auch wahrend des Krieges. ( 


Jleroofe 

Störunaen unb (frreflunflStuftänbe. 
idjlaftoflgfdt. ncroöfc tferjbrfcbTücr* 
ben iKcidicrd „$*rtlbramcnt" 
trcln $flaitftenaus&ua). ein unßcnutn 
berubifl . bctllam ioirf. rpejtflfum.bie 
ncitürlicbfte OTcbUtn für btc Heroen. 
Otto Weitbel, Berlin 76, dilfiibotjnftr 4. 



Prospekte der nachstehend aufgeführten Inserenten sind kostenlos entweder direkt zu beziehen oder durch das Reise-Auskunfts-Bureau dea „Berliner Lokal-Anzeigers*. 
Berlin SW68. Zimmerstr. 36—41, sowie durch die Geschäftsstellen von August Scherl G. m. b. H. in Berlin und in den größeren deutschen Städten, lerner in Wien u. Zürich 

Die Reihenfolge der einzelnen Inserate gibt keinen Anhalt Ober Rang Verhältnisse der betreffenden Hotels etc. 


Norddeutschiana. 

D^ifffl iriolnOM i Mecklbgj am Schweriner See. Sanatorium für 
innere u. Nerv.-Leid. San.-Hat Pr. A. Steycrthal. 

f? Ql ZI II '^ u p rb&d - >n Sommern). Kaiserbad Sanatorium.__pby- 

KlUschenbers 


ft ik al is ch-dlätctische Heilanstalt. S anlUtsral Dr. Hfllz l. 
Le. Plau i. Meck. Sommerfr. Wald u. See. 
Angel- u. Rudergcl. la. Verpfleg. Job. Beyer. 


malente-Grenmntthlen ‘ Nurd<u ’ c ‘ 11 - b * d * u ' Lui,kur - 


d. Verkahrsverein. 


ort. D-Zug Berlin-Kiel. Prosp. 


Solbad Seaeberg s,krk *'* so,e u * u “ ri11 ' “ Mrtw KBrt - 


Herrl. Lage. Bahn Hagenow-Neuinünster. 


Nordseebäder. 

lifllll M EABaai Erholungsh. „Haus Tanneck“. Ne.uz. einger. 
" Z"“ ■ “"A 8. u. W. geöffn. Oberin Ewertb. Schwest. Belluig. 


Georgenswalde 


Ostseebäder. 

Ostseebad Villenkolonie. Post- u. BahnstAt. 
Neues Kurh. Kurtaxfr. NAh. Badeverwltg. 


HAlhOWn Oatsee. See-. Sol- u. Moorbad, bproz. natürl. Sole. Glänz. 
■ • VfMCI ZI Erfolge b. Rheumatismus. Oicbt. Blutarmut, Bkrofulose, 
üaehitis. Nervenschwäche. Hers- u.Frauenkraokh.. daher besonders unsa- 
reo Kriegern aowie Frauen u. Kindern bestens empfobl. Konzert. Theater. 
Sport. Besucherzahl 1913 80 230. Ausk. u. Prosp. frei d. d. Badedlrektioo. 

Seebad u. kllmat. Kurort. Kriegsteilnehm, 
hesoud. Vergünstigung. Auskunft Kurverwalt?. 


TravemUnue 


Rügenbäder. 

Ce|l|ll Perle v. Rügen. Pracbtv. Hoch- u. Niederwaldg.. steinfr. Bade- 
strand. Landgsür. Kriegste-iln. ErniJiß. III. Prosp. fr. Badedirekt. 
Kurhaus, Hotel u. Pens.. K.innlis., Wasserltg.. ei. Liebt. Prosp. fr. Reicht, 
sollst. Verpfleg. Jobs. Möller. 


Brandenburg. 

RlfbOVIWDI'llDP h. Berlin. Waldsanatorium. Staatl. konzess. 
Oiril WWCriBW Nervenheilanstalt. Somierabt. f. Dn urrkranLc. 

Rllfknill Kr. Lehus (MArk. Schweiz). Sanatorium u. Erkolungs- 
BäuVW heim Waldfrioden. Vorzügliche Verpfleg. Ge-legeuheit zu 
nhjr» diät Kur- u ftrxtl. Leitg. Dtscb. (Fffiz.-Ver. 1916 . Tel. Nr. ftö. 


Falkenhaaen 8 bVi^ru; A Sanatorium o_ii M 

Bau.-Rat Dr. 81raBmann (Einzelzimmer 9— 11 Mt D II IVIl 


Freienwalde 

Digitizedl 


i m A Kurhaus. Gut« 

’ • Vexvtl ^ 

Ijö gl (f 


Gute Peus. ▼. 10.— au. au»- 
onzert. Rud. Trapp. TeL l. 


Wald*SIeversdorli 1Urk Sch " eil - llkrk 8 * nk - Pi “* p 


Idurch Leiter u. Baa. Dr. med. Friedrich. 


Schlesien. 

Rd«| CIlMChovei Gebirgskurort, natürl.arsen-radioakt.Köhlens. 

■liiigifCäH Moor- u.Fichtenriudenb.Inhalat. Erstkl.Bade- 

an st. Pro sp. Badeverwallg. — Kurha us. I. Haus. Fa hrstu hl. Wa ldu mgebung. 

RvllfllZMnMPfll Rsbg., obh. Krummh. Hotel Franzenahöh, i.best. 
DrUUIGIliIRra L. 860 ra. All. Komf. Vorz. Küche. Nähe Kirche 
Wang. a. W. t. Hocbgeb. u. Koppe. Tel. 3 A. Krummh. D. Offiz.-V. Iäl6. 

Westdeutschland. 

R2Bll n Sir hon Palaalbotel „Aachener Quellenbof“. Eröffnet Juni 

ma*l eiOisllOBl 1 9 1 q < Deutschlands vollkommenste Hotelanlage. 


fiflHOChAhO boi Godesberg a. Rh., gegenUb. d. Siebengvb.. Höh.- 
yuucauuiic Kuranal. I. Nervöse u. Erholungsbed.fKrlegabeaohi- 

digte), m. all. mod. Einricht. Stundenl.Waldspazierg. dir. a.Haute. Prosp. fr. 


Teutoburger Wald. 


Bad Llppsprlnge °;"S r - Lungen- u. Halsleiden 

ArminnichflH Frequenz 8000. KriegateJLn. VergUnat. Prosp. 4. 4. 
Ai lllilliu^uau BruDDOD-Administration. (Man beacht« d Adreefte.) 


Bad Llppsprlnge ^urbad •» Teu,<,,>u , r t Lol v,w - B,hn ' 

IClirhrimnPtl • radioaktive Heilquelle. Bestbew&hrt bei Lungen- und 
I\U1 UI Ullllvll. Halslelden. Bäder und Inhalationen. ErmiBtgnng 
für Kriegsrekonvaleszenlen. Briefadresse: Kurbad Lippapringe. 

Sanatorium Lippspringe 

F.rstkl. komf. Einr.cht. Prosp. fr. Bes, u. Leit. Dr. Brackmann. Badearzt. 


FOrstl. Bad Nelnbera 


1 Lippe), altberühmt. Schwefel-. 
Schlamm- u. Kohlensäurebad 
geg. Gicht, Rbeum., Nerv.. Herzkr. usw. Neue Badehäus. Tftgl. Konzerte 
Bes. Vergünstig, für Kriegsteilnehmer. 


Deal PivPVHAnI Kurhaus San.-Ra! Dr. Otto Pohl. spei, gegaa 
BRHB ■ W l lälhflU Blutarmut Frauen- und Nervenleiden. Nur .*tl 
Gäste Kinder unter 13 Jahren werden nicht aufgenommen 


Mitteldeutschland. 


Bad Elisen b. Bückeburg 


Altberühmtes FiirstL Schlamm, 
n. Schwefelbad gegen Rheuma-. 
Itsmos. Gicht, Ischias. Neuralgie u. dergl. Idyllische Lage am Weser-, 
geb. Kurzeit: 15. Mai—15. Septbr. Verpfleg, geregelt. Kriegst. Vorzugspr« 

Origir auf s*“* * J 


PRINCETON UN1VERSITT 





























































2Bod)e" 9lr. S8 


14. Suli 1917. 


Büd)crtafeU 

*etpre<bung ftnaelner ffierfe oorbebalten. Würffenbung flnber m feinem {falle ftatt 

„ 2 IrnoIbs neue AriegsffugblÖtitr ber fiiller 
Ä r i e g s 3 c i tu n g". ßille, 2$erkig ber ßiller Äriegs^eitung. 

... a n " 1 * ® 0 11 : »®in irregefü^rtes S 5 olf". äus b«m Sd)n>c= 
bjjdjen uber|efet. 3 öien, fieip^i^. Stallmai>erfd>e Bu^banblumg. 
'Jtt. ^atfieroiq. 

Verschiedene Mitteilungen. 

— ß 1 e i s t i f t s c h-e r e. Durch die sinnreiche Konstruktion 
eines Fabrikates in Form einer Schere, der „Bleistiftschere“ D. R. P„ 
ist es geglückt, einen Artikel herzusteMen. der das Beschmutzen der 
Finger vollständig ausschließt. — Die „Bleistiftschere“ ist, wie auch 


der Name besagt, ähnlich wie jede andere Schere zu handhaben 
ur.il schärft Tintenstifte, Signierstifte, Schreib- und Zeichenstifte, 
Einsatzminen jeden Querschnitts mit beliebig langer und beliebig 
scharfer Spitze zum Schreiben oder Zeichnen, Auch als Taschen¬ 
messer und Zigarren^Abschneider verwendbar. — Zu beziehen durch 
den Erfinder L Doll. Heidelsheim (Kreis Karlsruhe i. Baden) 


Annahme von Anzeigen 5? 1 Au o u#t $cheri g. m. b.H., Berlin sw6«, 

d i /Au, cuo . Zimmerstr. 36-41, und in den Geschäftsstellen: 

Breslau, Ohlauer Straße 87, Dresden-A., Prager Straße 35, Düsseldorf. Oststraße 105. 
Frankfurt a. M., Kaiserstraße 10, Hamburg, Neuerwall 2. Hannover, Georgstraße 20* 
Kassel, Königsplatz 53, Köln a. Rh., Wallrafplatz 2, Leipzig, Petersstraße 22 
Magdeburg, Breite Weg 184. München, Theatinerstraße 3, Nürnberg, Karolinen- 
straße 51, Stuttgart, Königstraße 11. - Der Preis für die viergespaltene Nonpareille- 
Zeile oder deren Raum beträgt 3,50 Mk. f unter der Rubrik „Stellen-Angebote“ Mk. 1— 
unter der Rubrik „Stellen-Gesuche“ Mk. 0.80. — Anzeigen müssen spätestens vierzehn 
Tage vor dem Erscheinungstage aufgegeben werden. — Chiffre-Briefe, die innerhalb 
vier Wochen nicht abgeholt sind, werden vernichtet, nachdem die etwa darin ent¬ 
haltenen Originalzeugnisse, Photographien usw. den Einsendern wieder zugestellt sind. 



Offenbacher 


P ftl Uü gjK mll ^ n<?n - 

^ bewahrte Wasser 

Gicht Rheumatismus 


CRnemnm 

FeLD-KflmeRfls 


Viuu .niicumuiniiius. 

geg Blasen-.NJeren uOallenleiden 


Die BESTEH 6 RF 01 G 6 AUF flLi£H KRIEGS 
SCHAUPlflTZED BEZUG DURCH ALLE PHOTO 
HflnDLUDGen PREISLISTe KOSTeHFREl 


wirksamstes Mittel gegen Sommersprossen. Leber 
flecken, unreinen Teint, gelbe Flecken, s elbs t wenn 
olle anderen Mittel versagten. Preis p Dose iw. 4.- 

Apotheker Lauensteins VersandSpremberg L. 9.| 


proo-Kinov/eRKe. 


OPTISCHC flDSTHLT 



Wer photographiert 


Dresden 


Gegen unreines Blnt 

zum Ausscheiden aller Schärfen aus den 
Säften gibt es nichts Besseres als 

Apotheker _ Lauensteins Re¬ 
novationspille n -- ganz besonders 
bei Ausschlägen, üesichtsblüten. roter 
Haut Flechten, Blutandrang und Ver¬ 
stopfung. Versand geg. Nachn. Proso. frei. 
Apoth. Lauensteins Versand, 
Spremberg (Lausitz) 8. 


9 Mk. g ,0 cm 

5 ML, 45 cm 25 Mk.. 50 cm .50 Mk„ 55 cm 
*2Mk.. 60 cm 48 Mk. Schmale, nur 10 cm 
t reih- Federn kosten bei Hesse 3 Mk. Echte 
Feiherbusche 10. 2u. 30 bis 150 Mk. Nachn 


sende seine Negative zum Kopieren pp. 
nur an unsere elektr. Photowerkstätte. 
Allerbeste, sauberste Arbeit, 
billigste Preise, schnellste Lieferung. 

Hochinteressante Photo - Karten 

nach von uns erworbenen Original-Auf¬ 
nahmen; 60 Stück Mark 5.— franko. 
Wiederverkäufer Extra - Preise. 

M. Becker & Co., Jlmenau. 


B rosige F’rische verleiht 
rasch und sicher „Krem 
Haifa“. Unübertroffen 
gegen Sommersprossen. 
Röte. Rauheit und alle Haut¬ 
unreinigkeiten. — Tausend¬ 
fach erprobt. Sich. Wir¬ 
kung 1 Preis 2.50 Mark. 
H. Wagner, Cöln 24. Bluraenthalstr. 99 


Briefmarken 


Echte Briefmarken 

15 versch. Deutsche Kriegsmarken 3 Mark 

75 verschiedene Balkan.nur 2 Mark 

JO verschiedene Altdeutsche nur 2 Mark 
24 verschiedene Deutsche Kofenlen 2 Mark 
INO g. gern, aller Erdteile .. nur 1 Mark 
Preisliste gratis 
Paul Slcgert, Hamburg 36. 


Auswahl ohne Kaufzwang garantiert echt 

Fallt di, Berlin, Friedrichstr. 47 W. 
Preisl. ums. Höchste Bezahl, für Ankauf. 


iai der einzig richfige, da jeder Käuler und Ver¬ 
braucher dadurch selbst aas Maß und die Num¬ 
mer nachpruten Kann. Er befreif uns zugleich von 
dem veralteten englischen Maß- u. Ge'wichfssysfem. 

Reform seide von Gütermann £ Co. 


Fort mitmMrX 
dem \ Wjr 

Beinverkürzung unsicht- 

bar, Gang elastisch und 

leicht. Jeder Ladenstie- mS 

fei verwendbar. Gratis- 

Broschüre senden m Ry 
Extonalon G.m.b.H. > * » A\ 

Frankfurt a. M.. Eschersheim Nr. 234. 


isf auch in dieser Beziehung 
das Zuverlässigste und ^ 
Vorteflhalfesfe. _rtil3M 


Jeder deutsche Knabe, 
jedes deutsche Mädchen 
sollte nur Peter Nissens 
Orig:. Kiel. Matroscn- 
kleidnng- tragen. Sie ist 
unübertroffen hallbar. ge¬ 
sund. kleidsame, bequem. 
Matrosenstoffe für unver¬ 
wüstliche Damenkostüme. 
Muster u. Preisliste mit 
Abbildungen portofrei. 
Feter Nissan, Kiel 1L 


Dann verlangen Sie kostenlos 
unseren Katalog No. 3. 

Risiko ausgeschlossen I 

IHamind muenchen, 

UldllldUu, Buttermelcherstr. 5. 


Echte Briefmarken billigst. 


s-vinv mmm susbsiihi umwai ^ P 

■BMssHBHMB Preisliste A 
lür Sammler gratis. August Marbes, Bremen. 


zu lästigem Kratzen reizend, (rote Punkte, 
wäßr. Bläschen. Krätze, auch alte Flech¬ 
ten) heilt Apoth. Schanz Hautausschlag¬ 
salbe. Preis mäßig: 2 Töpfe erforderlich. 
Vollst. geruchlos. Versand per Nachnahme 
nur durch Apotheker Schanz. 
Einsiedel bei Chemnitz (Sa.) 


Cor Ausscheidung aller scharfen und 
kranken Stoffe aus Blut und SÄlten. 
gegen Blutverdlckung. Blutandrang 
inten Gesicht. Hautunreinigkeiten ist 

mein lilalreinlgunqsouli er 

Sa tsr in *eit tihor 25 .lahrrn ^ irk- 
sam erprobt. Cbl. 3 Schachteln d. Nachn. 

Otto Reichel. Berlin 76 , Eisenbahnstr .4 


Bettnässen 


Befreiung sofort. Alter u. Geschlecht ange¬ 
ben. Ausk. umsonst. Gg. Englbrecht, sanlt. 
Versandgeschäft Stockdorf 364 b. München. 


und lästiger Haarwuchs kann 
einzig und allein nur durch Anwendung 
der neuen amerikanischen Methode, ärzt¬ 
lich empfohlen, radikal und für immer 
beseitigt werden. Deutsches Reichspatent 
I Nr. 196 617. Prämiiert Goldene Medaille 
I Paris, Antwerpen. Sofortiger Erfolg durch 
I ^‘Ibstanwendung und Unschädlichkeit wird 
I garantitft. sonst Geld zurück. Preis M. 5 — 
Nur echt durch den alleinigen 
il^JiklJilliper und Fabrikanten Herrn. 

Cöln 24, iilumenthalstr. 9V. 


„Weit-Detektiv“ 

Auskunftei Preiss-Öeriin Wl Kleisf- 
s*rs3e 36 (Hodibahnhof Nolltndorfplefz). Beob¬ 
achtungen (a. Reisen. i. Badeort, pp ) 

Ermittlung., spez. i. Zivil- u. Strafpro¬ 
zessen. Heirats-Auskünfte 
fVorleb.. Lebenswand.. Vermög. pp.) 

nn allen inländischen, östeww^hl- 
sehen u. neutralen Plätzen, fiiskretr 
Gröflte PrauJi! 


Teilzahlung 


Uhren und Sohmucksachen, Photo¬ 
artikel, Sprechmaschinen, Musik¬ 
instrumente, Vaterländ. Schmuck, 
Spielwaren und Bücher. 

Kataloge umsonst u. portofrei liefern 

Jonass ft Co. ; £Ä,t 3 i a iV. 


Jeder Art liefert die Spezialfabrik HsgjEdV 

Richard Maune / 0 äj 5 s 

Dresden-Löbtau 8 

In jed. grüß. Stadt w. Verkaufst. nach^eW: 


Zuverlifish 



































,TOod)e" 9tr. 28. 


14. 3uli 1917. 


Bad HersYeld 


la Hessen - Nassau. Herrliche Waldgegend. 
Olsuberssli- a. Eisenquelle. Ausk.: Magistrat 


■ sHÜfllHlirniOMMDer Quellenhof“, bieh. „Hotel Quisisana* 

Bail ^V lIUHIiaWI Vornehmst. H&us. Im Kurpark. Reelle Preise 
Das grenze Jahr offen. Prosp. postfr. M. Möbus. 

„Der Kaiserhof“. Vornehm. Hotel I. Rgs. Mäß. Preise. Beste Lage. Brun¬ 
nen -Allee. W. Schober. 

Sachsen. 

RaH aH«|A||Städt. Kuranst. Altberühmte Eisenquelle. Sauer- 

Blaliailliailstoff-, Moor-, kohlen«., elektr. (auch Licht-) Bäd. 
usw. Konzerte. Kurtheater. Jeder Sport. Auskunft d. d. Stadtrat. 


Bad 


Brambach * adiumbad ’ 676 Ge«. Höhen!. Einzigart. 


1 Einatmungshalle. Stärkste Radi um - M l n« r al- 
foelle „WettlnqueUe“. Ueberraach. Heilerf. S neuzeltl. einger. Kurhäuser. 

ElctOr Sanatorium. Geh. S.-R. Köhler. Vorn. Elnr., Moor- a. 
BWlBr Stahlbad. Zanderinst. Diätkuren. Elg. Gutsbesitz. 

Palasthotel Wettiner Hof. Pe nsi on Sachsenhof. D ir. Bretholz._ 

RaH f.aildrftff Stahl- u. Moorbad, bzw. b. Gicht. Kheum. Ischias. 
BBE11 BaMaill Nerv- u, Frauenleid. Proep. fr. d. Badeverwaltung. 


Bad Bollioldsgrttn Vorn£l'pr.° <> t. ll Offli. Holr.l Dr. WolB. 

Dresden Hotel Bellevue £ rSTÄKS: 

d. KgL Schloß q. Opernhaus. Zeitgemäß erneuert. Gr. Garten u. Terrasse. 


helpalfl Hotel Astoria ^ ttX^jtSSSmEESS. 


| B A|np||| Ffircfpflhnf neu erbaut, fUr längeren Aufemtb. bestens 
■BIRMH I uiaicilllUl geeign. Zim. M. 8,00, mit Bad M. 6,00. 


Radebeul Dre.den. Bilzsanatorium Uute Heil ' r '- 


___ Pruspekt frei. 

Wolccor lllrcrh -Oberloschwitz. San.-Rat Dr. Tauschen Senat. 

W nH JWll Phyg. diät. KurmitteL Kleine Pat.-Zehl. 


Zöblsch Haus Vogtld. —^ uIeDÜL *• Brholbed. Hot. u. 


Villen. Proep. d. Bad Relboldsgrün t. V. 


Stichs/sch es Erzgebirge. 


H||p I. Erzgeb. San.-Rat Dr. Pillings Sanatorium f. Nervenkranke. 

Herz-, Magen-, Darmleid., Stoffwechselkr. Hydrotherapie, Diät., 

Masaaga. Elektr. Lnft-Lichtk., Hellgymn. Röntgenk a blnett. _ 

800 m. „Kurhaus“ Sanatorium für 
Nervöse u. Katarrhe der Atmungsorgane. 6—9 M. 
tAgl. Reichliche Verpflegung. Proep. Dr. Kuban. 


Reitzenhain Nervöse u. 


Harz. 

Führer 

all. Preis. Kriegsteilnehmer Vergünstigungen. 


H2f2l)Ur9 Badekommissariat sendet frei 111. Führer m. 


flDPVfPAllo Haf*7 Luftkurort la.. dir. a. herrl. Buchen- n. Flchtenw.. 
mBAUaURIS b htii. Wohn., Gas u. Elektr. QuellwasserL, keine 
Kurtage, nledr. Steuern, i. dauernd. Nledl. geeign. Ausk. d. Magistrat. 


GndBF Sanatorium Marienbad f. Erholungsbedürftige, Nervöse, in- 
nere Krankh. Gute gesicherte VerpBegung. Gebirgsklima. 
Proap. d. d. Verwalt. E. Löhr. Aeretl. Dir. San.-Rat Dr. Benno. 


C«||«||o|f||M||fl Radiumhalt, heilkräft. Solquell. Herrl. Umgeb. In 
wAuUBIlHl 111 halator. Kriegstelin. Vergünstig. Proep. Badavorw. 


QfllvhBVN 8üd-Harz, Sanatorium „Otto Stubbe“ für Leichtlungen- 
JMlfcUqf IM kranke. Beste Lage im 8üdharz. Spezlalarzt. Prosp. 
TBf €||a Han, a. Elng. d. Bodetals. Hotel Zehnpfund, I.Hau« a.Pl. 160 Zim. 

u. 8al. Den Verhiün. entepr. beste a. reiohl. Verpfleg. Proap. fr. 


Bad Elflersbnrii 


Thüringen. 


600 m. Hotel Herzog Ernst. Vornehmstes 
Haue in u. am Walde. Roh. Degenholbo. 


Rail RActvItf I. Thür. Heiße Sandbäd.. Rheumat.. Gicht, Ischias, 
BAU ImVStrilC Nierenleiden. Auskunft d. d. Badeverwaltong. 


Langensalza Br folgsich«e Schwefelquelle geg.: Rheuma, 


Gicht, Ischias, Haut- u. Oeschiechtsleiden. 


^AltlltflDFCtDllt Waldsanatorium bei 8aalfeld. Thür. Re- 
wUUlUlBlDlBIB generations- u. 8cbrothkuren. 8chrlft Ha frei. 


Süddeutschland. 

Rm|| IVanViAlMfl Sanat. Kurh. Walzer. Herz- u. Nerr.-Leid. Tabes. 
Bau Utfumsim V. 12 M. tgl. an lnkl. Bhdl. Offiziereh. Dr. Walzer. 
Anguste Victoria Hotel, 20 m von d. staatl. Bädern entfernt, 160 Zimmer. 

Warmwasserversorgung, modernster Komfort. Prospekte. 

Villa Florida, Frankfurter Str. 89, NAhe Bäder u. Kurpark. Pension L Rgs. 

Zentralhzg., Elektr. Licht. Vorzügl. Küche. Gr. Garten. Frau M. Förster. 
Villa Tielemann, allererst. Rg. a. Kurh. u. N. BAd. Herrl.. ruh., son. ParkL 
Abgeschloss. Wohn. u. Zim. m. n. o. Bad. MAß. Pr. A. Spöth. 
Prlv.-Hot. Homeyer, nächst d. BAd. u. Park, beste Verpfl.. neuest. Komi. 


llAMCt9M9 Das ehemalige Dominikanerkloster Jetzt Insel-Hotel, 
RmlfllÄIÄllfc Familienbaus I. R. ßtets geöffnet. Beete Milchversor- 
g. Gute Verpflegung lnkl. Zimmer 12-16 M. M. Brunner. Bes._ 


WlocitsHbM Hotel Badhaus Goldener Brunnen. Big. Quelle. Pens. 
WIBBBBIlBn inkl. Bad. Trinkkur 7—10 Mark. 

Haus Dambachtal, Dambachtal 28 u. Neubg. 4. neuzeitlichste Pension. 
J ah rosbetrieb. Z. m. Pens. 6,50 an. 


Bergstraße. 

Maler, geleg. Kreiset., Schnellzugst.. Gymnas.. höh. 
BBI1311dlAl Töchtersch.. niedr.Steuern, mod.Villenkol., mild.Klima, 
gute Hotels, herrl. Au6fl. in d. Odenwald. Prosp. d. Versch.- u. York.-Vor. 


Taunus. 


Bad Homburg Rit,erS Pllrkhotel * * ut ®- v ^rpfleprunsr- Kriegs 


I teilnehmern besondere Vergünstigungen. 


D«|| CaiIom 9 T Bewährt. Heilb. f. Erkrank, d. Herzens 
BBÄaÄ wUllBU 41a la u. d. Atmungsorg. 26 Ifcilquell. Trinkkur 
Badekur. Neues Badehaus. Größtes Inhalatorium d. In- und Auslände» 


Badischer und Württembergischer Schwarzwaid 

RsiIanDmiIam Hotel Fürstenhof (vorm. Engl. Hof), vornehme» 
Bauen »Bauen Haus a. Ein«, d. Lichtenthaler Allee. 

Hotel Mesamer. Durchaus modernisiert. Fließ. Wasser in allen Zimmern*. 
Pension. W. Schneider-Metamer. 

Peter’s Hotel z. Hirsch o. Thermalbäder. Kur., u. Famil.-Hot- v. alt. Rul. 
180 Zimmer. Alle Bequemlichkeiten. __ 


Degerlocb-Hohenwaldcti bal s,uug,r ' DF 


_ Reinert. Herz-, Magen-, 

Nervenkr., Erholungebed., Gehstörungen. Gute Verpfleg. Prosp. _ 

ÜDPFOMblh Paradies des nördl. Schwarzwald, weltberühmt. Herv 
OB1IBIIBBI u. Nervenkurort. Bevorzugte Sommerfrische. Stldh 
Kurh., Sanat. f. Herz-, Nerv.- u. Stoffwechselkr. Diätküche. Röntgenlbt. 
Inhalatorium- Aerztl. Leitung: Dr. Glitsch. Prosp. d. die Kurdirektion. 


MDlICtaH« Schwarzwald. Hotel Krone, altes Haus. Eigene Laad- 
ngubiaut wlrtach. Wagen. Bäder. Gr. SAie. Bes. KolL 

TltlffDD 860 m, vorzügl. Höhenluftkurort. Hotel Titisee 1. Rg- L nk 
■ o. schönster Lage a. See m. gr. Garten, Ruderepen. 

ForellenÜschereL Kein Lazarett i. Hauae. Prosp. Be«. R. Wolf. 


Bad Hlbling 


Bayern. 

Erst. sal. Moorbad Bayerns. Kurhaus, .großer 
Kurpark. Kurkonaerte. Anfragen an Knrvareii. 


D«|| RIccImADH Hotel Wittelsbach, best geeignet. Haus für 
BaU maaiUBun Soram.. u. Winterkur. m. all. neuzeltl. \orzüg. 
Hofrat Dr. Lenssere Sanatorium Villa Thea f. Herz-, Magen-, Darm^. Stoff¬ 
wechsel- u. Nervenkr. Mod, med. Appar. Erster Komi. Peraönl. Leitung 


Bad tfAhlHPllh Höchstgeleg. Mineral- und Moorbad DeutschL 
Bau Itomaruu Glänzd. HeUerf. bei Gicht, Rheuma. Ischias. 
Nerv.- n. Frauenl. Herrl. ruh. Lage. 111. Prosp. gr. d. Kur- u. Badeverwaltg. 


Rail DmlritAMkall Kurpension „Mirabell“ vornehm. Lage. 
BaU Keiinunnau Nähe d. Kgl. Kurgartens, Ztrhzg.. Lift. 
Bäder i. Haus. Elg. 8oleleitg. Tel. 8 8.__ 

Bad Sieben KCl ’ b * 7 * r ‘ 8taW * u * Moor - Bad - Salaoabagua 


15. Mal. Prosp. gratis. Kgl. Badeverwaltk»g. 


■««ntflAfliaAll 1° prAcht.Lage i.Herz.d.bayer.Hocbg. Hotel Alpea- 
BRSfriBUlBBII rose, neuerb.Haus m.alLKomf. Bes. H. Scharmann. 

Haus Sonnenschein. 850 m. Slidl. Anschi. a. gebild. ev. Familie, zu länc 
Aufenthalt geeign. Ausreich. Verpfleg, gesich. Werbezchr. fr. 


GarmiSCh Parkholel Alpenhof. Familienbaus I. Rgs. 


_ Pension. 

_ In sämtl. Zim. fließ. Kalt- u. Warmwaas. Privatbäd. 

BnkAMSffllMAMAAll HotelPonsionSchwanseo. Hausl.Rg. Herr!. 
Monensmwanaau Gebirgslage. Gute Verpfl. Auskft. I.EngL 

IIÄhImccoA Oberb. Hotel ■. Pens. Schiffmeister. Beste Lage am- 
IIUniHddBB See. Schöne Räume. Angenehmer Aufenthalt. 
Verpflegung. Zentralheizung. Proep. d. d. Bes. 1. Moderegger. 


Lln«l«n im Bodeneee, auf einer Insel schön gelegen, 
BinUlU Alpenauseicht. Hotel Bayerischer Hof, I. Range«, alle 
seitL Einrichtungen. Penalon. 8tete geöffnet. Bea. W. 8paeth. 


mittenwald 920 m Familienpension Hoffmann, behagl. Aufentk 


_ f. jede Jahreszeit, a. f. Rekonvaleez., anerk. gut» 

Verpfl., be*t. empf. Mäßig e Preise, el. Licht. B ad. Dtsch. Offiz.-Ver. 1916. 

BnalAMlilaillAM Dr. Wlgger’s Kurheim. Klin. geleit. Sanater. 
W ailBHÄli UICII für innere, Stoffwechsel-, Nervenkranka na# 
Erhol.-Bedürft, Ungestörter Dauerbetrieb gesichert. 3 Aerzte. Aoa- 
kiinftebuoh. Schönster Sommeraufentbalt. _ ' 


PMltBWratn-KainzenbadlÄN^^^ 

be» d., Frauenleid. Moor- u. Mineraibäd. Jahresbetr. Leit. Arzt Dr. Behrendt 

BalliANhnail o./T Hotel Wildbad, modern. FamlL-Hotel, groß. 
HOIDCuDUbH 1 1 * Park, mäß. Preise, Pent.-Arraog., guteVerpß. 


Schweiz. 

1900 m U. M. Elektrische Bahn ab Cbur. Sommerkuren — 
firuaa Sommersport. 

Hotel n. Kurhaus Valsana, I. Rg., vorzügL Lage. JahreebetTieb. Komf. 
Pens. v. Fr. 9.— an. Prosp. Be«. Jösler. 

Hotel Pension Schweizerhaus. Deutsch. Haus. Pension v. Fr. 8.50 an. Teno!» 


H|iAC9 Waldsanatorium. All. Komfort. Modernst. ärztl. Einricbtr. 
firuaa Leit. Arzt. Geh. San.-Rat Dr. W. Roemisch. Näh. Prosp. 

Inner-Hrosa 

Arosa Kulm. Erstkt. Familienbaus. Neubau lld. 
Eig. Orchester. Keine Lungenkranke. 

ÜBlVACa Dorf, Neues Sanatorium. Alle hyg. Einricht. Gr. VestibüL 
l*awU# Terrasse. Bes. M. Neubauer. Leit. Arzt Dr. E. Nienhaus. 

DavOS * Dorf 

Sanatorium Gnardaval. Vornehme Lungenheilanstalt. 
Schloßartig gelegen. Prospekt. 

DaVOS * Dorf 

Sanatorium Davos-Dorf. Leit. Arzt: Dr. J. Bi Land 

Moderne Hygiene. Illustr. Prospekt. 

Davos-Piatz 

Sanatorium Turban. Leit. Arzt: Geheimer Hofrat 
Dr. Turban. Prospekt. 

Sanatorium Dr. Dannegger f. Lungenkr. Ruh. sonn. Lage. Mäß. Pr. Proep. 


nnl«lAV.7 n r t r h Waldhaus Doldor. l.klas«. Farnil.-Pens. o. 
l#UlUtSr*^Ul lbll HoteL Prächt. erhöhte Lage. Blick a.See. Ruha. 


X^rucf n. SfrlQfl von 
Btboftion oorontcoortHtb 


fluauft 6^<ri ®.m. b.JS, Beiifln SW. 3lmir 
t(i<b: B. »frt^S|»rn Vjy^tJe^älbflufl* 17 ( 


iimmerftr.36/41. — gür bt« JRebaftion oerontsortfl^: C^tfrebafteur $aul 2)ob«rt f Berlin: in Defterrel^pllnfiarnJür 
■ - - rt 9Rebr,3Bten 1, Bomgaffe 4 — gür ben tfnaelflentfll otrantoortUd): 21. Blentof, B«r 


für bte Verausgab« Bober 


bi» 

erda 


PRINCETON UNIVERSITY 



Hummer 29. 


19. Jahrgang. 


DiewocHe 


Berlin, ben 21. 3u(i 1917. 


3nhalf bet Bummer 29. 

Di# flfben Xage ber 'IBodje ..977 

Dt Jttidjsoerfalfung unb bas parfamentarifdje Softem. 33on Dr. (t. SÄu^ling 077 

Sbenb am Glbjtranb. 33on £. (Brüttel ..060 

Die Xätigfeit ber Slugabroebrfononen ((flaf) bei Ärra*. (f)ler<$u 3 pljoto* 

flvapbifdje Uufnabmen).081 

EliUe gelben. ..082 

Der SEBeltfrieg. (SRit Mbbilbungen).084 

Silber Dom Sage. {$t)otogiapl)ii(f}e 2Iu)nal)men).085 

6d)au r pie!er unb Spielleiter. 3Uon Gugen Ailian . 003 

fcriegsblinbe in bcr Canbroirtjctjaft. lüon ©cl). 9tat ^rof. Dr. 6Uey. ORit 

10 Sibbilbungeit). 904 

Jlriegsbilbcr. (Stbbilbungen).097 

Xic etoltenfamps unb ihre grauen. Vornan oon SRubolf i)er£og. (20. gort- 

feftung). 999 

Seim Seffelbatton. 33on ßeutnant Martin Campei. ODiit 10 Slbbilbungen) 1005 

Die fleine jjannu. 6li33e oon iS. 2llbrertjt>Douffin.1000 

$au9[prud). öebidjt oon ßeo fjeller. 1010 



Die fieben Sage bet Boche. 


10. 3uli. 

3n Berlin finbet ein Hronrat ftatt. 

3n glanbern erreicht ber Artllleriefampr an ber Hüfte, im 
Mb[d)nitt oon Bpern unb öftlid) oon Wptfdjaete größere Stätte 
als in ben Bortagen. 

Bei ber Heeresgruppe bes ©eneraloberft o. Böhm-Crmollt 
bleiben bie Buffen 3 toifcf)en Strgpa unb Snjeftr 3 iemlid) un¬ 
tätig. Unternehmungen unferer Sturmtrupps bringen an 
mehreren Stellen ©ewinn an ©efangenen unb Beute. Bad) 
Abfdjluß ber Hämpfe, bie ficH norbroeftlid) oon Stanislau 
entwtcfeln, werben unfere Xruppeu h»Uer ben Unterlauf bes 
Cufoioicabaches jurücfgenommen." 

3m SBonat Sunt ift bas (Ergebnis ber Hämpfe gegen bie 
feinblifhen fiuftftreitfräfte gut. Unfere ©egner oerlieren 220 
t^lug 3 euge unb 33 geffelballone burd) ©inwirfung unferer 
©offen. Bon ben giugabroefji'fanonen toerben 60 feinblidje 
flieget abgefchoffen, ber Beft roirb in fiuftfämpfen 3 um Ab- 
ftura gebracht Unfer Berluft beträgt 58 glufl 3 euge unD 3 
Seffelballone. 

11. Juli. 

Ser Hronprin 3 trifft 3 ur Befprechung ber oom J^aifer in 
Husfid)t genommenen ©ntfcheiöungett hier «in. 

Amtlich toirb gemelbet: „Seine Wajeftät ber Völlig hat an 
ben Bräfibenten bes Staatsminifteriums ben folgenben ©rlaß 
gerichtet: Auf ben Wir in Befolgung meines ©rlaffes oom 7.April 
b. 3. gehaltenen Bortrag Weines Staatsminifteriums beftim- 
me 3d) hi^öurch in (Ergänzung öesfelben, baß ber bem Canfc* 
tage ber Wonardjie 3 ur Befchlußfaffung oor 3 ulegenöe ©efeß- 
entrourf toegen Abänberung bes Wahlrechts 3 um Abgeorbneten- 
ljaufe auf ber ©runblage be3 gleichen Wahlrechts auf 3 uftelleir 
Ift. Sie Borlage ift jebenfalls fo frühseitig einsubringen, Daß 
bie nächften Wahlen nad) bem neuen Wahlrecht ftattfinben 
tonnen. 3d) beauftrage Sie, bas hiemad) ©rforberltche 3 U oer- 
anlaffen. ©r. Hauptquartier, ben 11. 3uli 1917. ges Wil¬ 
helm R. gegenge 3 . Bethmann HoUroeg. An ben Bräfibenten 
bes Staatsminifteriums. - 

3m Sünenabfchnitt bes Warineforps ftürmen Seile ber 
fampfbetoährten WarineinfatUerie nad) planmäßiger, toirfungs- 
ooller Seueroorbereitung bie oon ben ftransojen ftarf aus¬ 
gebauten, feit fursem oon ©nglänbern übernommenen Ber- 
telbigungsanlagen aroifdjen ber Hüfte unb ßombartsqöe. Ser 
fteinb toirb über bie Bfer surücfgeroorfen. lUer 1250 ©e- 
Jangene, babei 27 Offnere, toerben eingebracht. 


12« Juli. 

Beue U-Boois»©rfolge in ber Biscatja unb im ©nglifchen 
Hanoi: 24000 Br.-Beg.-Sonnen. 

13. Juli. 

Sie Hampftätigteit ber Artillerie toirb in ber toeftlicheii 
Champagne erheblich gefteigert; auch auf bem linfen Waas- 
ufer erreicht bas Seuer ebenfalls große Heftigfeit. An ber Höhe 304 
nehmen Sturmtrupps in frühem Sraufgehen bie oom geinbe 
3 urücferoberten ©räben roieber. 

14. Juli. 

Amtlid) toirb gemelbet: „Seine Wajeftät ber Haifer unb 
Honig haben AUergnäbigft geruht: bem Beidjsfansler, Brafi- 
benten bes Staatsminifteriums unb Btinifter ber auswärtigen 
Angelegenheiten, Sr. o. Bethmann Hoütoeg, bie nachgefuchte 
©ntlaffung aus feinen Ämtern unter Berlelhung bes Sterns 
ber ©roßfomture bes Höniglichen Hausorbens oon Hobenaoliern 
3 u erteilen unb ben Unterftaatsfefretär, Wirtlichen ©eheimen 
Bat Sr. SBichaelis, sumBeichsfanaler, B^öfibenten bes Staats¬ 
minifteriums unb Btinifter ber Auswärtigen Angelegenheiten 311 
ernennen." 

3a)ifchen Soiffons unb Beims nimmt bie geuertätlgfeit 3 U; 
in ber weftlichen Champagne unb auf bem Unten SBaasufer 
bleibt ber Artilleriefampf bis aum Cinbruch ber Sunfelheit 
ftarf. Crfunbungsoerftöße ber gransofen werben an meh r * re n 
Stellen abgewiefen. 

Beue Unterfeebooterfolge im Atlantifchen 03 ean: 21000 
Brutto-Beglfler-Sonncn. 

Sie englifche Abmiralttät gibt befannt: Sie „Banguarb* 
ift in ber Bad)t 3 um 9. 3uli infolge einer ©jrplofion im 3 nnern 
bes Schiffes in bie ßuft geflogen. 

15. Juli. 

Am Chemin-bes-Sames werben bem geinbe burch Angrtff 
wichtige Stellungen füböftlich oon Courceton entriffen. 

16. Juli. 

Sie Cnglänber oerfuchen in breimaligem Angriff, bie bei 
ßombart 3 i)be oerlorenen Stellungen gurüctjugeminnen; ftets 
würben fie oerluftrelch abgefchlagen. 

3m nörblidjen Sperrgebiet oerfenfeu unfere U-Boote 
neuerbings 24 000 Br.-Beg -Sonnen. 

Q CTTTTTTa O 

Sie Ueichsoerfaffung unb 
bas parlamenfarifche Spftem. 

Bon Dr. C. Bi ü h l i n g. 

Sie geioaltige Hataftrophe, bie am 1. Auguft 1914 
über bie Welt heremgebrochen ift, hot eine bemofratifd)« 
Sturmflut entfeffelt. Bon ihr ift bie leßte Autofratie in 
©uropa hinmeggefpült morben, unb fie ift im Begriff, 
bie fpärlichen Befte ber alten ariftofratifd^en englifche« 
Berfaffung, bie feit ber (Entrechtung bes Houfes ber 
üorbs im ©eburtslanbe bes Borlamentarismus noch 
übriggeblieben roaren, burd) eine rabifale Umgeftaltung 
bes Wahlrechts au befeitigen. Bor menigen Jagen hat 
fie eine ber fefteften 6d)ranfen niebergemorfen, bie ihr 
im Wege ftanben: Ser Honig oon Breußen hat in feinem 
benftoürbigen ©rlaß oom 11. 3uli oerfprod)en, baß bie 
fchon in ber Dfterbotfd)aft oom 7. April oerheißene Um¬ 
geftaltung bes preußifdjen Wahlrechts auf ber ©runb¬ 
lage ber (Bleichheit beruhen foll. 

©s toor unfehroer, ooraus 3 ufehen, baß biefes 3^ 
geftänbni5 bie Basteien, bie es feit 3ahraehnten oer- 


Digitized by Gougle 


Original frorn 

PRINCETON ÜN1VERSITY 

















Seile 978. 


fftuihmec 10. 


langen, nicht beliebigen, fonbern begehrlicher machen 
mürbe. Der Pnfturm ber bemofratifchen glutmelle richtet 
(Ich jeßt gegen bie beutfche Reid)soerfaffung. 3hre Par* 
lamcntarifierung ift ihr 3hl Diefe Jorberung aber fann, 
fo alt fie ift, mit fo großer 5)artnäcfigfeit fie oerlangt 
mirb, nie erfüllt toerben. Denn bie beutfche Reid)soer* 
foffung läßt fid> nicht parlamentarifieren. Der ©runb* 
gebanfe, auf bem fie fiel) aufbaut, unb ihr gati 3 er über* 
aus funftooller mohlburctybachter plan ftehen in einem 
unlösbaren Wiberfprurf) 3 u ben Srorberungen bes parla» 
mentarifchen Sgftems. (Es fann ihr burch feinen Um* 
bau einoerleibt toerben; man muß bie oerfaffungsredjt* 
liehe Schöpfung bes Reid)sgriinbers jerftören bis auf 
ihre gmibamente, mettn man bas Deutfche Gleich ber Par* 
lamentsherrjehaft untertoerfen totll. Durch bie (Ein- 
führung neuer Paragraphen in bie Urfunbe oom 
16. 2lpril 1871 läßt fie fid) nicht oertoirflichen. 

(Es gibt Politifer, bie bas Wefen ber beutfehen 
Reicßsoerfaffung fo menig begriffen haben, baß fie fid) 
einbilben, ihre Pariamentarifierung fönne burch bie (Ein* 
führung ber Perantmortlichfeit ber Reidjsminifter er* 
3 ielt merben, roeil in ben Perfaffungen ber fon* 
ftitutionellen (Einheitftaaten bie Parlament&herrfdjaft 
burch ben Paragraphen, ber oon ber Perantmortlichfeit 
ber Ptinifter hanbeit, begrünbet ju toerben pflegt. 

3m Nahmen ber Reicßsoerfaffung fann bie (Ein* 
führung ber Ptinifteroerantroortlicßfeit biefe Wirfung 
nid)t haben, toeil ber Reid)sfan 3 ler unb bie Ptinifter in 
Deutfchlanb bem Parlament nicht in bemfelben Sinne 
als Regierung gegenüberftehen, toie bie Ptinifter in 
jenen Staaten. 2lucß toenn man fie in ©efeßöpfe bes 
Reichstags oermanbelte, toenn ber Kaifer, ber fie ernennt, 
ge 3 toungen mürbe, fie 3 U entlaffen, fobalb fie bas Per* 
trauen ber Pteßrßeit ber Polfsoertretung oerloren haben, 
mürbe ber Reichstag feinen Willen nicht bureßfeßen fön* 
nen, benn nach ihrer ©ntlaffung mie oor ihr mürbe ihm 
biefelbe Regierung gegenüberftehen, mit ber er fid) im 
Wiberftreit befinbet, toeil bie ©eroalt ber Reichs* 
regierung in Deutfchlanb ftd> nicht in ben Reichsämtern, 
fonbern im Punbesrat oerförpfcrt. Das ift fo richtig, baß 
[elbft ber Kaifer, oon beffen freiem ©ntfcßluß hoch bie 
(Ernennung bes Reicßsfa^lers unb ber Staatsfefretäre 
abhängt, einem ©efeß bie Unterfchrift nicht oermeigern 
barf, bas oom Reichstag unb oom Punbesrat attge* 
nommen toorben ift, unb baß er fein ©efeß oolljiehen 
barf, bem nicht aud) ber Punbesrat feine ^uftimmung 
gegeben hat. Woßl hat er als König oon Preußen burch 
bie fieb^ehn Stimmen, über bie er in ber Perfammlung 
oerfügt, in ber fid) bie Regierungsgemalt oerförpert, 
einen mächtigen (Einfluß auf ihre Pefd>lüffe, aber in 
feiner (Eigenfd)aft als Punbespräfibent ift er ber Reichs* 
regierung gegenüber gan 3 machtlos. Wer alfo eine bem 
englifcßen Porbilb entfpreeßenbe Parlameritsherrfcßaft 
in Deutfchlanb einführen mill, barf fich nicht bamit be* 
gnügen, bem Xräger ber monard)ifchen ©emalt im Deut* 
fd)en Retd) bas Recht ber freien Waßl ber Reichsminifter 
3 u nehmen, er muß auch ben Punbesrat feiner Rechte 
berauben. Die (Entrechtung bes Punbesrats aber hebeu* 
tet nichts anberes als bie ^erftörung ber Reichsoer* 
faffung, meil mit biefer bem beutfehen Punbesftaat 
eigentümlichen Körperjcßaft ber ©runbgebanfe ber 
Reicßsgrürtbung entmur 3 elt mirb. 

Die beutfche Reidjsoerfaffung ift nicht bas Werf eines 
Staatsrechtslehrers, ber auf ©runb oon juriftifeßeu 
gorfchungen bie ©efeße aufftellt, nad) benen bie Per* 


faffungen oon Punbesftaaien ein 3 urichten finb, fonbern 
fie ift ein munberbares Kunftmerf, bas bie Pfeiftcrhanb 
eines praftifd;en Staatsmannes, unter meifer Schonung 
gefd)id)tlich geroorbener Staatenbclbungen geftaltet hat 
Wie alle mirflich großen Kunftmerfe erfcheint es, obmohl 
ein Plen[d)engeift es erfonnen hat, mie eine naturnot* 
mettbige Schöpfung, bie aus einer taufenbjährigen 
hiftorifchen ©ntmicflung emporgemachfen ift 3 tt biefem 
Kunftmerf ift bie Körperfcßaft bes Punbesrates, für bie 
es fein Seitenftücf in irgenbeiner anberen Perfaffung 
gibt, ein unentbehrliches ©lieb. 3 h r * 2 öur 3 eln, ihre 3 u* 
fammenfeßung unb ihre Pefugntffe berüctfichtigen bie 
gefdjichtUch gemorbenen Ptadjtoerhältniffe ber Punbes- 
ftaaten, unb fichern bem ftärfften unb mächtigften unter 
ihnen, ber 3 uglei<h 3 um Porfämpfer ber ©inheits- 
bemegung gemorben ift, einen fo großen (Einfluß, mie 
ihm ßugeftanben merben fann, ohne bie Xräger ber 
Xerritorialgemalten bem Reidjsgebanfen 3 U entfremben. 
Wenn man ihn 3 ugunften bes Reichstags entrechtet 
menn man ihn, mie oorgefcßlagen mirb, nach bem Por* 
bilbe bes Senats ber Pereinigten Staaten oon Pmerifa 
aus eineniDräger berRegieruitgsgemalt in einOberhaus 
oermanbelt, beffen Ptitglieber nicht nach ben ihnen er¬ 
teilten 3 nftruftionen, fonbern nad) freier ©ntfcßließung 
ftimmen, bann 3 erftört man gräufam bas meife, abge- 
meffene ©leidjgemicßt ber Kräfte im Reich, bas eine ber 
mefentlicßften Pebingungen feines gortbefteßens ift 
bann befcßn?ört man bie ungeheure ©efahr herauf, baß 
©egenfäße mieber lebenbig merben, bie nur baburch aus 
ber Wett gefeßafft merben tonnten, baß ber ©efanbten- 
oerfammlung ber Punbesfürften bie Regierungsgemalt 
im Reiche übertragen mürbe. Unb biefe ©efahr miß 
man heraufbefchmören um einer rein theoretifchen 
Doftrin miUen, beren praftifche Un 3 ulän glich feit niemals 
fcßlagenber bemiefen roorben ift als in biefem Kriege, 
ber bie oerfaffungsrechtlichen Pürgfchaften, bie auf ihr 
beruhen, in allen bemofratifchen, gegen uns oerbünbeten 
Ptonarcßien unb Republifen außer Kraft gefeßt h a t 
außer in ber jüngften unter ihnen. 3 n biefer jüngften 
aber fchafft bie Permirflicßung ber Polfsßerrfcßaft bas 
(Ehaos. 

Die Unentbehrlichteit bes Punbesrats im Pau ber 
beutfehen Reichsoerfaffung mürbe auch nicht oerminbert 
merben, menn bie Demofratifierung bes Wahlrechts, mie 
im Perfaffungsausfchuß eingebrachte Anträge oerlangen, 
oon Reichs toegen in allen Punbesftaaten oertoirflicßt 
merben mürbe. Denn es ift ein großer 3rrtum, baß bie 
(Einführung bes allgemeinen, gleichen, geheimen unb 
bireften Wahlrechts in allen Punbesftaaten biefelben 
Piehrheitsoerhältniffe fchaffen mürbe. 3n Hamburg 
mürbe es gan 3 3 toeifeUos eine anbere Partei 3 ur S)z rr- 
feßaft bringen als in Pagern, in bem gan3 inbuftrialifier- 
ten Sachfen mürbe es anbers mirfen mie in Paben ober 
in Württemberg, unb bie 3 ur 5)errfcßaft gelangten Polfs* 
oertretungen ber Punbesftaaten mürben ihre partifu- 
lariftifcßen 3ntereffen, beren Schuß eine ber mefentlicß* 
ften Aufgaben bes Punbesrats ift, mit nicht geringerer 
(Energie gemährt miffen mollen als bie Dgnaftien. 

Pismarcf fagt im leßten Kapitel feiner ©ebanfen unb 
(Erinnerungen, baß er bei 5)erftellung ber Reichsoer¬ 
faffung geglaubt h a &*» ©efäßrbung ber nationalen 
©inßeit fei in erfter ßinie oon bgnaftifeßen Sonberin* 
tereffen 3 U befürchten, baß er aber allmählich 3 u ber 
Über 3 eugung gefommen fei, fich *n &i«f*r Rechnung ge¬ 
irrt 3 u hof>en. ©r ß ö &* bie nationale ©efinnung ber 
Dgnaftien unterfchäßt, bie ber beutfehen Wähler über* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PRfNCETON UNIVERSITY 





Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PRINCETON UNIVERS1TY 



191 7. 


VT. 


©eite 


fintuil, ltnten>ffü|ter ©. («05.). 

£ c i p a i fl c r 27? e f f c, («bO.).1230 

* — SUicßaellSmcffe, Tie.1270 

S e i ft e r e r , Oberleutnant («bb.) . . . . 1162 

2 c m 0 f c, Sentnant («00.). 1300 

fi € it 3 , ©lid auf («Ob.).619 919 

2 c o n 0 o r 0 t , Seutnmtt ©nftnp («00.) . 11Ö8 
von ficiöncr, &rßr. Scutoimit («00.) 952 

‘2 i 0 a ii ; frifdjercißafeu uon .... 1804 
2 i c 0 f tm fl n ii, ©rufeffor 9Unr («Ob.) . 966 

2 i c 0 i d), ©üfaßctß («00.). 1202 

2 i c 0 i n , ^iaeftttömeiflcr 2. («Ob.) ... 904 

2 t e 0 0 n t & I « o c I . . . Tnö (Sfijac) . . 1319 
von Sit v e», ftrl. SHargarete («Ob.) . . 1170 
2 i it 0 lt e r , ©izcfcrOrocOel ftri# («00.) . . 1300 
Söfflcr, Scutnant («bö.) ...... 1300 

2 o it ö o n , 3um frltegcrmtgriff nuf ... 9K2 

2 o £ t e , COa-Icuhinnt («60.). 1092 ! 

2 o e io e , Tr. Tßcoöor («00.). 1336 | 

2 » 0 e d , .©uructtcnlnpitcin («00.) .... i03l i 
2 ü 0 f e , ÄrieflSfrciiü. Wallet («00 ) ... 920 | 

2 u 0 e it 0 o r f f, ©ettcral («00.) . . 1262 1341 

2 tt f t, Orientierung au3 0<*r.1061 

2 u f n cf) t dj i». 2 o in o r j n , ©cncrnlniQjor 

(«00.).1193 

2 u t f (6 c u n i fl , COcrft ftofcf («00.) . . . 1195 ! 


m. 

SH o 0 r 0 o l g , Tr. Sortier («00.) .... 
9« arjcitOacßcr, Scithmnt «. («00 ) . . 

SU a t £ f u I ß c tt. 

SU a | o r e £ c u t, T. («(> 0 .). 

SU a n 0 i f , ©fltj, •Cmfpianiftiu (9100.) . . . 
r o ii SH it n t c ii f f e l, greif rau («ub ) 

SU flriitc, ©on öcr Oetufcßen (2 « 00 .) . . 
SU arincforpStn ftlmtiöcrn, ©om («00.) 
SK a r f i f <ß e r « 0 c n 0 (©eöidjt) . . , . 

SH fl r o 0 , Ccntnnint Cito («00.). 

SU a r q u a r i> t, Sentnant $rieör. (« 00 .) ! 

SU a f i n 3 , Ctauptaantt («00.). 

SU u t a j a, ©cf). Siat Tr. ©iftor («00.) . 

94t o t 0 i c £ , Slcfliermiflörot Tr. («bO.) . 

SU a 1 1 ß e 3 , «.. 

— £>nuptmamt (Sitrt (« 00 .). 

SH o Ul : Söwculrcuz, ©manucla ©aronin . 
% SH a u 0 c u fl c,Tc 8 Oeutfcßefhinftmufeiun in 

v o tt SU uijcr, Tr. («Ob.). 

o o tt SH c rf l c n 0 U r fl * © d) tu c r t tt, Tie 

©roftßerzogin (9100.). 

♦SU c c r, Xtiiftcnroncßt im Stßmnrjcn . . . 

SU e i n a r 0 n $ , ©ua («00.). 

SU c I it f c tt, ©Uefefömeßel £. (« 00 .) . . . 
v o tt SH c II c , ©ürflcrnteiftcr Tr. («00.) . 
SH c tt 0 e , SHajor («00.).. 

uonSRenOelMoßn# Stöbert (« 00 .) . . 

SU c ii f t n g («Ob.). 

SH c ft n in t für Oie SHuftcrmeffcn in Scip 3 ig, 
«HffnßtOraiäftOung 0«3 («Ob.) .... 
97? cSfrfjncrt, ©rofeffor (« 00 .) . . . . 
SH c i) e r , Tr. StcrßtSanroart (« 00 .) . . . 

— flouful (« 00 .). 

— Scutnnnt ft. ©. («Ob.). 

— Ceutnant SB. ©. (« 00 .). 

SU (■ 31 ö r e 8 , «Oettöfolgert int Soföntcit* 

beim in (« 00 .). 

SH i cO « e I i 3 , ftarin.1131 

— Tr. ©coro, SteicßSUauzIcr (9(00.) 985 

1158 

— Ter flcfatfen-c ©oßtt («00.). 

— Tic ©entnOritt beö ^teie^öfaii^rcrd («Ob.) 

— Tie örci jüngften ftinöcr («00.) . . 

— im Streife feiner Batnific («bO.) . . 

— in Oer 9teicߣtng£fi(jung uont 19. Quli 

(« 00 .). 

— tinO feine ftornUie («Ob.). 

— 3 nm GO. ©cbnrtötnfl OcS StctcßSf anale rö 

Tr. (SHit «00.). 

— $rou.*©<ßitIrat Tr. ©erßnrö . . . . 
SH i dj a I c f , 2eutna:tt Cito («00.) .... 
SU i t n ti, ©in ©cßüft bei («00.) .... 
u o ti SHir 6 acß = C>arff, Slittmciftcr ©rnf 

StMtß. (« 00 .). 

SU o 0 1 c r , Ouftijwt (9100.). 

SU o 0 r , 2eiilitntit i\crOinnttO («00.) . . . 

u o tt SU i) r tt c r , SUajor («00.). 

u o tt SU o t), ©rnf (2100.). 

SU r o ft , Unteroffizier W. (9100.) .... 

SU ii 0 I i n fl , Tr. (S . 

SU fl f <0 u e r , 2eutnaitt («00.). 

SH ü 11 e x, Tr. «UQuft («00.). 


1233 
1123 
1293 

9”0 

1234 
1212 

953 
1331 
1319 

954 
1334 
1054 
105« 
1270 
1224 
1092 
1319 

923 

998 

1170 

1090 

1202 

1162 

1301 

1020 

1188 

1233 


1270 

1129 

1233 

1233 

954 

054 


955 

1(547 

1227 

1221 


1220 

1228 


1019 

1160 

1219 

1219 

1282 

1026 


1146 

1233 

1334 

1020 

998 

1128 


1198 

1090 


Digitized by 


Gck igle 


©eite 

— glicflerleutnant $. Söerttcr («00.) . . 

— $lfe («00.) .. 

— «entnant, sTampfflieflcr («00.) . . . 

aHinifterinlMreFtor («Ob.). 

— Unteroffizier C>crm. («00.). 

SU Ü tt 6) , ßentnant Stuö. («00 ). 

u o tt Sf? ii n ri) 1) n u f e n , ©rnfin («00.) . . 

SU ii tt d) 0 a u f c n * © ö l l c 0 a , ftrnn 

ronin («00.). 

SU ii tt d) tt c r voubfronentnflc. 

SU u tt i t i o n ainn «Otranoport ttnd) Oeiit 
ilnmpfoebict («00.). 


SU ü n n i dj , ©tnb£nrzt Tr. it. («00.) . - . 951 

SU Unter, Tr. ©tnböarat («00.) ... 102(i 

SU u f a f f c r, «3 e i bin SU a * ß a r 

f n f dj a («00.).1192 

SU u f d> o t 0 , Slvmecnrjt, ©cncralnrzt Tr. 

(«00.). 1959 

9H ii f c 0 c ct, Tr. «rdjiteft (9100.) .... 1238 

SU u 1 1 c r (©H&}e).1179 

SU u 11 c r bei Tifri).1289 

n. 

3! a* i Sei, 3umi* («bb.).»«<• 

9? a ß r u tt a £ m i 11 c 1 f a r t c it, tfiinft* 
lerifd) au£flefiißrte Oer ©tnbt tyrnuf’ 

furt o. C. («00.). 97« 

9? a ii in a n n , XJcutn. .sr. («00.).112s 

9? e 0 e l, #einrtd) ©.1142 

9t e ß l £ , Unteroffiz. Ctto («00.) .... 12:12 

Stern ft, «Jalter («00.).iu>i 

9t c u f f c r , tfauptniünn («00.). 1032 

9t c u nt nun, yauptnmitn öelir .... 1337 

— Sötte («ob.).1202 

— £ o f c r, Scutnant ö’. («Ob.) . . . 13J0 

u o n 9i c u r a t ß , grßr., ©elj. SeflßtionO« 

rat («00.). 99.s 

9t i dj t meinen unö nid>t flnflctt! (®c» 

■Mißt) .1217 

St i c o 1 a t , grau «mtOrnt («00.) .... 1213 
SticbcrßciOc, Seutnmtt («00.) . \ . llO.s 
9t i c 0 c r 0 o f f, vauptmnnn («00.) . . . 1032 

9t i i a nt i iinfdjn, C»ntnn, ©cneralleiitn. 

(«00.) 1145 

Stund, Seutnmtt ©crnOnrO («00.) . . . 1162 

St o v i> e fl fl , Senht. («00.). 1266 

St o o n f u o tt « r i e tt t i, ©enevitlmnjor, 

©nibo («00.) 1195 

0 . 

C 0 c r r c i dj, Seit in., W. («Ob.) .... 90(1 

Celjler, Cffizierftettoertretcr («00.) . . 920 

C e lj l in a tt tt , Scntn., («00 ) . . . 1232 

C c l 0 c r m n it tt, 8rnu, ©mit («Ob.) . . 1214 

C e ft c r r c i dj, Vnuptmami («00.) . . . 1232 

u o n C c ft c.r r e i dj, ©rzberzofl ©nrl 

«lOrccßt («Ob.).» . . . 1332 

— ©rzßerzofl ^ofef, ©eitcrnloücrit («Ob.) 1195 

— Äaifcr Ätnrt unO Stüttifl Submifl uon 

©ntjcrn auf Oer 8-nßrt zur StcfiOcnz 
(«Ob.) 917 

— * U tt fl fl r n , ©cfidjtißiinfl einet» f. n. 

t. Öftcrr.^nnflrtr. «rmecforp£ Ourdj Oett 
Jfftifcr («00.). 1229 

— Üöefud) 0c£ üfterr. 5taifcvpanrc£ In 

©tuttflflrt («00.) 953 

— fl nufer Shirt («00.) . 953 1087 

— .ttaifer u. Slöntfl Stnrt bei einer üfterr.» 

uttflar. &Ueflerfompo6Hic in Tirol 
(«00.) 952 

— Äöifcr Stnrl perfotflt Ocu ©crlnuf Oer 

XI. ^fonzofrljlndji («00.).118!) 

— Stnifcriu ^itfl («00.). 953 

— ©oiöat beim ftaOellcßcn iti 0»ic Trnßh 

i'crljflwc öcr flntizifcOeu ^rou* («00.) 956 

uon CmpteOfl, ©corfl j^rljr. 491 1079 1150 
♦Ortelööurg, Ter finifer in ... . 1 iss 

— («00.) 1193 

C ft fl n 1 i z i c n , ©itt ©rnOcttflüd und) öcm 

Tiommcifeuer rontjrcuö Oer lebten ßcf» 

tiflen Stampfe itt («00.). 1055 

C ft p r e tt ft c ii, ©itöer nu£ öcm SeOcn Oer 
uon Oer TeutfdjtueOr ©. ©. und) Cfr« 
preuftcu cnltfnn>04en 1500 ÄOiuötr in 

(«00.). 1004 

Oftfeeprooinzen and öcr ©oflclfcßait, 

Tic ruffifd)eu («00.). 1265 

Icitnianu, ©Utor ......... 1103 


1302 

12öS 

127«. 

1334 

102 : 

92"« 


©eite 


V. 

n fl f (ß , Seutn. Sotfjdr («00.) .... 1128 

1? a c t f dj , Cffiz *©tettu. («00.). 954 

v i> a p c n 0 i d , ©ertrub . 1041 1352 

1? n t fl t o , fttau, SUnrfa (?100.). 927 

a u 1 , Seutn. ©. («00.). 954 

3? fl u 1 i, COcrleutn., ©dtjnröt («00.) ... 920 

u o u S) c dj nt a n tt, COcrli-, «rtiHerieflte. 

fler &rßr. («00.).1191 

c i £ f e r , ©cfrcitcr «rtur, StnpeUmeifter 

(«00.) 1059 

i* c I z c r, ©IzcfelömcOet ©aut («00.) . . 1128 

S* e u n i tt fl , Seiönnnt ©erfj. («00.) . . , 1800 
uon S? e tt 0 , SÜttmeifter i«00.) .... 1020 

— ftran («Ob.). 1020 

'}• e r u e t, Scutnant («00.). 952 

e f tß e t, Seutnmtt fHuboIf.990 

Steter, Qfrau ©rnfiöent («00.).1214 

Meters, ScutttiTitt («Ob.).1334 

u o u S* c t c r Ö 0 o r f f, Tr. «idjitcft («00.) 12:53 
e t c r f c n , getOunterarzit ftri(j («00.) . 13:54 
Pfeiffer, Unteroffizier («bO.) .... 1024 
i* i ri) c r , o'ClOwcOcIIcutunnt Ctto («00.) . 1266 

i c in a tt »n , JC’ilöc^ßPÖ («Ob.).1202 

%' "1 it f c r n c i I, Tr. («00.). 1233 

i* t a ö nt n n tt, ©izcfclOtucOcl «rtt. («00.) 1198 

SM fl 5 c c f, v )uftizrat, ©ofett («00.) . . . 921 

* 1 c tj tt , 3lfe («00.). 1202 

u o tt SM c 11 c it 0 e r a = $ c c r c u , Gräfin 

(StOO.) .1218 

uon V o ö 0 i c 1 £ f i, frrl. Sllnra («00.) 1212 
o ß I, Unteroffizier Qof. («00.) .... 1300 

%> o lj l c , Tr. Stidjarö.1255 

i { ol c it, «itd einer öentfeßen ©mtcru» 

fofottie in («00.). 1026 

©ni’.criiflcfjöft itt Oer Stiiijc uon tWIoc* 
lamcf in («00.). 1020 

— ©ctrcfOcernte in («00.) 1114 

o Ii z c i fj u n 0 leifteu muß, 2Sa£ ein . 12S0 

'V o II n d , Tr., f. u. f. ©tnO£orzt («00.) . 1059 
i* o I tt i f cß c tt Scfliott in S?arf(ßau, ©ine 

«Oteiluiifl Oer («ßß.).991 

© o I ft, $auptmann .^flito |«öb.) .... 990 

greller, Cßerleutu. («ßb.).954 

uon Preußen, Staifcr Söilßeltu («Oß.) 

1123 1339 

— beim Turfßfdjreiten ruffifrfjcr Trabt* 

ßittöcrniffe («00.).1125 

— beim Überreichen uon ©ifernen XItcu* 

Zeit mt SUmiitfdjnftcit einer ©nröe* 
Oiuifiott («00.).1125 

— Ocflriiftt Oie ftcflrcidjcit Truppen mt 

öcr ©omtorfcßftr. lifldj ©eitOen («00.) 1295 
itt CitclSOnrfl («Ob.).1193 

— üOerfcßreitct Oie ©trijpfl ouf einem 

Qruftftcg («Ob.).1125 

— mirö in Tctritopor pon ©imvoßuertt 

mit ©lumcttflräuftcn Oegrüftt («00.) . 1124 

— Slrouprinz SlMlßcfttt («00.) .... 1053 

— Sh’itiä ©itel-'§rtcöricß («00.) .... 1262 

— ©riitgcffin ftrieöridj SüMIßcIm («00.) . 1808 

— ©rinzeffitt Suife Henriette («00.) . . 1308 

— ©rinzefftu SUaric*Tßcre)c («00.) . . 1308 

S'nnzcffiu SUnrimtne («00.) .... 1808 

© r i e tt , Seutnmtt («00.). 952 

SJrodjtiSfa, SUajor ©ntil («00.» . . . 1195 
SMocßflzfa, COcrftleittn. Stöbert («00.) 1195 
SM o ß e tt uon S dj r o m nt, #auptmauu 

(W06.). 1232 

V u f tß nt a n tt, Tedoffizier «lOcrt («Ob.) 1058 
v. SMt 11 f fl nt e r , Tßea.1099 

o. 

Quae medicamenta non sa¬ 
nft ti t .1115 

K. 

Sindclmnnn, Scntn. ©. («00.) . . 954 
u u tt Si a 0 o 1 i n , gürft Öiißo, t («00.) . 1056 

St a 0 t I c , Seutnmtt («00.). 1058 

St fl ß I tu c 3 , «liroö, Uuiucrfitätö*SUufif* 

öireftor («00.). 1330 

St a ß n , £>auptntami («00 ). 1266 

St a nt f o u e r , ©crlßa («00.). 1202 

uon 91 fl tt t e , COerleiitnaut («00.) . . . 990 

u o tt St n p p e, t>rßr. r fdjmeö. Cberft («00.) 1032 

u. St a t i 0 o r , ©rbprinz («Ob.) .... 1308 

— ©rOprinjcfftn («Ob.).1308 

— Oerzofl ©tftor («Ob.) ... 1229 1308 

— $crtOffU («6b.).1306 


Original frorn 

PRINCETON UN1VERSITY 

















































































































Seite 980. 


bummer 24. 


abend am £(bftrand. 

93 o n (E. © r ü 1 1« 1, Hamburg. 


’JNan fann nicht ununterbrochen oom Kriege reben. 
Selbft nicht in Stabten, in benen oiele hart betroffen« 
heute ein unfreiwillig müßiges ßeben führen. ÜRan fann 
nud) nicht unbebingt programmäßig in ben Sommer¬ 
ferien oerreift fein, mennfehon es gewiß reizooll märe, 
für gezählte Sage aus bem 2llltagftrom emporzu* 
toud>en. 2 öas mon aber fann — bas ift ein ©enießen 
Des 93orhanbenen, 2lUzunahen, bas ift ein oölliges 
Slusfchalten aller Kriegsgebanfen für ein paar furze 
Slbenbftunben, bas ift ... . greube, 5)armlofigfeit, 
Sonnenuntergang. 

Ohne Scherz, es foll aud; jeßt nod) ÜNenfd>en geben, 
bie folcße primitioenSBerte fixerer einfehäßen, alsunfere 
Kriegsweisheit fich's träumen läßt. Ntenfrf)en, bie 
Sehnfucht banach haben, fich aber biefe geheime Ncgung 
beileibe nicht merten laffen wollen. Unb man merft’s 
bod>. grgenbwann in ihren (Beften liegt eine rafche, 
3 ärtliche Bewegung, irgendwie fpringt plößlich in ifjren 
Slugen ein fehnfüchtiges ßeuchten auf, unb h^ute trifft 
man fie oietteidjt am SBaffer, morgen im bliihenben 
$arf — bie greuben finb ja fo unenblid) befd>eiben, 
ftnb flein unb prunflos unb werfen bod; h^iterfte Stim¬ 
mung. 

3öie unterhaltfam ift es 3 um Beifpiel gegen 2 lbenb 
am Neumühlener Stranb. Nlan gelangt bahin burd) 
ben befannten $arf ber 2lltonaer (Etatsrätin Oonner, 
bie l}icr im efeuumfponnenen Schloß an ftrahlenben 
Sterbetagen ben Kaifer 3 U empfangen pflegte. Oazumal 
treuste bas flinfe Oepefd>enboot Sleipner eilfertig oor 
bem ßanbungfteg, bie 5;ohenzolIern lag über bie Soppen 
beflaggt hart am Ufer, elegante, erwartungsfrohe Nten- 
fchen umfäumten bie (Elbhöl;en. Oazumal ... es flingt 
märchenfern. Später biente ber alte ?$arf als Nahmen 
ber bufienben 2 tltonaer 33lumenausftellung, bie. in ben 
heißen 2lugufttagen 1914 fo jäh oerweifte, unb heute 
oerrichten fleißige ÜNäbd>enl;änbe in ber einftmals 
ftreng abgefchloffenen Kaiferburg nüßlicße Kriegsarbeit. 
Kinber fpielen im *ßarf, auf ben Seichen glühen in ber 
Slbenbjonne rote 2Bafferrofen, ein Heiner SeepaoiUon 
wirft wie bie fofette (Erinnerung an galante 5)od)* 
fommertage. 

(Balant, fofett. 2öir finb es im 5;od;fommer auch 
heute noch- 2Nan mifche fid; nur in bas 23olfsgetriebe 
bes Neumühlener (Elbftranbes, ber mit lichten unb 
grellen Kleibertupfen fonfettibunt überfät ift. 2öelche 
Särtlichfeit ber Ntiitter für ihre barfüßigen, nicht immer 
unzweifelhaft fauberen Sprößlinge; welche Sorgfalt 
bes Skiliften für ben felbgrauen 93ermunbeten; weld;e 
Sprühregen oon 93lirfen 3 wifchen ben fleinen, allzu 
oielen 3Näbd>en unb ben wenigen jungen Solbaten 
ober folchen, bie es werben wollen . . . ©alant unb 
tofett, h^ter unb harmlos, oon ber 3 erflatterten 
Sominerrofe am Ntieber bis 3 ur berben S)olzfol)le unter 
bem ßeinenfchul) unb unglaublid; empfänglid) für alles, 
was auf bem Strom fid) zuträgt an Sonnenlicht, 
Schiffen unb Kinbergefchrei. 

(Es ift nicht eben mannigfaltig, was bort gedieht, 
gern hinten, unter benKrangerüften ber großen 2öerften, 
fchwiminen bie Slrbeitsinfeln ber (Elbe. Dort hämmert 
wnb 3 ifcht bas ftählerne ßeben Sag unb Nacht. $)ier 
braußen berrfcht Nuhe. $)iib[ch, ja, faft aufregenb war 
m fdjon früher, wenn bie erften, heute bereits altmobi- 

Digitized by Google 


fchen ßuftfehiffe fich 5 « einer SBafferlanbung auf ber 
(Elbe anfehirften, wenn 03 eanbampfer mit flingenbem 
Spiel oorüberzogen .... „ÜNuß i beim, muß i benn 
3 um Stäbele hinaus . . .* 

Oie jeßt hier weilen, wollen ausruhen oom Sßirren, 
SBilben unb f)eßenben. Unb fie nehmen fid; ein 53oot unb 
rubern hinüber, oorbei an ben Ölhäfen, nach ginfen» 
wärber, wo balb bie Pflaumen reifen; ober fahren mitbem 
Oanipfer ins 2llte ßanb zur Kirfchen* unb gohannis- 
beerernte. Oie Staber Oampfer freilid; finb rar in 
biefem Sommer, ba bie ©efellfd;aft etliche ihrer größten 
Fahrzeuge ber Ntarine zur Verfügung ftellte. &ber 
bas tut nichts, man hilft fich aud; fo, fißt ein bißchen 
enger, am (Enbe auch ein bißchen inniger beieinanber 
unb lacht unb fingt unb freut fich- 

Unb bie (Elbufer grüßen ben ftromabwärts ©leiten- 
ben, ber in ein Nteer oon 2 lbenbfonncngolb hineintaucht. 
Oa ift linfs bas glachlanb mit feinen weichen, zarten 
ßinien: 2Baltershof, bie Hamburger Domäne, oon ber 
ein großer Seil zu i)afenberfen aufgeteilt würbe, gin* 
fenwärber mit ber fröhlichen Seemannsfchule unb bem 
am (Elbbeich befegenen ©eburtshäuschen oon ©orch 
goef. Unb rechts heben fich über filbrigem Stranb bie 
fteilen Ufer mit ben vornehmen ßanbhäufern alteitv 
gefeffener gamilien. 

grüher gab es feinen fchönen, warmen 2 lbenb, an 
bem nid;t oom Nienftebtener Ufer bie roten ßampen 
eines fleinen ©artenlotals zum gluß hinunter^ewinft 
hätten. Oie Sommerzeit hat an Stelle bes fürstlichen 
ßichtes ben glühroten Sonnenball gefeßt . . . ßampen- 
erfaß. Sonft aber ift alles beim alten geblieben in 
biefem einzigartigen ©afthaus. Oer 2Birt ein Original; 
bie fleinen Oienftmäbd>en in 93lanfenefer Srad;t brall 
unb nieblich; bie Küche, bie SBeine ausgezeichnet. 
Nur Kenner wifjen oon biefem lufuüifchen gbgll, bas 
burch fein Scßilb, burch feinen Namen oon außen 
bezeichnet ift, unb unter beffen breiten ßinben an weißen 
Sifchen eine elegante ©efellfchaft fich Stellbichein gibt. 
5Benn ber Hamburger „in Sd;önheit" fpeifen will, 
fährt er — ber fleine ^forbte felig möge es ihm ocr- 
Zeihen — bisweilen nach SHtona. Unb follte ber Nien¬ 
ftebtener Sraum wirflid) einmal ausgeträumt fein . . . 
für bie feine Stimmung eines abenblid)en Ntahles unter 
ben ßinben am (Elbabhang fchuf an ber Sllfter felbft ber 
ftrieg nod; feinen (Erfaß. 

©anz in ber Nähe wohnt ©uftao grenffen; gleich 
oorn in SBlanfenefe fieht man oom 5Baffer aus fein ge¬ 
räumiges 23arffteinhaus. 3n Itjrifcheren Sagen nerfte 
man: „Oort pflanzt ber $oet feinen ^ol;l . . " fteut 
tut er es wirflich- Unb nod; oiel anberes fann mart 
mit feßarfem 2luge in $arfs unb (Elbgärten oom Schiff 
aus erfpähen: umgelegte, mit Kartoffeln bepflanzte 
Nafenfläd;en, beren grüner, weid;er Samt, früher 
ber Stolz ih^-er ®efißer war; fleine gcrfel, Kanind;erw 
Sd;afe unb Stegen, bie munter inmitten ber bliihenben 
Siergartenpracht ihr furzes, ängftlich behütetes Oafein 
führen; gelbgraue, bie ber (Einlabung einer freunblid;en 
^atrizierfrau folgten unb nun ben warmen, linben 
Sommerabenb am (Elbftranb heiter genießen. 93lißar- 
tig leuchten biefe bunten Silber auf, wäl;renb bas 2 Baf- 
fer fich in eine leife Nofenfarbe hüllt unb Sdjleier flir- 
renben ©olbes aus ben gliihenbcn 2 Bolfen nieberfinfen. 

Original from 

PRIINCETON UNfVERSITY 



Kummer 29. 


Seile 981 


hinter 5Manfenefe belebt fid) ber Straub. Sic f)eibe 
bliit)i l)ier nod) nicht, bod) luftig 3 witfd)crt eine SBanbcv* 
Dogeljdjar träftige ßieber 3 ur ßaute. Sas ftreibab lodt. 
Selige ©efilbe, in benen es nod) SBaffer ohne Sorte unb 
Sonnenluft ohne Bejugfchein gibt. 23om Schiff aus 
wirft ber menfd)enwimmelnbe Sanb faft romantifd); 
einige feefe 3ungen fdjroimmen fogar bis ins Siel* 
waffer. 93orn finb in 3 wifd)en ein paar braune Segler 
aufgefommen gintenwärber Sifdjer. SWalerifd) fteben 
il)re Silhouetten im purpurnen 2lbenblid)t. Ser ßeib 
ihrer breiten ftah^euge ift wie in 5Mut gebabet. Unter 
ben mübe h^rabhängenben heften fpielt ber 3 unge bie 
ftarmonifa. 2lls bie (Elbe nod) recht oerwilbcrt war 

■0*^0""O —O O—'O—-<>■—«O- -O- —-O—-O-—-O- — <>■ 1 — ’O’•—0~~-O— 


In ihrem unteren ßauf, hatten bie fchlanfen Segel leid)* 
tes Spiel. 9tun, ba Stacfs unb Sämme ihre Sahrt be* 
greifen, werben fie ge 3 roungen, fid) in ber neuen Sttnne 
3 u halten. Sas nimmt ihnen jebod) nicht oiel oon ihrer 
alten 5$eweglid)feit. 2 lnmutig ftehen fie im abenblichm 
Strombilbe. Unb bie Sonne meint es gut mit ihnen. 
Sie bemalt ihre braunen, wetterharten flächen mit 
Streifen oon Purpur unb ©olb. Sie ftreidjelt aud) bie 
(Elbhöhen unb gibt ihnen fupferne iRänber unb legt auf 
ben Strom behutfam ein breites, ocilchenfarbenes 
Sanb Unb wie ein liebebebürftiges Kinb fd)meid)elt 
fie fid) gati 3 h^inilirf) 3 U ben 2 Renfd)en unb macht ihre 
@efid)ter hell unb ihre Slicfe warm. 




Sie XätxQtcxi ber Jlugabtoehrfanonen (Jlaf) bei 2Irras. 

5 )ier 3 u 3 photographifche 2lufnahmen. 

21m 9. Slpril 1917 
gingen bie (Englänber 
nach 3 el)ntägigem Irom* 
melfeuer bei 2 Irras 3 um 
Singriff über, ber ihnen 
ftatt bes ei hofften Surd)= 
bruchs nur einen ©e= 
länbegewinn oon weni¬ 
gen Silometern brachte. 

Schon oorber waren bie 
Stellungen ber glafs 
fd)wer befchoffen worben. 

3n ben Sagen bes Surd)- 
brudjs richtete ber ©cg- 
ner emeut febmerftes 
geuer auf bie ein 3 elnen 
Stellungen. Sämtliche 
glafformationen, bisher 
burch einen i)öbenrücfen 
gegen Sicht bes gein* 
bes gebeeft, feuerten nach 
Kräften auf bie nach 

einem trüben Vormittag l. (Ein Jiaf3ug beim Jeuern in ber Jrübjahrsfd)lacbt bei Slcras. 


2. Siefe^be Stellung nad) bein Befdjuf}. 


Digitized by 


Google 


3 ahlreich erfd)einenben 
feinblichen glieger. 2 l(s 
bie (Englänber in ben 
erften erfolgreichen 2 ln* 
ftürmen unfre 3 nfanterie* 
linien burd)btod)en hatten 
unb fid) ber eigenen 2 lr* 
tillerielinie näherten, er* 
hielten bie glafformatio* 
nen ben ®efehh fid) an 
berSibmehr ber feinblichen 
Sturmtruppen 3 U beleili* 
gen. Sie oerfeuerten ihre 
Munition auf bie oorge» 
henbe Snfanterie bis 3 uin 
lebten Sd)uß, obgleid) bie 
Sefämpfung burd) bie 
gegnerifd)e 2 lrtillerie 3 u= 
genommen hatte. 

Kleine ftaoallertepac 
trouillen brangen oor 
unb fcefanben ficf) im 


Original frorri 

PRINCETON UNIVERSITY 
















6eite 982. 


Kummer 29. 



Dorfe D. in gleicher f)öhe 
mit einem giafzug. Da 
feine SRunilion mehr dop 
hanben mar, mürben bie 
Berfdjlüffe oergraben, um 
ble ®efd)üt)c bem (Seg¬ 
net nicht oeimenbungs- 
fähig du überlaffen. 3m 
gmifchengclänbe aufge- 
fteflte SRafchinengemehre 
tonnten bie fleinenXrupps 
bes Seinbes erfolgreich 
befämpfen, fo bafc bie ein¬ 
zelnen fformalionen mit 
Hnbruch ber Dunfelheit 
ben Befehl zum Stel- 
hmgtmechfel ausführen 
tonnten, hierbei erga¬ 
ben erneut erhebliche 
€#h»tertgfeiten. (Eine 
Batterie lag bereits oor 
ber eigenen Onfanterieli- 
nie. Bur unter ben grö߬ 
ten Hnftrengungen oon 
Statut unb $ferb unb 


8. Der Jlafjug In ber neuen Stellung. 


unter Btithilie ber Snfanterie 
gelang es, bie ©efchüfce aus bem oon ©ranatirichtern 

bunhwühlten Boben unb burch Sdjlartfdjnee auf« 
geuKfctyen ©elänbe herauszuziehen. ©eitere Schmierig- 
feiten entftanben beim 3 urürfbrin 9 en ber ©efchüfoe, ba 
ber Qkinb faft fämt(id>e Strafjentreuzungen unter plan* 
Mäßigem ©ranat« unb ©asfeuer hielt. 

Hm nächften Uftorgen mar ber Steüungsroechfel ooü« 
enbet, fein ©efchüfo oerloren unb bie glafeinheiten ooU 


feuerbereit, ©ie menig ihre ©efechtsfraft gelitten hatte, 
ergab fich aus bem (Erfolg bes 13. Hpril, wo auf bem 
tleinen ftampfabfchnitt allein 3 Qflieger abgefchoffen unb 
ein oierter ferner befchäbigt zur Botlanbung gelun¬ 
gen mürbe. 

Df^iere unb DJiannfchaften haben burch reftlofe 
?PfCicf>terfülXung unb burch tapferes Hu&halten auf be¬ 
fohlenen ^often ben übermächtigen feinblichen Hngriffen 
erfolgreichen ©iberftanb geleiftet. 




Stille fjelden. 


Der ÜRorgen graut. 3m $)afen mirb es lebenbig. 
Dkhit Baud>molfen quirlen gen Fimmel. ftommanbo« 
»orte fd>aüen burch bie StiUe bes Borgens, ©in ©a« 
trofe eilt an mir oorüber — er hat fcheinbar noch Be* 
fehle zu überbringen. 3d) Iefe an feiner DWiifee — 5>ilfs* 
mhieiifuchfiottille. ©as ift bas — roas tun 
btefe ßeute — ift foldj eine Flottille etma auch ein ©lieb 
tmferer jungen ftol^en glotte — etma auch ein Kämpfer 
auf bem gelbe ber (Ehre — hilft f*e etma aud) mit, 
©nglanb, unferen ärgften ©egner, nieberjuringen? 


Stein ©eg führt mich an ben breiten Strom, ber 
feine mächtigen giuten zu Xal, ber Borbfee fttführt 
bem beutfehen ÜDteer, mie es ber (Englänber nennt 
Unb hoch roiü er, ber emig Beutehungrige, uns 
bas Becht fürzen, biefes Steer frei zu befahren. Bun — 
mir finb allgemach an ber Hrbeit, ihm feinen Beib unb 
feine ©ier, feine Biebertracht nichtig z u machen. Xag- 
lich melben unfere braoen U-Boote, mie DeutfchCanbs 
©iüe bas Rule britannia ^erbröcfelt, unb nicht 
fern ift moty ber Xag, ba beutfehe Seeleute aßen Bol- 

fern freien ©eg auf 
bem ÜReer mit tobe*- 
mutigem ©ollen er- 
fämpft haben. Unb 
ber ©egner? — ©r 
bäumt fich unb mutet 
unb finnt auf Ber- 
berben, auf Bemicfh 
tung ber ©afferpeft, 
mie er unfere grauen 
tapferen U - Boote 
nennt, in fnirfchen- 
ber ©ut. Seine Spä¬ 
her lauem, ob fie 
nicht einen getoohn- 
heiismäfcigen ©eg 
beutfeher Seeftrett- 
fräfte ausfunbfehaften 


3 um JClegerattgriff auf Canboa. 


Digitized by 


Google 


tdnnten, um bann 

Original from 

PRINCETON UWIVERSITY 





















Kummer 29. 


Dcutfcfje Sdjiffsjungen beim Jlaggenunferriifjt. 


i * 




oi. un> i(\a >rejip SBurpau. 


Google 


Das öcrqen eines Übungs.orpebos. 

Don der deutfdjen Ularine. 


Original from 

PRfNCETON UNIVERSITY 






Seile 981. 


Xob unb Berberben 311 bringen. .Stades fommen fie 
t)erangefd)Iid)cn unb oer|eud)en, wo irgcnb es 
ihnen günftig erfd>einen will, bas Biecr burch Blinen. 
©ed>felnb, tief unb flach ftehen ihre ausgebehnten 
Blinenfelber ba braunen. 3 U Xnufenben finb biefe 
heimtüdi[cf>en Höüenfd)lünbe ausgclegt; eine Berül) s 
nmg genügt, um bem poffierenben Schiff ben 
Xobesftofe 3 U geben. So benft ber ©egner unfere 
Seeftreitträfte oUmählich 3 U oernichten — ja, fo 
will er unfere U=Boote lahmlegen, es ihnen unmöglich 
machen, aus 3 ulaufen 3 um ftampf; ehe fie bie heimatlichen 
©ewäffer oerlaffen fönnen, füllen fie bereits oernidjtet 
werben. Das ift ein wohl ausgebad)ter $lan — aber 
Deutfd)lanbs glotte fd>(öft nid)t. 

Der Xag ift inßwifchen h^raufgefommen. Aus 
ben breiten 5)afenbaffins brängt e£ heran, fchmars 
unb gebrungen* Schiff auf Sd>iff — immer mehr. 
Bon ben Blaften grüfet bie beutfehe ftriegsflagge 
luftig im ©inbe, ber erfte Sonnenftrai)! hufd)t lieb* 
tofenb über bie mutige Schar. Alles l>aftct ber Aus* 
fahrt 3 U, fröhlich unb ftill. Der Strom nimmt alle auf 
feinen breiten dürfen — auf ben gührerfchiffen gehen 
bie Signale hoch — Antwort überall — unb wie auf 
einem (E£er 3 ierplafe orbnet fid) alles fchnell unb efaft 3 U 
ber befohlenen Formation — unb ftill 3 tef)t bie fd)war 3 e 
6 d)nr mit bem merbenben Xag bem Bleer 3 U. 

©as waren bas für ©efellen — was wollen fie — 3 U 
mcld)em Xun 3 iel)en fie aus, fo ficf>er unb ftarf? — Sie 
»ollen (Englanbs Bänfe auf bem Bleer brechen, fie 
»ollen (Englanbs Blinentüde 3 unid)te machen, wollen 
unferen U=Booten bie ©ege freimadjen, wollen mit¬ 
helfen im großen ftampf um bas Bed)t bes Schwächeren, 
wollen fid) einfefeen mit @ut unb Blut für bas Ceben 
Ihres Bolfes, bes Baterlanbes. 

5)ilfsminenfuchflottille — richtig, fo las ich oorhin an 
ber Blühe bes Blatrofen, unb fo ftanb es auch &en ßeuten 
biefer trugen fdjwaraert Schiffe über ben gebräunten, 
»etterharten ©efidjtern mit ben flaren feften Augen, 
©er oon ihnen weife, ob fie bie liebenbe 5)anb, bie eben 
ben Abfd)iebsgrufe winft, je wieber erfaffen füllen. 
Da braufeen lauert tüdifefees Berberben. Biele Xage 
»ollen fie braufeen bleiben, feinblid>e Blinen fud>en, fie 
•erreichten, ©ege bahnen. Bland>e oon ihnen fehren 
•lelleidjt nicht mehr h^m. 2 )ie S^ungen bringen: 
fefallen — unb bas grofee, ftille, naffe ©rab fchliefet fid) 
iber tapferen beutfehen Blännerher 3 en. 

©er weife im beutfehen ßanbe oon biefen — ftillen 
gelben — wer hot fie je genannt. 

Du liebes, herrliches beutfehes Baterlanb, benfe auch 
%rer in Dantbarfeit. Fr. R. 

OOO 

Det IDeltfcrieg. 

*Die Seit ift fchwer, aber ficher ift uns ber Sieg!" • 

Stlar unb feft flingt bies ©ort burch Sturm unb 
■eanbung. (Es ift bie bünbige Antwort an ben geinb, 
btr bie abenteuerliche f)offming ty&t, feinen brennen- 
Nn ©unfeh, ein Sleil tönitte fich in unfere innere (Einig* 
litt fchieben unb ben 3 ufammenhalt lodern, erfüllt 3 U 

3n höchster Spannung verfolgten (Ettglanb unb 
•taerifa bie teureren Börgänge im Deutfchen Beich unb 
(werten auf Störungen, bie unfere Unexfchütterlichteit 
mm innen heraus 3 erfefeen unb unterwühten follten. 

Sie hüben fich verrechnet Der ®etft bes beutfehen 
Buttes ift pi gefunb, feine ©iliensfraft 9 a ftarf, als 


bafe wir uns nach ben (Errungenfd>aften breier ftrflPI 
jahre ablenfen liefeen. Blag aud) unter ©ewitterer- 
fd>einungen, bie in ben Stürmen bes Krieges auftau¬ 
chen, ber ftompafe einmal fchwanfen, er ftellt fich wieber 
rid)tig ein. ©eift uns ben ©eg, ber 3 um glüdlichen Q\t\t 
führt. Das mögen fich unfere getnbe gefagt fein lajfen. 

Alle 3rt>eifel an bem (Ergebnis ber ©irfungen un- 
ferer U=Boot*Xätigfeit finb null unb nichtig. Äeine noch 
fo gefd>idt 3 ufammengeftellte 3 ahlenftatiftif fann bie 
Xatfadje entwerten, bafe beinahe bic 5)älfte bes grad)t- 
raumes oernid)tet ift, über ben (Englanb 3 U Beginn bes 
Krieges oerfügte. An ein Badjlaffen ber U*Boot=©ir» 
fung glauben felbft bie uidjt, bie im Dienfte ber feinb¬ 
lichen Bad)rid)tenfälfchung bie Xatfachen 3 U oerbrehen 
geübt finb. An ber Blitteilung unferes Abmiralftabes, 
bafe bas (Ergebnis ber Berfenfungen im Blonat 3uni 
ben Betrag oon einer Biillton überfteigt, ift nicht 3 U 
rütteln. 

gür ben Stanb ber Dinge an ber ©eftfront be 3 eid>- 
nenb ift es, bafe bie oerfloffene ©od>e flar erfennen läfet, 
wie ftarf bie 3nitiatioe auf unferer Seite ift. 

Obenan ftehen in biefem Sinn bie (Erfolge unferes 
Blarineforps an ber ?)fer. Bad) wirffamer Artillerie- 
oorbereitung fefete unfere Blarineinfanterie fich in Befift 
ber oon ben gran^ofen ftarf ausgebauten Stellung auf 
bem nörblichen Ufer. Der gein*b ift hinter bie ?)fer 
3 uriidgeworfeu. Bis 3 ur Blünbung hinunter ift bie 
$fer in unfere gront einbe 3 ogen. 3 a t)t r ^id)c ©efangene 
unb namhafte Beute an ftriegsgerät, Bl afthinen ge weh¬ 
ren ufw. fielen in unfere 5)änbe. 

Die Heeresgruppe bes beutfehen £ronprin 3 en errang 
wefentlid>e Borteile. Auf bem Damenweg am Aisne- 
Äanal mufeten bie gransofen uns Stellungen preis¬ 
geben, fo bafe wir in unfere grontfarten erfreuliche Ber- 
befferungen eintragen fonnten. Auf ber Höhe 304 bet 
Berbun riffen bie Unfrigen im Sturm ein oielumftritte* 
nes Stellungsgebiet an fid). Die bagegen oorgeheniben 
fran 3 Öfifchen Sturmwellen würben in unferm Bernid)- 
tungs- unb Sperrfeuer 3 ufammengefd)offen unb oerjagt 

Becfet empfinbliche Berlufte hoöeit unfere ge4nbe im 
Ccufe ber ©odje 3 U ben bisherigen 3 U buchen gel)abt; 
aud) ber Barne ©ourtecon ift mit fd>weren fran^öfifc^en 
Blutopfern oerfniipft. 

Die Oftfront bot in ber oerfloffenen ©od)e ein gegen 
früher faum oeränbertes Bilb. Der ruffifche Baumge¬ 
winn hebt fid) unwefentlid) baraus heroor unb ift als 
ein 3 iges (Ergebnis ber mit ungewöhnlich ftarfen Blitteln 
unb übermäfeiger ©ud)t angefefeten Angriffe belanglos. 

Bon einem Durchbruch ernfthaft 3 U fprechen, bringen 
nur fran 3 öfifche galfchmelbungen fertig. 3n ©irflich- 
feit ift ber ruffifd)e Anfturm bei Stanislau burch ©in- 
greifen beutfdjer Beferoen 3 um Stehen gebracht. 

Der Umftanb, bafe ©eneral Bruffilow in bie fyifto- 
rifche Stabt Holicj einrüdte, wirb agitatorifch oon ber 
(Entente 3 ur Hebung bes ruffifd>ext Angriffsgeiftes aus- 
gebeutet. X. 


t ^XBöchetttlid)e firicgfchauplohfnrte 
mit (&fyton\V 4 9Iuiiittter 145 für bie 
3eU *om tt. M 311 m 16, 3uli 1917 ift 
feebett erfchienett. Gittjelvrei^ 30 ^fettttig. 



Digitized b 1 


v Google 


Original from 

PRfNCETON UNIVERSITY 



w 




{■ A-;>**sf 


Wßefr 


m*ifr 




• ^>»A*gte8l 


MB 










^grgawf- 


K . 

**k 


M0 


Digitized b 1 


x Google 


S 


HJVot. «nt einet; 

(ßeotg midjaclis^ dec neue Reid?shan5lec. 

* Original ffom 

PRINCETON UNtVERSITY 














KaiiBPff^ 


Itrfl ‘wir«? 


ädmieb (Etni 


1 J^P 

■ * ■ fl- 


■ . 3v 

1 ' T 

gBr - 

_ > 

fl ^jjr jL^*A jEffgJP®^ 

t - * *i 

p ; \ 1 


3L *1 

■ . K ^ 

R fl 

1 

■j£>*k Iff W 

■ **■ .- 

■ u| t 

r'JjH 

1 ^fl \ \%, 1 

1 gga% ^ ^ % 


ISBSf ■’ /" ß " m 

1 ^ 

j 

_ _■ 






Stummer 29, 


©eite 98?. 



Die 5iufnaf)me 3eigf Me Birfung ber beuffdjen Jliegecbomben beim lebten Cuftangriff auf Conbon am 7. Juli, 

in beutf^es ftlujueuggcfdimaber öie <£itq angriff, unb beroeift bie Birfung ber beutfefcen Bombentreffer. Das ßlAtbilb mürbe oon einem Sieger bes Bombengefdjmabers aus grofjer j)ölje aufgenommen, 
trofobem mie auf einer Äarte ben mit Bomben belegten Stabtteil unb bie Baudjmolfen ber Xreffer. Diefe Xreffer flnb: P = #aupttelegrapt>cnamt, C = (Starter j)aus, A = Strtifleriefaferne, 
CS — (TannonftreePStatton. — Slnbaltspunfte beim 3 urct *J t f inl)cn Unb: Th = Xljemfe, SP = St. ^ßaul Gfjur^, B = Banf of (Englanb, F = fjrinsburq Square, L = Öioerpool-Station. 


Seite 988. 


Kummer 29. 


'SP' 



Der f«ieg»pf)otagtapf) im Jetbc. 



23on 

Digitized by 


r 3ßeftf^ont:.Striegspt)otograp^ unb Äriegstinematograpl) Im treibe. ®*J«* 

PR1NCETON UNIVERSITY 







Kummer 29. 


mctal v. Seetft, <£f)ef lies ©cncralffabes lies Äommanbos bet fjeetesfronf ©rjfjerjog 3ofepf) 

(portrQtjcidjnung »om ItönigL ung. $auptmann O.tot Sommerfelb. ^ ^ __ 

fa M uy (wÖO<?fe -- ~ Lr ' l3l?al trVrfl ~ 

PRINCETON UNIVERSUM 






1917. 


m 


» 9? a t {8 o x, fiiiti (WM.) . . . 

— ^ritt* $<m8 {»66.). 

— Britta SRetj (» 66 .). 

— ^rinj SRiftor (» 66 .). 

— Spriitzcfftn Gleonore (» 66 .) . . . . 

— $rin&effin ftrauz (» 66 .) . 

— $rin*effin SRornarete (» 66 .) , . . . 

— $riit 3 effln ajiarlc^lofltbc (» 66 .) . . . 

— ^rinjeifin ©opbic (» 66 .). 

— • SW ö 6 r i 6 , $riRftcffm SWaroorete 

(« 66 .) . 

3) n u f r(> c r , Ccutnant (» 66 .). 

5Hflöc, ßeutiutnt (« 66 .). 

ppit Webern, ^Auptmcinn $auS (« 66 .) 
9t c 6 Il c 6 , Tr., .GammcrßcricbtSrnt (» 66 .) 

Webber, Oberft (» 66 .). 

3t e 6 r m et n n , ©cf;. 9tcg. 3tnt Sßrof. Tr. 

(« 66 .). 

9t c i d) e I, SBizefclbtu. ^rcuig (» 66 .) . . . 
SR e i cb e n 6 a cb , SBiacfefbro. G. (» 66 .) . . 
Steigert, ßeutnnnt ^>ofcf (« 66 .) . . . 
9t e i rfj ä ni a r i ii c o m t in Wcrlitt, «uf. 
ficnuiiö uoit U-©oot -Scute uor 6 cm 

(» 66 .). 

9t c t d) ä t a 0 6 , 991tcf auf öie Tiplomciten» 

fribüite b«3 (» 66 .).. 

SR e i ri) S p e r f a f f u it 0 uttb ba& pctrlct- 
mcntarifd)e ©yftern, Tie 
91 c i m 8 etuö 6 er SBoßelfcbnu, Tie .<httf)c* 

brale uon (» 66 .). 

9t e i » , $rof. Tr., 3enct (« 66 .) .... 

9t e i n 6 a r 6 , ßcutnnnt 9tid). (» 66 .) . . 
SR e u t f cb , Tr., ©djulrat (« 66 .) .... 

91 fufi f, £ 6 cileutnflnt (» 66 .). 

hu 3t fj c t li 6 ö 6 e n , ftrreifrmt (« 66 .) . 

9t t d) fl r j , ftnrl.. 

3i i ri) t e r , gefeit»«. «. (« 66 .) .... 
cun 9t i rt) t 6 o f e n , ftrbr., SH i ttmeifier 
(« 66 .).1150 1159 

— ftrbr., ftlicßerleittn. Sotbar (« 66 .) 

— ftreifrmi ©ybiHfl Torcrtbca, ne 6 . 

v. ffuoblaucb (» 66 .). 

— ftreiin 3 Uc, ©ebroefter N ?8 ftlicftcr* 

Icutnantö (« 66 .). 

91 i c in fl tt n , ©eitern! Ctto (» 66 .) . . 

9t t ß a (« 66 .)..♦. 

— Trt3 £auS « 6 er tfompaßnie 6 er 

©cbipctrzeu Häupter ln (« 66 .) . . . 

— 3 m enterten (» 66 .) .... 1296 

— ftfliferporflijc in (« 66 .). 

SR i in m e 1 , C 6 enäocr (» 66 .). 

9t inoro, Seutnant SLMHij (« 66 .) .... 

9t itß eit, ättfljor (« 66 .). 

9t i 11 c r 6 6 a u 8 , Oberlcutn. (« 66 .) . . 

9t i jj o it>, G * z-, 6 ul 0 . ©efimbter (« 66 .) . 

9t 0 ( 6 , 2 »tojor (« 66 .) . 

ooit 9t o e 6 e r n , ©räfin (« 66 .) . . . 

— 3tei(6*fdtaWefrciär (« 66 .). 

p o n 3t o 6 r , ftrljr., ©enernfoberft (« 66 .) 
9 t o i tf , Uuteroffia. ©mit (« 66 .) .... 

p o n 9t o m , Cberftleutn. (« 66 .) .... 

3t o m 6 e r 0 , SPtnJor (« 66 .) ...... 

9t ö m e r , ftrctu 3iifti^rat Tr. (« 66 .) . . . 

3t o li it e 6 u r 0 e r , Tr. G. . . . 1238 

p o n 9t o o n , SRittmeifter (« 66 .) . . . 

3t ö p f c , ftelbtucbcl SBilbelm (« 66 .) . . . 

9t oe&nit&cr, ftclbtpebefleutn. (« 66 .) . 

3t o e f e I e r , Tr. (« 66 .). 

i» o it 9t o f c n , ©raf G., .ftauptmciun (« 66 .) 

— 9&irff. ©c&. 9tflt Tr. (« 66 .) . . . . 

9t o i e ii, ©in ©t rnu ft (©fizze). 

9t o f e it 6 I fl 1 1, ftcfb» u. Statf. «vtf Tr. 

, (« 66 .) . 

9t o f c n it o cf , SBizefelbtP. «. (» 66 .) . . . 
9i o f e n t f) a l, flommerzieinat (« 66 .) . . 
3t ö M e r , Unteroffizier tfarl (» 66 .) . . . 
*3t o t c .Q v e u 3 nn^» bie Gittcntc, Tari . . 

9t o t 6 , Unteroffizier (» 66 .). 

3t o i 6 e , Cb.^uftizrat Dr. phil. c. et. jur. 

©tabtoevorbnetenporft. (» 66 .) . . . 

p o ti 9t o t 6 f i r d) , SRittmeifter (» 66 .) . . 
*91 t» 1 f c c bei Cuflcrtt, TaS Grboltuiflebcim 

für öcutfcbc ihn,ber am. 

9t ü ö 11 n , GifenbcibitbircftiouSpräf. (« 66 .) 
*9t untänlen, Tie SLRilitärpcripaltuitß in 
9t ii m ff n i f ri) * bc&arflbifcbeit ftronf, SBon 

6 er (» 66 .). 

SRumättifcbe ßflnbipirtfcbnft unter bent- 
fc^er ittcriPflUuuß.. . . 

Digitized by Gougle 


Ceti« > 

1803 
1803 j 
1808 
1808 
1808 
1303 
1308 
1803 
1808 

1808 

1003 

1206 

11C2 
1233 
1083 

1817 

900 

1232 

020 


910 


1020 


977 

1127 
HJ50 
1800 
1288 
1058 I 
1213 | 
1283 ! 
954 

1332 ‘ 
1332 


1542 


1332 | 

1202 I 

'1231 ; 


1224 ; 
1297 
129S | 
1260 | 
1198 | 
1020 
1162 
1153 

1031 
1211 
1158 
1124 

1232 

1032 
1283 
1214 
1315 
1032 
1092 
1162 

1233 
1198 
1224 
1148 

1058 

1232 


mm 

1200 


1270 

1170 

1300 

1090 

1142 

1094 

I 

1218 j 


Cette > 

9tuiitfitttft$er ©ntiefegen unter beutfaer 


©ermflltunß (« 66 .). 1237 

SR u n 0 e , Scutnant 6 . 3tef. Cüp (« 66 .) . . 1058 

— Unteroffizier J!t. (» 66 .).1128 

9t u t e n t cf, Seutnairt (« 66 .). 1232 


s. 

non Saufen, ftöitiß (»66.).917 

— ©ninj ftoOimn ©eorß (?(66.) .... 9l7 

— ©rineefiin »tir («66.).917 

— ©ritiftcifin «nno («66 ).917 

— ©rinseffin Qoöomi ©coro (»66.) . . 917 

© a cf, Unteroffizier S^nrl («66.) .... 1162 

Snllanmincß 6ei 8en>4, Tenfmnt 6er 

©ru6cnflr6eitfr in (»66.). 955 

Sanier, Ccutnont C. (»66.)'.954 

— C6erlentnnnt {»66.). 954 

© an 11 ä t 8 m i f f i o n fiir ©ulflnrien in 

©fopic, ©ei 6er öcntfdjcn.1119 

©öu6 erjrpei 0, ©cneral (»66.) . . . 1299 
pon ©edenborff, i>reifKvr («66.) . . 998 

© e d e r , ^auptmnnn (»66.). 920 

© c e , Ter (©fi3$c).1285 

©ce6 irfen am ©<6nrmii^eliee, -OahS 

(«66.) . 1222 

p o )t © c e f t, ©cneral («66.).0S9 

© c o c I p e r e i n c auf bem iötnßoelfee, 
flrießbiPcttfflOrtcn -6-er ©ertiner ©er- 

baitibd« («66.). 1280 

©eil, ßcuhunit &. («66.). 1058 

p o n © c n 6 l e r , ©cneröl («66.) .... 1144 


©erno, ^fluptmnnn iToif. roman. Wufor 

(« 66 .) . 

$ e n b e l, ßentnnnt ^ri(j (» 66 .) .... 
©ie 6 «, Unteroffizier SÖUIp (2(66.) . . . 
©iebcutopf, ©crtentQiiiPdlt (« 66 .) . . 
p o n © t e ui e n 8 , &rau, 0 c 6 . poii ^>elm- 

6 o (0 (« 6 b ). 

© i e m e r 3, Shirt . 

©ilex, ©ef). 9tnt ©rof. Tr. ...... 

©im ou, Ofluptmann (« 66 .). 

— ßcutnant (« 66 .) . . 

Sinai, Stantefe nn ber Traufe eines 

©runneuS in ber Söfifte (2166.) . . . 

©inner, ^fluptnrnnn (« 66 .). 

©fomronnef, Tr. iVrio. 

© f u t a t i, Typen aus (2(66.) 1047 1648 1649 
©mtlS, ßcutnant ^ranz (« 66 .) . . . . 
©mit, ©izcabmiral «?. (J. (« 66 .) . . 

S ö p t r o p , Cbcr-S0tflid).*9)tnflt (« 66 .) . . 

S o 6 n r e y , $>eim\d). 

©olbateufjcim in SOtojibreS (2166) 

© o I m 5 , ©raf, SRittmeiftcr (« 66 .) . . . 

— « # o 6 c n f o T nr £ * 2 i eft , zu, »>ilru 

ftin Cfmum (« 66 .). 

©ul ff, Tr., ©tflfltvMefretflr (« 66 .) . . . 

©olle, ßeutnant ^riy ( 2 ( 66 .). 

© o nt 6 n r t, ©rofeiior Tr. ferner (« 66 .) 

© o m m e r , ßotte (« 66 .).r 

© o nt in e r a 6 e n <6 (©ebidjt). 

©ommerbrobt, SUtnfor heilig ( 2 ( 66 .) . 
© o m m c r f e I 6 , ßcutnflnt .^veinj (« 66 .) . 

*© o ;, nr ni c r, nt o b e n .. 

© o tt u c u 6 e r 0 , ©izetoaditmeifter (9166.) 

© o tt- tt e tt 6 1 u in e tt e r n t e . 

© o n u c tt f ri) c i n , Tr. 6. (» 66 .) . . . 

© o it tfj o u , ©izeflbmirnl {« 66 .) . . . . 

©ujifllpcrfidjcruno Tcntf^lanbS, 

Tie . 

© p et 6 n , Tr., CöerlflnbeSncricbtSprfiribent 

l« 6 b.) . 

p o tt © p ii tt o e n , ftreiin ToriS (« 66 ) . 

©pedci, C 6 crleutiiflitt (« 66 .). 

©pur, Tie robe. 

© f et b i f 93 c t, SOlflOmub (« 66 .) .... 
p o rt ©udjorcntSfi, Otittcrnutobcfiyer, 
»©u litt et 

©ubcrmnnn, •t'ermflim (« 6 b.) . . . 

©ttöbi 93 c i «btntlln (« 66 .). 

S ü f; n e b t tt F tu rt I, TnS für ©rzberzon 
ftraua rx-erbinnnb unb Ocrzonin $o* 
Pbie poii $>oT)cu 6 er 0 in ©ernietpo 
crridjtete (» 66 .) .... 

© u nt ttt rt, SPtuSfctier ©. (« 66 .) 

© n r i e, ftapitän 8 - S. (» 66 .) . 

© ro o 6 o & et, SOtnrnnrete (V166.) 

© 8 u r tu a u , gelbmarfcltflllt. 

(» 66 .) 


' Sd). 

pon ©cb fl d , Oberleutnant (« 66 .) . . . 
© cb a i 6 f e, 9 ?cnpctUun 0 C'd)cf f. ftlanbern 

<»bb.). 

Skalier, Ceutiiflnt ^nnS (» 66 .) . . . 
3 ri) a n 5 c 1, Oberleutnant ©ujtdP (« 6 b.) . 

© cü a p e r , 9tittmciftcr (« 66 .). 

©cbctricaer ron SRcny, ^^dbmörfcbflll* 

leulttanl ©eorn (« 66 .). 

©tfj au 6 , lltrtcroff ijicr «rtur (« 66 .) . . 
8 u ©djou nt 6 ur 0 *ßtppe, fvürft (« 66 .) 
2 d) et u f p i -e 1 c r unb Spielleiter .... 
© ri) c u ri) , ©eitcrfllmajor (« 66 .) .... 
©d) eurer, 'Jterijtbfluipalt Tr. (« 66 .) . . 

© cl) i ri , Oofrat (Sari «. (» 66 .). 

© rft i f f e r , OberpertPflltuuflSneridjtbrflt 

(rußen (« 66 .). 

© ri) i n f e , Unteroffizier Äitrt (« 66 .) . . . 
© cf) 1 a d e, .^auptmflun (« 66 .). 

2 dj 1 c o e r ö , ^rofeffor Tr. ©cf), ^nitrat 

(« 66 .) . 

© cb li n f, 9?rofcffor Tr. (« 66 .) .... 
© cb l o ü b a tt e r , ©tabdarat Shmo (« 66 .) 
© ri) nt i b t, Tr. ©cf). SH-C 0 . Slot (» 66 .) . . 
— Tr., 3)hntit<rialbireftor (« 66 .) . . . 

— ßeiitnaitt «riuto (»b 6 .). 

— ßeütitflut (Snpiit (« 66 .). 

— flommcraienrrtt (« 66 .). 

— MrießofreiiüiUißcr (« 66 .) . . . 

— fri)tpcö. OberftleiitnAnt (« 66 .) . . . 

— Uutffa. syaul (« 6 b.). 

— 9’izefelbtP. itaul (« 6 b.). 

© rt) nt o 11 e r i, 23trfl. ©ob. 9lat 9 »rof. 

Tr. ©u|tflP (« 66 .). 

© dj n fl d » «lacnan, »ntott. 

© ri) n e i b c r , ^auptmaitn (« 66 .) .... 
© d) o tt, Unteroff. Sfofcpb (« 6 b.) . . . . 
© cl) ö tt 6 o r tt , ßcutnant SOlaj (« 66 .) . . 

3 cl) r o b e , Unteroff. «b. (« 66 .) .... 
© ri) r ab e r , ©ernennt £>. (« 6 b.) . . . . 
©ebreber, Oberlttt. Gruft (« 66 .) . . . 
©djrci bttrcbS roeitc ßnttb ..., GS fldjt 

ein (©ebiebt). 

© ri) r c i 6 e r , 93 cr 0 flffeffor (« 66 .) . . . 

— ^Jrofcffor Tr., Gbcfarzt (« 66 .) . . . 

© ri) r ö b e r , ßotte (« 6 b.). 

— Obcrlt. (« 66 .). 

— •£> a n f ft fl c n ß 1, SDlnric, Opcrnfriit- 

ßcritt (» 6 b.). 

© rfj u 6 e r t, ßcutnntit ^-rnnz (« 66 .) . . 

© cb it f r i SB e i , titrFifri)cr Untcrr'ubtS* 
minifter (« 6 b.).910 

— bet ber frirntA St. ft. Slocblcr, 93efncb 

beß iiirf ifebeti Uittcrricbtßmlniftcro 
(« 66 .) . 

© ri) tt I p i ß , ßcutnont Grnft (« 66 .) . . . 
© ri) u 1 j, .(freißebef, ©cbcinufll («66 ) 

— -SlKnrf, ©cf). 91 nt Sie.. . 

© ri) it ui et cf) e r , ©cb- 91co. 91nt, S^rof. Tr. 

.£>. (« 66 .) ... •. 

© ri) u nt ou, Cxiuptm. 91ubolf (« 66 .) . . 
© ri) it ft c r - Sßolbau, ^rofeffor Olaffael 

(« 66 .) . 

© cb ii 11 , SBijcfclbrocbel 5TarI (» 66 .) . . . 
© ri) il y e tt 0 r a 6 c u n n t o , ftrnnzbfifcbeS 

(» 66 .) . 

© rfj ip et e b 1 e , S?tn. (« 6 b.). 

© cb tP fl n b e r , Tr., SBiirßcrmeiftcr (« 66 .) 
1 2 cb tu et tt e 6 e r ß , Cveizcr (« 66 .) .... 
© ri) ip c b i f cl) e Offiziere in SRittnur (» 6 b.) 

4 — ©cbiuefterit . 

© cb tu c i 0 c 1 , 93izefclbme6el (« 6 b.) . . 

© et) tu c i z / ©renzrudcbt ber fri)tpeizerifcbcn 

Truppen in ber (« 66 .). 

— ftunßc ©cmfen im voebßebtroe itt ber 

(« 6 b.) . 

— sBcrfouf uoit SBiutbeSfcicrfartcn zh* 

flitnften bco 91otcn itreuzcS in 3 fl rieb 
in ber (» 6 b.) . 

© cb tu e i z e r l f cf) c n Truppen, ©renzronebt 

ber (« 66 .). 

*© cb m c ft e r n 0 e tt e f u tt o S b e i ttt ttt 
©cbfofc ßatibentücilcr, TctS . . . . 

© cb nt i e cb e 11, ©räfin, ftreut Obcrbof. 

meiftcrin (» 66 .) . 

cb tu i c ß e r , .ffapitänlt. (« 66 .) , . . . 

et) nt i tt ß, Centn. !Ula£ (« 6 b.) . . . . 

cbtpocrer, ©ef). O 6 .‘ 9 te 0 . 91nt (« 66 .) 

Original fram 

PRÜNCETON UN1VERSITY 


1022 
920 

1058 
1233 

927 
1142 
994 

1059 
990 

9G2 
1032 
1209 
1650 
920 

1031 
12C8 
973 
955 

1032 

1213 
998 
1300 
950 
1202 
1280 
920 
920 
1070 
1102 
1320 
1233 
1202 

957 

IOS’8 
1056 
1334 
ias4 

980 

(«66.). 921 

1338 
980 


917 
1128 
1031 

.... 922 

»teronber . 
.... 1195 1 


©eite 


1832 

130t 

1300 

1058 

1198 

1195 


1297 

090 

1157 

1031 

922 

1129 

12O0 

110S 

1233 

1233 

1198 

1031 

1088 

1198 

1331 

1031 
990 

1032 
1800 

090 

915 

1286 

990 

1024 

119S 

1200 

951 

1200 


907 

1301 

1233 

1202 

1032 


1203 

1232 

1131 


1031 

1162 

921 

1121 

950 

954 


927 

1092 

1030 

120 « 

1089 

990 

1032 


1128 


1163 

1252 


1059 


1163 

1283 

1170 

1124 

1058 

998 















































































































Seite 990. 


9lummer 29- 



<Bbcl. sifdjofl. 

Cenfnanf Rubolf JJcfdjel. Oberleufnanf o. Raufe. 


j&ofpbot. *&. «irbff. 

Qanpfmann Sdjneibet. 


Ceufnanf TB. Oberretdj. 


fjaupfmann fjans polfl. 


vbot. siubfptt. 

Unteroffizier äöuarb 3ipfet. Bljefelbroebel Raul Sdjmlbf. 


VboL Sladrn«. 

OffijterffeUo. Jrty SfoUemetf. fjeizet Sdjroaneberg. 


Ceufnanf Simon. 


$tjot. Senfe. 

Unteroffizier RHtfp UUridj. Cenfnanf Rboff ©acbeL Bljefelbroebel Jranj QUger. Cenfnanf fiarl ft rapp. 


«bpi. lifp. 

Cenfnanf f). Dffameier. 


HbOL oamion & tto. 

firlegofrefto. f)cnt> Sdjmibi. JiiegerIL flarl Ucfertnann. 


Ceufnanf (Berfyarb 3*fd)«r. Bljefefbroebel Bicbcrmann. Bijefelbtoebel Jranj Reidel 


Unteroffizier fjerb. Cjecjerrolnsfi. Unteroffizier fjumann 


Bijemadjfmeiffer Bijanb. OfflzUrfteOo. Osfat Bedmann. (Befreiter fjeinz gering. 


Ritter des Eifernen ftreu3es I. ßlaffe. 


Digitized b' 


PRINCETON UNIVERSITY 






Kummer 29. 


Seite 991 



QDavIcfyau 


(Eine ttbfeüung bet 
polntfdjen Cegion 
im 3uge burd) bie 


von Bat|tf)au. 


T-Ijai. Sufcu 


3m Ca93in®fi-1Jatf, 


2fn einer Bampferffafion bet miebet in Betrieb genommenen Beicbfclbampfer. 


Jronleicfjnams- 
pro3e|fion 
in Barjtbau, 

Die in biefem 3afyre 
(nadj 54 3obrcn) 311 m 
erftenmal toieter feiet* 
lid? oeranftaltet nuirbe. 
Unter ber Wufjenberr* 
jdjaft mürbe bie $ro« 
3 efflon belanntlid) 
oerboten. 


Die J5ro3ef|ion 
auf bem Bege 
3Ut &\x<t)c. 











Seite 992. 


Kummer 29. 



Kofofo- unö 3opf3eit: fcine Sibentmntet&ainmg in San$jouci, 


Cmpirejcit 


$et»t>ie* & €o!jn. 



n-w 


«* 1 * 

* 



Ir 











9lummer 29. 




Sd)aufpieter und Sptetleitec 

Bon (Eugen Silian. 


®s gab »o hen* Caien non bem Spielleiter 

joenig ober fo gut tuie nichts betannt roar. Dieser roirtte 
in ftiller Sßerborgenbeit. Sein Xljcotcracttel oertünbete 
feinen Dtamen, feine Berid)terftattung bemühte fid), feinen 
fRubtn 3 U oerbreiten. Slappte eine Borftellung unb be» 
friebigte ihr (Befamtbilb, fo iDurtw bas als etioas 
SeIbftDerftänblid)es Eingenommen. Den Dmtf für bas 
(Belingen empfing einjig ber Schaufpieler. Seine 
fieiftung ftanb im 2JHttelpunft bes Dfjeaterabenbs. Sie 
entfdjieb über bie größere ober geringere Slnaiehungs* 
traft ber Borftellung. 

Das hat fid> feit einigen Sahrjehnten geänbert — 
3 um Stheine roenigftens. Der Spielleiter fpielt heute 
eine ungeheure Bolle im Xheaterbetrieb. Das befunbet 
fid> Jd)on in jabHofen 2iuf)erUd)teiten. Sein Bame 
prangt meit h'nleucf)tenb auf bem 3 ettel. 2 lud) bie 
fleinfte Sühne oerfäumt nicht, barüber ju unterrichten, 
mem bas Berbienft ber Stornierung jutommt. Die 
Ißreffe erteilt ihm pflidjtgetreu ihre 3 enfuren. über bas 
2Be[en ber Spielleitung toirb unenblitt) oiel gesprochen 
unb — mehr als gut iftl — gefchrieben. Berufene unb 
Unberufene glauben geiftrei<be Öhcfjerungen barüber Der* 
breiten 3 U müffen. Selbft in ben geheiligten Be 3 irf 
afabemifchen ßebens beginnt bie neue Dil 3 iplin fid) 
ein 3 Ubrängen. Unb nicht blofj ber Sd>aufpieler, felbft 
ber Dichter broljt hi< unb ba 3 U oerfchroinben hinter bem 
großen 3Wanne, ber fein 2Berl mit bühnenhmbiger 
-<>anb in bie Btelt ber Bretter jtoängt. 

Der Biefenunterfchieb gegen oergangene 3eiten 
fpringt in bie Bugen. HBoraus erflärt fich bie Beränbe» 
rung? 2Bar bie Sunft ber Spielleitung nor hunbert 
Stohren etoa roeniger tnicfjtig als in ber ©egenmart? 
Sto ihrem bauptfächlichften Xeile geroif; nicht. Die 
fernere Sunft, ein oielgeftaltiges Btenfdhenmaterial 3 U 
einer fünftlerifchen (Einheit 3 ufammen 3 U 3 n>ingen, bie 
Sunft, ein einheitliches, burch feinen Stifjton geftörtes 
3 u|ammenfpiel 3 U fchaffen, mar 3 U allen 3 eiten, mo 
man Iheater fpielte, bas 21 unb 0 aller Bühnentunft. 
Diefe fchmere Sunft routbe ficher auch nirgenb unter* 
fchäfet, roo ein fünftlerifcher ©eift am Sterte mar. Sie 
mar 3 U allen Seiten, mo bas Schaufpiel roirflich blühte, 
ber Btittelpunft bes fünftlerifchen Betriebes. 

2lber bie (Ergebniffe ber Begtetunft fielen bem ßaiea 
früher nicht in bie Bugen. Das ift heute mefenttich 
anbers. Die Sunft ber äufjern Stornierung, bie befo* 
ratine 2 lusftattung hat gegenüber ber (Einfachheit Der» 
gangener Seiten einen unerhörten 2 luffchmung ge* 
nommen. Durd) bie überfeinerte Beroollfommnung ber 
2lusftattungsfunft, burd) bie gefteigerte Sorgfalt, bie 
bem gan 3 en üujjern Bilbe 3 «teil mirb, burd) bie mir» 
fungsoolle Busarbeitung großer Btafjenrnen unb 
nieles anbere roirb auch ber Blicf bes ßflten in erhöhtem 
Blähe auf bie Sunft bes Spielleiters t>ingelentt. 
Dabei ift es oielfad) aUerbings gur nicht auf (Er» 
fahrung bes Spielleiters 3 U fefeen, mas oielleicht 
ausfchlichlich Berbienft bes ausftattenben Sünftlers 
ift. „Die Spielleitung hatte für pradjtoolle Bilber ge» 
forat", pflegt bie Xagespreffe in lanbläufiger Steife 3U 
berichten. Das ßob ift meift an bie oerfehrte 2 lbreffe 
gerichtet, (Es herrfchen in ßaienfreifen fehr oerroorrene 
Begriffe über (Ebarafter unb Umfang ber BegUtuuB. 

Digitized by Gooole 


Dftan beurteilt fie mehr nach Außerüchfeiten ütS'mf) 
ihrem mähren 2 öefen unb SBert. 

Von biefem Stanbpunft aus ift bk reichliche Auf« 
flärung, bie bem Äunftfreunb herüber gegeben mirb, 
mit Danf 3 u begrüben. Audj ber gernerfteßenbe mirb 
auf bie Vebeutung unb bk 2 Bid>tigfeit ber Spielleitung 
hingemiefen. Aber es liegt in ber Statur ber Sache, 
baß baburch auch eine gemiffe Überfchäßuug ber 9tegie= 
funft ge 3 üd>tet mirb. 

(Bemiß ift ber Spielleiter ba, mo ber fünftlerifd>e 
betrieb in richtiger 28eife gel>anbhabt mirb, bie eigent« 
lid>e Seele ber ganzen Vorftellung. Um für biefe bie 
oolle Verantwortung ju tragen, muß er aber in jebcr 
'Beziehung AUeiuI)errfcher fein. Alle Vorarbeiten, oor 
allem bie gan 3 e bramaturgifd>e unb tejtlid>e Gmmdj« 
tung bes SBerfes müffen in feinen 5)änben liegen. Defo« 
ratioe Ausftattung unb ßoftiimierung müffen in ben 
grunblegenben 9tid)tlinien oon feiner 5)anb gegeben 
merben. Die Vorftänbe bes Deforations * unb ^oftürn« 
mefens bürfen alfo nid)t, mie Dielfach üblich, felbftänbige 
Snftanjen, fonbem fie müffen bem Spielleiter unter« 
georbnet fein. Sein VMUe hat in allen Smeifelfälten 
3 U entfcßetben. Auch bie Vefeßung, oielleicht bie mid)= 
tigfte (Brunbbebingung jeber Aufführung, muß aus« 
fchließlich feinem ftopf entfpringen. 2 öirb er oon einer 
oorgefeßten Veßörbe 3 U Vefeßungen gesmungen, bie 
feinen fünftlerifchen Abfichten 3 umtberlaufen, fo fann er 
feine ooüe Verantmortung für bas (Belingen tragen. 
Diefe Vebinguttgen finb im ibeakn Sinne freilich nur 
bann ju erfüllen, menn ber Spi^tkiter gleichzeitig ber 
oberfte gührer bes betreffenben Xheaters ift. An ber 
bebtngungslofen Vereinigung ber gefamten (Bemalt in 
einer ^ßerfon liegt bas einige 5)eil für eine fünftlerifche 
Xheaterführung. 

Aber felbft menn alle biefe Vorbebingungen erfüllt 
finb, ift bie üDiöglichfeit eines erfolgreichen Söirfens für 
ben Spielleiter immer nur relatio unb nach ben oer* 
fchiebenften Seiten befchräntt. Qcr ift an bas fchaufpiele« 
rifche 3Jtaterial gebunben, bas ihm 3 ur Verfügung fteht. 
3Bohl oermag ein guter Spielleiter — unb bas ift immer 
ber michtigfte unb oornehmfte Xeil feiner Xätigfeit — 
bilbenb unb er 3 teherifch auf ben Darfteller einjumirfen. 
(fr fann feine Vegabung ins fieben rufen, aber er fann 
aus ber oorhanbenen Vegabung ben lebten ?Reft heraus« 
holetL (fr fann jebem ein 3 elneit ben richtigen $latj 
im ©efamtbilb anmeifen unb es oerhinbern, ba& irgenb« 
mo ein ftörenber glecf bas Auge bekibigt. (Berabe bei 
ben mittkren unb fleineren Vegabungen fann er l)\w 
fehr förbernb mirfen. Wt\t ihnen hat fich feine Arbeit 
in erfter £4nie 3 U befaffen. Vei ben großen unb ftarfen 
Vegabungen mirb fich feine (finmirfung in ber 5>aupt« 
fache auf mehr ober minber bebeutenbe ginger 3 eige 3 U 
befchränfen h a ^en. Seine Xätigfeit bleibt im mefent« 
lid>en eine prohibitioe; b. fie begnügt fich bomit, ©e« 
jchmadlofigfeiten unb (fntgleifungen (enthalten, fie 
jucht 3 u oerhinbern, bafe ber einheitliche Nahmen bes 
(Ban 3 en burd) bie SBiüfür bes (fin 3 elfpielers gefprengt 
mirb. Das Vtafe, bis 3 u melchem ein Schaufpieler oom 
Spielleiter beeinflußt merben fann, ift natürlich khr 
oerfchiebert. <fs richtet fich 9 a n 3 nach öer menfehlichen 
•unb fünftlerifchen ©igenart bes Darftellers. Diefe (figen« 
oxi zu fennen, zu miffeu, mas unb mieoiet er oon ihn* 

Original from 

PR1NCETON UNIVERSITY 



Seite 994. 


dümmer 29. 


verlangen fann, miemeii er einem er 3 ieheri'-hen (Ein« fünftlerifdjer Arbeit mof)l eine gemiffe Ausgeglichen« 

flug 3 ugängHrf) ift, bas ift bie mid)iigfte Aufgabe bes bdt unb (Ein!)eitlid)feit bes ©anßen erreichen, niemals 

erfahrenen Spielleiters, galfdjer Übereifer, ber mit ben aber Vorftellungen, bie mirflid) feffeln ober hinreißen, 

mirflichen Verhältniffen 311 toenig oertraut ift, pflegt Die große 9ftafje ber Xtjeaterbcfudjer aber — bariiber 

hierin häufig 3 U irren. Die Arbeit bes Spielleiters gebe man fid) feiner läufcßung hin — toirb burch bie 

mit bem Sdjaufpieler mug immer in einem richtigen ßeiftung eines einigen bebeutenben Schaufpielers meit 

Verhältnis ftehen 3 U bem 3 U ermartenben 9iefultat mehr ange 3 ogen als burch bie oornehmfte unb einheit« 

biefer Arbeit, hierin ift ber Spielleiter erfahrungs« lidjfte (Enjemblefunft. Das ift begreiflich unb bis 3 U ge« 

gemäß leicht geneigt, fich einer begreiflichen Selbft« mifjem üftaße berechtigt. Die oollfommenfte Sunft bes 

täufchung hinsugeben. (Er fieht bie ßeiftung bes Schau« Spielleiters, ber Vei 3 ber erlefenften fünftlerifchen Aus« 

fpielers in ber Unoollfommenheit ber erften groben, unb ftattung, bie feinfie Abtönung bes ©an 3 en auf harmo« 

er fieht bie gortfehntte, bie er burch mühfame unb 3 eit« nifdje Einheit, oermag eine Vorftellung nicht oor bem 

raubente Anmeifung geförbert, im Verlaufe ber langen glud) ber ßangmeile 3 U erretten, menn für bie rt nt= 

Vtobenarbeit gemacht hat. Stol 3 auf bie (Ergebniffe fcheibenben Sollen bie Darfteller fehlen, menn ber f äh s 

feiner Vemühung neigt er 3 U einer Überfcßäßung feiner menbe (Einbrucf einer farblofen VUttelmäßigfeit über 

gortfehritte. (Er hat bie oolle Unbefangenheit bes Vlicfes bem oollenbeten (Enfemble liegt. ÜJtan fteüe bagegen in 

oerloren. (Er überfieht, baß ber Darfteller, troß aller eine fcfjmierenhafte, gefchmadlofe ©efamtoorftellung oor 

gortfehritte im einseinen, in ber 5)aupt[ache hoch ber- ben älteften unb längft überlebten beforatioen 3?eßen 

felbe 'geblieben ift. Der 3ufd)auer, ber in oöüige Un= einen einigen genialen Sdjaufpieler, ber ben Sunfen 

befangeuheit. oor bie fertige ßeiftung bes Schaufpielers taumelnber Vegeifterung in bie Seelen ber $)örer 3 U 

tritt, beurteilt biefe oft in gans anberer, meift in ridjti« merfen meiß; unb es fann feinen Augenblicf ein3meifel 

gerer 2Beife. (Erft ein größerer seitlid)er Abffanb oon fein, mo ber Sieg ift. Die Sunft bes großen Schau« 

ber (Erftaufführung gibt bem Spielleiter mieber ben fpielers überminbet alle Unoollfommenheit einer unge« 

richtigen Vlicf für ben mirflichen frf>aufpielerifd)en ffiert nügenben Önfgeuierung. Aber bie oollenbetefte Sunft bes 

ber oon ihm geleiteten Vorfteüung. Spielleiters oermag ben Mangel feffelnber fchaufpiele« 

Die 2ftad)t bes Spielleiters gegenüber bem Sdjau« rtfeher Verfönlichfeiten nicht 3 U erfeßen. 
fpieler ift fehr begrenst. Selbft ber begabtefte muß fid) 2öoßl fann bie VMrfung bes großen Schaufpielers 
hierin an eine gemiffe Vefd)eibung gemöhnen. Auch bas burd) bie mitarbeitenbe 5)ilfe bes 3 'ielbemußten Spiel« 

größte fdjaufpielerifche ßehrtalent oermag bie 3nbi= leiters bebeutenb gefteigert merben. 3n ber Vereini« 

oibualität bes Darftellers nicht 3 U änbern. Sie oermag ei« gung oon beibem liegt bas 3 U erfehnenbe 3^1- 2iber 

nen E)ol 3 apfel nicht in eme(Ebelbirne 3 U oermanbeln. Ver« man hüte fich, bie Sunft bes Spielleiters 3 U überfchäßen. 

fügt ber Spielleiter über ein rei 3 lofes$erfonal oon lauter 9Ud)t fie, fonbern bie ßeiftung bes Schaufpielers ..tfcßei« 
mittleren unb fleinen latenten, [0 fann er bei forgfamer bet über bie leßten 28irfungen bes Ilsters. 

OcCXxOxQocOocOoaDocOooCDoOxaxODaD^^ 

SriegöbfinÖB in &er £ani>tt>ir(fd?aff. 

Von ©eb.9iat ^3rof. Dr. Sile£, Verlin. — #ier 3 u 10 photographifche Aufnahmen. 

VMe in ben i)örfälen, in 
ben oerfchiebenften gabrifen, 
SBerfftätten, Schreibftuben 
unb fonftigen Stablbelrieben 
aller Art, fo finben mir un» 
fere erblinbeten Srieger aud; 
jeßt mieber auf bem ßanbe 
bei ihrer altgemohnten Arbeit. 

Seine un[erer Unterneh« 
mungen hat fooiel Unglau» 
ben, 3meifel, ja fogar Spott 
erregt, mie bie (Einrichtung 
ber.lanbmirt jchaftlicßen Schule 
für Sriegsbiinbe. Das haben 
bie oielen 3 ußhriften, bie mir 
nach unferm erften Aufruf in 
biefer Angelegenheit erhalten 
haben, bemiefen. AUerbings 
trafen auch ei^elne Vriefe 
mit ben Ausbrütfen ber 
höchften Sympathie unb 
(ogar ©elbmittel 3 ur fpäte« 
ren Vermenbung für unfer 
SBerf ein. Der (Erfolg nach 
3 meimonatigem Veftehen ber 



©raben unb Baden. 


Digitized by 


Google 


Original fram 

PRINCETON UNIVERSITY 



mm iisawi^ 


Kummer 29 


Seite 995. 



Befcfjneiben oon Spalletbduinen. 


Higolarbciten. 





pflanjen oen HljabatberJ UNIVERSITT 


























Seite 996. 


'Jtummer 29. 



Beim hielten. pflogen oon Keismdöe. 


Schule bat unfere Hoffnungen meit übertroffen, unb mir rebung beburfte, bie ßeute auch nur 3 U bemegen, einen 

galten es baber im Sntereffe ber Sadje für midjtig, 23erjud) 3 U machen ober in bie Schule ein 3 utreten. 

unfere (Erfahrungen in 2Bort unb 23ilb ber Öffentlichen Durch bie gro&ber 3 ige Stiftung bes 9teid)sgrafen 
nor 3 ulegen. grife non Hod)berg in 23erbinbung mit ber oon ber 

Schon oodjer H^tte fid) her unb ba ein 93linber 9 Kebi 3 inalabieilung bes Sriegsminifteriums in liberaler 

auf bem ßanbe betätigt, Heilte biefe ober jene Arbeit 2 Beife gemährten Unterftüfcung mürbe es nun möglich, 

ohne Slnmeijung ober befonbere i>U|smitteI mieber auf bem oom dürften ^pieB 3 U bie|em 3wetfe bereit* 

aufgenommen. 3m allgemeinen mar trofc bes bringen* miüigft überlaffenen (Bute Haibau i. Sd)l. bie Schule 

ben 2Bunf<bes, aufs ßanb 3 urütf 3 ufebren, ber Unglaube oor 3 toei Monaten 3 U errichten. Sünf ftriegsblinbe aus 

an bie OKöglidjfeit, felbft mieber eigene ßanbarbeit unferm ßa 3 arett gingen bortbin, 3 um leil recht 3 ag* 

ausfübren 3 U fönnen, bei bem größten Seil ber er* b a ft unb wenig boffnungsootl, unb beute finb febon 

blinbeten ßanbarbeiter fo groß, bafr es oieler über* bie breifjig oorgefetjenen Klüfte belegt, fo baß eine Ser* 



Kummer 29. 


Seite 997. 



ftarfoffellegen. 

meßrung berfelben erforberlich ift. Sie anfängliche 
3 agf)aftigfeit ber blinben Solbaten ift einer faft über* 
mütigen greube über bas ©elingen ber geliebten 
ßanbarbeit geroichen, unb ber 3 uld)auer hat ben (Ein* 
brud, als jähe er eine Schar Arbeiter in Xätigfeit, 
benen meber ber ©efidjifinn noch irgenbmelche 
ßebensfreubigfeit fehlt. 

Ser Sermalter bes gräflichen Sefißtums hat in ge* 
fd)icfter Söeife für bie Musführung ber oerfchiebenen 
Arbeiten Erleichterungen unb Hilfsmittel gefunben, bie 
es bem Slinben möglich machen, faft jebe Mrbeit felb* 
ftänbig aus3uführen. Sei unferm Sefuch in #albau 
fanben mir bie ßeute mit folgenben Arbeiten befchäf* 
tigt: Sungftreuen, Umgraben unb Mbbredjen oon ©ar= 
tenlänbereien, Säen oon [Rüben, Erbfen, SMden, #afer, 
Sferöebohnen, ftartoffellegen, [ßflansen oon [Reismelbe, 
Slnbinben oon Spalier* unb Obftbäumen, [Rhabarber* 


pfla^en unb »brechen, tßflana 
3en oon Säumen, Sträu* 
djern unb Stauben, ©raben 
oon Saumfeheiben, ©ras* 
mähen, Heuernten, ©ießen, 
gütterung unb pflege oon 
Äleinoieh, [Stellen oon 3 \e= 
gen unb einer Äufj, #013» 
3ertleinem unb *|ägen fomie 
mit oerfchiebenen Arbeiten 
in ber Hausmirtfchaft. Mlle 
biefe Arbeiten foüen im ßaufe 
bes Sommers unter Mnroen* 
bung ber eingerichteten i)ilfs* 
mittel bes öfteren mieber* 
bolt roerben, fo baß jeber 
[Reueintretenbe ©elegenheit 
hat, alles oon Mnfang an 
3u erlernen; mit bem gort* 
fchreiten ber 3af)res3eit iom* 
men täglich neue Arbeiten 
hin^u. Sas 3 H melches mir 
mit ber Musbilbung ber blin* 
ben ßanöarbeiter oerfolgen, 
ift, jeben fähig 3U machen, baß 
er ein eigenes Heines Mnmefen 
(etma 2 Storgen ßanb unb etmasÄleinoieh3Ucht)felbftän* 
big bearbeiten fann; es mirb besßalb oon ber Mrbeit an 
großen Stafchinen unb für große Spe3ialbetriebe ab= 
gefehen. Ein Slinber mirb mit 5 )ilfe feiner grau ein 
gan3 tüchtiger Sleingrunbbefißer merben fönnen, ba* 
gegen mürbe ihm bas Arbeiten auf großen ©ütern 
inmitten oieler fehenber Arbeiter bod) unüberminbliche 
Schmierigkeiten machen. Sie Hoffnung eines jeben 
biefer URänner geht auf bie eigene Scholle hinaus, für 
beren ©ebeißen unb gortentmidlung er forgen unb 
Släne machen lann; er oergißt hierüber nicht nur 
feinen fdjmeren Serluft, fonbern blidt mit ftol3cr greube 
auf feine Mrbeit unb ooller Hoffnung in bie 3 uf nnft. 
Sie Stimmung unferer ^albauer Striegsblinben ift fet)r 
gehoben, unb aüe haben bas ©efübh baß mit ber 
lanbmirtfehaftlichen Schule ihnen ber 2 Beg 3U bem er* 
fehnten ßeben geebnet ift. 



21. flKeöer. 

Jrau 2ltariha Xreichel, geb. Cittmann f 

um bie Berliner TOoblfabrtsoereine befonbers 
oerjtf 

Digitized by 


erbten*. 

t,o gle 


0 



(Sei). Kat JJrof. Sr. J. Jledrfig, 

fjeroorragenber Vertreter ber Bfa^iatrie, feierte 
ben 70. ©eburtstag. 



Mnton Cana, 

ber OberammergauerGbrif'uebarfteUer, als ßanb» 

fturmmann bei einem bagr. Cijenbabnreglment 

PRINCETON UNIVERSITY 




g 


□ igitized b 




Kummer 29. 


Sette 999 


JOiV ©forfenfamt* uni> ißre 


5?adjbru(f oerbofert. 
20- Ofortie&ung. 


3R o iti o n 

Don 

3Ru6o(f 6 e r $ o g. 


grauen. 


fimerifanifdje* Sopqrigbf 1917 bq 
»uguf! ©djerl ©. m. b. g)., Berlin 


Snft jötoltentamp fußr hinaus in bie ßoße See 
„®roße tfortfdjritte finb immer nur oon einem tücß. 

" ie °° n Ciner ^offenoerfammlunt 

er3ie« morben , erfldrfe er. „3n ber Regierung fißeJ 
}u rneie Kopfe, bie alle ißr fiicßtlein leuchten loffen 
mo fen unb fid; gern geiftreid, reben ßören, bis oor 
lauter ©mrourfen unb SBiberfprücßen bas £iel oer> 
c-gfn i|t. x»a reiftet eine SBrioatunterneßmung, bie 

h!fLr n m? •®‘ ÜCn ße * onW; als bas bicftteft- 
feftte »Uni,terium. Ungemach, wir muffen bie 3teu. 

geftartung bes ©efcßüßroefens felber in bie Jjanb nein 
men. Ser ©rfolg ift alles." 

„Sas Unternehmen roirb eine »laffe ©elb oerfcßlin. 
gen i)err Stoltenfamp. 2td bie großen Serbienfte 
er leßten Saßre finb immer toieber in bie ffabrif 
geroanbert." 

„Saßer fteßt fie aber aucf, freute ba, baß einem bas 
f ^ im ßeibe lacßt. $ür bas erfte laufenb Arbeiter 
Jaben mir breißig 3aßre gebraucht, für bas groeite 
Taufenb fünf. 3n bem Berßältnis mirb’s meiter gehen 
geben Sie ad,t. 3eßt fcßroimmen mir im Strom unb 

es fommt auf unfere »tusfeln an. flaben mir bie 
Ungemad)?" ‘ l ' 

»Sie fjaben mir." 

c, A Unö bam ’* wir Q ud) Das ©elb. 

2? f ^° n fdt 3a(,r Unb lQ 9' "äßrenb 

ftreirfip r' dKr ~7/ r lacl)t ' e 0utmüti 9 ~" bas Ceüo 

treten fonnen; ©s ift »eib, Ungemad,, baß id, bas 
9e - ^ wj ö? Ser liebe (Bott ßat’s nicßt geroollt 
er ßat nur bas Arbeitstier in mir geroollt. 2Beg bamit 

gefommen " ff<!mCr en0r ° nb bin id > 3um «»fW 

„Sie molfen bas Beffemeroerfaßren einführen 
^>err Stoltenfamp? Sas mirb eine mächtige Umro 

3 ung geben. Unb bafür fcßeint es mir nod, nicht aus* 
geprobt genug." 1 

„Keine Sorge. 3d> fenne feine fteßfer unb feine 
Jor 3 uge. Sie Bor 3 üge roerben ausgenußt unb bie 
pel)ler oerbeffert. Berbeffert, Ungemach. ffiofür 
haben mir benn bie fjüßrung im ©ußftaßl. Unfer Sie» 
gelftaßl roirb unerfeßlicß bleiben. §ür Scßiffsacßfen 
Stobreifen, bocf, in ber Sauptfacße — für ©efcßüße' 
2lber bie Beffemerftaßle^eugung merben mir gerabe 
für bas brauchen, mas uns mal roieber am meiften 
notig tut — 3 ur ©erberseugung. Oarooßl, Ungemach. 
3ur ®elber3eugung. Sas Berfaßren bes ©nglänbers 
ift ftnnreicß, unb mir roerben ben ©nglänber burd, 
neue $ei 3 öfen, mit benen id, mid, jeßt befcßäftige, nod, 

Digitized by Google 


befonbers fcfjlagen. Vorläufig genügt uns ber ©runb 
gebanfe. Ungeheure (Srfparniffe an ^Brennmaterial 
bei einer nod, gar nicßt ab 3 ufd,äßenben Steigerung 
her iflußftaßlergeugung. Ser ©ebläferoinb roirb gera= 
besroegs burcß bie birnenförmigen Seßälter gepreßt, 
bie bas flüffige 9toßeifen enthalten, unb baburcß eine 
Temperatur ergielt, bie ben gefrifdjten Staßl flüffig 
erßalt, oßne baß neues Brennmaterial in 2 lnroenbung 
tarne. Unb fo eine Birne faßt mehrere Tonnen. 
Bebenfen Sie einmal bie »taffen unb ben furgen ffieg. 
©s roirb ber Staßl für bie (Fifenbaßnfcßienen roerben. 
(Fifenbaßnfd,ieneit in »taffen bringen ©elb. Unb ©elb 
gebraudjen mir für bie »eugeftaltung bes ©efißüßroe» 
fens. Sa ßaben Sie’s." 

©r ßatte fid, in fyeuer gerebet, roie immer bie Kraft 
feiner ©ebanfen auf ben i)örer übertragen. Unge* 
macßs Kopf arbeitete fcßon. (Sr arbeitete ben ©eban* 
tengang feines #errn in bie Breite. 

„Sann fcßiene mir ber Seitpuntt jeßt ber richtige, 
F>err Stoltenfamp, baß mir ben (Fntrourf ju bem 
»iefenßammer 3 ur »usfüßrung brächten. Sie (Finrid), 
tung eines Beffemerftaßlroerrs ift bagegen eine einfa* 
cßere Sacße. Ser Jammer aber braucßt feine 3eit. 
5 ür bas ©runbroerf allein unb ben fjolgroft ßaben mir 
bie ftärfften ©icßen ©eftfalens nötig, ©in gallgeroicßt 
oon fecßsßunbert 3entner, bas Blöde oon fage unb 
fcßreibe fünf^igtaufenb Bfpnb ©ußftaßl burcßfcßmiebet, 
barf aud, nicht burcß bie geringfte Bobenfcßroanfung 
erfcßüttert roerben, ober bie ©üte bes Staßles fpürt’s." 

„3<ß ermächtige Sie, alles ©rforberlicße fofort in bie 
F>anb 3 U neßmen, Ungemacß. Sie ^amburg=2lmerita« 
fiinie unb ber ßlotjb follen ißre fjreube an ben neuen 
Scßiffsad,fen ßaben. Stellen Sie nocß Ingenieure, 
Tedjnifer, »tecßanifer ein, roas Sie brauchen. 3cß 
roerbe bie neuen Sampfmafcßinen bauen laffen unb — 
ben Kamin. Ungemacß, bas roirb ber ßöcßfte Kamin 
ber ©egenb roerben. Unb bas Scßienenroa^roert 
foll aucß auf ber Stelle in Singriff genommen roerben. 
Über töblidje ßangroeile ßaben roir uns roaßrßaftig 
nicßt 3 U beflagen." 

Tag unb 9tod,t fcßufen bie Taufenbe oon »tenfcßen. 
Unb roie es bei Stoltenfamp gebräuchlich roar, 
mußten bie Ijänbe, bie in einem Betrieb frei 
rourben, fofort in bem anberen Betrieb 3 upaden. 
Ununterbrodjen, in Tagest unb »acßtfcßicßten. 3 n 
ben ©ifengießereien rourben bie birnenförmigen 
Beßälter für ben Beffemerftaßl ßergericßtet, ein jeber 
für fünf Tonnen Staßl. Sas Scßienenroaljroerf ftanb 

PR1NCETON UNiVERSiT^ 



im 


VIII. 


St 

S t. * C u e n t i n (9100.). 

S t o b l e t , 'Vrof. Tont (9100.). 

S t a b 11 b c n t c r , Tic bcutfcbeit . . . . 

G t « b I f d) m i b t, Centn. $au( (9100.1 . 

Steffen, 2*iacfclbiu. $>itßo (9(00.) . . 

S t e i d) e I c , COerleutnaut 91. (9100.) . . 

S t c i n 0 o d) , Tr. (9100.) ...... 

- gllcflcrtt. 9hib. (9loii.). 

S t c i n b r i n cf, Otto, Mapit/tttU. (9100.) . 
Steiner, Ceutnant 9lrtto (9(00.) . . . 
Steinhaufen, gran iirrifibcut ( 2100 .) 
Stein fohle ttberfltuerrc im Mimik 

pcnlauö burdj ben 'Jleirfjofaualcr, 2)e* 
firijtifluito ber neuen (9100.) . . . . 

v o n Steno Hn, greif rau (9100.» . . 

- greifjerr (910b.). 

Stille, COerleutnaut (9100.). 

S t o i f n u l j e u i c , f. u. f. Smuptuiann 

< 2100 .) . 

Stülfcn, $auptmaitn fpaul (2100.) . . 
S t o l l tu c r f, Cffij.*Stellu. gritf (9100.) 

S t o l t c tt f a nt p d uub ihre grauen, Tie 

(Mummt) 929 9(53 999 1033 1007 1101 
1130 U71 

2 t o r j, Cffij. Stenn. (9100.). 

nun S t oftb, COcrlt. (9100.) . . . . . 

S t r n f c r , .ftilbc i 9 l 00 .). 

«traf fei, greßatteulapitüu ( 210 b.) . 

S I r ö o , SHiibolpl). 11 Nj 

nun StrnuftciiOcrfl, grbv., (Scttcial 

b. g., 9(rtur 9trj (910b.). 

Streu, Centn. (9100.). 

S t r o p p , (Summt . 

S t r ii I c , (Scrtrirb ( 9 ( 00 .). 

S t it r m , gutenbautnraffeffor (9100.) . . 

S t u 11 fl n r t, (Srftc 2>criualtmigorat» 
fii,u;uo &cd Teutftfjen 9liuMaiibtfinufc» 
mild (9100.). 


x. 

"ToOafOnu, Ter ntnrfifcbe. 

T a nt m , COerltit. (SO. (9100.) . . . . ’ 
S »t it t i l o f f, (Scncrnlmnjor (9100.) . 

T n r n o p u l, 9htfiri)t nun ( 9 ( 00 .) . . . 

— 2 Ukf and ber 2 ?oflclfd)nii auf bad non 
beit 91 u fielt in SHrnttib ge ft cd te uub nun 
beit Ütcrbiinbetcn luie-bcrerubertc (9100.) 

gut erubcrteit (9100.). 

^ n »V, Cffi3.»StcUu. 19100.) . . . . ’ 

i e o e l bei Berlin, Sotnnicrfrifrije in 

( 210 b.) . 

5 e ft r it p , fcOtueb. $auptmann (9100.) ! ! 
T e tu f i £ Sali in '.Hei, COcrftlcutn. (2100.) 

£ I) c o t o f v 9t. S. (9100.). 

Tbielc, Oberlehrer (910b.). 

T h i c r h n d), Tr.’ 

bc Thicrru, Vrofcffor Tr., (Sei), «am 

rat (9100.) . 

Thuma, 9lffiftenanrat (9100.) . . . ] ! 

—' Vaud ( 2100 .). 

T h u in a d , gclbiueOcl (2100.) . . . ! ! 

Obcrlcutn. ( 2 ( 00 .) ....... 

nun T h » nt 0 , grl)r. (Scnerafmajur (9100.) 
T i m in e r in a it n , Centn. | 2100 .) . . . 

%.T i it t u", VlOfdjieb uuu ber. 

T i fdjer, Canbfturmobcrlt. griebr. (9100.) 
J u e d) c * Mittler, Pr. .pbll. Tboob. ( 2100 .) 
T o in a t e uub ihre Municruiermtfl, Tie 
Teten uub Me #eimnt, Tic ((Scöidjt) . 
T r a e n e r , (Sttbrun ( 2100 .) ...... 

T r a u t tu ein, 'Vrofefjur Tr. (2100.) . . 
T r e i di e I , geb. Citimmtu f, grau Wartha 

(9100.) . 

Troll m a u n , (Stutcrnl b. g. iaii.'i 

' 2 ( 00 .) .* 

T r o m nt (er, Umeroff. 2 (lbiu (9101 m ! 

Trott 3 ti S 0 I 5 , Tr. (210b.). 

T r 11 f e n 0 tob, Centn. ( 2 ( 00 .) .... 
T 11 0 e^r f 11 l 0 f c = 93 e f ri m p f u n n in 
Teutfd)Ianb, Tie Crflatiifatiuu ber 
T ii lf f non T irfjepe und 26cibcii0nd), i^Jme* 
ral b. gnf. (9100.). 


Seite 


1191 
133« 
1153 
ll«4 
11)21 
-1128 
1031 
1232 
1007 
1162 
1214 


1301 

027 

927 

920 


952 

1266 

990 


eene 

T ii r f, Ceutnant (9100.). 

T ii r f i f ri) e Cffi^ierc in ViOau (9100.) . 1032 

— Truppen auf bern iHonnarfd) burd) bie 

Täler beä Tauritd (9(00.). 92s 

T ü r f i f d) e n Tagcdifhnftfteller im 93er» 

läge 2lugitft Sthcrl, 93cftt(h ber (9100.) 98« 

— alb (Säfte bed Vludtuärtißcn 9lmtd 

(2100.) .10*22 

u 0 it T u t f d) c f, ÜJiitter Cberlcutit. (9100.) 1057 


u. 

U = 93 o 0 t -- 93 a f i 8 , 94itf ber flaubrifdjen 1321 


ll l l r i ri) , lluteroffig. 96iUij (9100.) ... 990 

ll 1 nt f c , Centn. ÜCalter (9(00.) .... 1*232 

M n 0 er , '(Jvof. William, Ülnbierer (9100.) 1330 

ll 8 0 e (ff , *.$crta (2100.). 1202 

ll t e d) t, Ceutnant $aul (9100.) .... 1232 

lletieiht, Tr. (9100.). 1233 

ll 11 e d), Obcrlcutn. kalter (2(00.) . . . 1232 

ll 0 / Centn. 9(rmnnb (9100.). 920 

— Ceutn. Cy-ifli (2100.) ....... 920 


1215 

1102 

1(32 

1202 

1268 

104') 


1195 

! r, 2 

1039 

1202 

1233 


998 


V. 


23 a 1 11 1 a f r a g c n .1185 

$3 n u f c l o tu , Mapitritt j. S. (9100.) . . 1031 

313 0 f 5 0 it u i , Tr. SHlbclm (2100.) . . . 1192 

’^3 e r f c h r d l i n i c n bed 'Jlotbeui', Tie 

Riubcn.1255 

'T3 0 i fl t ö , grau 2131 rfl. (Se(j Dlat (2100.) 12;:» 

23 0 l f in a 1111 , C0crmnfri)iuiit u 5 l00.) . . 13 .0 

23 ü l l 0 f p r a d) e im Oefeylen granfreiri), 

. 23on ber. 1079 

u 0 n 23 0 l l a r b - 23 u rt e l 0 e r fl , '.Ofaior 

(2100.) . . . . . .1020 

23 0 r 0 r t f r c 11 b c tt .911 

‘23 n r p 0 ft c 11 jur See, Uiifcre .... 1071 
u u n 23 0 fi, Olittmcifter ( 2100 .) .... 1204 

23 u (i, Ceutnant (9(00.). 952 io). 

— (Scorfl, ^rofeffor (9100.). 1231 


1348 

120(5 




1145 

1021 


1057 

1003 

1334 

1148 

1032 

1170 

912 


1082 


1233 
1059 
1101 
954 
1300 
ll 3? 
1 (02 
1288 
nur» 
120s 

1 1ST 
1015 
1202 
1233 


91)7 


1195 
1H5S 
1102 
1128 


11(5 

1113 


22 a fl n e r , Tr., 5\3irfl. (Sch- 9lal (2100.) 

— (Sefrcücr gri& (9100.). 

— $>aitptm. .\)erm. (9100.). 

22 a l -b 0 0 11 tum 2 )affcnöeim, glraf, 23 : ,^e* 

fonfiil (9100.) . 

*2t3 a l 5 o e birg mm fOfccrctfftranb, 23um 
nun 26 a l b 0 iu , COcvpräfibcnt (2100.) 

26 a II a ri) , Uutcruffi*. ( 2100 .). 

26 a 11 i f d), gric-brid). 

26 a l ( m ii Iler, :Wnjor (9100.) . . 1020 
26 a l l 0 th it t) , Cffia. Stcllu. (9(00.) . . 

26 a l l r a f , COcrüiirflermeiftcr (2100.) . . 
26 a 1 1 e r , Centn. 9lle;r. (2(00.) . . . . 

26 a (t c r d f i r d) e u , (Sraf, f. it. f. Ccfln* 

tioudfcrretär ( 2100 .). 

26 a n n e r , Mummcr,vienrat MonfuI i 2 ( 00 .) 
26 a rjn hoff, Ceutnant (9100.) . . . . 

26 a r f ri) a u , 9(n einer Tnmpferftatiou ber 
tuicber in 23ctric0 neuommciicii 26eich« 
fclbampfcr in (9100.) . . . . . . 

— (Sine 9(blcilnnn ber puluifd)eu Ceflioit 
im ; r {uflc btivrh bie Straften tum (2100.) 

— groulcid)iiamd= 2 l rnjcffip» in ( 2 ( 00 .) . 

— gm Caf*,inof'»‘Varf in (9(00.) . . . 

| 26c ber, Tr., 9)iirflcrmciftcr (2100.) . . 

Ceutnant (2(00.) . 

nun 26 e 0 s f n , Ceutnant (9100.) . . . 

26 e h i 0 23 a f rf) a , (ii;H’llenv i 2 ( 00 .) . . . 
‘26 c i d) f c I f ri) i f f a I) r t n c r c i 11 3 in 
Taitvifl, Tic (Srüubmifl bcö . . . . 
26 c i b e 11 t nun, Tianptinanu liarl (9100 ) 

26 e 1 b tu c r t, Tad ^ . 

I 26 e i f l, 9lutcm. 

I 26 e i ft fl c r 0 e r, 23:vefe(biu. 26ilh. (2100.1 
nun 26 e i j f ri cf c r , grljr., ÄUiniitcrprä* 

fibent ( 2100 .).. 

26 e l e r l e , 2 l(ct;anbcr (9100.) . . . 

26 c l i rf», Hntffj). 45'inil 19100.) . 

n u u 26 elfer, grhr., (Sei). :i::g. ül.u 
! (9100.) . 


998 

123: 

1198 

m\ 

117; 

1090 
92(1 
1110 
12 «! 
102! 
10s() 
13. w 

12(51 

098 


991 

991 

991 

JH)1 

1031 

1021 

1332 

1170 

1121 

1092 

12(59 

12(7 

1024 

908 

l!t ; !) 

12 


1917. 


Sette 

26 c n & e n , Teutfrije flauallcrie auf ber 


Strafte nari) (9100.) 1299 

26 c 11 b l c r, Centn. (2100.). 952 

26 c 11 b 1 1 a 11 b , guftivrat Tr., Snnbifud 

ber vanbelöfammcr (9100.) . . 1031 1270 

26 c 11 f , Cffij.»Stellu. (9100.).1128 

uuu 26 e it it i 11 fl e r , (Scneralltu. (9100.) 1259 

26 e r m u t h, ^r., JDOerOiirflermciftcr (9100.) 115.9 

26 e r n c r , Ceutn. 26. (9100.). 1059 

26 er 11 erd, .franptm. (9100. . . . 1020 1264 

26 e ft p l) a l , Ctti. 2.3aul (9100.). 1334 

Weiter, Uutcruff. (9100.). 954 

26ci)muth, grl. 9llicc (9(00.) .... 10.9 
26 i cf) e l nt a 1111 , Ceutn. (9100.) .... 1129 

26 i ri) m a u 11 , JCOerlt. 9lnb. (9100.) . . . 1092 
26 i e b e nt a 11 n , iHijefclbiu. $l. (9(00.) . . 1193 
26 iencr ÄTriefldaudftellunfl, 23om Tet :f(h^ 

niciftcrtafl in ber (9100.). 130*2 

26 i e d I) u i f, Cberjäfler gr. (9100.) . . 1198 

26 i c d m a n n , 23ive?elbiu. grauj (910t.) . 1058 

26 i l b 0 e r fl , 23ubu.1292 

26 i l l e r b i n n . gclbmarfd)alleutn. 9hib. 

9(iticr uou (9100.).. . 1195 

26 i l m d , COcrbüvflcrmeiftcr, 'Vufcn (9100.) 921 

26 i tt b Ö , 9lbulf .1153 

29 in fl er, 23iaciund)tmc;ftcr g. |9lb0.) . 1128 

26 i it u e r , COerlentnaut (9100.) ... 1024 

u u it 26 i tt n i tt fl , IS'bitft (9100.) .... 1202 

nun 26 i n t e r f e l b t, (Scneral (9100.) . 1301 

- COerft (9(00.). 1259 1301 

26 i u t e r ft c i 11 , Tr. (9(00.). 998 

26 i n t r a 1 1), Centn. (9100.) 952 

26 i p p e l , 3>ruf. Tr. (2100.) 1317 

26 i r 11 ) d , Veit Mt. (9100.).1129 

26 i t f e r , Centn. (9100.). 1334 

26 i 11 i fl , Centn. 11 . 9lbin(ant (9100.) . . 105« 

26 ö l 0 l i 11 fl , Wafliftraturat (9100.) . . . 1233 

26 u l f, 23iaeiur.d)tinftr. 26iflu 19101.) . . . 1162 

26-ulff, glieflcrlcutunut 19100.) .... «42 

— Tmnptm. Ctlu (9100.).1198 

* — Ceutnant . ..941 

— Dlubulf.1280 

26 ö l f i 11 fl , l)r. theol., (fu. gelbprubft ber 

9lruiee (9(00.). 1224 

26 u 1 f f th nt i b t, 23i;cfclbtv. (9lb0.) . . 1162 

26 u l l e 11 0 c r fl , Tr., (Sch. guftivrat 

(9(00.) 1233 

26 u l l fl r a d fludet int Wuurc, 26cun bad 

(9(00.) 1100 

26 u 11 c r d b 0 r f , UOef ber iBcrflUcriunl- 

tmtfl Ciittirij CimOurfl (9100.) .... 1301 

26 0 r t nt a 11 n , Cberlt. b. Di. 26. (S\ (9100.) 1058 
26 it l f f, Tr., Ter neue 6 'ifenOahitMrcf» 

tioudprrifrbctit (9100.). 1202 

26 it it b r a m , Ceutnant 26alt. (9100.) . . 1199 

26 11 r m , gclbvcuflmeiftcr 36cnjcl (9100.) . ,1195 
26 ii r 11 c nt 0 e r fl , Münifl tum (9100.) 953 998 

- tfünifliu L>harlutte (9100.). 953 

26 ü ra, Wnjor im (SeueralftaO (9100.) . . 11(10 
26 « a 1 » b , 23ivciuad)tmftr. (9100.) .... 990 

26 t) t f d) a c t c 0 0 n e u , Tie Diiefcitfprcn 

fluiißctt ber (Sufllätibcr ittt .... 1155 


9 . 

f e 11 0 ti r ß , Vrfuvcfrtn 9lutuincite nun 

( 9100 .) .. . 927 


3 - 


o e i & l e r , gcKminrfriiallt. Gnuin (9100.) 1195 
8 c l cf , Tr., 23lirflcrtncifter (9100.) . . . 1170 

Neunter, COcrlcutttn. (9100.) .... »52 

3 i c a 1 c r , Centn. gri(j 19100.1 .... 1334 

non filier, grhr. (9(00.1 . . . . 1192 

3 i l l i n fl , (Sch. Mo nt 111 .-:){nt (9100.) . . 998 

Gipfel, ilntcroff. G*biiarb (9100.1 ... »90 

Kipper, COerlctttn. (9100.) .... 1020 

3 l u c a 0 ro , GrOeutcte ruffilrije ^auver» 

autod auf bem Warftplao in (9100.) 1273 

3 0 0 l 0 n i f di c tt (S arten, liniere gelb 

flrnuctt im berliner (9100.) .... 913 

;l f d) a dt I i 0 , 2<i,vefelbtu. Cefar l.’IOO.) . 1128 
uuu 3 tu e h l» IScneral b. g. (2100 ) . . . 1261 



□ ifitized by Gougle 


Original fro-m 

PRINCETON UNIVERS1TY 



































































6 ftte 1000. 


Stummer 2 b. 


unter Oad). 3 rod 2ßal3ftraßen liefen barin. Unb eine 
400 pferbige Dampfmofdjine forgte für ben SUntrieb. 
Oer SRiefen^nmmer arbeitete bereits. 21 us roeiter ger» 
ne tarnen bie TOenfdjen, um bas rounberoerrid;tenb? 
Ungetüm anjuftaunen. Unb inmitten ber erbrüt» 
fcnben gülle oon 2 lrbeit ging griß Stoltenfamp bar» 
an, für gnuijisfa ein neues heim 3U fd>affen, ebler unb 
behaglicher, unabhängiger non ben ©ebäuUdjteiten 
bes SBerfes, bie es im meiten halbfreis umgaben, frei 
gelegen unb oon ©ärten unb freunblidjen SBaffertün» 
ften umrahmt. (Er fd;uf es gan3 nach ihrem 2 ßejen, 
bas er bis in bie flaren liefen tannte, ohne es in fei¬ 
ner gan3en Schönheit unb SBereitßeit genießen 3U 
tonnen. Oas Stal)In>erf mar ftärter. (Es ließ bie 
Icßten, bie allerleßten Schritte nicht 3U unb riß ihn mit 
ben täglich ftürmifcfjer merbenben gorberungen in fei» 
nen sähen 58 ann 3urürf. griß Stottentamp trug 
roortlos an biefent Scßmer3 feines Gebens. 

UJtit frohen Slugen 30g gran3isfa in bas neue 
heim. hier tonnte ber 3 unge gefunben, hier tonnte 
tjriebrich gran3 unterrichtet roerben. 3 n biefen 3 aß» 
ren befchäftigte fie nur noch ber Knabe. 3 ßr SJtutterge» 
fühl ummanb ihn mit Sorge unb Siebe, aber auch ihr 
grauengefüßl fprach, ber heiße SBunfd), bie Hoffnung 
bes fo gemaltig mad)fenben SDtannes auf ben gefunben, 
tatenfrohen (Erben 5U erfüllen, unb bie Seßnfucht, bie 
Sehnfucßt nach ber gan3en, rücfßaltlofen Siebe bes 
©infamen. 

Oft bat fie ihn: „griß, teil bid) mir mit. Sei 
nicht fo fchtneigfam." 

Oann blicfte er fie in offener SSerrounberung an. 

„3d) bin gar nicht [cßmeigfam, gran3ista. 3n mir 
finb taufenb Stimmen lebenbig, unb ich gebe unauf» 
bör(i<h 2tnta)ort. 3 <h muß mich 3uroeilen fdjon mächtig 
anftrengen, um mir ©ehör 3U oerfthaffen unb alle ein» 
3 Uorbncn. 3 n meinem ©eßirn muß es toll ausfeßen. 
Ufein, fcßtDeigfnm bin ich geroiß nicht, unb bir, gran» 
3ista, oerfchmeige ich am menigftens etroas." 

„Slber bu fprichft nicht 3U mir . . " 

„Sich", tagte er unb (egte behutfam ben 2Irm um 
fie, „tuenn bu roüßteft, roieoiel id) mit bir fpredje. 
2Bie oft meine ©ebanten haftig 3U bir fliegen unb bir 
ein liebes 2Bort fagen. SBesßalb bin id) jeßt hier? 
hier bei bir? Um mir beine meiche füßle hanb auf ben 
heißen Kopf legen 3u laffen. So, um bu es eben tuft." 

„Oer arme, liebe, geliebte Kopf", murmelte fie unb 
nahm feinen Stopf in einer jähen Slufroaüung smijeßen 
beibe hänbe unb tüßte ißn. 

Unb fie fagte jid), roenn fie burd) bie fdjönen, neuen 
IRäume ging, bie meit unb luftig aud) für feftlidje 
Seranftaltungen hergerichtet roaren, ober burd) bas 
alte haus, bas jeßt ber ^Beherbergung oorneßmer 
©äfte bes tSßertes biente: „(Es ift oiel leichter, glücflid) 
3U tocri>en unb fein ©lücf 3U tragen, als groß 3U 
merben unb feine ©riiße su tragen." 

Oas tnar bie 3eit, in ber Preußen begann, fieß un» 

König SBÜßelm auf ben Staat griebrießs be& 

Digitized by Google 


©roßen 3U befinnen, bie 3eüe in ber ber preußifche 
©efanbte in *ßaris, E)err non Bismarcf, an bie Spiße 
bes Minifteriums berufen mürbe unb mit ben ©ene* 
räien Moltfe unb SRoon ben Sreimännerbunb fcßloß, 
gegen ben Sßiüen bes fampfanbrohenben Abgeorbne» 
tenf>aufes ben Ausbau ber preußifdjen i)eeresmad)t 
burdföuführen. Sie $e\t, in ber ber Sailer ben erften 
eifernen Schad^ug tat unb bas neugefeßaffene 5 )eer im 
Kriege um Sd)lesmig=E)olftein erprobte. Sie 3 eit, in 
ber ber ameite eiferne Sd)ad)aug getan werben mußte, 
bie endgültige Austragung bes Streites mit ber Bor* 
munbfdjaft £>fterreid)s, unb Napoleon fid) in ^Saris bie 
5 )änbe rieb, in freubiger (Erwartung ber Stunbe, in 
ber er bem friegsgefd/mödjten ^reu^en ben gang» 
jd)uß geben tonnte, bie Feinmahlung für BiUafranca 

Sas mar bie 3 eit, in ber ein neuer fiuftftrom burd) 
bie preußijd)en ßanbe ging, ber ben Mannesmut 
ftät)lte, mie immer nod) in ^keußens Sd)id‘fal3eiten, 
unb bie Anfpannung oerboppelte. Sa mürbe (Eifen 
unb £of)le ftärfer nod) Irumpf als bisher, unb bie 
2Öerfe im rl)eini(d) »meftfälifd>en ©ebiet u>ud)fen aus 
ber (Erbe, bie alten erhoben fid) hod), bie jüngeren eifer* 
ten ihnen nad). (Es mar ein Arbeitsgebraufe im 
gan3en ßanb 3mi|d)en Sippe unb ?RuI)r bis 3um tthein, 
ein Männerfang ber Hämmer, ein hinreißendes 
Breußenlicb, unb bas Stoltenfampfd>e Stahtoert 
mürbe ber Borfänger. 

griß Stoltenfamp mußte nießt mehr oon ©b'Oglücf 
unb grauenliebe, er mußte nur eins noch* bie 3 ^ 
Slanonen tommt. 

Sein ^riefmed)fel mit bem Sugenbfreunb Molben* 
hauer mar nid)t eingefcßlafen. Ser Oberft h°ii ß ^ e i 
Solferino auf feiten ber gran3ofen gefämpft, aber 
bas me£iiantfd>e Unternehmen, bas Napoleon mie ein 
bloßer 2(benteurer führte, behugte ihm nicht, er ßoU e 
genug gelernt unb fehnte fid) nad) frifd)er Suft. 

Ohne 3U 3ögern, griff griß Stoltenfamp 3U. Ser 
Ober ft fam unb übernahm bie ßeitung ber artillerifti* 
fchen SBerfftätten. (Er mar wenige 3 ahre älter als 
Stoltenfamp, Mitte ber günfaig, aber mie jener uon 
jugenblid)er Spannfraft unb feurigem Sraufgän- 
gertum. (Er ging in bie Arbeit hinein, als hätte er 
3eit feines ßebens feine anbere oerrichtet. 

griß Stoltenfamp gebar bie ©ebanfen unb brachte 
fie in groß3Ügigen (Entwürfen 3U Rapier. Ser Oberft 
Molbenhauer prüfte fie auf ihre artiUeriftifd)e 33 er» 
menbbarleit unb füllte fie mit ben ©rfahrungen unb 
Beobachtungen feiner Schlachtentätigfeit. Oft praUte 
Stein auf Stein, unb bie gunfen fprangen. Aber fie 
forangen, um alle fiid)ter 3U ent3iinben. 

(Es gefdjal) häufig, baß griß Stoltenfamp ben 
greunb mit in fein E)aus 3U111 Abenbeffen nal)in, um 
fchneller mit il)m bie Arbeit mieber aufnehmen 3U fön» 
nen. Sann mar ber Oberft ber grau bes Kaufes 
gegenüber oon einer !Ritterlid;feit, mie fie nur in alten 
^)elbenbüchern 3U finden mar. (Er las ihr bie ©eban» 
feu oon ber Stirn, ben SBunfd) oon ben Augen unb 
Original from 

PRIiNCETON UNIVERSITY 



Wummer 29 . 


Seite 1001. 


umgab unb bebiente fie mit einer StUgegentBärtigteit, 
baf) es fie rührte unb fte faum noch Danfesroorte fanb. 

„2Bas für ein prächtiger ©bemann t»ä re n Sie 
geroorben, herr Dberft." 

„Sticht bod), nicht bo<h- Sie fd)meid)eln, meine 
hochoerehrte." 

„Crnfthaft. 3d) müf}te feinen ©lann, ber io fchnell 
roie Sie bie Ijeimlidjften ©ebanfen einer grau erraten 
fönnte." 

„9lichts als langjährige Übung, meine 2111er» 
perefjrtefte." 

„Übung-?" 

„3h roünf<f)te bamit au 
fagen", erflärte ber Oberft 
rafd), „langjährige Übung 
auf meinenKriegsfahrten." 

„2tber bas roirb ja nod) 
immer fdjlimmer, herr 
Dberft. 3d) benfe, Sie 
haben gegen 2iraber unb 
dürfen, ©uffen unb öfter» 
reid;er Krieg geführt. ©on 
2 Tma 3 onenfämpfen mar 
mir nichts befannt." 

grihStoltenfamp freute 
fid). Cr roinfte feiner 
Crau au. Oer Oberft hatte 
einen roten Kopf. 

„Cs ift ein arges ©tifj« 

»erftänbnis, meine hoch» 
perehrte. 3d) rootlte nur 
jum 2tusbrucf bringen, 
bah man als Diel herum» 
gejagter armer Kriegs» 
tned)t eine gemiffe Übung 
barin erlangt, roie man 
fid) ein gutes Quartier unb 
eine freunbliche ©eljanb» 
hing oerfdjafft." 

„2tber bas ift bod) bas» 
felbe, herr Dberft." 

„©eftatten mir 2lller» 
nerehrtefte fortaufahren. 

35as befte Quartier unb 
bie freunblichfte ©eljanblung ift immer pon ben 
0rauen abhängig. Oa lernt man, fid) blitjjdjnell in 
alle Saunen unb ©ebanfengänge hmeinfinben, auf 
ben hinterpfötdjen fj^ cn unb ,fd)ön’ mad)en, immer 
natürlich in bem ©eroufjtfein: 3efet fommt bie 
SEurft." 

grau granaista lachte über feine ©ebrängnis, 
bah ihr bie Dränen famen. grifc Stoltenfamp roar 
nicht roieberauerfennen in feiner lauten gröhlichfeit. 
Schon barum muhte fie ben Dberft gern geroinnen, 
tneil er bem ©atten fooiel Weiterleit brachte unb ihm 
bie fernere ©ruft erfchlofj. 


„Schabe, jammerfhabe, baff Sie nicht geheiratet 
haben, herr Dberft." 

„SJleine Reitbahn reichte fnapp für mich, meine 
gnäbigfte grau. 3unge Oamen fd>roärmen für eine 
berartige ©omantif auch nur auf bem Kanapee. 3n 
ber 2Birflid)feit mürben fie ben nächften ©oftbampfer 
nach häufe nehmen." 

„Das gebe ich für »leie gern au", Jagte granaista. 
„2tber roeshalb holen Sie es jefct nicht nach? hier 
reicht ihre Reitbahn hoch bebeutenb roeiter." 

,,©ott foll mich in ©na» 
ben bewahren", murmelte 
ber Dberft. „3ch h a f*e es 
3 eit meines Gebens fo gut 
gehabt, bah i<h es mir nicht 
fehlerer roünfche." 

Unb unter bem froh* 
liehen Sachen bes ©atten 
meinte grau granaista: 
„Das roar nicht artig, herr 
Dberft." 

Cr beugte fid) oor unb 
füfjte ihr bie fjanb. 

„©leine liebe gnäbige 
grau, ich bin ein alter 
Krippenfefeer geroorben. 
Sunge ©täbchen beluftigen 
fief) höchftens an meinen 
Suftfprüngen unb beban* 
fen fid) im übrigen. 2lud) 
habe ich felber au oiel er¬ 
fahren im Beben, als bah 
ich es mit einer grau 
lange aushielte, bie ben 
mangelnben Serftanb 
burch ein hübfdjes Säro» 
djen erfefet." 

„Cs gibt auch grauen 
ton tiefer ©ilbung unb 
grobem Siffen, bie bem 
©tanne nicht nachftehen", 
fagte granaista ernft. 

„Das ift ja eben ber ha» 
fen", beeilte fi<h ber Dberft 
3 U fagen unb traute fid) bas Sd)läfent)aar. „Diefe 2frt 
grauen höbe ich 3 U meinem Seibroefen auf meinen 
rafchen unb ungetrübten Kriegsfällen nie au häufe 
treffen tonnen. So ich mar, roaren fie nicht. So roill’s 
ber Krieg, meine 2lUergnäbigfte. Das Sertoolle roirb 
oorher in Sicherheit gebracht. 2lber ich habe mir non 
einem Katneraben, ber glücflicher ©efifeer roar, ba 
Sunberbinge non gelehrten grauen erzählen laffen, 
SBunberbinge, bie mich einigermahen mit bem ©id)t* 
befijj oerföhnten. 3(h mühte aum Seifpiel nicht, roas 
ich antworten follte, roenn eine fchöne unb hochgelehrte 
grau, hanb in honb mit mir, auf mein Siebesgeftam». 


Kriegs* (Slrtebniffe 

einer beutfehen grau in granfreid) 

23on Xt) tan 23racfel 



2 )ie 93 erfafferin mürbe trofc mangelnbcr 
SSemeife als „SJteifterfpionin SBilfjelras II." 
3U einer 3ud)tl)ausftrafe oerurteilt. 6ie 
bat bie IRobeit fran3Öfifcf)er „Kultur", bie 
fid) in finnlofen Quälereien beutfeber 
Senounbeter unb — beutfeber 2)iafo- 
nijfinnen gefällt, auch am eigenen ßeibe 
erfahren muffen. — 3 Kit 7 2 lbbtlbungen. 

preiet 1 2Jlarf 

Vertag Sjfuguf) ©djerl @. m. 0. £., Serien 


Digitized by 


Gougle 


Original fram 

PRINCETON UNIVERSiTY 









6 eite 1002, 


Stummer 29. 


“N 


mel ftraßlenb ausrufen mürbe: ,25kif)rl>aftig! Ginßun» 
bertunbseßn Sulsfdjläge in ber ÜJtinute!’" 

„3eßt rnollen mir roieber.an unfere Wingfanone", 
rief Srriö Stoltenfamp unb erhob fid) erfrifcßt. Unb 
ber Dberft banfte ber Ejausfrau ,burch Ejanbfuß für 
©aftfreunbfcßaft unb gütige Wacßficßt, beftellte einen 
©ruß an griebricß grans, ben Surtgen, unb begab [i<ß 
mit bem ©erfsherrn in ben ©eheimräum, ben fie fid) 
in einem aufgemauerten Schuppen jroetfmägig einge» 
richtet batten. 

„(Es fommt jeßt alles auf bie ©rßöbung ber 
©efcßüßleiftung an", tagte ber Oberft. „Seit grant« 
reict) mit ber ifanjerung feiner Kriegfcßiffe oorange* 
gangen ift, finb bie alten Starre überholt." 

,,©ir finb auf bem rechten ©ege", brängte griß 
Stoltenfamp hoffnungsfroh. ,,©ir fchrumpfen Stahl« 
ringe auf bas Seelenroßr. Oer ©asbrucf ber ißutoer« 
labung muß baburcß oerminbert, bie Ourcßfd)lagsfraft 
ber ©efdjoffe erhöht merben." 

Wad) allen Seiten hotte bas ©ehirn 3 U arbeiten, 
©in ©eiterrücfen auf bem einen ©ebiet ergab einen 
Slbftanb ju ben anberen ©ebieten, ber fofort ausge* 
füllt merben mußte, füllte bas ©anae im ©inflang 
bleiben. Oas neue Winggefcßüß »erlangte ein neues 
Buloer. ©s mürbe nacß oielen Berfucßen befcßafft. 
Oer ©eg ootn neuen Buloer führte jur ©rjeugung 
einer treffficßeren ©ranate. griß Stoltenfamp erfann 
bas Wtufter an 3uoerläffigfeit in einer Stahlgranate. 
Oie grage bes ©efcßüßoerfcßluftes brängte fid) gebiete« 
rifcßer auf. Sie mürbe nach langem, oergeblichem 
Wingen burch ben Wunbteiloerfcßluß gelöft. ©ar es 
nun gelungen, bie feinblichen USanjerplatten ju burch» 
fchlagen, fo galt es roieberum, USanjerptatten 3 U erfin« 
ben, bie ben feinblichen ©efchoffen ©iberftanb 3 U 
leiften oermochten, unb bie Berfucße begannen oon 
neuem unb führten 3 ur ©rrichtung eines Bctn 3 erplat« 
tenmerfes. 3» ben großen Sd)iffs= unb Küftengefcßüt» 
3 en aber gehörten befonbers finnreicß geglieberte ßa« 
fetten, bie ben ungeheuren Stoß aus 3 ugleicßen oer« 
mochten. Unb immer aufs neue ging griß Stoften« 
famp mit bem Oberft unb bem Stab oon Ongenieuren 
an bie Slrbeit, unb bie ßafetten mürben gebaut, 3 u Ber» 
fuchen herange 3 ogen, umgebaut, ©roße ©elänbe 
mußten 3 U ben allen erroorben merben, um einen 
Scßießplaß 3 U errid)ten. 

Onsroifcßen hatte Bismarcf, unbeirrt burch ben auf« 
lobernben 3 orn ber preußifchen 2 lbgeorbneten, ben 
3 roeiten eifernen Scha<h 3 ug getan. ffiie ein gepeitfcßtes 
©etter mar ber Krieg 3 ug gegen £bfterreidt)s Bor» 
munbfchaft über bie böhmifcf>e ©rense gebrauft. Oie 
©ntfcheibungfchlacht oon Königgräß mar gefchlagen, 
Preußen als Sieger heroorgegangen. 

3n tiefem ©rimm empfing griß Stoltenfamp bie 
Wacßricßt, baß ein paar feiner alten ©efcßüße, bie aus 
bem erften Auftrag flammten, fid) nicht bemährt hat« 
ten unb 3 erfprungen mären. Ohne 3 U raften, ging er 

Digitized by Gougle 


ben Borfommniffen auf ben ©runb. „5s ift bie» 
felbe ©rfcßeinung mie bei ben erften Staßlblöcfen, 
bie ich auf fremben dämmern burcßfcßmieben ließ", 
ftellte er aufatmenb feft „Oer Stahl ift glän 3 enb. 
Oie ©eiteroerarbeiter ber Wehre haben ben fehler 
gemacht." 

„Oas befte Woßr taugt 3 U nichts", fagte beT Oberft 
fur 3 , „roenn bie Beblenungsmannfcßaft nichts taugt. 
Sie muß auf ihr ©efeßüß eingefchmoren fein. Wun 
roirb fie es müßt gelernt haben." 

Wocß einmal brach ber Kampf mit ber Wegierung 
um bie ©ußftahltanone aus. 2lber griß Stoltenfamp 
hielt ben Wacfen fteif. ©r führte feine Wingfanone ins 
Ireffen unb blieb ber Überlegene. Oer König felbft 
empfing ihn unb fpraeß ihm fein Bertrauen aus. Unb 
unter ben hohen ©äften, bie aus allen ßanbeu tarnen, 
um bas 311 m Wiefen gemorbene ©erf 3 U befießtigen 
unb bem Berfucßfcßießen bei 3 umohnen, erfeßien auch 
ber König oon Breußen. Slcßttaufenb SWänner feßmet« 
terten ihm im E)ammerfcßlag ben ©iUfomm entgegen. 

griß Stoltenfamp hatte troß ber Überfteigerung 
feiner Kräfte ben Soßn nießt einen lag lang aus ben 
Bugen gelaffen, ©r mäßlte feine ßeßrer aus unb über* 
maeßte insgeheim ben ßeßrgang. Spät in ber Wacht, 
menn er tobmübe oom ©erfe tarn, nahm er noch bie 
finblid>en Scßulbücßer oor unb prüfte bie Wufläße unb 
Wedjenaufgaben. 2tls ber Sunge fieß ein menig geträf« 
tigt hatte, feßte er ihn aufs Bferb unb nahm ihn auf 
feinen Wtorgenritten mit ober 3 U einem Scßmimmbab 
in ber Wußr. Oas roaren ßeibenftunben für ben 
fleinen griebrid) gratis, aber er biß bie 3 äßne sufam* 
men, um oor bem immer ernften SSlicf bes Baters 
ftanbsuhalten. Salb roueßfen bie gorberungen bes 
Baters an ben ©rben. 2luf ben Ausritten mürbe 
grangöfifcß gefprod)en ober Gnglifcß, unb ber mübe 
Ounge mußte fein ga» 3 es ©eßirn sufammennehmen, 
um bem labet bes Baters 3 U entgehen. 

„Bebenfe ftets, roas einmal oon bir in ber ©eit 
oerlangt mirb. 2ln griebrieß gratis Stoltenfamp 
merben bie DJtenfdjen eine fdjärfere Sonbe legen als 
an i)in 3 unb Kuns. Oafür erroarten bieß auch geroal* 
tigere 2 lufgaben." 

griebri^ grans hätte gern auf bie geroaltigeren 
Aufgaben Bersicßt geleiftet unb lieber mit #tn 3 unb 
Kuns im ©arten ober in (einem ßübfcßen Zimmer 
gefpielt, aber fein Spielgefährte ließ fieß feßen. Oas 
©ert lag su feßr abfeits, unb bie 3 arte Körperbefcßaf* 
fenßeit bes Knaben ließ feine milben Spiele 3U. Oie 
Kräftigung mußte planmäßig oormärts gebracht 
merben. 

3n geßeimer Iraner rußte oft ber Blid griß Stol» 
tenfamps auf bem neben ißm reitenben Knaben. „Oie 
Bäume füllen nießt in ben fjimmel maeßfen", fagte er 
fi<ß fcßmer 3 licß. „Oas ift ein fcßlecßtes ©ort. ©enn 
bie Hoffnung auf ©eiterentmicflung fortfiele, hätte ja 
bies gan 3 e Wingen feinen 

Original frnm 

PR1NCETON UNiVERSITY 


Seite 1009. 


.7« 

Wutmwer 29. 

©mpfatib ber Knabe bies fcßroeraticße ©rübeln, fo 
ftroffte er feinen fcßmalen Körper im ©artet unb faßte 
einen Seraroeiflungsmut. 

„©alopp, Sater?" ^fragte er unb ritt an. Denn 
fein oerfeinertes unb burcß bas Meinfein gefcßärftes 
Vkßrneßmungsoermögen ßatte iljm gefagi, baß bas 
fcßmeralicße ©rübein bes Vaters ißm gegolten ßab«, 
unb er fucßte eine gorfißßeit ßerau& 3 uteßren, ob ißn 
aucß alte ©lieber beim ßarten ©atopp bes tßferbes 
fcßmeraten. 

3u gaufe aber oerfroiß er ficß, fobalb bie Scßul* 
ftunben beenbet roaren, unter Silbern, Vücßern unb 
Wotenßeften unb fd>uf fid) ein ängftlicß behütetes 
Weid) ber ?pijanbafie, in bas er nur ber Sturter auroei» 
Jen ben ©intritt freigab. Dann mußte fid) grau gran* 
3 isfa an bas Klaoier feßen unb bie gänbe über bie 
laften gleiten taffen, baß bie Däne fangen unb (langen 
roie aus einer fernen, fernen, frßöneren 2 Belt, in ber 
ber Knabe baßeim mar, oßne je itjre ©renae überfcßrit« 
ten au ßaben. 

Unb grau granais(a oertor fid) im Spiel, unb ber 
Sunge (auerte 3 U if)ren Süßen unb roacßte oerrounbert 
auf, roenn bas Spiet beenbet mar unb oon ben 
Vierten ßer bas gaucßen ber Stafcßinen unb bas fdjnei* 
bcnbe Klirren bes Statjtes ben leßten Ion oerfcßlang. 

grau granaista ging ftilt aus bem 3 ünmer. 
Draußen roarteten bie Sfütßten, bie fid) mit bem 
SBacßfen bes Viertes oer 3 et)nfad)t batten, bie ^flirfjten 
ber großaügigen ©afrfreunbfd)aft, bie Vertretung bes 
Kaufes bei 2tnroefenßcit ßoßer Säfte. Den ©atten faß 
fie nur nod) bei ben Stoßzeiten ober in ©egenroart 
ber gremben. 

SBieber ßatte eine fürftlid)e Serfönlidjteit im ©äfte» 
ßaus übernadjtet unb mar unter Danfesbeaeigungen 
gefdjieben. griß Stortentamp teßrte über ben gof 
3 urüd. ©ebanfenoott fd;ritt er meiter unb fcßritt bem 
Vßoßnßaufe au. Cr fanb gra^ista in ißrem 3 immer. 

„ 3 cß mußte bir fagen, roas id) foeben gebacßt ßabe, 
granaista. 5Bir [inb beibe ein roenig einfam geroor* 
ben im Saufe ber rußelojen 3aßre, unb bocß geßören 
mir aufammen mie 3 mei untöslid)e Singe. So roie 
icß bin unb geroorben bin ober aud) oieüeid)t roerben 
mußte, fonnte mir ber gimmel (einen Stenfcßen 
befcßeren, ber fo au mir fdjroer gearteten Stenfcßen 
paßt unb ißn ausgleicßt roie bu." 

Sie legte ißm ben 2trm um ben Waden unb brüdte 
fid) an ißn. 

,, 3 d) tu es ja fo gern, griß." 

„Unb id) bnd)te roeiter", fußr griß Stotten(amp 
fort, „ob bas nun bloße Selbftfucßt ift, ober ob aud) 
id) — aud) td) bir ein roenig gebe." 

„ 3 cß ßab bicf) lieb, griß. 3 iß (önnte (einen 
anberen lieben als bicf)." 

„Das fpricßt bie Stütterlicßteit aus bir", fagte er t 
fügte fie auf beibe 2 Iugen unb ging. 

Digitized by Google 


Seit ber Soßn unb ©rbe auf ber 2Bett roar unb 
feine oätertid>en Irlebe ftärfer geroedt batte, galt Ne 
Sorge bes Wiertsßerm mehr no<b als bisßer bem 
Wioßte alter Wierfsangeßörigen. Miß fie roaren 
Väter, aud) fie roaren Sößn«, unb fie alte glaubten an 
ben fcßirmenbeu girft bes ©toltentampßaufes, unter 
bem ißr Seben in Strbeit baßinging. „Cs fhtb afle* 
Stotten(ampmänner," fagte fid) ber Viertsßerr, „unb 
id) bin für ißr ©tüd unb rßre Sicherung oerantrood* 
ließ." Seitbem ißm bie erften größeren Summen in 
bie gänbe geftoffen roaren, gatte er eigene Krönten*, 
3noaliben» unb Sterbetaffen gegrünbet unb altjäßrttiß 
aufs neue ausgeftattet. 3 eßt, roo er für ungünftigere 
Seiten Wüdlagen gätte oorneßmen (önnen, naßm er 
bas 3 uftrömenbe Selb unb baute eine ftatttieße 2trbei* 
terfiebtung baraus unb (leine, gartenumßegte geim» 
ftätten für bie alte, mübegeroorbene ©arbe. 2 lls ©rfter 
30 g ber alte ganiel mit feinem (rumm geworbenen 
Vieibtein ein. 

„Dat ßätt id) mir aud) nid) träumen taffen, bat icß 
nod) mal ben Wentner fpielen (önnt, gerr Stötten* 
(amp. Vßnt foft bie Vielt? 2tls meine 3ungs ßeraus* 
gingen, um fid) felbftänbig au maeßen, ßaben fie mich 
ausgeptiinbert bis auf et gemb. 2 Iber mir ßaben uns 
gern ausplünbern taffen, nieg roaßr, 2 ttte? 3 ugenb 
muß ooran. Dat ßitft nieß. 3<ß fiircßt btoß, ßier roerben 
mir aurß roieber jung, un bat (oft 3 ßnen ein feßön 
Stüd ©e!b, gerr Stollentamp." 

„ganiel," fagte Stoltentamp unb feßüttette ißm 
bie ganb, „bas ift (eine SBoßttat oon mir, bas ift ein 
greunbfcßaftsbienft oon bir, 2 llter. 3 <ß ßätte bir ja 
aueß eine Senfion geben (önnen, bie bu ßätteft 
oeraeßren (önnen, roo bu roottteft. 2 Iber icß baeßte, 
mein alter greunb unb Seßrmeifter tut bir ben ©efat* 
ten unb 3 ießt als ©rfter ßier ein unb ßätt ßier bl* 
gaßne ßoeß. Damit jeher roeiß: ©s ift eine ©ßre, ßier 
äu rooßnen. griß Stottentamps greunb rooßnt autß 
ßier." 

Des 2llten 2tugen taeßten. 

„Dat fall en 2Bort fein, gerr Stoltentamp." — 

Unb lagfeßießt unb Vacßtfcßicßt reießten fieß auf 
bem Viert bie gänbe. Das preußifeße geer oerlangt« 
naeß ©ußftaßltanonen. 3 n Saris brütete Wapoteon 
über einem Sian, feinen (rad)enben Ißron 3 U ftüßen. 
3u Sittafranca roar Königgrät) ßinauge(ommen unb 
ungefüßnt. 

Unb in bem Scßienenroalaroert liefen bie ©ifen* 
baßnfeßienen unb liefen ßinaus in alte Vielt. 3ßr« 
Serbiüigung mußte bas ©elb feßaffen, bas bem Vierf 
unb feinen 2 Ingeßörigen au Wuß unb grommen 
roerben foüte. Unb roäßrenb fie feßon in Serlin 
gefpannt ben Stid auf ben Seineftranb gerießte* 
ßatten, baute griß Stoltentamp bie erften ber n«u 
erfunbenen Stemens*!IJtartin»öfen ein, bie Staßlfcßrof 
unb Staßtabfätte jeber 2lrt oerfeßtangen unb bei gerin« 
gen Selbfttoften jebe Stenge oon Stoßt in ßeroorra* 

Original from 

PR1NCETON UNIIVERSITY 



6«lte 1004. 


blummer 29. 


genber ©üte erzeugten. SBieber ©ar ein Scßritt 
oom Kleinften jum ©roßen getan. Uni» ber größte 
Scßritt folgte naeß. Unabhängig ©erben non ben [Roß- 
ftofferäeugern. Unabhängig oon ber Sorge um recht¬ 
zeitige ßieferungen. Krieg ftanb oor ber ©ür, Kriege 
©ürben folgen, um Preußen in bie frühere Sdjmäeße 
3 urücf 3 U 3 ©ingen. ©ad) Kanonen ©ürbe ber [Ruf 
erfeßallen. Kanonen brauchten Stahl, Stahl 
brauchte ©ifen unb Kohle, Sriß Stoltenfamp 
brauchte eigene ©ifengruben unb Kohlenzechen. 
(Fs gab fein 2lusrußen unb fein 3ögern. Ser ©e> 
baute ©ar 3 ©ingenb gemorben. (Er mußte in bie 
Sßirflicßfeit unigefeßt ©erben. 

Ser FBanffrebit ©urbe angefpannt. Sie ©anfen 
gaben bereitwillig. Unb bie ©erßanblungen mit 
Kohlenzechen unb (Eifenerjgruben tarnen in gluß unb 
führten 3 um 3 i<?l- 2 lls auch fpanifeße unb frf>©ebifcf)e 
©erfaufsangebofe an ihn herantraten, griff Stolten¬ 
famp 311 . (Er feßaute über ben Sag hinaus unb 
©iinfd)te bie 3utunft bes 2Berfes fid>er 3 uftellen, mochte 
es nun ©aeßfen, ©ie es roollte. Ser erfte Stoltenfamp» 
bampfer , 5 ran 3 isfa’ ftach in See, bie (Er 3 e aus Spa¬ 
nien 311 holen. Ser Sanipfer ,5riebrid)’ folgte ihm balb. 
Sas Stoßlmerf ftriebrieß Stoltenfamp ©ar nun auch 
auf ber See beheimatet. 

Sie erfte Kohlenzeche, bie Qiriß Stoltenfamp 
er©arb, ©ar bie 3ed;e „2Bilhet»n ©rote" gemefen. Sie 
Ichloß birfjt an feinen ©runbbefiß an unb ©ar ihm 
barum hoppelt ©ert. Ser Scf>©ager erflärte fieß balb 
einoerftanben. Sie Kinber ©aren oerheiratet unb in 
anbere ÜBirfungsfreife getreten, unb es locfte ihn, bei 
noch rüftiger Kraft in eine große rßeinifeße Stabt über» 
Zuiiebeln, um auch einmal ber Sonnenfeite bes ßebens 
ben rechten ©efdjmacf ab 3 uge©innen. 

2tmalie ©rote naßm ben gefcßäftlicßen Seil in bie 
F)anb. „Sriß", fagte fie, „bu roillft bod) nießt beine 
einzige Scßroefter benachteiligen ©ollen? Su ©ürbeft 
ja nießt froß toerben, ©enn mein ßebensabenb baburd) 
um fo oiel ärmer ©ürbe, als bu bie paar Kohlen 
billiger ßaft. Sie 3e<hen, bie bir für einen geringeren 
[Preis angeboten ©erben, liegen bir bafür aueß oiel 
ungünftiger als bie 3e<ße ,2Bi(hclm ©rote’." 

„ 2 llfo ftell beinen ©reis", entgegnete ber ©ruber. 
„ÜJiit einer armen Sd>roefter, bie auf ©ummiräbern 
in ißren fargen ßebensabenb ßineinfutjd;iert, fann icß 
nießt feilfcßeit. Sn fei ©ott oor." 

Slmalie ©rote ftieg bie Sefcßämung ins ©efießt. 
Slber fie bez©ung fie tapfer unb hielt feft an ihrem 
ßohen ©reis. — 

„SWolbenhauer", fagte ftriß Stoltenfamp, „5©ol- 
benhauer, jeßt gilt es." 

„3Bas gilt?" fragte ber Dberft unb faß oon feiner 
Slrbeit auf. „Su bift erregt, greunb." 

„©tolbenßauer, meine Slbrecßnung mit (Englanb. 
Bon meinen Knabenjahren an ift mir bies ßanb in ben 
SBeg getreten, hol mieß mit feiner fcßled;ten SEßare 

Digitized by Google 


unterboten, ßat meine Slrbeit 3 ur 0rron gemaeßt, ßat 
mir Oaßrzcßnte ßinbureß ©reußen ferngehalten — icß 
ßab es gefcßlagen, ©0 icß es traf, unb in müßfeligem 
[Ringen aus bem Sattel geroorfen. [Rur auf bem 
©teere beßält es feine eingebilbete E>errfcßaft. ©s ift 
3 eit, ißm begreifließ 3 U mad>en, baß aueß biefe fterr* 
feßaft nur eingebilbet ift." 

Ser Dberft ftanb auf. Seine 2lugen blißten, 
„UBaßrhaftig? Oft es an ber 3eit?" 

„Sie ©an 3 erf(otte bes [Rorbbeutfcßen ©unbes ©iQ 
Slrmftrongs SBoolroicß » ©orberlabefanonen als 
©emaffnung einfüßren. Sie junge beutfeße glotte auf 
englifcßen Kriiden! UBo bie Stoltenfampfcßen 
24 cm = [Ring « Kanonen bereitfteßen! 5IRan 
ftiert auf bie englifeße ©arabeflofte ©ie auf ben lieben 
©ott felber. Od) jage, Dberft, fie foeßt mit UBaffer. 
Od; ßabe ein bringenbes ©efueß beim König eingereießt. 
Sa ift bie 2lnt©ort. Sas ©robefeßießen mit bem ßerrrt 
©nglänber ift genehmigt, ©ans mir hier feinen alge- 
rifd>en Kriegstanz oor, Dberft, unb feßone beine 
Stimme, »naeß bieß fertig unb faßr mit mir 3 ur SlrtlUe- 
rieprüfungsfommiffion. [Run ©ollen ©ir ben Kampf 
auf bem ©teere gegen (Englanb aufneßnien. Grft zur 
©robe." 

Sas ©robefdjießen fanb ftatt. 2 lrtillerieoffi 3 iere 
unb 2 Rarineoffi 3 iere, Ingenieure unb Staßlfacßleute 
ftanben bießt gebrängt, um feine Schattierung bes 
©ßettfampfes 3 ©ifcßeit ©reußen unb (Englanb sur See 
3 U oerlieren. Sie SBool©icß-Kanone oerfeuerte bie 
geroößnlicßen ©ranaten. Sie Stoltenfampfcße [Ring- 
fanone oermanbte biejelbe ©ranate. Ser erfte Seßuß 
©ar ein Ircffer, bie Surd)fcßlagsfraft eine größere als 
bie bes (Englänbers. Sann aber ließ Stoltenfamp 
feine Staßlgranate ßerDorßolen. Dberft ©tofbenßauer 
felbft ließ laben, rießten, abfeuern. Sie ftarfe Scßieß- 
feßeibe aus englifdjem ©anzerftaßl flog in geßen in 
bie fiuft. 

©inen ©ugenblicf ftarrte bie ©erfammlung, als 
ßätte fie nießt redjt begriffen, nießt redjt gefeßen. Sann 
aber braeß ein Sd)rei aus all ben preußifdjen Keßlen 
©ie ein Siegcsfcßrei naeß erftrittener Scßlacßt. ©tüßen 
flogen gen fjimmel, J)üte unb ijänbe ©urben 
gefeßmenft, unb bie Hurras erbrauften über ben ©laß., 

griß Stoltenfamp ftanb fteif unb mit blutleerem 
©eiießt. Seine Ougenb 30 g an ißm oorüber, feine 
©tannesjaßre. Sein ganzes fieben hatte geopfert 
©erben müffen, um zu biefein 3'de Z u gelangen: Sem 
enbgültigen Sieg über ©nglanb. Sas ©lut feßrte ißm 
3 urücf. ©ine [Röte feßlug ißm übers ©efießt, eine 
©ilbe [Röte ber ^reube. Unb er roanbte fieß um unb 
preßte feßroeigenb ©lolbenßauers F)anb. 

Sie ©eroaffnung ber ©anzerflotte bes ©orbbeut* 
feßen ©unbes ©urbe ber Orinna fjriebricß Stoltenfamp 
übertragen.— 

(3 0 r 11 e ft u n fl f 0 1 n t.) 

Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 


Kummer 29. 


Seite 1003. 


Beim Seffelballon. 

5Öon ßeutnant Martin fiampel. — i)ier3u 10 Abbildungen. 


„ßeutnant Reiffenträger oom Sußartilieriebalaillon.. 
mclbet fid) gan3 gehorfamft 3ur Selbluflfcf^ifferabteilung 
fommanbiert." 

Der^ommanbeur reidjtcbem fchlanfen, jungen Dffoier 
Iiebensroürbig bie 5)anb: „Seien Sie mir roiüfommen! 
Sie merben hier feinen feierten Dienft finben, hoffentlich 
mad;t er 3';nen ^rcube.." er roanbte ficf> an einen 
#errn, ber eben einen Bericht fertiggcftellt i)atte unb 
fid) erhob: „Cleeberg, Sic führen root)l ben neuen i)2rrn 
ein bißchen herum, damit Sie fo einen ©inblicf be* 
fommen in bas, roas 3U einem JJeffeiballon gehört." 

„Rtit bem größten Vergnügen," oerfiefjert berßuft* 
fdjiffer unb geleitet ben Artillerien aus ber Xür. „©s 
ift bamit nirfjt getan, ben Gallon bod)3ula[fen unb 3U 
beobachten, es gehört oielmehr ein fompl^ierter Apparat 
ba3U. S)z\x t ift es Ieiber fo trübe, baß man drüben faum 
ben Aßalb fehen fann, ba ift natürlich an einen Auffiieg 
nicht 3u benfen." 

„Dann miiffen Sie aber geftern feine Sicht gehabt 
haben," meinte ber anbere, „unb ich muß gefteben, ich 
habe mich eigentlich gerounbert, ba[3 fo roenig Ballons 
hoch mären, über Mittag maren fie überhaupt eingeholt.." 

„3a, mit flarem ABetter ift es nidjt allein getan. Da 
müffen mir ^unäcfjft bie Aöinbftärfen meffen, geftern maren 
etroa 25 Bteterfefunben in breihunbert steter i)öhe. Da 
roar’s gan3 ausgefdjloffen. Das Seil märe glatt ge= 
brodjen — haben Sie nicht bie 3mei Gallone beim 
geinb abtreiben fehen? Die maren beibe Iosgeriffen, 
Ieiber ftanb ber ABinb feinbmärts — mir hätten es gern 
gefehen, baß fie 3U uns h^iibergetrieben mären." 

Sie maren an ben ABagenparf herangetreten. Aus- 
gerichtet ftanb hier ABagen an SBagen, Btannfd)aften 
maren eifrig baran befrfjäftigt, 3ur Seite ftanben $lan= 
fuhrmerfe. „ABir fommen gerabe 3ur Übernahme neuer 
©asflafchen 3ured)t," erflärte Äleeberg, „bie uns biefe 
Kolonne herangebracht hat. Die entleerten merben gleid)- 
falls umgelaben unb bann roeiter auf ber Bahn 31fr 
nächften ©asanftalt 3urücfgefd)afft." 

„ABoran erfennen Sie bie leeren glafchen?" fragte 
ber Artiüerift. 

„Sunächft merben bie Slafdjen felbftoerftänblich ge- 
3eichnet, bann fehen Sie cs an ber Schraube, bie bei 
entleerten ©asflafchen natürlich aufgebreht ift. Außer- 
bem lönnen mir ben Atmofphärenbrucf jeder glafche 
meffen. Aber bas mürbe natürlich 3U meit gehen, mir 
haben beshalb bie Reihenfolge ber ABagen genau be- 
ftimmt, nach ber fie 31m güllung herange3ogen merben. 
Außerdem merben nie alle glafchen auf einmal aufge¬ 
dreht, bas mürbe einen gan3 enormen Drucf er3eugen, 
ben bie ßeitung nicht aushalten fönnte, abgefehen oon 
ber hodjgrabig eleftrifchen Spannung, bie mir natürlich 
nach ÜRöglid)feit ableiten müffen." 

„3unächft noch eine Srage: brauchen Sie benn fooiel 
glafcfjen 3um Süllen eines Gallons?" 

„©emiß, etroa 3roeihunbert." 

„Unb mie fteht’s mit ber Seuergefäf)rlid)feit?" 

„ABafferftoff brennt felbftoerftänblich. Aber in ber 
Didjte, mie mir es in unbefdjäbigten Gallons haben, 
ift es nicht ejplofionsgefährlid). ABenn 3um Beifpiel an 
einem ftnief in ber Schlauchleitung eine eleflrifche Reibung 
ftattfinbet, bie bas ®as ent3Ünbet, (0 ftrömt es in einer 
(Stichflamme heraus unb brennt erft im AJtoment bes 
^eraustretens an AJto|^inber5 ift es natür¬ 


lich, roenn bie Ballonhülle burd) Dielen ©ebraud) porös 
gemorben ift ober Treffer erhalten hat. Dann entfteht 
burd) Zutritt ber Außenluft ein eyplofibles ßuftgemifd), 
bas mir als Stnallgas be3eid)nen. ©in folcher Ballon 
mürbe im Augenblicf ber ©nt3ünbung in Stüde reißen. — 
Aber mir mollen uns bod) einmal einen folchen ©as- 
magen aus ber Rähe beirachten." 

Sie treten heran; oor jebem, ber eine entfernte Aif) ns 
Uchfeit mit bem ARunitionsroagen ber Artillerie hatte, 
.lag ber Süllfchlaud) fauber im Greife 3ufammengelegt, 
baneben ftanben bie abgehängten Sanbfäcfe bereit. 

„5>ier biefe Stahlf(afd;en", erflärte ber ßuftfehiffer, 
„finben Sie in boppelter Reihe übcreinanbergefd)irf)tet, 
bie oberen mit ber Öffnung nad) oben, bie anbere Schicht 
nach unten gelagert. Die ßagerung ift natürlich genau 
oorgefchrieben, benn Sie fehen, mie bie fleinen braunen 
Sttopferröl)rd)en, genau angepaßt, oon jeber S^afcße jum 
Sammelrohr leiten; ebenfo oerbinbet ein Schlauch bas 
Sammelrohr ber Broße mit bem bes i)interroagen«, 
oon biefem geht bann ber eigentliche Süllfchlaud) ab. 
Diefer einfache Bicrfantoerfd)luß bient 3um öffnen ber 
Schrauben, bie, mie id) 3hnen foeben fagte, nicht alle 
auf einmal unb auch nicht glcicf) oöllig aufgebreht 
merben bürfen ..." 

„Aber ich fehe," unterbrach er fich felbft, „baß dort 
brüben bie Ballonhülle auseinanbergepaeft mirb. Dachte 
id) niir's hoch, baß mir l)eut nod) oerfuchen mürben, 
auf3ufteigen". ©r fah prüfenb nach oben: „Die AB offen 
fcheinen fich übrigens bebeutenb höher ge3ogen 3U haben. 
Aud) ber Dunft hat nadjgelaffen, ich oermute, mir 
merben heut abenb noch gut beobachten fönnen." 

Das Umlaben ber Sachen mar beenbet unb bie 
©asfolonne abgerüeft. 3eßt fcfjleppten bie ßuftfehiffer 
unter Aufficht bes Seldtnebels einen großen, ungefügen, 
runben Bacfen herbei unb begannen ihn mie ein 
ABagenrab auf3urollen. 

„Aftehr rechts bleiben", befahl ßeutnant Cleeberg 
bem ©efreiten baoor. „Sie gehen ja nicht gerabe 
aus! So, jeßt ift bie i)ülie ausgerollt, jeßt mirb fie 
auseinanbergelegt." Die Aftannfdjaften entfalteten bie 
ßeinroanb. — „©s ift natürlid; nod) eine ©ummi3eüe 
barunter," erflärte er, „roas Sie hier fehen, ift nur ber 
Scßußftoff, ber barüber gejpannt ift. — Borficfjtig, baß 
mir feiner mit feinen groben Stiefeln barauftritt! — 
Die ©nominelle ift nämlich fo bünn, baß 3. B. beim 
5)erausnehmen mir barauf achten müffen, baß fich bie 
ßeute bie Singernägel fur3 befchnitten haben, fonft 
genügt ein einiger ©riff, um fofort fünf roin3ige 
Bruchfteüen heroo^urufen, oon benen eine große An3aßl 
natürlich Genügt, eine 5)üüe unbraudjbar 3U machen." 

ßangfam fchält fich aus ber ßeinmanb bas fd)mar3e 
$reu3, bas an beiden Seiten angemalt mar. 3eßt 
ftaute fich ber Bacfen etmas, eine runbe klappe lag 
frei. Der ßeutnant trat heran unb prüfte bie Seöerung. 

„Das ift unjer überbrudoentil", erflärte er. „ABenn 
ber Ballon hodjfteigt ober burd) Sonnenbeftrahlung fid) 
ermärmt, findet bas ausfirömenbe ©as hier feinen 
ABeg nad) außen, ber auf genauen Drucf reguliert ift. 
Selbftoerftänblid) ift biefes Bentil an ber unteren 
Seite ber 5)ülle angebracht; menn bie Spannung bes 
©afes, bie fid) 3uerft nad) oben richtet, bie f)ülle gan3 
ausgefüllt hat unb beim Drucf nach unten eine gemiffe 
©ren3e iiberfdjreitet, fo öffnet es fich felbfttätig, biefes 
PRINCETON UNIVERSITY 



Seite 1006. 


Hummer 29. 



)igitize 


Google 


3riginal froi 

FON UNI! 1 


®ine au» erbeutetem material jufammengefe^te lUofocroinbe jum (E.ntjoien ©asfolonne fdjafft ftl|d)e ©asjlajctjen tjeratt. 

bes Ballon». 



























91ummer 29. 


Seif? 1007, 



































Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PRINCETON UNIVERS1TY 



stummer 29. 


FfWt 1MU 


Die kleine fjannu. 

SR33C oon E. 2 llbred)t*Douffin. 


3n meinem 2Bohn3immer über bcm Ntahagoni* 
fefretär hängt bas lebensgroße Porträt einer jungen 
Eftin, gemalt jur 3 *it t>es Ärimfrieges, als unfere 
gamilie noch in Eftlanb gutsanfäffig roar. 

Niemanb fommt 3U mir, ber nicht fogleid) intereffiert 
oor bas 5 öiib im roten Nenaiffancerahmen beträte: 
2 Ber ift bas? So oon lebenbigfter S&irfung unb ent* 
3Ücfenber 2lnmut ift bas ruhige, belle, noch finberjunge 
©efichtchen unter ber hoben eftnifdjen Seibenmüße. 

Dann roeife id) auf ben flüchtig barunter gezogenen 
3 Ääbd>ennamen 5 )annu unb marte ein 2 öeilchen auf bie 
unfehlbar folgenbe Srage: 2öie roar ihr ßeben? 

Unb es macht mir Spaß, 3U fühlen, roie bie ^hontafie 
bes SBetrachtenben bas ftumme ^orträfcgeheimnis um* 
fcßauert, roie fie fich fangen unb feffeln läßt oon 5 )an* 
nus füßem SJtunb, ber fo roenig SBorte machte, oon ihren 
2lugen, blau roie roilbe 3i<horienblüten an einfam 
fchroeren liefern, Slugen, bie oon ber Söelt nichts ge* 
jehen haben als ein Stücf Sttoor unb ÜNeer. 

Durchaus foll fie ihren Noman gehabt haben, meine 
fleine, blonbe (Eftin. Unb es ift hoch nur ein gan3 leifes, 
fchlichtes, obertbrein alltägliches Nomändjen, bas ich Don 
ihr in meiner ©roßmutter apfelgrünem lagebuch finben 
fann, unb oon bem ich nicht ficher bin, ob es überhaupt 
bes E^ählens für roert befunben roerben roirb. 

^ebenfalls, um es gleich 3^ fagen, gemalt ift i^annu* 
lebiglid) ihrer Schönheit roegen unb rein 3ufäüig oon 
einem füftenroanbernben Dealer, nicht efcroa um eine 
große (Erinnerung in unfrer gamilie fefouhalten, es fei 
benn bie Erinnerung an Eftlanb. 3 n jenem ©utsbof alfo 
ftanb ein Brunnen, roeißumblüht oon altem, feftem 
5 )olunber, bem heiligen 5)eilf)ol3 bes ßanboolfes. Söenn 
5 )annu bie 6alatreihen hinter ber SUete überbraufen 
rooüte, fo gegen Slbenb, roenn bie Sonne bie ßegföhren 
unb filzigen SBacfjolber im Dhubbohochmoor in roten 
®ranb feßte, h^lt fie bie ©ießfanne freihänbig über bem 
höhnten Sammelbecfen unter feinen flingenben Strahl, 
falls ihr nicht etroa fcßon (BiU, ber ©ärtner, mit feinen 
SBaffertonnen 3uoorgefommen roar. 

Dann lehnte fie fich roartenb mit untergefd>lagenen 
Firmen, bas eine nacfte SBein fd)räg über bas anbere 
geftellt, an ben 23 runnenpfahl unb gudte in bie SBipfel 
hinauf, benn fie gönnte ihm feinen ©lief, unb nicht ein 
s Bort roechfelten fie, ber lange, hübfd)e 23 urfd)e unb bas 
fleine, hübfd>e Stäbchen, bie Dod)ter bes 6chilters ( 2 Bäch= 
ters), bas fo ftol3 roar, roeil man oon (Bill mußte, roie er 
bamit prahlte, baß bie Sttäbchen hinter ihm her roären. 

Sonft-lieber (Sott . . . 

3 ns $)e r3 fann man fich nicht fehen, unb fo roar es 
bem (Bill fd>ließlid) nicht 3U oerbenfen, baß ihn 5 )an* 
nus imponierenbes 2 Befen allmählich oermuefte unb er 
ebenfalls unb fogar pfetfenb in bie 2Bipfel hinauffah, bis 
feine Donnen ooUgeiaufen roaren unb er ihr $laß 
machen mußte. 

Die ©utsfrau hatte fd>on lange ein Slugenmerf auf 
5 )anmi, fie gefiel ihr. Unb als bas 23 arönchen geboren 
mar, rief fie fie 3U fich, legte ihr bas 3arte, fpißenüber* 
riefelte Stecffiffen in ben Slrm unb fagte: „Du fannft 
feine Wärterin fein, 5 )annu, gib mir acht auf ihn, roie 
auf beinen Slugapfel." 

Die i)annu niefte nicht einmal, aber fie gab beffer 
auf ihn acht als auf ihren Slugapfel. Unb fie fühlte, fo 
jung fie roar, baß Äinberroärterin bie allerhöchfte 33 er* 
trauenftellung bebejutete. 

Digitized by Cj,OOQ1C 


Die gan3e Söodje ging fie nun im ftirchftaat, ber 
fteifen, bunten Seibenmüße, bem bunflen lieber unb 
roippenben 2öarprÖcfcf)en, benn es fam oor, baß fie bas 
$inbd)en 33 efud)ern im Salon 3U präfentieren h Q tte. 

5 )o, roie ihr ber lange ©Ul jeßt immer nachäugte. Slber 
fie? Nicht rühran! 

Sille meinten es gut mit ihr, bie Herren, bie fie neef* 
ten, baß fie purpurrote Öhrlein befam, bie 23 a* 

ronin, bie ihr mütterlich bas 5 )aar unter bie SNüße ftrid), 
unb bie beiben großen 23 aroneffen, bie ihr Süßigteiten 
00m Nachtifd) aufhoben. 

Oh, es roar ein feßönes fieben für bie fleine 5 >annu v 
ein fchönes ßeben, bis — bie fran3Öfifche 3 ungfer Emilie 
ins 5 )aus fam. Ntit bem Nabbampfer ßiibecf—Niga— 
Neoal fam fie, benn fie roar bereits in beutfcf>er Stellung. 

5 )annu fonnte fich oor 2$errounberung nicht faffen. 

Eine fold>e 5 )aartracht, gab es bie? Unb eine fold>e 
ftleiberart. unb eine fold>e Ntunbfertigfeit?! 2öas roewr 
bas für ein 23 olf, bas foldje Stäbchen hatte. 

Slud) alle SNännerleute ftarrten bas frembe, fchroar3e, 
flinfe Srauen3immer mit bem haftigen ©lan3 in ben 
Slugen an, roo es fich öeigte. Unb es 3eigte fich 9 ern unb 
genug. 

Die 5 >annu biß bie 3 ähne 3ufammen, als fie bas erfte* 
mal geroahrte, roie bie Emilie mit ber Äaraffe 3um 
SBrunnen ftißte, gerabe als ©ill ratternb mit feinen 
SBaffertonnen anfuhr. 

Unb bort ftel3te unb tändelte unb bog fie fich u*rt 
©ill herum, als roäre fie ber 23 irft)<ihn unb er bie 5 )enne. 

Sleine Söoche, unb bie beiben gingen abenbs fehlen* 
bernb ins gelb in ber Dichtung ber 9 Uege (Dörrfcheune). 

Der 5 >annu oerfchlng es ben Sltem. Slber nein, fie 
lief ihm nicht nach, fie ftellte ihn nicht 3ur Dtebe, oh, nid)t 
mit einem Schritt unb 2 öort! Slber mit ihrer fd)önen, 
triumphierenben Sicherheit roar es oorbei. 2 öenn an 
heißen Nachmittagen hinüber an ben ©lint gefahren 
rourbe — bas roar ber aus hohen, 3um 2)teer abfallenben, 
beroalbeten ^alffelfen beftehenbe Stranb — roo bie 
5>errfd)aften mit ben Slinbem babeten, oergaß bie Emilie 
ben ©ill fdjon über einem ber fdjmucfen Stranbfolbaten, 
bem ^apfioro; bas roar ein kugeln unb 3eidKnmad)en, 
nicht 3u fagen! 

Sie genierte fich 9 Q r nicht, ben garten Dag 001t 
23 apfioro 3U fchroaßen unb bann am Slbenb, eine Nofe 
3roifd>en ben ßippen, mit ©ill ins Selb 3U fchlenbern. 
Sred)! 

Der 5 )annu fchoffen bie Dränen. So ein 3 Dläbd>eit 
roar bie 3 ungfer Emilie, unb fo ein Dummfopf roar ber 
©ärtner ©ill! 

Eines Dages rourbe nicht mehr an ben ©lint ge* 
fahren. Der ©lint roar gefährlich geroorben. 23 isher 
hatte man J)ier in Delps 00m ftrimfrieg noch nicht x>ieX 
gemerft. 

Slber nun mit einem 2 Jtal rourben englifd>e Schiffe 
beobachtet. Eine Fregatte mit aufgegaiten Segeln lag 
ba eines Borgens im roogenben Nteerblau, feßte be* 
mannte ^Boote aus unb ließ fie 3ur ftüfte roijen. 

Das Stranbfolbatenbetachement oerhinberte 310a» 
bie fianbung, befam aber bas 5 >aus ihres Offiziers mü 
Äanonenfugeln bombarbiert. 

Es gab eine gehörige Slufregung unter ber ^Beoölfe' 
rung. Das 2 Bort Ärieg trai ©ecfenb roie ein fur3et, 

PR1NCET0N UNIVERSITY f 



Hummer 27, 


19. Jahrgang. 


DiewocHe 

Berlin, ben 7. 3uti 1917. 


3nf>alt bet Hummer 27. 

Sie fiebert läge &*r SEodje.907 

<fa gef)t ein Sdjrei burcf)3 meile Canb... oon 3o|epf) oon Cauff. 907 

SJenoenöunft ber ©emüfepflaivj.’it im Äri<g$t}ausl)alt. 'i3o:i '21. 'JWattfjes. . 908 

9 : orortfreuben. '-Bon üeonie liasbobn.911 

Deutle Älnbcr in fiollanb. 2Jon Dl). Sertolbi.912 

Der 'ÜBeUfrieg. ('JJlit Stbbilbun^en).914 

Silber com läge. t’iU)otograpbifd)e Slu r nabmen).915 

SJIelne legten brei ^elbgrauen. Son (Hora Slütbgen.923 

„Au pauvre diable“. Das Deutle Äunftmufeum in flWaubcuge. 93on 

Seutnant S). floffmann. (tKit 5 Äbbilbungen).923 

Jtriegsbilber. (äbbitbungen).927 

Die Stoltenfamps unb iljre grauen. Sonian oon 9tubolf j)er 3 og. (18. Sort¬ 
ierung) . «... 929 

Äotono. Sion (Elfe grobeniuo. (2Hit 10 Slbbilbungtn) ....... Ö31 

fibfturj. 2lus einem ^«ibpoftbrief. 939 



Die fieben Sage bet Boche. 


26. Juni. 

Dlacf) lebhaftem geuerfampf greifen bie grar^o^en norb- 
toeftlid) bes CBcljöftcs S)urtebife bte oon uns nemid) geroomtene 
i>ö^enfteIXung an. Der ©egner brang trotj bober Serluftc, 
bie feine Sturmroellen in unterem geuer erlitten, an einigen 
©teilen in unfere ßinien ein. Sofort einfetjenber ©egertangvi f 
toirft ibn 3 um größten leil roieber binau?. 

Sübroeftlid) oon £ucf unb 3 toi[d)eu Slrppa unb Dnjeftr 
hält bie rege ©efecbtstäligieit an. 3Jtebrfacb roerben ruffifebe 
Streifabteilungen oerjagt. 

Neue U-Soots-(Erfolge im ©ngtifeben Kanal, im 2ItlanUfdjcn 
Djean unb in ber Norbfee: 24 000 95r.-5Heg.-lo. Unfere 
2HittelmeersU-Soole höben neuerbings 19 Dampfer unD 9 
©egler oon insgefamt 28 580 95r.-5Heg.-lo. oerfenft. 

27. Juni. 

Sei fdjlecbler Siebt ift bie beiberfeiiige Slrtillerietätigfeit 
an ber gront geringer als in ben 93orlagen, nur in einzelnen 
Stbfcbnitten nimmt bas geuer jeitioeife 3 U. 

Der f)afen oon Dünfircben roirb erfolgreich bur<b unfere 
Slrtillerie befdjoffen. 

©ines unferer U-Soote oerfenft fm Slilantifcben Dfleau 
neuerbings 8 englijebe beroaffnete Dampfer mit 40500 Sr.- 
Neg.-lonnen. 

28. 3unl. 

Sin einjelnen ©teilen nörblicb ber 2lisne, nörblicb oon 
Neirrs unb in ber 9Beftcbampagne fommt es 3 U lebhaften 
Slrlillerietämpfen. 

5Heue U-Soots-Crfolge im ©nglifeben Kanal, in ber S ; s- 
caga unb Norbfee: 5 Dampfer, 4 ©egler mit 21 700Sr.-5Heg.-lo. 

Der brllifcbc Dampfer „ÜNongolia" (9505 lonnen) läuft i.i 
ber 5Häbe oon Sombat) auf eine 3Hine unb finft. 

29. 3«ni. 

3n)ifcben #ullu<b unb 5Nericourt greifen mehrere Dioifionen 
nach Irommelfeuer an. Sei i)uüud; foroie 3 mifcf>cn Coos unb 
ber Strafte Cens—ßieoin roirb ber geinb burd) geuer unb 
im ©egenftoft 3 urücfgelrieben. 9ßeftli<b oon ßens fommt nach 
heftigen Kämpfen mit unferen Sorfelbtruppen ein neuer Singriff 
bes ©egners nicht mehr 3 ur Slusfübrung. Sei Sloion fcbeilert 
fein mit befonberem Nacbörucf geführter erfter Slnfturm oöüig. 
f)ier greift er erneut nach #eran 3 ieben oon Serftärfungen an. 
Slud) biefer Singriff roirb bureb geuer unb im ©egenftoft 3 um 
©cbeitern gebracht. 

3 toifcben gresno^ unb ©anrelle nährt ber geinb feine 
anfangs oerluftrekb in yjnfejer Sfrtillerierolrfung sufammen- 


breebenben ©turmioellen bureb Nacbfdjub frifeber Iruppen. 
Naeb erbitterten Nabfämpfen fefcen fid) bie ©nglänber 3 roifebeit 
Dppg unb ber SBinbmüble oon ©raoelle in unlerer oorberften 
ßinie feft. 

3m ©nglifdjen Kanal, im SItlantifcben Dsean unb in ber 
Norbfee toerben bureb unfere U-Soote roeitere 24500 Sr.*5Heg.* 
Io. oerfenft. 

30. 3wnl. 

Neuerbings roerben oon unferen Unterfeebooten oerfenft: 
3n ben nörblidjen Sperrgebieten 26400 Sr.-5Heg.-lonnen. 
3m SHittelmeer 27042 Sr.-5Heg.*lonnen. 

Der fran 3 öfi[d)e Kreier „Kleber" (7 700 lonnen), ber auf 
ber gabrt oon Dafar nach Sreft roar, um aufter Dienft ge¬ 
teilt 3 U roerben, ift am 27. 3uni auf ber ftöb« ber Öanb- 
jpifce oon St. SHatbieu auf eine 5Nine geraten unb unter¬ 
gegangen. 

Startes ^ftörungsfeuer ß er Muffen liegt auf unferen 
Stellungen oon ber 95 abu ßemberg — Srobp bis 3U ben 
$)öben fiiblid) oon Sr3e3ani). Sei ftoniuebt) greifen nad)is 
ruffifebe Kräfte an, bte in unferem Sernidjtungsfeuer oerlufw 
reich surücffluten. 

1. Juli. 

Nad) 3?^flörungsfeuer gegen unfere Stellungen oon ber 
oberen Sirtjpa bis an bte Narajorofa erfolgen fräftige Singriffe 
ruffifeber 3nfanterie auf einer gront oon etroa 30 Stilomelcr. 
Die Sturmtruppen roerben überall bureb unfer SIbroebrfeuer 
3 U oerluftreicbem Surücffluten gc 3 toungen. 

2. JulL 

Dte rujfifcbm Singriffe 3 toifcben ber oberen Strt>pa unb 
bem Dftufer ber Narajorofa führen 3 U fd)toeren Kämpfen. 

Se.iberfeits oon Sr 3 e 3 ant) roirb erbittert gefämpft. 3n 
Immer neuen Sßellen ftürmen bort 16 ruffifebe Dioifionen gegen 
unfere fiinien, bie nach roecbfelooUem Singen oon fäcbfifcbm, 
rbeinifeben unb osmanifdjen Dioifionen in tapferfter (Begenroebr 
oöllig behauptet ober im ©egenftofi surüefgeroonnen roerben. 
Die rufitfdjen Serlufte überfteigen jebes bisher befannte 9Hafj; 
eh^elne Serbänbe finb aufgerieben. 

03 EHDO 

£s gel)t ein S<J)tei 

durchs toeite £and.. 

Don To(epb Don Cauff. 

£s gel)t ein Sdjtei durchs toeite Cand, 

Ein Scbrei aus beifcem 3 orn geboren. 

Und cü;telt rings mit grimmer fjand 
Hn allen £üren, allen loren. 

IDas?i — der dereinft in Kampf und Hot 
Derftümmelt roard an Ceib und Ceben, 

Dem roollt if?r harges Dettlerbrot 

Und nur den Danh des IDobltuns geben?! 

Der frohgemut auf SIuc und Seid 
(Bepflflgt des fldters fette Schollen, 

Der unter Sag der dunklen Hielt 
Befahl 5U geben aus dem Dollen . . . 

IDasl — denen, die oom Krieg 3erfebt 
Sortan fich fd>leppen nur auf Krücken, 
©ebietet ihr 311 guter JCetjt 
Sich nach der lagesgunft ju bücken?! 

PRINCETON UNIVERSUM 

















Seite 1010. 


Kummer 29. 


harter 5 )ieb. Sur^ barauf mochte abermals ein eng* 
ltfd)es Äriegsfchiff Btiene, Sflanrrfchaften aus3ufeßen, u:n 
r 3erftörung3üge in bas ßanbinnere 311 unternehmen. 

Der Straiiboffi3ier oerteilte feine wenigen Solbaten 
in ben Beübungen bes ©lints unb eröffnete ein geuer 
auf bie Boote. 3n3tt)ifcf)en ftieß ber rafd) benachrichtigte 
Baron mit (amtlichen bewaffneten ©utsleuten 3U ihm, 
unb bie Engläitber 3ogen fid), größere Truppenteile 
oermutenb, 3urücf, fchoffen jeboch am atibern Tag in 
eine ©ruppe ßanbleute mit fogenannten tongrcmfchen 
Wateten. Da floß Blut. 

Die Beunruhigungen hörten oon ba ab nicht mehr 
auf. Balb würbe bas Rittergut mit ftofafen*, balb mit 
Bafd)tireneinquartierung belegt. Unb ber Baron be= 
’d)loß, bem Beifpiel uieler gamilien bes eftnifch an* 
iffigen beutfchen fiatibabels 3U folgen unb grau unb 
jlinber in Deutfchlanb in Sicherheit 311 bringen. 

Bannu ging umher in einem 3wiegefüßl oon 
Kummer über bie Trennung oon ihrem rofigen Ba* 
rönchen unb Erleichterung über Emiliens Entfernung 
uon ©iH. 

3 u ihrem Erftaunen nahm bie Baronin fie fich jeboch 
uor unb fügte: „$inb, mir möchten bich mit nach Deutfd)- 
lanb nehmen; bu ßängft an uns unb mir an bir, id) 
wüßte mir feine beffere Wärterin für ben kleinen. Über¬ 
lege es bir, $>annu, unb fage mir Befdjeib." 

5 >annu ftanb ftumm, mit runben, blauen Hugen. 
Unb bie Dame fuhr freunblid), unb ohne bas ©eringfte 
oon 5 )annus Be^ensnöten 3U ahnen, fort: ,, 3 d) hätte 
ja gar nicht ernftlid) baran gebadjt, wenn mir nicht 
Emilie geftern gefagt hätte, baß fie hier bleibt; fie unb 
CBiü wollen fich heiraten." 

Sie unb — (Sill — heiraten! $>annu war wie aufs 
#er3 ge[d)lageu. Es fchmetterte ihr in ben Ohren. Sie 
hörte gar nicht mehr, was bie gute Baronin ihr oerfprad). 

3 n ber £iid)e faß fie unb fcßludföte, ben Blonbfopf 
oon einem ber lang auf ben Tifd) gelegten s 2lrme 3um 
anbern werfenb. llj, ber fchlecßte (Bill unb bas fchled)te, 
frembe Wiäbchen! Ber hätte bas gebacht! Ber hätte fich 
bas träumen leffen! 

2lls aber bas fd>Iechte TKäbdjen hereinfam, ho, ba faß 
5 )annu mit fer3engerabem Bücfen, eifig ruhig unb tat, 
als tränte fie mit 2lppetit ihren Kaffee. 

Die Emilie fegte herum mit fliegenben Bolants, ootn 
roten 3iegelfamin 3um genfterbrett unb wieber 3urücf; 
fie flieh bie Brennfcßere ins [jeuer unb puberte bas fpiße, 
breifte (Befiehl oor ihrem Tafd>enfpiegel. Sie hatte etwas 
oor, bas war flar, aber was? 

5 )annu bacfjte angeftrengt naef). Dann fragte fie mit 
abgewanbtem Äopf: „Bo willft bu benn hin?" 

Die Emilie lad)te nur fur3 auf. s 2 lber 5 )annu, in 
einem gan3 feltfam witternben, noch ein wenig oer* 
wirrten (Befühl wieberholte ihre 3?rage, bis ber anbereu 
ber Biunb iiberflof3 unb aus allem Babebrechen unb 
(Seften heraus3uhören war, baß bie 3ungfer fich für eine 
3ufammenfunft mit bem beurlaubten Bapfiow riiftete. 
Btit Bapfiow! — $)annus Energie ftraffte fid). ©0113 
leife blähten fich bie ^liigel ihres fu^en, geraben Bäs* 
chens. 

S 2 lls Emilie fertig war, fagte fie: „ 3 a aber, wenn 
bie grau nad) bir ruft, wo hol id) bid) ba her?" 

Bicßtig! Das hatte Emilie in ber Eile unb frohen 
Erregung noch nicht bebad)t, ober fie hatte fich auf ihr 
eminentes S 2lusrebetalent oerlaffen. 2lber eigentlich tonnte 

fie oiel ungeftörler fortblciben, wenn-,,3d) bin 

nur in ber Biege brüben", fagte fie haftig unb ftob 
hinaus. 

Digitizer! by Gooöle 


#amtu ftanb auf, bie fleine, fluge, worttarge 5 )annu 
wußte mit einem SCRal, was fie wollte. Bämlid), ihre 
junge Sraft gebrauchen. 

ms ©ill gleich barauf mit feinen Tonnen 3um Brun* 
uen getarrt tarn, hielt $)annu wie früher ihre ©ieß* 
fanne freihänbig unter ben Strahl. Er riß nicht fd)led)t 
bie klugen auf, unb als fie ihn anfah, lärijelte er oer* 
legen. 

Ohne weiteres fagte fie: „Du follft mal in bie Biege 
fommen." 

„ 3 ch, 3U was?" 

„Das wirft bu fehen!" 

„2lber bod) nicht etwa gleich, nicht gerabe jefet im 
2 lugenblicf?" Seine SBienen fchmeichelten: wo bu enblich 
wieber einmal ba bift, hübfeße #annu! 

Bannu jeboch fagte mit großer Ent|chiebenh«it: „ 3 a* 
wohl gleich follft bu fommen! Bloß üebwohl fannft bu 
mir nod) rafd) jagen, weil id) bod) mit nad) Deutfchlanb 
gehe." Dabei bot fie ihm bie Sjanb. 5 )ei, wie fie fid) 
freute über fein langes ©efid>t! 

3l)re f)anb nahm er, unb er hielt fie fogar feft, weil 
ihm war, als 3öge ihm jemanb ben Boben unter ben 
3üßen weg. ©0113 wutiberlid) war bas. 

„Du?" fragte er gebehnt. „Du?" 

Sie niefte: „Btit bem Barönd>en! Sie brauchen mich 
ba unb fo!" 

Er furchte bie Stirn. 

Die 5 )annu nicht mehr auf bem $)of, nicht mehr in 
Eftlanb, nicht mehr in ber Belt? 3 a, 3 ofef, Wiaria, 
hatte man an fo etwas im Traum gebucht?! 

Erhobenen Hauptes ging fie mit ihrer ©ießfanne 
baoon. „©eh!" warf fie befehlenb über bie Schulter 3U* 
riief. Unb er, beinahe ohne es 311 wiffen unb 3U wollen, 
trat gebanfenooll ben Beg 3ur Biege an. 3 n Deutfd)* 
lanb würben fie wohl h^ter ber 5 )annu her fein! i)ä, 
wäre ihm bod) bie fd>mar3e ftafee nicht über ben Beg 
gelaufen! 2lbgelud)ft hatte fie ihm bas £)eiratsoerfpred)en, 
abgeluchft unb weiter gar nichts! Er fpuefte aus, eine 
But brannte ihm jäh in ben 2 lbern, eine ohnmächtige, 
heiße But! Unb er fchiittelte bie gauft in ber Bid)tung 
ber Biege, bie ba fd>on oor ihm im 2 lcfer ftanb, ftill oer* 
laffen, überftrömt oon roten 2 lbenbftral)len unb — Er* 
innerungen. 

2Ils 5 )annu fpät abenbs in bie Btäbchenfammer 
trat, faß ba bie Emilie mit feuerroten glecfen im ®efid>t 
unb fühlte fid) bie 2 lugen über ber Bafd)fd)üffel. „galfcße 
Schlange, bu!" fnirfchte fie giftig. 

2lber bie $)annu fagte feelenrul)ig: „Den ©ill heirate 
— id)!" 

Mototütaif Moioioiotorc 

l^ausfpcuch. 

Id) fdb es gern: 

Dlfeb diefem haus jede Sorge fern. 

Schwebte nichts über die Schwelle 
Bis Sonnenhelle 
Und in ihrem Schein 
ÖMüch und (Bedeißn. 

Doch fo groß mein Wunfd), fo klein meine firaft. 
Rann dem nicht wehren, was Unheil febafft. 
Seufaen und Weinen 
Wird auch erfcheinen, 

Bleiben nicht aus 

fjier wie in Jedem andern f)aus. 

Doch mög fid) ihr Walten 
Rlfo geftalten: 

Daß ftets nach Seuf5en und (ßewein 
Rufs neue ftrahle der 5 onnenfd)einl 

£co f) eIler. 

Sdilufi 1,9 r«tx>ff!oneU<n .Teil«. -p, c,| j-y 





«BERÜHMTE 


XmerJmt 


werden l’on den Negern bekanntlich durch den Genuß 
der frischen Kolanuß überwunden. Deren Wirkung 
beruht auf ihrem Gehalt an 

I^olanin, 

das nur aus frischer Frucht gewonnen werden kann. 
Ein ungemein hervorragendes Kolapräparat sind 
deshalb unsere 

Xolanintiibletten. 


Sie entfalten die Wirkung der frischen Kolanuß und 
sind für geistige und körperliche Arbeiten, für Tou¬ 
risten. Sportsleute und Militär aufs wärmste zu emp¬ 
fehlen und zeichnen sich aus durch besonderen Wohl¬ 
geschmack. 

Man verlange in Apotheken und Drogerien nur 

Krewel s Kolanintabletten 

in Schachteln zu 50 und 20 Stück. 

Literatur gratis und franko. 

Krewel © Co. G. m. b. H„ 

Fabrik. 

Köln a. Rh. 


Original from 


pMo* 2 (pparafe 

alter Strt. 

Phofogr. Strittet 

* flatologe umfonfl unb portofrei. * 

3ona&&(£o., Berlin p.321 

»eöe«8inianfe'©tr. 7 10. 


M\ Faltenloses Gesicht 

JP und jugendliche Rundung bewirkt Charis, bei jüngeren um so 
' schneller. Charis, deutsches Reichspat., k. k. österr. und Schweiz, 
r ^ V j Patent, beseitigt nachweislich Runzeln, Tränenbeutel, Doppelkinn, 
\ unschöne Nasen- u. Mundform, hebt die herabsinkenden Gesichts- 

massen, wodurch scharfe, welke Züge und Muskeln, unschöne 
Gesichtsform verbessert werden. Wer etwas wirklich Reelles auch 
zur Brustpflege anwenden will, verlange die Broschüre mit Abbild. 
ntErMin 50.Uben$-|und ärztl. Gutachten von der Erfinderin Frau B. A. Schwenklcr, 
jikraadiGebraudi v.Qiarisl Berlin W 57, Potsdamer Straße 80 B. 

Die Heilung der Nervenschwäche 


Aus dem Inhalt: Die Nervosität ein großes Hindernis im Leben. Ihre Ursache, 
Behandlung und dauernde Heilung. Sie ist ursprünglich ein rein geistiges Leiden, 
daher Medikamente erfolglos. Sie verzehrt die vorhandene Lehens- oder Nervenkraft 
und überschwemmt den Körper mit anderen Krankheiten, Warum krank seinl Kein 
Mensch braucht nervös zu sein und sein Leben in Krankheit, Lebensüberdruß. Ver¬ 
zweiflung und äußeren Mißerfolgen zu fristen, wenn er es nicht will. — Die radikale 
Beseitigung der Nervosität ohne Berufsstörung, Medikamente, Wasserbehandlung, 
Biftt. umständliche Kuren, ohne Zeitverlust und Kosten, nach leicht faßlicher 
Methode. Die Heilung der Zerstreutheit. Energie- und Willenlosigkeit. Angst- und 
Zwangsgedanken. Reizbarkeit, Mattigkeit. Gedächtnisschwäche, Schlaflosigkeit. Appe¬ 
tit- und Verdauungsstörungen. Kopf- und Nervenschmerzen usw. Die Entwicklung der 
Willens- und Denkkraft, des Gedächtnisses usw\ Keine Wiederholung alter Sachen, 
unfehlbare, bisher unbeachtet gebliebene Wege. = Glänzende Urteile der Presse 
“nö Anerkennungen aus ersten Kreisen. — Erfolpe über Erwarten. = Man ver¬ 
enge Gratisprospekt. Verlag K. Lütjeharms, Heidelberg 88. 


Verlag K. Lütjeharms, Heidelberg 88. 


Hnenfl>e(ir(i<ti für magere Samen 

Ist mein neuester ges. gesch. Korsetten*!* 
.Lop»' mit redallerbarem Basenformer 
L und RAckenhalter In einem Stück per* 
eint. Es läßt sich ml! keinem Korsett eine 
*2o solch formvollendete Figur erzielen wie 
^ mit .Lupa*. nachdem er gleichzeitig volle 
\ Büste erzeugt Nicht nur für schlanke 
\\ Damen eignet ddk .Lupa' vorzüglich, 
\ sondern auch für starkleibige Damen. 
.jJ Der Haftformer flacht starke Hüften 
ü ab und hält den Leib zusammen. Durch 

den regulierbaren Basenformer wird eine 
fjl korrekte Figur erzielt. Keine Stahlschlenen. 
r Kein Drude auf Magen u.Welchte!Ie. Stramme 
graziöse Haltung. .Lopa* ist eine absolute 
Neuheit auf dem Gebiete der hjrglen. Figo* 
renverbesserung. Viele Anerkennungen. 
Modell 5015 mit verlängertem Haftformer, 
4 Strumpfh., Spitzen u. Stickerei wie Abbild, 
oder mit ausgeschnittenen Haften, weiß und 
ehampagnefarbig M. 32.50. Träger abknapt 
bar. Sehr elegant dauerhaft und waschbar. 
Bel Bestellung Taillenwelt« Ober dem Kleide 
- angeben. — Versand gegen Nachnahme. 

».„•kt. »»«• i c h tausch« Waren um ober zahle Belb zurück! 

Hör ?on Ludwig Paechtner, Dresden-A.188, Bend.nm m.tr. u 

fy BQstenformer .Lupa" wie Abbildung ohne Haftformer "1PQ 
mit jedem Korsett zu tragen M. 14.75. 

































Ein bewährtes Mittel gegen 

HEUSCHNUPFEN 

ist das Chlorkalzium in der Form von 

NORMALIN 

(Deutsches Relchi-Patent unJ WortmarVe). 

Chlorkalzium ist der Grundstoff der modernen Kalkdiät und wird am 
besten in Form von Normalin genommen. Normalin ist fast ge¬ 
schmacklos, vollkommen haltbar u. genau dispensierbar im Gegensatz zu 
dem wenig haltbaren und unangenehm schmeckenden Chlorkalzium, 
NORMALIN wird in Tablettenform abgegeben u. ist in den Apotheken u. 
Drogerien erhältlich. Wo nicht zu haben, wende man sich direkt an die 

Chemische Fabrik Helfenbers A.-G. vorm. Eugen Dieterich 

In Helfenbers bei Dresden» Karl Dieterich-Straße 13 — 

Post Niederpoyritz. 


Mitesserjäger Zuckerkranke 


seit vielen Jahren glänzend 
bewährtes VerschOnerungs- 
mittel gcg. Sommersprossen 
«PeEff und alle sonstigen Haut- 
unreinlichkeiten. Es macht 
die Haut In kurzer Zeit zart, 
weiß und rein. Preis 3.— M. exkl. Porto. 
Hortense de Goupy, Berlin-Halen 
Beo 5, Bornstedtcr Str. 8. 

Jeder Asthmatiker 

sende seine Adresse unbedingt der 

ÖberkasselerApotheke, Düsseldorf. 

Wochenpflege 

lind Entbindung sucht gebildete Hebamme. 
Beste Empfehlung aus ersten Kreisen. 
Frau Schütt, Berlin, Bergmannstraße 4. 

IffH 50 °Briefmarkeri 

JgK js| M. 3 . 70 . a« 1000 stuck M. 12 .— I 
40 Deutsche Kolon.u PostenM. 2.75 
:- ^20 Nordamerika M. 7 .— j 

A ",Vd cM Albert Friedemann 

».rschl.d.a LEIPZIG. H&rtelstraße 23,1a 

Liste übar Briefmarken und Albums kostenlos. 


erhalten Gratit-Broschüre über diätlose 
Kur (nach Dr. med. Stein - Callenfels) 
d. W. Richartz, Cöln 1, Georgsplatz 2 b. 


Et rftnncn 1,cnc Hoffnung haben. 9luftcrorbentliche ftctlerfolge ftnb 
TII UIiLl! f a ft rtlIcn Sranf&citcn nad)i«etebar burd> eine innere un* 
* fdiäblichc XeStnfeftion bcSÄörperS. SUtnifch geprüft u. 6 Sabre 
ärztlich erprobt. Wllco UBeitere au erfahren b. 51 rabc'e ^>cil»^nftitut, fifrauf* 
furt a. *01., i0orfentj. fianbftr. 133. Beteiligung an ein. Sanatorium gejucht 


Unterricht p 


Lehrpläne unb Profpefte ber pier angejeiqtcn Ur.terrldiManjlalten bermlhelt foffenlod 
blc »njeigenpertoaiiung Der „aBocpe', 23eilln <?2B68. 


Beinkorrektionsapparat 

Segensreiche Erfindung 

Kein Verdetkapparat. keine Beinschienen. 

Unser wissenschaftl. feinsinnig kon¬ 
struierter Apparat heilt nicht nur bei 
jüngeren, sondern auch bei älteren 
Personen unschön geformte (O-und X-) 
Beine ohne Zeitverlust noch Berufs¬ 
störung bei nachweislichem Erfolg 
Aerztlich im Gebrauch. Der 
Apparat wird in Zeiten der Ruhe {meist 
vor d. Schlafengeheni eigenhänd. 
angelegt und wirkt auf dieKiMchensub- 
stanz u. Knochenzellen,so daß die Beine 
nach|u.nach normal gestaltet werd. 
„Bequem im Felde zu be¬ 
nützen“, da sehr leicht im Gewicht 
llVa—2 kg.) und in einigen Augen¬ 
blicken an-und abgelegt werden kann. 
Verlangen Sie g. Einsendung von 1 M 
oder in Briefm. (Betrag wird bei Be¬ 
stellung gutgcschr.l unsere wissen¬ 
schaftl. (anatom -physiol.) Broschüre 
dieSie überzeugt, Beinfehl.Z. heilen. 

Wissenschaftl. orihopäd. Versand „(hule" 
ArnoHildner, Chemnitz 30. Zschopauerstr.2. . 


Moderner Briefsteller 

Prakt. Anleitung, wie 
man Briefe nach den 
ji ■_ ReReln dea puten Stil* 
schreiben «oll. Eine 
, ' | Jffl Sammlung von aahlr. 

' ' jfr Freundscb.-, Familien- 

briefen, Glückwunsch-, 
Einladungs-, Empfehlung«-, Dnuksagung«-, 
Troatachreiben, Bittschriften, Verweisen, 
Mahnbriefen, Liebesbriefen u. Heirat «autra¬ 
gen, kaufmännischen Briefen, Formularen 
au Anzeigen, Quittungen, Wechseln, Anivei- 
eungen, Eingaben, Klagen, Kontrakten, Titu¬ 
laturen nebat i Fremdwörterbuch - zusammen 
408Selten — M. 1.80 — perNachnahme M.2.10 

Großer Bücherkatalog gratis durch: 

Albrecht Donath, Leipzig 49. 


Hochschule für Frauen. r- J ? 55a ^ ,an « 


„Geflügel-Welt“ 2 ss 

Beste Fachzeitung. Probenummer gratis. 


Ausbildun g für hBhere Frauenberufe außerhalb der Universitttt sbildung. 

a) für soziale Berufsarbeit (dabei ein- c) zur Lehrerin am Kindergärtnerinnen¬ 
jähriger sozialer Fortbildungskursus f. seininar, 

staatl. geprüfte Krankenschwestern), d) zur Laboratoriums-u.Arztassistentin. 

b) zur Jugen dleiterln, _ Staatl. anerkannte Abschlu ßprüfungen. 

Beginn des Winterhalbjahres 22. Oktober. Nähere Auskunft sowie Vorlesungs¬ 
verzeichnis unentgeltlich durch die Kanzlei der Hochschule: Leipzig. Königstr. 42. 


PS<1 f\afi*Avi äe/ Filehne. Von Sexta an. Ostern und 

raaagogium USirail Mkhaelü-Klessen. Erteilt Einj.-Zeugn. 


und lästiger Haarwuchs kann 
einzig und allein nur durch Anwendung 
der neuen amerikanischen Methode, ärzt¬ 
lich empfohlen, radikal und für Immer 
beseitigt werden. Deutsches Reichspatent 
Nr. 196 617. Prämiiert Goldene Medaille 
Paris, Antwerpen. Sofortiger Erfolg durch 
Selbstanwendung und Unschädlichkeit wird 
garantiert, sonst Geld zurück. Preis M.5.— 
geg. Nachn. Nur echt durch den alleinigen 
Patentinhaber und Fabrikanten Horm. 
Wagner, Cöln 24. Blumenthalstr. <W. 


fhr.Tauberl 

Photo-Maus | 

mm 


ummumuiiimmmiiimmuirmmiimiiiiiiimiiiiimniiuiiiu 

[WEIMAR rUl 

| Prakt. TSchterbildungs-Institat | 

| mit Lehrprogramm einer Frauenschuls | 

| gegr. 1874, staatl. beaufsichtigt | 
I Ergänzung des SchulunterrichtsL Ver« § 
= bindung mit hauswirtschaftl., gewerbl. = 
= u. künstl. Ausbildg. Gediegene Erzieh. = 
= zu tüchtig. Persönlichkeit in fröhl. Ge- 1 
= mcinschaftsleben. Großer Besitz mit | 
= Park. Waldnähe. Satzungen durch den = 
§ Direktor Dr. phil. Curt Weiß u. F'rau. i 
niiiiiimminmuiimiiiiiiiiimiiiiiiitiiHiiiniiiiniiiiiiiitiiiiiim 


I Dr. Jiftüetw« 

| BotüeteifimgsimflaU 

| fielt Dr. 6<$ünemann, öerli« »57,3teten* 
| [trage 22-23, für ade TtlUKür- n. Sdjulprüf.. 
= aud) für Samen, fjeroorragenbe Erfolge. 
= Bis 1. Jebruar beftanben 4727 3ftglinge, u. a. 
= 3076 Jafjnenjunfer, 647 einjährige uja»., 
| Bereitet ju all. Jtotprüfg., namentl. ©eurl. 
= ob. ftriegsbefdjäbigte aur Reifeprüfung oor. 


treue Äunben unb taujenbe 2Inerfen» 
nungen l)ö(bft3ufriebenf)eitfinb bas bcjte 
3eugnis für meine garant unj(häblid)e 

SUrolori&aarförbe 

e^t unb natürlid) färbenb. 3n allen 
Farbtönen erhältlich. glafdie 3.50 2Rf. 
Otto Weidjef, ©erlin 76, CHfenbabnftr. 4. 


Inserate unter dieser Rubrik kosten AL L— 
tür die einspaltige Nonpareillezeuo. 

Vertreter 

ftö&lerf o&fenfabrif, 7)eu>3fenburg 4>. 


Unut-iitny für Neuheiten sucht 

V ertreier P. Homer, B re slau. Hp.iBl. 

Nebenerwerb Näheres im Prospekt. 

Adressenverlag Job. H. Schultz, Cftln 49. 

QnotntnnstcUe! Wie erlange ich solche?? 
Dcdllllcll A.gr.W. Brüggemann-Mainz W2. 

— ■ Kapitän - —- 

der Handelsmarine werden Knaben 
14—17 Jahr. Patent berecht. zum ein¬ 
jährig. Dienst. Prospekt von Kapitän 

Bachmann, Freienwaldea. 0. Rückpt.! 


■ ■ ^ _ hellt ProL Rudolf 

älOltcPn Denhardti 

■ ■Sprachhellaostalt 
Eisenach. Prosp. über das wissenschaftl. 
bck.. mehrfach staatlich ausgezeichnete 
Heilverfahren frei d. die Anstaltsleitung. 


Buchführung 

brieflich "WS 
F. Simon, Berlin W 35, Magdeburgerstr 
Verlangen Sie gratis Probebrief k 

ru” Renehm^te 11110010» SAlDSPfli- 
(rfinlo Otto König, Kgl.B. Hofschau- 
JUIUIC, Spieler. Ludwigstraße 17b. Zweig¬ 
schule: Berlin W„ Augsburger Straße 11. 


WiesbadenW.I 


Beste und billigste Be¬ 
zugsquelle für solide 
Photogr. Apparate ln 

_ einfacher bis feinster 

Ansführung u. s&mtl. Bedarfsartikel 
Jllustr. Preisliste Nr. 7 ^.J^ostenL 
Uli 


[ ■’imTHlYU'ntl'ITT -T 


Ingenieurschule zu Mannheim 


Städtisch subventionierte höhere technische Lehranstalt 
ür 

Maschinenbau, Elektrotechnik, Gießerei und Hüttenkunde. 


Pro g r a mm# kostenlos. 


Aelt., geb. Herr mit deutl., gewandter Hand¬ 
schrift sucht schriftl. Beschäftig. (Hand od. 
.Schreibm.). Rein-o. Abschr., Korr. Ger. Hon. 
Oll.u. Ü.LGoslar, Rammeisberger Str,9/11, 

PRINCETON UNIVERSITY 
















Dresden 


Sw 


RaÖRbeul 


Voller Bfctrieo u. Verwieg- gesicnen. 


Weise ohne jede l bung d. 

^B Schärfen u. Abziehen der 

Rasierklingen. Der Appa- 
^B rat hat verstellbare Walze. 

mechanischen Verschluß 
' ^B u. dirch Driu Kknopf re- 
^^^B gu ierbar, anerkannt 

vorzüglich n sehr beliebt, 
i. Etui » rei$ M.5.— . Vorzug'. Rasierapparat 
mit ♦. Klingen M. 4.50, extra fein, schwer 
versilberter «asierapparat mit 6 Klingen 
Al. tx—. Gute Rasierklingen per l)tz 

M. 3.—. l.’es.e Klingen per Dtz. M. 4 — 
Versand gegen Voreinsendung od. Naclm 
ins Feld Nachnahme nicht zulässig. 

Alleinvertrieb durch 

M. Winkler & Co., München, 

Sonnenstraße 10 W 


H rosigcFrischc verleiht 
rasch und sicher „Krem 
Haifa". Unübertroffen 
gegen Sommersprossen. 
Röte, Rauheit und alle Haut- 
unreinigkeiten. — Tausend¬ 
fach erprobt. Sich. Wir¬ 
kung! Preis 2.50 Mark 
H. Wagner, Cöln24. BlumcnVhalstr. 90 


Louis Krause 

Leipzig-Gohlis 20 

Spezialfabrik moderner Selbstfahrer 

j .Illustrierter Katalog ' gratis und iraaM. 

ffläinoVihciden? 

Verlange» Sie Gratispr««pek1 

Apoliu Lauiniteins Versand Sprember* L* 

I-*-B 


JU GNOM 

Keuverbesserter Ab- ! 
m \\ ziehapparat für alle 
J \\\ Ä Rasierklingen 
J) \jt 0 vic üilette usw. 

Patentamtnch geschützt. | 


Sie spielen Klavier 

oder Harmonium ohne jede Vorkenntnis nach der preisgekrönten, sofort les- und 
spielbaren Klaviatur-Notenschrift RAPIO. Os gibt keine Noten-, Ziffern- ©der Tasten¬ 
schrift, die so viele Vorzüge hat, wie RAPID. Seit 12 Jahren weltbekannt als billigste 
und erfolgreichste aller Methoden. Anleitung mit \erschied. Stücken und Musikahen- 
Vtr/cichnis nur 4,15 M. Aufklärung umsonst. Verlag Rapid, Rostock 1. 


Bad Ilmenau Berühmter Hervenkurort. 

Vorzüglich geeignet für Orliolungsbedürf- 
tige. — Sommerfrische. — Wintersport¬ 
platz. Werbeschrift d. d. Badevertretung. 

Sanatorium Dr. Wiesel, bekannte 

Nervenheilanstalt (Sonderschrifl). 

Kurhaus Gabelbach 780 m, 3 km. 

v Ilmenau, Höhenkurort. 

Briefmarken 

Auswahl ohne Kaufzwang garantiert echt 

Faludi, Berlin, Friedrichstr. 47 W. 
Preisl. ums. Höchste Bezahl, für Ankauf 

Neu* ^ D R.-Pot 


-I t'jl Bleistiftschere 

Durch diese Erfindung ist es möglich. 
Tintenstifte, Signier-, Schreib-, Zeichen- 
u. Einsatzfarbstifte jeden Querschnitts mit 
beliebig langer u. beliebig scharfer Spitze 
zum Schreiben od. Zeichnen zu versehen 
Handhabung wie bei einer gewöhnt. Schere' 
Tadelloses Funktionieren! A ein Abbrecherif 
Finger beschmutzen rollst, ausoesih.ossen 
Bequemes Nachschleifen des Messers 
Als Taschenmesser u. Zigarrenabschneider 
verwendbar! Praktische Liebesgabe 
Preis p. St. m. Scheide 3.30 M. fr. u. Nachn. 
L. Doll. Heidelsheim. Kr Karhruh? i. ftadn. 


Wicmanb teuut öen 


Wir kaufen 


Markensammlung 

gegen sofortige Kasse 

Philipp Kosack & Co., Berlin C. Burgstr. 13. 


Ziehung 23. u. 24. August ■ 

Rote Kreuz-Lotterie 

d. Sanitftts - Kolonne B.-W,Imersdorf. 

W. d. Gesamtgewinne M,: 


100 000 

der Hauptgewinne Al : 

50 000 

10 000 

usw. Versand auch geg. Nachnahme. 

Lose zu 3 Mark »£Ä! 

Emil Haase & Co. 

Berlin 21, Bredowstraße 9 

auch in unseren 4 Ladengeschäften: 

Konigstr, 57 Wallstr. I 
Rosenthaler Str.7l MiUterstr. 3b 


Tod! 

imb nicmanb weift, ob er für ben 2)1 enf eben nicht bab aüergröftte (Bliicf 
ift’ 0o fprad) Der arofte grfecbifdjc iTOeife Sofratcs oor beinahe 
‘Junj fahren. X>od) auch heute irren oiclc noch fünften, ftitr fte (ft 
her Xob „ein Sprung in bie ftinftcrnio". 

2 öir fragen uno. gerabc in her heutigen ^cit. (ehr oft 

mos toltö otis linieren loten? 
m\ es ein mieberfeRen? 

j 

ohne für biefe bod) fo überaus wichtige ftragc eine bcfricbigenbe Wm* 
wort 411 fiitben. 

Xn« ' 4 hirli 


„(Stlrt c$ ein 


^ovticbcn 

und) beut 

Sdbc?" 

wül an $>anb oon jabllofcn Gegebenheiten aub ber Vergangenheit uttb 
©egenwart ben ViacnweiS erbringen, baft untere loten weiterleeen unb 
wir überzeugt fein Dürfen, fic einft loiebcrjufcben. 

'2tuo bem Inhalt: 

Gorroort: Ten Xraucrnben fliutt Xroft! — Tie Chitftebung ber 
Orbe unb bao Würfel ber tUlenfd)werbting. — Vüer frfiuf bie *Dlcttfd)en? 
— 2üar cö ©ottV- Vöie miiffen wir uno Wort uorfteücn ? — ißJelcbcii 
Sinn hat unter Beben? Xcr VBelttricg. Xcr .frclbcntob. — Scbid* 
fal ober Rügung? VUie läftt ftd) nufere llnfterblidjfett beweifenr — 
Xic C^ntbccfuug ber mcitfrijlicbcti Seele. — Xlc Xrennbarfctt ber Seele 
Doui Körper im ©rperiincnt. Xer orgattifche unb ber geiftige Veib. — 
Sonberbarc ©orfommniffe. - (SHti nierfwürbiges (^rlebniä ©oetbeö. 
SPlufttfche ©rfcheinungcn. — Tao zweite ©eftebt. — Öebanfcn finb Seelen* 
Jrdfte. tHätfelhafte Cvrfdjciuuiigcn bei Sterbenbcu. 2Baä ein 
Seher ber jenfeitigeu Söclt über beit Gor gang be£ Xobco tagt. — CBibt e* 
©ciftcrcrfcbeinungen? — Xcr Sptrttißmuo. — 3uftinu§ Heiner unb bie 
Seherin oon Greoorft. — flönnen Xterftorbcuc uom ^cufeitö jurüct* 
fchrcu? Oft ein Gcrfehr mit ihnen möglichY — Xie ©cfah«>t bec< 
Spiritiomii‘3. GJinfdiaftliche imb gcfunbheitliche Sd)äbigungen. — Vlto 
finb bie Xotcn? Fimmel ober ftölle? gibt ein Wicberfcheu! 

Xa* kV-ert ift beziehen juut Greife oou 'JM. 2.20. bei Nachnahme 
2<J Gf- mcljr bttrd) ben 

Zentral Verlas, Stuttgart B, MotOftUc. 


Arterien-Verkalkung! 

Blutandrang. Schwindelanfälle, Atemnot, Herzbeschwerden! 
KncfPH I c. erhölfen Sie: ProfpeKie hlerüDer mif 
A DUO Vorwort von Dr. med. Weias durch 

Aildemeine Chemische Gesellschaft Cöln a Rh 44. Herwarthttr. 17. Ä 


Lungen' 


tt.^altffranfe! ©erlangen Sie toftenfret 
belebrenbe Grofdtürc iiber^eUoerfahrcu ohne 
1‘iferufdftör. SanltUtMrat Ikr. H else’H 
Am 1ml.. Berlin 14Ö, XÜilhrlmftrahr HG. 


KIOS 


IG ARETTEN 


TRUSTFREI 


Kleine Klos St 

Kurprinz 

Jubiläum 

Fürsten 

Welt-Macht 


Türk. Tabak- A Cigaretten-Fabrlk„Klos" E. Roberi Böhme, Dresden. 


f in körperlicher, geistiger 

Pf r ncni ci l und JUDeJler Beziehung 

Lfcr X AVUiViA (Enlstehung.Entwiälung. 
Körperbau, Fortpflanzung) wird besprochen in „Busdians 
Menschenkunde". 83 Abbildg. Gegen Voreins, ton M. 3.— 
zu bez. von Strecker & Schröder, Stuttgart H 


Ilf&lt 9acum mam eiMuit! I 

# daß cs ein Mittel gibt, um eine unentwickelte oder erschlaffte Büste zu 
festigen u. wiederherzustellen. Dr. Richters ..Festo-Form** ist tatsächlich eine 
Methode für junge Mädchen u. Frauen sowie ältere Damen zur Erzielung schöne 
Körperformen, ohne Taille u. Hüfte zu erweitern, indem es die Plastik der Forme 
zu höchster Vollendung bringt. Es ist. kurz gescgi, das Allerbeste; bei Nichterfolg | 
zahle Geld zurück laut Garantieschein Preis 3 M.. Doppeldosis 5 M. — D.skret per ! 
Tvachnalime nur durch l>r. Hans Richter, Beriln-Halemee 29. I 




















©o*e* SRr. 29 



BAD EMS HotelFürstenhof 


Am Kurpark u. eig. Gartenanlagen. 

Kgl. Badeanstalt a. Inhal. nahebei. Druckschr. unentg. 


lte**er 

^itfel, uud) öie t>artnäcfig - 
ften, fettglänjenbe f)aut unö 
fonftige fjautunreinigfeiten roerben am fic^er- 
ften öurdj meine feit 25 Diel tau* 

ienbfad) bemäbrten Spejjialmittel befeitigt. 
Dito fReitbel, Berlin 76, (Eifenbabnftra&e 4. 





(Krätze) wirksames 

Spezlal-MUiel. 


Versand gegen Nachn. Prosp. frei. 
Apoth. Lauensteins Vers., Spremberg L. 8. 



j 


! 



Xrankenselbstfahrer, 

Kranktnfahrstiihle 

liefert die Spezialfabrik 

Rieh. Alaune 

Drssdsu-Löbtau 
Katalog gratis 


iriefmarken 

| Auswahlen nach Fehllisten. 

Vorzugspreisliste gratis. 

Kohl- Handbuch, X. Auf]. 1915. 2 Bd. M. 16.50. 

I Paul Kohl 

Chemnitz 33 \N. 





Prospekte der nachstehend aufgeführten Inserenten sind kostenlos entweder direkt rn beziehen oder durch das Reise-Auskunfts-Burcau des „Berliner Lokal-Anzeigers*. 
Ikrlm SW68. Zimmerstr. 36—41, sowie durch die Geschäftsstellen von August Scherl G. m. b. H. in Berlin und in den größeren deutschen Städten, ferner in Wien u. Zürich 

Die Reihenfolge der einzelnen Inserate gibt keinen Anh a lt Ober Rangverhältnisse der betreffenden Hotels etc. 


Norddeutschland. 

PlailAF Caa bei Plau L Meckl. Pension Gesundbrunn. 
■ lOMd wCC Erholungsstätte u. Sommerfr. i. Walde. 

Seebad, Angeln,Rud.,Sol-u.kohlen«.Bäd.i.Haus. Preis mäß. Prospekt. F.Böso. 

B||fl»gam|f Kr. Lebus (Märk. Schweiz). Sanatorium u. Erholungv 
BHIHUW heim Waldfrieden. Vorzügliche Verpfleg. Gelegenhe.t tu 
nhys. diät. Kur- u ärztl. Leitg. Dtsch. Offiz.-Ver. 1916. Tel. Nr. 55. 

EliOWCllF SilffflO Dr * Seele’s Sanatorium „Drachenkopf“ f. Nerven•. 

» » BIUB Innere-, Stoffwechselkr.. Entziebungsk.u.Erholbed. 

Bttffl PAIalM iMoorbad in Pommern). Kaiserbad Sanatorium, phy- 
■ IfIfclD sikalisch-diätetische Heilanstalt. Sanitätsrat Dr. Hölsl. 

Falkenhagen Ä“' Sanatorium 0 — 11 M 

San. -Rat Dr. StraBmann. (Einzelzimmer 9—11 M.). U II IlD 

Klflcfhpnhpfll bei Plau i. Meck. Sommerfr. Wald u. See. 

Angel- u. Rudergel. Ia. Verpfleg. Job. Bayer. 

ErolDHlirnlflo 9 Kurhaus. Gute Pens. v. 10.— an. zu*- 

rrCIBIl W dlHB A« “■ reich. Verpfl. Konzert. Rud. Trapp. Tel. t. 

^nlhacfl ConollDVIf Stärkste Sole DeuUchl. Moorbäd. Kurh. 

Herrl. Lage. Bahn Hagenow-Neumünster. 

Nordseebäder. 

lAJfmflf m Efitir Erholungsh. „Haus Tanneck“. Neuz. einger. 
W H rwui S. u. W. geüffn. Oberin Ewerth. Schwest. Bellnig. 

Schlesien. 

B«|f| ElinttHorn Gebirgskurort, natiirl.arsen-radionkt.Kohlen?. 

■ MUIMBI JI Moor- u.Fichtenrindcnb.Inhalat. Erstkl.Bade- 
anst. Prosp. Badeverwaltg. — Kurhaus. 1. Haus. Fahrstuhl. Waldumgebung. 

RlltVOnnFIIMA (560 m) b. Gürbersdorf. Schl. KI. Lungensan&t. 

f j, Mittelstand. Anwend, sämtl. mod. Heilfakt. 

Arzt im Hause. 

Ostseebäder. 

tfaallaAfiff Ostsee. See-. Sol- n. Moorbad, bprox. natiirl. Sole. Glänz. 

Erfolge b. Rheumatismus. Gicht, Blutarmut, Skrofuloee, 
ctachitis. Nervenschwäche. Hers- u.Frauenkrankh., daher besonders unse¬ 
ren Kriegern sowie Frauen u. Kindern bestens empfohl. Konzert. Theater, 
bport. Besucherzahl 1913: 80 330. Ausk. u. Prosp. frei d. d. Badedirektion. 

RrfllkOHhOFII L Rsbg., obh. Krummh. Hotel Franzenshöh, i.besi. 

Bl MUlBIIMBl S L. 860 m. All. Komf. Vorz. Küche. Nähe Kirche 
Wang. a. W. z. Hochgeb. u. Koppe. Tel. 3 A. Krummh. D. Offiz.-V. 191«. 

fipraianonhafl Waldsanatorium b. Landeck. Schles. Leit. Ara 
irol uiauciiuau S.-K. Dr. Mcnse. BesteHeilerf. b. chron.Krankh. 

(IhOFIlifllf h. Breslau, Waldsanator. f.Leichtlungenkr. Zim. inkL 

Tr aif O VMflnH O Seebad u. klimat. Kurort. Kriegsteilnehm. 
• ■ 6UIMIIUB besond. Vergünstigung. Auskunft Kurverwaltg. 

■■■«“hur u. verpfl. ▼. 8 M. ah Krieir^teiin.r.rmftu Dr« Kontor* 

Westdeutschland. 

Rail iloiionahp Heilanstalten für Zuckerkranke. Sommer- n. 
Bau nciicnanr Winterkuren. Prosp. d. Dr. Külz. 

Rügenbäder. 

S 0 III 1 I Perle v. Rügen. Prachtv. Hoch- u. Niederwaldg., steinfr. Bad*' 
***•■■" Strand. Landgsbr. Kriegsteiln. Ermäß. Jll. Prosp. fr. Badedirekt. 
Kurhaus, Hotel u. Pens., Kanalis., Waseerltg., el. Licht. Prosp. fr. Reich!, 
vollst. Verpfleg. Johs. Möller. 

GnHPCllAlflP bei Godesberg a. Rh., gegeniib. d. Siebeugeb., Höh 
IIUIII9IIVII6 Kuranst. 1. Nervöse u. Erholungsbed.(Kriegsbeschä¬ 
digte). m. all. mod. Einricht. Stuodenl.Waldspazierg. dir. a.Hause. Prosp fr. 

Brandenburg. 

Berlin Pension Steinplatz tJg“ 

Teutoburger Wald . 

Bad Llppsprlnae aB Jl b e lT Lungen- u. Halsleiden 

ArmiflillchflH Frequent 8000. Kriegsteiln. VergUnst Prosp. d. L 
nilllliuuavau Brunnen-Administration. (Man beachte d. Adressä.1 

Origin {Fortsetzung auf Seite öj 

PR1NCET0N UNIVERSITY 

MrlfPItHfOrrtOr Berlin. W« Idsanatorlum. Staatl. konzess. 

*** Wd Uwl Ner^eyjei’tjn^jp. Sonderabt. f. Dauerkranke. 















SBodjf* 9lr. vk 


21. 3ull 1917. 


Bfid)ertafel. 

tdprfdjunp einzelner ffifrfe oorbehalten. Äücffenbung finbet in feinem öaQf flott. 

(B e o r g Söasncr: „2lus einer oftpreu&ifdjen Slleinftabt". 
Vornan, ©erlin-ßeip^ig, ^ermann Jr>ilgcr. 

2 ) r ®. 21 . SBauer: „Äriegsbil&er". Reuters Sibliotbef für 
(dabetebergerfdje Stenographen. (V. &anb, ^ecfefjrsfdjrift, 
VI. öanb, 2ierfef)rs* unb SRebefdjrift). Dresben, Reuters Steno^ 
0 rapbie- 2 krlag 

CF r n ft 6 d)mib: „Diftatfamrnlung für StenograpfjijrfK öle» 
/ memarfurje". Dresben, Reuters 23erlag. 

Dr. Hermann SWofapp: „Cutter als beutfdjer 33olfs 
mann", (Sotf)a, Sriebrid) (Emil $ertf)es. 

D r. $ a u l Cf o n r a b : „*Keformations*3ubelfeUr". ( 8 otl>a, 
tfrieörid) (Emil ^ertl>«ö. 

i)anbbud) für bie Äriegsfürjorge unb 25olfs 
frnäfcrung ber Stabt SB od)um 1917. 


SP r o f e f [ o r Dr. 3 r a n 3 v. SDtammen. SBibliotfje! für 
Söolfs* unb äöeltroirtfdjaft. (5>eft 23 „Die Sbee ber ©em-einfdjaft“ 
non 2 >r. 3 ofef ©runjel.) — (5>eft 28 „frlartyeit in ber Oftjubenfra^e" 
oon Dr. ©rief) SBifc^off.) — ($>eft 30 3oüunion unb 'ilgrarpolitff 
non f>ermann Siranolb.) — (f)eft 32 „Deutfcf)-*ruffijcf)e SHütffiebiung" 
oon Dr. fyins Siegfrieb Sieber.) — (f>eft 33 „3Rittdeuropa —TOttel* 
afrifa" oon Dr. spaul ßeutroein.) Dresben, 2eip3ig f ©lobus*SBerlag 


AnnflhmP vnn An7piaen bei August Scherl 6. m. b.H., Berlin SW68. 

AnnaillTlC VUU S\Il£ClgCIl Zimmerst:. 36-41, und in den Geschäftsstellen 
Breslau, Ohlsuer Straße 87. Dresden-A., Prager Straße 35, Düsseldorf, Oststraße 105. 
Frankfurt a. M,, Kaiserstraße 10. Hamburg. Neuerwall 2, Hannover, Georgstraße 20. 
Kassel, Königsplatz 53. Köln a. Rh., Wallrafplatz 2. Leipzig, Petersstraße 22. 
Magdeburg, Breite Weg 184. München, Theatinerstraße 3, Nürnberg, Karolinen 
Straße 51. Stuttgart, Königstraße 11. — Der Preis für die viergespaltene Nonpareille 
Zeile oder deren Raum beträgt 3,50 Mk., unter der Rubrik „Stellen-Angebote“ Mk. 1- . 
unter der Rubrik „Stellen-Gesuche“ Mk. 0,90. — Anzeigen müssen spätestens vierzehn 
Tage vor dem Erscheinungstage aufgegeben werden. — Chiffre-Briefe, die innerhaJ » 
vier Wochen nicht abgeholt sind, werden vernichtet, nachdem die etwa darin en’ 
haltenen OriginalzeugnSsse, Photographien usw. den Einsendern wieder zugestellt sind. 



Briefmarken 


Rheumatische Schmerzen,' 
HexenschuD, Reißen. 

In Apolbeken Flaschen n 35 n. 70 Grimm. 


PRINCETON UNIVERSUM 


Kiietsrinte 1914117 


Nr 2271. Echt 600 Silber fles. gestempelt, 

Schwerer Ring mit Eisernem Kreuz und 
Band ln echt Email .ausgejägt sowie 
künstlerischer Eichenlaub-Verzierung. 

Reklamepreis Mark 4.25 

Porto u. Verpackung 25 Pf., ins Feld nur 
!0 Pf. extra. Einsendung des Betrages 
per Postanweisung oder auch in Scheinen 
w. Briefmarken. Nachnahmen ins Feld 
und bei der Post nicht zulässig. Als 
toiggröße genügt ein Papierstreifeu. 
Neuer Katalog von 1917 kostenlos. 

Sims&Mayer,Berlin SW.68 

obt Oruiemtrane 117/118, Abt. 21. 


U«b«p Vs Million Im Gobrouoh. 

Haarfärbekamm 

Völlig unschädlich! Jahrelang brauchbar, 
diskrete Zusend. i. Brief. Stück M. 3.00. 
RuH Hnfforc Kosmct - Laboratorium, 

null, noners, Berlin 6, Koppenstr. 9l 


Neuester Forischritt 
auf dem Gebiet der 

I Färbt das Haar sohneil u« . M | llM .4 
■ in natürlichen Nuancen naarfarDeKUIISI 

Bezug durch Drogen-, Friseurgeschäfte und Apotheken 

Ausführliche Broschüre durch die 

Aetlon-Gesellscbatt lttr Anilin Fabrikation, Berlin S036 


HER I M A U 


Büste 


Stuhlverstopfung — Stuhlträgheit 

Ursachen. Folgen und gründliche Beseitigung dieser Leiden ohne schädliche Ab¬ 
führmittel. Diesbezügliche belehrende Broschüre von Dr. med, Coleman gegen 
Einsendung von 30 Pfennig in Briefmarken für Unkosten. 

Puhlmann £. Co., Berlin 217, MUagelstrosse 25 a 


Berlin 217, MUggelslrosse 25 a 


Diätet.Kuren SÜD 


3000-Schuß-Revolver 

knallt hintereinander 100 mal, blitzt dabei, 3000 mal mit ^< yf ^pzz. 
einer Patrone. L ngefährliches Spielzeug. Mit 6000 Knall /w V—— 
2 M , gegen Einsendung von 2.20 Mk., per Nachn. 2.40 M. 6*' I 

Große illustrierte Preisliste über Kriegs-, Gesellschaftsspiele, Zauber-. 
Scherzartikel gratis u. franko. A. Maas, Berlin 42, Markgrafenstr. 81 


seit Jahren von vielen Aerzten bei I 

vorzeitiger Neurasthenie 

erfolgreich verordnet Professoren- 
Gutachten gratis durch das Kontor 
chemischer Präparate,Berlin SO 16. 
Versand durch di* Schweizsr • Apotheke, Berlin, Friedrichatr. 173. 


Muiracithin 


Bettnässen 

Befreiung sofort. Alter u. Geschlecht ange¬ 
ben. Ausk. umsonst. 6g. Englbrecht, sanlt 
Versandgeschäft, Stockdorf 364 b. München. 

Juckenden Hautausschlag, 

zu lästigem Kratzen reizend, (rote Punkte, 
wäßr. Bläschen, Krätze, auch alte Flech- ; 
i ten) heilt Apoth. Schanz Hautausschlag¬ 
salbe. Preis mäßig; 2 Töpfe erforderlich, 
i Vollst. geruchlos. Versand per Nachnahme 
1 nur durch Apotheker Schanz. 
Einsiedel bei Chemnitz (Sa.) 

Hämorrhoiden II 

Verlangen Sie Gratisbroschüre. 

i Dr. Gebhard & Co. 

Berlin 163. Hallesche Straße 23d. 


Beinverkürzung unsicht- 

t^ar. Gang elastisch und 1 

leicht. Jeder Ladenstie- 

verwendbar. Gratis- 

Broschüre senden Bk 

Extension O m.b.H.^*—A A\ 
Frankfurt a. M.. Eschersheim Nr. 234 


eshcfil. Btff-fUirfjoden paheiH ia 2 Tag. 
t. BmifssUSr. 100000 f. tew. Monat), üb. 
100 Heilbar. Von. n. ausw. Pirsor.em. ang. 
,Salu u, Bochum 250, hrtunutr. 13. 


Kaufmännisches Personal, 

Inserate haben im „Berl. Lok.-Anz.“ 
groß. Erfolg. Auch während d. Krieges. 


I Die eigenartige (nur äußerliche) Anwen¬ 
dung meines Mittels „Juno“ erzielt bei 
entschwundener oder 

unentwickelter BUate 

eine Vergrößerung der- 
/r selben, während bei 

>w erschlaffter Bitte die 

H \ trühere Elastizität in 

ff Ä kurzer Zeit wieder- 

i jf n lu-rgestellt wird. 

L 8 Preis M. 6.-. Porto 60 ?f. 

V jf Garantie für Erfolg . 

* J 'Unschädlichkeit. 
Jf Atrtilich empfohlen 
Versand diskret gegen 
Nachnahmeod. Voreim. 
Institut Schröder-Sohenko, 
Berlin W 14. Potsdamer Straße 0 26b. 
in Wien: Wollzeila 0. 16. 

Echte Briefmarken 

15 versch Deutsche Krtegsmarfcen 3 Mark 

75 verschiedene Balkan. nur 2 Mark 

30 verschiedene Altdeutsche nur 2 Mark 

24 verschiedene Deutsche Kolonien 2 Mark 
1000 g. gern, aller Erdteile .. nur 1 Mark 
Preisliste gratis 

Poul siegen, Hamburg 36. 


4usl Invaliden' 
|'\j fußbeschädigte! 

F/Ty Man verlange stet« den 
L KV. Reform-Gummipuffer 

,,Stehfest« 

(ges. gesch.) lür Krücken u. Stöcke. 
Emir, billiger o. djnrhxfler all all« bisher Bckznolc. 
Zu hab. b. Bandagisten u. einschl. Ge¬ 
schäften. Falls nicht erhält, schreibe 

man an Oabr. Mtnocko. Durlach 6. 


Echte Briefmarken Einigst.— 

■ Preisliste A 
Mir Sammler gratis. August Marbet, Bremen 

Zuckerkranke, 


Nierenleidende 


erhalt kostenlos belehrende 


Broschüren von 


Dr. Julius Schäfer, Bannen. 


zur Selbstherstellung al- 


ihhinri Crarlphalt „ olol>(p Snn ,.i {Für Kunstsammler 


IntnsrU“ umschließt v. selbst die ganze 
Hnsur, ohne sichtbar zu sein. Preis p. Stck. 
70K. ab 6Stck. 60Pi. (garant. echtes 
M enschenhaar). Dazu gratis mein neues 
Lehrbuch Nr. 63 mit vielen Abbildungen 
rum Selbstfrisieren. Haarnetz - Fabru 
Römer, München63, Färbergraben 27. 


ler jetzt so dringend nö- 
tigen Gebrauchsartikel, 
Hausmittel usw. Ein 300 Seiten i 
starkes, ausführliches Rezept-1 
buch für den sparsamen Haus-' 
vater; nichts ist vergessen. 
M. 3,30 portofrei. RudoJntia 
Verlag, Dresden - B. 373. i 


Leibbind , Gradehalt. 11 . elektr.App. etc.etc. 
zubillig.Preis. d. Jo*e! Maas & Co. G.m.b.H., 
Berlin 82, Oranienstr. 108. Preisl gr .11 frko. 

Bin gern bereit anzugeben, wie lästig* 
Haare durch ein unschädliches Vcriahrcn 
dauernd zu beseitigen sind. Frau 

F. Ulke, Köln-Nippet 44, Neusserstr. 171. 


unentbehrlich. Jll. Porzellan-, Kunst u. 

Antiquitäten - Fibel 

Praktische Einführung für jeden Freund 
alter Kunst. Ca. 160 beiten mit vielen M t r- 
kentafeln u. Abbildungen. Gegen Einsen¬ 
dung d Betrags M. 5 — frko., Nachn. M. 5,50. 

Verlag Alfred Kock, Bremen 

Hohcnloheslraßc 40 






























Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PRINCETON UNIVERS1TY 



Hummer 30 . 


19 . Jahrgang. 


DiewocHe 


Berlin, t>en 28. 3u(i 1917. 


3 nf)aft ber stummer 30 . 

Sie |Wi>en Zage Oer 5ßodjc.1011 

lirbe unb SRenfdjb?it 50on $rof. Sr. ff. Sooe, Öreiburg i. ©. . . 1011 

Sie Zoten unb bie tfeimat. ®ebid)t non tKubolf l?er’og.1015 

3ungmonnen auf» ßanb. (2Rtt Slbbilbungcn).1016 

Ser SBeltfrieg. (3)1 it Slbbilbungen).1018 

Silber oom Zage. (5JJ&otograpl)ifd)e 2tufnaf)men).1010 

Seutidilanb» ge ; ft : ge unb tDirt|rf}afttid)e 2BeltpeUtmg. Sie beut[d;e Sau» 
fur.ft am Slnfcng bc» 20. 3ai)rfjunbjrts. Sou ©ib- lReg.‘5Rai Srof. 

Sr. Soul (Eiemen, Sonn. 1027 

Bloijb ©eorge unb feine ,,ttanind)?nlarM[*'. (3)lit 3 2lbbilbungen, . . . 1C30 

Rrtegsbilber. (Slbbilbungen).1031 

Sie StoItenfamp3 unb itjre grauen. ‘.Roman oon SRubolf i)er,jog. (21. gort» 

feftung).1033 

Sas erfte ijelferinnenbelm in Ober»Oft. Son (Emma Siropp. (3Kit 6 Sb- 

bilbungen). .... 1039 

Ser $elben[obn. Crjübtunj oon ©erirub ißapenbief .... . 1041 


bilbungen). .... 1039 

Ser $elben[obn. Crjül^unj oon ©ertrub ißapenbief .... . 1041 



Die fieben Sage ber Utoche. 


17. 3uli. 

Am ©Öhl’©erg in ber ©ßeftjhampagne gelingt e5 Hhürlngern, 
bi erlittenen 5 )anögranalenfämpfen Die grait3ofen aus Dem 
l?b en Stücf unferer alten Stellungen 311 oertreibeit unb 
mehrere ©?genangriffe 3uriicf3u[d)lcigen. 

Süblid) Des Dnjeftr nehmen rbeinifcfje Regimenter bas 
TBalögelänöe nörblirf) oon Stalufo. Da auch oon Söcften l)cr 
beuifdje Strafte oorgei)en, räumen bie Ruffen bie Slabt unb 
lieben (ich eilig auf bas (übliche fiomnica*Ufer ^urüct. 

18. Juli. 

gn Oftgalfoien ift bas geuer bei ©r 3 e 3 ant) ftaiP. 3 m 
StarpatfjenoorlanD nehmen in gemeinfamem Singriff lagrifdje 
unb froalifche Hruppeit bie oon ben Ruffen aähe oerleibigten 
f)öhen Öftlicf) oon Roioica unb toeifen in ben erreichten 
Stellungen ruffifche ©egenangriffe ab. Sind) an anberen 
€5teUcn ber ßomnica-ßime roerben bie Ruffen in örtlichen 
Stampfen aurüefgebrängt. 

19. 3uli. 

5)erausgeforbert burd) bie Dffenfioe, meldje bie ruffifdje 
Armee auf ©efel)l ihrer Regierung unb troß ihrer griebens- 
Steuerungen cn unferen gronten unternommen hat, fitib mir 
tn Oftgalfoien sum ©egenangriff übergegangen. Deutfche Äorps 
haben bie Stellungen ber Ruffen öftlid) oon 3 (oc 3 om m 
breiter gront burd)jtoßen. 

Säblich bes Dnjeftr greifen bie Ruffen bie (üblich oon 
Falufs oon uns |uiücfgenommenen 5)öhenftellungen mit 
ftarfen Äräften an; fie finb überall unter fchmeren ©erluften 
gurucfgefchlagen morben. 

Reue U-©oots-(Erfolge in ber ©tscaga unb im Atlanttfchen 
D|can: 21 000 ©r.-Reg.-Ho. 

20. 3uli. 

Rorbmeftlicf) oon (Traontie nehmen märfifche unb ©arbe- 
truppen nach furaer, ftarfer geuermiifung Heile ber franaö- 
ftf-Vn Stellung auf bem 9Qßinterberg. Der geinb leiftet er¬ 
bitterten 9QBiberftanb unb hat fdjmere ©erlufte. 

Unter perfönlicher ßeitung bes ©eneralfelbmarfchalls ©rina 
ßeopolb oon Sägern brechen beutfehe Anneeforps nach mir* 
fungsoofler geueroorbereitung burd) beutfehe unb öfterreichifd)« 
tmgarifche Artillerie gegen bie ruffifchen Stellungen gmifchen 
Sereth unb 3 lota ßpa oor unb ftoßen über brei fiarfe ©er- 
tHbigunggonen burd). Der geinb hat fchmere blutige 93er- 
t*Jle unb meicht [in Auflöfung guriief. 

©ei Rooica an ber ßomnica finb neue ruffifche Eingriffe 
•nrluftreiri) abgefchlagen morben. 

Digitized by Google 


21. 3uli. 

Unfere Slngriffsbemegung tn Oftgalfoien hat ben beab- 
fichiigten 93erlauf genommen, hinter ben eilig guiücfgehenben 
ruffifchen Kräften, oon beneit nur Heile fich bisher flu Rad)- 
huttämpfen (teilten, haben unfere Hruppen in ungeftiimem 
Rachbrängen in 40 Kilometer ©reite bie Strafe 3 loc 3 om — 
Harnopol beiöerfeis oon ße^ierua überfchrittcn. 9Bo ber 
geinb (tanbhielt, ift er in rafchem Slnfturm gemorfen morben; 
toie in früheren galten fünbeit brennenbe Orifchaften unb 
gro^e 3 e iftörungen ben 2Beg, ben bie Ruffen genommen 
haben. Unfere Xruppen ftehen oor Harnopol. 

Süblich bes Dnjeftr mtrb ber geinb aus ©abin gemorfen; 
bei Romica ftürmten beutfehe unb öfterreid)ifd;-ungarifche Re¬ 
gimenter bie ruffifchen S)öhenftellungcn trot) ftarfer ©egenmehr. 

Der ruififdje Rlinifterpräfibent ßroom ift gurücfgetreien. 
Slerenffi mirb gunt Rtinifterpräfibenten ernannt unb bleibt 
oorläufig aud) Striegsminifter. 

Rad) enbgültiger geftftellung finb im Rlonat guni an 
f)anbelsfchiffsraum insgefamt 1 016 000 ©r.-Reg.-Ho. Durch 
$triegsl)anblungen ber SRittelmächte oernichtet morben. 

Das englifdje Unterfeebot 34 M mirb in ber Rortfee 
oon einem unterer il-©oote, Äoinmanbant Slapitänleutnant 
Söntther, oerfenft. 

Durd) eins unterer U-©oote merben in ber ©iscaga 
ro’eberum fünf Dampfer unb brei Segler mit 22 500 ©r.- 
Reg.- Ho. oerfenft. 

22. Juli. 

Der am i9.guli begonnene©egenangriff inDftgalfoien mächft 
3 U einem großen (Erfolg ber beutfdjen unb oer biinbeten 9©affen aus. 
Die ©egenb meftlid) oon Harnopol unb bie ©ahn ©rA^mig — 
Harnopol mirb an mehreren Stellen erreid;t. ©ei ©r 3 e 3 ang 
beginnt nunmehr aud) bie ruffifche 7. Slrmee unter bem (ich 
oeiftärfenöcn Drucf auf ihre glanfe 311 meidjen. Die ©efan- 
genen- unb ©sute 3 af)l ift flrof). gn ge 3 ierna falten reiche 
©orräte an ©erpflegung, Sdjießbebarf unb ^riegsgerät in 
unfete S)anb. 

Die Stabt Harnopol unb 3 ahlreid )2 Orifchaften cftlich bet 
Serelh (tehen in glammen. 

23. 3u». 

933ir (tehen auf ben 5)öhcn hart meftlid) oon Harnopoh 
haben bie ©aha Rohatgn—Dftrom überfdjritten unb bie ©or- 
märtsbemegung 3 U beiben Seiten bes Dnjcftr begonnen. Der 
geinb leiftet füblid) ber genannten ©ahn ftarfen 2 ßiberftanb. 

Q gnnrrs n 

ßri>e un 6 3 Wenf^ 8 ell. 

©on ^rofeffor Dr. Douc, greiburg t. ©. 

Der © 3 eltfrieg hat eine golge gehabt, beren ©eben* 
tung für bie Sufunft man unter feinen Umftönben 
unterfchäfeen foUte. Der enge 3 u f amnien bang, in bem 
bie ©älter ©uropas mit ben fremben ©Beltteilen ftehen, 
ift felbft bem leßten unter uns flar gemorben. ^lar aber 
aud), mie 3U ben mirtfd)aftlichen ©C3iehungen Raffen¬ 
fragen fchtnermiegenber 3 (rt fid) gefeiten, ©eginnt boc^, 
bem aufmerffamen ©eobachter feijon jeßt erfennbar, 
hinter ben bunflen Raurfjroolfen, bie unferen hcimifd)eti 
©Beltteil einl)üllen, bas erfte, fchmadje Aufleuchten ber 
glammen, bie bereinft in gemaltigem ©raube bie ßän- 
ber um ben ©roßen 03ean umroüen roerben. ©cibes, 
bie ©ntmicflung ber großen ©rbfeften mie bie 2(rt, in 
ber bie 5 )aupt 3 meige bes 2 Jtenfchengefd>led)t 5 bie ihnen 
3ugeteilten Aufgaben 3U löfen unternehmen, amingt uns 
förmlid) baßu, uns beffen 3U oergemiffern, mas mir 
augenblidlid) oon biefen Dingen mit einiger Sicherheit 
311 erfennen imftanbe finb. 

• Original from 

PRIINCETON UNIVERSITY 














6eur 1012. 


Kummer SO. 


SBir finb gemohnt, bie ftöchftftehenbcn Bölfer, beren 
Stern bie europäijd)e Stoffe bilbet, als bie S)auptmaf[c 
ber Uftenfchen ju betrcdjten. Born rein naturmiffenfd>aft* 
liriycn Stanbpunlt aus ift bas nafte3U richtig, benn fie 
umfaffen tatfäd)lich etma bic Hälfte unjeres ©efchledjis. 
Aber fie hüben feine ge[d)loffene (Einheit mit einheitlichen 
Söohnfißen, unb bie höd/ften unter ihnen finb mit Aus¬ 
nahme ber 3nber nid)t für bas ßeben in ber tropifeijen 
3 one geeignet. Die mertoollften ©lieber biefer Bölfer« 
gruppe oermögen infolgebeffcn biefe Seile ber ©rbe mol)l 
ds Stolonifatoren, nicf>t aber als Stoloniften flu 
beeinfluffen. Auch in biefer Stiftung liegt ein ©runb 
3U 3n)iftigfeitcn unb Kämpfen in ber gufunft befd)loffen, 
bie fid) 3mifd)en ihnen unb bem jmeiten maßgebenten 
Seile ber 3 Jtenfcfyt)eit # ben mongolifd)en Bölfern, immer 
beutlid>er oorbereiten. bereits beginnt bas Drängen 
ber 3 apaner nad) ber ©rriri)tung oon Sicblungen in 
Sübafien unb neuerbings fogar in Brafilien ben Boliti* 
fern, bie an biefen Sanftem intereffiert finb, eine gemiffe 
Gorge 3U bereiten. 3a, fogar in 2Ifrifa fonnte man 
non einzelnen intelligenten ©ingeborenen bereits oor 
Saftren bas Sd)lagmort oernehmen: „Afrifa ben Afri* 
fanern." Daß ber Strieg, ber ben Senegalneger neben 
ben gran3ofen, ben neufeelänbifdjen ÜRaori neben ben 
bis oor hinein fo rafjeftolsen ©nglänber ftellt, in biefer 
2Iagclegcnl)eit begriffsuermirrenb unb in höchftem ©rabe 
fcfyäbigenb mirfeit muß/ merben gcrabe bie Urheber 
t'.efcs garbengemifdjs in ben feeren ber ©ntente in 
Silbe am eigenen ücibe 3U büßen haben. 3ädt man 
bie neuerbings als Dflittellänber be3cicf)nete 11 Golfer als 
bie begabteren unb entmitflungsfähigften Seile beo 
9Jtenfrf>engefd)lcd)t5, fo ergibt fid) nad) $). BSagners 
Bcdjnung allerbings ein Beftanft oon 885 Millionen, 
bem 500 Millionen ebenfalls boebftebenber, aber bod) 
fe>r anbersgearteter unb in einer ben Sntereffen ber 
Europäer oielfarl; entgegengefeßten Bid;tung ftreber.ber 
Bfongolen gegeniiberfteben. Bon ben anberen Bölfer* 
gruppen fommen ber 3 al)f nad) nur bie Afrifcmer mit 
et:^a 125 Millionen Stopfen in Betracht. Somit fdjeint 
es, als fei für bie SBcltfultur unb bie SBeltmirfefchaft 
auf bas befte geforgt, menn man eben (ebiglid) bie neefte 
3al)l gelten laffen miü. Golfer unb Waffen finb aber 
nirht gut benfbar ohne ihre SBabjnfilje, unb menn mir 
biefe beriicffidjtigen, fo erhält bie Scrf;e frijon ein 90113 
cuberes ©efid)t. 

3 ebes höher entmicfelte Bolf, beffen ©rennen if)m 3U 
enge merben, ftrebt aus biefen hinaus, unb menn ihm 3U* 
gleich ftaatlid)er Sinn- gegeben ift, fo fud}t cs aud) feine 
politi?d>e TOacfjt über bie ausgemanberten Sanbesange« 
hörigen 3U bemahren unb ihre roirt;d)aftlirf;e Sätigleit 
311 feinen eigenen ©unften 3U oermerten. ©nolanft, bas 
baitf feiner !Hücffid)tslofigfeit ftets in ber Sage mar, 
feinen Ausmanberern bie ba3u geeigneten ©ebiete 3ur 
Verfügung 3U ftellen, ift bas flaffifd)e Beifpiel für biefcs 
Streben. Anbere ftarf unb übermäBig ftarf ange* 
machfene 23 ölfer unferer 9 taffe, in erfter £inie mir fclbft, 
aber aud) bie Stnliener, oermorf)tcn biefe jebem bidü 
bemobnten Staate fid) aufbrängenbe Sroge nur unnoll* 
fommen 3U löfen, fanben aber oor bem Bölferfriege in 
anberen oon (Europäern beroohnten ©rbgegenben 
Gelegenheit, fief) unter ihnen 3u[agenben Bcrhäitniffen 
nieber3ulaffen, ohne ber ©efafjr ber ra[d)en unb oöUigcn 
©ntnationalifierung 3U unterliegen, ©ben biefe grage 
rnirb aber brennenb, fobafb jener anbere 3roeig ber 
STultnrmenfd)heit auf bem ^ßlan erfdjeint, ber bem ©uro* 
päertum bei uns mie in Amerifa f)öd)ft gefährlich mer¬ 
ben muß, menn er mit oollem Bemußüein feiner 3 i p l c 

Digitized by Google 


ben 2£eg befd)reitet, auf ben bie Statur feiner h<?d;gen 
f&ohnfitje ihn mit unmiberftehlichem 3 roQ n9e hütaus- 
treibt. SJlan hot, abgelenft burd) bie uns nod) näher 
liegenben Dinge unb auch mohl infolge mangelnber 
Kenntnis außcrcuropäi;d)er 3uftonbe, oicl 3U menig auf 
eine Satfad)e gead)tet, beren ©efä^rlicfjfcit fid) ficherlid) 
balb nach bem griebenfchluß mit ooller Deutlichfdt 
offenbaren mirb. Das 9 ttongolentum befißt in feinen 
heutigen ©reifen feine 2Jtöglichfeit einer ausgiebigen 
Betätigung; bie ren ihm bemohnten ßänber finb über* 
oölfert in hohem ©rabe. 2ttan ftarf fich bei Beurtei¬ 
lung biefer Dinge nicht fturch ftie ©röße ftes Staats¬ 
gebietes täufd)en laffen. Selbft bas eigentlid)e ©hinc 
umfaßt ungeheure flächen, bie nicht imftanbe finb, eine 
einigermaßen bid)te Beoölferung 3U ernähren, unb bas- 
felbe gilt oon manchen ©cbirgslanb[d)aften in 3 apan, 
bas troßbem bereits eine bie Bolfsbid)te Deutfchlanbs 
bei ber leßten 3öhiong ftarf übertreffenbe 3 u f ammcn- 
brängung feiner Bemohner aufmeift. Durch ben ©in¬ 
tritt beiber Cänbcr in ben ©eltoerfehr muß, 3umal bei 
ben 3 apanerit, bie alte Bebürfnislofigfeit mehr unb 
mehr fd)minben, unb biefem Borgangc folgt überall auf 
ber ©t be bas 2 Iusbcl)nungsbebürfnis. Bei ben Sapanern 
ift cs bereits red)t lebhaft in ©rfd)einung getreten. 2Birb 
es, oermutlid) unter japani'chcr Rührung, bei ber 
!Rie[cnmaffe ber ©hinefen erft einmal in anberem Sinne 
als bisher gemedt, bann mirb bas genugfam befanme 
Staifermort an bie Bölfer ©uropas, bie es großenteils 
in fo fd)mcdpoller 2Beife mißachtet haben, ihnen in 
bitterer 9 tot ins ©ebäd)tnis gerufen merben. BMr finb 
cs freilid) nid)t, bie unmittelbar unter ihr leiften merben. 
2Iber au ben an bem jetjigen ^ulturriicffchlage 5 )aupt- 
fd)ulbigen, ben angelfächfifchen Böllern, mirb bas Ber- 
bred;en biefes Krieges fd)mcr3lid) unb blutig gerächt 
merben. 

©5 ift nötig, an biefe Dinge 3U benfen. Denn ber 
latibläufige Xroft, baß bie ©rbe ja groß fei, unb b^s 
fooft falfd) oerftanbene Did>termort, baß fie Diaurn für 
alle habe. Qüt beftenfaüs für ben cin3elncn. ftüv ftte 
Bölfer gilt es nur unter geroiffen ©injehränfungen, t.e 
nur bann in SEegfall fommen fönr.ten, menn bie 
Q}ten[cf)heit fich roirflich einmal als eine ©inbett fühlen 
mürbe unb bie bibli[d)e „f)errfchaft über bic ©rbc" ned) 
einem einheitlichen, bie 3ntereffen bes ©cuyen überall 
mahrenben $Iane in b'e 5 )anb nähme. Bn ben ©in¬ 
tritt eines foldjen bem BMrtfchaftsgeographen unb bem 
BMrtfchaftspolrtifer befonbers erroünfehten ©reiguiffcs 3U 
glauben, ba3u gehört nach bem, mas mir feit balb brei 
3al)ren erlebt haben, mehr SDRut, ds ihn irgeubein 
fachlich Denfenber aufbringen bürfte. Bei ber SBidjtig- 
feit ber Sad>e müffen mir einen Slugenblicf bei ihr oer- 
meilen. 

5 öir bürfen uns nid)t oerhehlen, baß gcrabe für ftit 
feinft organifierten Brägcr ber Kultur, für bie norft- 
europäischen Bölfer, nur ein befchränfter SBohnrair^ 
3ur Verfügung ftel)t. 5iir ihre Btaffenanficblung fd;eib* t 
nicht nur bie heiß*/ fonbern auch ein großer Seil fter 
halbroarmen 3 one aus. Slber fclbft bem Sübeuropäer 
ergeht es ähnlich in ben äquatorialen Strid)en ber ©rft«* 
aud) er uerliert bort bie ^ähigfeit, fd;mcre förpcrlicftf 
Slrbeit 3U leiften. ©ine anbere Solge bes Btenfchen- 
altcr hinburd) mäl)renben Aufenthalts in märmere« 
Cänbern ift ein 9 tarf)la[fen ber ©nergie, bas an die* 
aus fahleren 3 onen ftammenften Bölfern 3U beobachten 
ift, roobei freilich ftie geifttge Befähigung fturchaus nictJ 
3U leiben braucht. Aber bei ber Art bes f)eutio^rr 
fiebens mit feinem rücffid)tslofen Slampf unb SEe*;- 

Original from 

PRIINCETON UNiVERSfTY 



9?un: me. 30. 

•beroerb 3 mifcßen bcn einzelnen mie bcn Wölfern genügt 
längft nid>t me!)r bie Begabung unb eine oerfeinerie 
Shütur. Heute bebarf es meßr als je ber guten Wernen 
unb ber ©pernnfraft, um auch auf mirtfcßaftlicßem unb 
Politikern ©ebiete burcß 3 ußalten, rnofür uns ja bie 
Seiest eine Sülle be!)er 3 igensmerter Weifpiele bietet. 
Gelten mir nun bie ©roßlanbfdjaften ber Weltteile auf 
biefe Sachlage bin prüfen, fo bürfen mir uns nid>t bureß 
bie üblichen Angaben über bie mittlere Temperatur 
einer (Begrub tauften laffen. ©emiß fpielt biefe im 
Dafein unb in bcn ßebensäußerungen eines Wolfes eine 
große unb mid;tige Wolle, aber boeß nur innerhalb 
gemiffer, fel;r meit geftedter ©reifen. Wucß ber Wtittel* 
unb Worbeuropäer oerrnag in fonft gefunben Wufent* 
ßaltsortcn Diele Sabre ßinburd) eine ßoße 2öärme 3 U 
ertragen, ohne fid) bei geeigneter ßebensmeife fonber* 
lid) 3 U [d)aben. Umgefeßrt fann man in gemäßigteren 
fubtropi’d)en ©ebieten erleben, baß febon beim einseinen 
nad) einigen Salden ein Wacßlaffen ber ©pannfraft 
feiner Wernen eintritt, bas fid) in einigen SWenfcßen* 
altern beutlicb im 5ßefen ber Wacßfommen ausprägt. 
Diefer Vorgang rnirb u. a. non alten ©übafrifanern 
treffenb mit ben SBorten beseießnet: „Warb längerem 
Slufentßalt ßier 3 ulanbe mirb man faul." Um bei bem 
Weifpiel biefes i*anbes 311 bleiben, fo erklären ficb inandje 
(Ereigniffe im Werlauf feiner ©efebiebte nur 3 U gut burd) 
ein langfames Wacblaffen ber (Energie bei ben Wuren, 
beren nieberlänbifcße, beutfebe unb fran 3 Öfifcß=ßuge* 
nottifeße Worfaßren befanntlicß alles anbere maren als 
meießlirf) unb menig ausbauernb. 

(Es ift ber (Einfluß ber Saßresfcßmanfung ber Tempc* 
ratur, ber ein Wolf mebr ober meniger leiftungsfäßig 
erhält. 9Bas jeber non uns an ficb felbft beobad)ten 
fann, bie nernenftärfenbe 2 öirfung ftärferer Wbfüßlung 
nach b^iß^n ©ommermoeßen, bas gilt noch mehr für bie 
Dauer bes fiebens unb für ganse Wölfer. Wtan barf 
ben ©aß ruhig ausfpred)en, baß ber (Europäer bes 
großen Unterfcbiebes 3 toifcßen ©ommer unb Söinter be* 
barf, um leßten (Enbes bie guten (Eigenfcßaften feiner 
Waffe unb feine WMberftanbsfraft 3 . W. gegenüber bem 
SJtongolen 3 U bemabren, ber ihm in biefer We 3 ießung 
meit überlegen ift. Sa, man fann noch meitergeben unb 
fagen, baß er in einem milberen ßanbe feine eblen 
(Eigenfcßaften meniger leießt bemahren mirb als in einem 
männeren, roenn in jenem bie Unterfdjiebe sroifdjen 
©ommer unb 5öintcr deiner finb als in biefem. (Ein 
Weifpiel m’ige bas nod) beutlidjer seigen. 

WSäßlen mir 3 U bic r em 3n)ecf brei Orte, bie fid) auf 
©runö ber Sabresmittel ihrer Temperatur nur menig 
ooneinanber unterfeßeiben, nämlid) Wtßen, ferner ben 
fiibafrifanifd}en Hafen Wort (Elifabetb unb enblicß bas 
über 2000 Wteter b^d> im Snnern oon Writifcß=Oftafrifa 
gelegene gort ©niitß. Won biefen brei Orten ift 2ltben 
mit einem Saßresburcßfcßnitt oon 18—19 ©rab ber 
märmfte, Wort (Elifabetß ßat ein um etma einen ©rab 
geringeres SWittel, mäßrenb bas englifeße Sort um 2—3 
©rab fiißler ift als bie Hauptftabt ©riecßenlanbs. 21 ber 
beamten mir ben ©egenfaß ber Saßre&seiten, fo erfaßren 
mir bie iiberrafd)enbe Tatfacße, baß bie Wiittelmärme 
bes ftißlften Wtonats hinter ber bes roärmften in Wtßen 
beinahe um 18 ©rab 3 urücrbleibt, b. ß., bort befteßt etma 
•ber gleicße Unterfcßieb 3 mifcßen beiben Wtonaten mie in 
SWittelbcutfcßlanb. Sn Wort (Elifabetß beträgt er bagegen 
nur 7, in bem fiißlften ber brei Orte, bem oftafrifani* 
feßen, fogar nur noeß 4—5 (Eelfiusgrabe. Dort fann alfo 
non einer bie Weroentätigfeit immer mieber anregen* 
ben Tßirfung ber füßlen $e\t nießt mehr bie Webe fein. 

Digitized by Gooole 


©eite 1C13. 

2lucß bie Wefürmorter einer 2lnfieblung oon (Europäern 
in ben Tropen — icß felbft gehöre 3 U ißnen — müffen 
fieß barüber flar fein, baß für biefe eine ftänbige unb 
ftarfe Wlutauffrifcßung aus ber Heimat unerläßlich ij f , 
jollen fie fid> anbers ißre für uns fo mießtige (Eigenair 
felbft in biefen bureßaus gemäßigten Hocßlänbern bc* 
maßren. 

ßeiber ift nun ein großer Teil ber mittleren, außer* 
ßalb ber 2 Benbefreife liegenben ßanbgürtel oon aus* 
gebehnten ©teppen unb WMiften erfüllt, ©ie rnerben 
niemals eine bießte Wefiebelung sulaffen, auf meite 
©treefen ßin oermögen fie überhaupt feine Wemoßner 
3 u ernähren. 2lber aud) naeß Worben ift bem 3Jtenfd>en 
eine ©ren 3 e gefeßt, bie oiel füblicßer oerläuft als bie 
©ren 3 en felbft nur ber beiben großen geftlänber ber 
(Erbe. 2Boßl ift bas oon ber mittellänbifcßen Waffe be* 
feßte ©ebiet auf beiben Halbfugein rein räumlich bas 
größte, aber für eine ftarfe Wefiebelung bis 3 U Wolfs* 
bießtegraben, mie mir fie in (Europa gemoßnt finb, fommt 
bod) nur ein feßr fleiner Teil in Wetracßt, ber fid) 
beifpielsmeife in ben 21 000 000 Quabratfilometer um* 
faffenben britifeßen Dominions auf etma ben fünften 
Teil biefer Wiefenfläcße befeßränft. #ßnlicßes gilt oon 
ben Wereinigten ©taaten, oon benen nießt allein bas ge* 
maltige ©ebiet ber Seifengebirge, fonbern aueß ein nidt 
geringer Teil ber ©übftaaten für bie bauernbe geft* 
feßung einer rein meißen Weoölferung nießt in grage 
fommen fönnen. Das fiibamerifanifcße ©ubtropenlani) 
tritt räumlich gegenüber ber ®opf 3 aßl ber SWittellänber 
gan 3 in ben Hintergrund unb nießt minber befcßränlt 
finb bie in Wußlanbs Hänben befinblicßen gläeßen, bie 
fieß in Wften ber flamifcßen Kultur in ooüern Umfange 
öffnen laffen. 

Damit erfd>eint bie oon ben DJtongolen broßenbe ©e* 
faßr in einem anberen, oiel ernfteren ßießte, als mc:x 
fie gemößnlicß erblidt. Diefe Wölfer ßalten außer in 
menig aufnahmefähigen norb* unb innerafiatifeßen ©e- 
bieten gar feine günftigen Wusmanberungsgebiete bc* 
feßt. (Ermägt man bas bei ißnen auf gan 3 natür¬ 
lichen Urfacßen begrünbete Webürfnis naeß Wusbeßnung, 
fo erßellt baraus, baß bie heutigen Weftßer ber auf¬ 
nahmefähigen gemäßigteren (Erbftricße auf ißrer f)ut 
fein mögen, ©ie füllten fieß, anftatt fieß mie eine $)orbe 
oon 2öaßnfinnigen 3 ur Teilnahme am ©eltfriege 3 U 
brängen, ber auffteigenben 5öolfen erinnern unb ißre 
Worbereitungen gegen bie ©türme treffen, bie über fie 
ßereinbreeßen rnerben, eße fie es oermuten. Denn ber 
mirflid)e ßanbßunger, nießt ber eingebilbete, mie ber bes 
Writen, fonbern ber oon ber Watur ersmungene, brüdt 
ben Wölfern ebenfogut bie 5öaffen in bie 5)anb, mie ber 
leibliche junger bem Un 3 ufriebenen. 

3 u all biefem ift noeß ein meiteres 3 U beßer 3 igen. 
Der Wtongole ift uns in einer 5)inficßt aueß förperlicß 
überlegen. (Er erträgt oiel leießter als mir bie ©efaßren 
bes tropifeßen Klimas, beren größte unb mit ber 
mirffanifte oorßin ermäßnt ift. 

Wis jeßt fam bie 2lrbeit eßinefifeßer ^ulis, bie oft 
genug an bie ©teile ber faulen ober feßmäeßließen, meift 
aueß nur menig saßlreicßen Urbemoßner jugenblitßer 
2 öirtfcßaftsgebiete treten mußten, ben 5)errenoölfern 
europäifeßer 5)erfunft 3 ugute. SBie aber, menn biefe, 
aus ißrem gebulbigen Daßinleben ermeeft, unter 
bem geiftigen (Einfluß bes füßrenben mongolifeßen 
Wolfes bie ungeheuren Hilfsquellen ber Tropen 
an Woßftoffen unb ßebensniitteln oormiegenb 311 m 
Wußen ißrer eigenen Waffe aus 3 ubeuten beginnen? 

Original ftom 

PRIINCETON UNfVERSmf 



Seite 903. 


Kummer 27. 


lind der, dem einft in Ijeil’gcc Pradjt 
Ein fjeer gegldn5( oon laufend Sternen, 

Und jefct in eroiggrauer Rächt 
Sich taflet blind durch alle Sarnen, 

Des flrmel leer, dem fcbon das Bett 
0etDinlu aus dufteren 3ppreffen . . . 

Die foilen nun Dom Cafelbrett 
Des täglichen Erbarmens effen ?I 

Und haben ded) mit frifebem IRut 
©ehdmpft, umraufebt oon deutjeben Sahnen, 
lind haben doeb ibc junges Blut 
Uecfpribt auf beifoumftriitnen Bahnen, 

Und haben doch dem deutfeben fiat 
Den Stolj com fintlib abgeiefen — 

Und gaben ®ott, roas ®ottes mar. 

Dem Reich, tcas ftets des Reichs geroefen. 


Die britngefuebt oom halten Blei, 

Sie toollen heine müden ®aben. 

Riebt ®unft und Eiebedienerei, 

Doch trobi oerbriefte Rechte haben. 

Rein Bettlerbrot 1 Rein ®nadenbrotf 
Rid)t lohnt fich’s da. den Rlund ?u roifchen .. 
Dort tDO ein field in roahrer not. 

Da hat der Reichstag auf 5 utifd)en. 

Das ift des Reiches! — flufgemerht... ! 

Rur fo roird ©pferpnn betätigt, 

Rur fo toird Edelmut geftdrht 
Und deutfebe Ireue neu beftätigt. 

Drum aufgetifebt nach Sug und Recht! 

Das beifjt des Eandes Rrdfte mehren ... 

Ein Reich bleibt rounelftarh und echt. 

Das feine beiden roeifc ?u ehren. 


OcCöcOxOocOccOacCDaDxCDXXcaxOcxOscOs^^ 


BenoenOuttg Der ©etnüfepftoiRen im htiegsljausbaii 

Von 2 t Vtattßes, Berlin. 


Der Crtrag an grüßgemiife ift infolge ber geringen 
3 uuinäf[e bisher nid;t gerabe rcicßlicß gewefen. Um fo 
mehr ßaben mir 2lnlaß, mit bem gewonnenen unb noeß 
ju geminnenben Vorrat wirtfcßaftlicß um&ugeßen. 2>ics 
laßt fieß ber bie^erigen 2 lrt ber Veroirtfcßaftung nießt 
naeßrüßmen. Cs ift bisher mit bem ©emüje faft un- 
glaubliche Verfcßwenbung getrieben morben — in un* 
cnlroegter gortfeßung alter 3 Jtißbräud)e aus Unkenntnis 
bes 2 öertoerßältniffes unb ber Verwenbungsfäßigkeit ber 
einseinen Xeile. Die wiffenfcßaftlicße 2lnalgfe hat in 
neuerer $eit nid)t bloß über bie in ben oerfeßiebenen ©c* 
miifearten, fonbern aud) in ben oerfeßiebenen teilen ber* 
felben 2 Irt enthaltenen Väßrftoffe unb Dtäßrwerte grürob* 
lid)fte Sluffläruitg gegeben. Dabei hat fid) ßerausgeftellt, 
baß bie Döertfcßäßung ber cin3elnen ©emiife, namentlich 
wenn man ben *ßreisftanb berücffirf)tigt f in 5 )inficßt auf 
ihren Väßrroert oft fehlgreift; nod) mehr aber oerbient 
cs Beachtung, baß man bei ber üblichen Verarbeitung 
unb Verwenbung oielfad) bie minberraertigen Seile oor 
ben mertoollften bcoor^ugt unb leßtere als mertlofen 2lb* 
fall behanbelt. Von biefen tßeoretifd)en Crrungenfcßaften 
ift bisher in unfere Stücßenpra£*io nid)t oiel eingebrungen. 
Die VUßwirtfcßaft blüht felbft tm Kriege troß ber all¬ 
gemeinen, ^um Xeil alfo nur mit Unrecht bcflagten üftaß* 
rungsfnappheit ungeminbert meiter fort. 

^unäcßft fei bemertt, baß bie früßeften, roh 9* s 
noffenen ©emüfe: Vrunnenfreffe, Vablcscßen, Dtetticße, 
meßr jeßren als näßren unb anfeßeinenb befonbers gett 
oerbraueßen unb oerbauen Reifen. V!enn man bies nießt 
noeß erßeblicß ju^ufeßen ßat, roirb man fie baßer beffer 
oermeiben. 2 lucß Stopffalat unb Spargel enthalten mit 
ctrna jmei ^rojent Ciweiß unb ettoa 2 — 3 Vrojcnt Stoß- 
leßtjbraten nebft Salden nur geringe Väßrmerte. 3n 
feiten ber Ueberernäßrung mögen fie gute Dienfte 
l:ifton ( , inbem ton 33 tagen fidlen unb mit 


ben ißnen eigenen VSüraftoffen (Vernfteinfäure unb 
2 lsparagin) bie Verbauung unb 2 lusfcßetbung über- 
flüffiger fefter Dtaßrung unb Säfte anregen. 2 öo es aber 
gilt, fid) ausfömmlicß 3u ernäßren, finb bie Ausgaben 
bafür bei ben gegenwärtigen ßoßen greifen Verfcßroen- 
bung. Spinat fteßt nießt in gleichem DJtaß mit Unrecßt 
in feinem guten Vuf. Cr übertrifft ben Stopffalat unb 
Spargel um einige ^eßntel Vro3ent an Ciioeiß fomie 
gett, Jucker unb befonbers D^äßrfalscn; aber er kommt 
megen feines Veicßtums an befonberen 9täßrfal3en 
weniger für bie Crnäßrung ©efunber als für bie Stur 
kranker in Vetracßt. Vereits ßier feßt ber Vtißbraucß 
bei ber Veriocnbung ein: man maeßt fieß meift unnötig 
oiel Vtüße, bie Vlätter ein3eln aus3ulcfen unb oon ben 
Stielen 3U trennen, anftatt einfach bie gan3e Vflanje 
bießt über ber rötlicßen Söursel, mo bie Stiele bereits 
3art griin toerben, ab3ufcßneiben unb bie Stiele mit3ube- 
nußen. Sie finb nießt wertlos, fie enthalten faft bie Dcäßr- 
merte ber Vlattfubftans unb geben mit biefer jufammen 
ber gewiegten DJtaffe nid)t bloß meßr ©eßalt, fonbern 
aueß 5 )alt. Spinat, ber bis 3ur Vliitenknofpe ausge- 
trieben ift, gilt besßalb aueß mit Unrecßt für minber- 
roertig. $war finb bann Stiele unb Vlütentnofpe auf 
Stoßen ber Vlattfubftan3 ftärker entwickelt; aber wie bie 
Stiele ift aueß bie Vlütentnofpe burd)aus oermenbbar, 
jarter unb wür3iger als bie Vlätter, kaum merkließ, 
jebenfalls angenehm aromatifcß bitter unb bureßaus be¬ 
kömmlich. Das gleicße gilt oon ben großen knolligen 
Vlütenföpfen bes Dtßabarbers, folange fie, oon ben Deck- 
ßäuten umßüllt, nodh im Stnofpen fteßen. Sie werben 
in biefem jungen Stanb allgemein ßerausgefeßnitten, um 
bureß Unterbrücfung ber Vlüte bas 2 öaeßsfcum ber ßier 
allein gefcßäßten „Stangen" ju förbern. QJtan ßält fie 
nießt bes Vufßebens wert, ein fo ftattlicßes ©ewießt fie 
gefammelb aucß r ergeben: ein oorurteiltofes probieren 
PRINCETON UNIVERSITY 



Gelle 1014. 


Kummer 30. 


Der ©ebanfe an eine fold>e 3 u ^ un f^ if* geeignet, unteren 
Völfern, befonbers ben an ber Snbuftrie beteiligten, 
fernere Sorge 3U bereiten. giir bie meinen 935 -lfcr ber 
(Entente einfchließlich ber Amertfaner märe es mirflid) 
beffer, fich mit tfjm unb mit ben Maßnahmen }u be» 
fdjäftigen, bie gegen eine foldje ©eftaltung ber Sufunft 
3u treffen mären, als bie albernen unb Ijeudjlerifdjen 
Lebensarten oom Smperialismus unb SLilitarismus 
immer mieber in bie Vklt binaus3ufd)reien. ÜDtan glaube 
aud) nicht, baß eine (Entmicflung roirtjd)aflid)er Art, mie 
fie eben angebeutet mürbe, nid)t notmenbig ein3Utreten 
brauche. ©0113 im ©egenteil, fie muß mit oöütger Lot» 
menbigfeit menigftens in einem Xeil ber (Erbe eintreten. 
Das reiche unb große Siibamerifa !ann gar nicht ohne 
afiatifd>e Hilfe in bem Umfange entmidelt merben, tn 
bem feine ©rfdjliefjung erforberlid) ift, foüen minbeftens 
befagte Lohftoffe in einem feiner ©röße aud) nur 
einigermaßen entfprecfyenben Umfange erfdjloffen mer- 
ben. 9 Lan bebenfe hoch, baß gerabe bie frudjtbarften 
unb ausfid)tsreid)ften Striche, bie Stromgebiete feines 
tropifdjen Lorbens, nach unferen Gegriffen fo gut mie 
unbemohnt finb. Lunb bas 3 *()nfad)e ber gläcfje bes 
Deutfchen Leiches gehört gerabe in ben inneren Iropen- 
gebieten biefes Kontinents 3U ben ©egenben, in benen 
noch faum auf jebes Quabratfilometer ein Vemohner 
hwnmt, ja ßanbfd>aften oon ber ©röße mefteuropäifdjer 
Leid)e 3ählen nod) nicht einmal auf 10 Quabratfilometer 
einen folgen, finb alfo troß ihrer unglaublichen grucht* 
barfeit fdjmädjer beuölfert als bie großen SOöüften Afiens 
inb Afrifas. 

2öer anbers als 3apaner unb ©hinefen oerniogen 
biefe enblofen Stromebenen 3u er[d)ließen? Allenfalls 
nod) inbifdje Kulis, bie aber nad) ben in 3 nbien ficf) oor- 
bereitenben Stimmungen faum in übermäßiger 3 °hl 
in biefe ßänber überfiebeln merben. (Europäerarbeit 
bafelbft ift aus flimatifd>en ©rünbeit oöllig aus* 
ge[d>loffen, afrifanifd>e Arbeiter finb f)eute, roo man ihrer 
km eigenen Weltteil bringenber als je bebnrf, unter 
feinen Umftänben 3U erhalten. An bie natürliche Ver¬ 
mehrung ber bereits in Vrafilieti oorfjanbenen Schmar¬ 
ren mirt[chafttid)e Hoffnungen 3U fmipfen, märe gan3 
oerfehrt, benn ihrer finb oiel 3U menig, um mel)r als bie 
ut ben füftennahen ©ebieten erforberlidje Arbeit not» 
bürftig 3U leiften. Vleibt alfo immer mieber bie unaus¬ 
bleibliche geftfeßung ber ©eiben in biefen in gemijfem 
Sinne reichten ßänbern ber (Erbe. 

Unter biefem ©efichtspunft geminnt bas oon 3 apan 
mit Vrafilien getroffene Abfommen, über bas füglich 
fo gan3 nebenher oon einer Leihe oon 3eüungen be¬ 
ruhtet mürbe, eine ungeahnte Vebeutung. ÜLögen 
namentlich bie amerifanifchen Lolttifer auf bas achten, 
bkis fich bort 3U entmicfeln beginnt, ©letchmohl märe 
t», aus ben angeführten ©rünben, oerfehrt, moüte man 
}okt)e Vorgänge auch bei uns mit gleidjgültiger ÜLiene 
Wrachten. ßeßten (Enbes finb es bie Sntereffen auch 
>er europäifchen 3nbuftrieoölfer, bie brüben überm 
Sfteere bebroht erfcheinen. Vrafilien aber unb anbere 
fübamerifanifche Staaten fönnen feine ärgere unb 
felbftmörberifcher mirfenbe Dummheit begehen, als fid) 
mit bem gelben Ltitglieb ber VMlfon»Aftien--®efellfchaft 
enger ein3ulaffen als bisher. Den gleidjen ©runb 
haben bie britifd>en Koloniften in Aufträgen, ben greunb 
ihres Ltutterlanbes 3U fürchten. Hier ift es aüerbings 
memger ber frembe Kuli, ber fich eines Xages in einen 
hüchft gefährlichen ÜJtitbemerber um bie Schäße ber 
Latur oermanbeln fönnte. Der Sd)aß, ben es hier 3u 
bemahren gilt, finb oielmehr bie, mie bereits angebeutet, 

Digitized by Google 


feinesmegs bis 3um Höchftgrabe aufnahmefähigen ge¬ 
mäßigten Sieblungslänbereien, bie nicht ben Leib bes 
Arbeiters, mohlaberben ben Vefiß echten Ausmanberungs- 
lanbes anftrebenben 3 apaner, auch ben ber mittleren unb 
höheren Klaffen, anlocfen merben, ber foldjes nirgenbs 
in biefer Ausbeutung micberfinbet. Die Veoölferung» 
fpannung ift groß, benn hier fteht felbft in ben flimatifch 
günftigeren füblid)en Staaten eine Volfsbidjte oon nur 
brei Ltenfdjen auf bem Quabratfilometer einer japa» 
nifchen oon 135 gegenüber. Sollte es einmal 3um Kon» 
flift fommen, fo mürben bie mehr als 52 ÜLiüionen 
eigentlichen 3 apaner mit ben faum 5 LtiÜioncn fo enblos 
meit oon (Englanb entfernten Auftralicrn fd)nell genug 
fertig merben. 

2 Beit meniger als bie beiben Hauptraffen ber 
Ltenfchh^it bebeuten bie fd)mar3häutigen Lfrifaner für 
biefe. Xroßbem märtet auch ihrer eine Aufgabe, bie fie 
uns in einem anberen als bem gemahnten ßid)te crfchei- 
nen läßt. Allerbings ift ber Leger 3U einer höheren 
lätigfeit innerhalb ber Kulturmelt menig ober gar nicht 
geeignet. 3*uar ift er in mancher Hinficht begabt; feine 
im Hanbelsoerfehr 3utage tretenben gähigfeiten merben 
nicht allein oon Leifenben, fonbern auch uon urteils¬ 
fähiger faufmännifdjer Seite anerfannt. Aud) fonft ift 
er 3u mancherlei Dingen befähigt. Aber ihm fehlt nicht 
allein jebes höhere ethifche ©cfiihl, fonbern auch bie 
ben Dingen auf ben ©runb gehenbe 2 Irt bes Denfens, 
ohne bie fich btx Eftenfch nun einmal nicht 3ur mähren 
Kultur burd)3uringen oermag. 2 öas in biefen beiben 
©ciftesrichtungen etma oon ein3elneti aus ber Ltaffe 
hcroorragenben 2lfrifanern geleiftet ift, ift ftets auf 
frembe (Einflüffe 3urücf3uführen. Dagegen eignet ihm 
eine rohe Sinnlichfeit unb eine nur ferner 3u sügelnbe 
Vegierbe in allen äußeren Dingen, beibes ©igenfehaften, 
bie burch fachgemäße (E^iefjung mohl übertünd)t, aber 
nicht aus ber Vklt gefchafft merben. 3 n feinen ßeiben- 
jd)aften unb in feiner Lachgiebigfeit gegen biefe ein 
Kinb, in feinem Verftanbe bagegen ein ©rmadjfener, 
mirb er fogar 3U einem hächft gefährlichen ©egner ber 
Kultur, mo ihn nicht ein mehr ober meniger gelinber, 
oon einem höher ftehenben Valfe ausgeübter 3 ®ang 
in gemiffe Schranfen bannt. 

2lnbererfeits bemeift ber 2lfrifaner eine außerorbent- 
lid) förperliche VMberftanbsfraft gegenüber gemiffen, 
bem (Europäer unerträglichen (Eigenfdjaften ber Xropcn. 
Da3u fommt eine nid)t geringe Körperfraft. Diefe 
©igenfehaften mad)en ben Leger 3u einem ausge3eid)ne* 
ten Arbeiter für bie Iropen, ber um fo mehr 3U leiften 
imftanbe tft, menn er unter ber oerftänbigen, mohl- 
moüenben unb gerechten, aber hoch mit einer gemiffen 
Strenge gepaarten ßeitung oon ©uropäern fteht. 21 m 
menigften oerträgt er bei bem heutigen Stanbe feiner 
geiftigen ©igenart eine politifdje ©leid)fteüung mit ben 
©liebem höherer Laffen, unb es ift oöllig oerfehrt, an- 
3unehmen, baß auch bie beftc ©Ziehung imftanbe fei, 
biefe golge eines 3 ahrtaufenbe unter gan3 urmüchfigen 
3 uftänben geführten Dafeins in ein ober 3toei Ltenfchen- 
altern oerfd)minben 3U machen. Licht als eine, rein 
menfd)lich ge[prochen, minbermertige, mohl aber als eine 
burdjaus anbers als unfere eigene 3U bemertenbe Diaffe 
müffen mir bie eigentlichen Vfrifaner betrachten. So 
menig ber gabrifarbeiter bem gabrifleiter gegenüber 
afs minbermertig angefehen merben barf, fo menig ber 
Sd>mar3e gegenüber bem 2 Beißen. 2 lber er t) Q t ber 
Ltcnfchh^t gegenüber eine anbere Aufgabe 3u erfüllen, 
als fie ben geiftig oorgefchrittenften Angehörigen ber 

Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



9bwnm« 30. 


6e)te 1015 


I 


mittellänbifd>cn Stoffe jugemiefen ift. 60 wenig es je 
gelingen wirb, bie fokalen Unterfdjiebe oöllig aus ber 
3 BeÜ 311 feßaffen, fo wenig wirb man jemals ben iraimn 
Unterfrfjieb 3wifcf>en 2 Beiß unb 6d)war3 auf3uhebert per» 
mögen. 60 gut wie bie SBelt bes Sabrifleiters unb Unter¬ 
nehmers wie bes Arbeiters bebarf, fo gut muß 3ur Nuß- 
barmadjurtg ber widjtigften ^robuftionslänber ber (Frbe 
aud> eine bies erft ermöglichenbe 23 ex)ölferung oorhan- 
ben fein, unb biefe bilbet eben ber Sieger. 

»3d> habe fd)on früher einmal in ber „2Bod>e" auf bie 
Bebeutung hingewiefen, bie bie Heimat biefes fd>war3en 
Xdies ber ÜDtenjchheit für uns beanfprud)en fann. 


w 2 lfrila für bie (Europäer!" muß ber Söahlfprucß ber 
heutigen (Beneration lauten, fobalb bas große Bölfer- 
ringen fein (Enbe genommen hat. Unb wehe ben Nati* 
onen, bie gleichgültig beifeiteftehen, wenn nach ^ em 
jeßtgen Kriege ber ÜBettlauf um bie fjerrfchaft über bie 
reichen ßieferungsgebiete ungeheurer DJtengen oon Noh s 
ftoffen unb Nahrungsmitteln anhebt. 6ie werben, oom 
großen 2 lrbeitsmarfte ber (Erbe abgebrängt, ein wenig 
beneibenswertes !Dafein führen. 2öir aber h*9 en bie 
fefte S^uerficht, baß es uns unb unseren Nerbünbeten 
gelingen wirb, ben uns oom SBeltenlenfer 3ugebad)ten 
$laß auf (Erben auch nach biefer Nietung hin 3U wahren. 


"O-O— -O*— ‘O * — -0» , ~-"«0 i — «O»—■< >— - -O-—-o— —■< > — 




* 


5Dte £ofen unb bie fteunaf. 


Gum oierfen ftriegdjabr.) 
33on u5oCf öerjog. 


2fud ilraum unb Jßadjen aufgefebredf, 

©eb id) bie Rad)f im Rebeffpalf, 

©ie Rad)f, bie 2ofc auferwerff 
Unb 3abr unb Sag gufammcnballt. 

Gd minien öäupfer, Weid), gerfpefff, 

©o Pief, fo oief, bic einft mir lieb — 
öaff, baff! ©agf an, wad in bie 2£c(f 
Gud) wieber aud ben ©rdbern trieb. 

Unb Regimenter giebn fjeran, 

Unb Regimenter binterbrein, 

Unb um bie ©tirn fragt Rtann für DUtann 
©en gfeid)en beuffdjen ©forienfdjein, 

©ie gleiten JBunbcn bfufigrof 
2Bie eine wilbe Rofengier, 

©en gleichen, beifgen beutfd)en Sob, 

D ©aferfanb, aud Xieb gu bir. 

Sfud Xieb gu bir..! Su auf ben Rtunb. 

©ib Sfnfworf auf ben jtummen ©ruf. 

3d) fd)au ben ©rdbern auf ben ©runb: 

©a gwdngt’d unb brdngfd mit 0anb unb 5uf), 
2fud ©ünenflug am rauben ©teer, 

2tud ©feffdjereid, aud ©Jüftenfanb 
©tarrn Stugen ber, erwarfungfebroer — 

»Gin 2Bort, ein 253orf nur, ©aferfanb! 


<Qi -Q» <0» <0* ■ 


„3br fd)ir>urt ben Gib: ,R3ir baffen aud! 
2Bir baffen burd)! ©ad Xanb beffebt! 

Unb febff und ©rot unb Df im ßaud, 

©3ir hungern, wo ihr jferben gebt/ 

©a ftarben wir in Rarbengier 
Unb Xujt unb Xeben föfebfen auf, 

©a lagen unb ba faufdjfen wir 
2fuf euer 28orf im ©aferbaud ... 

„2Bar nur bie fd)warge Grbe fd)ulb, 

©ie febwer auf unfren Häuptern rubt? 
öat und bie iffioge eingefuflt? 

©er ffiffe ©anb in JBüjtengfut? 

3Bir boren ni(bf, wir boren nid)t! 

©3og jungem ober ©terben mehr? 

©lieft und ind beinerne ©effdjf. 

©ei ©oft, wem wirb bie Stnfworf fd)Wer. 

2fud Sraum unb ©3adjen aufgefd)redf, 
Siegt mir im Dbr ein jdber ©rbrei — 

©a bat ein ©off ffd) aufgerccff! 

©a warb oom Sffp bie ßeimaf frei... 
,,©ie Riemen fefter um ben Seib! 

©ad fei bie Sfntworf, öaud um £aud. 

Unb feber Rucf am Riemen treib 
Ridtf und — bem 3femb ben 2ffem aud/ 


(■ 


(• 

<' 

<■ 

f 


■^Q*. — ^Q. *■<>- - *Q- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 





Seile 1016. 


H'immer 30. 


Jungmannen aufs Cand. 

jjierju 6 ttufnaljmen. 



Kenn bamals, als mir noch Söniglid) ^ßreufeifche mitten im „Quartal" gemefen märe, mie man barmls 
(Bgmnafiaften maren, uns einer gefagt hätte, bcfe mir nod) fagte? — 9ta, bas #allo! ßrft allgemeines Durd^ 
auch 3U etroas anberem nüfee mären, als S)omeroerfe einanber: „ÜDtenfd), bas ift tabeüos — feine Sache — 
ausroenbig gu lernen, über „2lnmut unb 3öürbe" 311 machen mir — bu, Füller, bann brauche ich alfo 

pbilofopbieren, bie 
infamen Cogaritb* 
mentafeln 3U mäl- 
3en unb nebenbei 
unfere fiehrer 3U 
ärgern, heimliches 
55ier 3U trinfenunb 
oerbotene 
ren 3U rauchen — 

(herrfdjaften, mas 
mar nicht bamafs 
alles auch für bie 
f)erren Oberprima¬ 
ner oerboten!) — 
mir mären bafj er* 
ftaunt gemefen. 

Selbft roenn id) an 
meinen leiber (ehr 
früh oerftorbenen 
ÜRathematiflehrer 
benfe — nebenbei 
bemerft: ich mar in 
2Jlathematif bis 3U 
meinem glücflichen 
Gchülerenbeimmer 
mangelhaft unb 



Bei bet Je«barbeiL 

fein gan3er Summer; bafür mar er aber ein Fracht* 
menfch, an meiner 'JRangeihaftigfeit oöllig fchulblos unb 
ein SJtann, Oer uns famos 311 nehmen mufcte — alfo: 
felbft menn ber uns Primanern eines lages gefagt 
hätte: 

„Staber, morgen früh $untt 5 Uhr Stettiner ®af)nf)of 
antreten! 3 Q bnbürfte, £afd)entüd)er mitbringen! 
^Häuber^ioilf 5Bir roerben jujammen oierjebn läge 
lang in ber (Scgenb Sartoffeln bubbeln —" mas mir 
roohl für (Befid)ter gemacht hätten!? ÜRoch ba^u menn’s 


Bungauflaben. 

abenb megen bcs 
2luffafces nicht 
3u bir 3U fom* 
men . . . —* UnD 
bann hätte cs 
gragen gepraffclt: 
„$)err Ißrofeffor! 
SBarum follen mir 
benn raus?" Unt> 
ber hätte bann aufs 
Satheber gefdjla* 
gen:* SUfonun erft 
mal [Ruhe im 
Schiff! — 3n 
Dinasba fetjlt’s 
an Arbeitern. 3hr 
foUt helfen. 3for 
lönnt’s. 3ch er- 
roarte, ba& ihr eure 
Sdjulbigfeit tut. Spielerei ift’s nicht. 5ßer nicht err.ft* 
haft rangeht, fliegt erbarmungslos nach 5)aufe." — Da 
mär’s erft losgegnngen: „Donnerroetter, Sitiber! SRuu 
aber feftc!" Da märe ber öbrgei3 hoctjgefommen unb 
ber Stolj (unb 3mar gleich fieben ^Pfunb, mie Schulde 
immer fagte). 

So 3mei, brci Sriimper hätte es natürlich auch Oe» 
geben, bie „ben galten Räuber nicht oerftanben" hätten, 
unb fo ift's heute aud). Das 2Jhitterföbnd)en, bas lld) 
allein nicht hinaustraut, meil es bei feiner entfet*Iid)err 


'Digitized by 


^ Google 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




















Jfüm mpr 30. 


Zelte 




Wufbrud) yti 2ldeü. 


ujcnn bas in Äannen mitgenommene SJMt* 
tageffen bei biefer blöbfinnigen ^)i^c [auer 
gemorben mar — macht nichts, bann gibt’s 
abenbs befferes. 3a uor 2Bod)en nod;, ba 
mollte monier Canbmirt nicht baran glauben. 


ab^ugeben für bie Blaffe urt* 
[erer helläugigen, blonben unö 
braunen 3ungen, bie fid) be» 
geiftert oorn um bie 23änfe 
unb ben Oebrer brängen: 2Bir 
geben mit! 2Ule geben mir 
mit! 

Unb fie geben mit. Unb 
fie fcbaffen. Schmer mirb’s 
natiirlid) manchem im 2In|ang. 
Dann rüdt fid) mancher SKüf» 
fen bod), aber menn mir faben, 
baB bie anbern eine gurdje 
meiter maren, bann patfte 
uns ber (Shrgeifl: Säbne 3U-- 
fantmengebiffen, angcpadt unb 
bie anbern eingebolt! — Unb 


fclee* 


ernte. 


Beffeifet in 6er Arbeit. 

Unfelbftänbigfeit fürd)ten muß, bort 
jum ©efpött 3U merben, ber Stre* 
ber, ber fid) fofort überlegt, baB er, 
menn er mitmacht, erft oier3el)n 
Sage fpäter ÜRinifter mirb, unb 
Id)lief3lich bie traurig fomifche Srigur, 
oon ber man in befferen Seiten 3U 
fagen pflegte, baB ü)r olles Söurft 
märe — ber ftnabe, ber als Se£* 
taner immer ©uftao unb ©aftbof 
uerroechfelte, unb bem als Seturn 
baner ber Unterfd)ieb 3mifd)en Se= 
lemach unb Selepbon ebenfo „ooll= 
fommen egal" blieb — alfo fold)e 
trüber fallen aud; beute aus. 6ie 
oerfammeln fid) 3u einer Meinen 
©nippe, bie gerabe gut genug ift, 
um einen grauen ^intergrunb ab* 



Benben bes ftlees. 


Digitized 


bv Google 


Original frorri 

PRINCETON UNIVERSITY 






















Seite 1018 


baB „bie 6tubeilten was 93 eniünftigem 3U ge* 

braudjeu" {eien. Das l>at fid) grünblicf) geänbert. 
©rften?, weil ber Mangel an 21rbeitsftäften auf 
bem fianbe nod) größer geworben ift unb ned) grö» 
Ber wirb, unb zweitens, weil bie Erfahrung lehrt, 
baft es tatfäd)lid) geht. Db fie nun ^uben wer» 
jieljen, Kartoffeln bäufein, i)eu wenben, Unfraut jäten 
ober ju höheren Dienften I>er<xnge5ogen werben, bei ber 
(Ernte unb bem Drefd)en fyelfen: es gebt unb bie jun¬ 
gen finb mit einem (Eifer babei, baft es eine greube ift. 
Eie wiffen ja, baß fie jeßt ebenfo Kriegsbicnft leiften, 
wie ibre trüber unb 23 äter an ber gront. Unb wie 
bereu 2 lugen leuchten, wenn 5 )inbcnburg 3U ihnen jagt: 
„ 3 d) bin 3ufrieben mit eud), Kamerabeni" — fo träu* 
men fie baoon, baB ©roener, wenn er oon ihrer treuen 
21rbeit hört, fagen wirb: „2$rao, 3ungs!" — 

C. J. 

CZZ2D 

Der TDelthcicg. 

Der beiBe SBunfd) unferer geinbe, bem fiegreidjen 
Deutfd>Ianb möchte fid) ber flare Sinn für bas, worauf 
es allein anfemmt, trüben, unfer 2Micf für bas Söefent* 
lidjc möchte fid) blenben unb ablenfen laffen, ift in nad)* 
briicflid)ftcr gorm enttäufd)t worben, ©in neuer hoch 9 
bebeutfamer Eieg beweift, baß allein bas cifernc 9 )tuß 
ber Jatfad>cn enljcbeibet, unb baß wir es finb, bie burd) 
beharrlichen (Erfolg ju 2 ßaffer unb ju ßanbe bie lieber* 
legcnheit behaupten. 

3 u rechter 3 eit erfolgte ber Ed)lag aus freiem $)anb* 
gelenf gegen bie mffrfthe tjront. Diefe überrafd)cnbe 
Kraftprobe beweift, wie nur Jatfachen, nicht 2 Öorte unb 
©rflärungen &u beweifen imftanbe finb, baB mir bie 
Herren ber Sage finb unb bleiben werben. 

2krgeblid) hoben bie geinbe im 2ßeften ihr 2leußer* 
ftes aufgeboten. einen Durd)ftoB 3u erjielen. Darauf 
würbe ber bluffe aufgepeitfeht. 3n ber oorleßten 2öod;e 
erlebten wir ben Sufownienbrud) biefer Dffenfioe im 
Often. Die lefete 5 öoche brachte uns ben glän^enten ©r* 
folg, baB wir einen DurchftoB ber ruffifchen gront 
ausfiihrteiu 

21bgetämpft unb 3ermürbt waren bie IRefte ber ruf* 
jifchen Dioifionen surücfgewichen, nad)bem ihre ÜUafjen, 
Me in fd)ier erbrüdenben Sturmwellen gegen unfere 3ähe 
Berteibigung oorgegangen waren, blutigfter 2ternid)tung 
«nheimfielen. Einb bod) non einem ruffifegen Regiment 
tn einem Jag 800 üRann ^öerlufte feftgefteüt, finb bod) 
oon einem anberen Regiment beim Eturm fämtliche 
Offiziere gefallen! 

2Iuf biefen herausforbernben 2lngriff, ber unter oer* 
«ld)tenben 2krluften fd)eiterte, erfolgte ber beutjehe 
(Begenangriff. 21m 19 . 3 ult fefete bas Unternehmen am 
oberen Eereth ein. 9 tad) wirtfamer 2lrtiUerieoorbe* 
Teilung, bie oon Jagesgrauen an fed)s Stunben hindurch 
in oor3Üglid)em 3u)aminenarbeiten ber beutfd)en unb 
5 fterreid)ifd)en 21 rtiüerie bie ruffifd)en Stellungen er* 
fdhütterte, burd>bred)en unfere Eturmtruppen 3mifehen 
Eereth unb Etrgpa brei ruffifd)e 28 erteibigung 3 onen. 
Hm frühen Vormittag bereits waren wir Herren ber 
ftöhenfteüung oon 3l°ta ©ora bei 3borow. 3m erften 
tlnprall fonnten bereits 3000 (Befangene unb 5ef)n er* 
beutete ©c[d)üße geinelbet werben. Unaufhaltfame giucht 


in ooller 21ujlöfung bemächtigte fich ber geinbe mm 
lieferte fie unferem Verfolgungsfeuer aus, bas auf bas 
mirffermfte unter ihnen aufräumte. 3 hre Verfud)e, ben 
panifartigen Vüdsug sum Etehen 3u bringen, 5U benen 
fie bei 3 a ^ c 3ß unb an ber Sftala Strgpa anfeßten, er* 
höhten ihre mörberifchen Verlufte, ohne unferem üttad)* 
bringen i>alt gebieten 3U fönnen. 2öäbrenb unfer rechter 
giügel in Dichtung ber ßinie 3 &orom*Jarnopol oor* 
braitg, hielt ber linfe Echritt im Sumpf* unb Eeengebiet 
bes Eereth- 3 n fur3er 3 eit waren wir fiinf3ehn Kilo* 
meter tief oorgebrungen. Ueber eine Vreite oon fünf3ig 
Kilometer behüte fid) bie Sd)lad)t aus. 

Die ©röße unb bie Vebeutung biefes Eieges ift an 
fich unb im Vergleich mit ben früheren groBen Eiegen 
unferer Jöaffen fehr hod) 3U bewerten. 

Ed)on bie weiteren Reibungen brachten bafür bie 
Veftätigung. 21 m 20 . 3 uli brängten bie Unfrigen mit 
bem altgewohnten Draufgängergeift nad) unb trieben b.e 
Muffen oor fid) her, neue fd)were Verlufte ben bisherigen 
hin3ufügenb. 3 u Jaufenben würben neue ©efangene 
erbeutet. Unter ben unmiberftehlichcn 21 ngriffen ber 
beutfd>en unb öfierreichifd)=ungarifchcn Jruppen brachen 
aud) tüe ruffifdjen 5 )öhenftellungen öftlich oon 2$i)sfi unb 
oon Kontud)g 3ufammen. 2 lm 21 . 3 uli war ber 
23 rücfenfopf oon Jarnopol erreicht. Die folgenbe 
9 tad)t brad)te uns wichtige Streifen ber ßinie Kojoma* 
Jarnopol ein. 

Der ruffifche !Rücf3ug tenn3eichnet fid), ähnlich wie oor 
3wei 3 ahven, burd) Ütieberbrennen aller Etäbte unb Ort» 
fihaften. Der 2 öeg ber gefd)lagenen geinbe bietet Silber 
grauenooller 23 erwüftung unb ift bebccft mit Kriegsgerät, 
2öaffen unb 21usrüftungftiicfen unb jufammen* 
gebrochenem gahr3eug. Unaufhaltfam brängten bie 
Unfrigen nad). 

3 u ©nbe ber 2 öcd)e fonntc bie 23 efd)ieBung ber oon 
ben IHuffen in 23 ranb geftedten Etabt Jarnopol ge» 
melbet werben. 

2lng<efichts biefes einfdjneibenben ©rfolgcs 5U ßanbe 
gewinnt bie 23 eftätigung an 23 ebeutung, ba& unfere 
ftärffte 2 öaffe, bas U* 23 oot, in ooller Schärfe gegen bie 
empfinblichfte Stelle unferes ftärfften geinbes trifft. ÜJtit 
^Befriebigung buchen wir bie enbgültige geftftellung ber 
3 unibeute auf 1 016 000 Jonnen. 

2 Bir rechnen mit Jatfachen. Dllögen unfere geinbe 
noch fo heiB wünfehen, baB ®i r un5 beirren laffen follen: 
Das beutfd>e 23 olf, fein 5 )eer unb feine giotte finb eines 
2Biüens. 

s J 3 Ulitärifch unbefiegt, flehen wir tief in geinbeslanb, 
fraftoolt unb fähig, nicht nur ben geinb ab^ufchlagen, 
fonbern ihn erfolgreid) weiter nieber3uringen. Unfere 
©ntfchloffenheit erträgt bie fd>werften groben, unfere 
Ueber3eugung, baB unfer ber Sieg ift, fteht feft. X. 


©ie „9Böchentließe firicgfcf)nuplahfarte 
mit Kummer 146 für bie 

3eit Mm 15. I>i$ jwm 23. 3uli 1917 ift 
foebett erfd)tcttcit. 30 Pfennig. 


Digitized by Goude 


Original fram 

PRINCETON UNIVERSITY 


riummet 

30. 


DiewocHe 

Bilder vom Taae 




Digitized by 


Dec neue Reid?skan5ler De. fRicfraelte (x) fpridjt 

©ifcung bes IRct^stogs oom 19. 3ulL 


€ptytalau|na$me ,©oc^e". 


Gck igle 


Original fro-m 

PRiNCETON UNlVERSfTY 










Seite 1020. 


Stummer 80. 






vuuu «cuici. 

hon linTe, untere 'Jleibe: 'JJtajor o. 23ollarb=®orfelberg, !Rittnieiftcr f)ibn, Oberft xJrotfdjer, ©eneralfelbmarfdiall o. 5)inbenbuig, ©eneral ber 3nfanterie o. 3a>el)l, 
'Dtajor 9titgen, 'Jtittmeifter o. 'JScntj; jroeite Dieitjc: Diajor löallmüUer, tHittmcifter o. ®tnau; brittc iHettje: fjauptmann d. ftarbou Oberleutnant Kipper, 
’jJtajor 9)tcnbe, Leutnant ^rin 3 3 U i)ot)cnlot)e«Def)ringcn; oierte 'Jteilje: Dtajor o. '.Dtörner, Stabsarzt Or. 'JJiünter, 5)auptm.'Berners; fünfte 9teil)e: iKittm. o. 2lrnim. 


(öeneralfelb 

Digitized by ( 


[tfdjaü o. 


Vmbenburg im äteife ber Offaiete bes ©ouoernemenlflabes 2introerpen. 

Original frnm 

PRIiNCETON UNIVERSITY 


♦ > - . * * * v'*•'.'•i'i ^ V“ !V,ftf v 

-• , »\ ■ v • t ,• * ;i 7 ^*-* . i*t * t Pi • I * V'f.r * 

nv 1 ♦ .*>•.; — :• r - 

• ~ tr*'* *^0 o ? ‘ 


Don ber Heitbsfagfifjung am 19. Juli: Dlicf auf bie Diplomafentribüne. 


tepi-4Wlau|iinl3inc ber „Socbe . 





'Jhintmer 30. 


öei.r 1021. 



LukawieG f ? 3 


'zxjvemLv A :\\ / 

383 1\\ Jwan/e 

I Wo/twxczyzna )V^j^ 

| ]^,6d/ezafiuda 

zyStopady f 

Fbd/iski 'Y* 
ßukowinäea VI 


fehs/niec J 
S',ßakcw/eß 


Troscian/ec 


W ß/abß/emca _ , , v^_ 

y ul '&%?'bgbtvy 

'^n/fowka | ßzow/ca 

/ ^ 4 ^ Nasowce^~^ _ 

leremowce Obyclra Kowalowy 

0sby6arb a 3<* 3^ 

j ^'^mSenve/y VFteszkowce, 

,ce Jaci<ow£& ßialkowce \a, , 

, PMzana yfrstmwce 

cz y^ M i^A^ßo^c/amwki \ 

M g \ 4M KokutkoJre 


Wotczkowce 


wKrdjny Kgmien 


Ziote öaj 


Ihrowica 


Tankowce 


Jsypowce 


Streb/ichd 


Dabrowa 


dwaczow 


Wonob/wkßr^ 

X r?\J& 

VjCto'x 


'WoWo'm G. 
V\ Wtfkowa Do). 


Uuboczek w/i 




'tudyowce 

Zagrobe/a} 


toczowkd 


Dmuchdw/ei 
%>Tdurm 


a?9 Dörnamorycz 


prdjbcud) bec tujfljdjen Jtont, Oben; 2ln|id)t oon 2atnopoUj,e?6»t B^iaa wc saro.) 


□ igitized by 


PRtNCETON UNIVERSITY 















Geile 1022. 


'.Kummer 



Oberlt. Jalfe (linfs) unb Oberlt. Jeltng* 

3tDel erfolgreiche ftlicger an ber Sinaifront. 


^auptmann Secno, fiaif. Osmanifdjer ittajor, 

(ThcP bcs türfifdien CuftfahnDcfcns. 


wmt 









Die fütfifeben DagesjdjriftftcUec als (Bäffe bes Nusroärtigen Nmfes in Detlitl 
beim Nachmittags empfang im 5)otel ©jplanaöe. 


Digitized hy 


»Google 


Original frorn 

RINCETON UNtVE 







Kummer 30. 


Seite 1023. 



Digitized by 


gti 


Unginal Trom 

PRtNCETON UNIVERSUM 


on linfs: 5)er3og <frnjt Sluguft oon (Eumbcrlonb, ^3rin3 ©eorg ffiilbclm, f)er 3 og Grnft 2Iuguft 311 35raunfd)ioeig»öüneburg, ^Prin^cffin Örieberife ßutfe, f)er3ogin ©Iftorlfl ßui|e ju 23rQunfd)iDcig<43ür.eburg, 

(Sibprin^ (Srnft 'iluguft, jQerjogtn Xbgra oon ttumberlanb, ^rin3e,|in Olga oon ttumberlanb. 

Das braunfd)tt>etgifd)e fjerjogspaar mit ben (Elfern bes fjerjogs. 












Drummer 27. 


Seite 909 


aber mirb jebermann über3eugen, baß fie uiel 3arter als 
bie Stengel finb, meniger fäuerlicß, nod) milber in ber 
BMrfung auf bie Verbauung, babei oon einer meßr 
fä(igen, geßaltoollen ^onftan^ (äßnlicß bem Blumenfoßl). 
Für fich allein ober mit Stengeln unb Blättern ju« 
jammen ^erquetfdjt unb ein roenig gefügt, finb fie burd)* 
aus fd)inadhaft unb befömmlicß, babei oermutlid) Diel 
nahrhafter als bie Stangen für fid) allein; bie miffenfeßaft* 
licße Bnalgfe fehlt hier nocß, ober bie fäfige Befcßaffen* 
heit unb ber oollmunbige ©efeßmad fpreeßen für reid)* 
liehen (Behalt an (E ; meißftoffen unb Sagen. 

Die größte üRigtoirtfchaft mirb mit einer ber mert» 
oollften ©emüfepflan3en, ben Kohlrabi (auch Oberrüben 
genannt), getrieben. Sie finb nicht ju oermecßfeln mit 
ben jür menfd)liche (Ernährung minbermertigen Kohl¬ 
rüben, bie man auch (Erbfoßlrabi ober (Erbrüben nennt. 
tBei ben ed)ten Kohlrabi ober Oberrüben ift burch 
cßemifd)e Bnalgfe feftgeftellt, baß bie Blätter an (Eimeiß 
unb an Bäßrfagen mit 5,2 unb 2 $ro3ent hoppelt fooiel 
enthalten als bie Drüben ober Knollen, bie eigentlich nur 
ein über ber ©ur3el oerbidter Stengel finb (baber „Ober, 
rüben"), mo3u bann nod) bei ben Blättern ein Fettgehalt 
oon 0,8 Brokern unb ein (Behalt oon 6 Brosent an ftid* 
ftoffreien Bäf)rfubftan3en gegenüber 0,1 unb 4,4 "ßroftent 
bei ben Drüben fommt. Allgemein aber fieht man in ber 
iprajis nod) bie Büben oor ben Blättern beoor3ugt, felbft 
bei ber Konferoenfabrifation. ÜBan finbet 3ioar öfter 
feßon Bücßfen, bie bie Buffcßrifi Kohlrabi mit Blättern 
tragen, aber bieje finb faft immer bis 3um oberen Banb 
mit Drüben gefüllt, unb nur mehr mie 3ur Deforation lic* 
gen obenauf aud) ein-igeBlättcßen. Für ben eigenen$)aus* 
gebrauch ooüenbs laffen heute noch Diele bi: Blätter gleid) 
im (Bcmüfelaben als oermeintlich gan3 mertlos ober min* 
berroertig oon ben Büben trennen ober merfen fie hoch 
baheirn größtenteils 3um unniißen Bbfall. Die ^ölattftiele 
unb Rippen merben roohl allgemein unb ausnahmslos 
heute noch völlig oermorfen, unb hoch finb fie, [olange fie 
fid) leidjt bredjen unb [cßneiben laffen — fie erreichen in 
foldjem Zuftanb oft eine feßr anfeßnlicße tätige unb 
Stärfe, befonbers bei ben fpäten blauen Kohlrabi — als 
«in HRittclbing 3U)ifd)en Bübe ober oerbieftem Stengel, 
oon ettua bem mittleren Bäßrgeßalt biefer beiben, burch- 
aus mertooll. Sie merben bei längerem Kocßen butter- 
mcich unb geben mit etmas (Effig, Qudev unb Belfenge» 
miir3 einen oortrefflicßen Salat, ber an Bäßrmert, ffioßl* 
ge(d)macf unb Befömmlicßfeit bem Spargelfalat oor3u- 
Riehen unb bem Boßnenfalat gleicßjufcßäßen ift. Die 
Blätter finb jebetifaüs ber mertoollfte Beftanbteil ber 
gan3en S -Pflan3e, meit mertooller für bie Ernährung als 
ber befte Spinat unb an (Eimeiß unb Bäßrfagen faft fo 
reid) mie bas feinfte unter ben ©intergemüfen, ber teure 
Bofenfoßl. Die Büben haben oor ben Blättern nur ben 
Bor3ug eines meidjeren, milberen ©efeßmads, ber 3U bem 
fräftigen, oollen, manchmal aud) ftrengen, aber burch 
etmas $uder leicht ab3utönenben Blattgefcßmad einen 
angenehmen ©egenfaß bilbet. Da beim ©efeßmad ber 
Kontraft, mie bei ben Kunftgenüffen ber höhere Sinn, 
bie ©irfung außerorbentlicß fteigert, fo ift barauf 3. X. 
mohl auch bie Ueberfdjäßung ber Büben gegenüber ben 
Blättern 3urüd3ufüßren. Um ben häuften (Effeft für 
ben ©efd)macf 3U erzielen, ift oielleicht ein ©leicßgemicßt 
3mifdjen Büben unb Blättern bie paffenbfte ^Jufammen* 
feßung bes ©eridjts, bod) braucht man bie meift im 
Uebermaß oorßanbenen Blätter unb Stiele barum nicht 
ungenußt 3U lai|e^^i^ptie[2|c|wien mit bem ©emüfe 


3u|ammengefocht nach bem Bbfocßen herausgenommen 
unb gefonbert als Salat 3ubereitet merben, ben Uebcr* 
fchug an Blättern unb Stielen fann man gleich auf bem 
Decfel bes Kocßtopfes (an beffen Stelle fich leicht auch ein 
paffenber (Emailleteüer oermenben läßt) 3um Xrodncn 
auflegen. 9 Ban geminnt fo für ben ©inter einen gar 
nicht hod) genug 3U fcßäßenben Borrat an trodenen 
Blättern unb Stielen, bie fich gut halten unb bei richtiger 
Zubereitung (längerem Bleichen unb Kocßen) bem 
frifeßen ©emüfe an ©oßlgefcßmad nid)t nachftehen, mag 
man fie nun als Beigabe 3U Suppen ober als ein ©erid)t 
für fich benußen. 

Beßnlicß mie bei Stoßlrabi mirb auch bei ber Zuberei¬ 
tung oon ©rünfoßl Diel Berfchmenbung getrieben. $)ier 
hat bie Baßrungsmittelcßemie feftgeftellt, baß bie Stiele 
unb Bippen an (Eimeiß mit reichlich 3 $ßn>3ent etmas 
mehr, an Zuder mit 2 ^rosent breimal fooiel enthalten 
als bie meift ausfchüeßlich oermenbeten feingeträufelten 
Blätter, bie ihrerfeits mit 1 Bn>3ent nur etma hoppelt fo 
reid) an Fett unb mit 12 ^ro3ent um ein Drittel reidjer 
an Koßleßqbraten (ftidftoffreien Bährfi*#an3en) finb, 
roäßrenb ber ©ehait an Bäßrfagen efeoa in beiben 
Bflan3enteilcn gleich ift. 3m gansen betrachtet, ergibt 
fich alfo hier ungefähr eine ©leietjmertigfeit ber Bippcn* 
unb Blattfubftan3. Die Bippen finb leichter 3U3ubereitcn, 
merben fchneller meich unb jinb fogar mit ihrer martigen 
füßlidjen Subftan3 milber unb moßlfcßmedenber als bie 
Blätter, beren Derbheit burch SBitoermenbung faft 
ebenfojebr gelinbert mirb mie bei ben Koßlrabiblättern 
burd) bie Knollen. ©an hat alfo feinerlei oernünftigen 
©runb, bie Bippen beim ©emüfehänbler 3urüd3ulaf[en 
ober für bie Haustiere in ben Bbfallfaften 3U merfen, fo¬ 
gar ber Strunf ift nach Bb3ug ber oerßogten Sd)ale 
oollmertig unb gut oermenbbar. 

Bm meiften Bermunberung bürfte es erregen, baß, 
ähnlich mie bei ben Kohlrabi, aud) bei ber Sellerie bie 
Blätter unb Stiele erheblich mertooller finb als bie auch 
hier faft ausfchließlid) ßod)gefd)äßten Knollen. Der 
latfäd)lid)e ©ertunterfeßieb ift mit 4 ^ ^Pro3ent 
(Eimeiß, 0,7 Bn>$cnt F*tt, 1,2 B^ent Zuder, faft 8 $ro- 
3ent anberen Bährftoffen unb 2^2 $ro3ent Sagen bei ben 
Blättern (gegen IX, 0 , 4 , 0 , 8 , 11 unb 0,8 Brc^ent bei ben 
Knollen) faft burchgängig in gleichem Sinn oorßanben 
unb nod) bebeutenber mie 3mi[chen ^ohlrabiblättern unb 
Knolle, nur an Äohleh^braten ift bie Snoüe um einen 
tleinen Bruchteil (ein Biertel) reid)er. Die äußere Bn- 
fehnlicßteit unb bequeme Berarbeitung ber fompaften 
Btaffe gegenüber bem unanfehnlicßen Blatt hat tier 
offenbar bas allgemeine Urteil in falfdje Bicßtung ge¬ 
führt. Bber nach ber Berichtigung burd) bie eßemifeße 
Bnalgfe, bie übrigens bei einem Berfucß aud) 00m ©e- 
feßmad beftätigt mirb, follte boeß nunmehr nichts im ©eg 
fteßen, ben mertoollen Blättern fomoßl bei berSuppen* als 
aud) bei ber Salatbereitunfl aueß in ber Sücßenpraps bie 
gebüßrenbe Bnerfennung 3U oerfeßaffen; be** Ueberfcßuß, 
ben uns ber Sommer liefert, läßt fieß aud) h^r bureß 
Xrodnen aufs bequemfte für ben BMnterbebarf tonfer- 
oieren. Batürlicß mirb man nur flug ßanbeln, bie 
Sellerieblätter unb -ftiele, aueß fomeit fie bisher nur 3ur 
Suppenmür3e bienten, nunmehr mirflicß, ber ßoßen 
Bährmerte megen, mitsugenießen. Das gleicße Berßalten 
foü bei biefer ©elegenßeit aueß gleich einem gan3 un- 
feßeinbaren fträuteßen gegenüber empfohlen merben: 
bem Boßnen* ober ^fefferfraut, bureß bas mir uns bie an 
- fid) faben grünen Schnitt* unb Brecßboßnen erft feßmad- 
PRINCETON UNIVERSITY 




Stummer 30, 


$bot Camfon & do. 

fjauplmann o. fjafe. 


ol. vrrp. 

Oberleutnant Blnncr. 


‘flbnt. ‘Reumann. 

JelbtucbeUf. Itjom. Kmanbu». XMjefelbroebel fjugo Steffen. 


Ccutnant Bebet. 


7t Cftermatjer. 

f)auptmann Surf)er. OffijlerftcUoerirefer BJaliodjng. JHegerteufnanf Balf. o. Anorre. Unteroffijier Pfeiffer. 


Ceutnanf Rubolf Rtündj. 


TJtjefelbroebel Ebm. Aalbbenn. 


Offt)ierfteUo. fjan« ftufenatf. Jelbtoebellf. ftuguff Arämer. 


ßaupfmann (fcidjader. 


Ccutnant Ätrfd). 


OfftyerffeUu. fjilbebranbf. Bijefelbroebel 3f«mj Georges. 


Ceutnanf o. Jeimann. 


Ceutnanf paut <£onrab. 


Offi^erffeUo. Jabid). 


Ritter des Eifecnen Areu5es L filaffe 


Digitized by 


PRINCETON UNIVERSITY 















Stummer 30. 


©eite 1025. 



$lu$ flämiföem ®cWct 

| 1. Olämift^c SSaijnmärterin. 

| 2. (Ein flämtfd)er ©erfteinbebiener in Xfyiel^ 

| ber im beutftben 2)ienft fteijt, oeriicft in 
| ben Straßen bie neuften 23efannt* § 
| mac^ungen 

| 3. Sin belgifdjer Älufenmadjer. 

I 4. glamiföe Spifcenflöpplerin. 

$&ot- ©rofe. 


Original ftom 

PRINCETON UNIVERSITY 


Digitizeit by 


Gch igle 











Seife 1026. 


9lummet 30. 



- 

mm 


<Uus einer beutjdjen Bauernfolonie in polen. 





Bauerngeljöft in »er Jiäije oon HHoclaroef 


Digitized h] 


Google 


ßanb|d;afts* unb Sorfbilber aus bem Often. 


$oedeL 


Original fram 

PR1NCETON UNIVERS1TY 










Stimm»« 30. 


Seite 1027 . 


Öeutfdjfan&ö griffige un6 wirifdiaffficfK 2Bettffe«ung*>. 


Die fceuffdjc Soufunff am Anfang 6ees 
XX. 3of>rl?uni>ertef. 

Sott ©ef). 9teg.=9tat 5ßrof. Dr. S o u t © l e tn e it, Sonn. 

3 m oergangenen 3af)r f)ot ein franaöfifrfjer Sunft= 
gelehrter unb Kunftbeamter, SDlarius Sodjon, ein mert» 
roürbiges Surf) erfrfjeinen taffen, bas ben Xitel trägt: „La 
guerre artistique avec l'Allemagne, l’organisation de la 
victoire" (Paris, librairie Payot, 1916 ). Oer 3 nßalt ßält 
aber nießt, mas ber Xitel oerfprießt. Die ßior gemiffen» 
ßaft zufammengefaßten Berichte über ben Staub bes 
beutfeßen ^unftgemerbes feit 1878 , bic Bacßon als bas 
(Ergebnis einer ganzen Beiße non offiziellen, im Auftrag 
bes SBinifteriums für Unterricht unb Scßäne fünfte un» 
ternommenen Bunbreifen bureß Deutfcßlanb erftattetc, 
betätigen nur bie für ben Autor fo frßmerzlicße Borrang» 
ftetlung Deutfcßlanbs auf bem ©ebfef bes Slunftgeroerbes. 
(Er fragt uergeblicf): ASo ift in granfreieß eine gleiche 
ftraffc unb ins einzelne geßenbe ftaatlicße Organifation? 
(Er fragt oergeblicß naeß bem ftaatlicßen Btufeum zur 
görberung ber Slunftinbuftrie, bas nur einigermaßen ben 
großen beutfdjen unb öfterreießifeßen Anftalten ober bem 
Soutß=Stenfington- 9 Bufeum entfpräcße. (Er fragt oergeb» 
lieh nach bem bemußten Suchen nad) neuen B$egen, nad) 
ben neuen Bauaufgaben unb z^ectentfpredjenben gor» 
men in granfreid). Aber biefc fachlichen Berichte mären 
oor bem Slrieg gefeßrieben, unb unoermittelt ftehen nun 
bie unter ber ftrugspfqcßofe oerfaßten Sdjlußfapitel bes 
Buches baneben, bie ben tünftlerifcßcn Slrieg mit Deutfcß» 
lanb forbem,une guerre acharnee et terrible, bie Deutfeh* 
lanbs SBinbermertigfeit oerfünben unb hiftorifch begrün» 
ben mollen. Die Btelobie ift nicht neu. Bor bem ftrieg 
haben ^u>e\ Bücher oon ßouis Begnaub über bie ©e» 
feßießte bes franzöfifd)cn (Einfluffes auf Deutfchlanb fd)on 
ben gleichen Bacßmeis zu führen gefueßt, unb im oorigen 
3 aßr hat ber Barifer B^ofeffor (Emile 9 B<\le feine Stubien 
über bie beutfeße Stunft publiziert, in benen er Deutfeh» 
lanbs mittelalterlicher Baufunft jebe Originalität ab» 
fpraeß, auf bie in ben „Btonatsßeften für ftunftmiffen» 
feßaft" eine Beiße beutfdjer ©eleßrter, neben mir ©uditt 
unb Strzpgomsür ftafeloff unb föautzfcß, ftamann unb 
®ulff unb’ anbere, geantmortet haben. Gin befannter 
franzöfifeßer Dichter unb Slunftfcßriftfteller, Gamilfe 
Sütauclatr, hat zu Beginn bes 3 aßres 1916 bic Slriegser» 
flärung noeß fcßärfer formuliert: „ABir toerben uns in 
jeber Aöeife bemühen, Deutfcßlanb zugrunbe zu rießten, 
(roirifcßaftlicß unb moralifd) zu ifolicren, feine Aßiffen» 
jfcßaft, feine Bßdofopßie, feine Stunft, feine fozialen Xße» 
•orien in ber ganzen B*elt fqftematifcß ber ©eringfehäßung 
|preiszugeben." 

Wir mußten es ableßnen, auf Ausführungen zu ant» 
toorten, bie fieß zu biefer Xenbenz eines blinben unb un» 

•) $eutfd)lanb§ ©röf.c 511 ocrfletnern. qcbön 311 Den Äric^uiittcin nu¬ 
ferer fteinbe: Seinflöimflcn. Der bcinffbcn iuirtfcf)aftllcf)cn Slrafi ben 

Xobcöftoö ju fleben «nb $ctu,d)lanb? aelfliße Wad)tftcUunfl in nUcn 
bem jit untergrüben Hnb um io aufridjttßcr gemeint, ic erfolgloser if)n» 
rriegerijeben Unternehmungen ocrla ,, fcn. $l&cr iroQbcr langen flriegsbauer 
«nb ber 3lbfd)llc&ung oon Der 2öelt Uctjt EeutfchlanbS ^raft ungcl>rod)cn 
ba, fegen ©Mffenfcfjaft unb Scchnif tljrcn Siegeslauf fort. $em herjerhe» 
benben SBcroufltfcln, bafi bie 3 ulunft ber glorrcld)en söergangenbeit entfpriebt 
RiiSbrud ju ocrIcif)cn. flnb bic unter obigem rammeltitcl erfdjelncnbcn 9Iuf- 
fä^e unfereS 95rattc§ beftimmt, beren 5?erfaffcr ju jenen OTännern ber 2 ;f)co- 
rie unb ißraps gehören, bie oermöge tt>rer eignen Arbeit berechtigt flnb. Im 
teamen l^rer »erufSgatbilbn ju fprccberl _ OtebatUon^ 

Digitized by V iC 


finnigen 5 >affes befennen, bie eine rußige 5 öürbigung j'a 
oon oornßerein ausfchließen, unb mir benfen gar nießt 
baran, ernftlicß bic Behauptungen in bem Artifel Bhiles 
unb in bem Äapitel Bacßons: „Les le^ons de rhistoirc" 
Zu miberlegen. Bobertfon unb Bosmell ßaben bas Bolf 
Deutfcßlanbs einmal gaftfreier gegen grembe als irgenb» 
eine Bation ber Grbe unb ©roßßänbler in ber ©eleßr» 
famfeit genannt. Das mar unfer Stolz unb unfer Beicß» 
tum (freilich auch unjere Scßroäcße unb oft bie Quelle 
unfererUnficßerßeit),baß mir jebe neue fünftlerifcßc'Iöelle 
unb jebe geiftige Bemegung, bie im Auslanb aufftieg, 
rußig unb leibenfdjaftslos betrad)teten, bas Starfe unb 
©roße in ißr fueßten, unb baß mir mie in einer Sammel» 
linfe all bie Straßlen, bie oon ben fieueßtfeuern in ben be» 
naeßbarten ßänbem ausgingen, zufammenzufaffen fucß= 
ten. 2Bir toerben aueß naeß bem Slrieg nicht mie unfere 
erßißten Bachbarn in bie oerbitternbe Berarinuttg ber 
Selbftifolierung zuriieffinfen, fonbertt naeß mie oor alle 
©roßtaten bes europäifeßen ©eiftes unb bes europäifeßen 
Äunftroollens aueß als unfer Grbe beanfprueßen. 

^Junäcßft aber ßat uns ber ftrieg bas Auge unb ben 
üBaßftab gefcßärft für bas, mas man bie beutfd^e ßinie in 
unferer fünftlerifd;en Gntmicflung nennen fönnte, unb 
mas unfer Ginfcßuß zu ben Ausbrucfsmittein unb ben 
gormmöglicßfeiten ber monumentalen SCunft ift. Bon 
ber großen Ardjiteftur bes Btittelalters fpraeß faft allein 
Gmile 'JBfile in feinen Stubien, in benen er fieß bie Ber» 
fleinerunig Deutfcßlanbs als 3^1 9^fßfet ßatte. Als ein 
Bolf, bas bie Scßöpfergabe 00m Fimmel empfing, ftcilt 
•er ßier fein granfreieß ßin, bie Deutfcßen als eine Baffe 
oon Bad>aßmem. Bun, menn es barauf anfommt, 
jebes Btotio unb jebes gormelement bis auf fein früßeftes 
Borfcmmen ßin zuriicfzuoerfolgen, unb menn bies bann 
ber SBaßftab für Originalität ober Bicßt»Originalität 
fein foU, fo ift zumal bie ganze meroroingifd)e unb 
farolingifeße Sultur, bie ben Unterbau für bie franzöfifeße 
mittetalterlid)e Äunft bilbet, eine abgeleitete, aus bem 
S^reis ber römifeßen Beicßsfunft entftanbene, mit bem 
ftärfften Ginfdjlag bes näßeren unb bes meiteren Orients 
bureßfeßt. Der romanifeßen Baufunft gegenüber oerfagt 
biefer SBaßftab ber Ableitung nun ooüenbs ganz, beim 
biefe ganze ®unft miü immer auf ben 5}iniergrunb eines 
Ausflingens bet Antife un»b eines gortlebens fpätrö» 
mifeßer unb altcßriftlicßer, aus ben uerfeßiebenften Quellen 
gefpeifter Glemente angefeßen merben. , Aber rußt bie 
früßromanifeße Shmft granfreießs nießt ungleid) ftärfer 
auf ber prooinziahrömifeßen ^unft als bie beutfeße am 
Bßein unb in Sacßfen? ©erabe neben ber bunten OJtan» 
nigfaltigfeit ber franzöfifeßen romanifeßen Arcßiteftur er» 
fd>eint bie beutjeße romanifeße Baufunft als bas Sucßeit 
naeß ganz onberen Beerten, naeß einer einfachen ©roß» 
artigfeit ber Baumlöfung umb einer macßtooUen Bßqtß» 
mif ber Bauglieber, bie ein ganz unabhängiges Stunft»* 
mollen oerrät. 2 ßas hoben neben Speger unb Btainz, 
neben ßimburg auf ber 5 }arbt unb 5 )ersfelb bie franzö» 
fifd>en unb englifcßen Sdrchenbauer biefer (Epocße Aßn» 
lidjes gefeßaffen? Diefe felbftänbigen, bem franzöfifeßen 
Gmpfinben mibeiftrcbenben Ausbrucfsmittel unb ben 
gauz anbers gearteten gormenmiUeu ber beutfeßen Bau» 
funft zu erfennen, bazu geßört freiließ aueß ber gute 
BMlle bes nießt Berblenbeten unb baneben freiließ aueß 
eine tiefere .(Einführung, bie nießt bei ben Sunftmitteln 

PR1NCETON UNIVERSITY 



6ette 1Ö28. 


Kummer 30. 


ßaltgemacßt, fonbern barüber hinaus bis 3U beit Quellen 
ber fünftlerifcßen Schöpfung oorbringt. 3 ßo ift lebhafter 
unb oorurteilslofer bas frfjöpferifcf^e IBerbienft ^ranl* 
retcßs — freilich bes fränfifcßen Utorbfranfreicßs, rtirfjt 
bes ^>ier jurücfbleibenben romanifcßen ©übens — bei ber 
#eroorbringung ber neuen ftunft ber ©otif gepriefen 
morben? Diefe gotifcße Shmft als Söeltanfcßauung, oon 
ben granaofen ausgeßenb, als treibenbe ftraft feit bem 
Enbe bes 12 . Saßrßunberts nacß3umeifen, ift gerabe ein 
5 )aupttßema ber beutfchen ^orfcßung in ben lebten 3aßr s 
3eßnten getoefen. Die 2öeltg^fd)tcf)te ber Äunft gleicht 
nad) jenem befannten ©oetßefcßen ©leicßnis einer gro* 
ßen guge, unb in biefer S*il ift Sranfreicß unbeftritten 
ber Du£. 21 ber tüie gering ift toieber bas IBerftänbnis 
für ben ©eift ber IHegel unb bes berecßnenben URaßes, 
menn bie gra^ofen baneben bie felbftänbigen treiben* 
ben Kräfte in ber beuffcßen ©otif bes 13 . Saßrßunberts 
nic^t 3U feßen oermögen. ©eit ber ÜJlitrte bes 14 . 3 aßr= 
hunberts fcßeiben firf) bie 3 öege, bie beutfeße bürgerliche 
©otif ftellt am früt>eften neue Diaumaufgaben unb fucßt 
felbftänbig aus bem beutfcßen gormengefüßl ßeroor* 
gehenbe ßöfungen hierfür. 2Iber mas miffen bie 2lus* 
länber oon bem unerhörten Reichtum unb ber IRaum* 
fchönheit ber großen fpätgotifchen 5 )aUenbauten in 
Deutfchlanb unb Öfterreich? 2 öenn fie bie Denfmäler 
nicht fennen, fo jollten ihnen roenigftens bie Arbeiten oon 
©cßmarfom unb $)änel, oon ©urlitt unb ©erftenberg 
barüber Slusfunft gegeben haben, ©erabe bas lange 
gehalten an bem gotifch gebachten IBauorganismus, bas 
gan3 naioe, nicht burch Siegel gebunbene 2lusfüllen biefes 
Rahmens mit bem beforatioen ©cßmucf ber btenaiffance* 
formen gibt ber beutfchen IRenaiffancearcßiteftur ben be* 
jonberen perfönlichen !Ket3- 2Bie gan3 anbers fteht bie 
ftunft biefer nacßmittelalterlicßen Soßrhunberte ba, menn 
mir uns frei machen oon ber fünftlicß ge3ogenen fcßmar3* 
meißroten ©renslinie, unb menn mir all bie bislang fo 
menig gefannten unb noch meniger erforfdjten beutfchen 
©ebiete Oefterreichs als eine ber reichten Quellen für 
biefe Shinft mitßin^uneßmen: eine höbe Originalität 
gegenüber Stalien unb granfreicß, eine gan3 ungeheuer* 
liehe Uflannigfaltigfeit, ein Reichtum ohnegleichen, ein 
förmliches Verpuffen fd>öpferifd>er ftraft in bem gansen 
großen ©ebiet 3toifcßen bem JKßein unb bem Karpathen* 
Ianb. 

3 n einem finb mir in Deutfchlanb 3U befeßeiben ge* 
mefen unb haben 3U menig für uns in 2lnfprucß genom* 
men, mas 3U unferem heften gehört: bas ift bas beutfeije 
5 krod. Uttäßrenb unfer ©ebächtnis überfüllt ift mit 
tarnen oon Meinen Dichterlingen bes 17 . unb 18 . 3 aßt 3 
hunberts aus ber oorflaffifchen ^eriobe, haben mir ge* 
3Ögert, bie ^ßöppelmann, S -Bäßr, ©cßlüter, Sifcfycr oon (Er* 
lad), Reumann, bie ©roßmeifter bes beutfchen IBarocf, 
auf bie gleiche Stufe mit ben #änbel unb 93 adj 3U ftellen, 
unb mir feßen jeßt erft, baß hier in ber abfoluten Httufif 
unb in ber üftufif ber SBaufunft ber beutfeße ©enius, eße 
er bie ©praeße ber Dichtung finbet, fieß für bie tiefen (Er* 
regungen ber ©eele ein macßtoolles unb unoergleicßlicßes 
Slusbrucfsmittel gefeßaffen ßat. ©in beutfeßer ftunftge* 
leßrter, Wilhelm ^ßinber, ßat in feiner glän3enb gefeßrie* 
benen Einleitung 3U einem populären IBücßlein, feinem 
„Deutfcßen s £arocf", gleicßfam einen 5 )gmnus auf biefe 
ganse Stunft gegeben. Unb mie üppig unb fruchtbar er* 
feßeinen roieber bie beutfeßen UReifter bes fpäten 18 . 3aßr= 
hunberts in ber Unerfcßöpflicßfeit ißrer (Einfälle unb ber 
(«wrlerifcßen ^radtff iTjrer Defarlationsluft neben ber nur 


aU3ugebunbenett<Sunft bes Grand goüt,berOrdonnance 
unb ber Commoditd, bie bie fra^öfifeßen afabemifeßen 
IBaumeifter biefer Seit immer prebigen. ©0 feßr mir biefe 
bureß einen geläuterten Äunftoerftanb ausgeflügelten 
©runbriffe als bie (Ergebniffe einer auf bas äußerfte oer* 
feinerten gefellfcßaftlicßen Kultur unb biefe $unft ber 
Drbnung unb bes ÜJtaßßaltens bemunbern, fo ift bas 
beutfeße Utofofo boeß eben etmas ßöcßft Unfrait3öfifcßes 
unb ein Teil oon unferem 2lllerbeften unb Slllerftärffteru 
5 Benn auf fran3öfifcßem IBoben eigentlich nur ©roß* 
Ißaris unb baneben oielleicßt nur noeß üftanct), bie 9 te* 
ftben3 Stanislaus ßec3insft), bie Httöglicßfeit gibt, 
biefe $tunft in ißrer Originalität 3U ftubieren, unb bie 
fran3Öfifcßen s ßrooin3ialftäbte fonft nur oon Kopien unb 
2lbflatfcßen leben: melcße Sülle felbftänbiger Kräfte bem* 
gegenüber in Deutfcßlanb, feßeinbar eine unoerantmort* 
ließe IBergeubung im 5 )ausßalt ber 9 iatur. 2 lber eben 
ein ©cßaffen aus bem Ueberfluß ift bas IBilb, bas Dresben 
unb ^Berlin, 9 öien unb ©a^burg, 2 ftüncßen unb 2öür3* 
bürg, Mannheim unb 3ttain3 im 17 . unb 18 . 3 aßrßunbert 
oor uns aufrollen. 

2 Benn in ben leßten Sah^eßnten ein gransofe, £el* 
gier ober Italiener über bie beutfeße IBaufunft ber leßten 
3aßr3eßnte 3U urteilen hatte, fo ftanb er immer befangen, 
erfeßreeft unb beunruhigt oor ben ftürmifd)en, immer 
mieberßolten, auf ben oerfeßiebenften 'Ißegen unternom* 
menen, fieß ablöfenben unb fieß felbft miberfpreeßenben 
93 erfud>en, eine neue gorm 3U finben. Es mar nießt ber 
neue ©til auf Eeftellung, als ftefultat bes „Denfens unb 
gorfeßens" entftanben, mie jene neue ^Bauart, bie bureß 
bas munberfame Jßreisausfcßreiben bes SSapernfönigs 
SDtajimilian II. oom 3 aßt 1851 gefunben merben folite. 
Die '^Jeriobe bes erfeßredenb rafeßen ^unbganges bureß 
bie ^unftgefeßießte aller feiten oon ber 2Intife bis 3um 
neuen ^laffi3ismus liegt oor biefer ^ßeriobe, unb es mar 
Deutfcßlanbs Unglücf, baß bie bes ßiftorifeßen Eilet* 
ti3ismus gerabe mit ber ^ßeriobe ber ßöcßften mirtfeßaft» 
ließen ßeiftungsfäßigfeit unb ber größten repräfentatioen 
Aufgabe in ber SBaufunft 3ufammenfiel. 2 luf bem erften 
$tunfter3ießung5tag in Dresben im Saßre 1901 hatte 
2 llfreb lMcßtmar! bie Einheit ber fiinftlerifcßen Ersießung 
auf nationaler ©runblage gerabe im ©egenfaß 3U ber 
SDtasferabe ber oergangenen 3aßr3eßnte als bie IBafis 
einer neuen großen Slunft geforbert. ©enau 3eßn 3aßre 
fpäter hielt auf ber 2 öerfbunbtagung mieberum in Dres» 
ben 5 )ermann HJtutßefius einen für bie Eßaratteriftil ber 
Epocße bebeutfamen Vortrag „ 5 Öo fteßen mir?" Er 
fonnte bamals alle biefe ßiftorifeßen Serfucße als gemefen 
betrachten unb als einer oergangenen 3 *it angeßörig 3U* 
fammenfaffen unb bie Siele für bie neue beutfeße IBau* 
fünft aufftellen. W\t Dtecßt burfte babei barauf ßinge* 
roiefen merben, baß bie große funftgemerblicße 2lus* 
ftellung in Dresben fdjon 1906 etmas mie ein einheitliches 
nationales ©epräge unb bamit einen mirfließen ©til in 
bem IReicßtum ber ^ßerfönlicßfeiten ge3eigt ßatte. 

3 n feiner „üttobernen IBaufunft" ßat ^arl ©cßeffler 
oor elf 3aßren noeß ber Seit ben ©piegel oorgeßaften unb 
fcßonungslos aud) alle bie ©efaßreit terüßrt, bie in un* 
jerem all3u eifrigen unb eiligen IBormärtsmollen liegen. 
2Bir mollen bie ßarte ©elbft3ucßt fcßärffter ^ritif aueß 
fünftigßin nie miffen. 2lber mir bürfen fagen, baß in 
bem ©cßaffen unferer füßrenben Zünftler unb in bem 
Sufammenmirfen oon IBeßörben unb ©emerbetreibenben 
mit ben Mnftlem fieß bas angebaßnt ßat, mas bamals i 
noeß feßnfücßtig gerufen mürbe, mas man mieber eine ' 
PRINCETON UNIVERSITY i 



stummer 30. 


©eite 1029. 


ard>iteftonifcf)c Kultur nennen bürfte. Unb fo oorurteils* 
los mir bemunbent, mas Storbamerifa auf bem ©ebiet 
ber «agngofsanlagen, ijallenbauten, ©efc^äftsljäufer 
unb (Eottagelöfungen ber ©eit an Anregungen gegeben 
bat fo rubig mir bie alte «ornegmgeit einer nie abge* 
riffenen Ueberlieferung in ben beften repräfentatioen 
«auten Franfreicgs mürbigen, fo bürfen mir für uns ba* 
für in Anfprucg nehmen, bag in (Europa bie neuen Kräfte 
auf bem ganzen (Bebiet bes baufünftlerifcgen Schaffens 
fid) am ftärfften, am mürbigften unb am gefegtoffenften 
in Deutfcglanb offenbart gaben. Die fran^öfifebe mie bie 
beIgifcbe «aufunft erfebeinen bemgegenüber feltfam grei* 
fenbaft, reaftionär, ber fegöpferifeben Kräfte bar unb 
bie Augenarcgiteftur mie bie Snnenardjiteftur fommen 
über bie formen bes 18 . Qabrgunberts nidji hinaus un & 
begreifen nicht bie neuen Aufgaben, bie bie 3 e ^ geffceflt hat. 
Franfreid) gat auf bem (Bebiet bes Stäbtebaues feit bem 
großen Auffcbmung im lebten Kaiferreicb taum eine mich* 
tige ©anblung burebgemaebt unb in ben ^rooinaial* 
ftäbten febeinen noch beute nach ben ©runbfägen bes 
«räfeften $jaugmann neue Durchbrüche unb «ouleoarbs 
angelegt 3U rnerben. 3 n Deutfcglanb ift* bas miffen mir, 
bie ©iffenjegaft oom Stäbtebau ein ©emeinbefig ber 
Scgaffenben mie ber «egörben gemorben, unb bie (Emp* 
finbung für bie ungeheure «ebeutung ber fid) hier er* 
gebenben Aufgaben nicht nur fünftlerifcber, fonbern auch 
f03taler unb gggienifeber Statur ift einer ber Anfer aud) 
ber fommunalen «ermaltung gemorben. Deutfcglanb 
ift bas eigentliche flaffifcbe ßanb bes Ejeimatfcguges ge* 
morben; ber Aame mie ber ©ebanfe finb im 5>er3en 
Deutfcglanbs geboren, unb bas (Befühl ber (Ehrfurcht oor 
überlieferten Ortsbiibern unb oor ber unberührten 
Schönheit ber ßanbfcgaft fuegt mit ben neuen Forberun* 
gen freier fünftlerifcber Kultur, bem ijineintragen neuer 
Aufgaben in bie Stäbte unb bem teftonifd)en ©eftalten 
ber ßanbfcgaft fid) 3U oerbinben. 3 ft nicht ber ©erfbunb 
m ber bemunbernsmerten ©efcbloffenbeit feiner Dr* 
ganifation, in ber ernften Sachlichkeit feines Programms 
ein Abbilb biefes ftarfen ©ollens nach «ergeiftigung ber 
Arbeit unb nad) fünftlerifcber Formulierung ber neuen 
Aufgaben für bie monumentale mie für bie bürgerliche 
Arcbiteftur, für bie Qnnenfunft mie für bas ganse ©ebiet 
ber angemanbten Kunft? 3 n bem erften 3 ubel über neu 
gefunbene Ausbrucfsmöglicbfeiten finb freilich in Seutfcg* 
lanb genug rounberlicbe ©igoerftänbniffe entftanben, bei 
beneu ^meefbeftimmung unb Form feinen Klang gibt. 
Synagogen unb XempelgaUen finb oon geiftreiegen unb 
efleftifcben mobernen Ardjiteften als ©affenfaufbäufer 
errichtet morben, feierliche Safralbauten für billige 
©eingäufer. Aber menn mir beute bie Schöpfungen bes 
©urengaufes als eine ber größten Aufgaben, bie bie 
grogftäbtifege Arcbiteftur ftellt, überfeben, fdjeint uns, 
bag in Amerifa hoch nur ber Stil ber Sftjscrapers oon 
sßoft unb «umgarn (um hier nur 3toei Xtjpen 3U nennen) 
auf fie rebusiert ift, unb bag in Deutfcglanb etma ©effel 
unb Kreis hoch bie bemustere ßöfung für bie befonbere 
Aufgabe gefunben haben, sticht in ben ßänbern ber 
rücffid)tslofen Snbuftrialifierung, in Amerifa unb (Eng* 
lanb, fonbern auf beutfdjem «oben ift ber «erfueg ge* 
macht bie Fabrifen, bie Fourier einft bte in* 
tmftriellen «agnos genannt bat, als Ausbrucf eines 
bt)namifd)en ©mpfinbens in ihrer einfachen Sacglichfctt 
hin3uftellen als monumentale «auten oon böcbfter 
Sroectbeftimmung. Sen Schöpfungen oon «egrens, 

Digitized by Gen gle - : 


©ropius unb $öl3ig bat bas Auslanb auf biefem ©ebiet 
fcbmerlitb etmas an bie Seite 5u fegen. ©ie bie Schön* 
beit ber ©affine am längften bei uns begriffen ift unb 
auf unferen grogen Ausheilungen immer mieber um 
ihrer eifernen Smecfmägigfeit miüen bie böcbfte «emun* 
berung ber fünftlerifcb febenben Augen beroorruft, fo ift 
hier auch &ie Schönheit bes (Eifen* unb bes «etonbaues 
3uerft erfaßt unb bamit bie Aotmenbigfeit, aus ber «e* 
bingtbeit bes Materials b^r eine neue felbftänbige 
Form entgegen 3u laffen. 

Sag ber Krieg biefer Kunft, bie am ftärfften bureb 
bie mirtfcboftlidje Kraft bes ßanbes unb burd) bie «littet 
bes «augerm beftimmt ift, 3unäcbft einen Stillftanb ge* 
bracht bat, unb bag er bann eine ©anblung bringen 
mug, bas mirb oiellejdjt ber beutfeben Arcbiteftur 3um 
Syeil ausfcblagen. ©ir rnerben mieber lernen müffen, 
mit einfacheren «tittein, mit meniger foftbarem 
«taterial unb im Schmucf mie im Aaum farger 3U mirt* 
fchaften, unb oielleicgt ift meber bie fran3Öfifrf>e nod) bie 
englifebe «aufunft fo gut mie bie beutfege in ber ßage, 
ficb biefem neuen ©efeg en3upaffen. Sie gaii3 freie 
fünftlerifdje Form, in ber unter ben Sübbeutfdjen etma 
Xgeobor Sifd>cr unb «aul «onag mit ben Urelementen 
ber biftorifchen Ueberlieferung mirtfdjaften, ging immer 
mehr auf «ereinfaegung unb auf Steinigung ber Archiv 
teftur oon bem Ueberflüffigen hinaus. 3 n ber gansen 
Kunft «orbbeutfcglanbs lebt immer noch bie Xrabition 
an jene unfterblidje unb in böchftem Sinn 3mecfmägige 
einfache eble Form oom Anfang bes 19 . 3abrbunberts, 
bie «toeller oan ben «ruef in einem 3ur rechten Seit 
gefommenen «ueg ben preugifchen Stil nennt. Unb 
menn biefer Sinn für (Einfachheit unb «taggalten 3u* 
mal auch im Seforatioen mieber in unjere 3 nnenfunft 
binein3ieben mollte, mürbe bas aud) für fie ein giinftiges 
5 )eroffop fein. Franfreich, «elgien unb 3talien maren 
oor bem Krieg gerabe 3u ber (Erfenntnis gefommen, bag 
mit bem gteiegmägigen Kopieren unb geiftlofen ©ieber* 
holen felbft ber erlefenften ©ufter bod) eine lebeubige 
fünftlerifdje Kultur nicht 3u febaffen ift, unb bie fortge* 
fchritteneren unb oorurteilslofen Köpfe bort blieften be* 
munbernb unb mit bem ehrlichen ©unfd), auf eigenem 
«oben Ähnliches 3U tun (fie rnerben es jegt einmütig ab* 
ftreiten), auf Seutfchlanbs unenblicb reiche unb ftarfe, 
alle ©emerbe unb alle Kunft3meige gleid)ermagen burd) s 
bringenbe lebenbige fünftlerifdje Xätigfeit bin. Stie bat 
eine neue Kunft mobl fooiel Kinbertranfbeiten burd)* 
3umachen gehabt mie biefe, aber bag fie alle biefe Kranf* 
beiten überftanben bat, ift ber befte «emeis für ihre 
innere ©efunbbeit. Unb mar nicht auch bies gan3e Stre* 
ben mieber ein Ausbruc! bes beutfeben Kunftmollens, bas 
burebaus unb bemugt bie äugere Form mit bem neuen 
Siel unb neuen S^etf in (Einflang bringen mollte, unb 
bas sulegt eben bas groge ©runbgefeg einer alle Aeu* 
gerungen burchbringenben fünftlerifegen Kultur fuegt. 
Das mirb bas Auslanb fpäter, menn es mieber 3ur «e* 
finnung unb 3ur ruhigen, oon 5 >ag unb «erblenbung 
freien ©ürbigung gefommen ift, bei einem «lief auf 
bie ©eltarcgiteftur in bem smeiten 3al)r3ebnt bes 20. 
Sabrbunberts nicht abftreiten fönnen, bag Deutfcbtanb 
in biefer Seit bie Führung batte. Unb menn unfere lieben 
Stacgbarn fiinftig barauf oer3id)ten moUen, biefe (Ent* 
micflung 3u oerfolgen, niegt als ßegrerin unb «orbilb, 
aber als ©agftab unb Anfporn, fo mirb es ihr Schaben 
fein, nicht ber unfrige. 

Original from 

PRtNCETON UNIVERS1TY 



6?llt 1030. 


Stummer 80. 


£lot)d ©eorge und feine „üaninebentaktik". W 

ßtogb (Beorge fagt in feiner *Kcbe: „2Bir fjaben ber beutjehe Iruppen in ber £Ibmehrfd)lacht in bem 
Jie gctoaliige bentfd;e 21rmee unter bie (Erbe getrieben, burch englifche fermere (Befd)üße 3 ermüblten fran 3 äfifd)en 
unb es muß eine große (Erniebrigung für bas beutfd)e ober belgifdjen 33oben firf) fefthalten, bann fönnen mir 
5)eer fein, baß es firf) in (Erblöchern oerfterfen muß. in ber „^anindjentaftif" nur ein ßob für unfere brauen 
Das ift eine „ftcurinchentaftil" unb bebeute 4 , bas (Be= Gruppen erblirfen. Sie ift bie Xaftif, moran englifche 



Digitized by 


(öegenfioß bes . bat)rifd)en Beferoe- 
3nianterie-Regiments. fiinfs: jean- 
3Ö(i|d)e5 Schüßengrabenaufo. 

Da bie (Englänber im Vergleich 311 
ben gra^ofen eine auffaUenb frfjmale 
Sront einnehmen, tonnen fie 30!)!* 
reiche englifcße Dioifionen hinter ber 
Sront über ber (Erbe in Sieferoe 
halten. Diefe brauchen bort aller* 
bings feine „Staninchentafttf" 3 U 
treiben! 

„Slanincßentaflif" betreibt bie große* 
englifdje giotte, bie fid) in ihren 
feilen uertriedrf, um Sdjuß gegen bie 
tleinen beutfdjen ll=^ 3 oote 3U [uchea. 

Original fmm 

PRINCETON UNIVERSITY 


>y 


•,*& ^ v äßryt'Vms 


Das ©rabenneß. 


!fül)l ber (englifcßen) Überlegenheit 
lin jebe $ore bes beutfdjen niilitä= 
irifchen (Beiftes hineintragen." 

Sollte ßlotjb (Beorge ben fleißigen 
Ausbau bes (Brabertneßes mit „fta= 
hindjentaftif" be^eidjnen, fo ßeigt je-- 
bes beliebige gliegerbilb, baß biefe 
Jaftif auf beiben Seiten getrieben 
toirb. (Es h Q t fogar ben 2Infct>ein, 
als ob unfere (Begner nicht Icßnell 
genug (Bräben herftetlen tonnen, um 
oor ben beutfehen (Befcßoffen Schuß 
311 erhalten! Denn 1003U mären 
fonft ihre (Brabcn * tKeißmajrfjinen ! 

SSerfteht aber ßloqb (Beorge unter 
„Äanincbentaftif" bie 3 äbigleit, mit 


Durchbruchsoerfuche fläglid) gefd)eitert 
finb. (Es ift ber 33emeis größter *Dtan= 
nes 3 ucbt, menn bie ein 3 elnen, in (Bra* 
nattrichtern oerteilten, oorgefdjobenen 
*ßoften in 3 äßer 53erteibigung bem in 
großer 3 al)tenmäßiger Ueberlegenßeit 
anftürmenben (Begner bie Stirn bieten 
unb im günftigen 21ugenblitf burd) 
gefd)idte 23orftöße mit blutigem Sopfe 
heimfehiefen. 

Dem englißhen ^remierminifter ift 
augenfcheinlid) bas richtige Augenmaß 
für bie mftitärifchen ßeiftungen feiner 
2lrmee oollftänbig uerlorengegangen. 







Seite 1031. 


Kummer 30 


,>D;pi'crabüro .*oQ(m6 rtmllrritiin. 


!öon lints: Sifoenb: Kapitän 3 . S. Surie ({Rieberianbe), Kapitän 3 . See Blöd) (Dänemarf), Borfihenber Kapitän 3 . S. Banfeloro (Deutfd)lanb). 
Stebenb: Bl 3 eabmiral Bi. C. 3. Sinit (Rornmiffar ber nieberlänbifd)en {Regierung), Bijefonjul ®raf Bialbbott oon Baffenbeim (Sefretär ber heutigen 
I {Regierung), {Redjteantoolt Dr. Sdjeurer (Rommiffar ber beutfdjen {Regierung), Kapitänleutnant Gelen) (Braentinien), ftielje (Sefretär bes Borfifcenben), 
3. B- 21. 2rrant;ois (Sefretär ber nieberlänbifdjen {Regierung), Roroettenfapitän ßubecf (Sdinjebtn). 


Die tflitgtieber b. infernat. Sd)ieb0gerid)f3fonunijfion, bie im t)aag megen ber beiben von Qollanb internierten U-Boofe tagt. 



fcofpboL e*ocnlfcf». 

Bon linfd fiftenb: Rrei&bauptmann Biirfl. ©eb. {Rat oon Burg&borft; türfifd)cr Unterridjteminifter Sdjüfri Bei; Dr. Kurt Roebler, URitinbabcr ber 
fjirma Ä. ft. Roebler, ßeip 3 ig, Oberleutnant b. {Ref.; fiegationsrat Dr. Steinbad), Drcsben Sieben b: ©eb. {Regierungsrat Dr. Sdjmibt, Berlin; Bürger- 
meifter Dr. Bieber, Ce pjig; Äommer^ienrat Scbmibt, Bräfibent Der ftanbelsfammer, Ceipjig; 3. {IR. ftarbi, Konftantinopel; 'JRajor {Rocb; Oufti^rat Dr. 

SBenbtlanb, Sgnbifus ber fjanbelsfammer. 

Befud) b. iürf. Hnferridjfsminifti 

Digitizsd by CiOQQ 


5d)üfri Bei b. b. Jirma Ä. J. Äoetjler, Bucfj- n. Ce&tmitfelgrojj&anblimg in leidig, 

> igiral frem 

PR1NCETON UNIVERSITY 








Seite 1032. 


'Jtummer 30. 



Abgeordnete Offi 3 iere der türfifdjen Armee bei einem Befudj in Cidau. 



1. 3nr.«Jiai ftaber, 2. Bartels; 3. Obeiftlt. u. Dioni, Älommanöant; 4. fKittm. Ciggcrs; 5. jjptm. 3teuffer; 6. Generali 
7. fjptm. Singer; 8. fKittm. o. IRoon; 9. iebroeb. Oberft grljr. o. fRnppe; 10. jduoeb. 3)iajor d. SUerler; 11. ©enerallt. Gi 
S)ptm. leftrup; 13. (diroeb. Obcrftlt. Scbmibt; 14. 5)ptm. DJieberboff; 15. fdjroeb. 33 a ; or { rbr. u. Oagerheim; 16. 3i 
iBjuggren; 18. i^pttn. 5antlin; 19. Dberft 9iei)ber; 20. ObetftU. ^ernng, C^ef bes Stobee; 21. Jhittm. ©raj Solms; 22. C 

Z3efucf) fcfjroebifdjer Offnere in ttatnur. 

^ ■* SJeffeunbete unb neutrale Offiziere an ben fronten 

Digitized by GOOöle 







Kummer SO. 


Seite 1033 


£)ie Cfoffettfampg unt) $re Srauen. 

Vornan 


9lad)&ni<f oerbofca. 
2t (jorttffeun#. 


von 

iKubolf £ er sog. 


ÄmerifanlftbM (fopprlgbt 1817 bq 
^ujufl Sd)erl ©. m. b. S)^ Berlin. 


granjisto erroartete ooll inneren Subeis ben 
Sieger. 9 tid)t einen ^erjfdjlag lang batte fie an ber 
Überlegenheit feiner SSaffe gejmeifelt. 2lber es fonnte 
ein 3 ufaü, ein Unfall eintreten roie bei ben erften alten 
®efd)ügen bei Röniggräg. Unb einmal erreichte bie 
3 äl)igfeit ihres Satten auch ein Gnbe. Raum baft fie 
oft unb fcfjlicf in biefen lagen ber Spannung. 

Unb in biefen lagen mürbe es gran3isfa Stoffen- 
famp offenbar, roie ihr SBefen mählich unb mählich 
unb nun roobl fchon lange bis 3um legten j)au<h mit 
ben StoItenfampfd>en Stahlmerfen oerroachfen mar. 

Des Satten Siegesbrief hatte nur ben legten 
Schleier megge^ogen. 

Stufrecht fchritt fie burch bie 3 immer, unb als fie 
ben Sohn gemährte, rief fie ihn an unb fchritt mit bem 
erftaunten Rnaben über ben roeiten gabrifhof oon 
Sebäube 3U Sebäube, oon SBerfftatt 3U SBerfftaft. 

„Stimm bie SKüge ab, griebrich gran3. Das alles 
hier hat bein Vater aus bem Stifts gefchaffen." 

2tls fie in bas fflohnhaus 3urücffehrte, martete 
ihrer eine überrafchung. grau 2 Ratf>iIbe Stoltenfamp 
aus Düffelborf mar angetommen unb begrüßte mit 
glänsenben Slugen ihre Schroägerin. 3 f)re fchmiegfam 
gebliebene Seftalt unb bie forgfam gepflegte ijaut 
fchienen bas 2 IItern fern3uhalten. 

„ 3 Bas führt bidj bemi fo plögiich baher, SDlafhilbe?" 

„Rinb, mie bu fragftl Die 3 eitungen finb ooll oon 
bem Sieg, ben grig über ben Gnglänber erfocht. Die 
SKenfchen auf ben Straften fprecften beinahe mehr oon 
grig Stoltenfamp als oom Raffer Slapoleon. Unb bu 
ftehft hoch, fühl unb gelaffen unb fjaft noch nicht bie 
geringften SInftalten getroffen, ihn 3U empfangen." 

„ 3 ch habe feine SInftalten getroffen?" 

„Stichts. Stidjts. 3 Bie bas hier aües nüchtern aus» 
fchaui. Das haus mie bas SBerf. Das muft leuchten 
unb lachen unb ihm entgegenminfen. Da fomme ich 
gerobe 3ur rechten 3eit, um bir 3U helfen." 

„Siebe SWathilbe, es ift fefjr freunblich oon bir. 
2fber es ift bei grig nicht am Viag." 

„SJlan hat es ihm oon 3 ugenb an oorenthalten. 
Silles, mas leuchtete, lachte unb ftfjön mar. 3eftt hat et 
bas grofte 3 iel feines Sehens erreicht. 3 egt mollen 
mir nachholen.* 

„2Bir, SJiathilbe?" 

„Rinb, Rinb, bu fommft fa nicht allein mit ihm 
3urecf)t. Der Sieger gehört in bie grofte öffentlichfeit, 
«ift ein TOann bes Voltes geroorben. 3 egt ift es feine 
Wkf)t, uns 3U gehyrchen unb^^ilh 3U 3eigen." 


gransisfa Stoltenfamp blicfte bie Schroägerin 
ruhig an. „Du bift im Saufe ber 3 at)re erregter 
gemorben, 3 Jlatl)ilbe. Unb es ift auch nicht bas erfte« 
mal, baft id) mich rounbcrn muft. Vielleicht fagft bu 
mir heute, mie bu immer roieber 3U biefer—biefer 2lit* 
rocrtfchaft auf meinen Mann gelangff?" 

grau Mathilbe Stoltenfamp hob ben Ropf. Sie 
hatte fich roieber in ber ©eroalt. 

„Siebe gran3isfa, mie bu finblicf) fragft. 2 lls bein 
Mann bich heiratete, sählte er sroeiunboiersig 3 at)re 
gegen beine 3roan3ig 3 af)re. 3 roe iunb3roan3ig 3 ahre 
Mannesleben mehr aber bebeuten—nun, fie bebeuten 
roobl ein abgefd)loffenes Mannesleben. Unb in biefem 
feinem garten Seben mar ich allein feine greunbin 
unb Vertraute." 

„Dann mürbe ich feine grau", fagte gran3isfa 
Stoltenfamp, unb ber Stol3 3itterte burch ihre Stim¬ 
me. 

„ 3 ft grau fooiel roie Vertraute?" 

Unb gran3isfa antwortete: ,, 3 cf) fenne bie Rreife 
nidjt, in benen biefe Vegriffe, bie ein unb basfelbe 
bebeuten, gegen einanber ausgefpielt roerben. Seit« 
bem ich üerljeiratet bin, ift ber Rreis, ben id) Überfeh?, 
3mar Heiner geroorben, aber um fo fdjöner, ernfter 
uni roobl auch lebensroerter. Die eine fiälfte bes 
Rreifes hübet mein Mann. Soll ich ihn fragen, ob 
Mann unb Vertrauter bas gleiche ift? Vein, nein, 
Mathilbe, beunruhige bich nicht. Gr mürbe mich 3um 
erftenmal im Seben nicht oerfteben." 

Unb roieber roar gransisfa Stoltenfamp allein 
unb erroartcte ooll brängenber Siebe ihren Mann. 

grig Stoltenfamp fehrte heim. Gine einige gäh¬ 
ne flatterte im fflinbe. Sie flatterte roie ein roilber 
3 ubel oom Dad)e bes gebrüdten 2 lrbeitert)äusd)ens, 
in bem griebrich Stoltenfamp bas ©lücf feines 
Sehens in ben Slrmen feiner grau ausgehaucht hatte, 
unb aus bem heraus ber Sohn feine Vflidjten getra¬ 
gen hatte bis 3ur Grfüllung. 

grig Stoltenfamp fchritt in fein #aus. Der roilbe 
Subei roar auch in ihm. 

3m 3immer ftanb gran3isfa. 

Unb plögiich tat fie ein paar haftige Schritte auf 
ihn 3U unb 30g feinen Ropf gan3 feft an ihre Vruft. 

„Siebft bu mich, Orig? Siebft bu mich?" 

„2ßie man ein 2Beib lieben fann, nur bich, gran» 
3isfa." 

„D bu — bu — id) banfe bir — obroobl id) es 
rouftte . . . Unb ieftt roill id) unferen 3 ungen rufen." 

PR1NCETON UNIVERS1TY 



Seite 910. 


Stummer 27. 


fjaft machen. (Es muß in bem feinen, müßigen 5>autüber» 
3 ug unb ben Slütenfnofpen fehr hohe Nährwerte ent* 
halten, ba auf bie ganje, 3 um größten Xeil hörige 
Sflanse an (Eiweiß 4K, an ^ucfer 2^, an Slohlehgbraten 
9, an gett 1K $ro 3 ent beregnet finb. (Es mag ficf) alfo 
immerhin lohnen, bie 3 um 2 ßiiir 3 en oerroenbeten Stengel 
oor bem SBegtun auch noch ab 3 ufchaben, moburch nicht 
nur mehr Sttürsftoff, fonbern auch oorhanbene Nähr» 
rnerte gewonnen merben. 

Ueber grüne Söhnen unb grüne (Erbfen (Schoten) ift 
3 U bemerfen, baß es, mirtfchaftlid) betrachtet, eine große 
Serfchmenbung ift, jie nicht gan 3 ober menigftens an* 
nähcrnb ausreifen 3 U taffen. Die oollreife Frucht über* 
trifft bie annähernb reife noch um bas brei= bis oierfache 
bcs Nährwertes, bie erbfengroße grüne, bas gan 3 junge, 
am meiften gefcßäßte ©emüfe, um mehr als bas hoppelte. 
Sefonbers bei bem Verbrauch fogenannter junger 
Schoten liegt eine gegenwärtig faft unoerantwortliche 
Serfchmenbung oor, 3 umal ba ja hier auch bie Schalen 
regelmäßig als wertlos behanbelt werben. Sie finb 
ein 3 eln abgesogen genießbar, werben beim Wochen weich 
unb haben einen bem Spargel ähnlichen ©efehmaef, über* 
treffen ben Spargel mahrfcheinlid) auch erheblich an Nähr¬ 
werten, befonbers an bas Slbsiehen macht oer- 

hältnismäßig auch ficher nicht mehr 9Nüf)e als bas 
Schnißeln ber Söhnen. Ntan nuße alfo, wenn man fich 
ben ©enuß ber Schoten nicht oerfagt, wenigftens auch 
bie noch frifchen, grünen Schalen, bie oon ben roh ge¬ 
noffenen ^ueferfchoten ja nur burch etwas mehr Sucfer- 
geholt übertroffen merben. 

Nicht immer greift bie Süd^enpra^is unb bas allge¬ 
meine ©efdjmadsurteil bei ber Serwenbung unb 2öert- 
fchäßung ber ©emüfe fehl mie in ben oorerörterten 
fällen. Sei SBeiß* unb Notfohl benußt man infolge ber 
bequemen, mafchinellen Serarbeitung ber gebrungenen 
Äöpfe bereits allgemein auch bie Slattrippen. 2luch bie 
oerbreitete Seoorsugung bes Notfohls oor bem 2öeiß- 
fohl ift burch einen höheren, faft hoppelt fo hohen ©ehalt 
an (Eiweiß unb Äohlehtjbraten (bei Notfohl etwas über 
2 unb Sro 3 ent) wohl begrünbet, nur an 3 ucfer ift 
ber SBeißfohl (mit Vh $ro 3 ent) etwa um Y* reicher; bie 
Nippen ftehen bei beiben Slrten ben Slättern an ©ehalt 
meift um einen Sruchteil bis su einem Drittel nach, hoch 
übertreffen bie Nippen bes Notfohls noch faft burchweg 
bie Slätter bes Nkißfofyls an Näf^rftoffen (ausgenom¬ 
men 3 acfer). 

2luch oom 2 öirfing* ober Saooqerfohl ( 2 öelfd)fraut), 
bemjenigenunter benSommergemüfen, bas im ©efehmaef 
bem föftlichen Nofenfohl am nädjften fommt, nimmt 
man wohl 3 . 2. fdjon bie Slattrippen mit: fie finb in 
ber 2at an 3u<fer unb anbern ftiefftoffreien Näßrftoffen 
(mit 1,4 unb 6,2 $ro 3 ent gegen 1,2 unb 4,6 Srosent) 
noch etwas reicher als bie blafigen Slätter, bie fich ihrer» 
feits burd) einen höheren (Eiweiß*, gett* unb Nährfals- 
gehalt (mit 4,6, 0,9 unb 1,4 ^ßrosent gegen 1,7, 0,4 unb 
1 Srosent) oor ben Nippen ausseichnen. Ntan werfe 
aud) hier nichts 3 um Slbfall, insbefonbere nicht, wie es 
gewöhnlich gedieht, bie bunfelgrünen 21 ußenblätter; 
fie finb frifch nicht fo sart wie bie innere ftnofpe, aber 
nod) fehr gut oermenbbar. 5)at man mehr, als man 
augenblicflich braucht, fo trotfne man fie für ben ÜBinter- 
bebarf, W 03 U gerabe ältere Slätter fich am meiften 
eignen, weil fie am fchnellften troefnen, unb burch eben 
biefes 2 rocfnen an5)ärte berSubftans unb besSefchmacfs 
oerlieren, an Weichheit gewinnen. Die oft fehr ftattlichen 

Digitized by Go >gle -■ 


Slätter unb Slattrippen bes Slumenfohls bagegen 
haben fich mir beim (Erproben auf bie ©enießbarfeit 
nicht bewährt; fie oerurfachten mir nach allerbings aus- 
fd)ließlichem, reichlichem ©enuß ein unangenehmes 
Söürgen in ber Speiferöhre. Doch liegt bem oielleicht 
nur eine perfönliche tiberempfinblid)feit sugrunbe, ba \d) 
auch ftärfer gehopftes Sier beswegen fchon oerfchmähe. 
Sebenfalls möchte id; bamit niemanb oor einem Ser» 
fuche an fich felber gewarnt haben, ba ich feinerlei anbere 
nachteilige SBirfungen be 3 ügli<h ber Serbauung unb Sc- 
tömmlichfeit oerfpürt habe. 

Nterfwürbig fcheint es, baß ber ©efehmaef nicht fd>on 
längft, beoor bie Sßiffenfdjaft bie 2atfad)en genau fefi- 
ftellte, bie ÜNenfchen richtiger geleitet hat. Denn nor¬ 
malerweife foll ber ©efehmaeffinn bei Nlenfcßen wie 
bei Xieren bie richtige 2luslefe ber Nahrungsmittel er¬ 
möglichen. 2 iere 3 eigen barin wirtlich eine faft fabel* 
hafte Sicherheit, fo 3 . S. wenn Sühe bas ßinfenftroß 
oor bem beften Slee beoorsugen; es ift in ber 2 at noch 
nahrhafter als biefes, wie chemifch feftgeftellt würbe, 
©rünfinten, bie in ben erften acht 2 agen ihre Sungen 
nur mit (oorgefautem unb ooroerbautem) ©rünfutterauf- 
3 iehen, wählten, wie ich felbft an einem alten Saar 
beobachten tonnte, bas in oorübergehenber ©efangen» 
fchaft unter meinen 2lugen 3 weimal in einem Sommer 
Sunge aufsog, 3 wifchen ben oorgelegten ©emüfearten 
offenbar nur nach bem ©efehmaef, ba fie in ber grei» 
heit fich mit Saumfnofpen begnügen, unfehlbar bie wert- 
oollfte. Sie 3 ogen bem Sopffalat ben Spinat, biefem aber 
wieber ftotyrabiblätter oor in bem SNaße, baß fie bas 
SNinbermeriige nicht mehr anrührten, wenn man ihnen 
bas Nkrtoollere gab. Die Ntenfchen haben oon Natur 
in ihrem ©efehmaef sweifellos bas gleiche Unter» 
fcheibungsoermögen, nur ift biefes ftarf behinbert, fich 
frei ju betätigen, einerfeits burch anersogene Sorurteile 
unb eingemur 3 elte falfche ©ewöhnung, anbererfeits 
burch bekömmliche Nlißbräuche bei ber Zubereitung, 
wie Übermüdung unb oielfadje Ntifchung ber Speifen. 
SNan muß ein ©emüfe nur mit Sal 3 unb Skffer gut, 
bis 3 U ooller 2 Beid>f)cit, gan 3 für fich allein abgefoebt, 
genießen, um burch ben bloßen ©efehmaef auch feinen 
wahren 2 Bert im Verhältnis 3 U anbern feftftellen 3 U 
fönnen. 3Jlan wirb bann 3 . S. ftaunen über ben 3 arten, 
nußartigen Söohlgefchmacf ber ßinfen unb (Efau unb 
Daniel unb ben alten Athenern, ber intelligenteren 
Stabtgemeinbe, bie jemals auf (Erben gelebt hat, recht 
geben, baß ein einfaches ßinfengericht über ben fünften 
Sraten unb alles anbere geht. Das beftätigt uns h*ute 
auch auf bem 2 &ege eyafter gorfchung bie miffenfehaft- 
liche Slnalpfe, bie 26 Sßrosent (Eiweiß, 3 Srosent gelt, 
3 Sro 3 ent Nährfa^e, barunter bis 3 ur Hälfte bie für bie 
Neroen außerorbentlich wichtige Sho 5 Pi) or fäure (bei 
einem Sfunb ßinfen fooiel wie bei 8 bis 15 Sfunb 
Gipfeln) unb etwa 53 Sn^ent 6 tärfemehl ermittelt h Q t* 
©s finb bies Serhältnis 3 ahlen wertoollfter Nährftoffe, 
wie fie in fuppiger ßöfung oon einem Sfunb ßinfen auf 
2 bis 3 ßiter SBaffer ber menfchlichen ©rnährung befon¬ 
bers 3 uträglich finb unb namentlich im Sommer ober 
in einem füblid>en Älima, wo ber Ntehrbebarf an gett 
wegfällt, für ficf) allein, ohne anbere 3 u 0 abe als etwas 
2 öei 3 enbrot, 3 nbeftem, leiblichem unb geiftigem®ebeiben 
ausreichen, wie ich i n cin-em an mir felbft burch fünf 
ffiochen ununterbrochen fortgefeßten (Experiment aus¬ 
probiert habe, wobei id) an ©ewicht, Körper- unb 
Neroenfraft erheblich sunahm. 

Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



Seite 1034. 


9himmer ÄK. 


1 6. S a p i { « L 

Über bert fRßein gogen bie beutfßen Druppen. 
über ben 9U)ein unb naß iJronfreid) hinein. 

Sein Srieg gegen 2keußcn ronr es meßr, roie ißn 
fiß ber ffteßenmeifter in Ißaris gebaßt hatte. ®üb» 
beutfßlanb erfannte bie ©efaßr roie 9lorbbeutfßlanb. 
Der beige 3uIimonat bes 3aßres 1870 faß roieber ein 
beutfßes f)eer, (ab es unter bem Oberbefehl bes alten 
Ißreußenfönigs ©ilhelm, ben bie brei ftarfen ©än» 
ner 25ismarcf, ©oltfe unb SRoon roic ©^engel umftaai* 
ben. 

über ben 5Rßein 3 ogen bie beutfeßen Iruppen. 
über ben IRßein unb naß granfreid) hinein, ©eißen* 
bürg, ffiörtß unb Spißern ronren tleine Flamen unb 
rourben im geuer umgefßmoßjen 3 u großen Daten. 
2Ius ben ©orten ©onoille, ©ars*Ia=Dour, Saint* 
ißrioat unb ©raoelotte rourben Settenglieber gefdjmie* 
bet unb um ben ßeib ber jungfräulichen gefte ©eß 
gelegt. Unb in bem ftäßlernen 91eß, bas über Seban 
geroorfen rourbe, fing fid) ber Saifer ber granjofen. 
Die britte fRepublif rief $aris auf bie ffiälle. Unb 
ber beutfße Stahlring rourbe um bie Gißtftabt 
gepreßt, bis bie Irrlichter erlofchen unb mit ber baupt* 
ftabt gan 3 granfreiß bie serbroßenen ©affen ftreefte. 

©o immer bie Sanonen aufgebrüllt hatten 5 um 
Dobesgruß, ba hatten bie Stoltenfampfßen Stoßre 
ben geinb bas Sterben gelehrt. — 

Scharfäugig hatten griß Stoltenfamp unb feine 
Seute ben S^ifampf ber 21rti0erie oerfolgt. Sie 
mußten roohl, baß ihnen in 9tapoIeon einer ber beften 
artilleriftifeßen Senner ber ©eit gegenüberftanb. 
Seinen 3akfßenfall oerloren fie aus ben Slugen, unb 
mod)te er als ein 3 ufall erfßeinen. 2 luß bie 3 ufälle 
gaben gute Sehren. Unb roährenb bie beere auf fron. 
3 öfifßem ©oben miteinanber rangen, bereitete griß 
Stoltenfamp auf beutfßem IBoben bie ©eiterentroief* 
lung ber fiegreießen ©affe oor, oßne fid) blenben, oßne 
fid) ablenfen <u laffen. Unbeirrt bureß ben (Erfolg ber 
Stunbe. bilbete er mit feinen Seuten bas beer hinter 
ber gront, bas beitnatheer. 

Unb roieber 3 ogen bie beutfeßen Druppen über ben 
oaterlänbi[d)cn Strom heimroärts als Sieger, unb 
oor ben beutfeßen beerfeßaren aller Stämme ritt 
©ilßelm ber ©rfte, Deutfdjer Saifer. 

2lls oon D3erfaiLtes ßer bie 33erfünbung ber ©ie* 
bergeburt bes Deutfdjen fReidjes bie ©eit burßeilte, 
legte griß Stoltenfamp 3 um erftenmal bie Slrbeit 
beifeite. 3 n ©ebatifen oerfunfen feßritt er über ben 
gabrifßof bis 3 U feinem ©oßnßaufe. 

„©illft bu einen ©ang mit mir matßen, gransisfa? 
baft bu 3 «it für miß?" 

„Das ift, als ob icß fragte: baft bu 3eÜ für bie 
gabrif, griß?" 

Sie hing fid) in feinen 21rm unb roanberte mit ißm, 
unb roo einft bie mageren Öicfer ber grau Sobofus 
Stoltenfamp ßraßgelegert hatten, hoben ficb ©er!« 

□ igitlzed by Goode 


Iftarteit mt ©erfftäften, Saimine an Samine, Sdjieß* 
plaß unb Sagerpläßc roeit über bie einftmalige 3 e <ße 
,©i(hetm ©rote’ ßinaus, unb eine tleine Stabt oon 
Slrbeiterrooßnungen fßloß fieß an unb oon ©arten* 
lanb umgeben bic ßellc, freunblicßc Siebelung ber 
Sllten. 

2luf allem rußte griß Stortenfomps 2fuge, unb er 
roies gran 3 isfa auf bie tleine 2 lrbeiterftabt ßin unb 
fagte: ,,©ir ßaben aueß ßier nießts oerabfäumt. So* 
balb bie beere ßeimgeteßrt finb unb alle bie 2 lrbeits* 
fäufte roieber ins Oanb tommen, roirb ber 3 toeite 2 ktu* 
plan ausgefüßrt. 2 kilb follen meßr als 3 roeitaufenb 
2Irbeiterroohnungen fteßen. Das ift mir ein lieber 
©ebante. Unb nun barf icß rooßl aueß einmal an uns 
benten." 

„ 2 In uns?" fragte gran 3 ista unb ßoreßte ßoff* 
nungsfreubig auf. „Sollen mir meßr oon bir haben?" 

„©ie feid)t bu sufriebengeftellt bift, gran 3 isfa. 
2 ?ein, bu, bas roäre fein befonberer ©eroinn für bieß, 
einen alten Karrengaul im Stall fteßen 5 U ßaben. 
3 eßt noeß nießt, roo bas beutfd)e SSaterlanb neu gebo* 
ren ift unb roir alle jung roerben. 3 eßt noeß nießt. 
2 Iber für bieß möcßte icß ein freies, feßönes unb bir an» 
gemeffenes beim feßaffen, oon bem aus bu in bas neue 
Deutfcßlanb ßineinblicfen fannfi, oßne bie begleit* 
mufit meiner bätnmer, ©al 3 eti unb ©afßine«. 
gran 3 isfa, roir finb jeßt im fieb 3 eßnten Oaßre bes 
bcils miteinanber oerßeiratet, unb icß ßabe bir noeß 
nie ein perfönlicßes ©efeßenf gemaeßt." 

„ 3 ß ßabe bieß boeß", unterbraß fte ißn. „baft 
bu ben ©internaeßmittag an ber Kölner ©erft oer* 
geffen, bas roilbe Schneetreiben, in bem bu mieß 5Rir* 
genb 3 ußaus fo reieß befeßenfteft?" 

„Daoon roeiß icß nießts", fagte griß Stoltenfamp. 
„tief) roeiß nur, baß iß mir aus einem Sßneetreiben 
mein ©tiief ins baus ßolte. Unb nun rißte einmal 
beinen ©lief mit mir in bie helle 3 utunft." 

Sie roanberten bie fRußr entlang unb faßen bas 
attertümliße Stäbtßen liegen, in bem ber Dßm ©rote 
fein bauernfßlaues Geben oerbrad)t hatte. „Don 
biefem gleefen (Erbe tomme id) nid)t los, gran 3 isfa. 
bier faßte miß mein Sßieffal." 

Silbern floß bie iRußr an ber Ieißten ©albßöße 
entlang, auf ber fie ftanben. ©in alter 23aumfßlag 
reefte fiß über fie ßin roie eine oergeffene Snfel im 
©eere ber 21rbeit. Drüben träumte bas Stäbtßen in 
ben ©interroiefen. 

„Das ift ber griebe", fagte gransisfa oor fiß ßin- 

„3a, gransisfa, bas ift ber griebe. Unb boß nißt 
ber fd)lummernuibe griebe. ©in ©lief oon hier broben 
auf bie Straßen meines Sd)icf[als bort unten roiirbc 
miß Dor ber ©efaßr bes ßinfßlafens beroaßren." 

„Dann ift gut fein ßier broben, griß." 

„3ß habe ben ©olb getauft", fußr griß Stoffen* 
tamp fort. ,, 3 d) ßabe auß fßon ben ©lan für unfer 
geräumiges. Seim im ©rünen entroorfen. Eieule, roo 

Original from 

PRINCETON UNIVERSiTY 



Ulummtr 30. 


Seite 1035. 




bas Dcutfcf)e 9\eich neu errietet ift, wollen nuef) mir 
unfer f)aus neu errichten. Deshalb habe id) bid) I;ier= 
bergefiihrt. Du foüft mir jagen, ob bir unfer 2lbenbfiö 
gefällt." 

Sie brüefte ihren Kopf gegen feinen 2lrm unb 
{d>aute in ftiüer '-Bewegung ins ßanb hinaus. 

„Der 2 lbenbji {3 eines Cannes, ber mir ben Dag 
fennt, grift, unb bod) ift cs }o rounberfd)ön." 

„Dann ift es gut, gran^isfa. borgen beginnen 
nur mit ber 2 lu$fd)ad)tung. 2 lud) bas ©äftel)uus fall 
hier hinauf. Damit bie 
fremben 5)errfd)aften bod) 
gewahr merben, mie wun- 
berherrlid) Deuffd)lanb 
bod) felbft in feinem 
[d)mäi* 3 efien Winfel ift." 

(fr brad) ab unb fann 
in bie Weite. 

„Unb bann", fd)loft er, 

„wirb bie freie, frifdje 
Strom- unbWalbluft and) 
bie fd)mad)e 2 kuft unferes 
Sungen fräftigen. £)ier ift 
ber ^piafe 3 um ©efunb- 

merben."- 

Das weifte f)aus er* 
ftanb mit bem Knofpen* 
grün ber Zäunte. Unb als 
rs eingerichtet unb be 3 o- 
gen mürbe, be 3 ogen Dau- 
fenbe non 2 lrbeitern mit 
Weib unb Kinb ihre neuen 
i)eimftätten. ©s maren 
9tiefenjummen, bie grift 
Stoltenfamp in fein 5Bol)l* 
fahrtsunternehmen fteefte, 
unb bie hänfen 3 ogen bie 
Wauen hoch- 

„Was nerftehen biefe 
©elbmenfchett pon uns 
unbaniferen23ebürfniffen", 
lehnte ber Werfsherr jeben 
(finmurf ab. „Unfre 2 lr- 
beit hat bas ©elbhereinge- 

fdjafft, jeftt inuft bas Selb mieber neue 2lrbeitsmög- 
lichfeiten fdjaffen unb mit ber Arbeit bie Kräfte. Seht 
euch um im neuen SSaierlanb. Arbeit auhauf!" 

2 lls märe mit ben paar ÜRilliarben ber fran 3 Öfi* 
fd)en Kriegsentfchäbigung ein unperfiegbarer ©olb- 
ftrom ins ßanb eingebrungen, fo ermad)te bas ©olb- 
fieber ber Sflenfchen. SllMn in ber Hoffnung auf 
raft^en ©ewinn, in ber ©ier, mit 3 ufchöpfen aus bem 
golbenen Strom, mud)fen lanbauf, lan-bein bie 9 teu* 
grünbungeit aus ber ©rbe, ohne auch nur eine ©runb* 
mauer auf$ufül)ren. 33on allen Seiten floffen bie 
Seftellungen. ©in SHaufch hntte bas 23olf erfaftt, ein 


3u unferem U-Soof-ffrieg 


n 



Prächtige <5d)ilt>erungen t>on bem liften- 
reichen, t>ertpegenen Vorgehen unferer il- 
Doot-Jüfjrcr unb ben feltfamen Sormen 
ber U*Doof*2lngfT bei unfern ^einben. 

P r e i $ 1 311 a r f 

Verfüg 3Utg uff 6d)crt <3. m. b. fr 


Digitized by 


Gck 'gle 


Daumel. über Dlad)t reich 311 merben, bas ßeben aus* 
3 ugenieften. Die ©ifenbal)nen ermeiterten allent¬ 
halben ihre 33crfehrsnefee. 3m IKhein- unb ftuhrge* 
biet bampften alle Schlote. Die görberung ber 
Kohle unb bes ©ifens muftte perbreifacht merben, um 
ben Schienenlieferungen unb bem 9tuf nad) Stahl 
gerecht 3 U merben. Unb grift Stoltenfamps Sd)ienen» 
mal 3 merf arbeitete mit ben übrigen Dag unb 9tad)t. 

©s mar bie 3eit, in ber bas ©elb auf ben Straften 
lag unb faum einer \\d) biiefen mochte, aus 2 lngft, er 

tönne bariibereinegreube 
bes ßebens perfäumen. 
Unb bas ©elb fam ja and) 
ohnebies ins f)aus. Die 
2 Renfd)en maren toll bar- 
auf, es 311 hohen 3 in fen 
an 3 ulegen, unb menn bie 
3 infen porn Dttonbe fom- 
men follten. ©in irrfinni¬ 
ger Dan 3 um bas golbene 
Kalb hob an, unb bie 
beften Ausrufer gernan* 
nen bie prallften Dafchen. 

gür ©ifen unb Stahl 
maren lohnenbe 3 af)re. 
©in ausreichenber ©in* 
fuhr 3 oll hinberte bas 2 lus- 
lanb, bie beutfd)en dürfte 
mit 9 ftaffenmaren 3 U über- 
fchmemmen, bie Sd)äben 
bes Krieges muftten im 
fteere erfeftt, bie ßehreit 
bes Krieges für 3 utünftige 
Kriege in Rechnung ge* 
ftellt merben. 2 $alb, unb 
bie üfteuberoaffnung bes 
gefamten 5)eeres mürbe 
angeorbnet. 

Die raftlofe Weiter¬ 
arbeit, bie grift Stolten¬ 
famp mitten in Krieg unb 
Sieg fortgeführt hatte, 
* trug ihre grüdjte. Seine 

oerbefferten©efd)üfte ftan- 
ben bereit, bis ins Kleinfte nach ben ßehren bes 
Krieges burd)gearbeitet. Seine Werfe erhielten ge¬ 
waltige, aber fur 3 friftige Aufträge. Daufenbe neuer 
Arbeiter muftten h^ran. 

2 luf feinem greiherrnfift im ©rünen faft er unb 
gebachte ein paar tiefe 2 ltem 3 Üge 3 U tun. 2 lber fchon 
hatte bie Arbeit feine Spur gefunben, rift ihn oon ber 
IKuhe 3 uriicf. grau gran 3 isfa feuf 3 te. 

„ÜRun glaube ich an ben 2 lbenbfift nicht eher, als 
bis es 9tad)t für uns geworben ift." 

2 lber fie erfannte bie Unabänberlid)feit unb blieffe 
mit ftoljen 2lugen hem Unermüblid>en auf feinen 

Original fro-m 

PRIiNCETON UNIVERSITY 


Gelte 1036. 


Kummer 30. 


©egen nad). ©as ßalf’s ißr aud), ob er hier broben 
faßl Sie mußte ißn bod) ben ©äften (offen. 

Seit bie gefteigerte 2 lrbeit für bie Sieubemaffnung 
bes heeres eingefeßt hatte, mürbe bas ©äfteßaus nid>t 
meßr leer. S) ot>e Offnere erfcßienen in Scharen, bie 
großen unb fleinen gürften tarnen unb gingen, 
Staatsmänner melbeten fid) an, um il)rem ©iffens* 
brang 3U genügen, unb auf ber Ourd)reife teerte aud) 
ber eifertie Stapler bes neuen Oeutfcßlanb ein, giirft 
Otto oon Bistnarcf. 

Oie Beficßtigung ber Staßlmerfe mar beenbet, bie 
Säfte erfcßienen 3ur Xafel. Oer Sailer hatte feinen 
Blaß 3mifd)en bem Hausherrn unb ber Hausfrau ein* 
genommen, unb bas ©efpräd) bemegte fid) nod) eine 
Seitfang in ben Baßnen bes eben (Erfcßauten. W>t 
ftraßlenben Singen berichtete ber Rangier gran3isfa 
oon ber ©unbermelt, in bie er einen (Einblicf genotn* 
men hätte, unb gran3isfa oennocßte leicht 3U antmor* 
ten, ba es [ich in ber E)auptfad>e nur um bas äugen* 
fällige Bilb bes Staßlmerfs banbeite, bas fie oon ihren 
oielen Befud)en beßerrfcßte. 

Oer Steicßsfan3ler mad>te ihr eine ehrerbietige 
Berneigung. 

„ 2 llle 5 )ocßad)tung, meine gnäbigfte grau. Sie 
oerfteben über biefe fd>mierigen Oinge 3U plaubern 
mie ein gelernter gacßmann." 

gran3isfa lehnte errötenb ab. 

„©enn (Euer Ourcßlaucßt müßten! 3 cß febe itäm* 
ließ nur bie Dberf(äd>e unb habe oon ad ben ted)nifd>en 
Oingen, bie bem ®an3en erft bie Seele geben, leiber 
feine 2lßnung." 

Oes gürften 2 luge mürbe noch ftraßlenber. Oann 
3minferte er feiner Stad)barin h^itnlich 3U unb raunte 
hinter ber oorgeßaltenen i)anb launig: „3cf ood) nid). 
3cf jebe mir bloß bie haltung." 

Unb er legte mit ftrablenben 2 lugen ben ginger 
auf feinen Wunb. 

Oas mar ein glücflicßer 2 lbenb für grangisfa. 
Oie Stitterlicßfeit bes Sattlers benahm ihr jebe Sd)eu, 
bie Unterhaltung feßmang fich über ben Sllltag hinaus, 
bie ©eit ber ©efantfßeit unb bas ßeben bes ein3elnen 
erfebien anbers unb bebeutungsooller in ben prägen* 
ben ©orten bes beutjd)en (Ecfarts. „(Erft bas Bater* 
lanb burd) uns, bann mir burd) bas Baterlanb." 

Unb in ben lagen, bie folgten, baeßte grangisfa 
immer mieber an biefen SIbenb 3urücf unb an ihren 
ftarfen unb ritterlichen Machbar. 

„(Bottlob, er oerfteht aud) nichts 00m ©ußftahl. 
(Er gibt fid) nur bie haltung, alles 3U oerfteßen. Unb 
ift bod) ein Wann aus Stahl." 

Smtner höher [djmoll bie 3 al)l ber Steugrün* 
bungen an, immer nod) neue 2lftiengefellfd)aften bil* 
beten fid) 3ur Slusbeutung bes golbenen Stromes. 
2lucß bie Slrbeiterflaffe mollte teil baran haben. ®e* 
feßiefte hänbe maren gefud)t, bie Söhne ftiegen, unb 
mo fie nicht fcßnell genug ftiegen, traten bie Arbeiter 

Digitized by Google 


in ben 2 Iusftanb unb er3U>angen fie. griß Stolten* 
famp nahm oon ben Borfommniffen nid)t bie geringfte 
Stoti3. (fr mar fich bemußt, ein gan3es ßeben lang 
mie ein oäterlid>er Ratnerab an feinen ßeuten geßan- 
beit 3U hoben, unb mar feiner 2lrbeiterfd)aft fid>er. 

Um fo ftärfer traf ihn bie Werbung, baß bie Beleg* 
fd)aft einer 3*<ße, öie er erft füglich fäuflich an fich 
gebrad)t hotte, bie Slrbeit niebergelegt höbe. 

Steif unb blaß bis in bie Sippen ftanb er in feinem 
(Befd)äft63immer unb nahm bie Welbung entgegen, 
ohne eine 2 lntmort 3U erteilen. Oann feßte er fich on 
feinen 2 lrbeitstifcß. (fr mar allein. Unb er preßte 
bie gingernägel in bie 2 lugen, als müßte er Silber bes 
(Efels oerfd)eud}en. 

„Bfui Teufel noch einmal." 

(Es gab feinen Wenfcßen im galten Steicß unb auch 
nid>t einen nur, ber fo umfaffenb für feine Arbeiter 
oorgeforgt hatte unb oorausblicfenb in bie 3 u U*nft hin« 
ein forgte. (Er mar aus ber Ounfelßeit heraus mit 
ihnen gemanbert unb hotte fie ans ßelle fließt geführt. 
Unb fie maren oßne ein 3 oubern mit ißm gegangen 
burd) bief unb bünn. 211 ). bas mar ein Stol3 gemefen, 
bies (Einsfein oon 2 Berf unb ©erfsangeßörigen. 
Stun mar ber Stol3 faputt. Bfui Xeufel nod) einmal. 

„Stein," fagte er fid), „bu urteilft 3U hart, meil bu 
im erften 3 orn urteilft. (Es gibt nichts Xreueres als 
beine alten Serie, unb mas nad) ißnen gefommen ift, 
haben fie brao in bie Wad)e genommen, bis bie neuen 
mürben mie bie alten. Ou mußt ben ©eift anerfen* 
nen, ber burd) ißre Steißen geht. Sie haben ißren 
Stol3 auf bieß unb bas ©erf, mie bu ißn auf fie unb 
ißre Witarbeit ßaft. Sie alle trifft es nicht. (Es ift 
ber fretnbe Rliingel oon braußen." 

(Er ließ ben Betriebsleiter ber 3 *<ß* 3U fieß rufen: 
„3ßre ßeute ftreifen. ©esßalb, menn ich fragen barf." 

„floßnerhößung, herr Stoltenfamp. (Es ift jeßt 
überall basfelbe Sieb." 

„überall nicht. Sticht bei griebrieß Stoltenfamp. 
Weine ßeute miffen, baß icß fie 3U allen Sexten reich* 
ließ unb oft überreichlich am ©eminn habe teilneßmen 
laffen, unb baß icß ißnen aueß in ben Saßren, in benen 
es für bas ©erf felbft nießts 3U breeßen unb 3U beißen 
gab, bie Xreue gehalten habe, ©ott fei gebanft, meine 
ßeute finb aufrechte Wänner unb haben ißren 2 lrbeit* 
ftol3. 2lnbersgeartete paffen nießt 3U ißnen. Sagen 
Sie gßrer ©efelifcßaft, icß banfte, unb fie fönnte abfeß* 
ren. ©ir merben eine neue Belegfcßaft anmufterti." 

„E)err Stoltenfamp, es ift bie neue 3 ^ € - 
ßeute fennen Sie nod) nießt." 

„3cß follte boeß moßl meinen, b<tß man fieß über 
bas oorbilblid>e Berßältnis im Stoltenfampfcßen 
Betrieb 3ur ©enüge ßätte unterrichten fönnen. (Es 
bleibt babei." 

Oer 3 ed)enleiter fatn am näcßften läge 3urücf. 
griß Stoltenfamp ließ ißn fofort oor unb faß ißn oer* 
munbert an. 

Original from 

PRIINCETON UNIVERSITY 



Stummer 30. 


Seile 1037. 


„ 5 )err Stoltenfamp, ich hob es ber Velegfchaft nod) 
geftern mitgeteilt. Unb feit beute frül; ftet}en ein paar 
alte ftnaben braufeen, bie bem f)errn ihre Vefchwerbe 
felbft oortragen mödjten unb um Vertrauen bitten." 

„Vertrauen? 3 ft bas Vertrauen, was fie fjerfütjrt^ 
ober 2 Ingft? Sin jeltfamer 2 Beg bes Vertrauens, bie 
Arbeit biu^utuerfen unb mit brohenber Sauft ju oer« 
honbeln. 6d)itfen Sie bie Leute nad) $>aufe." 

9 tod) einmal feierte ber Beamte 3urücf. „f)err 
Stoltenfamp, fie wollen nid>t unb fagen, es fei 
Siinbe — " 

„ 2 Bas fei Siinbe? Da fall hoch —" Sr rife bas 
Senfter auf. „fionimt mal herauf, ihr ba unten!" 

Die s 2 lborbnung ftanb oor ihm. 

„Sein 2Bort will id) hören. Vks ihr an mir geübt 
h-abt, ift Vorrat. Daran ift nid)ts 3U beuteln. 28 as 
Sünbe fein joll, will id) miffen." 

„Siinbe is," [agte ein alter £>auer langfam, „wenn 
man eine 2 Bitwe heiratet un befiimmert fid) nur um bie 
eigenen Sinners uu nid) um bie ber grau. Der 5 )err 
Stoltenfamp hat uns wof)l übernommen, aber nod) 
feine 3eit für uns übriggehabt." 

grife Stoltenfamp fah ben Spred)er betroffen an. 

,, 3 d) hätte eud) oernad)Iäffigt? 3 agunften ber 
anberen? Das ift natürlich ein Unfinn." 

„ 2 Bir wohnen wie bie Sd)weine, $jerr Stolten« 
famp. Un wir hüben uns gefagt, als bie 3 ed)e oer* 
fauft würbe, jefet fommt bie beffere 3 ß it. 2Us fie nich 
fam, haben wir bie Arbeit niebergelegt." 

„Unb bas nennt ihr ein anftänbiges Benehmen? 
Ohne weiteres bie Arbeit hin3Uf<hmeifeen?" 

„ 2 ßir wohnen wie bie Schweine, fierr Stolten« 
famp. 2 Bie fann man ba grofe ein anftänbiges Ve* 
nehmen oon uns oerlangen?" 

Das 2 öort faß. Stoltenfamp mufete es fid) befen« 
nen. Sr brüefte auf ben Slingelfnopf unb beftellte 
feinen Söagen. „ 3 f)r fönnt mitfahren. Srwartet 
mich unten." Unb er brad)te feine Arbeit 3U Snbe, 
nahm Wantel unb i)ut unb fuhr mit ben brei 2Ibge* 
fanbten hinaus auf bie 3ed>e. 

Srmübet fehrte er am 2 lbenb 3urücf unb liefe Unge¬ 
mach 3 U fiefe bitten. 

„Der reine Dtaubbau, ben meine Herren Vorgän¬ 
ger in ben lebten 3ahren ba braunen getrieben hoben. 
Seit fie fid) fagten, bah id) bie 3 eche eines lages bod) 
faufen müffe, hoben fie nur noch geförbert unb fonft 
alles uerlubern laffen. Die Uöohnungen ber Veleg« 
fchaft finb in einem 3 uftanb . . ! Vaubbau am 
®ohlergehert ber anoertrauten Arbeiter ift bas 
©eineinfte. Schöffen Sie bas aus ber ffielt, Unge¬ 
mach. Sd)iden Sie fofort bie Herren bes Vaubiiros 
hinaus. Das Slrbeiterborf muh oon ©runb aus neu 
aufgebaut werben." 

„Soll i<h nid>t jUerft ben Roftenanfchlag oorlegen?" 

„UBas mir ber Äoftenanfcfelag? Ss muh 
fein. Da ift nichts 3U berechnen. Sie laffen bie Sin* 

Digitized by Google 


familienhäufer bauen, wie fie 3ulefet gebaut worben 
finb. Da es fid) um länbliche Veoölferung hanbelt, 
mit ©artenlanb." 

„Sni[d>ulbigen Sie, Syerr Stoltenfamp, bah i<h 
noch einmal barauf 3urücffomme. Die Sache foftet 
einen Raufen ©elb." 

grife Stoltenfamp ftanb auf unb ging im 3 nnmer 
uml)er. 

,, 3 d) weih es, Ungemach. Unb ich weih auch, öafe 
ich mit einer Lohnerhöhung billiger baoongefommen 
wäre. 2 lber hätte ich öen Leuten bamit genügt? 5 )anb 
aufs ^)er3. Die paar ©rofehen hätten fie abenbs 
oerfoffen, um bes 9 tad)ts ihren Schweineftall weniger 
3U empfinben. Das wären nicht bie richtigen 2 lrbeits* 
fameraben für uns. Da hob ich Heber bas anbere 
Slbfommen mit ihnen gefd)loffen. Worgen fährt bie 
©efellfd)aft wieber ein." 

Sr be!)nte bie 2 lrme unb [ah fid) nach feinem Syute 
um. 

„Das 5 )erumfried)en in ben Varacfen hat mid) 
mübe gemacht. 3 d) will heimfahren. 3 a, Ungemad), 
bie Süngften finb wir nun auch nicht mehr, ©rau wie 
bie Sulen flauen wir aus. 21 a, unb nun machen Sie 
ein fröhlidjes ®efid)t. Die allgemeine ©efd)äftslage 
ift eine glän3enbe für uns. 2öir fönnen bas ©elb 
gar nicht beffer anwenben." 

„^err Stoltenfamp," fagte Ungemach, „es gibt in 
ber galten Sifen- unb Stahlwelt feinen Wenfcfjen, ber 
3 huen an Sd)öpferfraft aud) nur annähernb nahe* 
fäme. 2lber aud) feinen fehlechteren fRedjner." 

Unb er brüefte bem SBerfsherrn fräftig bie barge¬ 
botene $)anb unb ging hinaus, um feine Vorbereitun¬ 
gen 3U treffen. 

grife Stoltenfamp lehnte (ich tief in ben ffiagen 
^urüef, ber ihn h*iwörad)te. Das Vorfommnis hatte 
ü)n bod) ftarf mitgenommen. „2lrbeitsnieberlegung 
in ber brennenbften 3 ß it. gahnenflucht oor bem geinb. 
Släglid>e guftänbe ba braufeen, gewife." Vber er fam 
über bie Untreue nicht hinweg, ©erabe er nicht. 
„2tieberträd)tig war es bod)."- 

3 rgeabwo hatte es 3U fniftern begonnen. Die 
Sachoerftänbigen an ben Vörfen horchten auf. 
Srgenbwo eine unerwartete 3ahlungseinfteUung, 
irgenbwo ein Vanfrott, ber überrafefete. Die Van« 
fen begannen, bie Vechnungsaus3iige ihrer ftunbfchaft 
etwas genauer an3ufehen, unb auf ber Vörfe ging bas 
©rünbungsfieber herunter. Ss fnifterte weiter, unb 
bas Stniftern würbe 3um Vaufcfeen unb brachen, wie 
wenn ber grüblingfturm burd) ben 2 Balb geht unb 
jeben Vft, ber fid). als ungefunb unb nicht triebfähig 
erweift, mit unerbittlicher gauft herunterhaut. Das 
©elb war feftgelegt 3U hohen 3 infen. Die neuen 
Unternehmungen oermochten bie 3 infen nicht mehr 
herein3ubringen. Durch bie ^)od)flut ber 2öarener- 
3eugniffe war ber Warft überfättigt, ber Vebarf längjt 
g-ebeeft. 2 (n neue Vareinlagen fonnte nicht mehr ge- 

Original from 

PRINCETON UNfVERSITY 



Sehe 1038. 


Kummer 30. 




werben. Die ftußig geworbenen (Finaler 
forberten ißr ©elb 3urücf. 2 Iuf ber 53 örfe fam es 311 
roilben 2lftienoerfäufen. Seber fueßte für fitß 3U ret* 
len, was er fonnte, unb trat ben Nebenmann babei 
nieber, um auf ber glud)t über ißn hinweg3uftolpern 
unb 3U Boben 3U ftüi*3en. Scßroinbelunterneßmungen 
iiffen alte gebiegene Käufer mit ins Berberben burd) 
9 Ud)teinl)aItung ber Verträge, burd) Bid^aßlung ber 
Bkvenbeträge. Die hänfen fd)loffen breimal ißre 
Äaffen ab. Ireu unb ©tauben ftanben auf bem Sopf. 
Unb bas ©ntfeßen rafte burd) bie F)anbe(swelt unb 
fc^lug 3ufamtnen, was nießt mit golbenen 2lnfern 
felfenfeft oeranfert war. 

Bocß ftanb bie ©ifen* unb Stohleninbuftrie in ber 
wilben ftopflofigfeit auf feften Süßen. Die Sd)uß* 
flölle ber Regierung bewährten fieß als Damm. 2 Iber 
bas Sprid)wort, baß ein Unheil nie allein bes 
2Begs fommt, bewies aud; I;i er feine unerwünfd)te 
SBnßrßeit. 

©s famen halb ©eriid)tc non freihänblerifd)en 
5 ßünfd;en. Den tobenben Btettern follle eine ©ntlüf* 
tungsflcrppe geöffnet werben, unb man griff tiad) ber 
falfd)en. Durd) bie 2 lufßebung ber 3 öUe würbe bas 
große ©ifen* unb Staßlgewerbe mit in ben Strubel 
geriffen unb bie Soßlci^ecßen als 3wUlingsbruber mit 
ihm. Durd) bie Brefdje ber Scdlfcßranfen ftür3te bas 
2luslanb, iiberfd)wemmte bie TOärfte unb unterbot 
burd) bie ftärfere unb billigere görberung oon ©r3en 
jeben Breis. 9 ftit ber wari)[enben 2ln3aßl ber ©ifen* 
unb Stahlwerfe fal)en fieß bie ^ol)len3ed)en' 3um 
geiern ge3wungen. 2Ber nid)t ftillcgte ober gan3 
3ufammenbrad), mußte um Gebens ober Sterbens 
willen bie ftälfte ber 2lrbeiter entlaffen. Slein Bfenfd) 
wußte, ob er am näd)ften läge nod) feinen ©efcßäfl* 
ftempel auf ben Briefbogen feßen fonnte. 

2 fls ber Sturm losbrod), befanb firf) griß Stoffen* 
famp mitten im 2lufbau bes neuen 2lrbeiterborfes. 
©r ließ nid)t einhalten. ©r ließ mit oerboppelten 
Prüften weiterfeßaffen unb fteminte firf) ftol3 auf 
bie ©röße unb Bebeutung feiner fampfgeftäßlten 
treuen Bterfe. Mochten bie Stürme bariiber hinweg* 
braufen. 

Die Stürme aber mad)ten oor ben Däd)ern unb 
Sd)loten ber Stoltcnfampfd)en Stal)lwerfe nießt ßalt. 
Sie riffen bie 3 ie<tel herunter unb faud)ten in bie ©ffen 
ßinein, als ob [ie bie geuer 3utn ©rlöfd)cn 3wingen 
wollten. Die Sanonenlteferungen für bie Beubewaff* 
nung bes feeres waren erfolgt. Die ©ifenbaßnen 
hatten firf) über Bebarf eingebeeft. Unb 5 ßocße für 
®ocße galt es, 3wölftaufenb Bterfsangeßörige au&3u* 
lößnen unb ben laufenben Berpflid)tungen narß3U* 
fommen. 

griß Stoltenfamp ftanb auf feiner 5 )öße unb ßielt 
mit 3äl)er Beßarrlid;feit an bem ©ebanfen feft, bie 
Bebeutung feines Bterfes für bas beutfeße ©ewerbe* 
leben fießere es oor jeber ©inftu^efaßr. 

Digitized by Gooale 


©r oerbiß firf) in ben ©ebanfen feiner Unoermunb* 
barfeit, ©in B$erf, bas 3wölftaufenb Bfännern mit* 
famt ißren gamilien bas täglicße Brot gab, follte oon 
heute auf morgen weggefegt werben fönnen wie ein 
überflüffiges ©lieb am BMrtfcßaftsförper bes Beicßes? 
Das wäre eine fd)öne BMrtfcßaftspolitif. Bein, nein, 
mit ®efpenfterg^fd)id)ten follte man ißn nid)t jeßrerfen. 

©r oerlangte eine neue Baufumine oon ber Banf. 
Die Banf lehnte ab. 

griß Stoltenfamp traute feinen 2 lugcn nießt, als 
er bas Begleitfd)reiben fas. 2 £as ging bie Oeute fein 
2 lrbeiterborf an? ®as ging es bie Banf an, ob er 
bas ©elb für bie 2 lrbeiterfürforge ober ben Bebarf bes 
Bkrfes oerwanbte? 5 ßerf unb Bterfsangeßörige 
waren ein unb basfelbe. f)atte bie Banf bie beftim» 
menbe Geitung ober ber Bkrfsßerr? 

©r berief feine Brofuriften. Die faufmännifeßen 
unb ted)nifd)en @efd)äftsbcoollmäd)tigten faßen ftumm 
um ben Bcratungstijd), wäßrenb er ißnen ben 3 nßalt 
ber Banfabfage mitteilte. „Spred)en Sie ihre Blei* 
nung aus, meine Herren." 

„Das Sanoncngefd)äft liegt vorläufig ftill", fagte 
DJIolbenßauer ärgerlicß. „Die glotte ift im Bau unb 
ocrfprid)t große 2lufträge an ®efd)üßen, B an 3 er iür* 
men unb Bon3erplatten. 2 lber mit ben Berfprecßun* 
gen fönnen wir in3wifd)en bie Öfen nießt ße^en." 

„üfiit bem griebensbebarf liegt es nod) fcßlimmer", 
erflärte Itngemad) rußig. „Das gan3e Ganb hat brauf* 
los er3eugf, unb bie 2lufßebung ber 3 'ölle hat & en 
bewirft. Btan fann firf) oor englifeßem Staßl nirf)t 
meßr retten, unb für unfere beften Blarfen, bie jie uns 
nid)t nad)mad)en fönnen, ift fein Blarft." 

Der faufmännifeße Geifer ßatte bas 2 ßort. 

„Die Bterfe ftetlen einen Btert bar, ber faum 3U- 
fernmäßig 3U bered)nen ift, F)err Stoltenfamp. 2 lber 
3wei Unterlaffungen finb begangen worben. Da fie 
öfter 3ur Spnnße gebrad)t worben finb, bürfett wir 
aud) heute nirßt an ißnen oorbeifcßielen, fonbern müf* 
fen fie offen ins 2 luge faffen. Die eine Unterlaffung 
ift bie oerfäuntte Büdlage oon Sid)erungsgelbern. 
BMr haben nur an bie Bergrößerung unb wieber an 
bie Bergrößerung bes Bterfs gebaeßt unb nie an einen 
Slillftartb, ber bie fd)nelle Berfügung über gelbließe 
^ilfstruppen benötigte. Der 2 Bert ber in ber gabrif 
arbeitenben ©elber beträgt DJlillionen, unb in ber 
Stunbe ber ©efaßr fteßen biefe Millionen nur auf bem 
Bapier. Die 3weite Unterlaffung aber berußt bann, 
baß wir unferen ©elboerfeßr mit ben Banfen in ber 
Sd)webe ließen, ftatt ein ©eringes 3U opfern unb eine 
langfriftige 2 lnleiße 3U oereinbaren. So ift bie Banf 
in ber Gage, oon heute auf morgen ißr ©utßaben 314 
fünbigen unb uns in fo ernftlicße Sd)wierigfeiten 311 
bringen wie bie heutigen." 

„Sie halten alfo bie Sd>wierigfeiten für mirfließ 
ernft?" fragte griß Stoltenfamp ungläubig. 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



jiummer 30. 


Seite 1030. 


„Sie firtb mehr als ernft, $)txx Stoltenfamp." „ 2 Benn bte Banf, bte fo lange 3 afjre mit uns 

„Unb bie unberechenbaren Summen, bie im Sßerfe gearbeitet bat, nicfjts barauf gibt, #err Stoltenfamp.“ 
liegen, follten nicfjt Bürgßbaft genug bieten? Der „So rnerfen mir fie über Borb. gür ben fßappen-- 
©ebanfe ift lächerlich-" ftiet finben mir eine anbere." (gortfehung folgt.) 




Das erfte föclferinnent)eim in (Dbcc=©ft. 

Bon (Emma Stropp. — Sjiexiu 6 Aufnahmen. 


SBeit bot fid) bas Strbeitsfetb bcutfdjer grauen ge* 
bebnt. Bidjt nur in ber Heimat fallen ihnen jeßt 2luf= 
gaben 3U, bie in glüdlid)eren griebenstagen faft auc= 
frf»liefelitf) oon SKönnem erfüllt mürben, aud) im Kriegs* 
unb (Etappengebiet mirb ihre ^ilfeleiftung bei ber hun* 
bertfälHgen Kleinarbeit bes feeres* unb Bermaltungs* 
mefens in fteigenbem 3 Jtaß in 2 tnfpru<h genommen. 

„Bblöfung oor"-biefer Befehl 

rief eine große 3 a bl oon grauen in 
bie oon unferen Iruppen befeßten ©e* 
biete. Durd) ibn mürben oiele DJtänner 
für ben grontbienft ober bie Slrbeit 
in ben gnbuftrien ber fjeimat frei, bie 
bisher, in Scßreibftuben gebannt, nun 
auf ©runb ihrer militärifchen fieiftungen 
ober fachroiffenfdjaftliiher unb honb* 
merflicher Kenntniffe bem Baterlanb 
für surseit roiihtigeres lun 3ur Ber* 
fügung ftehen. 

greuen mir uns, baß es fo oiele 
tüchtige beutfcbe grauen unb SJtäbcßen 
gibt, bie latfraft, SBiffen, Slusbauer 
unb einen geroiffen Unternehmungsgeift 
befißen, (Eigenfcßaften, bie fie befähigen, 
auch in ungemohnten, 3um leil \d)wh-- 
rigen Berbältniffen ihrem (Erroerb nach* 

3ugehen. 

(Einem emfigen Bienenoolt gleich fcfnoärmten fie gen 
SBeften unb Dften aus, um an befcfjeibener Stelle 3U mir* 
ten unb 3U [djaffer.. 3 n Bureaus, in Büchereien, im tßoft* 
unb ffiifenbahnroefen finb biefe gralTen unb Btäbctjen 3u 


(Eine ©ruppe im freien. 


finben, min3ige unb hoch unerläßliche Bäbdjen ber ge* 
roaltigen Organifationsmafchine, bie oon 3äher Sßiüen»* 
traft erbacht unb geleitet, Kräfte nüßenb, ÜBerte ' haffenb 
unb erhaltenb am ffierfe ift. 

2lud) in Ober=Oft, beffen ©ebiete ich bereifen, in beffftt 
Berroaltungstätigfeit ich ®inblict geroinne.i burfte, finb 
feit längerer $eit eine größere 3abl beutfctje** grauen be* 


Digitizeit by 


Google 


Das erffe ^clfcrinnenfjelm in Obec-Off* 

fdjäftigt. 2 )ie Erfahrungen, bie bie ma&§?benben Stellen 
mit ihrer Arbeit machten, maren burd)au$ günfttge unb 
führten ba3u, bafe man eine oermehrte Einstellung toeib* 
lieber 2lrbeitsfräfte ins Eluge fa&te, gleichseitig aber auch 
bemüht ift, ben ausreifenben grauen 
ben Übergang in bie fremben 93 er* 
hältniffe 3U erleichtern unb Gebens* 
bebingungen 3U fchaffen, bie benen 
ber Heimat möglicfjft ähnlich finb. 

Saft biefe fehr banfenstoerte gür* 
forge notmenbig ift, lehrte uns bie 
„grauenreife". Sefonbers bie EBoh* 
nungsoerhältniffe finb in ben oon 
felbgrauem Geben überfluteten pol* 
nifchen Stabten recht fchtoierige. Es 
ift bort nicht leicht, ein „möbliertes 
3immer" 3U finben, bas foroohl in 
bggienifcher 2$e3iehung — als auch 
fonft — ben 3toar befcheibenen, aber 
berechtigten Elnforberungen eines 
beutfrfjen üftäbchens aus gutem #au* 
fe entfpricht. 

5 öie fehr aber bie engere Um* 
roelt auf ©efunbheit, ßebensführung, 
Stimmung unb Arbeitsleistung för* 
bernb ober nteber3iehenb etmoirft, 
ift 3U befannt, um hto bes 9 tä» 
Original fram 

PRIiNCETON UNIVERSITY 





Sette 1040. 


Stummer 30. 




Schwimmer. 

Ijeren nochmals ausgeführt 3U merben- 
2)iefe (Ermägungen führten ba3U> 
bie Unterbringung ber „Helferinnen", 
mie bie in ben Heeres* unb Ver* 
maltungftellen befdjäftigten meiblichen 
Slngefteüten fur3 genannt merben, 
als eine befonbere, nirfjt unmichtige 
Aufgabe 3U betrauten unb fie burd) 
bie (Einrichtung non „Helferinnen* 
Reimen" 3U löjen. 

2 )as erfte biefer Heime mürbe im 
9 ttär 3 biefes Saures oom Stabe bes 
Oberbefehlshabers Oft (Oberquartier* 
meifter) in Vialgftof ins ßeben 
gerufen unb Vtitte 2Ipril feiner 
Veftimmung übergeben. 

2lls ich es befudjte, mnren erft 
fünf Xage nach feiner (Eröffnung 


nmfchlteßt biefes neuatige „Helferinnenheim". 
— Vtan möchte es, ba es eine miliiärifche (Ein* 
richtung ift, mohl bie erfte, bie arbeitenben 
grauen bienftlich Unterfunft unb Verpflegung oer* 
mittelt, als „grauenfaferne" be3eid)nen. 'über 
bas 5 Bort mürbe falfch gemählt fein, nichts Äa- 
lernenmäßiges haftet biefen hohen, behaglich ein* 
gerichteten Ammern nnb Sälen an. Sßarme Ve* 
haglichfeit atmen bie Stäume, überall ift bas 
Vemühen fühlbar, (omeit es bie Verhältniffe irgenb 
erlaubten, 2 öohn* unb Schwimmer, Speifefaal 
unb gemeinfchaftliche Väume fo anfpredjenb mie 
möglich 3U gestalten, ©ine V^ahl fchöner heller 
(Ein3el3immer fteht 3ur Verfügung, ebenfo foldje, 
bie für 3roe't ober brei Vemohnerinnen berge* 
richtet finb. 3 bre Verteilung hängt oon bem 
Silier ber Helferinnen ab, nimmt aber auch auf 
befonbere 2öünfd;e gern Stücfficßt, menn 
Scßmeflern ober greunbinnen 3ufammen mohnen 



XDohn3immer. 

oerftrichen, unb fchon 3äf)lte es einunb3man3ig ©äfte, 
beren 3<**)l fid) in3mijd)en auf fünf3ig erhöht bat. 
Oie Sftäume bieten aber 75 Vemohnerinnen Unter* 
funft. Sas (Bebäube einer^ großen ruffijcßen Sdjule 

Digitized by 


v Gougle 


Speifefaal. 

mollen. Siefe SBohnungen ftehen ben 
Helferinnen foftenfrei 3ur Verfügung, für 
ihre Viahl3eiten, bie^gemeinfam in bem 
geräumigen Speifefaal eingenommen 
merben unbfichetma, mie ber öienftliche 
Slusbrucf lautet, „im Nahmen berißortion* 
fäße für bie Heeresangehörigen" hält, 
mirb täglich 3mei Vtarf beredjnet. — 
2lußer ber freien SBobnung fleht übri* 
gens ben Helferinnen noch foftenlofe 
ältliche Vehanblung 3U, unb ihr (Be* 
halt, bienftlich gefprochen ber „monat* 
liehe Varlohn", ift, je nach Vorbilbung 
unb ßeiftung, bis 3U 50 0. H* höher 
als bie in ber Heimat oon ber Heeres* 
oermaltung gezahlte 5 Irbeitsentfd)ä* 
bigung. Oafiir mirb eine tägliche 2lr* 
bereit oon ad)t bis 3ehn Stunben oer* 
langt, bie oon einer breiftünbigen 
üftittagspaufe unterbrochen mirb, fo 
baß bie Helferinnen über genügenb 3 eit 3ur (Erholung 
oerfügen. 

Slucf) für biefc ift in bem unter ber freunblicten unb 
unwichtigen ßeitung einer bemährten Oame ftehenben 

Original fro-m 

PRIiNCETON UNIVERSITY 




Kummer 30 . 


(Seite 1041 . 



Heim Sorge getrogen. 

(Ein bebaglicßes ©e* 
fellfcßafoimmer, tn 
bem Sücßer unb 3 eit* 
fünften ausliegen unb 
ein glügel 3um 9 Jtu* 
feieren einläbt, oer* 
einigt bie Helferinnen 
in itjren greiftunben, 
ebenfo mie ein feböner 
©arten mit ßauben 
unb Spielpläßen fiel* 
fjig benußt mirb. 

Damit ift im fer* 
nen $olen, inmitten 
flaroifcber Untultur, 
ben beruflich tätiger, 
grauen unb üDtäbcßen 
eine Sßoßnungsmög* 
ließfeit gefeßaffen, bie 
ooü unb gan3 ben 
Gßaratter einet beutfeßen Heimes im oollften Sinne tes 
2 Borfes trägt. Dtefes Portes, bas gerabe in ber grembe 
eine fo feßmermiegenbe 2 $ebeutung befißt, beffen Sinn 
nicht mit ber Sefriebigung äußerer ßebensbebürfniffe 
erfeßöpft ift, fonl-ern meiter greifenb auch bi* feelifebe Se* 
einfluffung umfaßt, bie non ihm ausftremt. 

2 )iefe Ginmirfung auf bas ©emütsleben aber bürfte 
für oiele ber jüngeren ÜJiäbcßen, bie in frembartiger 
2 ßelt oielleicßt 3um erftenmal allein fteben, oon befon* 
berem ffierte fein. 

grobes 3 ufammenfein im Greife gleichaltriger 2 lrbeiis« 
genoffinnen mirb bie©efaßren ber ßangmeile ausfcbalten, 


bas ©inleben erleich¬ 
tern, ber 2 lnßalt aber, 
ben ältere Kamerabin* 
nen unb bie oerftänb* 
nisoolle ßeiterin ge* 
mähren, jene innere 
geftigung oermitteln, 
bieunerprobteGßaraf* 
tere gerabe in einer 
üftilitärftabt bebürfen. 

93 on biefen höheren 
fo3ial*etßifcßen @e= 
fießispunften betrach* 
tet, ift bie (Einrichtung 
bes erften „Helfer* 
innenßeimes" bureb 
ben Oberbefeßlsßa* 
ber oon Ober*Oft 
mit befonberem Danf 
3U begrüßen, 3eigt 
fich hoch tn biefer 
©rünbung ein meitblicfenbes, aber auch marmheraiges 
Sßerftänbnis für bie ßebensbebingungen arbeitenber 
grauen, bas um Io höher an3rerfennen ift, als grauen* 
arbeit bei Heeres* unb 93 ermaltungftellen in befeßten 
©ebieten eine Neuerung ift, bie fogar ben betannteu 
2 lusfprucß bes feligen Öen 2 lfiba 3ufcßanben merben 
läßt. 

21 ber auch biejes „neue ©ebiet" bat feine 3metfent* 
fpreebenbe öermaltung gefunben, ift in guter, ber öerant* 
mortung bemußtei Honb — mie fo oieles attbere in Ober.- 
Oft. 

Daum: „ 2 lblöfung oor!" 


©e|eU|d)a|t3immer. 


Der f^eldenfofjn. 

Grsäßlung oon ©ertrub $ a p e n b i cf. 


21 m oierten ganuar reiften im gan3en Königreich 
Preußen bie Kabetten. gn allen 3 ägen fteeften fie, auf 
allen Bahnhöfen tauchten fie auf neben ben felbgrauen 
Urlaubern, bie beimreiften ober ausrüeften: bie (leinen, 
ftrammen Solbaten in ihren blauen Uniformröcfen mit 
fcen ernftbaften gungengefießtern unter ben tief in bie 
Stirn gebrütften üttüßen. Der oierte, bas mar ber leßte 
gerientag. Der machte einen Scblußftricb unter all bie 
genoffenen greuben. 2 lm fünften mußten fie mieber an 
Ort unb Stelle fein: in Sicßterfelbe, in fßloen, in Köslin. 

Gs mar eine großartige Selbftoerftänblicßfeit in all 
biefen beutfeßen gungen; felbft in bem (leinften bas un* 
erfcßütterlicße öemußtfein ber ^fließt: SRorgen mußt bu 
bort fein. 21 lfo mußt bu heute fort. 2 Benn’s auch feßrner 
mirb. Das ift Dienft. Der Dienft fommt immer 3uerft. 

gn ^ßofen ftedte 9 Jtajor Heper feinen gungen in ben 
3 ug. Gr hotte ißn allein 3ur öaßn gebracht, benn es 
mar ber grüßsug nach öerlin, unb gürgen hotte ber 
Butter ben 2 lbfcßiebs(uß baßeim gegeben. Gs mar ißm 
auch lieber fo. Denn er mar boeß feßon beinahe fo et- 
roas mie ein ÜJtann mit feinen elf gaßren unb haßte alles, 
mas öffentlich naeß gamilienfsene ausfaß. 9 JMt bem 
SSater toar’s etmas gan3 anberes. Überhaupt ber Später. 

„öoß auf, gürgen!" fagte SDtajor H ß Per. „Du rennft 
ja bie ßeute um." — _ 

Digitized by Google 


Gr ließ ben gungen allein einen $1 aß fueßen. Da3u 
mar ber groß genug. Gin Kabett mußte feibftänbig fein. 
Gr fanb aueß fofort einen, auf öequemlicßfeit tarn es ißm 
nicht an. Gr oerftaute feine lafcße unb tarn mieber 
heraus. .... % 

„ 9 ta, fertig?" * * >**: .*••> • 

„ga, öati." 

Seßr [eßmeigfam ftanb ber (leine gunge oor bem 
großen üÜtann. Unb feine blauen 21 ugen maren feßr 
groß unb ernftßaft. 2 lber er naßm fieß 3ufammen. Gs 
mar ißm felbft gar nicht dar, baß ißm bas 2 öegfabreu 
fo feßmer mürbe. Gr mußte nur ben öater immer mie= 
ber anfeßen. Gs tarn ißm oor, als märe ber früher nie 
fo groß gemefen mie jeßt. So groß nicht. 21 ls märe 
er noeß gemueßfen im Krieg. Unb mar boeß feßon ein 
menig grau an ben Scßläfen. 2 Bas für ein 9 ttann mar 
boeß ber 23 ater! Die beiben Gifernen Kreuse ßatte er, 
einen öfterreießifeßen Orben, einen baprifeßen. öei Xan= 
nenberg mar er mitten bringemefen, bei allen Scßlacpten 
in Oftpreußen überhaupt; in $olen bann unb bann in 
ben Kaipatßen; 3uleßt bei ben jeßmeren Kämpfen in ben 
ruffifeßen Sümpfen. 21 ls Kompagniecßef mar er aus* 
gerüeft, mit ber öeförberung befam er ein Bataillon, jeßt 
füßrte er feßon feit gaßr unb Xag ein Regiment. 

Sänger als ein gaßr ßatte gürgen ben öater nteßt 

Original from 

PRIINCETON UNfVERSITY 


(Seile 1042. 


Kummer "KL 


gefe^en. Bis man bas oorleßtemal Beibnacbten feierte, 
•faß Sttajor 5 )eper tief in Bolen oor einem armfeligen 
ßid)terbäumrf>en, unb fein tleiner Sunge tonnte ihm nur 
mit feinen ungelenten Bucbftaben einen großen 33 rief 
fcßreiben, in bem menig ftanb, unb in ben boeb alles 
bineingelegt mar, mas in bem beutfcben Sungenbersen 
an Set)nfud)t unb tjeißer Bemunberung ftecfte. 3 m 
Sommer barauf tarn ber 33 ater einmal auf Urlaub nach 
5 )aufe. Bber ber traf in bie Scheit, unb 3 ürgen mar 
in Bloen — bie gerien lagen jpäter, unb bie gabrt mar 
auch fo meit oom 5 )olfteinifcben bis nad) Bofen. SJtajor 
i)eger erlaubte nicht, baß ber 3 unge tarn. (Er hotte 
feinen befonberen ©runb: „(Er ift mir 3U meid), ber 
SürgetL Das muß er oerlieren. Sieb burd)beißen foll er. 
Soll lernen, nicht jeber Neigung nad)3ugeben." 

(Ein harter SJtann mar ber Sttajor $)eger. ©in menig 
oon ber Brt jener 3 Renfd)en, bie ©efüble für eine 
Schmähe ballen unb tränen für eine Sdjanbe. Die 
um if>r eigenes #er3 einen Bonser fcbnallen, meil fie 
glauben, ftd) feiner Bärme fcbämen 3U müffen. ©in 
SRamt, bem es nicht gegeben mar, mit Kinberfeelen um» 
jugeben. 

Unb bod) bing fein 3 unge an ibm mie an feinem 
SÄenfcben fonft auf ber ©rbe. 

Stiemanb mußte es. deinem batte er es je gefagt. 
Scheu mar 3 ürgen unb ein menig oerfonnen. Unb es 
mar in ibm oiel oon bes Katers Brt, fein Snnerftes oer» 
fd)loffen 3U halten oor jebermann .... 

SJtajor 5 )eger maß feinen 3 ungen mit ben Bugen oon 
Kopf bis guß, mie ber fo oor ibm ftanb auf bem Xritt* 
brett bes ©ifenbabnmagens. Der Bltefte mar 3 ürgen oon 
oier ©efcßmiftern unb ber einige Sobn. „Bas macbft 
bu für ein bummes ©eficbt, 3unge? ©enau mie ein 
ouffifdjer Spion, ben fie ermifcbt haben . . . Unb nun 
lern mas bei euch in $loen, oerftanben? Daß es nicht 3U 
Dftern mit ber Berfeßung hapert, ©mpfiebl mich bem 
5 >errn #auptmann. Unb grüß Xante ßiba. — Sta ja, 
unb nun ©ott befohlen, mein 3 unge. Steig ein. — Bas 
millft bu? — Sich fo! Bann mir uns mal mieberfeben? 
3a, bas mußt bu fchon ben lieben Herrgott fragen, nicht 
mich- 3 d) meiß es mirtlicb nicht." . . . 

©r grüßte noch einmal fur3 unb machte bann febrt, 
ing mit langfamem, ftraffem Schritt 3um Busgang. Unb 
urd) ben 3 ug ging ein Stud, er tarn langfam ins Stollen, 
bie Bahnhofshalle blieb 3urücf. 

„Bar bas bein Bater?" fragte irgenb jemanb. 

Der Sunge antmortete oon oben h^ab: „Statürlicb." 

©r blieb an ber ©oupdtür flehen, ©r fcßludte md)t. 
©s ging auch fo. ©r srnang es auch fo hinunter. Unb 
bann, als ber lange 3ug unter ben großen Brüden hin* 
burcbgerolU roar, fucßte er feinen Blaß. 

3 mei Kameraben fanb er, Siebterfelber; 3toei Brüber, 
bie aus Dftpreußen tarnen unb mährenb bes Aufenthalts 
in Bofen auf bem Babnfteig auf unb ab gemanbelt maren. 
Um fieß Belt unb ßeute ansufehen, mie fie fagten. Sie 
maren beibe um ein paar 3ai)re älter als 3ürgen unb ein 
menig h erren h a ft f<b°n. Sie fragten ihn aus, mohl* 
mollenb unb gönnerhaft, unb er3ählten bann hoch mieber 
gutmütig oon ber Heimat unb ben gerien. Auf Siebter* 
felbe freuten fie ficb. 

Unb bann fragte ber ältere oon ihnen: „Bar bas bein 
Bater, ber große Sttajor mit ben oielen Drben?" 

„3a", fagte Sürgen glüdlich unb ftols, unb feine 
Mauen Bugen ftrablten. 

„Btenfcb," fagte ber anbere erftaunt, „unb bann fährft 
bu fort? Benn -bein Bater, oon ber gront gelommen 

Digitized by CjO OQlC 


ift? Da hätteft bu boeb Urlaub betommen, acht Xage, 
auch noch länger. 3 eßt im Kriege geht bas bod). Bio 
fann man bloß fo bumm fein?" 

Da mürbe 3 ürgen 5 >eger gan3 ftill. Stach einer Beile 
holte er fein grühftüdsbrot aus ber Xafcße unb aß es 
langfam unb nachbenflicb auf. ©r fah babei 3um genfter 
hinaus unb fah, mie fcbnell ber 3ug fuhr, förmlich rafenb. 
fo baß man bie Bugen sumacben mußte. 3 mmer meiter 
trug er ihn fort. Stun maren fie fchon aus bem Bofen* 
feßen heraus, rollten nach Branbenburg hinein, an 
S<bmiebus oorbei. _ 

Bebt läge noch hatte ber Bater Urlaub, acht Xagä 
noch blieb er 3u 5 >aufe. Unb er, 3 ürgen, mußte fort, ©t 
mürbe meggefchidt, ohne baß man baran baebte, baß es 
ihm febmer mürbe. Unb er mar fo bumm, baß er ficb oueb 
einfach megfehiden ließ. ~ ^ 

Benn ich in granffurt ausfteige, baebte ber 3 ungej 
ptößlicb, unb fahre mit bem SJtittags3ug 3urüd . . . 

Doch bann fiel ihm ein: er hatte ja nicht einmal genug 
©elb für bie Stüdfahrt. Der Bater hielt ihn (napp. 3 nt 
Bortemonaie ftedte bie gahrfarte nach Bloen unb ein 
paar ©rofeben. SJtehr nicht, ©s ging alfo nicht. 

©r lehnte ficb 3urüd unb brüdte ben gefrorenen blon* 
ben $)inter(opf gegen bie harte 5)ol3lebne. Benn er bie 
beiben Brüber anpumpte? Bietleicht mürben fie es ihm 
geben. Bber fie mürben fragen, mo3u er es brauchte. 
Unb fie mürben feben, menn er ausftieg. Das ging auch 
nicht. 

Bber in bem elfjährigen 3 ungen mar etmas mach* 
gemorben, bas man bei großen Btenfcben Billen nennt 
©r mollte. ©r feßte fich aufrecht hin unb fing an nach* 
3ubenfen. ©r 30g feine glatte Kinbesftirn sufammen unb 
3erbra<b ficb ben Kopf, mie er es anftellen (önnte. ©r 
baebte nid)t: mas merben fie in Bloen Jagen, menn ich nießt 
antomme? ©s fiel ihm nicht ein: bas gibt Strafe. Über 
all feinem Denfen ftanb riefengroß bie Sebnfudjt nach 
bem Bater. Die 3mang ihn. ©r mußte mieber surüd. 
©r mußte ihn noch einmal fehen. ©r mollte. Unb es 
mar fchon etmas oon Sttajor Negers eiferner ©nergie in 
feinem (leinen Sohn. Benn er etmas mollte, bann 
mürbe es. 

3 n Berlin holte Xante Siba ihn ab. Sie über* 
febüttete ihn mit ßiebtofungen unb fuhr mit ihm in ihrem 
Buto nach ihrer Bohnung auf bem Kaiferbamm. Sie 
feßte ihm unenblich oiel 3U effen oor unb munberte ficb, 
baß er gar (einen richtigen Kabettenbunger hatte. Sie 
er3ählte bunberterlei unb fragte noch mehr. Bor allem 
nach bem Bater. Bie er ausfähe. Bie lange er bliebe. 

„Brmer 3 unge, baß bu aud) jeßt gerabe mieber in 
bie Schule mußteft! Konnten fie bicb nicht noch babehal¬ 
ten?" 

Sürgen fah fie groß an. ©an3 blaß mar er. ©r 
mürgte an feiner Bufregung. „Das geht hoch nicht, Xante 
ßiba." Unb babei baebte er: 3 d) muß ibr’s boeb fagen! 

Xante ßiba ftedte ihm bie Xafcßen ooll Apfel unb 
padte Kuchen unb Süßigteiten in feinen Koffer. „So, 
mein alter 3 unge, laß bir's gutfehmeden. Die alte 
Xante muß ihren einigen Steffen bod) ein bißchen oer* 
möbnen. 5 )aft bu noch mas auf bem fersen, Sürgen? 
Srgenbeinen Bunfcb? Du fiebft mir fo aus. Bir: 
machen mit bem Buto einen Ummeg unb fueben bir etmas. 
5 )übfcbes aus." 

Sürgen fcbüttelte ben Kopf: „Dan( febön, Xanie ßiber. 
Du bift febr gut, aber.. . Unb bann (am es plößlicb mit 
einer jähen, jungenhaften ©ntfcbloffenheit: „S^ent *ni r 

jebn 3 Kar(, Xante ßiba," ( 

Original from f 

PRINCETON UNfVERSiTY 



Stuowner 30. 


Seite 1013 


„Stanu," fcigtc Xante Siba erftaunt, ^bift bu fcfjoit fo 
groß? Siel; mal an! Sta, bu friegft rool;l fein Xafd)en* 
gelb, mas? Der S 3 ater mar immer fürs Sparen. Schieft 
feinen einzigen Senget ohne einen Pfennig in bie SOSelt. 
Das ift ed;t #ei;erfd;e Sanier. 5 >aft gan3 recht, Bürgen, 
fcaß bu 3u mir bamit fommft. Sterlier’s nur nid)t. 3ft 
bie Xafd;e aud; gan3?" 

3 ürgen niefte mit glücflicbem (Beficbt unb ftopfte bas 
^Portemonnaie gan3 3U unterft in bie 5 )ofentafd;e. Stun 
batte er, mas er brauchte. Unb er mar ber guten Xante 
fiiba glübenb banfbar, baß fie nid)t fragte, mas er mit 
bem (Belb mollte. 

2 Us fie ihn nad; einer falben Stunbe mieber in ihrem 
STuto 3um ßebrter SSabnbof fuhr, fab er mit bellen Singen 
-um fid; unb er3äblte in einem fort oon $loen, oon ben 
fiebrern unb oon Dieter 5 )ennemiß. Cr fam fid; ein 
bißchen oor mie ber SJtomme Decferfen aus feinem 
Slbenteurerbucb, ber aus ber Schule roegüef unb 3ur 
See ging. Stid;t einmal ein fd)led;tes (Bemifjen hotte er. 

3um 2lbfd)ieb gab er ber abnungslofen Xante ßiba 
/einen ftürmifd;en Kuß. „Dartf auch fd;ön." 

Da maren mieber fabelten im 3 ug, lauter ^loener 
Sungen, bie er fannte. 3n jebem Coupe fteeften ein paar, 
liefen bureb ben (Bang, fud)ten einanber auf. Das gab 
eine Sd;mierigfeit mehr. Slber 3 iirgen mar nun mie ein 
SJtann, ber feinen Cntfd;luß gefaxt bat, unb für ben es 
fein 5 )inbernis mehr gibt. 

Cr ftanb neben ber Coupetür, maebfam unb lauernb 
mie ein Säger, feine Xafcbe neben fid). Unb auf ber 
erften Station ftieg er blißfd;nell unb unbemerft aus bem 
3 ug. Cr brüdte fid; gefd)idt bid;t an ben SBagen entlang, 
fo baß feiner ibn feben tonnte, unb martete, bis ber 3ug 
fort mar. Dann ging er 3um Stationsoorftel;er unb 
fragte nach bem näcbften 3ug nad; Serlin. 

Cs fümmerte ibn nicht, baß ber SJtann ibn oermun- 
bert anfab- Cr batte alle Sdjeu oerloren unb fiil;lte fid; 
ficber. 

Cr batte (Bliid. Stad; anbertbalb Stunben mar er 
mieber in Serlin. Cr lief 3U guß, ben Koffer in ber 
ftanb. oon einem Sabnl;of 311m anbern. Slber nun fing 
bas Sßarten an. Der närf;fte 3 ug nad; Sofen ging erft 
fpät am Slbenb. Da3u mar es ein Summel3ug. 

3ürgen löfte fid; bie gaßrfarte unb feßte fid; auf eine 
Sanf auf bem Sabnfteig. 3n ben SBartefaal getraute 
er fid; nicht. 3 bn fror ein menig in feinem grauen 
Kabettenniantel. Cin paar Sabnbeamte, bie oorüber= 
gingen, rounberten fid; über ben einfamen fleinen 3un* 
gen. Ciuer, ber nid;ts 3U tun hatte, rebete ihn an. 2 lber 
er gab nicht oiel Slntmort. Stach einer Söeile befam er 
junger. Cr machte bie Xafd;e auf unb aß oon Xante 
ßibas buchen. Slber es fd;mecfte ihm nicht red;t. 

Unb bann fam bie gabrt. Cine lange, graue, febreef* 
Iidje gabrt. Das Slbteil mar überfüllt unb bod; falt. 
Draußen praffelte ber Siegen an bie Sd;eiben; man faß 
ihn nicht, man härte ihn nur. Unb ber 3 ug hielt alle 
Siertelftunben. 

3 ürgen quälte fid; auf feinem barten Sit;. 3 bn fror 
hier nod; mehr als in Serlin auf bem Sabnbof. Die 
©lieber taten ihm mel;. Cr mar tobmiibe unb fonnte 
nicht fdjlafen. Cr riiefte bin unb l;er unb raarf ben Kopf 
oon einer Seite auf bie anbere. 

„Siß bod; ftill," fagte ein SJtitreifenber barfei), „man 
mill boeb fcblafen." 

Da nahm er fid; 3ufammen. Slber oon Stunbe 3U 
Stunbe fanf ihm ber SJtut. Cr mar nun nicht mehr ber 
SJtann bes großen SOßillens, ber ftelbenfobn, ber T at 

Digitized by Google 


oollfübrte, mie fie feines großen SSaters mürbig mar. 
Cr mar mieber ber fleine 3 ürgen ftetjer, mar ein oer* 
laffenes, ungeborfames Kinb, ein burd;gebrannter Kabett. 
Unb eine jähe 2 lngft fiel ihn an: mas mürbe ber Skter 
fagen? 

Cnblicb, enblid) fam ber SJtorgen; er mar naß unb 
grau, ^ölafj unb übernächtig, mit fteifen (Bliebern unb 
bängenbem Kopf ftieg 3 ürgen in ^ßofen aus. 

Cs mar febr früh, bie Stabt fdjlief nod;. Cr fd)tid) 
burd; bie Straßen, blieb bin unb mieber fteben, fab fid; 
um. SJtit jeber SJtinute muebs feine Slngft. 

Unb bann fam er an bas ftaus. ginfter unb ab* 
roeifenb ftanb es ba in bem frühen SJtorgen. Die genfter 
maren alle bunfel, felbft aus ber Küche flimmerte noch 
fein ilieijt. Cs mar bem 3 ungen, als fd)icfte ihn bas 
ftaus mieber fort. 21 m liebften märe er gegangen. Slber 
ba3U mar’s ja 3U fpät. 

Das (Bittertor mar auf, aber bie Haustür oerfdjloffen. 
3 ürgen fd;licb uni bas ftaus herum. Unb 3U feiner 
großen SSerruunberung faitb er bie Xür 3um Skrfeller 
nur angelegt, nicht 3ugefd;loffen. Der Sdjlüffel fteefte im 
Schloß. Sßabrfd;einlid; hotte Heinrich ober aud; bic 
SJtinna, bie immer nad;läf{ig mar, ihn oergeffen. 

SBie eine Stettung erfebieu ihm ber Heller. Cr nahm 
feine Xafcbe auf unb ftieg bie Stufen hinunter ins Dunflc. 
ftier mar er geborgen. Sobalb fam hier feiner herunter. 
SOSenn fie ihn einfd;loffen, um fo bejfer. Unb oielleicbt, 
oielleidit fonnte er ben 2kter menigftens hären, menix 
ber an ber Xür oorbeiging 3U111 ^PferbeftaU. 

Cine große, leere Kifte ftanb in bem Staum, eine 
SÖSeinfifte oielleidjt. 2 luf bie feßte er ficb. Cr hotte eine 
Ul;r, bie meiftens falfd; ging. 2 lber er fonnte bod; um 
gefäbr feben, meld;e 3 eit es mar. Damit befdjäftigte 
er fid;. 

Stunben oergingen. Cs mar längft Xag gemorben, 
es mürbe SJtittag. ftin unb mieber mürbe es braußeu 
laut, aber es mar nur ber gemöbnlicbe ßärm ber Straße. 
Keine Stimme mar 3U hären. Stiemanb fam. Sticht 
fteinrid;, nicht bie SJtinna. ftinaus3ugeben magte 
3 ürgen nicht. 

Cr aß auf, mas noch in feiner Xafd;e fteefte. Seicht 
aus junger, nur aus ßangmeile unb aus einem (Be= 
fühl fcbrecflicber 23 erlaffenl;eit heraus. Söas foüte nun 
merben? Cr mürbe auch bie Stacht bureb l)icr fißen 
rnüffen. Unb bann? Sin feiner Uhr fab er, baß es 
Slbenb mürbe. Schließlid; fiel ihm ber ^opf auf bie 
Slifte, unb er fd;lief ein. 

Cr fcblief gan3 feft, als Heinrich, ber 5 $ur[d;e, gegen 
neun Uhr in ben Keller fam, um Kohlen l;erauf3uholen. 
Der [ab bas fauernbe graue S$ünbel auf ber alten SOSein* 
fifte unb blieb in jähem Scbrecf mit offenem SJtunb 
fteben. „Stee, fo mas!" fagte er laut. Dann leuchtete 
er bem 3 ungen mit ber Laterne ins (Befid;t: „3ürgen, 
aber 3 ürgen, mas maebfte hier?" Der SJtann mar 
gan3 oerftört. Cr feßte bie ßaterne nieber unb 30g ihn 
bei ben Schultern hod;: „ 3 ung, mad; bod; auf! SOBo 
fommfte beim her?" 

Da machte 3 ürgen auf. Cr rieb fid) bie Slugen unb 
mußte nicht, mo er mar. Cr hotte oon $lcen geträumt 
unb oon Dieter 5 ;ennemiß. Slber bann fab er fid; in 
bem bunflen Keller auf ber Kifte fißenb; oor il;m ftanb 
Heinrich mit ber ßaterne. 

Unb ba fing er plößlid; an 3U [cblud;3en. Cr meinte 
fo heftig, baß Heinrich fein SOSort aus ihm herausbefam. 
Der gute Kerl mußte nicht, mas er mit ihm machen 
follte. Cr feßte ficb fc^Iie^Iid) neben ihn ouf bie KifU 

Original from 

PRIINCETON UNIVERSITY 



9himmer 27. 


Seile Oll 


üotoctfreuden 

Aon ßeonie Sasboßn. 


glimmernb ftcf)t bie Sonne über ber ©roßftabt, glut¬ 
heiß, unbarmherzig. Aor ihr 3erftieben bie IRegenwolfen; 
Blumen unb grüßte fprießen über aus ber Stnofpe 
heroor, fcf)nelX fertig, reif, ohne Übergang unb ohne 
(Erwartung. 

9 Rati lebt tags in halber Dämmerung bei herab- - 
gelaffenen 3alouften. Nachts öffnen fid) alle genfter, 
unb ber ^ugtoinb burcßflutet füßlenb bie Wohnungen. 
Die [Rachbarn finb einem plößlid) unwaßrjcßeinlich naßc- 
gerüdt, URenfcßen, bie man nie gefehen, um bie man fid) 
nie getümmert hat. 3 Ran hört ihre Stimmen über 5 )of 
unb Straße fcßallen, ernfte unb heitere [Rebe, ©efang, 
Sitßergeflimper unb o ineb! audj ©rammopßonmufif! 
21 m Abenb fcßeinen fie alle aus einer tiefen SRittags- 
bämmerung 3U erwachen. häusliche unb berufliche Ar¬ 
beiten werben oorgenommen. 3asmin unb i)olunber 
fenben aus ben [Racßbargärten betäubenben Duft her¬ 
auf. [Hofen unb ©eranien blühen an ben Aalfons. Alles 
atmet Erfüllung unb eine gewiffe befd)autid)e [Ruße. 

©s ift ein USetter, bei bem man am liebften im füßlen 
Abenbroinb auf bem Aalfon fißt unb gelaffen mit feinen 
greunben bie Probleme bes ßebens erörtert. 3 m S)e U- 
bunfel bes Sommerabenbs fpinnt bie Aßantafie feine, 
leichte gäben; Unfaßbares gewinnt ©eftalt, unb oft 
werben Ariicfen geiftigen Aerfteßens erbaut, bie im 
plumpen, grellen ßicßt bes Xages niemals entftehcn 
tonnten. 

3 *ß gebenfe oergangener Sommertage unb-habe-ein - 
paar Aefannte 3U [olch abenblichem 3 ufammenfein oer- 
anlaßt. 5 öir fißen auf blumengefd)müdter Xerraffe. Aor 
uns fchaufeln im perlmuttern oerbämmernben Abenb* 
rot weiße Segel auf bem bleigrauen 2 öaffer bes Sees. 
Aom nahen ^iefernroalbe 3ießt noch ber 5)ar3buft her¬ 
über, ben bie Sonne tagsüber gewetft hat. Um uns ge- 
bämpftes ßeben. 3 nnge URäbcßen in weißen Kleibern 
unb jcßimmernben bunten Seibenjaden. gelbgraue. 
Stammtifche unb Damenfrä^cßen. 

[Heben mir einer ber flügften unb gelehrteren lIRän* 
ner ber Stabt: Shmftfreunb, (Belehrter, [Bibliophile. 

©in 2 Hann, ber an ben Quellen bes geiftigen ßebens 
woßnt unb bas SBerbenbe ju tünben oermag. Die tief* 
ften gragen ber [pßilofo’pßie pflegen ihn 3U befchäftigen. 
©r finbet bie oerborgenften Sunftfcßäße, unb jebe Auch- 
erfcßeinung, jebes neue ©emälbe ift ihm befannt. ©ine 
Unterhaltung mrt ihm ift ein ©rlebnts. 

HBooon rebet er heute? 

Den gan3en Abenb fpricht er über Äanincf>en3ud)tl 

Slein anbercr ©ebanfe jcßeint [Haum in ihm 3u 
haben! 

Draußen oor ber Stabt hat er in feinem [Part eine 
Sucht oon Seibentaninchen eingerichtet, ©r fcßwärmt 
gerabe3u oon ihnen. [Bon ihrem filberglän3enben gell 
unb ihren langen; weichen Ohren. Aon ißren brolligen 
[purselbäumen. ©r ift unbänbig ftol3, baß ber Aerein 
für ^aninchen3ucht ihn 3um ©hremnitglieb enoählt hat, 
unb hält einen orbentlid)en Aortrag über Kaninchen. 
Daß bie Suchttiere nicht gut unb teuer genug fein fönnen. 
Daß bie gran3ofen unb Aelgier uns in ber 3 ud)t bei 
weitem überlegen feien, wir aber genau biefelben ©rfolge 
er3ielen tonnten wie fie. ©r rechnet uns oor, welch ge¬ 
waltige aHen^rT^liifdi^ijili^bei rationeller 3 UC ^ * n 


einem 3 ahr gewinnen fann, welche herrlichen 2 Ruffs unb 
[pel3jacfen et aus bem Stlberfell für feine grau unb 
Xocßter oerfertigen will. 

©r rebet geiftooli wie immer. Aber in ihm ift feine 
aßnungsoolle ÜRittfommerftimmung. Seine ganse Seele 
ift erfüllt oon ben greuben fünftiger gteifchgewinnung. 

DRein anberer [Hachbar ift ein junger, gäit 3 lich unafc- 
fömmlicher unb aus bem S)eeresbienft 3u feinem Stum¬ 
mer pollfommen ausgefd)alteter Aeamter. [Richtige Ar¬ 
beiten befchäftigen ben Unerfeßlid)en meift bis fechs ober 
fieben Uhr abenbs. Sommt er bann miibe nach #aufe, 
jo wibmet er feine URußeftunben einem ©arten, ben er 
jür bie Sommermonate gemietet hat. ©r fprengt ©c- 
müfe unb Alumen, er pflai^t unb jätet. Seine grau unb 
fein 3weijähriges Xöcßterlein begleiten ihn. Das ^inb 
follcrt mit 3au<h5en gerabe in ben ÜRiftßaufen ober 
pflüdt mit hurtigen fpißen gingereßen bie Snofpen ab, 
bie eben am ©rblüßen finb. Aber bie fleine gamilie hat 
fd;on fo oiel fcßmacfßafte Sufoft geerntet, baß fie gan3 
riefig ftoßj ift auf ißren ©arten; babei ftraßlt fie oor ©e- 
funbßeit unb grifeße. 

©igentlicß follte noeß ein Stünftler an unferer [Hunbe 
teilneßmen, ein berühmter, ber tagsüber 3ur greube Xau- 
fenber feßafft. ©r pflegt jeboeß in biefem Sommer alle 
©inlabungen aus3ufcßlagen. [Hacß getaner Arbeit eilt er 
fo feßneü wie möglich hinaus in ben Aorort, wo er feine 
Ailla erbaute. Unterwegs macht er häusliche ©infäufe 
für ben 5 )ausßalt Denn bie Äriegsoerßältniffe haben 
ihm ben wertooüften Xeil feiner häuslichen Aebiettung 
entführt, unb grau unb Xocßter müffen nun allein ben 
©arten oerforgen. Sie fprengen unb gießen. Sie 
feßneiben [Hofen unb ernten Aeeren. 3 a, fie haben fogar 
eine 3 *ege, bie fo oiel URilcß gibt, baß fie füglich gegen 
Ae3ugfcßein eine Auttermafcßine erftanben haben, um 
ben [Heid)tum recht aus3unußen. Unb bas Scßaffen auf 
eigenem ©runb unb Aoben bereitet ihnen fo oiel Aer- 
gnügen, baß fie bie greuben ber ©efeUigfeit ooüftänbig 
aufgegeben haben. 

3 cß Tenne oiele, bie fid) in biefem brüten Kriegs* 
fomrner gäi^licß ben Aorortfreuben sugewanbt haben: 
©ine (03ml arbeitenbe grau, bie brei 3aßre lang unab- 
läffig oon früh bis fpät für bas ©eineinwobl tätig war 
unb nun 3ur ©rßolung bas Sommerhalbjahr in einem 
gartenumgebenen 5 )aus oerbringt. 3 n Xreibbeeten 3ieht 
fie wertoollen ©emüfefamen. Stol3 ftehen bie Salat* 
föpfe unb Spinatpflan3eu im ftücßengarten ©in reicher 
Alumenflor utnblüßt ißr 5 )eim. Stunbenlang fieht man 
fie 3Wifcßen ben Aeeten ßerunwanbeln unb mit mütter¬ 
lichem Auge bie *Pfkm3en betreuen, bie fieß unter ißrer 
Obßut entfalten wie banfbare Äinber. 

ÜRancßer ßat feinen Urlaub baßeim oerbraeßt unb 
feinen Sloßl gebaut. Um „etwas für fid) 311 tun", fußr er 
täglich ins Scßmimmbab ober ruberte abenbs. Sogar 
$inber naßmen an ber Scßaffensfreube ber Aorort* 
bewoßner felbfttätig teil. Die [JSfabfinberinnen pachteten 
einen eigenen ©arten, in bem unter Anleitung einer er¬ 
fahrenen ©ärtnerin jebes Äinb 3wei [Hacßmittage in ber 
2 öocße arbeitet. Sie gewinnen babei Aerftänbnis unb 
ßiebe für bas 2 Berbert in ber [Hatur. Unb fie oerfaufett 
ißr ©emiife mit einem ßübfcßen ©ewitm. 

Sie alle haben ihre Sommerreife aufgegeben, benn fie 

PRIiNCETON UNIVERSITY 



Gelte 1044 . 


5 himmer 


unb legte ben 2lrm um il;n; er ftreicf)ette ben Blonben 
Sungentopf unb rebele ^ßlattbeutfd) u)ie immer, menn 
ihm etmas ans F)er3 ging. Unb als Jürgen bas behag= 
Kd)e, tröftlid)e Vlatt hörte, fing er an ju beichten. 

Heinrich hörte ruhig 3u. Dann nahm er ben Sungen 
Bei ber 5 )anb: „So, mein 3 ung, nu meife id) alles. 
Unb ich rnill bir mas fagen: 3 d) bab ja aud) mas rnie’n 
#eibenrefpeft oor unfern Fjerrn 'JDlajor. 2lber nu fomm 
man mit, id) merb bas [d)on machen." 

Bürgen Balte feine aßiberftanbsfraft mehr. Unb er 
füllte fid) aud) mie erlöft neben biefem grofeen, guten 
Äerl. Der 30g ibn bie Sreppe hinauf unb liefe it>n im 
glur flehen. Dann flopfte er breift au Vtajor Negers 
8trb^it3immer. 

„3öa5 millft bu, Heinrich?" 

„Ve^eiben, 5 >err Vtajor" . . . 5 )einrid> fah, bafe ber, 
,err 3 Jtajor allein mar. Das mar gut. Ve^eiben, 5 )err 
tyajor", fagte er nod) einmal. 

„ 9 ia, 3um Donnermetter, mas ift benn los?" tarn es 
mgebulbig 00m Sd)reibtifd). 

„ 5 )err SJlajor finb immer mit mir aufrieben ge* 
jefen" . . ; 

Vtajor #et)er fah itju oermunbert an: „ 3 a, mas foll 
jas beifeen? 3ft ber Äerl oerrüdt gemorben? 3 ßas 
millft bu benn? 2 BiUft bu beiraten?" 

„ 5 )err ÜJtajor haben mir oerfchafft, bafe id) bas 
Siferne $fteu3 belatn", fagte fteinrid) bebädjtig. 

9 ttajor 5 }et)er mürbe unruhig: „Vienfd), id) glaube 
mirtlid), bir fehlt etmas. Somm mal gefälligft näher 
unb rürf mit ber Sprache raus." 

Heinrich trat bid)t an beit Sdjreibtifch. (Fr ftanb mie 
ein IMdjt: „Sjerr Viajor haben gefagt bamals in Volen, 

als id) fterrn 9 ttajor oon bie-, als id) ben beiben 

oerbammten Muffen bie Sd)äbel eingefchlagett hatte — 
ba haben 5 }err Dttajor gefagt: Heinrich/ menn bu mal 
neu Sßunfd) haft, fag’s mir* . . . 5 >err Vtajor, ich hab 
'neu Sßunfd)." 

Vtajor i>eger fah an ihm in bie F)öhe: „ 9 Rein 2 Bort 
halte ich, Heinrich. 9 ßas ift’s benn." 

„ 3 >err Vtajor" — an bem langen Surften bemegte 
fich nur ber ÜUhmb — „braufeen fteht einer auf bem glur. 
Der ift mieber aurücf. Der hat fich gebangt. 9 Ud)t nach 
5 )aufe. 5 tid)t nach ber gnäWgen grau. 3 tur nach S)errn 
Vtajor. aßeil hoch 5 )err Sttajor fo lange meg maren. 
Unb meil fierr Viajor nu balb mieber ins gelb gehen 
unb lange nicht mteberfommen. Unb mein aßunfch ift 
Ttn: Jhö^aWajor follen nicht böfe fein!" 

^ a, 3um Donnermetter, mer ift es benn?" 

'„Der 3 ürgen, $)err Vtajor. (Fr hat ben ganaen lag 
im Heller gefeffen, meil er 2lngft hatte." 

Vtajor 5 )eger fuhr 00m Stuhl in bie #öhe, er mollte 
nach ber Sür. 2 lber Heinrich ftanb ihm im 3 Beg, ftanb 
mie ein Vaum. „Syzct SD^ajor merben nicht böfe fein", 
fagte er hnrtncktig. 

„Serll" 9 Jtcrjor 5 )et)er fah ihm ins ©eficht „aßenn 
uh Ttid)t mtf&te, mas für eine treue Seele bu bift, mürbe 
ich bid) jefet megen Unoerfchämtheit einfperren. 9 lber 
bn bift auch nod; fch^au aufeerbem, bafe bu mid) fo bei 
meinem 3 ßort nimmft Das oerbient eigentlich eine 
(Fftrabelohnung, benn in meinem ßeben hab id) noch 
feinen flauen Vurfchen gehabt." 

Heinrich 3adte uu^t mit ber Sßimper unb fagte nichts. 

„überrumpelt haft bu mid). Unb ich mu & bir mein 
3 ßort halten, 3 d) fann bem Bengel nun nicht bie Ohren 
a&reifeen, mie er's perbient, 5 )ol ihn rein." 

Digitized by Gck igle 


„V’fehf, S)err Sftajor." ^einrid) ging hinaus in ben 
glur unb nahm 3 ürgen bei ber 5 )anb. (Fr tarn mit ihm 
ins 3 immer unb blieb an ber Sür flehen. 

2)tajor i)ei)er fafe mieber am Scbreibtifcb unb fah 
nicht auf. „Äomm her, 3 ürgen", fagte er ruhig. 

Der 3 uttge liefe bie F)anb bes Surfchen 3ögemb tos 
unb trat näher. Der Sater fah ihn nicht an. 

„ 3 ßas millft bu mal merben, 3ürgen?" 

3ürgen atmete tief auf; feine gurcht mar mehr in 
ihm, nur heifee Sd)am. Unb hoch fafe tief im 5)er3en 
bie greube, bafe er nun mirflid) uor bem SSater ftanb. 

„Solbat", fagte er laut unb feft. 

„ 2 ßeifet bu auch, mas bas erfte für ben Solbaten ift?" 

„Der Dienft." 

„ 3 Bas gefd)ieht mit einem Solbaten, ber nicht &um> 
Dienft fommt?" 

„Der mirb eing^fperrl" 

„Unb mas gefehlt mit einem Äabetten, ber feinen 
Dienft nicht anfritt?" 

3 ürgen fah ihn unficher an. Unb bann gingen feine 
Slugen unmillfürlid) hinüber 3ur 2ßanb, mo 3toifd)en 
3agbffi33en unb (Bemeihen eine oon bes 23 aters äteit* 
peitfehen hing. 

aitajor 5 >et>er fah ben 23 licf. „ 3 amohl," fagte er, 
„haft gan3 recht. Da hängt fie. 2 lber id) mufe fie hängen 
laffen megen bes Sterls ba brüben. Dem hab idj's oer* 
fprochen . . . 5 Jhui fag mir mal eins, 3ürgen: ffias 
haft bu bir eigentlid) gebacht, als bu umfehrteft?" 

„ 3 ch hab mir gebacht: 3 d) mill nach ^)aufe." 

„Unb marum?" 

„aßeil — meil . . . 3 ch mollte" . . . 9 hm ftoefte ec. 

„aßas benn?" 

Sürgen antmortete nicht. Sr fah ben öater nur an. 
Unb 9 )tajor ^eijer las in bem h^rt, offenen 3 ungen= 
gefid)t. Dem ftanb in ben Slugen bie gan3e h^i&^ ßiebe 
unb bie ftrahlenbe ^egeifterung für ben 5 >elben, ber fein 
33 ater mar. 

aitajor 5 >et)er fah bas heute 3um erftenmal. Sr hatte 
bas nie gemufet, nie oermutet. Unb nun er es plöfelich 
fanb, rührte es ihn. Ss mar hoch, als hätte alles 
Schmere unb fjarte, bas er braufeen erlebt, feine Seele 
ein menig meid) gemacht unb empfänglicher für Dinge, 
bie oon innen famen. 

So ein 3 unge, bad)te er. ÜJtein 3 unge. Steigt 
einfach aus bem 3 ug unb fährt 3uriicf. Schlägt eine 
9 iad)t um bie Ohren unb fifet einen lag burch int 
Heller ... Sr baebte baran, bafe er fo etmas mobl auch 
fertiggebracht hätte, als er elf 3abre alt mar. 

Ss mar etmas an biefer (Befeuchte, bas ihm gefiel 
im (Brunbe feines F)er3ens. 5 )inter bem tinblichen Unfug 
ftanb ein aßille. Sin 3 Bille, ber machfen unb fich burch 3 
jefeen mürbe, menn es an ber mar. aßenn’s ©ott 
gefiel, 3um ©uten. 3 eber rechte 9 )tann hatte bumme 
Streiche gemacht in feiner Sugenbseit. Ss mürbe fchon 
noch etmas merben aus bem 3ürgeru Vielleicht etmas 
Süchtiges. Vielleicht ein gan3er Serl, mio ihn Deutfeh* 
lanbs 3ufunft brauchte. 

Sr fah fid) ben 3 ungen lange an. Unb bann nahm 
er ihn beim köpf unb füfete ihn. 

„So," fagte er, „nun geh 3u Heinrich unb bebanf b»i<f>. 
SWutti mirb fich freuen, fürchte id). Unb ich utufe beinet* 
megen einen grofeen Vrief nad) Vtoen fchreiben unb nach 5 
träglich brei Sage Urlaub erbitten. Übermorgen fährft 
bu mieber. Unb ich bitte mir aus, bafe ber Solbat feine» 
Dienft antritt. Verftanben?l" 

5cf)lufe bes tebaftionellen leU$ 

Original from 

PRIiNCETON UNIVERSITY 




(Stfranfongen der $tomng$orflane. 

Betr. &atavxf), Sffttjma, Bronc^lalfafarrf), 
Sdjnupfen, (Erfüllungen, f)eufcf)nupfen ufro. 

Ohne Cuft fein ßeben! 2ßenn bie 21tmungsorgane 
ihre lätigfcit einfteüen unb ber ßunge feinen 6 auerftoff 
aur ffieiteroermittlung mehr 3 ufüljren, ift es aus mit bein 
ßeben. Sinb bie Htmungsorgane nun erfranft, fo fönnen 
fic natürlich nicht intenfio genug arbeiten, unb ber ganae 
Körper leibet barunter, »ton leiben Diele fDtonfdjen fchort 
jahrelang an folgen Äranfheiten, ohne es au roiffen. 6 ie 
fennen rool>l bie tarnen, roie 3 . B. Brondjialfatarrl), 
ßungenfpißenfatarrh, ßuftröljrenfatarrl), Steblfopf», Stofen», 
!Rod)enfatarrh, Schnupfen, (Erfüllungen, Slftljnia ufro., fie 
trtffen aber nicht, rooran man biefe ftd> fo furchtbar rächen» 
ben Jfranfheiten erfennt. 3Bir rooQen Sie aufflären unb 
fragen 6 ie beshalb: 

L fjaben Sie oft Stuften? 

2. öühlen Sie oft Drotfenhelt ira 5)alfe? 

3. Sinb Sie oft beifer? 

4. Sinb Sie oft erfältet? 

5. Sinb 3h« ßuftröhren oft oerfchlelmt? 

8. Befonbers bes Borgens? 

7. 3ft 3h« 9lafe oft oerftopft? 

8. ijaben Sie Befdjroerben beim atmen? 

9. Befonbers beim Ireppenfieigen? 

10 . 3 ft bie »tofenfthletmabfonberung oft ftarf? 

11. Stoffen Sie aeitroeife anhaltenb niefen? 

12. ijören Sie aeitroeife fdjrocr? 

Beantroorten Sie fich biefe fragen felbft! (Es finb bies 
aneeÄnjeichen oon Dortjanbenen (Entaünbungen ber Schleim* 
häute (Katarrhe), unb biefe finb gefährlicher, als man im 
allgemeinen annimmt 3 m 3 ntereffe ber ailgemeinheit 
ftnoen mir foftenlos eine belehrenbe Schrift über bie 
6 e(bftbehanblung ber Schleimhäute mit bem BBiesbabener 
0 oppel‘ 3 nbalator an jeoermann. 9Jton fdjreibe fofort, 
benn jeher lag bebeutet eine (Befahr unb Qual, ober be» 
fteQe gleich einen Doppel*3nhalatai bei: 

%5ies hoben er 3nF)Qlotoren«(3efetlf(f)Qft 
SBiesboben 45, 91 freinftra fie 34. 

Der „SBiesbabener Doppel»3nbalator* ift eine neue 
( (Erfinhung, roeld)e oon erften Speaialäraten als heroor- 
ragenh gut befunben rourbe. auf oollfiänbia faltem 9öege 
überführt er jebe mebifamentöfe giüffigfeit tn einen ooU- 
lommen gasartigen 3uftanb. Diefer gasartige Stebiain- 
nebel roirb bann genau roie bie ßuft eingeatmet unb ocr* 
mag bis in bie oerfteefteften Delle ber ätmungsorgane, 
jogar bis in bie fiungen au bringen. Die 2öirfung ift 
ctrblüffenb Deshalb oerorbnen ihn olde Spejialänte, 
tangenheilffäften ufro. 

Der $reis ift fo geftellt, ba& ihn jeber faufen fann. Cr 
loftet, fofort gebrauchsfertig für Btonb unb Stole, mit 3n* 
buiationsflüjflgfeit (Eucal -Präp.) nur 11,— 2Jtorf. (Bor» 


to 60 Bf-, bei Nachnahme 95 $f.) ffelne melieren tln» 
foften, nur einmalige Ausgabe. 


3 irfa 2000 anerfennungen oon Stedten unb ^atien* 
ten erhielten mir in einem halben 3 a&«- Cin noch nie 
bageroefenec (Erfolg! »tochftehenb nur einige: 

Bei 4 jäf)rigem 2 ifff)tna unb tungenleiben. 

Charlottenburg, ben 4. 3. 1917. Äaiferin«augufta» 
aüee 78. Seit oier 3ahren litt ich an einem chronifdjen 
ßungenleiben unb afthma, unb aroar fo ftarf, baft ich 
bachte, ich müftte erftirfen. »tun empfahl mir ein alter 
fierr oon 70 3abren 3h«n Doppel-Snhalator, ben 
ich mir auch Gleich [dürfen lieft 9tod) breimonatigem ©e° 
brauch bin ich ©ott fei Danf aiemiieh geheilt Nichts half 
mir, nur 3br apparat brachte mir 'JJtot unb ßebensfraft. 
3 eber ftaunt, roie ich jeftt laufen fann. grau ffiolter. 

Teilung bes Brondfjialfafarrfjes. 

©olfserf, Station ßengenroang, ben 8 . 3uni 1916. 
3m gebruar biefes 3ah«a taufte ich in einer Drogen, 
hanblung au Berlin 3h«n Doppel*3nhalator unb oertrieb 





fburch regelmöftige Stifmlatiott Morgens unb abenbs 
5 Btinuten, einen langjährigen BronchlaUatarrfc, mtt Hin 
ich infolge eines ßunaenleibens feit 5 3ahren behaftet 
roar, binnen 8 ÜBochen. Die Teilung bes Brondjialfatarrbes, 
ber roeber einer 3nbalationsfur tm Sanatorium nod) 
fteimfuren mit allerfompliaierteften, teuerften 2 Ipparaten, 
noch einer langroierigen, lofalcn Bepinlelungsfur roeidien 
rooüte, oerbanre ich allein Stjrem apparat 3 n oollcr 
Danfbarfeit fchreibe ich 3 *jnen biefe Bnerfennung. 

Dr Bidjarb Bolle. 

Born 2(fffjma geteilt 

aHahlsborf b. Berlin, BBalboroftr. 26, ben 16. 4. 17. 
3hr Doppelinhalator ho* mir bie beften Dienfte geleitet. 
Bon meinem fd)roer?n afthma bin ich fo gut roie qet>eilt. 
5)aben Sie oielen Danf. grau BL Baftian. 

©ufe Dienfte geieiffef. 

3hr Doppelinhalator bat uns gute Dienfte geleiftet, unb 
müffen mir 3bnen anerfennung aollen. BL Sponar, 
©nabenberg b. Bun 3 lan, Schief. 

Cs gaben uns bie Chre, ben „©iesbabener Doppel» 
3nbalator" oon uns 311 beaiehen: 

3h« ftgl. f)oh- bie ©rofthenogin oon mecflenborg-Sfrclift: 
Seine ftgl. Roheit ^clnridh XXX. Prlnj Reuft; 

3h« figl. Roheit b;c ©roghenogin oon Cusembnrg, fjer- 
3 ogin ju Raff au; 

3hrc ©roftheriogl. fjoheit bie Qenogin oon anhalf; 

3hre Roheit bie Qerjogin oon Olbenburg; 

Seine ©tofthenogl f>ol>eit Drin) fltej oon Baben; 

Seine ^oh^il öernharb prini Cippe; 

3h« Dartfjf. bie Drinaeffin CHfabeth }U Solnw-Brattnfels; 
3h« DurchL Drlmeffin oon Ratibor; 

3h« Durtf)(. Jürftin 3 U pufbus; 

->elne Durch!. Jürft IDittgenftein; 

Seine DurchL prina IDittgenftein. 

Borficfyf! 

Cs gibt m i n b e r ro e r ti g e Stachahmun» 
genl achten Sie beshalb genau auf unfere glrma, 
um auch ben roirflid) echten, oieltaufenbfach beroahrten 
w 3Biesbabener Doppelinhalator mit bem Doppeler» 
ftäuber" 3 U erhalten. 

Natürliches BMesbabener ftochbrunnen * Quellfala 
aum ©urgeln, Skalieren unb für Irinffuren (unter 
ffrengffer Buffichf ber Stabt IDiesbaben unb ber 
Stabt RurbirefHon geroonnen) ift aum greife oon 
2.50 211. per ©las ebenfalls oon uns au beaiehen. 


alleinige gabrifanten: RMesbabener 3nhalatoren- 
©efeüfchaft, IDiesbaben 45, Rheinffrafte 34. Delegramm» 
abreffe: „Doppelinhalator 2Biesbaben". 

Depot f. b. Schroeia: ÜJt Söhhe, Nomanshom. 
Dapot f. öflerreid)*Ungarn: alte Saloator*apothefe 
BMen, Äöintenerftr. 16. 





Neuheit! 


Mod. Umsta nds*4SanteIldeitL 


Für Kunstsammler 1 Türkischer Haarzerstörer. 


D. R.-Pat 


unentbehrlich. Jll. Porzellan-, Kunst- u. 


Antiquitäten - Fibel 


Prak'ische Einführung für jeden Freund 
alter Kunst. Ca. 160 Seiten mit vielen Mar¬ 
kentafeln u. Abbildungen. Gegen Einsen- 
'düng dßetrags M. 5.— frko., Nachn. M. 5.50. 


Verlag Alfred Kock, Bremen 

Hohenloheslraße 40. 


Etwas Sensationelles bringt das 
medizin. Warenhaus Dr. Ballowitz 
St Co., Berlin W. 57, Abt. 1. A. 

Lästige Haare mit der Wurzel 
im Gesicht und am Körper kann 1 
man jetzt selbst, und zwar für | 
immer, beseitigen. Durch die tief¬ 
greifende chemische Zersetzung in 
den Follikeln (Haarbälge) sterben 
die Haarwurzeln nach und nach ab. 
nachdem ein Wiederwachsen un¬ 
möglich ist. Für die Haut unschädl. 
Preis für den Selbstgebrauch mit al¬ 
lem Zubehör und ärztlicher An¬ 
weisung M. 5,50 (p. Nachnahme.) 


Dresden 


v Sd*ffeliti.l$l61T 
I hat die schön- 
Ks'.enStraußen* 


ledern. Echte 


„Atama“- 

Edelstrauß 


^ m %r VVW 3C cm lg., nur 

9 Mk., 40 cm 

15 Mlc, 45 cm 25 Atfc, 50 cm 30 Mk, 55 cm 
*2 Mk., 60 cm 48 Mk. Schmale, nur 10 cm 
breite F»dcrn kosten bei Hesse 3 Mk. Echte 
keiherbüsche 10. 20. 30 bis 150 Mk. Nachn. 


Neuheit! 


Wir kaufen 


Musterschutz Nr. 640826 


Adler’s verstellbarer 


Markensammlung 


Umstands-Rock ^ 


gegen sofortige Kasse 

I Philipp Kosack & Co., Perlin C, Banptr. 13. I 


Weine 


umuuiimiiiiiimiiiinm 


= 1915 Rosenberg-Mosel . . . M. 4.70 
= 1915 Dürkheimer Rotwein . . M 5.— 
= 1912 Deidesheimer RheinweinM. 4.80 
bamos. Sheriy, Madeira . . M 6.75 

W. Gießner, Dessau W, Sedanstr. 


„Welt-Detektiv 


für junge Frauen 

zum Erweitern ohne Trennen, 
Nähen noch Schneidern. 
G e s e t glich geachtttzti 


Cculsthlaods erstes Spezialgeschäft, 


Großes Lager in Umstands- 
Kleidern, Röcken u. Mänteln. 

Maßaniertigung ohne 
Preiserhöhung. 


Auskunftei Preiss-Berlin Wl, Rleist- 
strafie 36 (Hodibahnhcf Nollendorfplafz). Beob¬ 
achtungen (a. Reisen. 1. Badeort, pp.) 
Ermittlung., spez. i. Zivil- u. Strafpro¬ 
zessen. Heirat«-Auskünfte 
i Vorleb., Lebenswand., VermögJroJ 
an allen inländischen, österlich 
u. neutral ;n FiSUen.vD 
Praxis I — 


raoo. umstands-Kostüm. 


Versand-Abteilung*: 

Nach außerhalb werden auf Wunsch 
nir Bestellung Abbildungen und 
}Stoffproben gesandt Für guten SiU 
und Ausfühiung wird garantiert 
Auch werden Stoffe zum Ver¬ 
arbeiten angenommen. 


'ZM Bleistiftschere 

Durch diese Erfindung ist es möglich, 
Tintenstifte, Signier-, Schreib-, Zeichcn- 
u. Einsatzfarbstifte jeden Querschnitts mit 
beliebig langer u. beliebig scharfer Spitze 
zum Schreiben od. Zeichnen zu versehen. 
Handhabung wie bei einer gewöhnt Schere! 
Tadelloses FunklionierenJ Kein Abbrechent 
Fingerbeschmutzen volist. ausgeschlossen: 
Bequemes Nachschleifen des Messers! 

Als Taschenmesser u. Zigarrenabschneider 
verwendbar / Praktische Liebesgabe. 

Preis p. St. m. Scheide 3.30 M. fr. tu Nachn. 
L. Doll, Heidelsheim, Kr. Karlsruhe i. Baden. 


Beinverkürzung unslcht- 
bar, Gang elastisch und | 

leicht. Jeder Ladenstie- ^9 
verwendbar. Gratis- 
Broschüre senden HL 

Extension G.m.b.H.^E—* A\ 
, Frankfurt a. M.. Eschersheim Nr. 234. 


Acl^r’s Mode-Haus für junge Frauen 


i dgiraffi 


34, Potsdamer Strome 118c, Hochparterre« — Kein Lader. 


SaciimomlßC !*;Jldnuna I 




Uhren und Schmucksachen, Photo¬ 
artikel, Sprechmaschinen, Musik¬ 
instrumente, Vaterländ. Schmuck, 
Spielwaren und Bücher. 

Kataloge umsonst u. portofrei liefern 


Innass 8 Co.. ?ÄA. 3 7 a i»: 







.3Bo<f)e* 9fr. 30. 


28. 3utt 1917 


M. flftacfenrotf): ,.2>ie Königin Caroline ÜJtatfjilte oon 
üUCI/drTCl| vl> 2>änemart". 3ürid) 1917. Dreü Süfeti. 

Sefpw 4 iuttg tUqtfntt Berte oorbet)aU«u afitffenbung finbet tu feinem ffati t flott 2 ) r. ©erwarb 21 n j d> ü fe : „ 2 >te preu&iid)« ©aljlreform*. 

9 R a j o r ebuarb Bio cf)': „©pöt&erbftblättec aus gtan. Berlin, 3 ulius Springer, 
bem". SDlüncfien, Änorr & ^irtb. Dr. Otto oon Ocerle: „Umfere griebensjiete . Serßn, 

21 ii e l e © e r 1) a r b : „Die (Belebte ber Sinfonie oan ijeeie*. Julius Springer. 

Berlin, Sronen^Berlafl. „ 3 erftörte Äunftbe nfm 3 ler an ber ®eftfronr. 

Wlarga ftinjpeter: „Spartoeffbuef) für tnappe Seiten*. Das jdjominflsloie Borgeben ber etiglänber uni» granjofen. Berlin, 
Stuttgart, Borrn, ßeipyg. Union, 2 >eutfd)e SSertaigsgelellfdjaft. Mb= unb gilm= 2 fmt. 



Nr. 1040. Echt 800 Silber ge», gestempelt, 

Platte künstlerisch gehämmert, mit auf¬ 
gelegtem Eisernen Kreuz in echt 800 Silber 
mit echt Email ausgclegt 

Reklamepreis Mark 1.80 

Porto u. Verpackung 25 Pf„ ins Feld nur 
10 Pf. extra. Einsendung des Betrages 
per Postanweisung oder auch in Scheinen 
Bzw. Briefmarken. Nachnahmen ins Feld 
sind bei der Post nicht zulässig. Als 
Ringgröße genügt ein Papierstreifen. 
Neuer Katalog von 1917 kostenlos. 

Sims&Mayer,Berlin SW.68 

nur Oranienstrasse 117/11 ft, Abt 21. 


Ssfl 5ooBriefmarken 

|PCj| M. 3.70. -mm 1000 Stuck M. 12.— 

%> . 40Deutsche Kolon.u Posten M.2.7& 

120 Nordamerika M. 7.— 

A ";„ e d cW Albert Friedemann 

•erschieden. LEIPZIG. HärtelstraBe 23 /ia 

_lste über Briefmarken und Albums kostenlos. 


Gegen unreines Blnt 

zum Ausscheiden aller Schärfen aus den 
Säften gibt es nichts Besseres als 
Apotheker Lauensteins Re» 
novationspillen — ganz besonders 
bei Ausschlägen, Gesichtsblüten, roter 
Haut Flechten, Blutandrang und Ver¬ 
stopfung. Versand geg. Nachn. Prosp. frei. 
Apoth. Lauensteins Versand, 
Spremberg (Lausitz) 8. 


■ '' f - * 


Spezialmarken zurzeit verkauft. 



UnfemetjF 





le^rplfine unb Profpefte ber pler ongejelgten UnferridjWanftalten vermittelt foftenlod 
ble Äfnjelgenvertroltung ber /ffiot&e', Berlin e® 68. 

Pnrln/inrtuim AcfrAii bei FUehnc. Von Sexta an. Ostern und 
raaagogium usirau Midtaelis-Klassen. Erteilt EinJ.-Zeugn. 


3 u§fof?fenDerf?<Srfung 

£ornbautt>ilbunq entfernt mit obfofuier 
(riefterbeil Jtcicfrele „Bosco“. (Stnjioetf 
IHabifalmittcl für cinqetrurjeltc unb ftfmtm» 
hafte -Ccibcn. <*ett üBer 25 fahren hemdhrt 
ibtto Jtcidiel, Berlin 26, CSifenbahnftrapc 4 . 


Juckenden Hautausschlag, 

zu lästigem Kratzen reizend, (rote Punkte, 
wäßr. Bläschen, Krätze, auch alte Rech¬ 
ten! heilt Apoth. Schanz Hautausschlag¬ 
salbe. Preis mäßip; 2 Töpfe erforderlich 
Vollst. geruchlos. Versand per Nachnahme 
nur durch Apotheker Schanz, 
Einsiedel bei Chemnitz (Sa.) 


Stellenangebote 


‘ Armee Uhren 

mit Leuchtblatt 



marke ..National” 

Allalnverkauf tür ganf Deutschland 
Ankerwerk Staubdicht hat sich 
fürs Feld am besten bewährt 

Armband-Uhren 

050, 12. 15. 18, 25. 30 35—100 M 

Armee -Taschen-Uhren 

8 8 °, 10, 12, 15. 20. 25—50 .* 

Taschen-Wecker-Uhren 
25. 30. 35 und 45 * 

Cello. GlaMchUfzer I M 
Moderner Schmuck Jeder Art. 

Portofreier Versand geg Voreinsendung d. Betrages 

Nachnahme ins Feld nicht zulässig. 
Mehrjährige Garantie 

fertangen Sie meine Preisliste u. Prospekt kostenlos 


INiesslein 

Uhren SpeciaMlaus 

Dresden AVJ Wilsdn fferri.- 


Eine glänzende 
Zukunft 

wird allen erblühen, die die Zeichen der 
Zeit richtig zu deuten verstehen und recht¬ 
zeitig ihre Vorbereitungen treffen, um teil¬ 
zunehmen an dem großen wirtschaftlichen 
Aufschwung, der die sichere Folge dieses 
Yölkcrringens sein wird. Es werden überall 
.jebildete und leistungsfähige 

W itarbe i tcr gesucht 

sein. Beamte, Lehrer, Angestellte des Han¬ 
dels u.d. Industrie sollten nicht versäumen, 
jetzt ihre Vorbereitungen zu treffen. Das 
beste Mittel, rasch und gründlich, ohne 
Lehrer, durch einfachen Selbstunterricht 
auf ein Examen vorzubereiten, die Einj.- 
Freiw.-Prüfung und das Abitur.-Examen 
nachzuholen und die fehlenden kaufmänn. 
Kenntnisse zu ergänzen oder eine vortrcffl. 
Allgemeinbildung sich anzueignen, bietet 
die Selbstunterrichts-Methode „Rustin“, 
Ausführl.60S.starkeBroschüre kostenlos. 

Qonness&Hachfeld,Potsdam, 

Postfach 30. 


Dr. JifdietM»' 

MereifongsanftaH 

Seit Dr. 6<$ünemann, Berlin ID fl7, Sieten» 
ftrafee 22*23, für alle mtütär- u. Sdjulprüf., 
audj für Damen, fjeroorragenbe (Erfolge. 
Bi# 1. Jebruar beftanben 4727 3öglinge, u. a.: 
3076 Jahnenjunfer, 647 (Einjährige ujn>., 
Bereitet gu oll. Ttotprüfg., namentL BeurL 
ob. Äriegsbefdjäbigte jur Reifeprüfung oor. 

Wyk a. Föhr 

Vindorhoim Pflege und Aufsicht durch 
niuUClIlollll. Schwestern. Frau Dr. Horn. 

Technikum 1^; Ä 

Hainichen I. Sa. Lehrfabr. Prog. fr. 

Militäp-Vorbereitunga-Anstalt 

für die Fähnricliprüfungen. 

Nimmt nur Fahnenjunker. Jede sachkun¬ 
dige Auskunft. — 1917 bestanden bisher 
368. seit Kriegsbeginn 1417. 

BERLIN W 57, Bülowstr. 103, Or.Ulich. 


Inserate unter dieser Rubrik kosten M. 1.— 
die eingcspaltene Nonparcillezeile. 

aM tfA Verdienst 
f/X Al A durch eine 
||%flV|Cl .oute Idee. 

■ ■■■^Wegweiser durch 

V' W «LAUSER * Ci., Bertis 
SW 11. Friedridtstnk i 

für Neuheiten sucht 

V en reier p.Holfter, Breslau. Ha.lB l. 

Nebenerwerb iÄ d ^ 

Adressenverlag Joh. H. Schultz, Cdln49. 


Ul HUarie n Poiqt s 'Ztilbungsanftalt^ 

/ Genmaie für tcd)ni)'d)e Leiterinnen 

L/Wc L — aus Gattungsfcbule 

betrieb bei vollem Lektplan.“ 


«erlrefcrSSSS 

ffö&ferfoblcnfabrif, JIcu-3fcnburg 6. 

iforfrotnr zum Verkauf von Futterkalk 
iClliBlol sucht J. Heller, Leipzig-Mö. 1. 

n09mtfl!1 stellel Wie erlange ich solche?? 
ßCQ1111CII A.grAV. Brüggemann-Mainz \V2 


Frankfurter Sch wosternverliand 

der seine Tätigkeit in den stüdt 
Krankenanstalten ausübt, sucht 
bei günstigen Bedingungen gebil¬ 
dete Mädchen im Alter von 20 bis 
30 Jahren, welche sich der Kranken¬ 
pflege widmen wollen, zum Eintritt 

als Lehrschwestern. 

Näheres bei Frau Oberin von 
Mässenhausen, Stadt. Kranken¬ 
haus, Frankfurt a. M. 1 . 

Staatlich anerkannte Krankenpflegesdtmle. 




PalffA IaiVam avvaltä ist der Erfolg in irgendeiner Form. Der eine 
1/QS IRuPr SUlIIT will viel Geld verdienen, ein anderer zu Ehrenge- 
Jlangen, ein dritter will gesellschaftlich beliebt und 
gesucht sein. Der Erfolg kommt aber nicht von selbst geflogen. Man muß 
seinen Geist schulen, um eine Sache von Anfang an richtig anzutassen und 

.__j j_xj:a 4 . ä i _i • j_' 7 __r_ii • ^ •_i_ _ j 


’///////////. - , ' /zS/t///////////# 





idter Hand- 
. tHandod. 
r. Ger. Hon. 


issen frei von L. Poehlmann a München A69, A®Jd^[i,}ff.py0f^-0MfVPP9P n ' J l®bergerSlr^ll. 





















*od)e* 9lr. JO 


Offenbacher 


[ricmjUS^ m, S er> * 

bewahrte Wasser 

Gicht .Rheumatismus. 
Blasen, Nieren u Gallenleiden 


eRnemnnn 

FeLD-KflmeRfls 


Stuhlverstopfung — Stuhlträgheit 


Di6 B65T6D ERFOIGC AUF ALLCn KRIEGS 

scHAUPiRTzen bgzug pjrch auc phoio 
HR nDiunGen. prcislistc KosrenFRa 


Ursachen. Folgen und gründliche Beseitigung dieser Leiden ohne schädliche Ab¬ 
führmittel. Diesbezügliche belehrende Broschüre von Dr. rned. Coleman geger 
liinsendung von 30 Pfennig in Briefmarken für Unkosten. 

Puhlmann Co., Berlin 217, Mtlggelsirasse 25 a 


Lungen 


lt. a 1 o f r n u f c ! Verlangen Sic roftenfrei 
belebrcnbc ©rojcfjürc über£cilüerfabrcu ohne 
'«Hcrufdftör. Nnnitiitsrnf Dr. tVeise s 
AuiI miI.. Berlin 14«. WilhclinftrafK }M>. 


PMÜTO KiDO 'A'CPKe 


OPTisaie ßnsTOLT. 


©djöne kugelt 


Zeppelin 

Flug- 

Drachen 


30 versch. der /.entralmächie v\. 3.— 
|| jlmsti L st., auch ün. Albuins kortml. 

11 B^r Ankauf von Sammlungen aller 
1l Erdteile, als auch einzel Seltenhe 
Max Herbst Markenhaus Hamburg: l. 


IRcidjele 23ene3. 2Ingem 
roaffer ftärPt unb belebt 
bic Sfugeu munberbar, 
oerfeiht ihnen ftratjlcnb 
(Blanj, ntodjt fie flarer 
unb ausbrucfSDoUer unb 
befeitigt bunfle 2Iugcn» 
ränber |oioie '.Rötung. 
'Zlerjtlich begutachtet 
fflarantiert unfcbäblich! 
gtafche'Ut.2.50 unb 4. . 
Otto «eichet. Berlin 76, 
(fifenbabnftrohe 4. 


Torpedo 


Echte Briefmarken b.iiigst- 

mhbbbobbbbb Preisliste A 

lürSammler gratis. August .Yiarbes. Bremen. 


Vaselin -Waschslücke 

Postpaket. 18 Stück. Dr. Eethmanns 

Vaselin -Toilettensiücke 

schäumt und duftet, 
hervorragend für Hautpflege. 

Per Nach», iukl. Y’eipack. 6.50 .M. 

A. J. Schneider, Elberfeld. 


wirksamstes Mittet gegen Sommerspross en. Leber 
flecken, unreinen Teint, gelbe Flecken, selbst wenn 
alle anderen Mittel versagten. Preis p Oese M 4.- 

Apofheker Lauensteins Versand Spremberg L. 9. 


f&riu« R 

ILEROl 


Arferien-Verkalkung! 

(Blutandrang, Schwindelanfäll«, Atemnot. Herzbeschwerden) 

erhalten Sie: Prolpekfe hierüber mi 
y L-' O 1 liUO Vorwort von Dr. med. W e i 5 s durch 

Allgemeine Chemische Gesellschaft Cöln a Rh 44. Herwarthitr 17. 


Echte Briefmarken 

15 versch. Deutsche Kriegsmarken 3 Mark 

75 verschiedene Balkan. nur 2 Mark 

30 verschiedene Altdeutsche nur 2 Mark 
24 verschiedene Deutsche Kolonien 2 Mark 
1000 g. gern, aller Frdteile .. nur 1 Mark 
Preisliste gratis 
Paul Siegerl. Hamburg 36. 


>■< 


sowie jeden B utaudrang nach dem Gesichi 
beseitigt sofort u. dauernd mein ..Edel 
bla£“. Kühlend u. beruhigend. Preis 2.25M. 

cxkl. Porto. Hortense de Goupy 

Berlin-Halensee 41. Bornstedter Straüe ■» 


Jeder yvsinmariKer 

sende seine Adresse unbedingt der 
Oberkasseler Apotheke, Düsseldorf. 


Entbg., Wochenpflege 

übcni tücht. gehild. Hebamme allerori>. 
Beste F.mpft-hlg. aus ersten Kreisen. Brief- 

adr.: Frau Schütt. Berlin, Bergmanmir.4 


Ziehung 23. u. 24. August 


d. Sanitäts -Kolonne B.-Wilmersdorf. 

W. d. Gesamtgewinne M.: 


liocliglaiizend 


Unierc lpcitoci breitete, non Dielen £ 
Seiten als ÄCttgemän auertannte Cr ■ 
gantiaiion $ur iReform bes Siel) ,>in l l 
ben$ bietet (Helegenbeit, in tattooUer ■ 
jyorm paffenben Lebensgefährten L 
oueefv (?f)c fenneu ju lernen, ohne *• 
iict) einer geiDcrbSmafnacn )llcriniu £ 
iung ju bebienen. .ftunbertfaebe ■ 
«nerfennungen über Einrichtung, ■ 
betrieb unb Erfolge geben un® ftän » 
big mtpcvlaußt au® allen Mvetfen ■ 
ju. «tun farberc gegen Einienbung ■ 
oon :ro luuct) «fartem nniere ■ 
hoct)tntercf(anten «uubeoiebriften. ■ 
(Befcbäft&fteUe unb Abreffe: 

04. bereiter 'Herlaaebudrbüublcr ■ 

Schfcubift 350 b. Leipzig. Z 

äufenbitng erfolgt fofort unauffällig S 
in uerfchloff. '-Brief ohne 'Hcrbinblicb ■ 
lett u. weitere Höften Vlllerftreugftc ■ 
'-Bcrfcbuücgcnbcit mirb $ugefict)en ■ 


Nachnahme 

Porto u. Liste 
35 Pf. extra. 


nsw 


Lose zu 3 Mark 

Emil Haase & Go. 

Berlin 21, ßredowslraße 9 

auch in unseren 4 Ladengeschäften: 

Konigstr. 57 Wallstr. I 
Rosenthaler Str.7l Mollerstr. 3b 


1 / 2 : 3 . Frankfi 

Jicr/lcUcrm cl .. l'h rjabv tSeft 5; turnt tri 
■ PRINCETON UNIVERSITY 


Digitized by 














* uu;t HD uu. 




Wollen Sie 

elegant u. billig gekleidet gehen? 

Dann verlangen Sie kostenlos 
unseren Katalog No. 3. 

Risiko ausgeschlossen ! 

Diamand. JSISSSEU 


Kaufmänn. 

Personal 


Wer Stellung sucht oder 
zu vergeben hat, tut gut, 
im „Berliner Lokalanzeiger“ 1 
zu inserieren. Auskunft er¬ 
teilt die Anzeigen-Abt., Ber¬ 
lin SWÖ8, Ziinmerstr.30/41 


©loria = üiktoria = Hlbum 


(Sin 400 Seiten flarfes 'JiatJ)fd)lage- unh'JJoftfrtrten- 
Sammelroerf bes 53ölferfriepes nad) beionberenu 
2). 3t (8. 'JW. (Es bient in erfter Cinie- ber Unter-» 
baltung unb 25eld)rung, insbe.onbere fer 
burd) bas beim Sammeln ber Striegspo-'larlen 
bebingte Stubium ber betg?gebenen intereffamen 
Äriegsfdjaupiaörarten. las ÜBetf loftei mir 
ben Karten oon jämtlicfoen ftriegskijaupläfcen 
(46 X 51 cm). einjdjlieBlid) einer Serir (6 Stürf)r 
fiinftleri|d)er ©loria-93iftoria*$oftfarten, frei S)a us 
'JJlarf 5.— 3ebe meitere erfdjienene Serie (bis- 
jeftt 34 Serien) 30 Pfennig. !Das (9loria=S3iItoria- 
21 ibum ifl 3 U belieben burd) bie )ßud)t;anblun 0 en,. 
bie ©rofeberliner ©eidjaftsfleflen oon 2luguft 
Sdjerl ©. m b. f). unb bie SriegsljUfe, 'JOUindjen 
^lorbmeft, .Herausgeberin ber „2i ddjentiidjen 
Äriegsfcbauplaßfartr mit (Ebonit*. 




•'ruspckie der nachstehend aufgeführten Inserenten sind kostenlos entweder direkt zu beziehen oder durch das Rcise-Auskunfts-Bureau des „Berliner Lok a>-An zeige* v- 
fccrlin SW 68. Ziinmerstr. 36—41. sowie durch die Geschäftsstellen von August Scherl G. m. b H. tn Berlin und in den gröberen deutschen Städten, terner in Wien u. Zur*«a 

Die Reihenfolge der einzelnen Inserate gibt keinen Anhalt über Rangverhältnisse der betreffenden Hotels etc. 


Norddeutschland. 

Sanatorium für 


D«H IdoiHON (Mecklbg.) am Schweriner See. 

PwlH BnMSllUSÜ innere u. Nerv.-Leid. San.-Rat Dr. A. Steyorthal. 

Pnivin (Moorbad m l'ommeru). Kaiserbad Sanatorium, phy- 
■ iflfclll Eikali sch-diätetische Heilanstalt. Sanitätsrat Dr. Hölzl. 

lie: Flau i. Meck. Sommerfr. Wald u. See. 
Angel- u. Rudergel, la. Verpfleg. Job. Sover 


Klüschenberg 


mälente-Gremsinüblen Kortd,,cu - 1 utlkur 


«I. Verkehrsverein. 


ort. D-Zug Berlin-Kiel. Prosp. 


Solbaa Segeberg 


Stärkste Sole Deutschi. Moorb&d. Kurh 
lierrl. Lage. Bahn Hagenow-Neumiinster. 


Wyk a. Föhr 


Nordseebäder. 

Erholungsh. „Haus Tanneck“. Neuz. einuer 
S. u. W. geöffn. Oberin Ewertli. Scbwest. Bellriig. 


Osiseebäaer. 

Ost«eebad Villenkolonie. Post- u. Bahnstat. 
Neues Kurh. Kurtaxfr. Näh. Badeverwltg. 
Ostsee. See- Sol- u. Moorbad, 5proz. uatiirl. Sole. Glänz. 
Erfolge b Rheumatismus, Gicht. Blutarmut, Skrofulöse, 
dachuis. Nervenschwäche. Herz- u.Frauenkrankh.. daher besonders unse 
ran Kriegern eowie Frauen u. Kindern bestens empfohl. Konzert. Theater 
Sport. Besucherzahl 1913 30 230. Aus k. u. Prosp. fre d. d. Badedircktlon. 

klimat. Kurort. Kriegsteilnehm. 

Auskunft Kurverwaltg. 


Georgenswalde 
Kolberg 


Travemünde 

Digitized by 



Rügenbäder. 

<Cq1||m Perle v. Rügen. Prachtv. Hoch- u. Niederwaldg.. steinfr. Ra>t»- 
*^®*”1* Strand. Landgsbr. Kriegsteiln. Ermäß. .111. Prosp. fr. Badedireki. 
Kurhaus. Hotel u. Pens.. Knnalis.. Wasaerltg., el. Licht. Prosp. fr. Reich), 
tollst. Verpfleg. Johs. Möller. 


Brandenburg. 

Rurhnw Kr - I-ebus (Mark. Schweiz). Sanatorium u. Erholuaga- 
heim Waldfriedeu. Vorzügliche Verpfleg. Gelegeuuett au 
»hys. diät Kur- u ärztl. Leits. Ptscli. Offiz. Ver. 1916. Tel. Nr. 5i. 


Falkenhagen Sanatorium 

San.-Bat Dr Straßmann. (Einzelzimmer 9—lt M.L 


8-11 KL 


Freienwalde a. (h 
Wald-Sleversdorf 


Kurhaus. Gute Pens. v. 10.— an. au*- 
reich. Verpfl. Konzert. Rad. Trapp T eL l. 
(Mfirk. Schweiz). Mark. Sanat. Proep. 
durch Leiter u Bes. Dr. med Friedrich 


Westdeutschland. 

B’Wffl ÜSirHOVt P“l«stbotel „Aachener Quellenhof“. Eröffnet Juni 

i»i q . Deutschland« vollkommenste Hotelantai ^ 
bei Godesberg a. Rh., gegenüb. d. Siebengeb.. H6*i 
Kuranst. 1. Nervöse u. Erholungsbed.(Kriegsbesc i- 

digte), m. all. mod. Einricht. Stunden!.Waldspazierg. dir. a.Hause. Proap. fr« 

Ori0TfdWlWHf «V Stue <SJ 

PRINCETON UNIVERSITY 


Godeshöhe 




















28 3uli 191?. 



Verschiedene Mitteilungen. 

— ..Wir brauchen Bücher, spendet Geld“, so lautet die Unter¬ 
schrift in dem außerordentlich wirkungsvollen Plakat, das zur Be¬ 
schaffen? von Lesestoff für Heer und Motte werben soll, und das 
uns in so vielen Schaufenstern und öffentlichen Gebäuden, auf 
den Bahnhöfen usw. immer daran erinnert, unseren Tapferen im 
Felei und zur See Ge!-e?en)heit zur Ablenkung der Gedanken, zur 
„ Erholung imd Zerstreuung zu verschaffen.. Das Plakat zeigt einen 
Schützengraben in dem gerade eine Sendung mit „geistigen 
Liebesgaben“ angekommen is»t. Die Mannschaften drängen sich 
um die Bücher, die gerade verteilt sind. Um die für die Versorgung 
unserer Riesenheere mit Lesestoff erfoiderlichen Geldmittel auf¬ 
zubringen, ist der „Woche“ heute ein Aufruf, die verkleinerte Ab- 


hiktung des Plakates, beigelegt, den wir dir Beachtung unserer Leser 
empfehlen. Jedermann ist Gelegenheit geboten, sich an dieser 
Spende, einer wahren-Volksspende, zu beteiligen, da jede, auch die 
kleinste Gabe gern entgegengenommen wird. 

Annahme von AriTPiorpn ^ c ' August Scherl G. m. b. H„ Berlin SW68, 

mUldllllH; VUIl /MllCJgCIl Zimmerstr. 36-41. und in den Geschäftsstellen: 
Breslau, Ohlauer Straße 87. Dresden-A . Präge« Straße 35, Düsseldorf, Oststraße 105. 
Fiankfurt a. M.. Kaiserstraße 10. Hamburg. Neuerwall 2 . Hannover, Georgstraße 20 . 
Kassel. Königsplatz 53. Köln a. Rh.. Wallrafplatz 3. Leipzig, Petersstraße 22. 
Magdeburg, Breite Weg 184. München, Theatinerstraßc 3, Nürnberg, Karolinen 
Straße 51. Stuttgart. Königstraße II. — Der Preis für die viergespaltene Nonpareille- 
Zeile oder deren Raum betragt 3.50 Mk., unter der Rubrik „Stellen-Angcbute“ Mk. 1 —. 
unter der Rubrik „Stellen-Gesuche“ A\k. 0.80. — Anzeigen müssen spätestens vierzehn 
Tage vor dem Erscheinungstage aufgegeben werden. — Chiffre-Briefe, die innerhalb 
vier Wochen nicht abgeholt sind, werden vernichtet, nachdem die etwa darin ent¬ 
haltenen Originalzeugnisse. Photographien usw. den Einsendern wieder zugestellt sind. 



+ Damenbart 


Dr. Lahmann's Sanatorium 

' n ^ e, ^ 0r Hirsch bei Dresden 

Leitender Arzt: Professor Dr. Kraft. 

Anwendung der physikalisch-diätetischen Heilfaktoren 

einschl. Höhensonne- und Röntgen-Therapie 
Thermopenetration, d’Arsonvalisation, Franklinisation 
l/^sVC Neuzeitliches Inhalatorium. Luft- und Sonnenbäder 

Stoffwechselkuren. 

i J Für kurgemäße Verpflegung ist bestens gesorgt. 

/ I ’• Eigenes großes Gut mit besonders ausgedehnten Obstplantagen und 

M Milchwirtschaft, das seit 20 Jahren dem Sanatorium angegliedert ist. 

iiiiiiillimiilllliilllilliliiiiiHliii Prospekte kostenfrei, iiuiliiiiiiliiiiiiiiiiiiilllililiniiii 


im Gesicht und am Körper beseitigen Sie 
sofort schmerzlos mii der Wurzel 
mit meinem Enthaarungsmitte 
„Rapidenth“. Die haarbil dendcn Pa 
pillen werden zum Ab- ^ 
sterben gebracht, so 
dass die Haare nicht w \ 

wiederkommen. Keine f 1 

Reizung der Haut. Weit! JL. fff 
besser als Elektrolyse. I j 

Acrz flieh empfohlen. \ J 

Preis M. 5.30. ZtäT 

Versand diskret 

gegen Nachnahme oder Voremsendun 

Institut Schröder-Schenke, 

Berlin W 14, Potsdamer Straße 0. 26 j. 
in Wien: Wollzeile 0. 15 


Mitesserjtiger 


Wer photographiert 

sende seine Negative zum Kopieren pp. 
nur an innere elektr. Photowerkstätte. 
Allerbeste, sauberste Arbeit, 
billigste Preise, schnellste Lieferung. 

Hochinteressante Photo - Karten 

nach von uns erworbenen Original-Auf¬ 
nahmen; 60 Stück Mark 5.— franko. 
Wieder Verkäufer Extra - Preise. 

M. Becker A Co., Jlmenau. 


Briefmarken 


Auswahl ohne Kaufzwang ga r antiert echt 

Falu di, Berlin, Friedrichstr. 47 W 
l’reisl. ums. Höchste Bezahl, für Ankauf 


Bßg* beseitigt in 1 Minute Hant- 
f • tettgrlanz und Mitesser, 

wHP Pickel, Sommerspross., groß- 
porige, höckerige u. löcherig.* 
Haut meist über Nacht oder 
in wenigen Tagen. Er mach' 
Jecen Teint zart, weiß u. rein. Preis 3 M. 
exU Porto Hortense de Goupy, 
Eerlin halensee 5. Bornstedter Straße 8 


Mein Cj,Li 
lieber wwil« 

aVollkommenst.Lfebes- 
brlefsteller für die heut. 
Zeit pass. 175 vollsLind. 
Briefe, interess. Anfänge, 
prakt.Anleitungen.Erfolg¬ 
reiche Briefe v. Anfänge d. 
Bekanntschaft b.z.gluckl. 
Verlob. u.Hochz. M. 1.70 
I portofrei. Rndolph’sche 

I Verlagsbuchhandlung, 
Dresden- R. 373 


#v:a a ammi. Sau 9 er u - Ersatz 

V U muil- für Milchflaschen, 
auch Bcru’iigungssauger, nicht an Händ- 
cr. Haushalt- u. Toiletteartikel, Krankcn- 
pllegebedarf. — Preise auf Anfrage 

A. Maas & Co.. Berlin 42, Markgrafenslr. BL 


Für Kunstfreunde. 


ffiiincMhciden 


Katalog 

der Neuerscheinungen 
1911 

mit 355 Abbildungen nach 
Werken berühmter Meister 
durch alle Buch- und Kunsthandl 
oder gegen Vorhereinsend. von 75 Pf 
(durch Postanweis.) einschließlich 
Porto und Verpackung vom Verlag 

F. Hanfstaengl, München I, Brieffach. 

Kataloge üb. Neuerscheinungen 1914 
ff -ind nich* ve*öffentlieht worden. 


<V -, V rsand gegen Nachn. Frosp. frei 

Ap Lauenst iini Versand äprexiberg L. 8 


rosige Frische verleiht 
rasch und sicher , Kroiu 
Haifa“. Unübertroffen 

gegen Sommersprossen. 
Röte. Rauheit und alle Haut- 
unreinigkeften. — Tausend 
fach erprobt. Sich. Wir¬ 
kung! Preis 2.50 Mark 
, Cöln24. Blumenthalstr. 99 


Bettnässen 


Das Geheimnis, vol'e 
Formen zu erlangt u 
teile jeder Dame gegen 
Einsendung von 20 Pi. 
stteng diskret mit. 
— Erfolg garantiert. — 

Fa. I. Ledwoch, 

Hellerau - Dresden. 


Befreiung sofort. Alter u. Geschlecht ange¬ 
ben. Ausk. umsonst. Gg. Englbrecht, sanlt. 
Versandgeschäft. Stockdorf 364 b. München. 


Gummistrümpfe, 

Leibbind , Gradehalt. u. elektr.App. etc.etc 

zu billig.!Teis. d. Josef Maas & Co. li.m b.H.. 
eerlin 82, Oranienstr. 108. Preisl gr.u.frko. 


Rasche Hilfe bei qualoollem, be 
fonber nachts unerträglich petniaenbem 

/I .. rir * n 


Helft dem Roten Kreu 
durch Abnahme v. Lose 


Zuckerkranke 


% ¥ bringt Q ber firfjer mir" 

" M Penb? ..01 ndabalsam“, 

MM ber audi in hartnärfig- 
t/i'lfT 5 rmen bewährt ift. 

Otto JReichel, ®er.in 76. (Eiienbahnftra&e 4. 


I Zieh, am 23. u. ‘24. Aug. flH 

iRote+Lolteriel 

I Ges&mtw. der Gewinne: Mark | 


jeder Art liefert die Spciialfa'-ri’r IV 

Richard Maune 

Dresden-Löbtau Q 

In jed. groß Stadl w. Verkamst naengew. 


V* l «ngcn Sic Gratisbroschürc.' 

Dr Gebhard & Co., Berlin 165. Hallesche Str. 23e. 


Safte l 
Nase 




und lästiger Haarwuchs kann 
einzig und allein nur durch Anwendung 
der neuen amerikanischen Methode, ärzt¬ 
lich empfohlen, radikal und für immer 
beseitigt werden. Deutsches Reichspatent 
Nr. 1S6 617. Prämiiert Goldene Medaille 
Paris, Antwerpen. Sofortiger Erfolg durch 
Selbstanwendung und Unschädlichkeit wird 
garantiert, sonst Geld zurück. Preis M. 5 — 
geg. Nachn. Nur echt durch den alleinigen 
Patentinhaber und Fabrikanten Herrn. 
Wagner, Cöln 24, Blumenthalstr. vv 


Haken I 
, Nase 


Normalfonr! 


Solche Nasentehier und ähnliche werden mit dem orthopä¬ 
dischen Nasenformer „Zello** ganz bedcuiend verbessert, 
Das neue verbesserte Modell 20 übertrifft alles. Doppelte 
Polsterung, schmiegt sich daher dem anatomischen Bau 
der Nase genau an, so daß die beeinflußten Nasenknorpel 
in kurzer Zeit normal geformt sind. (Knochenfehler 
nicht.) Vom Kgl. Hofrat Professor Dr. med. G. von Eck u. 
andern med. Autoritäten wännstens empfohlen. 100 000 
„Zello“ im Gebrauch. Preis M. 5.- , M. 7.— u. M. 10.— 
mit ärztlicher Anleitung. (Formbezeichnung erwünscht.) 
Snezialist M. L Baqinski, Berlin W. 125, Winterfeldtslr. 34. 


Lose zum amtlichen Preise von 3 M. 

rustgebtlhr u.Ll8te35Pr. uußeidem. 

10 Lose i. feiner Banknotentasche 30M. 

t'oaigebübr u. Liste einschließlich. 


Aderverkalkung! 

Verlangen Sie Gratisbroschüre. 

Dr. Gebhard A Co. 

Berlin 164, Hallesche Straße 23 a. 


Modell 20 


'lo Oesterrcic, 


PRINCETON UNIVERSUM 











„TO och?“ 0?r. 30. 


28. 3un 1917. 


Teutoburger Wald 


Bad Llppsprlnge u " n el"„ tr Lungen- u. Halsleiden 
Arminiusbad 


Frequenz 8000. Kriegsteiln. Vergünst. Prosp. d. d. 
Brunnen-Administration. (Mau beachte d. Adressa.' 


Bad Llppsprlnge Kurbad •>» Bahn - 

K^lirhriinnpfl • radioaktive Heilquelle. Bestbewährt bei Lungen- und 
laut Ul Ullllvll . Halsleiden. Bäder und Inhalationen. Ermäßigung 
für Kriegsrekonvaleszenten. Briefadresse: Kurbad Lippspringe. 


Priv.-Heilanst. für alle Erkrank. der 


Sanatorium Lippspringe 

Krstkh komi. Einricht. Pr osp. fr. Bes, u. Leit. Dr. Bra ckman n, Badearzt. 

Dgal DuVMAmI Kurhaus San.-Rat Dr. Otto Pohl, spei, gegen 
■ giUlUni Blutarmut. Frauen- und Nervenleiden. Nur 2i) 
Oiste. Kinder unter 12 Jahren werden nicht aufgenommen. 


Mitteldeutschland. 


Bad Hersfeld 


in Hessen - Nassau. Herrliche Waldgegend. 
Glaubersalz- u. Eisenquelle. Ausk.: Magistrat. 


||V|Af||A|lA|| Hotel Badhaus Goldener Brunnen. Eig. Quelle. Pens. 
1D9WD1ID11 inkl. Bad, Trinkkur «—du Mark. 


Taunus. 

Dgsl mf« Ritters Parkhotel, gute Verpflegung. Kriegs- 

■* *»** Bllillll iiim teilnehmern besondere Vergünstigung en._ _ 

Soden 3 T Bewährt. Heilb. f. Erkrank, d. Herzen» 


Badekur. 


u. d. Atmungsorg. 26 Heilquell. Trinkkur. 
Neues Badehaus. Größte* Inhalatorium d. Tn- und Auslandes. 


Bergstraße. 

RONChoiltl Maler, geleg. Kreisst.. Schnellzugst.. Gymnas.. höh. 

Töchtersch.. niedr.Steuern. mod.Villenkol.. mild.Klima, 
gute Hotels, herrl. Ausfl. iu d. Odenwald. Prosp. d. Versch.- u. Verk.-Ver. 


BaHUFlIHllMfllOVf«Der Quellenhof“, bish. „Hotel Quislaana*' 

OaU W IIUUIIHCII Vornehmst Haus. Im Kurpark. Reelle Preise 
Das ganze Jahr offen. Prosp. nostfr. M. Möbus. 

„Der Kaiserhof“. Vornehm. Hotel I. Rgs. Miiß. Preise. Beste Lage. Brun¬ 
nen-Allee W. Schober. 


Sachsen. 

RgH Qrh9n«l9n siädt Kuranst. Altheriibmte Eisenquelle. Säuer¬ 
nd«! nlfllfllllMHUtoff-. Moor-, kohlens.. elektr. (auch Lieht-) Bäd. 
usw. Konzerte. Kurtheater. Jeder Sport. Auskunft d. d. Stadtrat. 

Ralf! FlCtPP Sanatorium. Geh. S.-Rat Köhler. Vorn. Kinr., Moor- u. 
*••*•• ManJöad. Zanderinst Diätkuren, tilg. Outsbeailz. 

Palasthotel Wettiner Hof. Pension Sachsenhof. Dir. Bretholz. 


Badischer und Württemberg /scher Schwarzwaid. 

D^llMMaDgdAM Hotel Füretenhof (vorm. Engl. Hof), vornehme» 
DBHBII Haus a. Elng. d. Lichtentlialer Allee. 

Hotel Messmer. Durchaus modernisiert. Fließ. Wasser in allen Zimmern. 

Pension. W. Schneider-Messmer. ____ 

I |Vmppm||^||| Paradies des oordi. Schwarzwald, weitberutimt. Ilerv 
BBD1 I BIIBIM u. Nerveukurort. Bevorzugte Sommerfrische. StädL 
Kurh.. Sanat. f. Herz-, Nerv.- u. Stoffwechselkr. Diätküche. Röntgenlbt. 
Inhalatorium. Aerztl. Leitung: Dr. Glitsch. Prosp. d. die Kurdirektion. 
UonctSflt Schwarzwald. Hotel Krone, altes Haus. Eigene Lau 1- 
IlBllUflHI wirtsch. Wagen. Bäder. Gr. Säle._Bes . Koll. _ 

TfetlCOO fcou ui. vurziigl. Höhenluftkurort. Hotel Titisee i. Hg- t. rua. 
B 1113dl u. schönster Lage a. See m. gr. Garten. Ru terspor- 

Forellenfischerei. Kein Lazarett i. Hause. Prosp. Bes. B. Wolf. _ 

llffllffihdfi Württ.Schwarzwald. Altberühmt.heilkr.Thermen geg. Gicht. 
llUlfAU Rheuma. Kriegsverltzg. all. Art. Prosp. Kgl. Badverwltg. 


Rad I.SIHCiriC u - Moorbad, bzw. b. Gicht. Rbeum. Ischla», 

****** —d««dgiBl Nerv.- u. Frauenleid. Prosp. fr. d. Badeverwaltung. 

Bad Relboidsartin D, u,,, wö.i: 

Dresden Hotel Bellevue £ 2 0, l*7: S 

d. Kgl. Schloß n. Opernhaus. Zeitgemäß erneuert. Gr. Garten u. Terrasse. 


I.oiltvlfl Hnfpl Actnria Eröffnet Am Hauptbahnhot Zimmer 
«Kipßlä 1IU1CI AMUrid 1916 ab M 4 _ Noue Diroktion< 


Leipzig Fürstenhof 


neu erbaut, für längereu Aufentb. bestens 
geeign. Zim. M. 3.00. init Bad M. 6.00. 


WPlCCPrHflPCPh -Oberloschwitz. San.-Rat Dr. Täuschers Saaal. 

^B »Bll 31sll Phys diät. Kurmittei. Kleine Pat.-ZahL 

Zllhicch HäUS Voptld Aufentb. f. Erholbed. Hot. u. 

K>UU19Ln Iiaua YUgllU. Villen. Prosp. d Bad Relboldsgrün i. V. 


Bad HlbUPH 


Bayern. 

Erst. sal. Moorbad Bayerns. Kurhaus, großer 
Kurpark. Kurkoivzerte. Anfragen an Kurverein. 


D«a| If IccImHDN Hotel Wittelsbach, best geeignet. Haus für 
Odll IbIBBU1b«I 1 Somm.- u. Winterkur. m. all. neuzeitl. Vorzug. 

Hofrat Dr. Lausaara Sanatorium Villa Thea f. Herz-, Magen-, Darm-. Stoff¬ 
wechsel- u. Nervenkr. Mod. med. Appar. Erster Komi. Persönl. Leitung. 


»••I BBji.lt! Willi Höchstgeleg. Mineral- und Moorbad Deutscm. 
DSU ImUDlU* Ulf Glänzd. Heilerf. bet Gicht, Rbeuma. Ischtu. 
Nerv.- u. Frauenl. Herr!, ruh. Lage. 111. Prosp. gr. d. Kur- u. Badov erwallr. 


Bad Reichenhall Iiur:,eD ‘ i#n - • M ^ ahea “ ,or ^ bm - u -’ r 


Nähe d. Kgl. Kurgartens. Ztrbzg.. Lift. 
Eig. Soleleitg. Tel. 83. ____ 


»Mal Cithan Kgl. bayer. Stahl- n. Moor-Bad. SaisonbegUa 
DdH JlBilBn i 5 . Mai. Prosp. gratla. Kgl. Badeverwaltung. 


Bayrischzell 


In präeht.Lage i.Herz.d.bayer.Hocbg. Hotel Alpen- 
rose. neuerb.Haus m.all.Komf. Bes. H. Scharmann. 


Sächsisches Erzgebirge. Garmlsch 


i Parkhotel Alpenhof. Familienbaus I. Rgs. Pension. 


H||p i. Erzgeb. San.-Rat Dr. Pillings Sanatorium f. Nervenkranke. 
“■■B® Herz-, Magen-, Darmleid.. Stoffwechselkr. Hydrotherapie, Diät., 
Massage. Elektr. Luft-Lichtk., Heilgyma. Röntgenkabinett. 


Bad Harzburg 


Harz. 

Badekommissariat sendet frei ill. Führer m. 
all. Preis. Kri eg steilnehm e r Verg ünstigungen. 


liAClaP Sanatorium Marienbad f. Erholungsbedürftige, Nervöse, in- 
““•■Ul uere Krankb. Gute gesicherte Verpflegung. Gebirgsklima. 

Prosp. d. d. Verwalt. E. Löhr. Aerztl. Dir. San.-Rat Dr. Benno. _ 

Radiumhalt, heilkräft. Solquell. Herrl. ümgeb. In¬ 
halator. Kriegsteiln. V erg ünstig. Prosp. B adeverw. 
Süd-Harz, Sanatorium „Otto Stubbe“ für Leichtlungen- 
kranke. Beste Lage im Südharz. Spczialarzt . Prosp. 


Salzde tfurth 
Sülzhayn 


UAkAMCffLiiraMnan HotelPensionSchwansee. Hau* 1.Kg. II 
nUDBKlSUlW dilgflU Gebirgslage. Gute Verpfl. Au«kft. X.Engl. 

Kf ÄMlüCCOn Oberb. Hotel u. Pens. Schulmeister. Beste Lage an» 
See. Schöne Räume. Angenehmer Aufenthalt. Gum 
Verpflegung. Zentralheizung. Prosp. d. d. Bes. I. Moderegger. _ 

I iMrilll im Bodensee, auf einer Insel schön gelegen. herrlich* 
ttlUUlH Alpenaussicht. Hotel Bayerischer Hof. I. Ranges, alle ue*- 
seitl. Einrichtungen. Pension. Stets geöffnet. Be s. W. Spaeth ._ 


MltfüHWülfl 920 m - Familienpension Hoffmann, bchagl. Aufenth. 
111111dl WfllU f. jede Jahreszeit. a. f. Rekonvalesz.. anerk. gute 
Verpfl.. best. e mpf. Mäßige Pre ise, el. Lieht. Bad. D tscli. Offiz.-Ver, Ibis. 


Ttf «)|p Harz. a. Eing. d. Bodetals. Hotel Zehnpfund, l.Haus a.PI. 150 Zin.. 
■ u. Sal. Den Verhältn. entspr. beste u. reich!. Verpfleg. Prosp. fr. 


Fartenklrchen-Kainzenbad SK rv £.5S: 

I be d.. Frauenleid. Moor- u. Mineralbäd. Jahresbetr. Leit. Arzt Dr. Behrendt. 

DnHflUMkllVfl o./T Hotel Wildbad, modern. Famil.-Hotel. groä. 
KUlllUlDlirH 1 Park, mäß. Preise. Pens.-Arrang., guteVerpfl. 


Bad Elgersburg 


Thüringen. 


600 m. Hotel Herzog Ernst. Vornehmstes 
Haus in u. am Walde. Rob. Degenholbe. 


EriortrirhrnHSi Dr - Lippert-Kothes Sanatorium Friedrichroda, 
F f IBIU llala g wUll sorgsam s te ärztl. Bohandlg. verzügl. Verpflegg. 

I.SHHOMCülyg Thür. Erfolgsichere Schwefelquelle geg.: Rbeuma, 
BBüB Gicht. Ischias. Haut- u. Geschlechtslelden. _ 

‘CniMIMDPCtDllI Waldsanaterium bei Saalfeld. Thür. Re- 
^”1111 1 1^1 generations- u. Schrothkuren. Schrift Ha frei. 


Süddeutschland. 

D«|l IIMllfOlMt Sanat. Kurh. Walzer. Herz- u. Nerv.-Leid. Tabes. 
Ddlll IlBIUIBIIll V. 12 M. tgl. an inkl. Bhdl. Offiziersh. Dr. Walzer. 

Villa Florida, Frankfurter Str. 39, Näht» Bäder u. Kurpark. Pension I. Rgs. 

Zentralhzg.. Elektr. Licht. Vorziigl. Küche. Gr. Garten. Frau M. Förster. 
Villa Tielemann, allererst. Rg. a. Kurh. u. N. Bäd. llerrl.. ruh., son. P&rkl. 
thgeschloss. Woh n, u. Zim. m. u. o. Bad. Mäß. Pr. A. S pflth. 

KflNCtSny Da* ehemalige Dominikanerkloster jetzt Insel-Hotel. 

Familienhaus T. R. Stets geöffnet. Beste Mllrhversor- 
gung. Gute Verpflegung inkl. Zimmer 12-16 M. M. Brunner. Bes. 


Schweiz. 

1900 m ti. M. Elektrische Bahn ab Chur. Sommerkuren — 
lirUad Somniersport. 

Hotel u. Kurhaus Valsana, I. Rg., vorziigl. Lage. Jahresbetrieb. Komf. 
Pens. v. Fr. 9.— an. Prosp. Bes. Jösler. 

Hotel Pension Schweizerhaus. Deutsch. Haus. Pension v Fr. 8.V) an. Tennl* 


flv*AC9 Waldsanatorium. All. Komfort. Modernst. ärztl. Einrielitg. 

firUafl Leit. Arzt. Geh. San.-Rat Dr. W. Roemisch. Näh. Prosp. 

Inner-ürosa 

Arosa Kulm. Er«tkl. Familienhaus. Neubau 191 j 
» Eig. Orchester. Keine Lungenkranke. 

Ü9VAC m Dorf - Neues Sanatorium. Alle hyg. Einriebt. Gr. Vestibül. 
IfdvUe Terrasse. Bes. M. Neubauer. Leit. Arzt Dr. E. Nienhau- 

DaVOS • Dorf 

Sanatorium Guardaval. Vornehme Lungenheilatistali 
Schloßartig gelegen. Prospekt. 

DaVOS - Dorf 

Sanatcrium Davos-Dorf. Leit. Arzt: Dr. J. Bilaal 
Moderne Hygiene. Illustr. Prospekt 

Davos-Piatz 

Sanatorium Turban. Leit. Arzt: Geheimer Hofrar 
Dr. Turban. Prospekt. 

Sanatorium Dr. Dannegger f. Lungenkr. Ruh. sonn. Lage. Miiß. Pr. Pro-t*. 


Bold er “Zürich 


Drinf u. Verlag oon 21ugul 
‘Jlfbaftion ojeranttnortli(b ' 


$erf 6 
Birt 


L-Mi 


W. 3imnierftr. 36/41. — gür bte IKebaftion orraniiuorilidi: tfheirfbaftcur 'flaut IDobf rt> ®erf«n; in OefterreufpUngarn Jur b t 

hr. 'ißien I, Domgaffc 4. — gür ben Anzeigenteil oerontroortlirt): A. T ientaf, Berl..u 


lalbgaTfe 17, für bic Verausgabe fRobert'JWobr 


PRINCETON UNIVERSITY 


Walrllieus Dolder. l.klas». Fanu - Heus. «». 
Hotel. Prfteht. erhöhte Lage. Blick a.See. Ruh*. 







DiewocHe 


Ttummer 31. 


Berlin, ben 4. 2Cuguff 1917. 


19. Jahrgang. 


3nhalt ber Kummer 31. 

Di« p*b<n lag« ber ©odje.1045 

Der 4. Sluguft. 5ßon IKubolpp Girat) . .1045 

Albanien. SMutradje. 33on Jlarin 'UUct^aciis. (fDtil 6 Slbb.lbungcnj . . 10.7 

Der ffieltfrieg. (fBiit Slbbilbungen).1052 

Silber oom Sag«. (Sbotograpbifrf)« Slufnabmen).1053 

Orientierung aus ber fiuft. 23on Margarete Qroftc.1061 

Äriegsbilber. (2Ibbilbungen). 1063 

flagnau i. 6d>I., ber Geburtsort be» iKeict)Sian,jlers Dr. Dtidjoeüs. (IT.it 

Slbbtlbungen).1065 

Die vctoltenfampo unb ihre grauen. iHonian oon JRubolj i}er)og. (22. gort* 

feßung).1067 

Da* fteft ber 3ugenb. Gtiaae oon $). oon Seaulieu.1072 

Unfere Borpoften aur Gee. Bon Oberingenieur CT. ff. f)epmann. (SKit 6 

Äbbllbungen).1074 

6ommermoben (3J?it 6 Sbbilbungen).1076 



Die fieben Xage ber Boche. 

24. Juli. 

Die firategifche Söirfung unferer Operationen in Oftgalijien 
wirb immer gewaltiger: auch oor ber nörblidjen Harpatben- 
front toeidjt ber Buffe! Bom Seretf) bis in bie SBalbfarpathen 
finb mir in einer 'Breite oon 250 Hilomeier im Borroärts- 
Drängen. Unfere fiegreidjen Slrmeeforps hoben ben Sereth» 
Übergang (üblich oon Xarnopol erfämpft. Bei Xremborola 
roerben oer^rocifeUe Btaffenangriffe ber Muffen 3 uriicfgeroorfen. 
Boöbajce, 5 >alic 4 5 unb bie fiinie ber Bpftr^pca Solotroinsfa 
finb überfebritten. — Die Beute tft bisher nicht 3 U überfehen. 

Beue U-Boot-(Ei folge im Sperrgebiet um (Englanb: 26000 
Br -Beg -Xo. Beue U-Boot-(Eerfolge im Btittelmeer: 9 Dampfer 
unb 7 Segler mit runb 35 000 Xonnen. 

25. Juli. 

llnfer Bormar(rf) geht unaufholtfain toeiier. Unter ben 
Slugeu feiner Biajeftät bes Haifers fdjlagen fampfbemährte 
Dioifionen beim Slufftieg aus ber Serethnieberung 3 wifd)en 
Xarnopol unb Xremborola ftarfe ruffifche Singriffe 3 urücf unb 
gewinnen im Sturm bie 5)öhen bes Oftufers. 5)ier roerben 
erneut tiefgeftaffelte Singriffe ber Buffen abgeroiefen. 

Xarnopol ift genommen. UBir nähern uns Buc 3 acj; Sta- 
nislau unb Babtoorna finb in unferer 5)anb. 

26. Juli. 

3n glanbern geringes Bachlaffen bes geuerfampfes. 

Bßettere Erfolge in Oftgali 3 ien 3 roingen bie Buffen 3 ur 
Slufgabe ihrer Harpathenfront bis 311 m Hirlibabaabfrfjnitt. 

27. 3uli. 

3 n glanbern bauert bie 2 lrtilleriefd)lad)t fort. 

3n Oftgalisien unb ben SBalbfarpaihen ift ber geinb im 
2 Beid)en, unfer Bormarfch in giu& geblieben. 

28. 3uli. 

Bahnhöfe unb militärische SInlagen oon Baris roerben 
heute nadjt mit Bomben beroorfen; Xreffer im 3**1 roerben 
erfannt. Unfere glieger lehren lrofc [tarier SIbroehr unoer- 
|cf>rt 3 urücf. 

Unfere Dioifionen gewinnen öftlich unb füböftlich oon Xar¬ 
nopol weiter (Selänbe. Beiberfeits bes Dnjeftr fefcen bie ge- 
fdjlagenen ruffifdjen SIrmeen unter 3 ahlreicf)en Straften- unb 
(Etfenbah^erftörungen ihren Bücf 3 ug fort. 3« ber Berfolgung 
fiberfdjreiten unfere SIrmeeforps bie ßinie 3 agietnica — höre- 
benfa — 3 aMotoro. 

Beue U-Boot-Crfolge im englijehen Hanoi: 20500 Br.-Beg.- 
Xonnen. 

Digitized by GOOQl£ 


3m Sperrgebiet rrm (Englanb roerben burd) bie Xätigfeit 
unferer U-Boote roieberum 26 000 Br.-Beg.-Xonnen oernid)tet. 

Die hoUänbtfchen Dampfer „Bataoier II." unb „3eemeeuro", 
bie nach 3eebrügge aufgebrad)t unb oon Deutfchlanb als gute 
Brife erflärt roorben traten, roerben, al 3 fie mit einer beutjdjen 
Bemannung nach Deutfchlanb geführt mürben, burd) bas eng- 
lifche U-Boot „(E 55" unroeit ber Hüfte oon Xejrel angchalten. 
hoüänbifrije Xorpeboboote eilten ftiniu, unb bas U-Boot oei- 
feftroanb. Die „Bataoier II", bereu Sluftenborboentile geöffnet 
roaren, roar mittlerroeile untergegangen. Die „3eemeeuro" rourbe 
ins Schlepptau genommen. Die Bcannfdjaft oon „Bataoier II" 
roirb in Xerel gelanbet. • 

29. 3uli. 

Die 2IrtiUeriefch:ad)t in glanberit tobt ununterbrochen. Die 
artilleriftifche Hraflentfaltung [teilt bas höchftmaft an Blaffen- 
roirfung in biefem Hriege bar. Sin mehreren Stellen bes 
Sd)lad)tfelöes löften eigene unb feinbliche Borftöfte örtlich 
erbitterte 3 nfanteriefämpfe aus. 

(Eine 3unat)me ber ©efed)tstätigfeit roirb längs bes ©hemin- 
bes-Dames, in ber Champagne unb an ber Blaas fühlbar. 

3n Oftgalisien finb bie Buffen beiberfeits oon hufiatpn 
hinter bie Beichsgten 3 e 3 urücfgegangen. Unfere Horps haben 
ben ^örucs erreicht, anbere nähern fid) ber (Etnmünbung bes 
nörblichen Sereti) in ben Dnjeftr. Dnjeftr unb Brutt) 

[teilen fid) ruifif.he Bachhuten fübö|tlld) oon horobenfa 3 um 
Hampf. Hraftooller Singriff burd)brad) Ihre Stellungen. Die 
Berfolgung geht auf beiöen Dnjeftrufern weiter. — 3m (E 3 erc- 
mos 3 tal roirb Hutt) genommen. Ober- unb unterhalb ber Slabt 
ift ber Uferroedjfel in Slusführung 

30. Juli. 

3n glanbern geringere Hampftätigfeit ber feinblichen Sir- 
tillerie als in lefctcr 3 eit. 

• Beträchtliche Xeile unferer Horps ftehen nach Hampf öftlich 
bes Sbruc 3 auf rujfifdjem Boben. 

o5dni>o 

Dcc 4. fluguft. 

Bon Buöolpf) Stratj. 

21(5 wir arm mürben, mürben mir reich- 2Bir oer= 
loren bie Blenfdj^eit unb fanben uns. 

Das roar am 4 . Sluguft 1914 . 

3 u)ci ßeben hat jeber Deutfche unferer Xage gelebt: 
Sein einaelues ßeben oor jenem Xag, unferer aUer 
ßebeti feitbem. Drei Saljre bauert heute biefes jmeite 
beutfefje ßebeu. Uns erfcf>etnen fie als ein Btenfrijen» 
alter. Den fommenbeti ®efd)led)tern roerben es 3al)r= 
tjunberte fein. 

3 eber oon uns entbeefte an jenem Xag fid) felbft im 
anbern. (Es roar ein (Erroad)en am 4 . Sluguft: „SBerbe, 
ber bu bift!" ... Unb es nicht roufjteft: Das erfte Bolf 
unter ben Böllern! 

So fam uns in biefen blauen, heißen Sommertagen 
bas beglüefenbe Beroußtfein: Das bin ich! Unb bas ift 
Deutfd)lanb! 5 Bir beibe eins nad) bem Ußort bes 
Didjters: 

„Da, roo bu bift, ift Deutfdjlanb, 
unb Deutfchlanb ift in birl" 

Das roar ber heilige Xag auf höfjen über ber 
XRenfd>heit, ba Deutfdjlanb oon innen 311 leuchten anfing, 
roie ber eroige Sdjnee ber girngipfel im Sllpengliihen, 
ba jeber Deutfd>e bem ankeren oerflärt erfdjictt unb 
alles, roas beutfd) roar, im ßidjt ber (Eroigfeit. (Ein 
ßadjen über allen Dingen ber Bßelt unb in bem ßadjen 

Original from 

PRINCETON UNIIVERSITY 
















Sei ie 1046 . 


Kummer 31. 


ber tiefftc umb feierließfte ©rnft: 2Bir finb bas auser- 
wäßlte Volt. Denn nod; nie gab bas ©ejdjid einem 
Volf faft bie gan^e 3 ttenid)ßeit sum geinb unb gab ißm 
3ugleicß bie Kraft, faft ber ganjen SDtenfcßßeit bie Stirn 
3u bieten. Die 2 lßnung burd),cßauerte jeben non uns 
in jenen Xagen, nid)t ein Spielzeug bes ©efd)ids 3U fein, 
wie es unfere ©egner in ißrer fünffadjeu unb fieben* 
fachen Uebermacßt mahnten, fonbern fein Süer^eug in 
SBeßr unb 2ßaffen. 2lus biefer 2Inbad;t uor ber ©röße 
unferes eigenen Sd)idfals ftieg bie Sieges3uoer|id)t in 
beutfcßer Seele, bie uns non ba ab unerfdjüttert bureß 
brei 3 aßre ber blutigften SjoUerbtimmerung auf ©rbett 
begleitet bat unb über uns walten wirb, bis ber 
Kanonenbonner fid; in ben griebensjubel ber beutfcßen 
Siegesgloden waitbclt. 

Dtocß finb wtr nid)t am ©nbe troß aller Siege. 
i>eute ift nur ein $)alt. (Ein 'Jlüdblid. (Eine (Erinnerung. 

Soll ber 4 . 2 luguft uns nur nocß eine (Erinnerung 
fein? 9 tein unb aber nein! Stein ©ebädjtnis, fonbern 
ein täglicß neues (Erlebnis! So wie bie Sonne jeben 
ÜJtorgen oon neuem emporfieigt, fo foll ber 4 . 2 luguft 
jeben Xag oon neuem in unferen Seelen aufgeßen, fo» 
lange ber Krieg währt. 

2 lm 4 . Sluguft fam sugleicß mit bem größten Vlut* 
oergießen auf (Erben bie ßöcßfte [ittlidje ©rßebung cir.es 
Voltes auf ber (Erbe, offenbarten fid) burd; uns über bem 
feßeinbar finnlofen 2öüten bes Üftafcßinen* unb 9fla* 
terialfrieges bie ewigen ©efeße ßößeren Seins. Deutfcß* 
lanb, bas oon ber galten Vielt angegriffene, würbe bas 
3 Jtaß ber 2 Belt. Das ift bie ^ßflid)t, bie ber 4 . 2 luguft 
uns auferlegte, unb bie wir nie oergeffen bürfen. 

Das ift bas „ 3 a", bas auf unferen Sippen liegen 
muß, wenn beute ein ©eift ßernieberftiege, wenn bie 
©roßten unter ben oielen, bie ber Krieg uns nahm, 
prüfemb im ©eift bureb unfere Reiben fdjritten, wenn 
Viebbigen unb ^eppelin, oon ber ©olß unb Sölde, 
©mmieß unb Spee unb all bie anberen uns friigen: 
Könnt ibr oor bem Vlid aus bem Senfeits befteben? 

Das Veußere bes 4 . 2luguft ift oerwebt, fo wie bie 
3 ugenb im 'IRenfcßenleben oerbrauft. 2lber fie ftirbt 
nießt ab. Sie wanbeit fid) in Xroß unb Straft bes 
Vtannesalters. 

Vor biefer beutfcßen Kraft fielen öüttieß unb 9 iamur, 
Vntmerpen unb Sille, Xßarfdjau unb Xßilna, Kowno unb 
üttitau, ftiir^te ber $arentßron, flohen bie Stönige aus 
Vrüffel unb Velgrab, aus Vufareft unb ©ettinje, flamm* 
ten bie englifeben s ßan3er am Sfagerraf, oerblutete unb 
oerröcßelte ber Heerbann ber Vielt an ben ViäUen bes 
Vßeftens, 30g eine ru|fifd>e Völferwanberung in Kriegs* 
gefangenfebaft unb eine beut[cße Völferwanberung 3ur 
3eicßnung ber Kriegsanleihen, gab bie beutfcße©rbe mehr 
Korn unb (Er3 unb bie beutfeße Seele mehr Opfermut 
unb (Entfagungswiüen, als Vtenfdjen für möglid) g«* 
halten. 3 n biefer Kraft fämpften ©reife unb Kranfe, 
grauen unb Kirnber baßeim mit, ftritten tapfer, inbem fie 
tapfer litten. Danf biefer Kraft feßeueßten wir alle 
gliegengötter ber ßüge, alle Xeufei ber Verleumbung, 
alle Spottgeburten menfdjlicßer 9 üebertracßt unb mo* 
ralifeßen 3 rrfinns, bie aus bem Stan! ber S)e£enfeffel 
oon Sonbon unb Sons unb Vom über bie ©rbe bünfte- 
ten, banf biefer Kraft unb ihrem Vilbnis, bem Xaucß* 
bootfrieg, ftreiten wir fiegreid) wiber bie große Viaffer* 
fcßlange, bie ßunberttöpfig gifoüngelnbe unb fid) um ben 
(Erbball ringelnbe S)t)bra, wiber ben britifeßen Dracßen. 

©inem Soll, bas folcße Viunber wirfte, leucßtete 
burd) brei 3 aßre in ungebrochener gülle ber 4 . Vuguft. 

Digitized by Gooale 


Denn es trug ißn in fieß. 2 lus bem äußeren 3 ubel jener 
Xage würbe er, in langen unb ferneren üftonben, 3U 
einem Xeil unferer felbft. Kein geiertagsgefeßent meßr 
in ©lodenflang unb gaßnenglan3 unb Vtaffenbraufen, 
fonbern eine Kraft bes Vlltags, bie im Vlltäglidjen 
Stunbe um Stunbe bureß Deutfcßlanb wirfte unb bie 
(Erbe fprengte. 

Denn was ift ber 4 . Vuguft? 

©efammelte beutfd)e Straft! 3 n allen guten beut» 
feßen ©igenfeßaften! ©in beutfeßer Scßüßengraben ber 
Seelen! 

Unb was feßirmen wir bureß bie gefammelte beutfeße 
Kraft? Deutfd>lanbs ©ßre, ©lüd unb Sieg, Deutfcß» 
lanbs gortbefteßen bureß bie fetten, wie es bisher, alle 
Sßölfer überbauernb, bureß bie Saßrtaufenbe beftanben, 
beutfeßen ©etft, beutfeße Spraeße, beutfeßes Söiffen, beut* 
feßes ©emüt, beutfeßes Sanb, unfer aller Seben, 2Beib 
unb Kinb, Syaas unb S)of, ©elb unb ©ut, alles, was 
beutfd) ift, war, fein wirb. 

Darum gebt es! s Jttcßt um Settelfüppeßen, bie man 
fieß am SBeltbranb foeßt! 

Die glammenfeßrift bes 2 öeltbranbes ßeißt für uns: 
ßeben unb fiegen! Unb beibes eins! 

Denn oßne Sieg leben ßeißt in ©nglanbs Sflaoerei 
leben! 

Diefer Krieg ßat alle ßeimlicße S>örigfeit ber 3 )len[(ß- 
ßeit aufgebedt. 3eßt erft, wo feine Sranbfadel in bie 
oerborgenften 2öinfel jebes Uöeltteils leucßtet, fießt bas 
ungläubige 2luge, was alles an SSölfern unb ßänbern 
bem großen 93 lutfauger an ber Xßemfe ftiU feine Seele 
oerfeßrieben hatte. Unb nießt mit einem Xröpfcßen Slut, 
wie in gauftens Stubierftube, fonbern mit galten Strö¬ 
men, mit roten üfteeren, bie boeß ben UBeltbranb meßt 
löfeßen, weil ber Seelenoerfäufer es nießt will, ß-auter 
faft als ber Kraeß ber ©ranaten tönt ber Knall ber 
Sjungerpeitfcße ©nglanbs über bie unterworfenen 
23 ölter. Die Scßlüffel bes SSeltferfermeifters raffeln^ 
bie er im grieben unfießtbar in ber Xafcße hielt, gaft 
alles, was an ültenfcßen atmet, ift in 3wei Xeile gefeßie- 
ben: bie große Dttenge, bie als 3 Jtenfcßen aus 3weiter 
5 )anb 3oßn ®ull bie blutige gauft füffen, unb bie Heine 
5)älfte ber Sluserwäßlten, bie mit bem Slpoftel fagen: 
„So bu frei fein fannft, fo gebrauche bes boeß oiel 
lieber!" 

2 Bir Deutfcße fönnen frei fein unb bleiben. Denn 
wir ßaben ba3u bie Kraft. Die Kraft biefes Krieges 
fomint aus feinen ©rünben. Die ©rünbe unferer geinbe 
heißen ßänbergier unb 5 >anbelsneib, D)tacßtbüntel unb 
ierblenbung bureß ©nglanb. Unfere ©rünbe beißen 
heilige s Jtot unb heilige üttotweßr. lieber unferen ©rün¬ 
ben liegt bie 2 öeiße bes 4 . Sluguft. 

Darum barf uns ber 4 . 2 luguft nießts SSergänglicßes 
fein, Jolange noeß braußen 3wifcßen ber ?)fer unb bem 
©upßrat, smifeßen bem Sinai unb ber Oftfee ein Scßuß 
fällt. s Jtid)ts, was in ber Vergangenheit liegt, fonbern 
was in bie 3 u ^ un ft toeift! Kein „©s war einmal", fon¬ 
bern ein „So foll es bleiben!" Keine ©rinnerung, fon¬ 
bern ein tägließes ©rlebnis in uns unb eine täglicße 
Mahnung, ftarf 3U fein! 

Denn ber 4 . 2 luguft ßeißt Deutfcßlanbs ftärffte 
Stunbe. 

Deutfcßlanbs unüberminblicße Stärfe aber ßeißt 
Deutfcßlanbs ©inigfeit. 

Seib einig, einig, einig! 

Drei 3 aßre bauert ber Krieg. Seine raube liefen* 
fauft fcßüttelt Völfer, ^Jtenfeßen, Dinge. Draußen unb 

Original from 

PRIINCETON UNIVERSITY 



Stummer 31. 


Seile 1047. 


brinnen. Das Alte ftürst. fragen tauchen auf, 23 er* 
hältniffe geftalten fich, bie uns ßebenben tjeuie cor bret 
Sahreit nodj als Uteuigfeiten aus bem 2ttonb erfchiencn 
mareit. 3 n biefer Umfeljr bes 5 teftehenben berfelben 
Meinung in allen Dingen, auch ben fleinen Dingen, zu 
fein, ift md)t möglich, ift nicht einmal nüfelicf). ffter ent* 
fielet oft aus bem ^ufammenprall ber ©ebanfen bie 
mittlere ßinie gum rechten 2 ßeg. Darum foll feiner 
glauben ober gar, ohne es 3U toollen, unfere geinbe 
glauben machen, ber 4 . Auguft fei uns oerlorenge* 
gangen, toeil über manche Sachen manche Deutfdje 
mancher Anficht finb! So maren mir Deutfdje immer, 
urob bie innere Selbftänbigfeit unferes SBefens ift, frei* 
mtllig gebügelt, nur eine anbere gorm unferer Unbefieg* 
bar feit 

Stein: (Es l>artbelt fich um ben ©eift bes Hansen, roo 
es bei uns um bas ©anze geht! Unb ba foll jeber 
Deutfche machen unb horchen unb fpäljen toie braußcn 
ber Soften oor bem geinb, baß er rechtzeitig bas Dianen 
bes beutfdjen (Erbfeinbes, bes böfen ©eiftes ber Deut* 


feiert Ijört! Achtet, ob ifjr in beutfehen ßanben ein 
fdjmeres, bumpfes Xappen oernehmt! Dann geljt ber 
blinbe 5 )öbur unter uns um, unb feine unfichere ßanze 
3ielt nach bem ßicßtgott bes beutfdjen Siegs: Dann 
fdjeudjt bas ©cfpenft in bie Stebel, aus benen es fam! 
Seib einig, einig, einig! (Einigfeit fjei&t auch Selbft« 
überminbung, (Einigfeit fjei&t auch freubiger Verzicht. 
(Einigfeit heißt: 3 dj bin nichts unb bas SSaterlanb alles! 

Dann mirb uns audj roeiterljin burch 6turm unb 
9 tadjtgemölf bes 23 ölferringens ber Sonnenftrafjl bes 
4 . Auguft leudjten unb uns führen unb fein ©lanz oon 
oben bereinft ben beutfehen Sieges* unb griebenstag 
oerflären. 5 >elft baran im ©eift bes 4 . Auguft, beutfehe 
SJtänner unb grauen, alle, benen Deutfdjlanbs Sdjicffcl 
ihr eigenes ift, baß es Ijeute unb immerbar aus beut¬ 
fehen Seelen flingt: 

heilige glamme glüfj, 

©lüfj unb oerlöfdje nie, 
gürs Aaterlanb! 


Albanien. 

23 on ftarin Otticha elis. — i>ier3u 6 Aufnahmen. 


OSlutradje. 

Der Albanier ift feljr religiös, ob er fich 3um 3 flam 
befennt ober zum Ottabonnenglauben. Aber auch ber 
orthoboyefte „Ablerfohn" fultioiert hoch einen ©ößen: 
bie Sdjießmaffe. 

ßieber opfert er ftaus unb Schafe, grau unb Stin* 
ber, ja lieber opfert er einen Xeil ber (Eroigfeit bei ben 
fchönen S)uris ober ben meiß gefleibeten (Engeln, als baß 
er fich oon feinen geliebten SBaffen trennte. 

Das eben tjat er tun müffen. Unb hoch lebt er. 
2 öas er in feiner tiefften Seele empfinbet, meiß ich nicht, 
aber er roäre feiner eigenen üttatur ungetreu, menn er 


nicht in irgenbeinem gelfenriß, in irgenbeiner 5 )öhle 
— obmoljl er fidj baoor fürchtet roie ^inber oor 
Schornfteinfegern — eine $)er3ensmaffe erborgen 
tjielte, zu ber er bann in füllen Sternennäcbten hin* 
fchleidjt. 

Der Albanier liebfoft nicht feine $inber. Aber nach 
einem mofjlge3ielten Schuß fann er feljr gut bie Schieß- 
maffe an bie ßippen füljren. 

Der Ottaljifore — ber Sergbemoljner — hat oon An¬ 
beginn bie gelfen Albaniens als fein rechtmäßiges 
(Eigentum betrachtet. Dort hat er nach feinen eigenen 
©efeßen gelebt, hat feine (Einmifchung gebulbet, hat fich 



Digitized by 


^Gougle 


Dppen aus SfufarL 


Original from 

PRINCETON UNfVERSITY 









Se?te fl 2. 


ülumm^r 27. 


find ooütommen 3ufrieben in ber 33ef?ag£icf)fcit ihrer oier 
Vßänbe. Daheim ift ihre Verpflegung gefiebert unb toirb 
burch ben ©eroinn ihrer ©ärten fo gut ergäbt, baß fie 
immer fatt merben. 

Die brangooll fürchterlich* ©nge ber überfüllten 
3üge unb ber überoölterten Penfionen fteht roie ein 
Schrectgefpenft oor ihnen, roenn fie ben grieben ihres 
f)eims bamit Dergleichen. 3ndem lauten bie Vachrichten 
aus ben Sommerfrifd)en fehr unfid>er. Vielfach ift 
eine Veihe oon grembenhäufern gan3 gefchloffen, roeil 
es an Vorräten für Sommergäfte fehlt. Unb in fonft 
beliebten ©egenden foll es auch der Verpflegung 
hapern. Vtan barf fid) nur an Orte mögen, bie einem 
oon fehr fieberen Vefannten empfohlen finb. 

©erabe bie Arbeitsmüben fehnen fich nach einer harm¬ 
los friedlichen Vefd)äftigung, bie ihnen einen Ausgleich 
fdjafft gegen bie ftarfen feelijchen Spannungen unferer 
3eit. Unb bie finden fie nicht in ben Aufregungen einer 
Veife, bei ber man ftets in Sorge um bas tägliche Vrot 
fein muß. Sondern im einfachen primitioen Vßirten ba- 
heim, bas fie mit bem ruhigen unb gefeßmäßigen Ußalten 
ber Vatur in ftete Verbindung bringt, ©s ift eine Art 
Vücffehr sur Vatur, bie fid) l)ter an ben ©ren3en ber 
©rofeftadt ooll3ieht. Uno eine Veftätigung bes alten See¬ 
mannmorts: 

„Von Often nach SBeften, Tu 5 )js is am beftenl" 

o o o 


Deuffcfje fiinbec in fjollanb. 

Von II)- Vertolbi. 


3n biefer 3eü 3’emt es fid), auch ein 5Bort bes 
ßobes l.iut merben 311 laffen über bas fd)öne 2£erf 



gaftfreunblid)er 
Vächftenliebe,mit 
meld;er 5)oüanb 

fremde Kinder bei 
fich 3U ©aft ladet. 
Vicht allein Kin- 
ber aus ben be¬ 
fehlen ©ebieten, 
jonbern in ber 
Vielzahl finb es 
beulfdje, meidje 
hier nad;mod)en* 
langem Aufent¬ 
halt mit frifchen, 
oon ber Seeluft 
gebräunten lan¬ 
gen h^tnimärts 
fahren. Vtanmuß 
es gefehen haben, 
roie bie 3üge an 
ber erften boüän- 
bifchen ©ren3- 
ftation einlaufen 
unb mehenbe 
Tücher, Heine 
hänbe aus jebem 
Abteil grüßen, 
häufig mirb bie 
grage, ob man 
benn nun roirf« 
lid) in hoüanb 
fei, burch öie An- 
mefenheit ber bol» 


länbifchen Solbaten ber Vahnhofsmache überseugenb 
entfehieben, melche ben mißbegierigen Sungen gleich 
©elegenheit gibt, über Vang und Vßaffengattung ihre 
Kenntniffe 3U bereichern. Seit 3ehn Vtonaten trifft 
jeßt jebe 2öod>e ein Transport, mit echt beutfeher ©rünb- 
lichfeit organifiert, tytx ein. Den erften Anftoß ba3u 
gaben bamals Damen unb harren ber hoüänbifchen ©e- 
fellfchaft, es bilbete fich ein Ausfluß mit bem #auptfiß 
inßeiben, heute noch beftehenb, unterbemVamen„Veber* 
lanbfd)e ©entrale ooor Vacantiefinberen uit Duitfcb* 
lanb". Später glieberten fich bemfelben Unterabteilungen 
in anberen hoüänbifchen Stäbten an. Die fieitung ber 
Transporte gedieht jedoch noch ftets unter ber perfön* 
liehen Anmefenheit unb Vtithilfe oon grau Profefjor 
Vieumenhuis aus ßeiben, melche, babei in opferbereiter 
3öeife oon einigen Damen unb Herren unterläßt, 
möchentlid) hin unb her reift 3ur Vegleitung ber fleincn 
Veifenben. Die Arbeit, unb mahrlich feine fleine, be¬ 
ruht ausfchließlich auf freimiüiger ßiebestätigfeit, unb 
bie Drittel lieferten anfangs in #oüand gefammelte Vei- 
träge. 

Der Strom ber ©äfte fdjrooü jeboch ftets mehr 
unb mehr, unb fpäter fanbten beutfeße Schulbehörden 
unb Vtagiftrate bie Kinder auf eigene Koften unter Ver* 
maltung ber Zentrale nach hoüanb. Vis jeßt fanden 
8300 Kinder meiftens in Prioatfamilien, Unterfunft. 
2500 Kinder mürben in Kinderheimen untergebrad;t, 
3. V. in 3onbooort, Steeg, Vuffum, Veberhorft unb 
ßuntern, unter Aufficht oon Pflegerinnen. Die Kontrolle 
über ben Verbleib unb bie Verpflegung ber Kinder bleibt 
aber ftets in fänden ber Damen, ben Abteilungen brr 
Zentrale angehörenb, melche fich durch hausbefuch über* 
3eugen, unb bei melden auch Vefchroerben eingereicfyt 
merben fönnen. 

Während ber Schulferien maren Dielfach Kinder unter 
beutfdjer Aufficht in Vorbfeebäbern auf eigene Soften 
untergebracht burch Vermittelung ber Zentrale, meld;e 
fich außerbem auch noch mit bem Transport ber fogc* 
nannten „©inselfinber" belaftet, meid)* 3U Verroanbtcn 
ober greunben befördert merben müffen. ßeiber merben 
auch hter bie Teuerung unb größere Knappheit ber ße- 
bensmittel 3ur Urfache, baß bie Aufnahmen befebränft 
merben unb bie Anfragen fich oerminbern. Aus bein 
©runbe ift es aud) nicht mehr möglid), bie Kinder, roie bis 
Dorfursem üblich, oonfeüen bes beutfchen@ren3fonfulates 
in 3mnaar mit bem Vutterbrot 3U bemiüfommnen, nach 
Ausfage ber ©äfte: „2öeiß mie Schnee, nicht aüein mit 
Vutter, fonbern aud) mit Vßurft belegt!" Die ßiebesgabe 
muß burch ein ©las Vtild) erfeßt merben, benn auch in 
5)oüanb regelt die Vrotfarte ben Verbrauch unb bietet 
ben fleinen Veifenben ben erften Anlaß 3um Studium 
ber Sprache, menn biefelben an ber ©renje ausgeteilt 
merben. Auch die ältlichen Vorfdjriften find feit für- 
3em fehr oerfetjärft, Attefte aus bem Heimatort, 3mpf* 
fd)ein müffen oorge3eigt merben, är3tliche Unterfud)ung 
an ber ©ren3e unb 3meimal möchentlich an Ort und 
Stelle mährend ber erften drei 2öod)en. 

Vun tommen aber auch noch andere ©äfte. 3mei 
größere Kindertransporte tarnen mit ©£tra3ug aus VMen, 
babei maren roobl die Aermften ber Armen unb rechte 
„bleeftieusjes". Die Kinder maren begleitet oon Damen 
bes Voten Kreu3*5 unb einem Ar3t, fanden Unterfunft 
in Klöftem unb gerienfolonien für bie 3*it oon min* 
beftens fechs 2Bod)en. 

3um guten Schluß fei nun noch bes beutfdjen Pfar¬ 
rers ©reber oon bem chriftlichen 5)ilfsdienft aus KobIen3 

PRINCETON UNIVER5ITY 




feilte 1048. 

geroeigert, Militärbienfte 3U leiftcn unb Steuern 3U 
flaßlen. Cs mar für ißn nicht nur red)t, fonbern aud) 
Vfltfßi» fid) bic Schafe aus bem Xal 311 holen. 

Die Pforte mußte oor jebem Ärieg mit Montenegro 
bei ben Maljiforen um freien Durchgang bitten. 

21 ls bie Xürfei in ber Mitte bes oorigen Saßrßun* 
berts bie Maljiforen 3ur Wefrutenabgabe 3mingen 


r 



Sfufari: Vite 3ÜabeUe. 


wollte, machten fie einen folcßen Äraroall, baß Sultan 
ftamib fdjleunigft feine taftlofe ftorberung 3urücf* 
3iel)en mußte, früher maren fie auf eigene Sauft mili* 
tärfrei, jeßt mürben fie es offi3ieU. 2 lber ber Sultan 
ging in ftiUem Scßrecf umher, baß irgenbeine frembe 
Regierung mit erfolgreichem Wefultat fid) ben Vergbe* 
rooßnern nähern fönnte. Um bas 3U uermeiben, fperrtc 
er einfach Worbalbanien für bie Ummelt ab. So grünb* 
lieh tat er es, baß bas üanb bis gan3 oor fur3em ben 
(Europäern ebenfo unbefannt mar roie bas innere Xibet. 
Der Maljifore felbft oermißte bie Ummelt nicht. Ohm 
ging bie richtige ©eit nur 0011 bem ©ipfel bes ©e* 
birges bis 3um guß. ©as meiter hin lag, genoß feine 
gren3enlofe Verachtung. 

Den Xalberoohnern gegenüber hatte er folgenbes 
Vrin3ip: mas mein ift, ift nid)t bein, aber mas bein ift, 
ift aud) mein! Unb bann holte er oon unten, mas er 
brauchte. Wicht einmal im geheimen, fonbern 90113 »er* 
gniigt in größerer ©efellfd)aft. 

3 ffa Volletinac, ein folcher Vrooiantoerforger, trieb 
feine©efchäfte mit berartiger Oeibenfcßaft, baß berSultan 
ihm ein größeres jährliches (Behalt onbot, menn er fid) 
als Wäuber a. D. nieberlaffen mollte. 

Varon Wopcfa nennt bie Maljiforen: „bie beroaff* 
neten großen Äinber (Europas", unb mahrhaftig, menn 
man Wäßeres oon ihrem Verhältnis 3U ben teuren Sd)ieß: 
maffen erfährt, muß man fagen, ber 21usbrucf ift 
treffenb. Die meiften oon ihnen fönnten rooßl, ohne 
311 blin3eln, fid) einen 2lpfel oom Äopfe fchießen laßen. 
Mutig finb fie. 21 ber es mürbe oiel Vuloer oerfeßoffen 
merben, menn fie ben Xcllfcßuß felbft oollbringen foUten. 

3ßr Wefpeft oor ber ©affe ift groß unb rüßrenb. 
211 s einmal ein Stamm fid) eine Äanone oerfeßafft hatte, 
mar ber gan3e Wacßbarftamm tränt oor (Ehrfurcht unb 
Weib. 2 lber als enblid) bic Äanone bie Weibifcßen oer= 
nichten follte, plaßte fie in taufenb Ströfe beim erften 

Digitized by Gooale 


Wummer 31. 


Sd)uß. Man hatte fie roie eine ©urft mit Vuloer doU* 
geftopft. 

Die Maljiforen liefern WiejVnfcßlachten, bie Suft unb 
Verge beben machen, ohne baß fie besßalb einen ein3i* 
gen Mann treffen brauchen, gefeßroeige benn töten, ©e* 
rabe3U glän3enbe Schüßen finb bie 21 lbanier nicht; 
menn troßbem bie meiften Xobesfälle nicht auf Xuber* 
fulofe, Cholera ober Ärebs 3uriicf3uführen finb, fonbern 
auf Morb unb Xotfcßlag, fo oerfteßt man, baß mit ber 
Munition nicht gefpart mirb. 

Der tüchtige Schüße mirb in Vlbanien oereßrt roie 
ber Xenor in 2 lmerifa. Der meniger Xiid)tige begnügt 
fi t? mit ber Sreube am Änall, fo mie bas Äinb, bas 
eine aufgeblafene Xüte gegen eine Xür fcßlägt unb 
jubelnb erfeßritft, menn fie 3erplaßt. 

Das roießtigfte Äleibungftiicf ber Maljiforen mar 
felbüoerftänblid) ber 'patronengiirtel. ©enn bie i2um* 
pen aud) um ben ßemblofcn Üeib [d)lotterten, ber tyz* 
ironengürtel mar rooßlgefpitft. Die Sugeltt goß er 
felbft. Den Salpeter ftfßmuggelte er aus 3 talien, unö 
menn bie Schmuggelernte nicht ergiebig mar, mahlte 
bie Miißle Vtüoer mit meniger Salpeter. Cs galt nur, 
etroas im ©iirtel ftccfen 3U haben. 

Unb roie follte man aueß bie Vlutracßcpflicßt oßne 
Vuloer unb Äugeln erfüllen? 21 ls Varon Wopcfa ben 
Xnplanaleuten ißre 42 Vro3ent Xobesfälle bureß Morb 
rrorroarf, antmorteten fie unfcßulbig: „Du mein ©c;t, 
1D03U ßat uns bann bie göttliche Vorfeßung bie ©eroeßre 
übeibaupt gegeben!" 

Cin 2 llbanier oßne Vlutracße fommt mir oor, mie 
etma ein Öiggpter oßne Vßramiben unb Mumien — 
eigentlich eine Waturmibrigfeit. Man ift bort fo ge* 
roößnt bamit 311 rechnen, ©urbe Albanien genannt, 
uerbanb man bamit fofort bas ©ort Vlutracße unb fab 
in ber Vßontafie pracßtoolle Äinobramen oon einem mH* 



Scßafhänöler in Sfufart. 


ben, fdjönbemolten, pracßtoollen 3nbiatieroolf gefpielt. 

3eßt hat Öfterreicß 4 lngarn fid) oorgenommen, fo* 
moßl uns als aud) bie brauen 211 banier jenes Vergnügens 
311 berauben. 3 <ß finbe bas gerabe3U traurig, 
©elcßes fiiß fißlid)? ©efiißl für behagliche Curopäer, 
3U roiffen, baß mitten in ißrer nerfeinerten Äulturmelt 

Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 



















Nummer PI. 


Seite 10:D. 



fo ein Stüd Urmenfd)en* 
tum aufgehoben ift, bas 
man mit ein paar Stun* 
ben Schiffahrt ooin iialie^ 
ntfdjen Slie|el aus er* 
reichen fann. 

©er faun mit ber 5 )anb 
auf bem #er,3en fdjmören, 
baß ber liebe ®oit nicht 
bie Schiefomaffe tuadj.en 
lieft, bamit bie 5 lblerföl)ne 
in ebler ©eife bie Beoö!* 
fcrung^abl regulieren. 

3n Montenegro feftte 
feiner^eit Danilo Hobes* 
ftrafe auf Bluirad)e als 
Prämie aus, unb ber Mon= 
tcnegriner mürbe mit fid) 
felbft einig, baft er mit bem 
Seben ju befd)ü|tigt fei, 
um fid) ben ßujrus (elften 
3u tonnen, fid) hängen 311 
laffen. 

3n Albanien bat man bie ©ajfen abgegeben. Nicht 
freimüig, aber bod) abgegeben. Der Albanier, Der ein 
oornebmer Menfd) ift, rnill fid) nid)t mit ©ift unb Dold) 
rächen. Ol)ne Sd)ieftmaffe gibt es feine Blutrache. 23 ns 
es ben Öfterreidjern Mühe gefoftet b?t beraus3uftnben, 
mer in ber Blutradjefebbe mar unb mit mem, gebt auf 
feine ftubbaut. Der ©roftonfel eines Ururgroftoaters 
fommt in Streit mit feinen Nachbarn um eine tote ftaftc, 
unb 3mei Stämme finb burd) 3 abrbanberlc Hobes* 
feinbe. 


CFin Marf)tfprud): bu foll't 
nicht töten, mürbe bei bem 
21 lbanier genau fo lange 
©irfung haben, mie er 
feine ©affe ( uir f)anb bat. 
Das !Rad)egefübl bat eben* 
fo tiefe ©ur$eln m\?. bas 
Starnmgefühf. ©5 gilt bes* 
halb, bie ftreitenben Bar* 
feien 311 oetföbnen. !Die 
5 öabrfd)einlid)feil fpiidjt ba= 
jür, baß es überhaupt fei^ 
nen ©bnnicr gibt, ber 
n d)t in irgenbeiner ©eife 
3ur Blutrad)e oerpflid)tet 
ift. Die grofte Bcrföb» 
nungsfeier geftaltete fid) 311 
einer allgemeinen Steuer* 
cintreitung: fo unb fooiel 
iir jeben Morb! Das ©elb 
auf ben Hifrt)! Büffet ein* 
anber unb ocrgeffetl 
@ine fel;r fluge CEinge* 
borene fagte 311 mir: 3ieb bie MiHtäroermaltung meg, 
gib ihnen mieber ihre ©affen, unb bie 'Blutrache 
fommt ^urüct, als ob fie nie aufgebört hätte! 

Die 3 ufunft mirb 3eigcn, mer rcd)t bat. Mit ber 
Nationaltracht oerfd)minben oiele heitere, alte Sitten. 
Slber nod) tragen bie Mirebiten, bie Mnljifcren, unb mie 
fie fonft beiften, biefelbc Äleibung mie in meilanb Sfan* 
berbegs Hagen. Sfanberbeg lebte nor mehreren 3 abr* 
bunberten unb batte eine ungeheuer große Nafe, anfter* 
bem ift er Albaniens Natioinlbclb. 


(Eine Jeau aus bem Ocbirge mit »f) r en ftirbern. 



Digitized 


^ Google 


Dcjinbrücfc bei Sfidari. 


Original frorn 

PRINCETON UNIVERSITY 




















6ette 1060. 


Kummer 31. 


5 Ba« ich oon ber ©Iutrarf>e roeifj, tjabe ich alles aus 
©üd>em ober oom 5 )örenfagen. 3ch fam nämlich erft 
ein Oafjr nad) ber 5 öaffenauslieferung nach Albanien, 
(onft hätte id) felbft furchtbare ©lutrachebramen erlebt 
ober auch — erfunben. Das geht nun leiber nid>t... 3 d) 
fönnte meine gebrudten unb münblichen Quellen an* 
geben, unterläge es aber lieber. (Beorg ©ranbes mirb 
bocf> bes Plagiats be[d)ulbigt, roenn er ©oltaires ©Iter 
unb Haarfarbe angibt. ©efefot ben gaü, baf) id) trofe 
fonftiger Quellenangaben 3U (agen oergeffe, rooher i dt) 
n>eifj, baß ber ©rin3 oon ©Meb aud) Sürft oon Albanien 
tr>ar — ba möd)t id) fd)ön bereinfallcn. Sefot fief)t es 
nur aus, als ob id) fet)r gut informiert märe. Unb bie 
oerfdjiebenen Herren, bie im Sd)rocif3 ihres ©ngefichts 
3U Su& unb 3u ©[erb mir 3nformationen ge[ammclt 
haben, Tonnen fid) in3mifd)en gegenfettig einen Spinn* 
roden oors f)aus (teilen — ber ©taljiforen ©ufforberung 
3um 3 ro eifampf — um (ich 3U bueüieren, oon roem 
ich mehr g«ftohlen habe. 

2Bas ©lutrache ift, roeiß jeber. ©ber baß bie ©lut* 
roc^e bei gemiffen Stämmen gerabe3u Sommerferien 



Sfufari: Blicf oon ber 3ifabeUe auf bie Bleltrofdjee. 


hat, bei anberen roieber $)erbftferien, bürfte meniger 
befannt fein. Da nun ber ©Ibanier, menn er feinen 
©oben befteüt, im 3uni [d)on ülße^en ernten fann unb 
im September Kufuru3, fönnte man ja glauben, baß 
biefe Serien mit feiner fianbroirt[d)aft 3ufammenl)än- 
gen. ©ber ber ©Ibanier fümmert fid) nicht um etrnas 
fo Orbinäres roie Saat unb (Ernte, ba3u hat er ja fein 
3 Beib. Die Urfadje muß eine anbere fein, aber roas 
für eine, habe id) nicht herausgcfunben. 

©äbrenb ein Stamm immer bereit mar, ©elb 3ur 
©usföhnung oom ©torb an3unef)meu, oerad)tete ber 
anbere ©clb unb oer3ieh entmeber großmütig ober 
forberte ©ug um ©ug. 

2öenn es f)ic6, ein ©torb [ei begangen rnorben, 
mürbe ber ©törber in gemif[en ©egertben ge3iuungen, 
f)als über Kopf 3U flüchten. Sein (Eigentum mürbe 
oemichtet unb er felbft [amt ©riibern, Söhnen unb [on* 
ftigen männlichen ©erroanbten für oogelfrei erflärt. 

©barafteriftifdjer mar es in anberen ©egenben, roo 
ber ©törber eigentlich [elbft ©cridjt über fid) hielt. Das 
Urteil lautete auf lebenslängliches ©efängnis im 
eigenen Kula. Der Kula ift ein Meiner, oierediger 
Steinturm, ber auf einer Selfenfpiße mit freier ©us* 
ficht nach allen Seiten ftetjt. ©r befteht aus brei 3 inv 

Digitized by Google 


mern, bie miteinanber burch ßeitem oerbunben finb, 
hat feine Sanfter, fonbern Sd)ießfcharten. Die Xür ift im 
3tr>eiten Stod unb nur burch eine ßeiter erreichbar, bie 
ber ©efangene felbft mit fid) nach3iehen fann. 

Drinnen fifet bann ber ©tiffetäter unb breht Daumen, 
©r fann nicht Kaffeebefuche machen, er mürbe [onft er* 
fchoffen roerben, man magt ihn nicht 3U befugen, unb 
allein ben gan3en Xag bie Kaffeemühle brehen, mirb 
etrnas langmeilig. ©uch für feine grau — obroohl fie 
unoerlcßbar ift — ift bie Situation unerquidlich. 

©un fommt es oor, baß Sreunbe unb ©erroanbte 
eine ©erföhnung 3U oeranftalten [uchen. Der ©förber 
felbft barf feinen Singer rühren, ©m beften 3ur ©er* 
mittlung geeignet er[d>eint ber Pfarrer. 3n oollem 
Ornat unb mit einer Schar Meiner Kinber auf ben 
Serfen geht er 3um $)aus ber ©luträcher unb hält eine 
lange Ißrebigt, mie fd)ön es ift, [einen Seinben $u oer- 
3eihen. Die Kinber [ollen Reifen, für ben Xäter 3U 
bitten, ©ber ift bie Samilie unoer[öhnlich, pfeift ber 
5 öinb oon einer anberen Seite. 3 eßt lodt er nicht mehr 
mit bem 5 )immel, jeßt broht er nicht mehr mit ber 5 )öUe, 
fonbern ftraft mit Kirchenbann unb bonnert bie gräß« 
lichften ©ermünfehungen für ihn unb [ein $)aus. 

Dann geht er meg — unb fommt mit bem Sünber, 
ber bie f)änbe auf bem ©ürfen gebunben hat, roieber 
unb mit fo oielen Säuglingen, roie er auftreiben fann. 
©ine gan3e Kararoane Neugieriger folgt ihm. Der Sün¬ 
ber mirb auf bie Knie ge3ioungen unb [oll um ©er- 
äeihung bitten. Die ©eleibigten [ollen fid) burch ben 
rührenben ©nblid ber ©idelfinber befänftigen laffen. 
©s 3iemt [ich gar nid)t, fich fofort in bie ©rme 3U fallen, 
es gehört 3um guten Xon, fich ftunbenlang oer3roeifell 
3u fträuben, mährenb bie ©erroanbten bes ©törbers 
immer inniger um ©Reihung flehen. 3uleßt hebt ber 
nächfte ©erroanbte bes Xoten ben ©törber oon ben 
Knien auf, man umarmt fich därtlid), unb bie ©erföß* 
nung fließt mit einem großen ©ß* unb Xrinfgelage. 
©ur müffen beibe Parteien fid) hüten, 3U oiel 3U trinfen, 
benn es fönnte fonft oorfommen, baß ber mühfam 311* 
ftanbe gebrachte Sriebe mit einer neuen ©lutfefjbe enbet. 

Die 5 )öflid)feit ber ©Ibanier im täglichen Umgang 
ift ejemplarifch. Sie erlauben fich gegenfeitig nicht ein* 
mal im Sd>er3 bie leifefte nedenbe ober oerleßenbe ©n- 
fpielung. Unb roas bie natürliche 2 Biirbe betrifft, ift jeber 
©Ibanier ein geborener englifd>er ßorb. Seine ©aft- 
freunbfehaft ift ebcn[o fprichmörtlich mie bie ©lutrad)e. 
©ach unferen ©egriffen erftredt fie fid) ein menig 3U roeit: 
©jon Kola tötet ©iarfo Xuß, ber ©törber ift erfannt, bie 
©lutrache ift fo fid>er mie bas ©men in ber Kirche, ©ber 
alles in richtiger ©ethenfolge. ©rft muß ©larco Xuß fo 
fchön roie möglich begraben roerben. Dort mie hier ift 
bie fiänge bes (Befolges im ©crl)ältnis 3ur ©ornebmbeit 
bes Xoten. ©tarco mar ein angefehener ©fann, unb ©jon 
fann ihm bie leßte ©bre bod) nicht oerroeigern. ©jon 
geht fogar bid)t hinter ber ©al)re. ©jon hört ruhig 3U, 
mährenb ©farcos ©rüber über ber fieiche fchrein: 
©ruber, man hat bid) getötet! ©hl ©hl (Sh! ©jon ift 
©aft roie alle anberen ©äfte. 5 Benn bas ©egräbnis oor* 
bei ift, hat er einige Stunben freies ©eleit. ©ber oiel* 
leicht erreicht ihn troljbem bie ©lutrache fchön oor Xages* 
anbrud). ©r fürchtet bas Dunfel in Stirnhöhlen, ©r 
glaubt an ©ampire unb ben böfen ©fid. ©ber ber Xob 
[elbft fdjredt ihn nicht. 

©in Dff^ier er3äl)lte mir folgenbe be3eichnenbe ©pi* 
fobe. 3®ei ©faljiforen füllten gehängt roerben. ©tan 
hatte nur einen ©algen unb roollte ben einen roegbringen, 
um ihm ben ©nblid 3U erfparen. ©ber er blieb ftehen 

Original from 

PRINCETON UNfVERSITY 








Hummer >1. 


Seite 1061. 



fiarfc )utn Bormarfcf) bet oerbünbefen Struppen in ©alijien unb in ber Buforoina. 


Digitized by Google 


Original frnm 

PRINCETON UNIVERSITY 













Gelle 1052. 


Stummer 3'. 


unb freiste rut)ig bie Arme, als ginge it>n bas ©an^e gar 
nichts an. trüber, Söhne, greunbe nahmen oon it)ro 
Abfchieb. fiiebensmürbig lädjelnb unterhielt er fid) mit 
Ihnen. Seine grau ftanb in gehörigem Abftanb unb 
burfte ihm erft als leßte bie Hanb briitfen. Trauer ober 
greube 3U jeigeit, fteht einer albamfcfyen grau nicht an. 
Sie barf ihren üftann nie fragen, mohin er geht, raoher 
er kommt, aurf) menn er jahrelang fortbteibt. So burfte 
fie aucf) hier nicht geigen, baß fie mußte, mas beoorftanb. 
9hm fam ber Pfarrer unb motlte mit ihm beten. ©r 
meigertc fid): AB03U? Stol3 unb fchön ftanb er ba unb 
folgte ben Vorgängen. Dann fagte er: (Eigentlich ift es 
gemein, einen ocrheiratcten Dflann um3ubringen. 9 iad) 
einer ©eile fügte er l)iri3U: (Eine 9iiebertrad)t, ftinber 
ba 3ufchoun 3U laffen! 

Der ©algeu mar in3mifchen frei geroorben-, ©r er* 
ftieg ihn fo ruhig unb felbftoerftänblid), als märe er bie 
kreppe feines Kaufes. 

CZZ2D 

Der Weltkrieg. 

3 u einem unnufhattfamen Sieges3ug hat (ich unfer 
Durchflog im Offen geftaltet. ©r begann mit einem 
Siaumgeminn non fed)sl)unbert Quabratfilometer unb 
hatte am 2tf. 3uli bereits breitaufenb eingebracht. 
(Einer Sturmflut gleich ftürmten bie llnfrigen burd) bie 
Brefd)e unb oci breiteten fid) über ©ali3ien mit einer fo 
unmiberftchltchen ©e[d)minbigfeit, baf3 3U ©ube bei* 
ABcd;e bie ruffifdjen Truppen über bie ©reifen ^uriief= 
gemorfen mären. 

3 n einer grontbreite, bie 311 beginn ber ABodje fd}on 
auf 250 Kilometer 3U bemeffen mar, treiben mir Die 
Heeresmaffen oor uns f^r, mit benen Bruffilom bas 
fläglid) gefd)eiterte Abenteuer unternahm, einen geben* 
famen 93 orftofe gegen uns burd)3ufühi*cn. 3 n panifar* 
tiger glud)t meichen bie Muffen riiefmärts, einen ihrer 
Hecrcsoerbänbe nad) bem anberen mitreißenb, ungt> 
gählte teilte in unferen Hänben laffenb. 

Die Heeresberichte fonnten fortlaufenb ©rfolg auf 
(Erfolg melben. Ohne Stocken ging es oormärts in folge¬ 
richtiger Ausführung ber Ab[id)tcn unferer H<^res= 
leitung. So führt bie Aßaffengemalt in unferer Hanb ©nt* 
fcheibungen herbei. Die unbeirrbaren, unerbittlid>en 
Schläge bes ABaffenerfolges fahren roud)tig hinein in bie 
Truppengefpinfte ber feinblidjen Bemühungen, uns ©r* 
fd)öpfungserfd)einungen nn3ubichten. 

s JJiit Tatfadjeu, bie nidjt 3U roiberlegen unb nicht um* 
gubcuten finb, fd)lagen mir bie Ausftreuungen nieber, bie 
barauf abgielen, uns als reif 3um ßufammenbruch hin= 
guftellcn. Aßas mir in brei ftriegsjahren beroiefen 
haben, baß mir mit feiner Aßaffengcmalt nicber3umerfen 
finb, merben mir meiter bemeifen. 

„Der Sirieg ift für uns gemormen, menn mir beu 
feinblichen Angriffen ftanbhalten, bis ber llnterfeefrieg 
fein Aßert getan hat." Auch biefcs ABort bleibt beftehen, 
allen abfd>mäd)enben Auslegungen 311m Troß, burd) bie 
unfere ©egner fid) abmühen, merflid) unb unmerflici) 
eine ihnen ermünfdjte Schmäd)ung unferer Siegesguoer- 
fid)t 311 bemirfen. Aufs neue befräftigt mirb bie'e 
rerfid)t burd) bie oon unferer oberften Heeresleitung ab* 
gegebene ©rflärung, baß bie in ihrer ^ufammenmirfuug 
Don Heer unb glotte einheitliche Slriegsleitung bas 
Scheitern ber ftriegfäf)igfeit ©nglaubs ermarte, nad)bcm 
burd) ben U*Boot*8rieg bereits bie feinblid)e ARunitions* 
ergeugung getreten roorben fei. 

□ igitized by C^OOQlC 


Unter fold>en Ausfichten ftehen mir ber großen eng- 
lifdjen Offenfioe in glanbern gegenüber. 

©in neuer Bergtoeiflungsoerfuch unferes grimmigften 
geinbes. 3 n einer Stärfe unb mit militärifchen Mitteln, 
bie als bas Höchftniaß oon 9)laffenmirfung in biefem 
ftrieg 3U be3eichnen finb, ift biefes lange unb griinblicf) 
oorbereitete Unternehmen ins Aßerf gefeßt. Aßürbe es 
glücken, fo märe ber Hauplftüßpunft unferer Unterfe:- 
flotte unb 3ugleid) unferer Luftflotte bebroht. s 2tußerbcm 
fönnte, nad) bem Aßunfch unferer geinbe, eine ©ntlaftuug 
ber Oftfront eintreten. 

Hat bas Berljalten unferer Heeresleitung unb ber 
oereinten Gruppen Deutfd)lanbs unb feiner Berbüubeten 
biefeu letzteren 3mecf fchon oon oornherein burd) bie 
Siege in ©al^ien in grage geftellt, fo fehen mir ber 
©ntmirfluug ber ©retgniffe in glanbern in ieber Be« 
3iehung 3Uücrfid)tlich entgegen. And) mir haben uns 
lange unb grünblid) barauf oorbcrcitet. 

Die flaubrifdje Offenfioe felgte ein, nad>bem bie DJhr* 
bungen oon ausgebehuten ©rfunbungsbeftrebungen ber 
©uglänber eingetroffen maren, nad) benen es in Der ßuft 
oon fliegenben Beobachtern 311 mimmeln begann. Da3u 
fam bie Reibung oon ber ARitmirfung feinDlidjer See* 
ftreitfräfte.Aus aUeuBerichten ber leßtenAßoche geht her* 
oor, baß unfere Abmel;r im geuerfampf mle im 3nfan* 
teriefampf fid) feft an ber galten Aßeftfront unb oor- 
nehmlid) auf bem flonbrifchen Sdjauplaß behauptet. ABir 
ftehen im ABeften feft auf beiben giifecn. Ungeftört neh¬ 
men alfo unfere (Erfolge im Often ihren gortgang. 

Atachbem ber Serethübergang bei Tavuopoi erfämpft 
mar, mürbe bie ftrategifdje Aßirfung unferer Operationen 
fo geroaitig, baß bie Atuffen aud) oon ber nörblid)cn Rar« 
patbeufront 3uriidmichen. Buc3ac3, Tlumacg, Delatpn, 
Ottpnia mürben genommen. Rolomea mürbe erobert, 
bamit fiel ein höchft midjtiger Rnotenpunft oon Bahnen 
unb Straßen in unfere Haube, über Stanislau hüimeg 
ging in engem ^üfammenmirfeu eine in ihrem 3ufam* 
menhang meifterhaft burd)gefiil)rte Betuegung oormärts. 
Die Berid)te laffen bei aller fnappen Befd)ränfung auf 
bas mefentlid)fte beutlid) erfennen, mie |ad)gemäß jebe 
einzelne Bemegung, in fid) unb im ©inflang mit allen 
übrigen, angeorbnet unb geleitet mar. Die Truppen 
lieferten burd) ihre ARar[d)leiftungen unb ihr Berhalten 
im ©efedjt Bemeife höchfter Tüchtigkeit. 3 ur oollcn 
ABürbigung ber hohen ßeiftungen auf biefem 5 lriegfd)au* 
plaß ift nicht 311 überfehen, baß bie ruffifdjen Streitfräfte 
fid)' erbittert unb hartnäckig gefri)lagen haben. Das 
Außerfte an ftampffraft ift 00m geinb aufgemanbt mor- 
ben, ganatifierte, befonbers auserlefene Sturmbataillone, 
felbft Truppenteile, bie nur aus Offneren beftauben, 
finb oon ben Muffen ins gelb geführt morben. Sd)on 
jeßt läßt fid) menigftens annähernb beurteilen, baß an 
biefeu gulisifchen gelb3ug in jeber Hinfidjt ein befonberer 
ARaßftab an3ulegen ift. 


Unfer im Offen! 

„9öörf)cntlicf)c 

mit (Sfnronif" Kummer 147 für bie 
3cit t»om 2». bid »O. 3uU 1»17 ift 
foebett crfdjifiicH. ©inselt>rei§ 30 ^fenni«t. 


Qriginal from 

PR1NCET0N UNfVERSITY 




riumnier 


<$f)oL Spfüinu. 

Dcc fironpcinj mif ©eneral bet Strlillerie oon (BaUroifj. 


Digitized by 


Gov igle 


Der efjcmulige urtb beseitige JJütjrer bcr 5. 2Irmee. 


Original fro-m 

PRINCETON UNIVERSITY 















Seite 1054 . 


Xtibbcaud, öcs Roten Sreujee b„ r(h 

mit 6tm »«Auf" *"* A > *W*« sÄon°'® «•" ««fm» ff, 6as 

' ie * Ärcu & Q Paraden 


ö i Ö e ii ö : 


^uupunann UHafius stnh.««- 

■öer fiommanöierenbe ©en tt « eUcnj D0 " ««pw«. «« U) , (monn 

yt-Go. gte“ " w <•*** 




mmanöicrenöc ©«nee 

»vGougle 






—r....„ nn 




Digitized by 






Stummer 31, 


Seite 1055, 



Sunt Sturmerfotg unferer Sttarinefnfanterfe an ber ?)fer (11. 3uti, 1300 (Befangene). 





(Ein ©rabenflücf nad) bem Xrommelfeuer roäbrenb bec lebten heftigen fiämpfe in Offga(i 3 ien. 


Don bem Hücfiug ber Hüffen in ©aüjien: 


GcTgr, 


3erftör(e Käufer in Jejietna. 3 iral fr; 

PRINCETON UNI 


Ccclaß C&e, 
























^ugo Jürff o. Rabolin f 

ehemaliger beutföer !8otf«^after in ^ari». 


JJrof. Dr. Rein, 3ena, 

hcruortagenber ^äbagoge, [eiert [einen 70. ©eburtstag. 



Doris Jreiin o. Spälfgen, 

Rran D.Gdjeliba, 0*b. ©räfin SRatufdjfa, befannte 
Gdiriftftellerin, felertefibftn 70. ©eburtÄflf“ 


Digitized by 


gfe 


Reid)fsagsabgeorbnefer (Ernff Baffermann f 

SRajor ber ßajibmebrfaoaflerU. 


Kommerzienrat Jrifj Küfynemann 1 

um bie geroerblidje ©ntroitfiung Berlins (®e- 
n>erbeau*ftellung 1890) befonbers uerbient 

jngn ti ri;r i 

PRINCETON UNIVERSITY 






'Jtommer 31. 


6efte 1057, 



Oberleufnanf Kiffet oon Xuffdjef, 

fdjofj feinen 21. (Begner ab. 


Wut. 3. w. 

ftapifänfeufnanf Offo Sfeinbrintf 

oerfenfte burd) Xorpebofdjufj im Jtanal einen großen englifdjen Ärei^er 
oon ber Diabemflaffe. 



*Ijol ttrofe. 

cM ans ber Uogelfdjau auf bas oon ben Kuffen in Branb geffetffe unb oon ben Berbünbeten toiebereroberfe Xarnopol 


Digitized by 


* Google 


Aufnahme eines beutfäen Fliegers. 


Original from 

PRINCETON UNliVERSlTY 








Kummer 27 . 


Seite 913 . 



— 


Unfece Jelbgcauen im Berliner 3oologifd)en ©atfett. 

Digitized by Google 


*;;u 

Original frorn 

PRINCETON UNIVERSITY 













6eife 1058. 


Stummer 31. 



Vt)ft. ©otlbell k 2oI)tt. 

Ceufnanf Ulajf Sdjtnlng. 


UnleroMjler 3oft 


Orrl'loro. 


fllrbcr. 


Utjot- Samten k Co. 

Cfn. b. Bef. Otlo Bunge. 3clb-n.BafI.-2frjiDc. Rofenblat 


SÜflltT 3 DCOI. 

Unteroffizier IDillp Siebe. 


VI)ji. C. fflaafe. 

Unteroffizier Sftbin Xrommler. 


Unoi. vs Ute. 

Oberftll. UHII). Cangbelb. 


Bljefelbroebel Jranj UUesmann. 


Ceulnant f). SeU. 


Ceulnant ID. XDerner. 


VUot. '.'«urnbcrßft 

Cfn. D. Bef. B reiten ftröter. Unteroffijier fjeinc. Didtnann. 


VgoL ^arben. 

Ceufnanf Sari Casper. 


Unteroffijier f)errra. Behrens. 


Ceufnant b. Bef. }enif(^ 




Vboi. Wert bei kl 

Ceulnant Babtfe. 


Ätfllrr aentral VljoL ilvaa^. 

Ooenta. 6. R. ID. ifc. IBortmann. Dedoffijier Ulbert JJufdjmann 


Obertfn. Reuh f 










Unteroffijier Ubolf Soft. 


Ceulnant <£bo Dirffen. Centn, b. Bef. Ja^nte. Unferoffijier (Emil Bold. Ceutn. (Ernft Bonn. 


-■ mm Ritter des Eifernen ftremes 1. ftiaffe. 


S»o|pboL Sttmlrr. 

OberlL ©uftao Sdjonbel 















Kummer 3i, 


<5elie 1059. 



Obere Steifeoon Iin f s: Dbcrquartiermeiiter Oberftleutnant (Eijrljarbt, Slönigl. Säd)f. i)ofopernfängertn grau Öiebiger«^eißfer, grl. SIlice©egmutt) oom tRefibenatfoeater 
in j^annooer, i)auptmann unb SSataiUonsfommanbeur i)ege, iiauptmann Simon, Äönigl. Sä$f. Jtammerfängerin grau ®enber»64)äfer, £l)ef beo ©eneraU 
ftabes Oberst #ege, f. u. f. JRegimentsarßt 2)r. 3enng, ÄönigL ^ofopernfänger ftanno ßange, Slrmeearat ©eneralar^t 2)r. ÜJtufdjolb; untere Sleifje oon Unfs: 
fieutnant ©armfooff, Äönigl. Äammerfänger ßubtoig ©Ijrmolb, Oberleutnant Äardjer, SIfliftenaarjt Ii)oma, fieutnant Oittmann (fijjenb), f. u. t. Stabsarzt 2)r. 
^ollarf, fieutnant unb Slbjutant ©ittig, fieutnant ©rotgan, (Befreiter ÄapeHmeifter Slrtur feister. 


mügüeber 6er Dresöner f)ofoper im Greife 6er Offnere eines 2frmeeoberfotntnan6os un6 eines ©ar6elan6ffurmbafaiüons 

an 6er Offfront (Juli 1917). 



Digitized by 


Bun6esfeierfarten 3U unften 6es >ofen fiteres in 3^4- 

NCETON UNIVI 





1060. 


Kummer 31. 


f Srüfj ernte in Sranfen. 

2Iuf bem Out Sdjlofc ©reifenftein oon Mlejranber o. ©Icidjen-Kuferourm. 






(Ernte im befehlen (Bebiet: Dreien auf freiem Jelbe mit bem 2)ampfbrejd)fafj. 


Digitized by 


v Goc gl^ grübernte brau&en unb ba^eim 


Original from 

PRINCETON UNIVERSITY 




Dfcummer 31. 


(beite lOjSL 


(Orientierung 

2Bon Margarete 

■Dlit befonberetn Sntereffe lefen mir unter ben 
Kviegsnachrichten bie Serielle unferer Flieger unb Luft* 
fd)iffer. Sieben bem fühnen Wagemut, mit bem fich 
unfre SJUtitärluftfahrer über feinbliches ©ebiet magen, 
neben ber ©eiftesgegenmart, bie fie feinbticfyen Sin» 
griffen gegenüber bemahren, neben bem ©efe^ief, mit 
bem fie fogar bei mibrigen ßuftoerbältniffen itjr gaf)r» 
3eug meiftern, bemunbent mir nicht mitiber ihre Orien» 
ticrungsgabe, bie es ihnen ermöglicht, fich auch in frem* 
bem ©elänbe 3ured>t3ufinben. Orientierungfinn 
beruht ja 3toeifellos auf befonberer Begabung, 
unb nidjt jebem ift er in gleichem SJtahe 
gegeben. Slber eben|o firfjcr ift, baß er burch 
Übung bebeutenb gebilbet unb gefd>ärft merben fann. 
2tü unfere SJiilitärluftfahrer gehen, ehe fie fid) braunen 
an ber gront an fd)mierige Aufgaben magen bürfen, 
burch eine ftrenge Schule hinburd). 23 ei überlanbflügen 
fern oorn Kriegsgebiet üben fie fid; 3uoor im Vergleich 
bes ©rbenbilbs aus ber Luft mit feinem Slbbilb ber 
^arte. Sie üben fid) barin bei klarem unb unjichtigem 
Söetter, bei Sahnten im Stegen unb Sonnenfehein, burch 
Stebel unb SBolten, bei Xag unb bei Stacht. Üftandjer oon 
ihnen ift auch fch°n oor bem Kriege burch bie glän3enbe 
Drientierungfd)ule bes greibaüonfahrens gegangen, 
©län^enb barf fte genannt merben; benn beim greibal» 
lonfahren ift es — oon Qiclfahrten bei burd>aus ficherem 
SBetter unb äuherft forgfältiger meteorologifdjer S 3 orbe» 
reitung abgejehen — in öen meitaus meiften fällen nicht 
möglich, fid) uorher über bie gahrtlinie genau 3U unter» 
richten. Dann hei&t es, bie Slugen offenhalten unb in 
ber Schnelligfeit bes gluges beurteilen, mas unter ben 
ßuftfahrern liegt, um jeber3eit Mar barüber 3U fein, ob 
fchmieriges ober gar gefahrbergenbes ©elänbe 3U über* 
minben ift. Slber bas gerabe fchuü ben ©eift. Stuf alles 
lernt ber Stoiballonfahrer achten, ©r beobachtet unb 
oergleicht, oerfnüpft unb flieht, unb je häufiger er 
fahrt, befto fixerer gelingt es ihm, oft an einem einigen 
charafteriftifchen SJterfmal, bie Orientierung 31t behalten 
ober fie, rnenn fie oerloren mar, mieber^ufinben. Diefe 
Erfahrungen fommen manchem unferer SJiilitärtuftfah» 
»er jefet auftatteru 

2&as bie Canbfchaft für ben ßuftfahrer oor allem 
gtiebert unb baburcf) fennaeichnet, finb giüffe, Kanäle, 
Seen, ©ifenbahnen, Straf3en unb Ortfchaften. 3 ebem, 
ber Luftreifen irgenbmercher Slrt gemad)i hat, mirb eine 
Sülle charafteriftifcher SSeifpiele babei oor Singen 
fchme ben. 

©in föftlicher SJtorgen fteigt mir in ber ©rinnerung 
auf: SBir holten oon Storbmeften her nad) ftoeffinfterer 
Stacht, 3um Seil inmitten oon SBolfen unb Schneegeftö» 
bern, mehrere gleichlaufenbe betten oon höherem SJtittet» 
gebirge überflogen, mit ber oagen SSorftellung, bah bies 
bie eitt3elnen 3 üge ber Sßeftfarpathen: Sßeihes, Steutra* 
unb Ungarifches ©r3gebirge, fein mußten. Stach Über» 
fliegen bes lebten Dammes oerflüchtigtenfichbieSBolfen. 
Die Sonne 30g uns bis in 3500 SJteter S)öf)e. SBeit tatfich 
ber SMicf oor uns auf: ba unten rechts ein großer, blauer 
Strom, oon Söeften fommenb unb im Knie nad) Süben 
umbiegenb; ein paar Stebenflüffe ftrömten ihm oon Stör» 
ben 3u; ein fdjmaler giuharm fpannte fid) innen in bie 
Kniefehle mie eine Sehne in ben SSogen; am Knie eine 
{Titney meiter fübnjüfte ^ine gn^ Stabt, ihre lürme 


aus der Cuft 

©rohe (SJkthen.) 

unb Käufer oerfchmimmenb im Sonnenglaft — mm 
muhten mir £efd)eib: bie Donau bei Sikxihe*, im Süben 
Subapeft, fenfredjt unter uns bie ©ipelnieberung mit 
ihren oielen Meinen Seen unb Xümpeln, brüben im 
Often bie 5ahllofen SBinbungen ber Xheih unb meithin 
fid) behnenb bie Stieberungarifche Xiefebene, ber mir auf 
Sturmesflügeln entgegeneilten! 

Ober etn anberes 2 Mlb! Söir famen mit trägem 
Süboftminb oon ben Stiiben» unb Kartoffelfelbern oft» 
•lieh oon SJtagbeburg her. -JJur ßinfen feitmärts unter 
uns lag gana nahe, aber für uns in unfern 2500 SJteter 
5 )öbe in Dimftfd)leier gehüllt unb faum 3U erfennen, 
bas Meine Stäbtd>en S 3 urg. Söas mürbe bie nächfte 
öiertelftunbe uns alles seigen? Söir befragten bie 
Karte: oon SJurg 30g norboftmärts ber 3 l)lc* ober Steue 
^Plauefdje Kanal. Da lag er fchon unter uns mit fei» 
ner Schleufe; ein Dampfer mit brei fiaftfähnen arbeitete 
fich barin empor. Unb meiter oorn an feinem ©nbe 
ftreefte fid) gerablinig ber ^ßlauefdje Kanal, oftmärts 
gegen bas 5 )aoelgebiet in ben Dunft f)inein3iehenb, norb» 
meftlich 3ur ©Ibe führen*); bort mar bie ©inmünbung 
in einen toten fjluharm, bie Sllte ©Ibe, unb ba meiter 
oorn bei Sttttfau flimmerte unb glitjerte im Sonnen» 
fchein ber ftattliche ©Ibftrom felbft, beffen Längsrichtung 
mir fchnurgerabe 3ufteuerten. ©in SMlb, fo eigenartig 
in feiner ©ruppierung, bah es in meitem Umfreife als 
Stichtungsmarfe bienen fonnte. 

Unter ben oielen charafteriftifchen Seebilbern, bie 
uns auf unfern Wahrten ein ^urechtfinben nach ber 
Karte ermöglichten, fei eins nur genannt. Söir famen 
00m Spreetoalb her unb flogen nur etrna 250 SJteter 
hoch- ^3 Uhr früh im erften SJtorgengrauen h°ü es 
fich unten am S 3 oben mie meiher Stebel aus bem nächt» 
liehen Dunfel — eine meite 5 öafferfläd)e behüte fid) oor 
uns: ein Meiner Ort lag linfs an ihrem füblid>en Sin» 
fang; eine breite, mehrfach gebuchtete 5 )aibinfel ragte 
rechts oonSüben meit in benSee hinein.DannSöaffer un¬ 
ter uns, oor unb hinter uns, linfs unb rechts; nort.rärts 
linfs eine gluhmünbung rechts gegenüber eine 3$ud)t, 
eine 3meite im üJtorben unb eine fchmale Seeeinfd)tiü» 
rung bu3mifchen — es mar ber Sd)mielochfee, ben mir 
oon ©ogafc an feinem Siibenbe bis norbmärts Speid)» 
rom faft in feiner gatten ßängsausbehnung überflogen, 
galten mir uns bisher mit einem Ungefähr ber über» 
flogenen ©egenb unb ber ©efchminbigfeii sufrieben 
geben müffen, jefet lieh f*ä) alles aufs 5 )aar genau be» 
ftimmen. 

©ifenbahnen unb Strahen fent^eichnen fich bem 
ßuftfahrer oor allem burch ihre oerfd)iebene Linien» 
führung: feine, gleichlaufenbe Strid>e, fchnurgerabe ober 
tabellos regelmähig gefrümnü bie einen, oerfd)ieben 
breit unb unregelmähig gefnieft ober gebogen, oft oon 
23 aumreihen begleitet, bie anberen. Dod) finb fie beibe 
oft gleich mistig für ben ©elänbebeobadjter, befonbers 
bei Kreu3ungen unb Stebeneinanberftreidjen. 

Ortfchaften liegen als $lan unter bem Sefchauer. 
Stehen Karten fehr groben SJtahftabs 3ur Verfügung, 
fo finb alle ©inaet^eiten leicht banach feft3uftellen. Sonft 
finb oor allem Söafferläufe, bie ben Ort burd)3iehen,\ 
©ifenbahnen, bie oon ihm ausftrahten, unb auffällige 
©ebäube ober h^roorftedjenbe ßanbfchafts3üge, mie 
SBalb unb bergleichen, in ber näheren Umgebung auc 
PRINCETON UNIVERSITY 



S*?te 1062- 


Kummer 3L 


geftftellung ber Drtfcfjaft mistig. So erfannten mir 
einmal — bei freiem Durd)blid nad) langer gahrt in 
ben fallen — bie Stabt Senftenberg am ßauf ber 
Sd)toarzen Elfter unb bes Dberlanbgrabens fornie an 
ben oerfthiebenen fid) bort oereinigenben Eifenbahiten. 
Das 23orl^nbenfein oon gabrifen beftärfte uns in un= 
ferer Annahme. Das auffaüenbfte Kennzeichen ber 
ßanbfd>aft aber, bie feltfam Geformten, teilmeife 3 . 25. 
feulenartig geftalteten glächen in ber Umgebung, bie 
mir uns zuerft gar nicht erflären formten unb bann 
als Anhäufungen biluoialen Sanbes erfannten, mar 
auf ber Karte gar nicht heroorgehoben. 

2Bie hier bie Sanbflächen, fo finb an anberen Stellen 
oft fcharf begrenzte SBalbgebiete ein houptmerfmal ber 
©egenb, unb auch biefe finb nicht immer auf Karten 
genügenb gefennzeidjnet. Seicht etma als aufbringlidje 
grüne glächen, bie alles atibere ertöten, münjcht fie fid) 
ber ßuftfahrer auf feinen Karten, mobl aber burd) 
Zeichnung hemorgehoben, fei es bur<h Saum* ober 
Stingel*, alfo ©runbrißzetchnung, unb metm möglid) mit 
fcharfer Abgrenzung. 

Schmieriger als am Xage bei Sicht ber Erbe ift 
natürlich bie Orientierung bei Stacht 3n erfter ßinie 
finb es h^ bie dichter brunten auf ber (Erbe, bie bem 
ßuftfahrer bas ^urechtfinben ermöglichen. Als Stacht* 
btlb, bas eine Orientierung faft bis in alle (Einzelheiten 
erlaubte, ift mir z* 35- ber (entrechte 25licf hinab auf 
*ßrag in (Erinnerung. Mit mattem MetaUfchimmer zog 
fid) bie Molbau oon Süben nad) Storben, oon zahl* 
reichen, lichterglänzenben Srücten überfpannt unb in 
einzelne Secfen zerlegt. .gmei unter ben Srürfen hoben 
fid) befonbers heroor, norbmärts bie Karls* unb füb* 
märts bie granzensbrücfe, an bie fid) bie hellerleuchtete 
gerbinanbsftraße fchloß, rechts nach bem ftrahlenben 
Söenzelsplaß hinüberziehenb. Siele, aber mattere ßid)= 
ter bezeid)neten fonft bie Stabtteile: bie Altftabt, bie Steu* 
ftabt, bie Kleinfeite. Der 5)rabfchin lag faft in Dunfel 
gehüllt. 3rn Umfreife bie fpärlich erleuchteten Sororte, 
burchzogen oon geraben ßid>terreihen, ben Sahnlinien, 
bie nad) oerfcf)iebenen Seiten hinaus ins nächtliche Dun* 
fei führten. Über folch einer Stabt an ber 5>anb eines 
genauen planes jebe Einzelheit fferauszufinben, bas ift 
auch in ber Stad)t nicht fd)mer. Darum tann man es jeßt 
ja häufig lefen, baß Stäbte, bie einen Sefuch burch 
feinbliche ßuftfahrzeuge befürchten, ihre ßichter ab* 
blenben ober gar löfchen. 

CBrofte Stäbte merfen ihren ßid)tfd)ein oiele Stun= 
ben meit hinein in bie Stad)t. Onbuftriegebiete fünben 
fid) fchon oon fern an burch roten geuerfdjein, mit bem 
fie bie ßuft erfüllen. 

3n bunflen Städ)ten, mo ber Erbboben fd)marz unter 
ben gabrern liegt, finb es in einfamer, lid)terlofer ©e= 
genb meift bie ©emäffer, bie noch erfennbar finb; es ift, 
als fingen fie ben matten ßid)tfd>ein bes nächtlichen 
Raumes ein, um ihn fobann, burd) ihren Spiegel uer* 
ftärft, znrücfzuftrahlen. Einer Sturmfahrt in ftocffin* 
fterer Stacht muß ich gebenfen, mo mir uns über ber 
medlenburgifcben Seenplatte mit S)ilfe ber mattblin* 
fenben SBafferfpiegel hoch fo meit orientierten, um zu 
miffent baß unfer glug, mit etma 17 Sefunbenmeter 
©efchnrtnbtgfeit ungefähr gegen Stügen gerichtet, «ns 
«och 00 c Sonnenaufgang an bie Meereslüfte bringen 
mußte. 

Unb mie lernt bet greiballonfahrer auf folchen 
ga^rten, bei bene» ex tticbtjoiel fieht, alle ©eräufcfce be- 

Digitized by ijQOQLC 


achten, bie ihm in ber Orientierung helfen! Das oiel* 
hunbertftimmige Mötuengefd)ret, bas mohl unfer tief* 
fliegenber Ballon entfeffelte, Hingt mir noch heute, un* 
fehlbar jene Stad)tftimmung mecfenb, in ben Ohren. Das 
Schnarren unb Salzen oon Schnepfen fünbet bem ßuft* 
fahrer Sümpfe an, grofchquafen Xeiche, bas Röhren 
bes AMlbes meitgebehnte Salbungen, gar nicht 3 U 
reöen oon ben mancherlei ßauten menfchlichen Xrei* 
bens, bie ihm unfichtbare Silber oor bas geiftige Auge 
Zaubern unb ihn unter Benußung ber Karte oft erftaun* 
lid) genau über bas unter ihm liegenbe Stücf Erbe auf* 
Hären. Da fnarrt ein 2Bagen, tutet ein Dampfer, fd>lägt 
eine Uhr unter ihm, unb bie Karte zeigt ihm bie Straße, 
ben gluß, bas Dorf bazu. Schlimmer finb hier ßuft* 
fchiffer unb glieger brau. 2 Bas ihnen kn Ohr brauft, 
bas ift ber betäubenbe Klang bes Motors. Xöie fonnten 
fie babei auf bie feinen Erbengeräufdje laufchen? Um 
fo mehr finb fie auf Sicht ber Erbe angemiefen. 

Der fd>limmfte geinb ber Orientierung ift mohl ber 
Siebei. Auf eine eigenartige Skhmehmung fei hier hin* 
gemiefen, bie mancher ßuftfahrer fchon zn machen ©e* 
legenbeit gehabt hot. So mie in ber Stacht bie Giebel be* 
fonbers über ©emäffern lagern, bilben fid) umgefehrt 
am Xage oft gerabe über ben 2öafferfläd)en ßiiden ober 
bod) Einfenfungen in ber fonft gleichmäßig gefchloffenen 
Stebelbecfe. So fonnten mir einmal bei einer gaßrt 
über enblos fid) behnenbem Stebelmeer genau ben Elbe* 
einfchnitt in ber ©egenb oon Xorgau erfenften unb uns 
mit E)ilfe biefer 3öaf)rnebmung unb forgfältigen ßau* 
fd)ens auf alle Erbengeräufcße an ber honb ber Karte 
troß oielftiintiger gabrt über bem Giebel ganz leiblich 
über bie unter uns liegenbe ©egenb orientieren, 

Unermähnt hoben mir bis jeßt bie für bie Orien* 
tierung hoch ebenfalls fehr mid)tigen höbenoerbält* 
niffe bes Erbbobens gelaffen. Seber ßuftfahrer fennt 
bie eigenartige Erlernung, baß, je höher er fteigt, bie; 
Sobenerhebungen befto mehr für ben Slicf zufammen* 
finfen. So fonnten mir 3 . 95. einmal aus 3500 Meter 
i)öhe ben ©reinei 2 Balb, ben mir oon einer ßanbung 
her als über 1000 Meter hohes, formenreiches ©ebtrge 
fannten, burchaus nur an ben eigenartigen Donauufern, 
aus ©egenfäßen oon ßicht unb Schatten unb aus ben 
Sßinbungen ber Söege erfennen. hochgebirge beßält 
natürlich feinen milben Eharafter oiel länger als Mittel* 
gebirge, bas im allgemeinen fanftere gönnen zeigt. Der 
Milbe Kaifer 3 . 25. ftarrte, als mir etma 1000 Meter 
über feinen höchften Spißen fchmebten, noch immer als 
fd>arfzähnige Säge 311 uns empor. Erft nod) höher oben 
finfen bie gormen zufammen. Aber gleidjüiel, ob ein 
©ebirge eingefunferr ift ober nicht, bie Karte muß Auf* 
fcßluß barüber geben. Sticht bloß ber greiballonfahrer 
münfeht bas heutzutage, fonbern auch ber glieger; beim 
auch er hot burch bie bittere Stot bes Krieges gelernt, 
fid) über biefe milbeften Erbengebiete zu rnagen. Stach 
ben heutigen Kaden jebod) ift es oft nur möglich, fid) 
im allgemeinen über Kämme unb Xäler zu unterrichten. 
Die Orientierung über einzelne ©ipfel, bie zum min* 
beften hod)tniereffant unb barum münfehensmert märe 
unb bie in oielen gällen fogar um ber Sicherheit millen 
notmenbig ift, gelingt bis jeßt im hochgeSirge faft nur 
bem, ber biefe ©ipfet fchon fennt. Die hochg^birgs* 
farten geben zmar oft ein oorzügliches Silb ^r einzel¬ 
nen gormeu unb 5Böfchungen; aber bezüglich bes mid)-- 
tigften Momentes, ber höl)e, meifen fie meift nur ßinten 
auf ftatt farbiger Schichten. Unb hoben fie farbige 
Schichten, fo fmb biefe noch zu miUfürlich, fo baß fie fein 

PRIiNCETON UNIVERSITY 



Stummer 31. 


Seite 1063. 


roirftiches ^öfjenbitb für bas 2 Iuge geben; 3 um Xeft 
ftnb ber Sdjidjten 311 roenige, fo baß bas fiöhenbitb 
noch au ausbrucfslos ift. 

23or bem Kriege mar ber Deutfdje Suftfahreroerbanb 
ftarf bamit befdjäftigt, auf bie j)erftetlung möglidjft 
»oUfommener ßuftfahrerfarten tjinjuarbcltcn. Der 
Krieg bot biefe Slrbeit roie fo man<be enbere ins Stoden 
gebraut. 3Ran muß fitf) beute tm großen unb gansen 
mit bem begnügen, roao norbanben mar, auch roenn es 

o 


in biefem unb jenem noch gu münfcben läßt, Uebung, 
gu ber biefer Krieg in böcbftem SOtaße gmingt, unb ©lüd, 
bas bem SBagemutigen h°tö ift, gleichen habet mobt 
niete ÜJtänöel aus. Doch ift auä) mancher Mißerfolg, 
mancbes fjliegerunglüd in [cbmierigem ©elänbe^roeifel* 
tos mit auf Rechnung biefes unb jenes TOangets an ben 
Karten 3 U fdjreiben. So bleibt auch in biefer #infid)t 
nach bem Kriege bem oormärts ftrebenben menfcfjtichen 
©eifte noch manches reiche fjetb 3 ur ^Betätigung. 



(Btünbung ber C£rnft-D.-3i)ne-HncgsbltnbenbibIioti)ef. 

Slnläfelid) bes aroeifäljrigen Beftcijens bes tfriegsblinbenf)eims in ber BeUeoueftrafce oerfünbete feine ©rünberln unb ßeiterin grau o. Stpie ben 3nfaffen 
bes f)eims bie Stiftung einer ffriegsblinbenbibliotijef, bie bem 2Inbenfen ihres oor roenigen fDtonaten ocrftorbenen ©atten, bes jjofard)iteften ®mft o. 

3t)ne, gewibmet ift 



Jrau 0 . 3f)ne begrtifcf ben 100. Blinbcn. 

Ser erfte Striegsblinbe, toeldjer am 7. 3uli 1915 bas 5)eim betrat 
ift bereits feit einem fjalbcn 3abr als 9Hafd)inenfd)reiber in einer 
fPofener 'Bant angeftcllt 

öom SriegsbUnbenfjeim in Serlin. 
gürforge^r^ijie S^rji^sblinben. 



äriegsblinbe bei bet Neubearbeitung. 

3 11 bem 'Bilbermatertal, baß ©cl). JKat s }?rof. Stlej tn feinem jiingft oon itttß 
neröffentlictiten Sluffah über bie 'Bcfdjäftigung oon ftriegsbltnben in ber ßanb* 
luirtfümfl ber üBMirbtgung unferer vefer unterbreitete, tjat ber ocrbtcnftooUe 
9lrjt in obigem 'Btlöc einen 9Jacf)trag geliefert, ber ebenfalls jeigt, mic uner» 
mübliche ftürforge bie fernere Saft ber brofjettben iUrbeltsloflgrett oon ben 
Schultern ber unglüdlfd)ftcn Opfer beß Süelitricgcß ab,iunel)mcn imftanbc ift 
2>aß 23ilb jeigt aroet Stviegßbltnbc. bic mit 3crric 3 Utcri1 dodT&bla bcfdjäftigt ftnb. 

PRINCETON UNIVERSUM 





















rjcununer 31 . 


©eneralbireffor C. #upfelb. 

3um 25 Jährigen ®eftefjcn ber oon ihm 
aegrünbeten ßubroig fjupfelb 21. ©., 
Älaoier» unb Siolinfpielinftrumente in 
®ölife»©brenberg bei ßeipjig. 


llnterridjt im Jreien. 


Mlftcb fjol3botf, 

befannter ^Berliner XagcsfctjriftfteHcr, 5 « 
feinem 60. ©eburtstag. 

Das Denfmal bes SUpenforps. 

ttuf einem i)ügel an ber Storbfront oon 23erbun 
ergebt fid) malerifdj ln bieQegenbeingefüatbasSenfmal 
bes Sllpenforps aur ©rinnerung an feine öoriigen 
Kämpfe. ©3 ift aus gelbem ©anbftein bergeftellt unb 
bat eine ©röfje oon 2 : 3V2 m. Sie Scbriftplatte ift 
in ©ifengegoffen unb enthält folgenbe, an bie ©efallenen 
gerichtete ©orte: „Sas 2I[penforps feinen gefallenen 
Kamcraben. — Sie Xrümmer gleups unb bcs toieber» 
eroberten ibiaumontmerfes haben Cure ijclbentaten 
gefeben unb unauslöftblidjen 9tubm mit ©urem Flamen 
oerfnüpft. — 3uni bis 2Iuguft 1916 * Sas Senfmal 
mürbe mit fjilfe militäriftber Kräfte errichtet nach 
©ntrourf oon Ünff 3 . Karl Krous, 23ilbbauer in 'JJiiincben. 


(Ein 23ab im Dorfteicf). 


ber IttiftagstafeL 


Beim Bienenffanb. 

ber oon ber 2)eutfd)tüet)r 6. S3 # nad) Oft= 
itia^hbten etma 1 500 Sinber. 


ßeben 


Silber aus 









'Jliimmer 31. 


Seite 1065. 


fyaynaü t.5cf)l.,bcr(0c- 
burfsocf bes Reidjs- 
fanjletsDr.Rtidjaelis. 

&at)nau, bcr ©cburtSort beö 
neuen iRdcf)3fcm3lerö 2>r. üJHcha- 
clt$, tft eine Sanöftabtmtlt nahe- 
3 U 10C00 ©tnroohnern an ber 
©ahnfireefe ©reSlau • Äohlfurt 
2)tc fetmeüe 2)ctchfa, ein fluflufc 
be§ Sdiroar^roafferS, baSmtebcr* 
um bie Patibach igetft, bilbei 
& ier ein flad)ce £al. an oeffen 
üblicher Seite hart anbemS3il> 
lenoiertel: „Über bem Söaffer" 
ber $opfenberg fid) erbebt. $n 
bcr 3 ir>citcn #älfte beS porigen 
SahrhunbertS blilbte bie §ai)» 
nauer .ftanbfchuhfabrifation. 
Soch mußten bie §anbfcbube 
erft ben 2Seg über Slmerira neh¬ 
men, um als gute, trag ■ unb 



fjaijnau i. 5tf)L: <Befamfanfidf)f. 



Verfaß !R. ^rtrfintfc. 

fyaynau i. $d)L: portal am 2tmtsgerid)f. 


fatonfähige ©are, als „amerf* 
fanlfchc*, in 2>eutfchlanb abge¬ 
lebt roerben ju fönnen. '2iu8 ber 
näheren unb meiteren lanbfdjaft« 
lieben Umgebung non ^»atjnau 
haben einen tftnfpruch auf Schön« 
beit unb Eigenart ber .$at)nauer 
Stabtfort, bcr ©röbibberg, CSoib« 
berg. bie©rübergemetnbe©naben« 
bergfomiebcrl ; anSborfer See.— 
2>as 2lmtSgertd)t. früher Preisge¬ 
richt, in bem ber ©ater see 9tctd)S» 
fan ,3 lerS alb Preisrichter arbeitete, 
ift baS ehemalige Schlofj unb 
fabt mit ber 'JNäbcbenfcbuIe unb 
bem SKathauS ben Sdilo&plgb 
ein. $ag (Bebäubc ift febr alt 
unb fleht als Punftbenfmat un¬ 
ter bem Schub beS ©rootnaial- 
ronferoators. $as ffiöburtShuuS 
beo fRcichsfanjlerS, baS ©runb- 
flüd 9ir. 4 ber ©urgftra&e, ftefjt 
mit 2luSnaf)me beS 1866 abge¬ 
brannten XacheS, baS als glach- 
bad) mieberhergcfteHt mürbe, 
noch in berfel^en ©erfaffung roie 
im Geburtsjahr 1857. @S mar 
bamais neber. ocr „JRetdjShaHe" 
bas baulich am nornchmften 
auögeftattete ber ©urgftrafie. 



Oenerallf. Boeft mit fcei;2tborbnunfi, bie tym ben (Etjrenbürgerbrief bes Ortes, in bem fiel) fein Stabsquartier befinbet, überreizt 
:c b >' VjO ^fiiunq eines beutfdjen Off^iers an ber Srojtdt. | ä 


)N UNI 





Digitized b' 


Gooet 


3 n ftmangelung einer (ölocfe bient bie Bratpfanne als Cäuteroerf. 


Original fram 


Don der TDeftfront: ©asalarm. PRINCETON UNfVEF 


Seite 1066. 


v 

'J?ummet 51 . 


. 







fihrmma 3 L 


Sette lflC?. 


£>ie Ofoffetifamp* unt> i^re Tratten. 


3la<ht>rucf oerboten. 
22. öorliefeung. 


Vornan 

tarn 

iHnfrotf Versos. 


Bmerifanifdje* (Topgrlght 1017 bg 
'fluguft Sctjerl ©. m. b. $j, Berlin 


„f)ert Stoltenfamp," fagte ber taufmännifebe 
Setter ernft, „es banbeit fief) nicht um einen Rappen» 
ftiet. Sie bürfen fid) in biefer ferneren Stunbe nid)t 
iäufetjen. Sei) ijabe feit Sauren immer roieber barauf 
bingeroiefen, baß unfere ©elbroirtfdjaft ungfücflid) ein» 
gerichtet ift, baß Stücflagen eher gefd)affen roerben 
müffen als neue '.Betriebe. Aber id) möchte um alles 
in ber 9Belt in biefem fritifeben Augenblicf nicf)t 
als 9ted)tbei)alter erfebeinen roollen. Die Sage ift 
ebne llmfdjmeife bie: 9öir brauchen für bie Ablöfung 
ber gefünbigten 93antfd)utb unb für ben gefaniten 
SEBeiterbetrieb ebenfalls Millionen. UBir roiffen mcf)t, 
roie lange biefe nieberbriitfen.be glaue anbäft, unb 
müffen ©elb in ber E)anb haben. Die ®elbtnappbeit 
ber Santen ift beute aber faft ebenfo groß rote ihre 
23orfid)t. Sd) febe nod) feinen Ausroeg." 

„Das mir," ftieß griß Stoltenfamp ßeroor, „bas 
mir, roo ich entließ oben bin." 

Unb in bern Saunt, ber fo oiele beiße Arbeitspläne 
unb ihre (Erfüllungen erlebt batte, rourbe es ftill roie ira 
Sterbeäintmer. 

griß Stoltenfamp bob ben niebergefunfenen Äopf. 
Cr fab bie Augen ber erprobten Männer, bie gemahnt 
roarett, in ihm 3 U jeber Stunbe ben gübrer 3 U erblif« 
fett, in Spannung unb Mitgefühl auf fiel) rußen. Das 
gab ibtn einen 9lucf. 

,,3d) banfe Sbnett, meine Herren, 9örr roollen, 
Jeber für fid), über Sad>lage unb Ausroeg naeßbenfen 
unb uns morgen um biefe 3 eit roieber oerfammeln. 
Sd) banfe Sbnen." 

Cs gab feinen Ausroeg. Die Santen bebarrten 
bei ihrer Ablehnung. Unb jeßt fab auch griß Stol» 
tenfamp ben 3ufammenbrud) Auge in Auge. Cr faß 
in feinem roeißen f>aus, bas bie SBipfel ber jabrbun* 
bertalten 93äume befeßatteten, unb blicfte über bie 
9iubr hinaus auf ben alte« Scbicffalsroeg feiner Su» 
genb. Diesmal, nein, biesmal gab es feinen Ohm 
®rote, ber Sefcbäfte roitterte, unb roenn bie ©efeßroifter 
alles 3 ufonunenlegten — es langte nicht ju einem 
Drittel. Das SBerf roar 3 U groß geroorben. 

Der ©ebante fiel ihm auf bie Seele roie ein roür» 
genbes ©eroidjt 

3u groß geroorben? Sonnte ein SBerf, bas ein 
einseiner gefchaffen batte mit ber Daranfeßung feines 
ganzen ®eiftes unb gait 3 en Geberts, 3 « groß für ben 
ein 3 elnen roerben? Sonnte es über feinen ijerrn unb 
Meifter b'nausroadjfen? 

Seine Augen- -betonten finen berausforbmiben 

Digitlzed by CjjOOQiC 


©lan 3 . Cr ftöbnte auf, als müffe er einen Alp oon fieß 
*broäl 3 en. Seine 5)änbe griffen in bie Guft. Unb 
bann roare« feine f)änbe eingefangen unb feine glü* 
benben Augen oon einer fühlen E)anb geblenbet. Unb 
über feinem grauen f>aar fprad> gran 3 isfas Stimme: 
„9tun ift es genug, griß. 9hm roill id) bie E)älfte oon 
beinern Unglücf, roie ich mehr als bie hälfte oon 
beinern ®lüd erhielt." 

Das roar bas einzige Mal in griß Stoltenfamps 
Geben, baß er ficb einem aufgepeitfebten S<hmer 3 über» 
ließ unb Iroft bei einem Menfcßen fueßte unb fanb. 
©ang ftill faß bie grau, bie er fid) oor Sabren aus bem 
Schneetreiben geholt batte, roeil ihre Stimme unb ißre 
iBeroegungen oon fo mütterlicher Art geroefen roaren, 
neben ihm unb hielt feinen Sopf feft an ihrer EBruft, 
bis ber leibenfdjaftlicbe Ausbruch oorüber roar. 

„Seßt ift bir leichter, griß. Du bätteft bas nicht fo 
lange mit bir berumtragen füllen. Ach, &u, ich fürchte 
nur eine ©infebränfung, unb bas ift bie beines 93er* 
trauens. Seßt fürchte ich gar nichts mehr." 

„Sa, gran 3 isfa, es roirb eine barte Seit ber Cin» 
fchräntungen roerben. Das roieberbolt fid) in meinem 
Geben. Aber niebergetriegt bat es mid) nie. 5Bas 
macht ber Sunge?" 

„Cr arbeitet für fein Abiturientenefamen, griß." 

„So groß ift er fd>on. Unb morgen ftebt er oor 
mir unb fragt: 9Bas nun? Da roirb es Seit für mich, 
baß ich feinen georbneten Gebenslauf in ber Ejanb 
habe." 

Am näcßften läge reifte er nach ^Berlin. Cr fam 
ju ben ©roßbanfen nicht als 93ittenber. 3äb unb 
unerfcßütteTlid) roies er auf bie roirtfchaftliche unb 
oaterlänbifiße 93ebeutung feiner 9ßerfe unb auf bie 
unüberfef)bare Sd)äbigung bes beutfeßen ©efdjäfts» 
namens in aller 5 Belt, roenn bas größte 9 Berf bes 
SReiches feig im Stieße gelaffen roürbe. Cr legte bie 
3 ahlenmäßigen Unterlagen oor, bie bie oöllige ©efunb* 
beit bes 9Berfsförpers bekräftigten. „Cr fann nur 
oerbungern, niemals aber an eigener Sranfßeit 3 U» 
grunbe geben. Gaffen Sie ihn oerbungern, unb Sie 
roerfen bas 9Birtfcßaftsleben Deutfcßlattbs 3 ugunften 
bes Auslanbes um 3 roan 3 ig Sabre 3 urücf. Sein lob 
roirb bunberttaufenb lote nach tf<h Sieben. Die »er* 
ben auch a« Sbnen nicht fpurlos oorübergeben. Sie 
müffen mich über ben ©raben binroegbringen, unb 
roäre es nur aus eigenem ©rbaltungstrieb." 

Cr tämpfte, ohne 3 U ermüben. Cr roiberlegie 
jeben Cinrourf unb gab (einen Schrittbreit {kreis. Die 

PRINCETON UNIVERSITY 




Seite 014. 


Kummer 27. 


gebaut, reeller reieber ein anbcres ©erfahren erfann, um 
[eine Meinen hilfsbebürftigen Pfleglinge in gute Hänbe 
jenfeit ber ©ren^e 3U bringen. Derfelbe reift 3U feinen 
Amtsbrübern beiber Sorofeffionen, um piäß-e 3U reerben 
3ur Aufnahme gan3 armer Äinber. Pon ber Ka^cl 
reerben bie ©inroohner ber Dorfgemeinben oielfad) in 
bem fogenannten „bollenlanb", bem ßanbe ber Blumen* 
felber, erfudjt, fid) bei bem Drtspfarrer ansumelben 3ur 
unentgeltlichen Aufnahme armer Slinber aus Deutfd)* 
lanb. 3ft es nicht tjcrrlid), baß bie Anfragen fo sahi¬ 
reich rearen, baß bis heute auf biefe 2 Beife 4000 ftinber 
untergebrad)t finb? ©s liegen nicht oereinsclt, fonbern 
mehrfach f?äUe rrr, baß bie ßeute nach 2Iblauf ber feft» 
gefegten ^}eit bi: SUnber nicht fortlaffen reollten, fonbern 
biefe auf bringenbes©rfud)en im leßtenAugenblicf reieber 
ausgelaben reerben mußten! 

PMeoiel ßiebe, reieoiel Arbeit ba gegeben unb ge* 
boten reirb oon allen, reelcße an bem ßiebesreert teil» 
nehmen, reer oermöchte es in bürren Söorten 3U fagen. 
Sie freubig reerben bie 5 )eimfehrenben begrüßt reerben, 
reenn gefunbe ßuft unb gute Sloft bie Augen munter unb 
bie XBangen gerunbet haben*, ift hoch ein Durchfcftnitts- 
gereicht oon 3ehn bis 3reölf Pfunb Sunahme bei ben 
Slinbern nachgereiefen. 3 reeifellos reirb auch ben Sin» 
bem bie (Erinnerung bleiben an bie in $)ollanb 3ugebrach* 
ten Xage unb ein Ausgleich fid) oorbereiten für fpätere 
grieben3eiten. 

©ott oergelte beshalb allen, reelcße beutjcfyen Sin- 
bern „hollanbfche gaftorijheib" erreeifen! 


Dcc IDcIthcicg. 

(3u unleren ©ifb<m.) 

Die oerflofjene XBoche brachte an ber Xßeftfront 
beutfehe (Erfolge. 

Die Art, reie unfere Heeresleitung ben englifchen 
Dffen[iounternehmungen 3u begegnen reußte, unb bie 
gcreanbte Ausführung ber oon ihr getroffenen Anorb* 
nungen burd) unfere Xruppen haben eine neue Probe 
überlegener Sriegstüchtigteit glän3enb beftanben. ©in 
bitter ernft gemeinter englifcher Dffenfioftoß mit unoer* 
femibaren Durcübruchsabfichten ift ber englifchen Heeres¬ 
leitung fo üolifommen mißglüeft, baß fie blinb ins ßeere 
ftieß. Sie erreartete eine gelungene Uebcrrumpelung 
beutfeßer Stellungen, bie fie für ftarf befeßt hielt, unb 
erlebte bie (Enttäu|chung, baß ber Schreerpunft unferer 
Störte reieber einmal gan3 reo anbers lag, als reo fie ihn 
3u pacten gebauten, baß fie fid) 3u einem fiuftftoß hat 
uerleiten laßen. Unb be3ahlten biefen Mißerfolg auf3 
neue mit fdjreeren blutigen Perluften. 

3 n einer grontbreite oon etrea 25 Silometer 
3reifd)en Arras unb bem ßa Paffde=Sanal begann ber 
übliche PUrbel bes Xrommelfeuers. Rad) allen Siegeln 
entroicfelte fid) ber Angriff. Abgefehen rear es auf ben 
oorfpringenben Pogen roeftlich oon ßcns. Die (Eng* 
lönber reähnten biefen Raunr'ftarf befeßt. 3 n PMrf* 
lid)Ceit rear es eine Plaste, hinter ber unfere Xruppen 
fid) unbemerft losgelöft unb 3u einem reefentlich giin* 
ftigeren Steüungsbilb formiert hatten. Der (Empfang, 
ber ben feinblichen Sräften bereitet reurbe, ftanb im ool- 
len ©egenfaß 3U ihren hod)0efpannten ©rreartungen. 
3 hr Angriff erfchöpfte (ich in einem burch ihr eigenes 
tJeuer aufgereühlten, unbrauchbaren ©elänbe. Der 
beutidje ©egner,^BcTi^fy oe^ijr^enb treffen bauten, 


ftanb gan3 reo anbers. ©ans geringe beutjcfye Pefaßun- 
gen oerftanben es mit bereunbernsreertem Opfermut unb 
höchfter ©ereanbtheit, ben Angriff aufsuhalten unb ben 
tjeinb in ben planmäßig geräumten Abfdjnitt 3u locfen, 
reo er eine feßreere ©inbuße an ÜRenfchenmaterial erlitt. 

ßens mit feinen ©rubenreerfen bietet, banf biefem 
Streich englifd;er Xaftit unb banf ihrer Pernid)tungs- 
reut ein Pilb oollfommener ^erftörung. ©in Pilb, bas 
reieberum oon ber fdjcnungslofen Preisgabe fran- 
3Öfifchcr Pterte burch bie cnglifdje Rüdfichtslofigteit 
Zeugnis ablegt. 

SBährenb biefer Rieberlage englifcher Sriegsfunft 
holten fid) bie Unfrigen burd) oerfcf)iebene Offenfioftößie 
recht bemerfensreerte ©rfolge an anberer Stelle. P$as 
baoon aus ber ©egenb bes rechten Ptaasufers unb oom 
PSeftufer ber üttaas 3u melben rear, bereies bie unge¬ 
brochene Sampffraft unferer Xruppen unb ein ftets 
bereiter Offenfiogeift. 9 Rit ooüer ©enugtuung fönnen 
reir bie erfreulichen ©rfolge bei ©ernt), an ber Höhe 304 , 
bei Pethincourt unb ©snes heroorheben. 

©in Hahn auf bie Piirflwhfeit ift es, roenn bte uncr- 
fchütterlidje militärifd)e Ueberlegenheit Deutfcßlanbs 
burd) bie Ptachenfchaften ber oon ©nglanb geleiteten 
Rad)rid)tenfälfd)uug herabgereürbigt reerben foll. 

So reenig reie bie Pehauptung, baß Deutfcßlanb burch 
©rnährungfd)reierigfeit sum Unterliegen gesreungen 
reerben faitn, fo reenig finbet bie Pehauptung, baß ihm 
mit PSaffengerealt bekommen ift, heute nod) irgenbroo 
in ber Xßelt ©lauben. Aber fieberhaft arbeitet auf ©ng- 
Ianbs ©eheiß bie blühenbe 3nbuftrie bes Radjrichtcn- 
fälfchungsbienftes, bie in allen ßänbern ihre rührigen 
Pertreter hat, bie fid) in geriefter Perecßnung ben ©i» 
genarten ber Polter anpaßt, um fuggeftiu bie Stimmung 
im Sinn ©nglanbs 3u beeinfluffen. 

Pias tonnte ©nglanb reiUfommener fein, als baß bie 
internationale glaumacherei lähmenb auf Deutfcßlanbs 
Unerfchiitterlichfeit, auf feinen Siegesreillen ein3ureirfen 
oermöchte! 

PMeber hat eine Pioche mehr ba3u oerholfcn, bie ßage 
3U unferen ©unften su oerbeffern. 

©nglanbs $uftanb aber beffert fich nicht. 3m ©e- 
genteil. Seine Sräfte feßreinben reeiter unter ber ©in- 
reirfung ber U=Poote. Der SRagen fnurrt. Steue 
Störungen treten 3u ben alten, bie nicht nad)laffen. 
Schreere gunftionftörungen mit 3unehmenber Pc- 
flemmung. 

Unb biefes ©nglanb, beffen falte ©igenfucht alle an- 
beren nur auf ihre Ausnußungsfähigfeit hm behanbelt, 
bas fich mit ßift unb ©erealt überall eingebrängt hat, bas 
frembes Ped)t mißachtet, frembes Pertrauen mißbraucht, 
frembes ©ut unb Plut ausbeutet; biefes ©nglanb, bas 
alle anberen ohne Ausnahme geringfd)äßig [einem 
großen ,, 3 d)" unterfteüt, biefes erhabene ©nglanb pocht 
auf fein H*rrenred)t unb erreartet gefügige Unterord¬ 
nung unter feinen Piillen!? X 


$ie „SööcftciiHic^c Sric<sfcHöupla$farfe 
mit Rumincr 143 fiftr bie 

3eit Dom 25. %nni bi$ )uiit 2« ^uli ift 
foeben crfd)icneit. (Sittftefytrcid 30 Pfennig. 


nun 


PRINCETON UNIVERSITY 


©elfe 1068. 


'JUimmer 3L 


©roBbanfen fd)loffen fid) äufatmacn, beroiUigten bre 
Klillionenmittel als ^oi^oerjinsfic^c, sehnjährige 
Anleihe unb legten bis jur Tilgung bk Ißfanbtjanb 
auf bie gefamten Stoltenfampfchen KSerfe. 

grifj 6 toltenfamp lehrte nad) Haufe 3 urüd. Seine 
Haltung mar ftraff roie immer, aber fein graues Haar 
mar meiner gemorben, unb bie 2Ibern an feinen Schlä« 
fen fprangen auf unb ab. Das 2ßerf hatte einen 
Konnunb. 

„Kun ruf) bitf) aus", fagte gran 3 isfa. „Du mufet 
erft beine Sräfte mieber fammeln." 

(Er faf) fie oerftänbnislos an. „Kleine Äräfte finb 
fo gefammelt mie noch nie. Klan Ijat mir an Stelle 
bes alten einen neuen 3 entner auf bie 23ruft gelegt. 
Der mufj herunter." 

„3ehn Sal;re Kormunbfd)aft, roenn alles gut 
gel)t", fagte er 3 U feinen Herren. „Unfer Stol 3 t)at 
einen Änid gefriegt. K3ir tnüffen 1 ifjn ausglätten. 
2ßas fjoiten Sie oon ben 3 ef)u Safjren? Sollen mir 
barüber roegfterben?" 

„Herr Stoltentamp, in Stmertta erfcf>Iiefeen fie ben 
SBeften. Klit ber betannten ameritanifdjen Schnell» 
3 Hggefd)roinbigfeit. Die Gifenbahnen fönnen taum 
nad). Herr Stoltentamp, mit füllten alles anbere 
ftetjen unb liegen laffen unb uns jefct einjig unb allein 
auf ben Gifenbahnbebarf roerfen. 2 öer am fchnellften 
liefert, beberrfcht bas gelb." 

grifc Stoltentamp fefcte bie hagere f)anb auf ben 
Difd). • 

„2lbgemad)t. Unb nun laffen fie ben Telegraphen 
fpielen. 2 Bir übernehmen jeben Stuftrag oon brüben." 

„(Es ift ©lüd, nichts anberes", fagte er 3 U gran» 
jista, mit ber er jefct immer häufig« oon feinen 
gefdjöftlichen Angelegenheiten fprach- „Kichts als 
©lüd, bafj mir bas grofje ameritanifdje ®efd)äft jur 
redjten 3eit in ben Sd)oB fallen muB- Eigentlich tief 
bcfdjämenb, baB bas ©lüd in einer 9lad)t mehr ju* 
ftanbe bringt als alle Tüchtigfeit bes Gebens." 

„Da irrft bu, grijj. Das ©lüd hat otelleicht 
ßaunen, mie eine grau fie hat, bie ihre ©unft oer» 
}d)enft, um einen Klenfd)en faffungslos 3 U machen, 
©infangen unb fefthalten läßt es fieh aber, mie eine 
grau, nur oon bem Starten." 

„Kun muB fi<h alles bem einen unterorbnen," 
fuhr grifc Stoltentamp fort, „bem einen: burd> 3 u« 
halten unb fid) mieber an bie Oberfläche 3 U fämpfen, 
bie alte beherrfchenbe Stellung roiebersugeroinnen. 
Das 5Bert unb bas fjaus muB ficf) unterorbnen. Das 
SBerf hat alle 3 utunftspläne ausgufchalten unb an 
nid)ts als an bie Tagesarbeit ju benten. Unb in ber 
Einfachheit bet Haushaltung haben mir allen 2 Berfs= 
angehörigen oorangugehen." 

,,©s foll feine 3 ehn Sabre bauern", fagte gran 3 ista 
mutig, unb ber gronbienft begann. 

Täglid) nahm je^t grifj Stoltentamp ben Sohn 
mit.fid) aufs 20-ept -hinaus. Die Keifeprüfung in ber 
Dlgltlzed by VjOOQlC 


Scharte mar erfolgt. Der Kater führte ben Sohn in bie 
frijroere 23erufsbal)it ein. ©r lief) ihn nid)t oon feiner 
Seite, erflärte in feiner fd>arfen unb trefffid>eren 21rt 
unermüblid), pflanzt« jeben feiner ©cbanten in ben 
Sohn hinein unb arbeitete nur barauf hinaus, aus 
bem jungen griebrid) gran 3 in Äürse feinen Vertreter 
unb fein 3 meites Sch 3 U mad>en. „Sch erfpare bir alle 
bie Sahre bes Taftens unb Sudans, ich lege bir gleich 
bie reifen grüdjte in bie Hanb. Du haft es leicht gegen 
mich-" 

2lber ber Sohn hatte es fd>roerer. Die gülle ber 
©imbrüde, bie ber Kater in (angfamer unb jahrsehn» 
telanger 2 öanberung hatte erftehen fehen, follte ber 
meicher oeranlagte Sohn in Sahresfrift beroältigen. 
Der Kater roedte feinen ©hrgei 3 . Da gab er h«, mas 
er mit Anftrengung aller feiner Äräfte 3 U geben oer» 
mochte, unb überroanb feine Steigungen, bie anbere 
Kähnen miefen, unb oermochte bod) nicht Sd)ritt 
3 U halten mit bem abgehärteten ©ang bes Katers. 

„Klutter," fagte griebrid) gran 3 , roenn er an ei» 
nem Sonntagmorgen in gran 3 isfas 3* mincr gefeffen 
unb gan 3 benommen ihrem meifterlicf)en Älaoier« 
fpiel gelaufcht hatte, „es ift ein ©lüd, bein Sohn 3 U 
fein." 

,,©s ift ein ©lüd, ein Stoltentamp 3 U fein» 

griebrich gran 3 ." 

„Es ift ein Stol 3 , ein Stoltentamp 3 U fein, Klutter. 
Da muB oiel ©lüd als 3ahlaag bienen." 

Das erfte ßehrjahr mar herum, gritj Stolten* 
famp hatte ben ringenben ©ifer für bie Tat genommen 
unb gab 5 U, baB ber Sohn eine höhere ted)nifd)e Sdjule 
befuche. „K3enn bu glaubft, bem Stahl miffenfchaftlich 
fchneller näher tommen 3 U fönnen als burd) bie Gr« 
fahrungslehre, ich roill es nicht hia'öern. Sch habe 
bisher nur mit ben Hilfsmitteln meiner fünf Sinne 
bie fogenannten tedjnifchen Unterfucbungen oorge« 
nominen. Äann bie 2 Biffenfchaft mehr, fo beug ich 
mich." 

Das Sahr hatte, mie 3 um Hohn auf bie harten 
Kebingungen ber ©roBbanfen, mit einem Keingeminn 
abgefchloffen mie fein anberes 3 uoor. gritj Stolten« 
famp lad)te grimmig. ,,©ure 3 ehn Sahre! Sd; bin 
felber Keiter, unb mein KoB greift aus, roenn es für 
mich ©efahr roittert." Gr brachte feinen Sungen 3 ur 
Hochfchule unb befuchte nach langer 3eü einmal mieber 
auf ber Küdfabrt Düffelborf. 

grau Klathilbes Haar glätte über bem falten» 
Iofen ©eficht, bas feine ©lätte unb 3 arte garbe behal« 
ten hatte mie frifchgefallener fledenlofer Schnee. Die 
filberroeiBe grau mit bem Kläbcfjenförper unb bem 
Kläbd>engeficht bot trofc ihrer fed) 3 ig Sahre ein fo 
eigenartiges unb feffelnbes Kilb, baB grifc Stolten» 
famp roohl »erftanb, mie es einen Klaler loden muBte. 
Der Klaler mar 3 Ugegen. 

„Gs ift San Äröger, unfer alter Sugenbfreunb", 
fagte Klatl;ilbe Stoltentamp nach be?..erften Kegrü» 

PRINCETON UNIVERSITY 



Kummer 31. 


Seit? 1(F)9 


ßung. „Sieh* er nid)t aus mie eine glamme auf ber 
(Fiöfd>ale? Das rnilbe, eisgraue haar ift echt an beit 
bufchigen, fo^Ifd)tDar 3 en örauen ift ein toenig nad)ge= 
holfen. 2 Iber fein hei *3 fc^lägt fjeifj, unb es fdjlägt 
für mid), griß. Gr malt mid) 3 um ßiebf)aberpreis 
unb meint bas Doppelte." 

3an Stöger hatte ben greunb an ben Schultern 
gerüttelt. „Siet) fie bir an, fiet) fie bir an. Die ewige 
3ugenb ber Winon be ßeticlos ift ein Spaßenfdjrecf 
gegen bies SMütenmeiß, bies Glfetibeinrofa, bies — ja, 
toemt bu blittb bift, fattn 
id) bir nirf)t Reifen." 

Gr nal)nt ^Sinfel unb 
Lafette auf, ftarrte jeitt 
Wtobeü mit heißen klugen 
an unb ftrid) brauflos. 

„fiaßt eud) nicht ftö* 
ren", fagte griß Stolten* 
fantp, ,,id) mache mid) 
gait 3 flein." 

2 tber grau 9ttatf)ilbe 
hielt faum wenige ÜDtinu* 
ten ftitl unb plauberte un= 
aufhörlicf). 

„griß, bu tjätteft bir 
an 3an Kröger frühzeitig 
ein $3eifpiel nehmen müf* 
fen. Der t;at gelebt — 
geliebt baau. 2 Bas, 
fter Kröger? ,Unmiber* 
ftel)lid)’, heißt bas gelbge* 
fd;rei, unb wenn Sie fd)on 
im Fimmel unter ben Gti* 
gellt fißen." 

„Spotten Sie nur, 
fd;önfte grau. Spott ift 
nichts als eine 23erteibi* 
gungsmaffe. haf)a. 3 m 
oorigen s JQ3ittter malte id) 
eine ruffifd;e ©räfin — 
nein, es mar eine ©roß 5 
fürftin — richtig, es mar 
bie (Beliebte bes 3 ar en. 

2 Bas oerfd)lug mir bas. 
gür mid) mar fie ein 
2 £eib. (£in blettbenb fd)önes 5 ßeib. 3 d) malte fie. 
üfteine 2iugert fogen fie auf. Sie atmete hörbar. Obre 
Sruft mogte. (Es nußt bir nid)t, ^rin 3 effin, San 
Stögers klugen l)aben bid) fdjön gefunben. Sie mill 
ihrem 3<uen bie Ireue halten. Sie erfticft in betn 
Kampf 3 wifd;en lugenb unb Verlangen, ßuft! ruft 
fie aus unb zerreibt bie breifad>e fd)mar 3 e perlen* 
fette um ihren hals unb ftürzt auf ber glucßt oor fid) 
felber hinaus. 3f)r glaubt es nicht? 3<h hnbe bie 
[chmar 3 en perlen, groß mie hafelniiffe, in meinem 
Atelier als 2 lnbenfen eingefammelt unb trage fie in 


ber lafrije." Gr fudjte eifrig in feinen lafcßen nad). 
„Natürlich. 3d; h°öc fie in meiner Samtjoppe g?* 
laffen." 

„Wun?" fragte grau Wtathilbe unb minfte griß 
Stoltenfainp 311 . „Das ift nod) ein Diiffelborfer fötaler 
oon altem Sd)rot unb Korn. 3d) glaube, er lügt fogar 
beim 93eten." 

Da lachte 3an Kröger, baß er fid) faum nod) 311 
beruhigen oermod)te. 

„5ßas madjt bein Sof)n, ber fo oiel SRaltalent oer* 
fprad)? Gntfinnft bu bid)? 
£lls id) bid) 3 um erftenmal 
befud)te. Du malteft ba* 
tnals bie ßorelei." 

„Die ßorelei..." mie* 
berholte ber Söialer [eßn* 
füd)tig 3 ärtlid). „Das mar 
ein 9fläbd)en ... 2 öo finb 
bie 3 eiten, ba es nod) 
fold)e ÜRäbd)en gab... 
Gntfd)ulbige meine 3Beid)= 
heit. Du fragteft nach mei* 
ttem Sohn, bem großen 
*ßeter ^ßaul Kröger. Gr ift 
fo groß geworben, baß er 
fid) einen 3 ll) ^ er au f bie 
Wafe jeßen muß, um fei* 
nett leiblichen 23ater nod) 
auf ber Sßelt 3 U ent* 
becfen." 

„So bebeutenb ift er 
geworben? 5Bo lebt er, 
unb was malt er? 

„Gr lebt in Berlin unb 
läßt fid) oon hod)gebilbeten 
ä>anfiersfrauett oergöt* 
tern unb in bie 3 eitungen 
bringen. 3ßas er malt? 
Da mußt bu fd)on fragen, 
mie er malt. Gr malt bie 
allerneufte echt fran 3 Öfifd)e 
Malerei, oon ber man in 
ben ßochgebilbeten Kreifen 
jeßt fo eifrig 3 ufpred)enbe* 
ginnt, weil man fie oorläu* 
fig nod) nid)t oerfteht. Gr malt fie nod) beffer. 2Ius 
bem einen $ 3 ilbe ber gran 3 o[en nimmt er bas Söaffer, 
aus bem anberen bie ßuft, aus bem britten ben 93aum* 
[d)lag, aus bem oierten bie lebenbe haut. Das nennt 
er nach ©oeü)e: bie SJaufteine nehmen, mo er fie finbet. 
Selbft malt er eine flüd)tige lunfe herum, unb ber 
S3e[d)auer fagt: ,9Bie geiftreicl). Das Unmefentlicbe 
beutet er nur fo an — weil es bod) bas Unroefentlidje 
ift.’ 3 a, ba l) a be id) einen ^rad)tferl in bie 5Be!t 
gefeßt. 2lber ©elb oerbient er. Das muß ihm ber 
Weib feines Katers laffen." 


Nanny Lambrecht 



DER GEFANGENE VON 
BEULE *JEANNETTE 

ROMAN VON NANNY LAMRRICMT 

VÜUA6 AUGUST SCHUL G M.O.fl OEffltN 


Der neueste Roman 

Der Gefangene 
von Belle-Jeannette 

Die Dichterin besuchtet in der leidenschaftlich bew;gfjn 
Handlang schrofte Gegensätze, den Ernst des deutschen 
uni die Hohlheit des französischen Wesen*. Den Hinter¬ 
grund des lebenswahren Sittengemäldes bilden die furcht* 
heran Kämpfe um die LorettohChe Im Mal 1915. 

Preis 2 Msrk 

Verlag August Scherl C. m. b. H. / Berlirv 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PRINCETON UNIVERSITY 







Belle 1070. 


Dl immer 31. 


griß Stoltenfamp lentte ab. 

„ 2 ßas meißt bu oon bcn anberen Sd>ulfameraben 9 
2ßie lange ift bein Nruber nun fcßon tot, ÜDtatbilbe. ." 

grau SOIati>iIbe nicfte gebanfeuooll. 

„©in armer, ebler Nfenfd), griß. ©r batte ©ber- 
!>arb unb mid) 3U SLltitcrbcn eingefeßt, ba er ohne 
Kinber ftarb." 

„Unb Nobert ^üttmann? Unb Karl Sd)ulte?" 

Da rieb |icb San Kröger oergniigt bie 4 )änbe. 

,,©olb ift Nlad)t, mar ber 2BabIfprud) bes faltblii* 
tigen Ned)enfün»tlers. 5 ßeißt bu nod), griß? 3 d) 
glaube, es mar auf beiner Dad)[tube, als er uns fein 
fnöd)ernes ©ebeimnis 3um erftenmal offenbarte. 
Nid)ts bat er jid) gegönnt als feinen Neichtum. Unb 
ben mißt er nad) Scheffeln. Unb nun muß er es fel)en- 
ben 2 luges erleben, baß bie Söhne über bie Normend 
barfeit bcs föftlicben lammons anbers benfen unb 
ibn mit ooüen Rauben unter bie Xöd)ter ber Nfufe 
Ierpfid)ore ftrcuen." 

„Nleibt Sari Sd>ulte, beim geli£ Nlolbenbauer 
gießt bei mir Kanonen, unb nid)t bie [djledjteften." 

,,©r fißt im preußifd>en Slbgeorbnetenbaus unb 
im beutfd)en Neicßstag, rebet unb fdjreibt. Sehr 
oolfstümlid), griß." 

„Sa," fagte griß Stoltenfamp, „er bat fein 5 Berf 
an eine 2Iftiengefellfd>aft oerfauft unb löft bie Arbei¬ 
ter frage jcßt mijfenfd>aftlid). Aber ein gan3er Kerl 
ift er bod)." 

©bevbarb Stoltenfamp batte fid) eingefunben. ©r 
fal) älter aus als feine grau unb 30g ein ©idjtbein 
nad;. 

„Kinber, iit bas eine Überreichung! Der griß! 
Nunbum ber griß! JQaft bu benn nod) nid)t ben alten 
Nurgunber beraufbolen laffen, ÜRatf>iIbe? griß, fieb 
ben San Kröger an! Sei bem Söort Surgunber parft 
er heimlich unb befd)ämt feinen garbenfaften. 0 nein 
— nid)t um nad) ^aufe 3U geben." 

Sie faßen bis 3um 2 lbenb, tranfen, tafelten unb 
cr3äl)lten übermütige ©efd)id)ten. Nur griß Stoltem 
famp mürbe immer frf)meigfamer. ©r fcßüßte bie 
©ifenbabn oor unb erhob fid). 

„Nun l)abe icb eud) alle miebergefeben unb eud) mie 
immer gefunben. Das ift mir eine ^Beruhigung. 
i2cbt roobl benn." 

©r fuhr burd) bie Nad)t narb #aufe. ©r grübelte 
über bie ßebensfunft ber greunbe, il)re grauen, il)re 
Söl)ne . . . 

„grai^isfa," fagte er, „griebrid) gram}" . . Unb 
es mar oiel Danfbarfeit in ii)m. 

17. Kapitel. 

Sangfam brad) fid) in Serlin bie ©rfenntnis 
Sal)n, baß bie Sollpolitif banbeltreibenber See* 
floaten nid)t als Ausmaß bienen fönne für bas 5Birt- 
jd)aftsleben Deutfd)lanbs, bas in feiner immer reicher 
aufblübenben Snbuftrie bie Unterftüßung bes Staates 
forbern Durfte unb mußte. Der Kurs mürbe umgelegt. 


©in neues 3a!lgcfeß glid) bie Scnor3uoung bcs 2lus* 
lanbes aus. Die beutfd)en ©ifem unb Stablmerfe 
oermorf)ten mieber mit greifbaren ©eminnen 3U arbci* 
ten unb bie nerlorengegangenen Nlärfte 3urücf3uer-* 
obern. Unb griebrid) Stoltenfamp begann nach ben 
Sabren frärffter ©infrl)ränfung, bie ibm bie Tilgung 
eines größeren Seils feiner Anleibe ermöglicht \)c\txc, 
mieber ben Nlicf über ben Sag hinaus auf bie gorb:= 
rungen ber 3nfunft 311 rid)ten. 

©s gab mieber l)eüe klugen auf bem 2 ßerf. Der 
faufmännifeße ßeiter batte mit ©inmitligung bes 
9Berfsl)errn oon ber 2Bur3el an eine Neuregelung bcs 
gefamten ©elbmefens oorgenommen. 2ßas nid)t 3ur 
Tilgung ber Anleihe berausg^ogen mürbe, mürbe 3ur 
Niicflage beftimmt. gür jebe 2 (usgabc mußte bic 
Decfung uorl)anben fein, ©s gab fein Verfügen mehr 
lebigltd) auf bas 9 £ol)Imeinen ber hänfen bin. Die 
bislang 31t gcringfd)äßig bebanbelten ©elbgrunblagen 
bes S ißerfes mürben mit eifernen Srägern untere 
mauert. Seßt erft fonnte meitergebaut unb bas Dad; 
aufgefeßt merben. 

Non bem fri>merften Drurf feines ßebens befreit, 
manbte fid) griß Stoltenfamp mieber bem Seitge= 
banfen feiner Arbeit, ber 2 Bebrbarmad)ung non ijeer 
unb glotte 31t. Obcrft Nlolbenbauer mar ber ein3igc 
gemefen, ber unberührt oon ben ©reigniffen in feinem 
©ebeimbau gefeffen unb bie fd)merroiegenbe oaterlän* 
bifeße Nemaffnungsfrage meiterentmicfelt hotte. 

„Nlolbenbauer," fagte griß Stoltenfamp, „oiele 
gal)re bleiben uns nid)i mehr. 2 ßir finb alte Knaben 
gemorben." 

„Der Krieg hält jung", ermiberte ber Oberft. 
„Nnbere mögen fagen: id) bin fo alt, mie id) mid) fühle. 
Z)d) fage, mie id) mid) anfüßle. Na, unb nun fühl mid) 
mal an!" 

„ 9 Nit bir ift gut arbeiten, Nfolbenßauer. 2ßas 
bäüft bu oon meinen Nicfelftal)!proben?" 

„Sie bemäl)ren fid), Stoltenfamp. Sie merben 
ben Stahl ber 3ufunft bilben für alles, mas mit bem 
®ejd)üßmejen nur irgenbmie 3ufammenl)ängt. 3 U 
SBaffcr unb 3U ßanbe. Nom ge3ogenen 9 ftantelrof)r 
bis 3ur Sd)iff$befleibung. ©egenüber ber unbeim* 
liehen Sprengmirfung ber neuen ©efeßoffe bilbet er 
ben Stahl ber Stahle." 

„Können mir mit ben Sd)ießoerfud)en beginnen?" 

„Unfer Sd)ießplaß ift bafür nur ein Kinberfpiel* 
plaß. Ohne einen Sd)ießplaß mie bie ber 5 )eeresoer* 
maltung gel)t es nid)t." 

„2ßir fönnen uns oon ber ^eeresoermaltung nicht 
bineinreben laffen, Nfolbenbauer. 3*^, brei Nlen* 
fd}en fönnen 3ur Not einen flaren ©ebanfen flar 
oermirflid)en, 3man3ig, breißig mad)en ein Ungetüm 
baraus. 2 Bir merben uns ben großen Sd)ießplaß 
[clber einrid)ten." 

„f)aft bu ©etb, griß?" fragte ber Oberft unb 
3minferte mit ben 2lugen. 


x 


Digitized by Google 


Original frorn 

PRINCETON UNIVERS1TY 



Stummer 31. 


0eife 1071. 


Sriß Sioltenfamp fiußte. (Sine ärgerlid;e Böte 
lief über feine Stirn, unb bie Sd)läfenabern begannen 
5u ta^en. Dann fteifte er fid) mit Wacht gegen öie 
jäh auffteigenbe Empfinbfamfeit. 

,, 0 d) roerbe mit ber Kaffe Bürffpradje nehmen. 
Od> baß bie Herren feine Bebenfen hoben." 

Der Beftanb ber Kaffe erroies fid) als ausreichend 
Der meilengroße Scßießplaß in ber #eibe fonnte 
ermorben roerben. Unb griß Sioltenfamp fchritt 
ohne roeiteres unb ohne fid) um bas 21uffehen 3U füm* 
mern, baß ein nicht ftaatlidjes Werf [einen eigenen 
unb regelred)ten Sd)ießplaß neben benen ber feeres* 
oerroaltung 3U unterhalten fid) unterfing, an bie 
Bcrfud)e im großen:■••Sitte Sternen jpaunteti fid) nod) 
einmal in ihm. S 21 ls fei er ein Oüngling, ber nod) bie 
gan3e Welt 3U erobern trad)tete unb nad) ber 3 ^* 
nicht 3U fragen braud)te. 

Seine gan3e Kraft feßte er ein. Unb fie mar 
ftarf geblieben roie bie ber Ougenb, unb bas 2 Iltei 
I;atte ihm bie meife Befd)ränfung gefd)enft, fie nur auf 
einen einigen Bunft ein3ufeßen. 

,, 0 d) höbe ja meine Witarbeiter, bie bas übrige fo 
gut erlebigen mie id). 03 tan fann nid)t 3mei #afen 
auf einmal jagen, unb es ift beffer, irgenbmo am 
rechten Blaß 31t fein als überall unb nirgenbs. 

Die Betriebe maren fo ausgebeßnt gemorben unb fo 
mannigfaltig, baß ein einjelner fie nid)t mehr 3U über* 
bliefen unb 3U lenfen oermod)te. Die Erfenntnis mar 
für einen Wann mie Sioltenfamp eine erfchütternbe. 
(Er hatte ben ®runb gelegt, er hatte aufgebaut unb fein 
Geben htaeiagebaut, unb am Slbetib feines Gebens 
ftanben bie fallen unb Bäume fo gemaltig unb 
ragenb, fo meit unb fernhin, baß er fid) in bem alles 
uerfchlingenben (Betriebe roie ein Wenfd) in ber (Ein* 
famfeit oerlor. (Er rang gegen bie (Erfenntnis an mit 
bem Xroß unb ber Bitterfeit bes Wannes, aus beffen 
3tt>ei 5 }änben bics ©eroaltige h er °argegangen mar. 
2 (ber ber J)aud) bes Sd)öpfers nrar 3um Eigenleben 
gemorben. Der entfeffelte 21 tem bes Werfes mar ftär* 
fer als ber Obern eines Wenfd>en. 21 ud) griß Stol* 
tenfamp mußte bie ©ren3en feiner Wenfd)enfraft 
erfennen. Ungläubig erft unb mie erftarrenb nahm er 
bie erften (Einbrücfe auf. Wie ein König ber Freiheit, 
bem man bie Selbftregierung nehmen mill. Unb 
burd) bie Erfd)ütterungen feines #errenftol3es arbei* 
tete er fith in ruhlofen lagen unb fd)laflofen Bäd)ien 
3ur Selbfterfenntnis hinburd). On biefen Stunben, 
bie ben ftol3en unb ftarfen Eroberer 3ur Einfamfeit 
ber ©roßen führten, feßte griß Sioltenfamp fid) unb 
feinem Werfe bie Krone auf. 

Seine 3 urücff)altung nahm 3U. 21 ber fein 21 uge 
befam bie Schärfe bes Slblerblicfs, ber aus ber f>öhe 
lugt. Er beobachtete aus ber Entfernung. Er prüfte 
unb überprüfte. Unb mo er eine ftarfe Begabung 
entbeefte, einerlei, mo er fie fanb, ba griff er 311, hob 
ten Wann aus ber Waffe heraus unb ftellte ihn auf 


einen gühverplaß. Bur bie gül)rer blieben ihm 
oerammortlid). Die Berantroortung für feinen 
Betrieb hatte ber Führer allein 3U tragen. Die freige* 
machten Sd)roingen ber Starfen unb Begabten aber 
behüten fid), bie ßuft bes Bertrauens fpannte bie 
glügel, unb bie Kräfte 3um £)od)flug roudjfen mit ber 
£)öhe ber Aufgaben. Da ftrömten bie Oungbrunnen, 
ba braufte ein neuer grüfjling burd) bas unüberfehbar 
bahingelngerte Wevf unb riß es mit in bie neu? 
Ougenb hinein. Unb ba ein jeber Deil unter feinem 
gührer 3ur trollen Entmicflung feiner Wöglid)feiten 
fchritt, hob fid) bas @a>n3e auf beit ©ipfel feiner Bebeu* 
Jung. 

Der aber, ber. mit altgeroorbenen #änben bem 
oerjüngenben grühling bie Bforten aufgetan hatte, 
ftanb [eltfam ergriffen in ber beginnenben Einjamfei*. 
Ein einiges galt es nod) 3U oollbringen, beoor er fid) 
aus bem alten Kampfplaß heraus 3U ben 3 u[d>auern 
gefeilte. Den leßten Diegelftaßlguß. Die Sd)lußer3ie* 
hung feines Sohnes. 

griebrid) gran3 mar längft oon ber 5 )od)fd)ule 
3urüdgefehrt. Er hatte ben heiß befrudjtenben ©eift 
ber ted)nifd)en Wiffenfd)aften fennnengelernt gegen* 
über ber felbftficheren Erfal)rungslehre bes Baters. 
Unb ber Bater fcheudjte il)n nid)t mit ber jungerroor* 
benen Weisheit. Er hörte ihm aufmerffam 3U, unD 
mo il)m ber fortjd)rittliche ©ebatife in bie flugen 
2 lugen [prang, oerhielt er fid) nicht aus Eigenjinn 
bes Blters ablehnend fonbern erfannte aud) bie ins 
Geben brängenben gähigfeiteti ber neuen 3 eit unb 
Ougenb an, unb auf Betreiben bes Sohnes entftanb 
bie erfte d)emifd)e Berfuchftation ber Sioltenfamp* 
fd)en Werfe. 

griebrid) grari3 aber hatte auf ber ftochfchule 
nod) anbere ©ebiete gefunben, bie feinen Neigungen 
mit ausgebreiteten 2lrmen entgegenfamen, ben 
Steigungen feiner Knabenjal)re. Die alten fünftle* 
rifeßen unb philofophifchen Begebungen mürben aufs 
neue gemeeft unb hatten, fern oon ber 3 ud)t bes Ba* 
ters, überreid)e Bahrung gefunben. Stärfer an 
Wiffen, aber roeidjer unb nad>gebenber als Wenfa) 
mar griebrid) gran3 I;eim<iefehrt. 

S)\t r griff bie harte Sauft bes Sieb3igjährigen 
unerbittlid) ein. Was ber 21 lte als Unfraut anfal), 
mußte heraus aus ber Bruft bes Oungen. Beben ihm 
mußte griebrich graii3 fdjreiten unb eine neue Gehr* 
3eit burd)mad)en, fd>merer als bie erfte unb nod) freu* 
benärmer: bie Eichung 3um i)errn unb ©ebieter. 

„Stur mer bas fleinfte Ding 3U beurteilen oerfteht, 
oermag über bas ©an3e 3U urteilen", fagte griß <5toI* 
tenfamp mieber unb mieber. „Du braud)ft nid)t ben 
Kammer 3U fchmingen, aber bu mußt roiffen, mie er 
gefd)mungen mirb, unb ber Arbeiter muß miffen, 
baßbuesmeißt. Darin allein befiehl bas E)er* 
rentum bes Werfsl)errn, bie Überlegenheit ber güb» 
rer unb bie Berechtigung 3ur gührerfeßaft. Gern es." 


Digitized by Goude 


Original fro-m 

PRINCETON UNIVERSITY 



Seite 1072. 


9?ummer 31. 


griebrid; 3ran<5 lernte, ©r lernte, bis er mübc 
tnurbe, ben eigenen Steigungen nod^ugeßen, unb es 
floraog, bie fertigen ©ebanfen bes Katers 3U über* 
nehmen. Cyrife Stoltenfamp er3og fid) fein 3toeites 
3d). ©r moüte ruiffen, in meffen hänben an bem 
Sage, an bem er nid)t meßr fein mürbe, ber Oberbefehl 
läge. 

SBofjl faß griebrid) gran3 mie 3U feiner erften 
Öeß^eit oft nod) bei ber Butter unb fjordjte auf il;r 
Spiel. 2 lber gran3ista laufcßte oergebens auf einen 
neuen 21 u.sbrud) feines ©efüßte. Ser ©eift ber Stol= 
tenfampfdjen 5 öerfe batie ben nun fed;sunb3man3ig* 


jährigen ©rben fd;on mit bem Sann belegt, griebrid) 
Srmi3 hatte enbgültig bie 2öaffen geftreeft. 

Sei einem Segebnis feines ßebens aber trat fein 
innerftes SBefen unbeßinbert in ben Sorbergrunb. 
(Tr hatte auf einem Rittergut bie frifeße unb beßer3te 
locßter bes 5 )aufes fennengelernt. Unb gerabe bas 
grifd)e unb Seifte, bas gurcßtlofe unb Selbftficßere, 
all bie ©igenfd)aften, bie ißm fehlten ober burd) feinen 
Mangel an Skberftanbsfraft oerfümmert morben 
toaren, 3ogen ihn 31t ©lifabetl) oon Söerner bin, bis 
fie ißm oerfpraeß, feine grau 311 merben. 

(Sortlefcuna f 0 l a t) 



Das Scft der Jugend. 

Son 5 )- n 0 n S e a u l i e u. 


gräulein Seate burd)fd)ritt 3um founbjo oielten 
9 Jiale ihre Jtäume mit priifenben, forgenben, aber im 
gan3en boeß befriedigten Slicfen. Unb 3U leßterem 
batte fie ein *Recßt, benn man fonnte nicht leicht etraas 
greunblirßeres feben als biefe mit guten älteren Stöbeln 
eingerichteten Sungfernftiibcßen, über benen es jeßt m!e 
ein Sorgefcbmacf oon geftlid)feit lag: Sen grof3en, ruit* 
ben ©ßtifcß bedte ber matte Sd)immer oon feßönge* 
muftertem Samaft, ben bas eble DJtattgolb gefeßmeifter 
alter Saffen unb bas SRub